Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für Ethnologie"

See other formats


mm 



OF ILLINOIS 
LIBRARY 

'fflUUUfTTHir 



THE UNIVERSITY 



PI 



Iii 



Return this book on or before the 
Lotest Date stamped below. 

Theft, mutilation, and underlining of boolcs 
are reasons for disciplinary action and may 
result in dismissal from the University. 
University of Illinois Library 



Hau 



9 13" 



V4 



APRO 6 
MAR ^ 3 



M 19 

FEß 2 9 ; 



1969 



aK. A. ' 8f • 



1« 



"SS 



L161 — 



O-1096 



ZEITSCHRIFT 

FÜR 

ETHNOLOGIE. 



Organ der Berliner Gesellschaft 

für 

Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. 




Sechsundvierzigster Jahrgang. 
1914. 



Mit 6 Tafeln. 



BERLIN. 

BEHREND & C°. ^ 
1914. 



Für den Inhalt der Abbandinngen nnd Vorträge 
sind die Autoren allein verantwortlich. 




Berliner Gesellschaft 

für 

Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. 

1914. 



Vorstand, 1. Januar 1914. 

Seier Vorsitzender. 

Hans Virchow 1 Stellvertreter des 

Schuchhardt | Vorsitzenden. 

v. Luschan 

Neuhauss 

Traeger Geschäftsführender Schriftf. 

Sökeland Schatzmeister. 



i 

| Schriftführer. 



Ausschuss, 17. Januar 1914. 

Friedel, Obmann, Ehrenreich, Götze, Maass, Minden, F. W. K. Müller, Karl v. d. Steinen, 

Staudinger, C. Strauch, 



Organ der Gesellschaft: Zeitschrift für Ethnologie. Redaktions -Kommission: 
Seier, Herausgeber, H. Virchow, v. Luschan, Schuchhardt, K. v. d. Steinen, Traeger. 
Bibliotheks-Kommission: Maass, Bibliothekar, Hahn, K. v. d. Steinen, Traeger. 
Kustos der Photographien-Sammlung: Neuhauss. 

Anthropologische Kommission: v. Luschan, Vorsitzender der Fachsitzungen, 

Fritsch, v. Hansemann, Strauch, Virchow, Waldeyer. 
Prähistorische Kommission: 0. Olshausen, Vorsitzender der Fachsitzungen, 

Friedel, Goetze, Menzel, Hub. Schmidt, Schuchhardt. 



Vermächtnisse. 

Rudolf Virchow, Ehrenpräsident f 1902. 
Max Bartels f 1904. I Wilhelm Joest f 1897. 

Adolf Bastian f 1905. Carl Künne f 1898. 

Ludwig Dittmer f 1908. Emil Riebeck f 1885. 

Gustav Götz f 1906. Heinrich Schliemann f 1891. 

Fedor Jagor f 1900. William Schönlank f 1898. 



Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 1. 



Mitglieder -Verzeichnis. 



Goldene Medaille. 

(Alfred Maass-Stiftung 1. Mai 1909.) 

Albert Grünwedel, 20. November 1909. Turfan-Expedition. 
Oscar Montelius, 9. September 1913. 



Rudolf Vir chow- Plakette. 

(Gestiftet von Georg Minden.) 
Karl von den Steinen, 16. November 1912. 



Ehrenmitgliedern 

Andrian - Werburg, Ferdinand, Freiherr von, Dr., k. u. k., Ministerialrat a. D. (Juli 1894). 

Aussee, Steiermark. 

Montelius, Oscar, Dr. phil., Professor, Reichsantiquar (November 1909). Stockholm. 
Ranke, Johannes, Dr., Professor, Geh. Hofrat (März 1895). München, Briennerstr. 25. 
Schweinfurth, Georg, Dr., Professor (Februar 1906). Schöneberg- Berlin, Kaiser 
Friedrich str. 8. 

Uwarow, Gräfin, Präsident der Kaiserlich Russischen Archäologischen Gesellschaft 
(Dezember 1889). Moskau. 

Waldeyer, Wilhelm, Dr., Professor, Geh. Ober-Medizinalrat, Mitglied und ständiger 
Sekretär der K. Pr. Akademie der Wissenschaften, Mitglied des Herren- 
hauses, (November 1909). Berlin W. 62, Lutherstr. 35. 



Korrespondierende Mitglieder, 

mit Angabe des Jahres der Ernennung. 



Anutschin, Dimitry Nikolajewitsch, Dr., Pro- 
fessor Geol. Ethnol., 1889. Moskau. 

Aspelin, J. R., Dr., Staatsarchaeologe, 1874. 
Helsingfors, Finnland. 

Bamler, G., Missionar, 1911. Deutsch Neu- 
Guinea, Insel Rook, Post Finschhafen. 

Barnabei, F., Dr., Professore, Direttore 
del Museo nazionale Romano, 1894. 
Rom, Ripetto 70. 3 p. 

Baye, Baron Joseph de, 1890. Paris, 
5^ Avenue de la Grande armee. 

Beddoe, John, M. D., F. R. S., 1871. 
The Chantry, Bradford-on-Avon (Wilts) 
England. 

Bellucci, Giuseppe, Dr., Professore di 
chimica, 1881. Perugia. 

Blumentritt, Ferdinand, Professor, K.u.k. Re- 
gierungsrat, 1900. Leitmeritz, Böhmen. 

Boas, Franz, Dr. phil., Professor of An- 



thropology, 1899. 
bia University. 



New- York, Colum- 



Bobrinskoy, Graf Alexis, Excellenz, 1905. 

Smjela, Gouv. Kiew. 
Bonaparte, Roland, Prinz, 1885. Paris, 

10 Avenue d'Jena. 
Boule, Marcellin, Professor der Palaeonto- 

logie, 1906. Paris. Museum, Place Val- 

hubert 3. 

Brigham, William, Tufts, Dr., A. M., A. A. S., 
Director of the Bernice Pauahi Bishop 
Museum of Polynesian Ethnology and 
Natural History, 1898. Honolulu, Ha- 
waiian Islands. 

Burgess, James, LL.D., C.I.E., late Director 
General of the Archaeolog. Survey 
of India, 1887. Edinburgh, 22 Seton 
Place. 

Capellini, G., Professor, Senator, 1871. 
Bologna. 

Capistrano de Abreu, Dr. Joäo, 1895. Rio 
de Janeiro, Brasilien, Rua D. Luisa 145. 
Capitan, Dr., Professeur d'Anthropologie 



Korrespondierende Mitglieder. 



(3) 



prehistorique a l'Ecole d' Anthropologie, 
Charge de cours College de France, 1904. 
Paris, Rue des Ursulines 5. 
Cartailhac, Ed. Th. Emile, Professeur 
d'Archeologie prehistorique, Administra- 
teur du Musee, 1 881 . Toulouse, Rue de la 
chaine 5. 

Castelfranco, Pompeo, R. Ispettore degli 
Scavi e Monumenti, 1883. Mailand, 
Via Principe Umberto 5. 

Chantre, Ernest, Professeur, Ancien Charge 
d'Anthropologie ä la Faculte des Sciences 
de Lyon, Vice -Directeur du Musee 
d'Histoires naturelles, 1881. Fontville, 
pres d'Ecully (Rhone). 

Dawkins, W. Boyd, M. A., F. R. S., Hon. 
Professor Geol. Palaeont, 1877. Wood- 
hurst, Jallowfield, Manchester. 

Dechelette, Joseph, Conservateur du Musee 
de Roanne, 1913. Loire, France. 

Deniker, J., Dr., Bibliothecaire au Museum 
d'Historique naturelle, 1906, Paris, 
>i Rue de Buffon. 

Dorsey, George A., Curator of Anthropology, 
Field Museum Nat. Hist, 1910. Chicago, 
U. S. A. 

Dupont, Ed., Directeur du Musee Royal 

d'Histoire naturelle, 1871. Brüssel. 
Fewkes, J. Walter, 1900. Smithsonian 

Institution Washington D. C. 
Flamand, G. B. M., Directeur Adj*- du 

Service geologique des Territoires du 

Sud del'Algerie, 1908. Algier-Mustapha, 

Rue Barbes 6. 
Flex, Oscar, Missionar, 1873. Karlsruhe. 
Frazer, James G., Prof. Social Anthropo- 
logy Univ. Liverpool, 1913. Cambridge 

St. Heynes, England. 
Garson, J. G., M. D., 1889. London, 

Royal College of Surgeons. 
Gennep, Arnold van, Prof., Dr., 1913. 

Neuchatel, 2 ruelle Dupeyron. 
Gerlach, Dr. med., 1880. Hongkong. 
Gross, V., Dr. med., 1880. Neuveville, 

Schweiz. 
Guimet, Emile, 1882. Lyon. 
Hackman, A., Dr., 1910. Helsingfors, Finsk 

Museum. Fredsgatan 13. 
Haddon, Alfred C, Sc. D., F. R. S. Uni- 

versity Reader in Ethnology, 1903. 

Inisfai 1, Hills Road, Cambridge (England). 



Hausmann, R., Professor, 1896. Dorpat, 
Jurjef. 

Heger, Franz, K. u. K. Regierungsrat, 
Direktor der Anthropologisch - Ethno- 
graphischen Abteilung am K. K. Natur- 
histor. Hofmuseum, 1893. Wien I, 
Burgring 7. 

Heibig, Wolfgang, Dr., Professor, 1883. 
Rom, Villa Lante, Passeggiata Mar- 
gherita. 

Herman, Otto, Direktor der Ungarischen 
Ornithologischen Centrale, 1906. Buda- 
pest, VIII Jözsefkörüt 65. 

Herrmann, Anton, Dr. phil., Professor, 
1889. Budapest I, Szent-Györgyutcza 2. 

Hirth, Fr., Dr., Professor, 1886. New- 
York, Columbia University. 

Holmes, WilliamH.,Head Curator of the Unit. 
States National Museum, Chief of the 
Bureau of American Ethnology, 1903. 
Washington. D. C. 

Hörmann, Konstantin, Hofrat, Direktor des 
Landes - Museums, 1894. Sarajevo, 
Bosnien. 

Hörnes, Moritz, Dr. phil., Professor, 1894. 
Wien III, Ungargasse 27. 

Houtum-Schindler, Albert, Sir, K.C.I.E. 1878. 
„Petersfield u Fenstanton, Hunts, Eng- 
land. 

Jacques, Victor, Dr., Prof. Pharmacologie, 

Secretaire de la Societe d'Anthrop., 1889. 

Brüssel, Rue de Ruysbroeck 36. 
Jhering, Hermann von, Dr., Professor, Director 

do Museu Paulista, 1886. Säo Paulo, 

Brasilien, Caixa do correio 190. 
Kate, H. ten, Dr. med. et phil., 1886. p. 

Adr. Verlagsbuchhandlung M- Nyhoff, 

Haag (Holland). 
Kern, H., Dr. phil., Professor, 1898. Leiden. 
Keysser, Christian, Missionar, 1910. Finsch- 

hafen, Neu-Guinea, Südsee. 
Koganei, Yöshi, Dr. med., Professor f. 

Anatomie an der Universität, 1904. Tokio. 
Kollmann, J., Dr. med., Professor, 1887 .Basel, 

Birmannsgasse 8. 
Lacerda, Joan Baptista de, Dr., Professor, 

Director do Museo Nacional, 1889. Rio 

de Janeiro. 
Macalister, Alexander, F. R. S., Professor 

of Anatomy, 1893. Torrisdale, Cam- 
bridge (England). 

A* 



(4) 



Mitglieder - Verzeichnis. 



Mac Gee, A. N., Dr., Director Public Mu- 
seum, 1903. St. Louis, Mo. Corner 3d 
and Pine Str. 

Man, Edward Horace, C. F. E., 1904. 
St. Helens, Preston Park, ßrighton, 
England. 

Manouvrier, L., Dr., Professor, 1904. Paris, 
Rue de l'Ecole-de-Medecine 15. 

Marchesetti, Carlo, Dr., Direktor des natur- 
historischen Museums, 1887. Triest. 

Martin, F. R., Dr. phil., Assistent am 
archäologisch-historisch. Staatsmuseum, 
1898. Stockholm, Gref-Magnigatan 3. 

Maudslay, Alfred P., Dr., c/o Royal Anthro- 
pologicalInstitute,l 9 1 3. öOGreatRussell- 
Street, London WC. 

Moore, Clarence B., 1906. Philadelphia. 
Pa. 1321 Locust Str. 

Moreno, Don Francisco, Direktor des Natio- 
nal-Museums, La Plata, 1878. Buenos 
Aires. 

Morgan, J. de, 1897. Croissy sur Seine, 

Seine et Oise, Nr. 1. Rue Dormeuil. 
Morse, Edw. S., Dr., Professor, Director 

der Peabody Academy of Science, 1889. 

Salem, Mass., U. S. Am. 
Morselli, Cav. Enrico Agostino, Dr. med., 

Professore, Direttore della Clinica 

Psichiatrica della R. Universitä, 1881. 

Genua, via Assarotti 46. 
Mortillet, Adrien de, professeur ä l'Ecole 

d'anthropologie, 1907. Paris, Rue de 

Tolbiac 154. 
Müller, Sophus, Dr., Direktor des National- 

Museums, 1882. Kopenhagen. 
Munro, Robert, M. A., M. D., LL. D., 

1894. Elmbank, Largs, Ayrshire, N.B. 
Nieuwenhuis, A. W., Dr. Professor, 1910. 

Leyden, Witte Singel 75. 
Nordenskiöld, Freiherr Erland, Dr., 1910. 

Stockholm, Drottningholmsvägn 8a. 
Noetling, Fritz, Dr. phil., Hofrat, 1894. 

Hobart (Tasmanien), Australien, Beach- 

holme, King Street, Sandy Bay. 
Orsi, Paolo, Dr., Professore, Direttore del 

Museo Nazionale, 1888. Siracusa. 
Penafiel, Antonio, Dr., Director general 

de Estadistica, 1891. Mexico. D. F., 

Callejon de Betlemitas Num. 8. 
Petrie, W. M. Flinders, Hon. D. C. L., Hon. 

LL.D., Edwards-Professor of Egyptology 



in the University College, 1897. Hamp- 

stead London NW., 8 Well Road. 
Pigorini, Luigi, Professore, Direttore del 

Museo Preistorico ed Etnografico, 1871 . 

Rom, Via Collegio Romano 27. 
Pisko, Julius E., Consul General d'Autriche- 

Hongrie, 1895. Marseille. 
Pittard, Eugene, Prof, Dr., 1913. Geneve, 

72 Florissant. 
Putnam, F. W., Professor, Curator ol the 

Peabody Museum, Harvard University, 

1903. Cambridge, Mass., U. S. America. 
Radioff, W., Dr., Prof., Mitgl. d. Kais. Ak. 

d. Wiss., 1884. St. Peteisburg; Wassili 

Ostrow, 7, Linie Nr. 2. 
Reinach, Salomon, Conserrateur du Musee 

des Antiquites Nationales, Membre de 

rinstitut, 1904. St. Germain- en-Laye. 
Retzius, (Magnus) Gustaf, Dr., Professor 

Emeritus Anatomie, 1882. Stockholm, 

Drottninggatan 110. 
Rivet, P., Dr., Assistant Dpt. Anthropolo- 
gie Musee d'Hist. Naturelle, 1913. Paris, 

61, rue de Buffon. 
Rivett-Carnac, J. H., Colonel, Aide de 

Camp of His Majesty the King, 1882. 

Schloss Wildeck, Aargau, Schweiz. 
Romiti, Guglielmo, Dr., Prof. Anat, 1911. 

Pisa. 

Roth, W., Dr., 1906. Pomeroon River, 
British Guiana, South America. 

Rutot, Aime Louis, Conservateur au Musee 
royal d'histoire naturelle de Belgique, 
1906. Brüssel, Rue de La Roi 189. 

Salin, Bernhard, Dr., Direktor des Nor- 
dischen Museums, 1908. Stockholm. 

Salinas, Antonio, Professore, Direttore 
del Museo Nazionale, 1883. Palermo. 

Sarasin, Fritz, Dr. phil, 1906. Basel, 
Spitalstr. 22. 

Sarasin, Paul Benedict, Dr. phil., 1906. 
Basel, Spitalstr. 22. 

Sergi, Giuseppe, Dr., Professore, Direttore 
del Museo Antropologico, 1891. Rom, 
Via Collegio Romano 27. 

Stahl, August, Dr. med., 1906. Bayamon, 
Portorico. 

Sternberg, Prof. Dr., Staatsrat, Direktor 
des Ethnographischen Museums der 
K. Akademie der Wissenschaften. 1913. 
St. Petersburg, Vasilij Ostrov. 



Ordentliche Mitglieder. 



(5) 



Stieda, Ludw., Dr., Geh. Medizinalrat, Pro- Turner, Sir William, K. C B., F. R. S. Vice 
fessor, 1883. Giessen (Grossherzogtum Chane, and Princ. Edinburgh Univ., 
Hessen), Moltkestr. IG. 1890. Edinburgh, 6 Eton Terrace. 

Studer, Theophil, Dr., Professor für Tylor, Sir Edward, B., F. R. S. late Pro- 
Zoologie u. vergleich. Anatomie, 1885. fessor of Anthropology, Oxford Univ., 
Bern, Gutenbergstr. 18. 1893. Linden. Wellington. Somerset, 

Stuers, Jonkheer Victor de, Meester, England. 

Referendaris Chef der Afdeeling Verneau, R., Dr., Professeur au Museum 
Künsten en Wetenschapen aan het De- d'Hist. Naturelle, Conservateur du Musee 
partement van Binnenlandsche Zaken, d'Ethnographie du Trocadero, 1906. 
1900. Haag. Paris, Rue de Buffon 61. 

Szombathy, Josef, k. u. k. Regierungsrat, | Watson, Archibald, Dr. med., Professor of 
Kustos a. k. k. naturhist. Hofmuseum, Anatomy, 1898. Adelaide, Australien. 

1894. Wien I, Burgring 7. Weisbach, Augustin, Dr. med., General- 

Tburston, Prof. Dr. ehem., Direktor des Stabsarzt, 1871. Graz, Steiermark, 
Madras-Museum, 1913. London. Sparbersbachgasse 41. 

Toldt, K., Dr., k. u. k. Hofrat, Emer.-Prof. • Wieser, Ritter von Wiesenhort, Franz, Dr. 
Anatomie, 1906. Wien I, Helferstorfer- j phil., Professor, Präsident d. Ferdinan- 
strasse 4. deums, 1894. Innsbruck, Mainhart - 

Troll, Joseph, Dr., 1890. Wien VI1I/2, ! Strasse 4. 

Laudongasse 46. Wilson, James Thomas, Dr. med., Professor 

Truhelka, Ciro, Kustos am Bosnisch- of Anatomy, 1898. Sydney, Australien. 

Hercegow. Landes-Museum, 1894. Sara- Zampa, Raffaello, Dr., Professor, 1891. 
jevo, Bosnien. Perugia per Bosco, Villa S. Ubaldo. 

Tsuboi, S., Dr., Professor f. Anthropologie Zwingmann, Georg, Dr., Med.- Inspektor, 
an der Universität, 1904. Tokio. 1873. Kursk. 



Ordentliche Mitglieder, 

mit Angabe des Jahres der Aufnahme. 

i) Immerwährende (nach § 14 der Statuten). 

Neuhauss, Richard, Dr. med., Professor, 
1883. Gross -Lichterfelde I, Marien- 
strasse 32. 
Pelizaeus, W., 1902. Kairo, Egypten. 



1883. 



Ash. Julius, 1890, Berlin, f 1907 
Cahnheim, O., Dr., Sanitätsrat, 

Dresden-A., Gellertstr. 5. 
Corning, Dr. med., 1891 . Basel, Bundesstr. 17. 



Ehrenreich, Paul, Dr. med. et phil., Professor, Riegler, C, Direktor, 1886. Stuttgart, Rothe- 



Privatdozent, 1878. Berlin W. 30, 

Luitpoldstr. 41. 
Frödin, Otto, Dr., 1909. Statens Historiska 

Museum, Stockholm. 
Hainauer, Oskar, 1887, Berlin, f 1894. 
Joest, Wilh., Dr., Professor, 1880. Berlin. 

f 1897. 

Landau, Wilhelm, Freiherr von, Dr. phil. 

1877, Berlin, f 1908. 
Loubat, Duc de, Exzellenz, 1895. Paris, 

Rue Dumont d'Urville 53. 



waldstr. 27 a. 
Sarasin, Fritz, Dr. phil., 1886. Basel, Spital- 
strasse 22. 

Sarasin, Paul, Dr. phil., 1887. Basel, Spital- 
strasse 22. 

Schlemm, Julie, Fräulein, 1893. Berlin W. 10. 

Viktoriastr. 4 a. 
Seier, Cäcilie, Frau Professor, 1900. 

Steglitz, Kaiser Wilhelmstr. 3. 
Sokoloski, L, 1888, Wreschen. f 1891. 



(6) 



Mitglieder - Verzeicl mis 



b) Jährlich zahlende 

Abel, Karl, Sanitätsrat Dr., 1887. Berlin 
W. 35, Potsdamerstr. 118 a. 

Absolon, Karl, Dr. phil., Privatdozent, 
Kustos am mährischen Landesmuseum, 
1910. Brünn. 

Adam, Leonhard, stud. iur. et cam., 1910. 
Berlin W. 50, Ansbacherstr. 6. 

Adloff, P., Dr. phil., Zahnarzt, 1910. Greifs- 
wald. 

Adolf Friedrich, Herzog zu Mecklenburg, 
Hoheit, Dr. phil., 1901. Lome (Togo), 
West-Afrika. 

Agahd, R., Dr., Realgymnasialdirektor, 
1909. Frankfurt a. O., Huttenstr. 10. 

Aichel, Otto, Prof. Dr. phil. et med., Privat- 
dozent für Anthropologie, 1913. Kiel, 
Caprivi Strasse 9. 

Akopian, Senekerim ter, cand. phil., 1911. 
Tauris (Persien). 

Albrecht, Paul, Eisenb.-Obersekretär, 1911. 
Schlachtensee, Elisabethstr. 1. 

Albu, Dr. med., Professor, 1890. Berlin 
NW. 6, Schiffbauerdamm 29. 

Almgren, Dr., Professor an der Universität 
Upsala, 1913. Upsala. 

Almqvist, Arnold, 1910. Helsingfors, Finn- 
land. 

Altertumsgesellschaft, 1911. Insterburg. 

Altertumsverein, 1909. Haltern, Westf. 

Altrichter, Karl, Rechnungsrat, 188G. 
Nieder-Schönhausen b. Berlin, Blücher- 
strasse 25. 

Ambrosetti, Juan B., Dr., Professor, Direktor 
des ethnographischen und archäologischen 
Museums der Universität, 1908. Buenos 
Aires, Calle Santiago del Estero 1298. 

Amende, Ernst, Seminaroberlehrer, 1910. 
Altenburg, S.-A., Hohestr. 44. 

Andree, Landrichter Dr. jur., 1911. 
Berlin W. 30, Viktoria Luise-Platz 4. 

Andree-Eysn, Marie, Frau Professor, 1912. 
München, Germaniastr. 9. 

Andriesescu, Joan, Dr. phil., 1913. Jassy, 
(Rumänien), z. Zt. Berlin NW. 6, Philipp- 
strasse 16. 1. 

Ankermann, Bernhard, Dr. phil., Professor, 
Kustos am Königl. Museum für Völker- 
kunde, 1902. Berlin-Dahlem, Humboldt- 
strasse 25 a. 



(nach § 11 der Statuten). 

Antze, Gustav, Dr. phil., Assistent am Städt. 

Mus. f. Völkerkunde, 1906. Leipzig, 

Härtelstrasse 4 11. 
Apolinar-Maria, 1911. Bogota, Kolumbien. 
Archäologischer Apparat, der Universität 

Berlin, 1912, Kaiser Franz Josef-Platz. 
Armstrong, Edm. Clarence Rieh., M R. I.A., 

F. S. A.., Assistent Irish Antiquities 

Depart., National Museum, 1909. Dublin, 

73 Park Avenue, Sydney Parade. 
Arne, T., Dr., 1910. Staatens Historiske 

Museum, Stockholm. 
Asche, Freiherr von, Geh. Kommerz ienrat, 

1906. Bad Harzburg. 
Ascher, Hugo, Kaufmann, 1892. Berlin 

W. 50, Rankestr. 6. 
Ascheraden-Loeser, Freiherr von, 1913. 

Riga, Kirchstr. 27. 
Aschoff, Albert, Dr. med., Sanitätsrat, 1894. 

Berlin SW. 48, Friedrichstr. 1. 
Ash, Frau Bertha, 1908. Berlin NW. 40, 

Alexanderufer 6. 
I Bab, Hans, Dr. med., prakt. Arzt, 1903, 

Wien XIX, Eichendorffgasse 3. 
Baege, M. H., Doz. f. Biologie u. Psychologie 

a. d. Fr. Hochschule Berlin, 1911. 

Friedrichshagen b. Berlin, Waldow- 

strasse 23. 

Baldermann, Gustav, 1906. Wien XV, Maria- 
hilferstr. 158. Mährisch-Altstadt, Nord- 
mähren. 

Bartels, Anna, Frau Geh. Rat, 1904. 
Berlin W. 35, Kurfürstenstr. 52, II Tr. 

Bartels, Paul, Dr. med., Professor, Privat- 
dozent, 1893. Königsberg, Pr., Luisen- 
Allee 27. 

Bärtling, R., Dr., Geologe der Kgl. geolog. 
Landesanstalt, Privatdozent an der Berg- 
akademie, 1912. Berlin - Friedenau, 
Kaiserallee 128. 

Bauermeister, Hermann, Prokurist d. Allg. 
Verlags-Gesellschaft, 1 9 1 2.Berlin S W.48, 
Friedrichstr. 239. 

Baumann-Seyd, Frau A., 1910. Hamburg, 
Jordanstr. 36. 

Baumgartner, Theodor, Ingenieur u. Kon- 
kordats-Geometer, 1910. Zürich-Seebach. 

Beccard, E., Dr. phil., 1908. BerlinNW.21, 
Stromstr. 55. 



Ordentliche Mitglieder. 



(7) 



Becker, Edmund, Dr., 11*12. Berlin S. 59, 
Krankenhaus am Urban. 

Behla, Robert, Dr. med., Regierungs- und 
Geh. Medizinalrat, 1877. Charlotten- 
burg 2, Grolmannstr. 32/33. 

Behlen, Heinr., Kgl. Forstmeister, 1895. 
Kiel, Knooper Weg 37. 

Behrendt, Karl, Dr., Sanitätsrat, 1912. Berlin 
W. 35, Magdeburger Str. 32. 

Bein, Willy, Dr., Regierungsrat, etats- 
mässiges Mitglied der Normaleichungs- 
kommission, 1909. Berlin-Wilmersdorf, 
am Seepark 82. 

Benda, C, Dr. med., Professor, Privat- 
dozent, 1885. Berlin NW. 40, Kron- 
prinzenufer 30. 

Benignus, Siegfried, Dr. phil., 1910. Berlin 
W. 57, Bülowstr. 43 J. 

Berendt, G., Dr. phil., Professor, Geh. Berg- 
rat, 1875. Friedenau, Kaiserallee 120. I 

Berger, Paul, Rentier, 1910. Merseburg,! 
Breitestr. 15. 

Berna, Ferdinand, Dr. med., Assistenzarzt 
im städt. Krankenhaus am Urban, 1911. 
Berlin S. 59, Gnmmstr. 10—16. 

Berner, Ulrich, stud. phil., 1908. Berlin j 
S. 59, Kottbuser Damm 72. 

Bernhardt, M., Dr., Professor, Geh. Medizinal - j 
rat, 1874. Berlin W. 8, Französische- 
strasse 21. 

Bersu, Gerhard, stud. phil., 1909. Stuttgart, 
Neckarstr. 8, Landeskonservatorium. 

Bertram, Stephanus, Dr., Arzt, 1906. Berlin 
N. 58, Lychenerstr. 119. 

Bessel-Hagen, F., Dr , Professor der Chirur- 
gie, Direktor des Städt. Krankenhauses 
Charlottenburg-Westend, 1909. Berlin 
W. 15, Kurfürstendamm 200. 

Biallas, Fr., Pater S. V. D. 1911. (Adresse) 
Missionsprokuratur inSteyl. Post Kalden- 
kirchen (Rheinland). 

Bibliothek, Universitäts-, Basel, 1900. 

Bibliothek des Akademischen Kunst- 
museums, Bonn, 1912. Bonn, Hofgarten. 

Bibliothek, Mährische Landes-, 1910. Brünn. 

Bibliothek, FundaUunea Universitara Carol 1, 

1909. Bucarest. 

Bibliothek, Königl. öffentl. Dresden, 1909. 

Dresden-N., Kaiser Wilhelmplatz 11. 
Bibliothek, Landes- und Stadt-, Düsseldorf' 

1910. Düsseldorf, Friedrichsplatz 7. 



Bibliothek, k. k. Universitäts-, Graz, 1913. 

Bibliothek, Universitäts-, Greifswald, 1891. 

Bibliothek, Landes-, Kassel, 1913. 

Bibliothek, Murhardsche, der Stadt Kassel, 
1913. 'Kassel, Weinbergstr. 6. 

Bibliothek, Kgl. Universitäts-, Kiel, 1910. 

Bibliothek, Königl. u. Universitäts-, Königs- 
berg i. Pr., 1909. 

Bibliothek, Universitäts-, Kopenhagen, 1912. 

Bibliothek, Universitäts-, Leipzig, 1909. 

Bibliothek, Kgl. Bayerische Hof- und Staats-, 
München, 1910. 

Bibliothek, Grossherzogliche, Neu-Strelitz. 
1885. 

Bibliothek, Kaiserl. Oeffentliche, St. Pe- 
tersburg, 1912. Adr. Joseph Baer u. Co., 
Frankfurt a. M., Hochstr. 6. 

Bibliothek, Universitäts-, Tübingen, 1896. 

Bibliothek, Grossherzogliche in Weimar, 
1912. Weimar. 

Bibliothek, Landes-, Niederösterreichische, 
1911. Wien I, Herrengasse 13. 

Bibliothek der Kunsthistorischen Samm- 
lungen des Kaiserhauses, Wien, 1911. 
Wien 1, Burgring 5. 

Bindemann, Hermann, Dr. med., 1887. Berlin- 
Grunewald, Hertastr. 20. 

Blau, Frl. Margarete, 1911. p. Adr. Frau 
Reg. -Rat Wilke, Friedaufstollen bei 
Frankershausen, Kr. Eschwege. 

Bleyer, Georg, Dr. med., 1897. Florianopolis, 
Estado de Santa Catharina, Brasilien. 

Bloch, Iwan, Dr. med., 1893. Charlotten- 
burg 2, Leibnizstr. 104. 

Bluhm, Agnes, Dr., 1910. Berlin W. 30, 
Speyererstr 1 . 

Blumenthal, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
1880. Berlin W. 10, Victoriastr. 31. 

Boerschmann, Ernst, Kgl. Baurat, 1910. 
Charlottenburg 5, Dernburgstr. 50- 

Böhls, J., Dr., 1898. Lehe, Hafenstr. 6. 

Bong, Verlagsbuchhändler, 1903. Berlin 
W. 57, Potsdamerstr. 8s. 

Bordes, Otto, Dr., Zahnarzt, 1910. Berlin 
W. 50, Nürnberger Str. 8. 

Bornmüller, Joh., Dr med., Arzt, 1908. 
Berlin SO. 36, Lausitzerplatz 13. 

Boseck, Karl, Dr., Arzt, 1913. Stolp(Pomm.), 
Blücherplatz 9. 

Bouchal, Leo, Dr. jur., 1898. Wien VI. 
Linke Wienzeile 62. 



(8j 



Mitglieder -Verzeichnis. 



Bracht, Eugen, Landschafts -Maler, Geh. 
Rat, Professor, 1883. Dresden A., 
Franklinstrasse 3 B. 

Brandenburg, Erich, Dr., 1905. Pirenze, 
26 Viale Amadeo. 

Brandt, von, K. deutscher Gesandter und 
bevollmächtigter Minister a. D., Wirkl. 
Geheimer Rat, Exz., 1879. Weimar, 
Cranach Strasse 7. 

Brasch, Felix, Dr. med., 1895. Charlotten- 
burg 2, Hardenbergstr. 7. 

Brass, Emil, Konsul a. D., 1906. Berlin 
W. 30, Goltzstr. 21. 

Brauer, A., Dr., Professor, Direktor des Kgl. 
Zoologischen Museums, 1909. Char- 
lottenburg-Westend, Ebereschenallee 26. 

Bredow, von, Rittmeister a. D., 1872. Berlin 
W. 62, Kleiststr. 19. 

Breysig, Kurt, Dr., Prof. an der Universität 
Berlin, 1904. Zehlendorf, Alsenstr. 121. 

ßrögger, Anton W., Dr. phil., Konservator 
beim Museum zu Stavanger, 1910. 
Stavanger, Norwegen. 

Broh, James, Dr. jur., Rechtsanwalt, 1910. 
Berlin C. 25, Alexander-Platz 2. 

Broek, van dem, Professor, Anatom. 
Instituut Rijks Universiteit , 1913. 
Utrecht (Holland). 

Bruchmann, K., Dr. phil., 1878. Berlin SO. 16, 
Michaelkirchstr. 27. 

Brückner, Erich, Dipl. -Ingenieur, Kgl. 
Regierungsbaumeister, 1906. Neusfrelitz, 
Elisabethstr. 10. 

Brühl, Ludwig, Dr. med., Kustos am Kgl 
Institut f. Meereskunde, 1910. Berlin- 
Friedenau, Fregestr. 49 I. 

Brüning, H. Enrique, 1905. Lambayeque, 
via Puerto de Eten (Peru). 

Brünn, Emma, Frau, 1909. Berlin W. 62, 
Kurfürstenstr. 126. 

Brunner, K., Dr. phil., Direktorial- 
Assistent am Königl. Museum für Völker- 
kunde, 1899. Steglitz, Belfortstr. 13 a. 

Büchersammlung der Kaiser -Wilhelm-Aka- 
demie, 1913. Berlin NW. 40, Scharn- 
horststr. 35. 

Buchholz, Rudolf, Prof., 1911. Berlin W. 50, 
Rankestr. 2. 

Büchner, Ernst, cand. med., 1910. Berlin 
NW. 6, Marienstr. 28, 1, 1. 

Büchner, L. W. G., Anthropologist, Univer- 



sity of Melbourne, 1913. Melbourne, 

Victoria (Australia). 
Burger, Friedr., Dr. jur., 1910. Hannover, 

Taubenfeld 20. 
Busch, Friedr., Dr. med., Professor, Geh. 

Medizinalrat, 1896. Berlin W. 15, 

Fasanenstr. 52. 
Buschan, G., Dr. med. et phil., Kaiserl. 

Marine -Stabsarzt a. D., 1884. Stettin, 

Friedrich-Karlstr. 7. 
Buschke,A., Dr. med., Universitätsprofessor, 

Dirigierender Arzt am Virchow-Kranken- 

haus, 1898. Berlin W. 50, Kurfürsten- 
damm 243. 
Busse, Herrn., 1895. Woltersdorfer Schleuse 

bei Erkner, Buchhorsterstr. 4. 
Caro, Henry, Dr.med., 1903. Berlin SW.29, 

Bergmannstr. 110. 
Carlhaus, Emil, Dr., 1911. Halensee. 

Schweidnitzer Str. 9. I. 
Castan, Eric, Kunstmaler, 1909. Berlin 

W. 50, Kurfürstendamm 237. 
Cederhvarf, B , Magister phil., 1912. Hel- 
i singfors, Skatuddsgatan 1. 
Chotek, Karel, Dr , Professor, 1910. Prag- 

Smichov, Narodopisne Museum Cesko- 

slovanske. 

Cleve, G.L., Pastor, 1903. Kalange (Deutsch- 
Ost-Afrika) Post Wilhelmstal. 
j Cohn, D., 1906. Berlin W. 62, Kurfürsten- 
strasse 102. 

Cohn, William, Dr. phil., 1903. Berlin- 
Halensee, Kurfürstendamm 97/98. 

Commichau, Armin, Maler, 1912. Berlin. 

Conwentz, Dr., Prof., Geh. Regierungsrat, 
1911. Berlin W. 57, Elssholzstr. 13. II. 

Crahmer,Wilh., 1908. Wilmersdorf,Uhland- 
str. 108/109. 

Cremer, Carl, Dr., Rechtsanwalt, 1911. 
Hagen i. W., Bergstr. 93. 

Czarnikow, E C, Direktor, 1910. Köln- 
Lindenthal, Virchowstr. 11. 

Czekanowski, Jan, Prof., Dr., 1906. Lem- 
berg, Stryjska. 24. 

Cummings, Byron, Dean of School of Arts 
and Sciences, 1911. University of 
Utah, U. S. America. 

Oanzel, Th. W., Dr. phil., 1909. Charlotten- 
burg 2, Englische Str. 32, II. 

Darmstädter, Ludwig, Professor, Dr., 1911. 
Berlin W. 62, Landgrafenstr. 18 a. 



Ordentliche Mitglieder. 



(9) 



Dascalu, C , Professor, Lehrer d. Geschichte 

am Gymnasium zu Roman (Rumänien). 

1910. Strada Cuza-Voda 66. 
Oavidsohn, Carl, Dr., 1912. Berlin W. 35, 

Genthiner Str. 40. 
Oemetrikiewicz, Wladimir, Dr., Univers.- 

Professor für Prähistorie an der k. k. 

Universität, 1 905. Krakau, Smolensk- 

Gasse 19. 

Oempwolff, ütto, Dr. med., Oberstabsarzt 

a. I)., 1904. Rabaul (Deutsch-Neuguinea). 
Oieck. W., Dr. med., Professor, Abtlgs.- 

Direktor am Zahnärztlichen Institut 

der Universität, 1910. Berlin W. 35, 

Lützowstr. (50. 
Oiehl. Adolf, Generalbevollmächtigter der 

Gesellschaft Nord-West-Kamerun, 1911. 

Mamfe, Post Ossidinge, Kamerun, z. Zt. 

Oppenheim a. Rh. 
Oierbach, Carl, Dr. med., Sanitätsrat, 190s. 

Berlin C. 25. Alexanderstr. 50. 
Oiercks, Gustav. Dr. phil., 1888. Steglitz, 

Humboldtstr. 2a. 
Oiergardt, Freiherr von, 1907. Burg Born- i 

heim b. Bonn a. Rh. 
Oieseldorff, Erw. P., 1905. Berlin NW. 40, J 

Hindersinstr. 3, IT. 
Oiest, von, Generalleutnant z. D., Exzellenz, 

1904. Daber, Kr. Nau«*ard. 
Dieterich, Dr., 1912. Stabsarzt im Inf.- 

Regiment 56, Cleve. 
Diko, Fritz, Zahnarzt, 1910. Berlin W. 50, 

Marburger Str. 5. 
Dill, Dr., Zahnarzt, 1911. Basel, Peters- 
graben 47. 

Oittmer, Georg, Gutsbesitzer, 1909. Strehlen 

i. Schlesien. 
Oittrich, Thekla, Frau Direktorin, 1909. j 

Berlin NW. 21, Bremerstr. 70. 
Döhring, Karl, Dr. Ing., 1912. Berlin- 1 

Schöneberg, Bozener Str. 9 II. 
Domnick, Pfarrer, 1902. Pfaffendorf, \ 

Mark. 

Dönhoff-Friedrichstein, Graf, 1886. Friedrich- 
stein bei Löwenhagen, Ostpreussen. 

Dörpfeld, Wilhelm, Dr. Professor, 1913. 
Berlin-Friedenau, Niedstr. 22. 

Dorn, Hermann, stud. phil., 1910. Gmünd. 

Dorr. R., Dr., Professor, 1910. Elbing, 
Inn. Mühlendamm 34. 

Dragendorff, Hans, Dr., Prof., 1911. Kais. 



Archäolog. Institut, Berlin W. 50, Ans- 
bacher Strasse 46. 

Drontschilow, Krum, cand. phil, 1911. 
Charlottenburg, Fritschestr. 55. 

Drucker, Salo, Dr. med, 1913. Berlin 
NO. 55, Pasteurstr. 27, 1. 

Duwe, Emil, Reichsbankbeamter, 1912. 
Berlin SW. 19, Jägerstr. 34,36. 

Ebermaier, O, Geh. Ober-Regierungsrat, 
Gouverneur, Excellenz, 1910. Kamerun, 
Buea, z. Z. Berlin W. 8, Wilhelmstr. 62, 
Reichs-Kolonialamt. 

Ebert, Max, Dr. phil., 1906. Berlin NW. 52, 
Melanchthonstr. 22, III. 

Ehlers, Dr. med., 1890. Berlin W. 62, 
Lützowplatz 2. 

Eichhorn, Aug., Dr., Direktorial-Assistent 
a. Kgl. Mus. f. Völkerkunde, 1905. 
Berlin-Lichterfelde O., Augustastr. 9. 

Eichhorn, Gustav, Dr., Konservator am 
Germanischen Museum, 1905. Jena. 

Eickstedt, Egon v., stud. phil., 1913. Char- 
lottenburg 4, Kantstr. 137. 

Eiseck, Ernst, Dr. med., 1910. Berlin SW.47, 
Yorckstr. 10. 

Eisner, Friedr. Wilhelm, Zahnarzt, Assist, 
am Kgl. Zahnärztl. Institut d. Universität 
Breslau (chir. Abtig.), 1910. Breslau, 
Burgfeld 17/19. 

Eitz, Rieh., Rittmeister, 1910. Schöneberg- 
Berlin, Hauptstr. 38. 

Elven,Eduard, 1910 Ürdingena. Niederrhein. 

Engel, Hermann, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
1887. BerlinN.37, Schönhauser Allee 172. 

Engelhardt, Robert, Dr., 1913. Strassburg 
(Elsass), ZoologischesMuseum, Nikolaus- 
ring. 

Engelmann, Alfred, Dr. med , Arzt, 1913. 

Berlin SO. 26, Mariannenstr. 47. 
Engerrand, Jorge, Professor, 1913. Atzca- 

potzalco D. F., Republica de Mexico. 
Eperjesy, Baron Albert von, Exzellenz, 1880. 

Schloss Wehrburg, Post Lana a. Etsch 

(Südtirol). 

Erdeljanovic, Jovan, Dr., Dozent an der 
Universität, 1902. Belgrad, Serbien, 
Kralja Milutina ulica 32. 

Fabian, J, Lehrer, 1911. Gardelegen (Alt- 
mark), Letzlingerstr. 5. 

Falkenberg, Wilh., Dr. med., Oberarzt, 1903. 
Berlin-Lichtenberg, Herzbergstr. 79. 



Mit Glieder -Verzeichnis. 



Falkenburger, Fritz, cand. med., 1911. 
Strassburg (Elsass), Schweighäuser- 
strasse 35, III links. 

Fechheimer, Frau Hedwig, 1910. Wilmers- 
dorf b. Berlin, Helmstedter Str. IG. 

Fehlinger, Hans, Schriftsteller, 1910. 
München W. 12, Wessöbrunnerstr. 31. 

Feist, Sigmund, Dr. phil., Direktor, 1909. 
Berlin N. 54, Weinbergsweg 1 3. 

Fetzer, Chr., stud. phil., 1910. Winkel 
(Rheingau). 

Feyerabend, Professor, Direktor des Kaiser 
Friedrich-Museums, 1890. Görlitz, Hart- 
mannstrasse 16. 

Fiedler, Eduard, Porträtmaler u. Zeichen- 
lehrer, 1910. Charlottenburg 1, Berliner 
Strasse 58. 

Filchner, Oberleutnant, 1906. Berlin W. 30, 
Speyerer Strasse 26. 

Finckh, Karl, Dr., 1910. Berlin SO. 3.3, 
Bevernstr. 1. 

Fischer, Adolf, Professor, Direktor des 
Museums für Ostasiatische Kunst der 
Stadt Cöln, 1901. Cöln a. Rh, Hansa- 
ring 32. 

Fischer, Eugen, Dr., Professor, 1909. 
Freiburg (Breisgau), Silberbachstr. 1. 

Fleming, James, 1906. Mannheim, Scheffel- 
strasse L., 1 1, It. 

Fliedner, Karl, Dr. med., 1894. Monsheim 
b. Worms. 

Florschütz, Dr. med., 1896 Gotha. 

Förster, F., Professor, 1911. Bretten i. Baden. 

Foerster, E., Frau Hauptmann, 1913. 
Berlin W. 10, Corneliusstr. 10. 

Förster, Karl, Dr., Stabsarzt, 1912. Char- 
lottenburg 2, Kaiserdamm 23. 

Foy, Willy, Dr., Direktor desRautenstrauch- 
Joest-Museum (Städtisches Museum für 
Völkerkunde), 1902. Cöln a. Rh. 

Freund, G. A., Dr. phil., 1884. Berlin NW. 7, 
Unter den Linden 69. 

Friedel, Ernst, Geh. Regierungsrat, Stadt- 
rat, 1872. Berlin NW. 52, Paulstr. 4. 

Friedemann, Max, Dr. med., 1903. Inner 
Arosa (Schweiz), Hotel Alpensonne. 

Friedenthal, Hans, Dr., Privatdozent für 
Physiologie, 1909. Nikolassee/Wannsee- 
bahn, Prinz Friedrich Leopoldstr. 4. 

Friederici, Georg, Dr., Hauptmann a. D., 
Professor, 1913. Dorlisheim (Eis.). 



Friedländer, Immanuel, Dr. phil., 1890. 

Neapel, Vomero., Via Luigia Sanfelice, 

Villa Hertha. 
Friedländer, Julius, 1910. Berlin W. 62, 

Lützowplatz 3. 
Friedrichsen, Fritz, Dr. med., Sanitätsrat, 

1910. Bad Neuenahr. 

Frisch, A., Druckereibesitzer, 1876. Berlin 

W. 35, Lützowstr. 66. 
Fritsch, Gustav, Dr. med., Professor, Geh. 

Medizinalrat, 1869. Berlin -Lichterfelde 

O., Berlinerstr. 30. 
Fritsch, K. E. O., Professor Dr. Ing., 

1888. Grunewald (Bezirk Berlin), Lynar- 

strasse 10. 

Frizzi, Ernst, Prof. Dr., 1908. Wien XIII/10, 

Speisingerstr. 17. 
Frobenius, Leo, 1903. Berlin - Grunewald, 

Karlsbader Strasse 16. 
Fuchs, Albert, Herausgeber der Elsäss. 

Monatsschrift für Geschichte und Volks- 
kunde, 1910. Zabern. 
Fuchs, Rudolf, Dr., 1905. Charlottenburg, 

Windscheidstr. 5. 
Gaedcke, Karl, Oberlehrer, 1893. Salz- 
wedel, Salzstr. 7. 
Gaffron, E., Dr. phil. et med., Geh. Med.- 

Rat, 1913. Berlin - Zehlendorf - West, 

Goethestrasse 26. 
Gähde, Dr., Stabsarzt, Bataillonsarzt im 

II. Bataillon Fussartillerie - Regiments 

Encke (Magdeburgisches) Nr. 4, 1911. 

Magdeburg, Kaiser Wilhelm-Platz 9. 
Gaul, R, Dr., Sanitätsrat, 1910. Stolpi.P., 

Präsidenten str. 2. 
Gaupp, Hans, Dr. med , Oberstabsarzt, 

Feldartillerie-Regt. 35, 1909. Dt.-Eylau. 
Gelb, Adhemar, Dr. phil , 1911. Frankfurt 

(Main), Eckenheim er Str. 14ü. 
Gelinsky, Ernst, Dr., Stabsarzt, 1909. 

Berlin NW. 40, Scharnhorststr. 35. 
Gensen, Gustav, Dr., Sanitätsrat, 1911. 

Berlin SW. 47, Grossbeerenstr. 68. 
Gerhardt, Max, Dr. phil., 1906. Dresden-N., 

Hansastr. 10 pt. 
Gesellschaft, Museums-, Arnstadt i. Th., 

1911. Geh. Schulrat Fritsch, Arn- 
stadt i. Th., Schönerbrunnstr. 5. 

Gesellschaft, Deutsche Kolonial-, (Abteilung 
Berlin- Charlottenburg), 1 90<>. Berlin 
NW. 40, Alsenstr. 10. 



Ordentliche Mitglieder. 



(ii) 



Gesellschaft, historische, Bromberg', 1887, 
Stadtbibliothek, Kaiserstrasse. 

Gesellschaft, Anthropologische, Cöln a. Rh., 
1905, Zugweg 44. 

Gesellschaft, Senckenbergische Natur- 
forschende, Frankfurt-Main, 1911, Vik- 
toria-Allee 7. 

Gesellschaft, Lese- u. Pädagogische, Frank- 
furt (Oder), 1911, Adresse Herrn Biblio- 
thekar Seilkopf. 

Gesellschaft, Estländische Litterärische, 
Reval. 1911. Sektion zur Erhaltung 
einheimischer Altertümer. 

Gessner, Hans, Architekt, 1897. Berlin 
W. 62, Bayreutherstr. 1 1 . 

Geyer, Rudolf, Professor Dr., 1912. Wien 
XVIII/1, Türkenschanzstr. 22. 

Giebeler, C, Ingenieur, 1905. Berlin-Lichter- 
felde 0, Wilhelmplatz 8. 

Görke, Franz, Direktor, 1886. Berlin W.62, 
Maassenstr. 32. 

Götze, A Ifred, Dr. Professor, Direktorial-Assi- 
stent am Rönigl. Museum für Völker- 
kunde, 1888. Gr. Lichterfelde-West, 
Steglitzerstr. 42. 

Goldammer, Franz, Stabsarzt, Dr., 1908. 
Berlin W. 30, Luitpoldstr. 38. 

Goldberg, Emil, Dr., Arzt, 1911. Lankwitz, 
Lessingstr. la. 

Goldschmidt, Oskar,Dr.jur., 1894. Schlachten- 
see, Kronprinzessinnenstr. 10. 

Goldschmidt, Hans, Dr., 1907. Essen 
a. d. Ruhr. 

Gottschalk, Sigismund, Prof. Dr. med., 
Privatdozent, 1886. Berlin W.35, Pots- 
damerstr. 106. 

Grabley, Dr., Paul, Chefarzt des Sanatori- 
ums Woltersdorfer Schleuse, 1911. 
Woltersdorfer Schleuse b. Erkner. 

Grabs, Erich, Dr. med., Assistenzarzt, Kran- 
kenhaus am Urban. 1913. Berlin S. .09, 
Grimmstr. 10-16. 

Graebner, Fritz, Dr., 1904. Cöln a. Rhein, 
Rautenstrauch- Joest-Museum. 

Graf, Georg Engelbert, Schriftsteller, 1910. 
Lorsch (Hessen), Bahnhofstr. 31. 

Grape, Dr., Kreisarzt, 1911. Salzwedel. 

Gretzer, W., 1910. Hannover, Eichen- 
dorffstr. 8. 

Grimm, Paul, Druckereibesitzer, 1907. Berlin 
SW. 11, Bernburgerstr. 30. 



Grosse, Hermann, Lehrer, 1897. Berlin 
NW. 87, Zwinglistr. 9. 

Grossheim, Dr., Generalarzt a. D., 1905. 
Berlin-Wilmersdorf, Sächsische Str. 43, 1. 

Grossmann, Dr. phil., Reg.-Rat, Direktor 
des Oberversicherungsamtes Potsdam. 

Grubauer, Albert, Professor, 1910. Berlin- 
Tempelhof, Berlinerstr. 16. 

Grubert, Dr. med., Geheimer Sanitätsrat, 
1889. Falkenburg, Pommern. 

Grünwedel, A., Dr., Professor, Direktor am 
Kgl. Museum für Völkerkunde, 1882. 
Berlin- Lichterfelde W., Hans Sachsstr 2. 

Guebhard, A.,Dr ,Professeurl909. St.Vallier- 
de Thiey, Alpes-maritimes (Frankreich). 

Gudewill, John Carl, Rentner, 1901. Braun- 
schweig, Kaiser Wilhelmstr. 7. 

Güterbock, Bruno, Dr. phil., Prof., 1885. 
Berlin W. 62, Maassenstr. 62. 

Guthknecht, Gustav, Professor, Maler, 1896. 
Berlin-Steglitz, Bismarckstr. 36. 

Gutzmann, H., Dr. med., 1895. Berlin W. 35, 
Schöneberger Ufer 11. 

Haake, Dr. med., 1903. Braunschweig, 
Friedrich Wilhelmstr. 7. 

Haberer, K. A , Dr., Professor, Kgl. 
Regierungsarzt, 1905. Griesbach, Baden. 

Haeberlin, Hermann, cand. ethnol., 1913. 
Düsseldorf, Antoniusstrasse 5. 

Hagen, Joachim Otto v. d., 1904. Schmiede- 
berg bei Greifenberg (Uckermark). 

Hahn, Eduard, Dr. phil., Professor, Privat- 
dozent, 1888, p. Adr. Herrn G. Th. Hahn, 
Lübeck, Musterbahn 5 a. 

Hahn, Ida, Fräulein, 1910. p. Adr. G. Th. 
Hahn, Lübeck, Musterbahn 5a. 

Hahne, Hans, Dr. med., Direktor des Pro- 
vinzialmuseums Halle (Saale), 1903. 
Domstrasse 5. 

Hallström, G., Dr., Assistent a. Statens 
flistoriska Museum, 1913. Stockholm. 

Hambloch, Anton, Dr. ing., Grubendirektor, 
1910. Andernach a. Rh. 

Hamburger, Siegfried, Dr., prakt. Arzt, 
1912. Berlin N. 31, Brunnenstr. 115. 

Händel, Aug., Oberlehrer, 1912. Marburg 
(Bz. Kassel), Obere Rosenstr. 11,1. 

Hansemann, David von, Dr. med., Professor, 
Geh. Medizinalrat, Prosektor am 
Rudolf Virchow- Krankenhause, 1886 
Grunewald-Berlin, Winklerstr. 27. 



(12) 



Mitglieder -Verzeichnis. 



Hartmann, Georg, Dr., 1910. Rathstock, 
Oderbruch. 

Hartwich, Carl, Dr. phil., Professor, 1883. 
Zürich (Schweiz), Polytechnikum. 

Hattwich, Emil, Dr. med., Geheimer Sa- 
nitätsrat, 1880. Berlin NW. 40, Reichs- 
tags- Ufer 3. 

Hauschild, M. W., Dr. phil., 1911. Göttingen, 
Hoher Weg 4, 1. 

Hauser. Otto, Archäologe, 1909. Basel, 
Margaretenstr. 109. 

Hausmann, Konrad von, General der 
Kavallerie z. D., Exzellenz, 1909. Char- 
lottenburg 2, Knesebeckstr. 74. 

Havelburg, Dr., Arzt, 1907. Berlin W. 30, 
Martin Lutherstr. 9. 

Heck, Dr. phil., Professor, Direktor des Zoo- 
logischen Gartens, 1889. Berlin W. 62, 
Kurfürstendamm 9. 

Heilborn, Ad., Dr. med., 1903. Steglitz, 
Ahornstr. 10. 

Heilbronn, Alfred, 1910. Berlin-Grunewald, 
Teplitzerstr. 32. 

Heimann, Ernst A., Dr. med., 1903. Char- 
lottenburg 2, Joachimsthalerstr. 5. 

Heine-Geldern, Robert, Freiherr von, 1912. 
Wien L, Kolowratring 7. 

Heibig, Georg, Wissenschaft!. Zeichner u. 
Maler, 1897. Berlin-Halensee, Georg- 
Wilhelmstr. 14/15. 

Hellmann, Gustav, Dr. phil., Professor, 
Geh. Regierungsrat, 1888. Berlin W. 10, 
Margaretenstr. 2/3. 

Hellmich, Max, Kgl. Ober-Landmesser, 1909. 
Breslau V, Brandenburgerstr. 25. 

Henius, Max, Dr. med., Arzt, 1909. Berlin 
W. 30, Motzstr. 35. 

Hennig, Alfred, Dr. phil., 1913. Meissen, 
Weinberggasse 8. 

Hennig, Fritz, stud. phil., 1912. Berlin- 
Oranienburg, Volkmarsweg 26. 

Hennig, Paul, Rechtsanwalt, 1903. Berlin 
SW. 11, Anhaltstr. 15. 

Henning, Hans, Dr., Assistent am Psycholo- 
gischen Institut, 1913. Frankfurt (Main), 
Jügelstr. 9. 

Hermann, Rudolf, Dr. phil., 1904. Berlin 
SW. 11, Tempelhofer Ufer 32. 

Hermes, Th., Ingenieur, 1911. Gnoien, 
Schwerin. 



Herms, Dr., Med.-Rat, Kreisarzt, 1913. 
Burg (Bz. Magdeburg). 

Herold, Karl, 1907. Berlin-Wilmersdorf, 
Helmstedter Str. 2. 

Herrmann, Wilh., Ingenieur, 1903. Berlin- 
Lichterfelde- West, Ringstr. 16. 

Hertz, Wilh., Arzt, 1911. Charlottenburg 5, 
Dernburgerstr. 23. 

Hindenburg, Dr., prakt. Arzt, 1905. Gross- 
beeren bei Berlin. 

Hirsch, Aron, Kaufmann, 1913. Berlin W. 10, 
Viktoriastr. 31. 

Hirschberg, Julius, Dr. med., Professor, Ge- 
heimer Medizinalrat, 1880. Berlin NW. 6, 
Schiffbauerdamm 26. 

Hobus, Felix, Pfarrer, 1902. Dechsel, Kr. 
Landsberg a. W. 

Höner, F., Zahnkünstler, 1890. Berlin W. 50, 
Nachodstr. 2. 

Hoerschelmann, Werner von, Dr. phil., 1909. 
Berlin W. 9, Köthener Str. 20, III. 

Hoffmann, Johannes, Dr. phil., Oberlehreram 
Andreas-Realgymnasium, 1909. Berlin 
W. 57, Winterfeldtstr. 2. 

Hofmann, Cölestin, Lehrer, 1910. Runiburg 
(Deutschböhmen), Schönlinder Str. 55. 

Hofmeier, Johannes, Dr. med., Geh. Sanitäts- 
rat, 1902. Nikolassee (Wannseebahn), 
a. d. Rehwiese 25. 

Hofmeister, Hermann, Dr., 1909. Lübeck, 
Lindenstr. 5. 

Hofschlaeger, Reinhard, Dr. med., Frauen- 
arzt, 1910. Krefeld. 

Hoops, Jon., Dr. Professor, 1909. Heidel- 
berg, Klingenteichstr. 18. 

Horn, O., Dr. med., Kreisarzt und Geh. Me- 
dizinalrat, lö87. Tondern. 

Hornbostel, Erich M. von, Dr., 1907. 
Berlin-Steglitz, Arndtstr. 40. 

Hornbostel, Frau von, 1909. Berlin-Steglitz, 
Arndtstr. 40. 

Hübner, Georg, 1907. Manaos, Estado de 
Amazonas, Nordbrasilien. 

Hübner, Oberlehrer, 1913. Wilhelmshaven, 
Kaiserstr. 62, I. 

Huguenel, E., Apotheker, 1904. Potsdam, 
Luisenstr. 68. 

Hüttmann, Gerhard, stud. phil., 1913. 
Nahe in Holstein. 

Iden-Zeller, O , 1912. Alexanderdorf bei 
Sperenberg. 



Ordentliche Mitglieder, 



(13) 



Institut, Kaiserlich Archäologisches, 1902. 
Berlin W. 50, Ansbacher Str. 40. 

Institut, Anthropologisches, Budapest, 1913, 
Muzeumskörut 4. 

Institut, Staatswirtschaftliches, an der Uni- 
versität Kiel, z. H. des Herrn Direktor 
Prof. Dr. B. Harms, 1911. Kiel. 

Institut für Geschichte der Medizin, Leipzig, 
z. H. des Herrn Professor Dr. Sudhoff. 191 1 . 

Institut, Anthropologisches, der böhmischen 
Universität in Prag, 1913. Prag, 
LI. Karlov 2027. 

Institut, Königl. Archaeologisches, Tü- 
bingen, 1910. Wilhelmstr. 9. 

Israel-Kautz, Dr. med., 1910. Berlin- 
Wilmersdorf, Xantener Str. 11. 

Jacobi, Arnold, Dr., Professor, Museums- 
Direktor, 1907. Dresden A., Zoologisches 
Museum. 

Jacoby, G, 1907. Berlin W. 15, Uhland- 
strasse 175. 

Jaeger, Erwin, Dr. med., 1905. Leipzig, 
Johannisplatz 1. 

Jafte, Benno, Dr. phil, 1879. Berlin W. 62, 
Kurfürstenstr. 129. 

Jahn, Martin, Dr phil., 1911. Berlin N. 2«, 
Lortzingstr. 38. 

Jannasch, R., Dr. jur. et phil., Professor, 
Vorsitzender des Zentral -Vereins für 
Handels-Geographie, 1896. Berlin W. 62, 
Lutherstr. 5. 

Jansen, Hubert, Dr., 1909. Berlin -Wilmers- 
dorf, Hildegardstr. 19 a. 

Jenny, Ernst, Dr., 1910. Berlin W. 15, 
Lietzenburger Str. 30. 

Jentsch,Hugo, Dr. phil., Prof., 1875. Direktor 
des Sjadtniuseums, Guben. 

Jentzsch. Alfred, Dr., Professor, Geh. Berg- 
rat, Kgl. Landesgeologe, 1909. Char- 
lottenburg, Holtzendorffstr. 19, II. 

Jeremic, R., Dr., Stadtarzt, 1911. Tuzla 
(Bosnien). 

Jonghe, Ed. de, Chef de Division au 
Ministere des Colonies, Professeur a 
l'Ecole Coloniale de 1' Universite de 
Louvain, 1905. Bruxelles, 28, Avenue du 
Longchamp. 

Kaemmerer, Landrichter Dr., 1911. Hildes- 
heim. 

Kaetel,Joh., 1909. Berlin NO. 43, Georgen- 
kirchstr. 25. 



Kahrs, Dr., 1912. Bredeney b. Essen-Ruhr, 
Essenerstr. 7. 

Kallius, E., Dr. med., Professor, Direktor 
des anatom. Instituts der Universität^ 
1909. Greifswald, Ki.rlsplatz 15. 

Kappler, Karl, Dr. jur., Rechtsanwalt, 1913. 
Frankfurt (Main), Bleichstr. \6. 

Katz, Otto, Dr. med., 1896. Charlottenbin- 1, 
Berlinerstr. 50. 

Kauffmann, August, stud. med., 1911. 
Z. Z. Kalbsrieth, Thüringen 

Kaufmann, Paul, Dr. med., Professor, 1 900. 
Rom, Via Giovanni Lanza 178. 

Kautz, Friedrich, Dr. med., 1910. Ber- 
lin W. 15, Schaperstr. 16, 1. 

Kay, Charles de, General-Konsul a.D., 1895. 
New York, 413 West 23 St. 

Keilpflug, Erich, stud. cam., 1912. München, 
Kaulbachstr. 69. 

Keller, Erich, stud. phil. et ethn., wissen- 
schaftl. Hilfsarbeiter, Kgl. Mus. für 
Völkerkunde, 1912. Charlottenburg 4, 
Bismarckstr. 72, 1. 

Kern, Berthold, Dr. Professor, Ober- 
Generalarzt, 1912. Berlin- Wilmersdorf, 
Xantenerstr. 4. 

Kiekebusch, Albert, Dr., 1906. Karlshorst 
(Bz. Berlin), Prinz Oskarstr. 7. 

Kiessling, Franz, Ingenieur, 1912. Wien 5/1, 
Franzensgasse 13. 

Kiessling, Max, Dr. phil., Assistent am Se- 
minar für historische Geographie, 1903. 
Villa Muscoli presso Fiesole (Firenze) 
Italien. 

Kilz, Gertrud, Fräulein, 1913. Berlin- 
Friedenau, Wieiandstr. 25. 
Kind, Alfred, Dr., 1907. Zehlendorf b. Berlin, 

Landhaus Daheim (Machnower Strasse). 
Kislegh, Julius Nagy von, 1913. Öscsanad, 

Ungarn, Com. Torontäl. 
Kissenberth, Wilhelm, Dr., 1907. Berlin 

W. 15, Pfalzburger Str. 82. 
Kiwull, Hofrat Dr., 1912. Wenden, Liv- 

land-Russland. 
Klaar, W., Kaufmann, 1883. Berlin W. 35, 

Karlsbad 3. 
Klaatsch, Hermann, Dr. med., a. o. Professor 

an der Universität Breslau, 1900. 

Breslau XVI, Auenstr. 18. 
Klahre, Pfarrer. 1910. Halenbeck bei 

Freyenstein. 



(14) 



Mitglieder -Verzeichnis. 



Klapp, Rudolf, Dr., Professor, 1910. Berlin 
NW. 23, Klopstockstr. 4. 

Klasske, Waldemar, Dr. med., Arzt, 1908. 
Berlin N. 58, Dunckerstr. 9. 

Klatt, Berthold, Dr., L Assistent am Zoolog. 
Institut d. Kgl. Landwirtschaft!. Hoch- 
schule, 1910. Berlin C. 54, Sophienstr. 16. 

Klementowski, W., Propst, 1913. Baranow, 
Kr. Kempen, Bz. Posen. 

Knabenhans, Alfred, Dr. phil., 1913. Berlin- 
Wilmersdorf, Babelsberger Str. 50, I, 1. 

Koch, Max, Dr. med., 1900. Berlin S. 59, 
Freiligrathstr. 8, I. 

Koch, Prau Robert, Exzellenz, 1911. 
Berlin-Grunewald, Humboldtstr. 6b. 

Koch-Grünberg, Theodor, Dr. phil., Pro- 
fessor, 1902. Freiburg i. Br., Kapellen- 
weg 41. 

Kocherthaler, Mathilde, Frau, 1911. 

Berlin W. 10, Tiergartenstr. 7 a. 
Köhl, Dr., Sanitätsrat 1905. Worms. 
Köhler, Max, Architekt, 1910. Berlin- 
Friedenau,- Friedrich Wilhelmplatz 6. 
Koetschau, Karl, Dr., Professor, Hofrat, 

Direktor der städtischen Kunsthalle. 

Düsseldorf, 1909. 
Kohn, Arthur, Dr. phil., 1912. Wien I, 

Himmelpfortgasse 20. 
Kollm, Hauptmann a. D., Generalsekretär 

der Gesellschaft für Erdkunde, 1891. 

Charlottenburg 2, Hardenbergstrasse 41. 
Kollokowsky, Georg, Stadtverordneter, 1910. 

Berlin W. 35, Steglitzerstr. 75, III, 
Konickl, Julius, Rentier, 1892. Charlotten- 
burg 2, Knesebeckstr. 70/71. 
Konietzko, J., Forschungsreisender, 1911. 

Hamburg - Eilbeck, Wandsbecker 

Chaussee 79. 
Kopp, Hans Fr., cand. med., 1910. 

Berlin-Friedenau, Rönnebergstr. 13. 
Kossinna, Gustaf, Dr. phil., Professor, 1895. 

Gross-Lichterfelde-West, Karlstr. 10. 
Kostrzewskl, J., cand. phil., 1912. Posen, 

Burggrafenring 11. 
Kozierowski, Stanislaus von, Probst, 1908. 

Skorzewo b. Posen. 
Kozlowski, Leon, cand. philos., 1913. Krakau. 
Kraft, Leonhard, Architekt B. D. A., 1913. 

Bad Nauheim, Burgstr. 22. 
Krämer, Augustin, Dr., Prof., Generalober- 

arzta.D., 1 903. Stuttgart, Linden-Museum. 



Kraemer, Hans, 1907. Berlin W. 10. 
Corneliusstr. 2. 

Kramäf, Oldrich, Dr., Professor, 1911. 
Brünn, Beischlägergasse 15, I. 

Krause, Eduard, Konservator am Kgl. Mu- 
seum für Völkerkunde, 1876. Zehlendorf- 
Mitte, Goethestr. 41. 

Krause, Fritz, Dr. phil., Assistent am städt. 
Museum f. Völkerkunde, 1906. Leipzig- 
Gohlis, Stallbaumstr. 7, pt. 1. 

Krause, Hans, Dr. phil., Realgymn.-Ober- 
lehrer, 1909. Döbeln i S., Thielestr. G. 

Krause, L., Stadtarchivar, 1901. Rostock 
(Mecklb.), St. Georgstr. 111. 

Krause, Max, 1911. Berlin S. 42, Alexan- 
drinenstr. 93/94. 

Kretschmer, Konrad, Dr. phil., Professor, 
1899. Charlottenburg 1, Eosanderstr. 30. 

Kretschmer, Paul, Dr. phil., Professor, 1894. 
Wien VIII, Florianigasse 23. 

Krickeberg, Walter, cand. phil., 1905. Char- 
; lottenburg 5, Schlossstr. 16. 

Kriegel, Friedr., Dr. med., 1903. Schöne- 
berg bei Berlin, Apostel Paulusstr. 18. 

Kroner, Moritz, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
1869. Berlin W. 35, Lützowstr. 41. 

Kronthal, Karl, Dr. med., Sanitätsrat, 1890. 
Berlin -Wilmersdorf, Güntzelstr. 7/8. 

Kruse, W., Dr. med., Professor, 1900. 
Leipzig, Königstr. 33. 

Kuczynski, Max EL, cand. med., 1909. 
Rostock, Schillerstr. 23. 

Kühl, W. H., Buchhändler, 1905. Berlin 
SW., Königgrätzerstr. 82. 

Kunze, Johannes, Dr. phil., Oberlehrer 
am Falk-Realgymnasium, 1907. Berlin 
W. 35, Magdeburger Strasse 11. 

Kupka, Dr., Professor, 1903. Stendal, Fromm- 
hagenstr. 14. 

Kurtz, F., Dr. phil., Professor, 1*74. 
Cordoba, p. A. Herren Mayer & Müller, 
Berlin NW. 7, Prinz Louis Ferdinand- 
strasse 2. 

Küster, Ernst, Dr., Professor der Chirurgie, 
Geh. Medizinalrat, Generalarzt, Mitglied 
des Herrenhauses, 1908. Charlotten- 
burg 4, Schlüterstrasse 32. 

Küttler, Edmund, Dr., 1912. Brünn, Janowitz- 
gasse 2. 

Kuttner, Ludwig, Kaufmann, 1891. Berlin 
SW. 68, Ritterstr. 56. 



Ordentliche Mitglieder. 



(15) 



Kuttner. Olga, Dr. phil., 1910. Halle a/S., 
Zoologisches Institut. 

Kyrie, Georg, Dr., 1912. Wien XIX., 
Billrothstr. 41. 

Lachmann. Georg, Kaufmann, 1889. Berlin 
\V. 10, Bendlerstr. 8. 

Lachmann. Paul, Dr. phil., Fabrikbesitzer, 
1889. Berlin W. 10, Tiergartenstr. 3. 

Landau, E., Dr. Privatdozent, 1912. Anato- 
misches Institut, Bern (Schweiz). 

Landau, H., Bankier, 1876. Berlin W. 64, 
Wilhelmstr. 71. 

Langen, Baronin von, geb. Gräfin Schlieffen, 
1910. Dresden-A. 26, Karcherallee 25. 

Langenmayr, Paul, Justizrat, 1891. Pinne, 
Prov. Posen. 

Langerhans, Wilhelm, Landgerichtsrat, 1901 
Berlin W. 15, Kaiserallee 221. 

Lasch, Richard, Dr. med., K. K. Direktor- 
Stellvertreter des Wiener allgemeinen 
Krankenhauses, 1904. Wien IX, Laza- 
rettgasse 14. 

Laschke, Alexander, Kais. Reichsbank- 
Oberbuchhalter, 1896. Berlin NW. 21, 
Essenerstr. 16. 

Layer, Dr., Frauenarzt, 1912. Stuttgart, 
Herdweg 16. 

Le Coq, Albert von, Dr. Professor, 1892. 
Berlin-Dahlem, Humboldtstr. 25 b. 

Lehmann, Joseph, Dr. phil., 1908. Char- 
lottenburg, Fasanenstr. 5. 

Lehmann, Walter, Dr. med., 1901. Kustos 
am Kgl. Ethnogr. Museum, München, 
Dillis-Strasse 2. 

Lehmann-Haupt, Carl F., Dr. jur. et phil., 
Professor, 1886. Liverpool, Abercromby 
Square 26. 

Lehmann - Nitsche, R., Dr. med. et phil., 
Professor, 1893. La Plata, Argentinien, 
Mus. de La Plata. 

Lemcke, Dr. phil., Professor, Geh. Re- 
gierungsrat, 1891. Stettin, Pölitzer- 
strasse 8. 

Lemke, Elisabeth, Fräulein, 1882. Berlin 

W. 35, Genthinerstr. 33, II. 
Lennhoff, Rudolf, Dr., Professor, Arzt. 

1907. Berlin SO. 16, Schmidtstr. 37. 
Lentz, Ernst, Kaufmann, 1911. Gr.-Lich- 

terfelde O., Roonstr. 31. 
Levin, Moritz, Dr. phil., 1887. Berlin W. 15, 

Fasanenstr. 27. 



Levinstein, Walter, Dr. med., 1897. Schöne- 
berg b. Berlin, Maison de Sante. 

Lewitt, Dr. med., Arzt, 1905. Berlin SW. 48, 
Friedrichstr. 16. 

Liebermann, F. von, Dr. med., 1888. Berlin 
W. 62, Kurfürstenstr. 88. 

Liebermann, F., Dr. phil., Professor, 1877. 
Berlin W. 10, Bendlerstr. 10. 

Liebmann, Generalmajor z. D., 1912. Berlin- 
Lichterfelde, Holbein-Str. 59. 

Lienau, Michael Martin, Abt. -Vorsteher am 
Museum, Lüneburg, 1905. p. Adr.: Herrn 
Gebrüder Schickler, Berlin W. 66, 
Mauerstr. 61. 

Lihn, Franz Arnold, 1912. Remscheid- 
Reinshagen. 

Lilienthal, Julius, Dr. med., 1910. Berlin 
S. 14, Kommandantenstr. 50. 

Lifl, Hans, Dr. med., prakt. Arzt, 1912. 
Dettelbach am Main, Unterfranken. 

Lipmann, Otto, Dr. phil., 1911. Klein- 
glienicke b. Potsdam, Wannseestrasse. 

Lippold, Georg, Dr., 1911. München, 
Tenggstr. 16, HL 

Lissauer, A., Fräulein, 1910. Jena, 
Kriegerstr. 2. 

Lönnqvist, Elias, 1913. Jaatila, Finnland. 

Loewenthal, John, Schriftsteller, Dr. phil., 
1909. Berlin NW. 23, Klopstock- 
strasse 53, II, 1. 

Lohmann, Ernst, Pastor, 1901. Lichtenhagen 
b. Falkenberg (Mark). 

Lorenz, Oberlehrer, 1910. Frankfurt (Oder), 
Kaiserstr. 23. 

Lorentzen, Dr. med., Arzt, 1910. Gevels- 
berg i. W. 

Lubosch, Wilh., Dr., Professor a. d. Uni- 
versität, Prosektor am anthropotom. 
Institut, 1913. Würzburg, Friedenstr. 30. 

Luckmann, O., Oberlehrer, 1911. Spandau, 
Hamburger Str. 111. 

Lüders, Carl, Apotheker, 1906. Blanken- 
burg (Harz). 

Ludwig, H., Professor, Zeichenlehrer, 1894. 
Charlottenburg 5, Horstweg 13 a. 

Luschan, F. von, Dr. med. et phil., o. Pro- 
fessor der Anthropologie, Geh.Reg.-Rat, 
1885. Berlin-Südende, Oehlertstr. 26. 

Lustig, Walter, cand. med., 1913. Breslau, 
Anatomisches Institut der Universität. 

Lüthi, E., Gymnasiallehrer, Direktor der 



(16) 



Mitglieder -Verzeichnis. 



schweizer, perman. Schulausstellung, 

1910. Bern. 

Lyceum, Naturwissenschaft!. Sammlungen 
des Kgl. Lyceums Dillingen, 1910. 
Dillingen (Donau). 

Maas, Heinrich, Kaufmann, 1883. Berlin 
W. 10, Hildebrandsche Privatstr. 24. 

Maas, Julius, Kaufmann, 1883. Berlin W. 10, 
Hildebrandsche Privatstr. 24. 

Maass, Alfred, Professor Dr., 1902. 
Berlin W. 10, Tiergartenstr. 18c. 

Mac Curdy, George Grant, Lecturer in 
Anthropology and Curator of the An- 
thropol. Collection, Yale University, 
1897. New Häven, Connecticut U. S. 
America, 237 Churchstreet. 

Magnus, Paul, Dr. phil., Professor, Geh. 
Regierungsrat, 1870. Berlin W. 35, 
Blumeshof 15. 

Magnus-Levy, Adolf, Dr. Professor, Privat- 
dozent f. Innere Medizin, 1909. Berlin 
NW. 6, Karlstr. 5B. 

Malachowski, R., Frau Reg.-Baumeister, 1911. 
Charlottenburg 5, Lietzensee-Ufer 1 1 . 

Maltzan-Vidal, Freifrau Agnes v., 1910. 
Berlin NW. 23, Altonaerstr. 16. 

Mandel, Helene, Frau Reg.-Baumeister, 

1911. Gr.-Lichterfelde-West, Dürer- 
strasse 23. 

Manger, Martin von, Dr. med., Arzt, 1908. 

Berlin N. 31, Bernauerstr. 17. 
Mankiewicz, Otto, Dr. med., 1896. Berlin 

W. 9., Potsdamerstr. 134. 
Marcinowski, J., Dr. med., 1909. Sanatorium 

Haus Sielbeck am Uklei. 
Marquordt, Fred., 1909. Fort Ternan 

Estate (British East Africa). 
Martin, Rudolf, Dr. med., Professor für 

Anthropologie, 1894. Zürich IV, Neue 

Beckenhofstrasse 16. 
Martini, Erich, Dr., Professor, General- 

oberarzt a. D., 1905. Chefarzt der 

Kuranstalt, Birkenhof b. Greiffenberg 

(Schles.). 

Maska, KarlJ., Oberrealschuldirektor, 1885. 

Teltsch, Mähren. 
Matern, Karl Erich, Dr. med., Arzt, 1908. 

Berlin NW. 87, Turmstr. 66. 
Matschie, Paul, Dr., Professor, Kustos am 

Zoolog. Museum, 1904. Berlin NW. 21, 

Bundesratsul'er 5 



Maurer, Herman, Kontrol-Inspektor, 1896. 
Berlin-Friedenau, Laubacher Str. 7. 

Mayet, Lucien, Dr. med., Dr. Sc, Charge 
du cours d'Anthropologie a l'Universite 
de Lyon, 1900. Lyon -Bellecour, Rue 
Emile Zola 15. 

Mayntzhusen, Friedrich, 1907. Yaguarazapä 
am Alto Parana, Paraguay. 

Meisenheimer, Johannes, a. o. Prof. a. d. 
Universität Jena, 1912. Jena, Bismarck- 
strasse 31. 

Meisner, Dr. med., Generalarzt a. D., 1903. 
Berlin W. 50, Culmbacherstr. 14. 

Mendelsohn - Bartholdy, Paul von, Bankier, 
Königl. Dänischer General-Konsul, 1906. 
Berlin W. 8, Wilhelmstr. 67a. 

Mennung, A., Dr., Oberlehrer, 1905. Schöne- 
beck (Elbe), Friedrichstr. 18. 

Mente, Hugo, stud.archaeol., 1912. Lüchow, 
Hannöverisches Wendland. 

Menzel, Hans, Dr., Königl. Bezirksgeologe, 

1905. Nikolassee-Berlin, Lückhoffstr. 1. 
Messing, Otto, stellv. Direktor d. Deutsch- 
Asiatischen Bank, 1905. Berlin W. 8, 
Unter den Linden 31. 

Meyer, Alfred G., Dr. phil., Professor, 

Direktor des Luisenstädtischen Real- 

Gymnasiums, 1879. Berlin S. 14, 

Sebastianstrasse 26. 
Meyer, Bernhard, Arzt, 1910. Massenhausen 

b. Freising (Oberbayern). 
Meyer, Eduard, Dr., Professor, 1903. Berlin- 

Lichterfelde-West Mommsenstr. 7/8. 
Meyer, Friedrich, Direktor, Dr., 1906. 

Tangermünde. 
Meyer, Hans, Dr. phil., Prof., Geh. Hofrat^ 

1902. Leipzig-Reudnitz, Haydnstr. 20. 
Meyer, Herrmann, Dr. phil., Konsul, 189b. 

Leipzig, Carl Tauchnitzstr. 43. 
Michaelis, Hermann, Bergwerksdirektor, 

1906. Coblenz, Rheinzollstr. 10. 
Michaelis, Hugo, Dr., 1908. Berlin W. 30, 

Luitpoldstr. 32. 
Michelsson, Gustav, Dr., Prosektorgehilfe 

am Anatom. Inst, der Univ. Dorpat. 1910. 

Dorpat, Teichstr. 9. 
Mielke, Rob., Professor, Zeichenlehrer und 

Schriftsteller, 1894. Berlin -Halensee, 

Schweidnitzer Str. 3, II. 
Milchner, R., Dr. med., 1898. Berlin NW. l y 

Mittelstr. 18. 



Ordentliche Mitglieder. 



(17) 



Minden, Frau Direktor Franka, 1904. Berlin 
W. 62, Kleiststr. 1. 

Minden, Georg, Dr. jur., Direktor des 
Berliner Pfandbriefamts, 1885. Berlin 
W. 62, Kleiststr. 1. 

Miske, Kaiman, Freiherr von, 1808. Köszeg 
(Günz), Ungarn. 

Mitzky, Dora, Fräulein Dr. phil., 1911. 
München, Schnorrstr. 4. 

Möller, Armin, Kustos am städtischen 
Museum, 1894. Weimar, Städt. Museum. 

Mollison, Theodor, Dr. med., 1910. Heidel- 
berg, Hausacherweg 26. 

Moszkowski, Max, Dr. med., 1908. Berlin- 
Grunewald, Herthastr. 2 a. 

Mühlpfordt, Arthur, Privatier, 1909. Ber- 
lin SW. 61, Teltowerstr. 62. 

Mühsam, Hans, Dr., 1907. Berlin W. 30, 
Maassenstr. 11. 

Müller, F. W. K., Dr. phil., Professor, Mit- 
glied der Kgl. Akademie der Wissen- 
schaften, Direktor am Kgl. Museum für 
Völkerkunde, 1902. Berlin-Zehlendorf- 
Mitte, Berlinerstr. 14. 

Müller, Georg, Dr., Sanitätsrat, 1911, Berlin 
W. 15, Kurfürstendamm 40. 

Mueller, Herbert, Dr. jur., 1907, Berlin- 
Friedenau, Mainauer Str. 2, I. 

Müller, Paul, Dr., Gymnasial- Oberlehrer, 
1909. Friedeberg, Neumark. 

Müller, W., Dr., 1903. per Adr. Herrn 
Direktor W. Müller, Wismar i. Meck- 
lenburg, Lindenstr. 21. 

Müller, W., Dr. jur., 1909. Yokohama, 
Kaiser]. Deutsches Generalkonsulat. 

Müller-Brauel, Hans, Schriftsteller u. Land- 
wirt, 1910. Zeven, Haus Sachsenheim. 

Müllerheim, Robert, Dr. med., Frauenarzt, 
1906. Berlin W. 62, Burggrafenstr. 6. 

Münsterberg, Oscar, Dr. phil, 1896. Berlin 
W. 35, Magdeburger Str. 23. 

Museum und Geschichtsabteilung des Ver- 
kehrs- und Verschönerungsvereins zu 
Angermünde. 1912. 

Museum, Märkisches, Berlin, 1877. Berlin 
S. 14, Märkischer Platz. 

Museum, Städtisches, Braunschweig. 1900. 

Museum, Städtisches, Dortmund. 1904. 

Museum, Städtisches Völker-, Frankfurt a.M. 
1913. 

Museum, Städtisches, Gera (Reuss j. L.). 1 897. 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 



Museum, Provinzial-, Halle a. S., Domstr. 5. 

1889. 

Museum für Völkerkunde, Hamburg. 1885. 
Museum, Provinzial-, Hannover. 1908. 
Museum, Historisches, des Staates, Helsing- 

fors-Tölo. 1912. 
Museum, Römer-, Hildesheim. 1908. 
Museum, Grossherzogl. Germanisches, Jena. 

1900. 
Museum, 

Jena. 
Museum, 

bach, 
Museum 



Ethnographisches der Universität, 
1912. 

Landes-, Rudolfinum in Lai- 
1911. 

für Völkerkunde, Leipzig. 1888. 
Museum, Gräflich Dzieduszyckisches, Lem- 
berg, Galizien. 1900. 
Museum für Völkerkunde, Lübeck. 1903. 
Museum, Römisch -germanisches Centrai- 
Mainz. 1912. 
Museum, Kgl. Ethnographisches, München, 

Hofgartenarkaden. 1912. 
Museum, Kaiser Friedrich-, Posen 0.,1. 1913. 
Museum, Szekler National- (Szekely Nem- 
zetiMuzeum), 1910. Sepsi-Szent-György, 
Ungarn. 

Museum, Provinzial-, Stralsund. 1888. 

Museum d. Eisenburger Comitats (Vasvar- 
megyei Muzeum), Altertumsabteilung 
(Prof. Gilbert v. Neogrädy) 1910. Szom- 
bathely, Ungarn. 

Muskat, Gustav, Dr. med., 1901. Berlin W. 62, 
Kurfürstenstr. 124. 

Näbe, Max, Kaufmann, 1906. Leipzig-Gohlis, 
Cöthenerstr. 64, III. 

Nachod, Oskar, Dr. phil., 1905. Grunewald 
(Bez. Berlin), Hagenstr. 57. 

Naumann, Dr., Professor, 1905. Bautzen. 

Neergaard, Dr., Inspektor am National- 
Museum, 1901. Kopenhagen. 

Neuhaus, Aug., Dr., Assistent am German. 
Nationalmuseum, 1910. Nürnberg, 
Hallerstr. 5. 

Neumann, Alfred, Dr. med., Professor, 
Ärztl. Direktor der chirurg. Abteilung des 
städt. Krankenhauses im Friedrichs- 
hain, 1901. Berlin NO. 18, Landsberger 
Allee 159. 

Nissen-Meyer, Oberstleutnant z. D., 1910. 

Berlin-Friedenau, Bismarckstr. 1. 
Nopcsa, Baron Franz, Dr., 1904. Wien [, 

Pingerstr. 12. 

B 



(18) 



Mitglieder - Verzeichnis. 



Olschig, Hermann, Dr. phil., 1912. Magde- 
burg-, Pappelallee 21. 

Oesten, Gustav, Zivil-Ingenieur, 1879. Berlin 
W. 66, Wilhelmstr. 51. 

Oesten, Paul, Bildhauer, 1913. Berlin- 
Grunewald, Teplitzer Str. 9. 

Olshausen, Franz, Dr., Legationsrat, 1907. 
Berlin W. 50, Kulmbacher Str. 7. 

Olshausen, Otto, Dr. phil., Professor, 1881. 
Berlin W. 50, Kulmbacher Str. 7. 

Olshausen, Waldemar, Dr., 1909. Berlin 
NW. 23, Bachstr. 5. 

Oppenheim, Max, Freiherr von, Dr. jur., 
Kaiserl. Minister-Resident a. D., 1887. 
Berlin W. 15, Kurfürstendamm 203. 

Oppenheim, Paul, Dr. phil, Professor, 
1896. Gross- Lichterfelde -W., Stern- 
strasse 9. 

Orth, A., Dr. phil, Professor, Geh.Reg.-Rat, 
1876. Berlin W. 30, Zietenstr. 6b. 

Osten, v. d., Rittergutsbesitzer, 1911, Wisbu 
bei Muddelmow, Kreis Regenwalde, 
Pommern. 

Outes, Felix F., Professeur a l'Universite 

de Buenos Aires, 1907. Museo nacional 

de Historia natural, Buenos Ayres. 
Oyarzun, Aureliano, Dr., 1913. Santiago 

de Chile, Casilla 823. 
Paech, Fritz, Dr. jur., Landrichter, 1909. 

Berlin W. 30, Münchenerstr. 10 hochpt. 
Pagel, Erich, Korrektor, 1913. Berlin 

NW. 52, Kirchstr. 2. 
Palliardi, Jaroslav, K. K. Notar, 1897. 

Mährisch-Budwitz, Mähren. 
Palm, Julius, Dr., Geh. Sanitätsrat, 1879. 

Charlottenburg 4, Dahlmannstr. 15. 
Pannenborg, A. E , Dr., Vertrauensarzt des 

N. D. L., 1913. Bremerhaven, Bogen- 

str. 19, L 

Passow, Dr. med., Professor, Geh. Medizinal- 
rat, 1895. Berlin W. 10, Regentenstr. 14. 

Pastor, Willy, Schriftsteller, 1906. Wilmers- 
dorf b. Berlin, Gasteinerstr. 4 — 5. 

Paulsen, Jens, Dr., 1912. Kiel-Ellerbeck. 

Pearson, Karl, Professor, 1912. University 
College, London W. C. 

Peiser, Felix, Dr., Professor, 1892. Königs- 
berg i. Pr., Golz-Allee 11. 

Penck, Albrecht, Dr., Geh. Regierungsrat, 
Professor an der Universität, 1908. 
Berlin W. 15, Knesebeckstr. 48. 



Pfeiffer, Ludwig, Dr , Geh. Medizinalrat, 
1910. Weimar, Seminarstr. 

Pflugmacher, E., Dr. med., Generalarzt a. D., 
1889. Potsdam, Auguststr. 38. 

Philip, R, Dr. med., 1896. Berlin-Lichter- 
felde- West III, Drakestr. 53. 

Picard, Hugo, Dr. med., 1910. Char- 
tottenburg 2, Hardenbergstr. 12. 

Pinkus, Felix, Dr. med., 1895. Berlin W. 35, 
Lützowstr. 65. 

Pippow, Dr. med., Geh. Medizinalrat, 1878. 
Berlin- Wilmersdorf, Bregenzerstr. 3. 

Plazikowski, Max Leon, Schriftsteller, 1911. 
Adis Abeba, Abessinien. 

Plehn, Albert, Dr. Professor, Dirig. Arzt 
der Innern Abtlg. des Städt. Kranken- 
hauses am Urban, 1909. Berlin W. 62, 
Kleiststr. 22. 

Ploetz, Pauline, Dr. med., praktische Ärztin, 
1910. Berlin SW. 48, Wilhelmstr. 42. 

Plötz, Alfr., Dr. med., 1903. München 23, 
Clemensstr. 2. 

Pöch, Rudolf, Dr. med., Professor, Privat- 
dozent für Anthropologie an der k. k. Uni- 
versität, 1901. Wien IX/3, Maximilian- 
platz 10. 

Poll, Heinrich, Dr. med., Professor, 1896. 

Berlin NW. 40. Hindersinstr. 3. 
Porawski, Paul, Lehrer, 1909. Berlin NW. 52, 

Alt-Moabit 17. 
Posnansky, Arthur, Ingenieur, 1913. La Paz 

(Bolivia). 

Preuss, Eugen, Bankier, 1908. Berlin 
NW. 23, Plensburgerstr. 2. 

Preuss, Kurt, Dr. jur., 1912. Berlin NW. 23, 
Flensburger Str. 2. 

Preuss, K. Theodor, Dr. phil., Professor, 
Kustos am Kgl. Museum für Völker- 
kunde, 1895. Friedenau, Hähnelstr. 18. 

Pröhl, F., Dr. med., Oberstabsarzt und 
Regimentsarzt des 1. Garde-Regiments 
zu Fuss, 1906. Potsdam, Kapellenberg- 
strasse 3. 

Putjatin, Fürst Paul Arsenie witsch, 1902. 
St. Petersburg, Perspektive Gresge 6. 

Puydt, de, Marcel, 1911. Liege, 116 
Boulevard de la Sauveniere. 

Quente, Paul, Kunstmaler, 1909. Berlin 
W. 62, Keithstr. 5. 

Radlauer, Curt, Dr., Reg.-Rat, 1909. Det- 
mold, Alter Postweg 3. 



Ordentliche Mitglieder. 



(19) 



Rambach, Fritz, 1912. Pernau (Russ.), 

Schwedisches Vize-Konsulat. 
Ramsay, Hans von, Hauptmann a D., 1910. 

Duala -Westafrika. 
Rathcke, Wilhelm, Dr. med., 1912. Tegel, 

Hauptstr. 3. 
Rathgen, F., Dr., Professor, 1905. Berlin 

C.2, Am Lustgarten (Hinter der National- 

Galerie). 

Rausch, Martin, Lehrer, 1912. Techow 

(Ostpriegnitz). 
Rawitz, Bernhard, Professor Dr. med., 1913. 

Charlottenburg, Waitzstr. 7. 
Reber, Fritz, Dr. med., 1912. Arlesheim 

bei Basel. 

Reche, 0., Dr. phil., 1905. Hamburg 13. 
Binderstr. 14. 

Rehlen, W., Magistratsrat, 1910. Nürnberg. 
Sulzbacherstr. 22. 

Reich, Max, Dr. med., Professor, 1891. 

Reicher, Michael, Dr. phil., 1910. Kattowitz, 
(Oberschi.), Bahnhofstr. 17. 

Reimpell, Walter, 1912. Berlin W. 15, 
Württembergische Str. 37, IV. 

Reinecke, Paul, Dr. phil., Kgl. General- 
konservatorium der Kunstdenkmale und 
Altertümer Bayerns, 1892. München, 
Prinzregentenstrasse 3 (National - Mu- 
seum). 

Reinhardt, Dr. phil., Professor, Geh. 
Reg.-Rat, Direktor, 1870. Berlin W. 50, 
Würzburger Str. 8. 

Reissenberger, Ludwig, Dr., Bezirksarzt, 
1912. Hermannstadt-Nagyszeben. 

Reitzenstein, Ferdinand, Freiherr von, Vor- 
stand der Ethnol. Abt. d. Hygiene- 
Museum, 1908. Dresden-N., Hauptstr. 34. 1 

Richter, Berth., Bankier, 1870. Berlin W. 9, 
Königgrätzerstr. 4. 

Richter, Käthe, Frau Geh. Rat, 1913. 
Zehlendorf W., Grunewald-Allee 2. 

Riedel, Bernh., Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 
1880. Berlin W. 62, Kalkreuthstr. 1. 

Rieken, Räte, Frau Dr., 1909. Cottbus. 

Riff, Adolphe, stud. archäol., 1911. Strass- 1 
bürg (Eis.), Steinstrasse 37. 

Ritz, Hermann B., M. A.., Lecturer ofj 
Modern Languages, Uni^ersity of Tas- 
mania, 1913. Hobart (Tasm.). 

Rochlitz, Fritz, stud. phil., 1910. Berlin ; 
W. 15, Kurfürstendamm 177. 



Roesicke, Adolf, Dr., 1910. Berlin NW. 6, 

Schiffbauerdamm 28. 
Roemert, Georg, Dr. med., Arzt, 1908. 

Berlin SW. 47, Grossbeerenstr. 28 d. 
Römheld, H., Dr., Professor, Oberlehrer, 

1913. Eschwege. 
Rogatz, Hermann, Rektor, 1904. Gross- 

Lichterfelde-Ost, Lorenzstr. 68. 
Rogge, Hermann, Hauptmann im Inf.- 

Regt. 7-2, 1912. Torgau, Ritterstr. 15. 
Röheim, Geza, stud. phil., 1910. Budapest, 

Hermina-üt. 35a. 
Rosenberg, Marc, Professor, Geh. Hofrat, 

1913. Karlsruhe. 
Rosenow, Dr., Spezialarzt für Hals-, Nasen- 

undOhrenleiden,1904. Liegnitz, Ring 5,1. 
Rothmann, Dr. Professor, 1911. Berlin 

W. 30, Motzstr. 89. 
Rotter, Dr. med., Professor, dirigierender 

Arzt am St. Hedwigs-Krankenhause, Geh. 

San.-Rat. 1899. Berlin N. 24, Oranien- 

burgerstr. 66. 
Rudel, E., Dr., 1913. Boeton (Celebes). 
Rüge, Anita, Frau, 1911. Berlin W. 62, 

Burggrafenstr. 19. 
Rüge, Karl, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 

Professor, 1881. Berlin W. 8, Jäger- 
strasse 61. 

Rüge, Ludwig, Dr., Rechtsanwalt, 1910. 

Berlin W. 62, Burggrafenstr. 19. 
Rüge, Paul, Dr., Medizinalrat, 1883. Berlin 

W. 62, Keithstr. 5. 
Runkwitz, Dr. med., General-Oberarzt der 

Marine, 1893. Altenburg, S./A., Jo- 

hannisstr. 16. 
Ruprecht, Verlagsbuchhändler, 1903. Berlin 

W. 57, Potsdamerstr. 88. 
Sachs, Hans, Dr. med., prakt. Arzt. 1908, 

Berlin N. 58, Rodenbergstr. 1. 
Sammlungen, Vereinigte, derHauptstadt Frei- 
burg i. Br., 1913. Freiburg (Breisgau) 

Colombischlössle, Rotteckplatz 2. 
Samter, P., Dr. med., 1892. Berlin N. 58, 

Schönhauser Allee 45. 
Sander, W., Dr. med., Geh. Medizinalrat, 

Direktor, 1876. Dalldorf (Bz. Berlin). 
Sarfert, Ernst, Dr., Direktorial-Assistent 

am Städt. Museum für Völkerkunde, 1912. 

Leipzig-Gohlis, Köthenerstr. 50, pt. 
Sarre, Friedrich, Dr., Professor, 1908. 

Neubabelsberg, Kaiserstr. 39. 

B* 



(20) 



Mitglieder -Verzeichnis. 



Sartorius-Preisnerk, F., 11) 10. Arlesheim 
bei Basel. 

Saude, Emil, Dr. phil, 1901. Berlin- 
Pankow, Alte Schönholzer Str. 9. 

Schachtzabel, Alfred, Dr., Hilfsarbeiter am 
Kgl. Mus. f. Völkerkunde, 1911. Frie- 
denau, Menzelstr. 23/24, I. 

Schapiro, Aron, cand. med.. 1912. Königs- 
berg i. Pr., Heumarkt 3. 

Scharrer, Viktor, 1899. Nürnberg, Deutsch- 
herrenstr. 7. 

Scheffelt, Ernst, Dr. phil., 1911. Baden- 
weiler in Baden. 

Schellmann, Professor, 1913. Freiburg 
(Breisgau), Dreikönigstr. 16. 

Schenck, Adolf, Dr., Professor, 1906. 
Halle a. S., Schillerstr. 7. 

Scherer, P. E., Dr., Professor, 1913. Sarnen 
(Schweiz), Kantonschule. 

Scheuermann, W., Redakteur d. Deutschen 
Tageszeitung, 1911. Gr. Lichterfelde 0., 
Boninstr. 4. 

Scheve, Alfred, Prediger, Missions-Sekretär 
a. D., 1903. Gelsenkirchen, Blumen- 
strasse 70. 

Schierstädt, Hans von, Kittergutsbesitzer, 
1905. Alt-Baerbaum b. Pielburg. 

Schiff, Alfred, Dr. phil., a. -Prof., 1913. 
Berlin W. 62, Kurfürsten dämm 260. 

Schiff, Friedrich, Dr. med., 1910. Berlin 
W. 15, Kurfürstendamm 185. 

Schilling, Hermann, Dr. med., Geh. Sani- 
tätsrat, 1900. Berlin NW. 23, Claudius- 
strasse 1. 

Schlaginhaufen, Otto, Dr., a. o. Professor 
an der Universität Zürich, 1905. Zürich 7, 
Susenbergstr. 94. 

Schlaginhaufen, Johanna, Frau Professor, 
1908. Zürich 7, Susenbergstr. 94. 

Schliephack, Horst, wissenschaftl. Hilfsarb. 
a. Kgl. Mus. f. Völkerkunde, 1912. 
Berlin SW. 11, Königgrätzer Str. 120. 

Schliz, Dr., Hofrat, 1900. Heilbronn a. N. 

Schlüter, Otto, Dr., Ordentl. Prof. d. Geo- 
graphie a. d. Universität, 1907. Halle 
(Saale), Ulestr. 3, II. 

Schmidt, Hermann, Dr. med., Oberarzt an 
der Berliner Städtischen Anstalt für 
Epileptische, 1911, Wuhlgarten b. Bies- 
dorf. 

Schmidt, Hubert, Dr. phil., Professor, Privat- 



dozent, Kustos am Kgl.Museum fürVölker- 
kunde, 1901. Berlin-Steglitz, Belfort- 

Strasse 31. 

Schmidt, Johannes, Pastor, 1910. Ketzin 

a. d. Havel. 
Schmidt, Max, Dr. jur., Direktorial- 

Assistent am Kgl. Museum für Völker- 
kunde, 1900. Berlin-Lichterfelde Ost, 

Feldstr. 18. 
Schmidt, Hob., Rud., Dr., Privatdozent, 

1909. Tübingen, Geolog. Institut. 
Schmidt, Frau Professor, 1906. Jena, Kaiser 

Wilhelmstr. 3. 
Schneider,Amtsgerichtsrat,1910. Spremberg. 
Schneider, J. M., Dr., 1912. Altstaetten, 

Ot St. Gallen, Schweiz. 
Schnittger, Br., Assistent am National- 

Museum, 1909. Stockholm. 
Schoede, Hermann, 1905. Berlin W. 30, 

Eisenacher Str. 34. 
Schöne, Richard, Dr. phil., Wirk!. Geh. 

Rat, Exzellenz, 1882. Grunewald, Wan- 

genheimstr. 15. 
Schönichen, Walther, Dr., 1907. Friedenau, 

Fregestr. 78. 
Schöppe, W., Dr. ing., Bergwerksdirektor, 

1911. Zehlendorf,Wannseebahn, Georg- 
strasse, Erlenweg. 

Scholl, Arthur, Dr.med., 1899. BerlinNO. 18, 

Straussbergerstr. 10. 
School, The London- of Economics and Po- 

litical Science (University of London), 

1912. London W. C., Cläre Market. 
Schreiber, Wittold, Dr., 1907. Lemberg, 

(Galizien-Österreich), Kurkowagasse45a. 

Schröder, Aug., Verlagsbuchhändler, 1909. 
Stuttgart, Cottastr. 56. 

Schröder, Pastor, 1905. Hainichen b. Dorn- 
burg a. Saale. 

Schröder, Heinrich, Apotheker, 1913. 
München-Gladbach, Humboldtstr. 39, II. 

Schröder-Bensler, Gustav, Zahnarzt, 1904. 
Kassel. 

Schuchhardt, Carl, Dr., Professor, Geh. 

Reg.-Rat, Direktor am Königl. Museum 

f. Völkerkunde, 1908. Gr.-Lichterfelde- 

West, Teltower Str. 139. 
Schuh, Paul von, Diplomingenieur, 1911. 

Augsburg, Hervvartstr. 123 b. 
Schulte im Hofe, Dr. phil., 1905. Berlin W. 30, 

Motzstr. 93. 



Ordentliche Mitglieder. 



(21) 



Schultze, Major, 1895. Brieg (Bz. Breslau), 

Bismarckstr. 5. 
Schultze, Rentier, 1889. Charlottenburg 1, 

Berlinerstr. 87 a. 
Schultze, Martin, Pastor, Fahrenwalde bei 

Brüssow. 

Schulze-Veltrup, Dr. phil., Professor, 1902. 
Berlin NTW. 23, Schleswiger Ufer 12. 

Schuster, G., Dr. phil., Königl. Archivrat, 
1902. Halensee, Halberstädter Strasse 2. 

Schütz, L. H., Dr., 1909. Prankfurt a. M., 
Elsheimerstr. 4. 

Schütz, Wilhelm, Dr. med., Professor, Geh. 
Regierungsrat, 1 8G9. Berlin NW. 6, 
Luisenstr. 56. 

Schwalbe, Dr., Professor, 1905. Strassburg 
(Eis.), Schwarzwaldstr. 39. 

Schwantes, G., Lehrer, 1909. Fuhlsbüttel 
b. Hamburg, Brombeerweg 37. 

Schwelnitz, Graf Hans Hermann, 1894. 
Charlottenburg 2, Kuesebeckstr. 31. 

Schweisthal, Josef, stud. archaeol., 1913. 
Trier, Paulinstr. 16. 

Seger, H., Dr., Professor, Direktor a. 
Schlesisch. Museum f. Kunstgew. u. 
Altertümer, 1907. Breslau, Victoria- 
strasse 117. 

Seher, Carl, Dr. med., 1909. Gr.-Lichter- 
felde-West, Steglitzerstr. 30. 

Selenka, Frau Professor, 1904. München, 
Leopoldstr. 7, II. 

Seier, Eduard, Dr. phil., Professor, Mitglied 
d. Kgl. Akademie d. Wissenschaften, Di- 
rektor am Kgl. Museum für Völkerkunde, 
1884. Steglitz, Kaiser Wilhelmstr. 3. 

Sergi, Sergio, Dr., Privatdozent für Anthro- 
pologie, Oberarzt an der Irrenanstalt, 
1907. Rom, Via Finanze 1. 

Sergiewska, Nadeschda, Frau Dr., 1910. 
Moskau, Djewitscbje Pole, Olsufjewskij 
Per. 8 (Russland). 

Sick, Hofrat Dr., Oberarzt am Eppendorfer 
Krankenhaus, 1913, Hamburg 36, Alter- 
glacis 13. 

Silberstein, Adolf, Dr., 1906. Charlotten- 
burg 2, Hardenbergstr. 12. 

Simoens da Silva, Avogado 1912. Rio de 
Janeiro (Brasilien). Rua Visconde de 
Silva III. 

Simon, J., Dr. phil. hon. c, 1905. Berlin C.2. 
Klosterstr. 80/84. 



Simon, Leo, 1912. Berlin W. 15, Kur- 
fürstendamm 23. 

Simons, E. M., Dr., Frauenarzt, 1904. 
Charlottenburg 5, Kaiserdamm 7. 

Sökeland, Hermann, Fabrikant, Stadtverord- 
neter, 1887. Berlin NW. 21, Strom- 
strasse 56. 

Sökeland, Marie, Frau, 1909. Berlin 
NW. 21, Stromstr.56. 

Solberg, Ole, Dr., 1905. Kristiania, Nor- 
wegen, Ethnographisches Museum. 

Soldanski, H., Wissenschaft!. Hilfsarbeiter 
am Kgl. Zoolog. Museum, 1910. Ber- 
lin-Wilmersdorf, Holsteinische Str. 29. 

Solger, Friedr., Dr. phil., 1903. Berlin N.39, 
Reinickendorferstr. 2 c. 

Soltmann, Albrecht, Fabrikbesitzer, 1908, 
Charlottenburg 5, Kaiserdamm 109. 

Sommer, Alfred, Dr. med., Prof. der nor- 
malen Anatomie und Direktor des ana- 
tomischen Instituts der Kaiserl. Uni- 
versität, 1912. Charkow, Basseinaja 26. 

Sünderup, Fritz, Dr., Kgl. Geologe. 1909. 

Speiser, Felix, Dr. phil., 1908. Basel, 
Hardtstr. 99. 

Spiegelberg, Erich, Dr. med., 1911, Berlin- 
Charlotten bürg W. 15, Kurfürstendamm 
203/204. 

Spiegelberg, Frau, Louise, 1911. Berlin- 
Charlottenburg W. 15, Kurfürstendamm 
203/204. 

Spuler, A., Dr., Professor an der Universität, 

1913. Erlangen, Burgbergstr. 39. 
Staatsschule, Höhere, 1892. Cuxhaven. 
Stahr, Hermann, Dr. med., Direktor, 1904. 

Danzig, Pathologisches Institut. 
Staudinger, Paul, Privatgelehrter 1890. 

Berlin W. 30, Nollendorfstr. 33. 
Stechow, Dr., Obergeneralarzt z. D., 1881. 

Berlin NW. 40, Alsenstr. 5. 
Steensby, H. P., Dr. phil., Professor 1905. 

Kopenhagen, Stockholmsgade 21. 
Steinen, Karl von den, Dr. med. et phil., 

Professor, 1882. Steglitz, Friedrichstr. 1. 
Steinen, Leonore von den, Frau, 1909. 

Steglitz, Friedrichstr. 1. 
Steinen, Wilhelm von den, Kunstmaler, 

1888. Berlin-Lichterfelde I, Lortzing- 

strasse 4. 

Steinthal, Leop., Bankier, 1878. Steglitz, 
Friedrichstr. 8. 



(22) 



Mitglieder -Verzeichnis. 



Stephan, Gg., Mühlenbesitzer, 1894. Lichter- 
felder Busch mii hie bei Sallgast, Kr. 
Luckau. 

Sternbeck, Alfred, Dr. phil., Oberlehrer, 

1910. Berlin NW« 23, Flensburger- 
Strasse 20. 

Stettenheimer, Ernst, Dr. jur. Rechtsanwalt, 
1913. Prankfurt (Main), Bethmannstr.50. 

Steudel, Hermann, Dr., a. o. Professorder 
Physiologie, 1911. Charlottenburg 4, 
Waitzstr. 1. 

Stimming, Arzt, 1904. Gross- Wusterwitz bei 
Brandenburg a. d. H. 

Stocky, Albin, Ingenieur, Adjunkt der 
praehistorisch-archaeologischen Samm- 
lung des Museum Regni Bohemiae, 

1911. Prag II, Wenzeliplatz. 
Stoenner, Dr. phil., Direktorial -Assistent 

a. Kgl. Museum f. Völkerkunde, 1908. 

Gr. Lichterfelde-Ost, Goethestr. 20. 
Stoller, J., Dr., Bezirksgeologe, 1911. 

Berlin N. 4, Kgl. Geol. Landesanstalt, 

Invalidenstr. 44. 
Stolyhwo, Kazimierz, Directeur du Labo- 

ratoire Anthropologique, 1907. Warschau, 

ul. Kaliksta 8. 
Stolz, Adolf, Dr., K. K. Landesgerichtsrat, 

1912. Wien 19, Hasenauerstr. 48. 
Stramm, Dr., Postinspektor, 1011. Karls- 
horst, Kais. Wilhelmstr. 8/9. 

Strassmann, Paul, Dr. med., Professor, 1901. 
Berlin NW. 40, Alexanderufer 1. 

Stratz, Dr., Professor, 1902. Haag, Nieder- 
lande, Dendelstraat 31. 

Strauch, Curt, Dr. med., Professor, Privat- 
dozent, 1896. BerlinNW.6,Luisenplatz9. 

Strauch, Franz, Kontre-Admiral z. D., 1877. 
Berlin-Friedenau, Niedstr. 39. 

Strebel, Hermann, Dr. phil. h. c, Professor, 
1879. Hamburg 23, Papenstr. 79. 

Strunk, Heinrich, Dr., Corpsstabsapotheker, 

1909. Berlin NW., Bochumerstr. 4. 
Stubenvoll, Hugo, Ingenieur, 1904. Vukovar 

a. d. Donau, Österreich-Ungarn. 
Stucken, Eduard, 1892. Berlin W. G2, 

Burggrafenstr. 2 a. 
Stuhlmann, Dr. med., Geh. Regierungsrat, 

1893. Hamburg 25, Claus Grothstr. 74. 
Stummer, Alb., staatl. Weinbau-Assistent, 

1910. Klosterneuburg b. Wien, Martin- 
strasse 9. 



Stumpf, Joh., Zahnarzt, 1906. Berlin- 
Schöneberg, Mühlenstr. 6. 

Sturm, Paul, Professor, 1910. Schöneberg, 
Post Friedenau, Hauptstr. 75. 

Tafel, Albert, Dr. med., Professor, 1909. 
Charlottenburg 4, Schlüterstr. 39, III. 

Taeschner, O., Rechtsanwalt, 1913. Freiberg 
(Sachsen), Schlossstr. 19. 

Tatarinoff, E., Dr., Professor, Direktor des 
Historischen Museums, 1906. Solothurn. 

Taubner, K., Dr. med., 1887. Hamburg, 
Borsteler Chaussee 9. 

Tauern, Odo Deodatus, Dr., 1913. Freiburg 
(Breisgau), Haus Sukahati, Eggstr. 5. 

Teetzmann, Gerichtsassessor, 1911. Zeitz, 
Blumenstr. 1. 

Teller, Rudolf, Dr. philos., 1913. München, 
Barerstr. 38, Pension Finckh. 

Termer, Franz, stud. phil., 1913. Berlin 
S. 61, Lehniner Str. 1. 

Teutsch, Julius, Fabrikant, 1900. Kron- 
stadt, Siebenbürgen, Rossmarkt 4. 

Thede, E., Dr. med., 1910. Augustenburg, 
Kr. Sonderburg. 

Thiel, Ernst, Fabrikbesitzer, 1 909. Friedenau, 
Cranachstr. 19. 

Thilenius, Georg, Dr. med., Professor, 
Direktor des Museums für Völkerkunde. 
General-Sekretär der Deutschen Anthro- 
pologischen Gesellschaft, 1900. Ham- 
burg 37, Abteistr. 16. 

Thorsch, Emil, Dr. med., 1912. Prag. 
Wenzelsplatz 33. 

Thurnwald, Richard, Dr., jur., 1901. Frie- 
drich Wilhelms -Hafen, Deutsch -Neu- 
Guinea. 

Timann, F., Dr. med., Generalarzt und 
Inspekteur der 4. San.-Insp., 1875, 
Berlin W. 62, Keithstr. 5. 

Traeger, Paul, Dr. phil., 1899. Berlin- 
Zehlendorf-Mitte, Burggrafenstr. 7. 

Troitzsch, Reinhold, Vorschullehrer am 
Sophien-Realgymnasium, 1909. Berlin 
N. 28, Granseeerstr. 7. 

Tschilingirow, Anastas, Kustos am National- 
Museum zu Sofia, 1911. Charlotten- 
burg 4, Stuttgarter Platz 4, 1, 1. 

Uhlig, R., Dr. med., 1906. Zittau, Töpfer- 
berg 18. 

Umlauff, J. F. G., Naturalienhändler, 1879. 
Hamburg, St. Pauli, Spielbudenplatz 8. 



Ordentliche Mitglieder. 



(23) 



Unger, Ernst, Dr. med., 1903. Berlin W. 35, 
DerfTlingerstr. 21. 

Urach. Karl. Fürst von, Graf von Würt- 
temberg, 1892. Stuttgart, Neckarstr. 68. 

Utzinger, Rudolf, stud. anthrop., 1912. 
Stuttgart. Bismarckstrasse 77. 

Velde, Gustav, Dr. med., Generaloberarzt 
bei der Landwehr-Inspektion Berlin, 

1902. Berlin Südende, Berlinerstr. IG. 
Yerch, L., Fabrikbesitzer, 1901». Charlotten- 
burg 2, Leibnizstr. 104. 

Verein, Geschichts-, zu Blankenburg (Harz), 

1913. Blankenburg (Harz). 
Verein zur Förderung der Heimatforschung 

und des „Heimatmuseums für die 

Prignitz", in Heiligengrabe. (Post 

Techow) 1913. 
Verein, Anthropologischer, Koburg, 1895. 

Löwenstr. 

Verein für Heimatkunde, Kottbus, 1911. 

Gymnasialste 8. 
Verein, Museums-, Lüneburg, 1880. 
Verein für Heimatkunde des Kreises Lebus, 

Müncheberg, 1912. 
Verein, Museums-, Xeubrandenbarg, 1907. 
Verworn, Max, Dr., Professor, 1906. 

Bonn. Xussallec 11. 
Vierkandt, A., Dr., Professor, Privatdozent, 

1903. Gross -Lichterfelde 0, Wilhelm- 
strasse 22. 

Virchow, Hanna, Fräulein, 1907. Berlin 

W. 9, Schellingstr. 10. 
Virchow, Hans, Dr. med., Professor, Geh. 

Medizinalrat, 1884. Berlin W. 62, Keith- 

strasse 4. 

Virchow, Lisbeth, Frau Geh.-Rat, 1909. 

Berlin W. 62, Keithstr. 4. 
Vizente, Pelayo, Dr., 1910. Barcelona, 

Lauria 104. 
Vleuten, Karl, Ferdinand van, Dr., Anstalts- 
arzt der Irrenanstalt Dalldorf, 1913. 

Berlin-Wittenau. 
Voegler, A., Lehrer, 1909. Herzberg(Elster). 
Voeltzkow, A., Dr., Professor, 1909. 

Berlin W. 30, Luitpoldstr. 3. 
Vogel, Max, Dr. med.. 1911. Basel, 

Römergasse 34. 
Vogelweid, Victor, Dr. med., Assistent a. 

Kaiserin Augusta-Hospital, 1913. Berlin, 

Scharnhorststr. 
Vohsen, Ernst, Konsul a. D., (Verlagsbuch- 



handlung Dietrich Reimer) 1894. Im 
Winter Berlin SW. 48, Wilhelmstr. 29, 
im Sommer Caputh b. Potsdam, Villa 
Übersee. 

Vorländer, H., 1871. Dresden, Parkstr. 2. 
Vouga, Paul, Dr., Conservateur au Musee 

archeologique de Neuchätel 1910. Neu- 

chätel, Musee Historique. 
Vuia, Romulus, 1911. Hatszeg Hunyad, 

Siebenbürgen, Ungarn. 
Wagenführ, Felix, Hauptmann, 1910. Berlin 

W. 62, Martin Lutherstr. 79. 
Wagner, Ludwig, Dr. med., Stabsarzt, 1910. 

Westend bei Berlin, Nussbaum- 

Allee 14. 

Wahl, Alexander von, 1911. Roma, Via 

Principessa Clotilda 11, Villino Areta. 
Wahl, H. , Bergwerksbesitzer, 1893. 

Berlin W. 62, Lützowplatz 9. 
Wahle, Ernst, Dr. phil., 1909. 
Waiden, Edgar, 1903. Charlottenburg I, 

Berlinerstr. 110. 
Waldeyer,W., Dr. med., Professor, Geh. Ober- 
Medizinalrat, Ständiger Sekretär d. Kgl. 

Akademie der Wissenschaften, 1883. 

Berlin W. 62, Lutherstr. 35. 
Waldschmidt, Otto, Apotheker, 1910. Berlin 

NW. 21, Turmstr 19. 
Walker, Fritz, cand. phil , 1910. Zürich V, 

Wytikonerstrasse 59. 
Wannowski, Victor, Dr. med., 1913. 

Schlachtensee, Adalbertstr. 23 a. 
Warnekros, Ludwig, Dr., Professor, Geh. 

Medizinalrat, 1908. Grunewald (Bez. 

Berlin), Bismarckallee 14. 
Weber, Friedrich, Dr., 1912. München, 

Habsburgerstr. 5. 
Weber, P. Norbertus, O.S.B., Abt und 

Generalsuperior von St. Ottilien, 1913. 

St. Ottilien, Post Geltendorf, Obb. 
Weber, W., Rentier, 1881. Berlin N. 24, 

Auguststr. 88, II. 
Wedding, Wilhelm, Rentier, 1910. Wilmers- 
dorf, Hildegardstr. 19 a. 
Weeren, Julius, Dr. phil., Professor, Geh. 

Regierungsrat, 1887. Niedersedlitz bei 

Dresden. 

Wegner, Fr., Rektor, 1892. Berlin 0. 17, 
Mühlenstr. 50. 

Wehrens, Ernst, Kunstmaler, 1913. Berlin- 
Steglitz, Bismarckstr. 35. 



(24) 



Ordentliche Mitglieder. 



Weinitz, F., Dr., Professor, 1903. Berlin 
W. 57, Frobenstr. 23. 

Weiss, Max, Dr. phil., Hauptmann im 
5. Westpr. Inf.-Rgt. Nr. 148, 1909. Z. Z. 
Berlin W. 30, Bayrischer Platz 13/14. 

Weissenberg, S., Dr. med., 1898. Elisabeth- 
grad, Süd-Russland. 

Weisstein, Herrn , Kgl. Baurat, 1882. Brieg 
(Bz. Breslau), Reussstr. 3. 

Werner, Johannes, Direktor, 1908. Stolpi.P. 

Westphal, Dr. med., Arzt, 1910. Anstalt 
Wuhlgarten b. Biesdorf. 

Wernert, Paul, stud. rer. nat.. 1910. 
Strassburg (Eis.), Vogesenstr. 9, pt. 

Wesnigk, Edgar, Assessor, 1911. Char- 
lottenburg 2, Goethestr. 16 a. 

Wetzel, Georg, Dr. med., Professor, Privat- 
dozent und Prosektor am anatomischen 
Institut, 1912. Breslau XVI, Wilhelm- 
strasse 8. 

Westermann, Diedrich, Professor, 1912. 

Berlin-Südende, Berlinerstr. 13. 
Weule, Karl, Dr., Professor, Direktor des 

Museums f. Völkerkunde, 1898. Leipzig. 
Widemann, Wilhelm, Professor, 1901. Berlin 

W. 35, Derfflingerstr. 22, A. II. 
Wiechel, Hugo, Geh. Baurat, 1880. Dres- 

den-N., Wasserstr. 4, Bismarckplatz 14. 
Wiegers, F., Dr., Königl. Bezirksgeologe, 

1906. Berlin N. 4, Invalidenstr. 44. 
Wilhelm, Ohas L., 1913. 3916 California 

Ave. St. Louis, Mo., U. S. of A., 
Wilke, Dr. med., Generaloberarzt, 1903. 

Leipzig-G. ; Schönhausenstr. 19. 
Wilke, Willy, Bankbeamter, 1912. Berlin 

O. 34, Memeler Str. 60 a, III. 
Winterstein, Pfarrer, 1910. Hörsingen (Kreis 

Neuhaidensleben). 
Winterstein, Hans, Prof. Dr., Direktor des 

physiolog. Instituts der Universität, 

1912. Rostock, Schillerplatz. 10. 



Winterstein, Marie, Frau, 1913. Rostock 
(Mecklb.), Schillerplatz 10. 

Witt, N. H., 1908. Wannsee, Bismarck- 
strasse 36. 

Wolff, Dr., Fritz, Stabsarzt an der Kaiser 
Wilhelm - Akademie, 1911. Berlin 
NW. 40, Scharnhorststr. 35. 

Wolff, M., Dr. med., Professor, Geh. 
Medizinalrat, ,1874. Berlin W. 35, Pots- 
damerstr. 121a. 

Wolff, Wilhelm, Dr. Professor, Kgl. Landes- 
geologe, 1913. Frohnau (Mark). 

Wolff-Rolaw, Frau Therese, Dr. phil., 1906. 
Zürich, Mühlebachstr. 170, z. Z. Neu- 
kölln, Kaiser Friedrichstr. 117/118. 

Wolter, Carl A., 1893. Hamburg, Glocken- 
giesserwall 1. II. 

Wossidlo, Dr. phil., Prof., Oberlehrer, 1900. 
I Waren, Mecklenburg-Schwerin. 

Wüst, Ewald, Dr., Privatdozent für Geo- 
logie u. Paläontologie, 1907. Halle a. S., 
Am Kirchtor 3. 

Yintay,Wang, 1912. Peking, Ha. ta.menNei, 
Hsin-päi-hi, Huang-shou-i Hut'ung 24. 

Zahn, Robert, Dr. phil., Professor,Kustosbei 
den Kgl. Museon, 1902. Berlin C.2, Lust- 
garten, Kgl. Museen. 

Zechlin, Konrad, Apothekenbesitzer, 1893. 
Salzwedel. 

Zernik, Franz, Dr., 1907. Berlin- Wilmers- 
dorf, Duisburger Strasse 12. 

Ziegenhagen, Paul, Dr. med., 1911. Danzig, 
Langer Markt 12, II. 

Zilius, Jonas, 1913. 

Zschiesche, Paul, Dr. med., Geh. Sanitätsrat, 

1894. Erfurt, Goethestr. 61. 
Zuelzer, Margarete, Dr. phil., 1909. Berlin 

NW. 23, Lessingstr. 3. 
Zürn, R., K. Distriktschef a. D., 1908. 

Grunewald, Dunckerstr. 2. 



Abgeschlossen am 31. Dezember 1913 mit 6 Ehrenmitgliedern, 112 korrespondierenden 
und 850 ordentlichen, zusammen 968 Mitgliedern. 



Übersicht über die periodischen Veröffentlichungen. 



(25) 



Übersicht der unserer Gesellschaft durch Tausch, Ankauf oder 
Geschenk zugegangenen periodischen Veröffentlichungen. 



Das nachstehende Verzeichnis dient zugleich als Empfangsbestätigung der uns im letzten Jahre 

zugegangenen Schriften. 

Die mit * vermerkten Gesellschaften, deren Schriften wir i. J. 1913 nicht erhalten haben, bitten 
wir um gefällige Nachlieferung der etwa erfolgten Publikationen ausschliesslich an die Adresse : 
Anthropologische Gesellschaft, Berlin SW. 11, Königgrätzer Strasse 120. 

Abgeschlossen am 1. Januar 1914. 



I. Deutschland, 

nach Städten alphabetisch geordnet. 

1. Berlin-Leipzig. Archiv für Rassen- und Gesellschafts-Biologie einschliess- 

lich Rassen- und Gesellschafts - Hygiene. Red. von A. Ploetz. 
IX. Jahrg. 1912. Heft 5—6. X. Jahrg. 1913. Heft 1—4 u. 
5. (Angekauft). 

2. Berlin. Amtliche Berichte aus den Königl. Kunstsammlungen. XXXIV. Jahrg. 

Nr. 6—12. XXXV. Jahrg. Nr. 1-5, 6, 7. 
*3. „ Veröffentlichungen aus dem Königlichen Museum für Völkerkunde. 

4. „ Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde. 1913. Nr. 2—10. 1914. 

Nr. 1, 2, 3. 

5. „ Mitteilungen von Porschungsreisenden und Gelehrten aus den deutschen 

Schutzgebieten. Bd. XXVI. Heft 1—4. (Ergänzungsheft 6—7), 
9 a, 10. 

6. „ Jahrbuch der Königl. Geologischen Landesanstalt. Bd. XXX. 1909. 

Teil II. Bd. XXXL I, Heft 3. Teil II. Heft 3. Bd. XXXII. Teil I. 
HeftS. Bd. XXXIII. Teill. Heft 1—2. Teil II. Heft 1-2. 
Bd. XXXIV. Teil I. Heft 1 u. 2. 

7. „ Berliner Missions-Berichte. (Von Frau Bartels). 

*8. „ Die Flamme. Zeitschrift zur Förderung der Feuerbestattung im In- 

und Auslande. XXX. Jahrg. 1913. Nr. 5—24. XXXL Jahrg. 

1914. Nr. 1—4, 5, 6, 7. 
*9. „ Verwaltungsbericht über das Märkische Provinzial-Museum. 
10. „ Brandenburgia. Monatsblatt der Gesellschaft für Heimatskunde der 

Provinz Brandenburg zu Berlin. XXI. Jahrg. 1912. Nr. 7 — 12. 

XXII. Jahrg. 1913. Nr. 1—7. 
"11. „ Brandenburgia. Archiv. 
12. „ Zeitschrift des Vereins für Volkskunde. XXIII. Jahrg. 1913. Heft 1—4. 

XXIV. Jahrg. 1914. Heft 1. 



(26) 



Übersicht 



13. Berlin. Deutsche Kolonial-Zeitung. XXX. Jahrg. Nr. 10—52. XXXI. Jahrg. 

Nr. 1—8, 9, 10, 11, 12, 13, 14. 

14. „ Mitteilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft. (Von Hrn. G. Minden. 

1911—13. Nr. 47—51. 
*15. „ Jahresbericht der Deutschen Orient-Gesellschaft. (Von Hrn. G.Minden.) 

16. „ Mitteilungen aus dem Museum für deutsche Volkskunde. Bd. IV, Heft 2. 

17. „ Die Denkmalpflege: Herausgegeben von der Schriftleitung des Oentral- 

Blattes der Bau -Verwaltung. XV. Jahrg. 1913. Nr. 4— IG. 
XVI. Jahrg. 1914. Nr. 1—4, 5. 

18. „ „Afrika". Herausgegeb. vom evangelischen Afrika-Verein. XIX. Jahrg. 

1912. Heft 2. (Von Hrn. Alfr. Maass.) 

19. „ Korrespondenz-Blatt des Gesamtvereins der deutschen Geschichts- und 

Altertums-Vereine. 61. Jahrg. 1913. Nr. 1 — 12. 62. Jahrg. 
1914. Nr. 1—2. (Angekauft.) 

20. „ Zeitschrift, Ostasiatische, Beiträge zur Kenntnis der Kunst und Kultur 

des fernen Ostens . . . herausgegeben von Otto Kümmel und 

William Cohn. Oesterheld & Co. 2. Jahrg. Heft 1—4. 
•21. „ Helios. 
*22. „ Societatum Litterae. 
23. „ Amerika, Süd- u. Mittel-. Halbmonatsschrift. Herausgegeben von 

Dr. P. Traeger. 1912. 5. Jahrg. Nr. 9—24. 1913. 6. Jahrg. 

1—24. 7. Jahrg. 1914. Nr. 1-3. 
*24. Berlin-Charlottenburg. Verhandl. der Deutschen Kolonial -Gesellschaft. 

(Von Hrn. Minden.) 

25. Berlin-Charlottenburg. Zeitschrift für Demographie und Statistik der 

Juden. IX. Jahrg. Nr. 3— 12. X. Jahrg. Heft 1, 2 u. 3. 

26. Berlin-Leipzig. Baessler - Archiv. Beiträge zur Völkerkunde, heraus- 

gegeben aus den Mitteln des Baessler-Instituts unter Mitwirkung 
der Direktoren der Ethnologischen Abteilungen des Königl. 
Museums für Völkerkunde in Berlin, redigiert von P. Ehren- 
reich. B. G. Teubner. Bd. III. Heft 5-6. Bd. IV. Heft 1—5. 
Beiheft 5. 

27. Berlin-Leipzig. Mitteilungen der Vorderasiatischen Gesellschaft. Jahrg. XVIII. 

1913. Nr. 1—4. (Angekauft.) 

27a. Berlin-Stuttgart. Mitteilungen des Seminars für orientalische Sprachen. 
Jahrg. XVI. 1913. 

28. Bonn. Jahrbücher des Vereins von Altertumsfreunden. Heft 121. Heft 122, 

1—3. Bericht 1910—1911. 

29. Brandenburg a. d. H. Jahresberichte des Historischen Vereins. 43 u. 44. 

30. Braunschweig. Archiv für Anthropologie. Neue Folge. Bd. XII. Heft 1—4. 

(Von d. Herren Fr. Vieweg & Sohn.) 

*31. Breslau. Schlesien. Jahrbuch des Mus. f. Kunstgewerbe u. Altertümer. N. F. 
32. Colmar (Elsass). Mitteilungen der Naturhistorischen Gesellschaft in Colmar. 
N. F. Bd. XLI. 1913. 

■ 33. Cöln. Jahresbericht des Vereins zur Förderung des Städtischen Rauten- 
strauch- Joest-Museum für Völkerkunde in Cöln. 

34. Dan zig. Bericht über die Verwaltung der naturhistorischen, archäologischen 

und ethnologischen Sammlungen. XXXIII. 1912. 

35. „ Schriften der Naturforschenden Gesellschaft. N. F. XIII. Bd. Heft 1—2. 

36. Dresden. Sitzungsberichte und Abhandlungen der Naturwissenschaftlichen Ge- 

sellschaft Isis. Jahrg. 1912, Juli-Dezember. Jahrg. 1913, Januar- Juni. 



der periodischen Veröffentlichungen. 



(27) 



37. Dresden. Die Erde, Illustrierte Monatsschrift für Länder- und Völkerkunde, 

Reise und Jagd. I. Jahrg. 1-8, 13—24. II. Jahrg. 1—8. 

38. „ Mitteilungen des Vereins für Erdkunde. 36. Jahrg. 1912. 

39. Dürkheim. Mitteilungen der Pollichia. Nr. 26, LXV1I. Jahrg. 1910. Jahrg. 

LXVIII/LXIX. 1911 — 1912, Nr. 27— 28. 

40. Erfurt. Mitteilungen des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde 

von Erfurt. Heft 34. 1913. 
*41. Frankfurt a. M. Bericht der Römisch -Germanischen Kommission des 
Kaiserl. Archäologischen Instituts über die Portschritte der Römisch- 
Germanischen Forschung. 

42. Giessen. Mitteilungen des Oberhessischen Geschichtsvereins. Bd. XX. 

43. Görlitz. Jahreshefte der Gesellschaft für Anthropologie und Urgeschichte 

der Oberlausitz. Bd. II. Heft 5. 

44. Gotha. Dr. A. Petermanns Mitteilungen aus Justus Perthes' Geogra- 

phischer Anstalt. Bd. 59. 1913. Heft 2— 12. Inhaltsverzeichnis 
Bd. I— XVI. Bd. 60. 1914. Heft 1—2, 3. 

45. „ Anzeiger, Geographischer, . . . vereinigt mit der Zeitschrift für Schul- 

geographie. 14. Jhrg. Heft 1—12. 15. Jahrg. 1914. Heft 1—2. 

46. Greifs wald. Jahresberichte der Geographischen Gesellschaft. XIII. 1911 

bis 1912. 

*47. „ Berichte der Gesellschaft für Völker- und Erdkunde zu Stettin. 

48. Guben. Mitteilungen der Niederlausitzer Gesellschaft für Anthropologie und 

Urgeschichte. Bd. XI. Heft 5—8. Bd. XII. Heft 1—4. 

49. Halle a. S. Mitteilungen des Vereins für Erdkunde. 36. Jahrg. 1912. 

:: 50. „ Jahresschrift für die Vorgeschichte der sächsisch-thüringischen Länder. 
*51. Hamburg. Mitteilungen aus dem Museum für Völkerkunde. 

52. Hannover. Zeitschrift des Historischen Vereins für Niedersachsen. Jahrg. 

1912. Jahrg. 1913. Heft 1—3. 

53. „ Jahrbuch des Provinzial- Museums zu Hannover. 1. April 1912 bis 

31. März 1913. 

54. Heidelberg. Neue Heidelberger Jahrbücher. Bd. XVII. Heft 2. Bd. XVIII. 

Heft 1. 

55. „ Wörter und Sachen, Kulturhistorische Zeitschrift für Sprach- und 

Sachforschung. Bd. IV. Heft 1—2 Band V. Heft 1, 2. Bei- 
heft 1—2. 

*56. Heilbronn. Berichte vom Historischen Verein Heilbronn. 

*57. Jena. Jahresbericht über die Fortschritte und Leistungen auf dem Gebiete 

der Sozialen Hygiene und Demographie. Herausg. v. A. Grotjahn 

und F. Kriegel. 

*58. Kassel. Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde. 
Der ganzen Reihe 47. Band. Neue Folge Band 37. 

"59. Kiel. Mitteilungen des Anthropologischen Vereins in Schleswig -Holstein. 

" 61. Königsberg i. Pr. Sitzungsberichte der Altertums - Gesellschaft Prussia. 
62. „ Schriften der Physikalisch-Ökonomischen Gesellschaft. 53. Jahrg. 1912. 

*63. Leipzig. Abhandlungen und Berichte des Königl. Zoologischen und Anthro- 
pologisch-ethnographischen Museums zu Dresden. 

64. „ Archiv, Orientalisches, Illustrierte Zeitschrift für Kunst, Kultur- 

geschichte und Völkerkunde der Länder des Ostens. Heraus- 
gegeben von Hugo Grothe. Jahrg. III. Heft 3 — 4. 

65. „ Archiv für Religionswissenschaft. (Von Frau Bartels.) Bd. XVI. 

Heft 1—4. Bd. XVIL Heft 1—2. 



(28) 



Übersicht 



:f 66. Leipzig. Archives d'Etudes Orientales. 

*67. „ Mitteilungen aus dem Städtischen Museum für Völkerkunde. 
68. „ Der Alte Orient, Gemeinverständliche Darstellungen. XIV. Jahrg. 

Heft 3, 4. (Angekauft.) 
09. „ Hessische Blätter für Volkskunde. Bd. XII. Heft 1—3. 
70. „ Memnon, Zeitschrift für die Kunst- und Kultur-Geschichte des alten 
Orients. Bd. VI. Heft 4. Bd. VII. Heft 1, 2. (Herausg. von 
Herrn Prof. Frhr. v. Lichtenberg.) 
*71. „ Jahrbuch des städtischen Museums für Völkerkunde zu Leipzig. Bd. V. 
Jahrg. 1911/12. 

*72. „ Veröffentlichungen des städtischen Museums für Völkerkunde. 

73. „ Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen. Jahrg. XIII, 1912/13. Heft 1 — 4. 

Jahrg. XIV. Heft 1, 2. Herausgegeb. v. Dr. med. Magnus 
Hirschfeld. (Angekauft.) 

74. Lotzen. Mitteilungen der Literarischen Gesellschaft Masovia. XVIII. Jahrg. 

Heft 18. 

75. Magdeburg. Jahresberichte des Altmärkischen Vereins für vaterländische 

Geschichte. 40. Jahresber. 

" 76. „ Abhandlungen und Berichte aus dem Museum für Natur- und Heimat- 
kunde und dem Naturwissenschaftlichen Verein in Magdeburg. 

*77. Metz. Jahrbuch der Gesellschaft für Lothringische Geschichte und Alter- 
tumskunde. 

78. München. Beiträge zur Anthropologie und Urgeschichte Bayerns. Bd. XIX. 

Heft 1—2. 

79. „ Altbayerische Monatsschrift. XI. Jahrg. Heft 3—6. XII. Jahrg. 

Heft 1—2. 

80. „ Oberbayerisches Archiv. 57. Bd. 58. Bd. Heft 1—4. 

81. Münster. Jahresberichte des Westfälischen Pro vinzial -Vereins für Wissen- 

schaft und Kunst. Jahresb. 41. 1912/13. 

82. „ Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde. 70. Bd. 

2. Abteil. 71. Bd. 2 Abteil. 
*83. Neu-Brandenburg. Jahresbericht über das Museum in Neu-Brandenburg. 

84. Nürnberg. Mitteilungen aus dem Germanischen National-Museum. Jahrg. 1912. 

85. „ Anzeiger des Germanischen National-Museums. Jahrg. 1912. Heft 4. 

Jahrg. 1913. Heft 1—3. 

86. „ Abhandlungen der Naturhistorischen Gesellschaft. Bd. XX. 

87. „ Mitteilungen der Naturhistorischen Gesellschaft. III. Jahrg. 1909. 

Nr. 2. IV. Jahrg. 1910. Nr. 1-2. 

88. Oldenburg (im Grossherzogtum). Schriften des Oldenburger Vereins für 

Altertumskunde und Landesgeschichte. Teil XL. 21. XLI. 22. 

89. Osnabrück. Mitteilungen des Historischen Vereins. Bd. XXXVII. 1912. 

90. Posen. Historische Monatsblätter für die Provinz Posen. XIII. Jahrg. 1912. 

Nr. 1-12. XIV. Jahrg. 1913. Nr. 1—12. 

91. „ Zeitschrift der Historischen Gesellschaft für die Provinz Posen. 

XXVII. Jahrg. 1912. XXVIII. Jahrg. 1913. 
*92. „ Roczniki towarzystwa Przyj. nauk Poznänskiego. 
*93. Prenzlau. Mitteilungen des Uckermärkischen Museums- und Geschichts- 

Vereins. 

94. Schwerin. Jahrbücher und Jahresberichte des Vereins für Mecklenburgische 

Geschichte und Altertumskunde. Jahrg. 78. 

95. Speyer. Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz. Bd. 32—33. 



der periodischen Veröffentlichungen. 



96. Stendal. Beiträge zur Geschichte, Landes- und Volkskunde der Altmark. 

Bd. III. Heft 4. 

97. Stettin. Baltische Studien. Neue Folge. Bd. XVI. 

98. „ Monatsblätter. Herausgegeben von der Gesellschaft für Pommersche 

Geschichte und Altertumskunde. 1912. Nr. 1 — 12. 

99. Strassburg. Mitteilungen der Gesellschaft für Erdkunde und Kolonial- 

wesen. Heft 3. 

*100. Stuttgart. Württemberg. Vierteljahrshefte für Landesgeschichte. 

101. „ Pundberichte aus Schwaben. XX. Jahrg. 1912. 

102. ., Zeitschrift für Morphologie und Anthropologie. Bd. XVI. Heft 1 — 3. 

103. ,, Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft. Bd. 29. Heft 3. 

Bd. 30. Heft 1—3. Bd. 31. Heft 1/2. 

104. Stuttgart-Berlin. Mitteilungen des Deutsch-Südamerikanischen Instituts. 

1913. Heft 1. 

105. Thorn. Mitteilungen des Coppernicus -Vereins für Wissenschaft und Kunst. 

Heft 21. 

106. Trier. Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst. XXXI. Jahrg. 

Heft 3—4. XXXII. Jahrg. Heft 1/2. 

107. „ Korrespondenzblatt für Geschichte und Kunst. Jahrg. VI. Nr. 1. 

108. „ Jahresberichte der Gesellschaft für nützliche Forschungen. N. F. 

IV. Jahrg. 1911. 

*109. Wernigerode. Zeitschrift des Harz- Vereins für Geschichte u. Altertumskunde. 
* 1 10. Wiesbaden. Annalen des Vereins für Nassauische Altertumskunde und 
Geschichtsforschung. 

*111. „ Mitteilungen des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Ge- 
schichtsforschung. 

112. Wolfenbüttel. Braunschweigisches Magazin. Bd. XVIII. Jahrg. 1912. 

113. „ Jahrbuch des Geschichtsvereins für das Herzogtum Braunschweig. 

Jahrg. XI. 1912. 

114. Würzburg. Mannus, Zeitschrift für Vorgeschichte. Bd. V. Heft 1—4. 



II. Europäisches Ausland. 

Nach Ländern und Städten alphabetisch geordnet. 
Belgien. 

115. Brüssel. Bulletins de la Classe des Sciences, des Lettres et des Beaux- 
Arts de Belgique. 1913. No. 4 u. 6, 9—11, 12. 1914. No. 1. 
"116. ,, Annuaire de l'Academie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux- 

Arts de Belgique. 
117. „ Annuaire de l'Academie Royale. 1913. 
*118. „ Annales du Musee du Congo . . . Ethnographie et Anthropologie. 

119. „ Bulletin et Memoires de la Societe d' Anthropologie. Tome XXIX. 

1910. XXX. 1911. XXXI. 1912. 

120. „ Annales de la Societe d'Archeologie. Tome XXVII. 1913. Liv. 1, 2. 

121. „ Annuaire de la Societe d'Archeologie. Tome XXIV. 1913. 
* 122. „ Bulletin de la Societe Royale Beige de Geographie. 

123. „ Bulletin des Musees Royaux des arts decoratifs et industriels. 

12« Annee 1913. No. 1—12. (Von Frau Bartels.) 

124. Lüttich. Bulletin de l'Institut archeologique Liegeois. Tome XLII. 1912. 

Fase. 2. 



(30) 



Übersicht 



* 1 e 



Dänemark. 

125. Kopenhagen. Memoires de la Societe Royale des Antiquaires du Nord. 

N. S. 1913. 

126. „ Aarböger for nordisk Oldkyndighed og Historie. 1912. III. Raekke 

2. Bind Heft 1—4. 

127. „ Nordiske Portidsminder, udgevne af det Kgl. Nordiske Oldskrift 

Selskab. 

128. „ Meddelelser om Danmarks Antropologi. Bd. II. Afl. 1. 

129. Reykjavik (Island). Arbök hins Islenzka fornleifafelag. 1912. 1913. 

Finnland. 

* 130. Helsingfors. Finska Fornminnesföreningens Tidskrift. 

131. „ Suomen Museo. Suomen Muinaismuisto-Yhdistyksen Kuukauslethi 
XIX. Jahrg. 1912. 

(130—131 durch Hrn. Aspelin.) 

Frankreich. 

* 132. Bordeaux. Actes de la Societe Linneenne de Bordeaux. 

133. Grenoble. Bulletins de la Societe Dauphinoise d'Ethnologie et d'Anthro- 

pologie. Tome XIX, 1912. No. 1—4. Tome XX, 1913. No. 1. 

134. Lyon. Bulletin de la Societe d' Anthropologie. Tome XXXI, 1912. 

135. „ Archives du Museum d'Histoire Naturelle de Lyon. Tome XI. 

136. Paris. . L' Anthropologie. [Materiaux pour l'histoire de l'homme, Revue 

d' Anthropologie, Revue d'Ethnographie reunis.] 1913. Tome XXIV. 
No. 1—5. 6. Supplement No. 7 — 9. 10. (Von dem Verleger 
Hrn. Masson.) 

137. „ Le Tour du Monde. Jahrg. 1913. No. 1—52. 

138. „ A Travers le Monde. Jahrg. 1913. No. 1—52. (Von Frau Bartels.) 

139. „ Bulletin de Correspondence Hellenique. Jahrg. 1912. XXXVI. 5—12. 

Jahrg. 1913. XXXVII, 1—6, 7—12. 

140. „ Bulletin, L'Ethnographie N. S. 1. 

* 141. „ Memoires de la Delegation Franchise en Perse. (V. M. J. de Morgan.) 

142. „ Journal de la Societe des Americanistes de Paris. Nouvelle Serie. 

Tome IX. Fase. 2. Tome X. Fase. 1. 

143. „ Bulletins et Memoires de la Societe d' Anthropologie. Tome XIII, 

1912. Fase. 3—6. Tome XIV, 1913. Fase. 1, 2 u. 5. 
*144. „ Annales du Musee Guimet. 

145. „ Annales du Musee Guimet. (Bibliotheque d'etudes.) Tome XXIV, 

2° Fase. 

146. „ Revue de l'histoire des religions. Tome LXVI. No. 2—3. Tome 

LXVII. No. 1—2. Tome LXVHL No. 1. 

147. „ Revue des Etudes ethnographiques et sociologiques. Tome III. 1912. 

No. 11—12. Tome IV, 1913. No. 1— 12. Tome V. No. 1—2. 

148. „ Revue anthropologique. 1913. No. 3—12. 1914. No. 1, 2 u. 3. 



Griechenland. 

* 149. Athen. AsXtlov ri[$ la-ropiK^c, kol\ iftvo'ko'yixvjt; kroLiptoLq TYjc, 'EMtaöog. (Von der 
Historischen und Ethnologischen Gesellschaft von Griechenland.) 

150. „ UpöLxrixci Tvjq ev Ab-JvcLis Kp^cLioko^u^c, 'Erottpei'otg. 1912. 

151. „ 'E^epls *px*to^oyixr r Jahrg. 1912. Heft 3— 4. Jahrg. 1913. Heft 1—2. 



der periodischen Veröffentlichungen. 



(31) 



* 1 52. Athen. "EnsTYipig IIotpi'cc<r<rou. 

153. „ Mitteilungen des Kaiserlich - deutschen Archäologischen Institutes. 

Bd. XXXVII. 1912. Heft 3—4. Bd. XXXVIII. 1913. Heft 1—4. 

154. „ Laographia 1913. Bd. IV. Heft 1 u. 2. 

Grossbritannien. 

155. Cambridge. Biometrika. Vol. IX. Part 1—4. (Angekauft.) 

156. Edinburgh. The Scottish Geographical Magazine. Vol. XXIX. No. 3— 12. 

Vol. XXX. No. 1, 2, 3 u. 4. 

157. Edinburgh. Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. 

Vol. XLV1. 1911—1912. Vol. XLVII. 1912-1913. 

158. Liverpool. Journal of the Gypsy Lore Society. New-Series. Liverpool 

Vol. VI. 1912—13. No. 3— 4, 5. Vol. VII. 1913—14. Part 1, 2. 

159. London. Journal of the African Society. Vol. XII. No. 47— 48. Vol. XIII. 

No. 49—50, 51. 

160. „ The Journal of the Anthropological Institute of Great Britain and 

Ireland. Vol. XLIII, 1913, Jan.-June. 

161. „ Man. (Angekauft.) Vol. XIII, 1913. No. 3-12. 



Italien. 

162. Catania. Archivio storico per la Sicilia Orientale. Anno X. Fase. 1 — 3. 
XI. 1. 

* 1 63. Como. Rivista archeologica della provincia e antica diocesi di Como. 

164. Florenz. Archivio per TAntropologia e la Etnologia. Vol XLII. Fase. 2 

bis 4. Vol. XLIII. Fase. 1—2, 3. (Von Hrn. P. Mantegazza.) 

165. „ Bollettino di Publicazioni Italiane. 1913. No. 147—156. 1914. 

158, 159. 

166. „ Rivista Geografica Italiana. Vol. XX. Fase. 2—10. Vol. XXI. 

Fase. 1—2, 3. 

167. Neapel. Bollettino della Societä Africana dTtalia. Anno XXXII. Fase. 1—10. 

168. Parma. Bullettino di Paletnologia Italiana. Serie IV. T. VIII. Anno 

XXXVIII. No. 9— 12. Anno XXXIX. No. 1-5, 6— 12. (Von 
Hrn. L. Pigorini in Rom.) 

169. Rom. Atti della Societä Romana di Antropologia. Vol. XVII. Fase. 3. 

Vol. XV11I. Fase. 1-2. 

170. „ Bullettino dell'Istituto. Mitteilungen des Kaiserlich Deutschen Archäo- 

logischen Instituts. Vol. XXVIII. 1913. Fase. 2—4. 

171. j, Atti della Reale Accademia dei Lincei. Vol. XXII. 1° Sem. 

Fase. 3— 12. 2° Sem. Fase. 1—12. Vol. XXIII. 1° Sem. Fasel 
bis 2, 3, 4, 5, 6. 

172. „ Rendiconti della Reale Accademia dei Lincei. Vol. XXI. Fase. 7 — 12. 

Vol. XXII. Fase. 1—10. 

173. „ Notizie degli seavi di antichitä. Vol. IX. Fase. 9 — 12 u. Supplem. 

Vol. X. Fase. 1-6, 7, 8. 

174. Spezi a. Archivia per la Etnografia e la Psicologia della Lunigiana .... 

Vol. IL 1913. Fase. 3, 4. 



Luxemburg. 

*175. Luxemburg. Ons Heinecht. Organ des Vereins für Luxemburger Ge- 
schichte, Literatur und Kunst. 



(32) 



Übersicht 



Niederlande. 

*17G. Assen. Verslag van de Commissie van bestuur van het Prov. Museum 
van Oudheden in Drenthe aan de gedeputeerde staten. 

177. 's Gravenhage. Verslag van den Directeur van het Rijks Ethnographisch 

Museum te Leiden. 1911 — 1912. 

178. Haag. Bijdragen tot de Taal-, Land- en Volkenkunde van Nederlandsch- 

Indie. 1913. Deel 68, Afl. 1-4. 1913. Deel 69, Afl. 1, 2/3. 

179. Leiden. Internationales Archiv für Ethnographie. General-Register zu 

Bd. I— XX (1888—1912). Bd. XXI. Heft 4—6. Bd. XXII. 
Heft 1, 2. 

180. T'oung Pao ou Archives concernant Thistoire, les langues, la geographie 

et l'ethnographie de l'Asie Oriental. Vol. XIII. 1912. Nr. 5. 
Vol. XIV. 1913. Nr. 1-4, 5. 

Norwegen. 

181. Bergen. Bergens Museums Aarsberetning. 1912. Heft 3. 1913. Heft 1 und 2. 

182. Kristiania. Aarsberetning fra Foreningen til Norske Fortidsmindesmerkers 

bevaring. 1912. 

"183. „ Aarsberetning fra Foreningen for Norsk Folkemuseum. 

184. Stavanger. Stavanger Museum. 1912. 23 de aargang. 

185. Trondhjem. Skrifter det kongelige Norske Videnskabers Selskabs 1912. 

Österreich - Ungarn. 

* 186. Agram. Vjesnik hrvatskoga arkeologickoga druztva. 

"187. Budapest. Anzeiger der ethnographischen Abteilung des Ungarischen 
National-Museums. 

188. Budapest. Archaeologiai Ertesitö. XXXIII. Bd. 1913. No.l— 5. XXXIV.Bd. 

1914. No. 1. 

189. „ Ertesitö, Muzeumi es Könyvtari. 

190. Hermannstadt. Archiv des Vereins für Siebenbürgische Landeskunde. 

N. F. XXXVIII. Bd. Heft 3. N. F. XXXIX. Bd. Heft 1. 

191. „ Jahresbericht des Vereins für Siebenbürgische Landeskunde. 1912. 

* 192. Innsbruck. Zeitschrift des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg. 

193. Kolozsvar. Travaux de la section numismatique et archeologique du 

Musee National de Transsylvanie a Kolozsvar (Hongrie) avec 
un abrege francais. Vol. IV. No. 2. Vol. V. 1914. No.l. 

194. Krakau. Anzeiger der Akademie der Wissenschaften. Mathem.-naturwiss. 

Klasse. Jahrg. 1913. Nr. lA/b — 3 A. Historisch - philosophische 
Klasse. Jahrg. 1912. Nr. 7—10. 

195. „ Materialy antropologiczno-archeologiczne. T. XII. 
""196. „ Katalog literatury naukowej polskiej. 

*197. Laibach. Mitteilungen des Museal -Vereins für Krain. 
198. „ Carniola, Mitteilungen des Musealvereins für Krain. N. F. Letnik IV. 
Zvezek 1—4. 

* 199. „ (Ljubjani.) Izvestja muzejskega drustva za Kranjsko. 

200. Lemberg. Chronik der Ukrainischen Sevcenko-Gesellschaft der Wissen- 

schaften. Jahrg. 1912. Heft 4. 

201. „ Sbirnik[ruthenisch]. Ethnographische Sammlung. T.XXXII1— XXXIV. 
" 202. „ Materiaux [ruthenisch] pour Fethnologie ukraino-ruthene. Tom. XIV 

bis XV. 



der periodischen Veröffentlichungen. 



(33) 



203. ülmütz. Casopis vlasteneckeho Musejniho spolkuOlomuckeho. RocnikXXX 
Cislo 1—3, 4. 

*204. „ Pravek. Ustredni list pro praehistorii u anthropologii zemi Ceskych. 

205. Prag. Pamatky archaeologicke a mi'stopisne. Dilu XXV. Sesit 1—3, 4. 

206. „ Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen. 

LI. Jahrg. Nr. 1—4. 
"207. „ Bericht der Lese- und Redehalle deutscher Studenten. 
208. „ ÖeskyLid. Rocnik XXII. 1912. Cislo G— 10. Rocnik XXIII 1913. 
Cislo 1—2, 3 u. 4. 

210. „ Narodopisny Vestm'k Ceskoslovansky. Rocnik VIII. Cislo 2 — 10. 

211. „ Bericht über das Museum des Königreichs Böhmen. Jahrg. 1912. 
* 213. Teplitz. Tätigkeits-Bericht der Teplitzer Museums-Gesellschaft. 

*214. Tri est. Atti del Museo civico di storia naturale. 

215. „ Bollettino della Societä Adriatica di Scienze naturali. 

216. Wien. Abhandlungen der k. k. Geographischen Gesellschaft in Wien. 

Bd. X. No. 3. 

217. „ Anthropos. Internationale Zeitschrift für Völker- und Sprachenkunde. 

Bd. VIII. Heft 2—6 u. Sonderabdruck für Bd. VIII. 

218. „ Annalen des k. k. Naturhistorischen Hofmuseums. Bd. XXVII. 

Nr. 1—3. 

219. „ Mitteilungen der Wiener Anthropologischen Gesellschaft. Bd. XLIII. 

Heft 3—6. Bd. XLIV. Heft 1 u. 2. 

220. „ Mitteilungen der prähistorischen Kommission der Kaiserl. Akademie 

der Wissenschaften. Bd. II. No. 2. 1912. 
" 221. „ Jahrbuch der k. k. Zentral-Kommission zur Erforschung und Erhaltung 
der Kunst- und historischen Denkmale. 

222. „ Jahrbuch für Altertumskunde. Bd. V. 1911. Heft 4. Bd. VI. 1912. 

Heft 1—4. Bd. VII. Heftl. 

223. „ Mitteilungen der k. k. Zentral-Kommission für Erforschung und Er- 

haltung der Kunst- und historischen Denkmale. Bd. XI. No. 9 — 12. 
Bd. XII. No. 1— 11. 
'224. „ Abhandlungen der Kais. Königl. Geographischen Ges. 

225. „ Mitteilungen der Kais. Königl. Geographen-Ges. Bd. 56, No. 1 — 12. 

Bd. 57. Nr. 1—3. 

226. „ Wissenschaftliche Mitteilungen aus Bosnien und der Herzegowina. 

Herausgegeben von dem Bosnisch - Herzego winischen Landes- 
Museum in Sarajevo. Bd. XII. 

227. „ Zeitschrift für österreichische Volkskunde. XIX. Jahrg. 1913. Heft 1—6. 

Portugal. 

228. Lissabon. Archeologo Portuguez. Vol. XVII. No. 1—12. 
"229. Porto. Portugalia. Materiaes para o estudo do povo portuguez. 

Russland. 

*230. Dorpat. Sitzungsberichte d. gelehrten Estnischen Ges. 
"231. „ Verhandlungen der gelehrten Estn. Ges. 

* 232. Kasan. Mitteilungen der Gesellschaft für Archäologie, Geschichte und 
Ethnographie. 

* 233. Moskau. Arbeiten der anthropologischen Abteilung. [Nachrichten der 
Kaiserlichen Gesellschaft der Freunde der Naturwissenschaften.] 
(Von Hrn. Anutschin.) 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 1. C 



(34) 



Übersicht 



*234. Moskau. Denkschriften der Russischen geograph. Ges. [Russisch.] 

235. „ „Erdkunde". [Russisch.] Periodische Zeitschrift der geographischen 

Abteilung der Kaiserl. Gesellschaft der Freunde der Naturkunde, 
Anthropologie und Ethnographie. 1913. Heft 4. 

236. „ Rundschau, Ethnographische, [Russisch]. Herausgegeben von der 

Ethnographischen Abteilung der Kaiserlichen Gesellschaft der 
Liebhaber der Naturwissenschaft, Anthropologie und Ethnologie. 
Herausgegeb. von W. P. Millera und N. A. Jantschuka. Vol. 
24, Heft XCIV— XCV. 1912. No. 3—4. Vol. 25. Heft XCVI 
bis XCVII. 1913. No. 1—2. 

* 237. „ Kawkas. [Russisch.] Materialien zur Archäologie des Kaukasus und 

der östlichen Gouvernements Russlands. 
238. „ Journal, Russisches anthropologisches, [russisch]. 1913. No. 1 — 2. 
*239. St. Petersburg. Arbeiten der Anthropol. Gesellschaft der militär-medi- 
zinischen Akademie. 

240. „ Bulletin de la Commission Imperiale Archeologique. Liv. 44—46, 

Isajestia [russisch]. 

241. „ Denkschriften der K. Russ. Geogr. Ges. [Russisch.] T. XXXVI u. 

XL, B. 1. 

242. „ Jahrbuch der russischen anthropologischen Gesellschaft an der 

Kais. St. Petersburger Universität. Tom. II, III u. IV. 

243. „ Materiaux pour servir ä l'archeologie de la Russie, [russisch]. Nr. 31. 

244. „ Compte rendu de la Commission Imperiale Archeologique, [russisch]. 

1908. 

*245. „ Bericht der k. Russischen Geographischen Gesellschaft, [russisch]. 
*246. Riga. Mitteilungen aus der livländ. Geschichte. 
247. „ Sitzungsberichte derGesellschaft für Geschichte und Altertumskunde der 
Ostseeprovinzen Russlands. Jahrg. 1911. II. Hälfte. 

Schweden. 

*248. Jönköping: Meddelanden frän Norra Smälands Fornminnes förening. 
*249. Linköping: Meddelanden frän Östergötlands Fornminnes förening. 
*250. Östersund: Jämtlands Läns Fornminnes förenings Tidskrift. 
*251. Stockholm. Antiqvarisk Tidskrift for Sverige. 

252. „ Fornvännen meddelanden frän K. Vitterhets Historie och Antikvitets- 

akademien. 1912. Häft 5. 1913. Häft 1—2. 

253. „ Fataburen frän Nordiska Museet: 1912. Häft 1—4. 

254. „ Ymer. 1908—1913. 

255. „ Skrifter, Populära etnologiska, 8 — 11. 

256. „ Svenska Landsmälen. 1912. Heft (115— 119). 1913. Heft (120— 123). 
*257. „ Upplands Fornminnes förenings Tidskrift. 

* 258. „ Västergötlands Fornminnes förenings Tidskrift. 

*259. „ Strängnäs. Bidrag tili Södermanlans äldere Kulturhistoria. 

260. Upsala. Le Monde Oriental. Vol. VI. Fase. 3. Vol. VII. Fase. 1. 

Schweiz. 

261. Basel. Schweizerisches Archiv für Volkskunde. XVII. Jahrg. Heft 1 — 4. 

XVIII. Jahrg. Helt 1. 

262. Bern. Jahresbericht des historischen Museums für 1912. (Von der 

ethnograph. Abteil, des Mus.) 



der periodischen Veröffentlichungen. 



(35) 



263. Neuchätel. Bulletin de la Societe Neuchäteloise de Geographie. Tom. XXII. 

1913. 

264. Zürich. Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde. N. F. Bd. XIY. 1912. 

Heft 3, 4. Bd. XV. 1913. Heft 1-4. 

265. „ Jahresbericht des Schweizerischen Landesmuseums in Zürich. 

XXI. Jahresbericht. 1912. 

266. „ Jahresbericht der Geographisch - Ethnographischen Gesellschaft in 

Zürich. (Von Hrn. Heierli.) 

267. „ Mitteilungen der Antiquar. Ges. Bd. XXVII. Heft 3. 

268. „ Volkskunde, Schweizer, Korrespondenzblatt der Schweizer Gesellschaft 

für Volkskunde. 

269. „ Jahresbericht der Schweiz. Gesellschaft für Urgeschichte. V. 



III. Afrika. 

270. Cairo: The archaeological survey of Nubia - Bulletin. (Vom General- 

direktor des Departements.) 

271. Constantine. Recueil des Notices et Memoires de la Societe Archeolo- 

gique de Constantine. 5. Serie. 1. Vol. 

272. Tunis. Revue Tunisienne, publiee par le Comite de l'Institut de Carthage. 

Annee XX. 1913. Nr. 97-102. XXI. 1914. Nr. 103, 104. 



IV. Amerika. 

273. And over (Mass. U. S. A.) Bulletin, Department of Archaeology Phillips 

Academy. 

274. Austin. Transactions of the Texas Academy of Science. 

275. Berkeley, California. Publications of the University of California, American 

Archaeology and Ethnology. Vol. X. No. 4 — 5. Vol. XI. Nr. 1. 

276. Boston (Mass. U. S. A.). Proceedings of the Boston Soc. of Nat. History. 

277. Buenos -Aires. Anales del Museo Nacional. 

278. „ Boletin de la Academia Nacional. 

279. „ Revista del Museo de La Plata. 

280. „ Anales del Museo de La Plata. 

281. Cambridge, Mass. Memoirs of the Peabody Museum of American Archaeology 

and Ethnology, Harvard University. Vol. V. No. 3. Vol. VI. 
1913. 

282. „ Archaeolog. and ethnolog. papers of the Peabody Museum. Vol. III. 

No. 5. 

283. „ Report of the Peabody Museum of American Archaeology and 

Ethnology. 47 (1912-13). 

284. Caracas, El Museo Nacional, Organo oficial del Instituto del mismo notre. 

Tom. I. No. 7—12. Tom. IL No. 1, 

285. Chicago. Publications of the Field Columbian Museum. Report Series. 

Vol. IV. Nr. 3. Anthropological Series. Vol. XII. No. 1—2. 
Vol. XIII. No. 1. 

286. „ The Open Court. Jahrg. 1913. Nr. 682— 691. Jahrg. 1914. No. 692 

bis 693. (Angekauft.) 

C* 



(36) 



Übersicht 



287. Cincinnati. Annual report of the Cincinnati Museum Association. XXXII. 
1912. 

*288. Colorado Springs, Col. Studies of the Colorado College. Publication, 

Science Series. Publication, Language. 
*289. Davenport. Proceedings of the Academy of Natural Sciences. 
290. Lancaster. American Anthropologist. Vol. XIV. 1912. Nr. 4. Vol. XV. 

1913. Nr. 1—3. 

*291. Lancaster, Memoirs of the American Anthropological Association. 
292. „ Current anthropological literature. Vol. I, 1 — 4. II, 1—2. 

*293. Lima. Boletin de la Sociedad Geografica de Lima. 
:< 294. Madison. Collections of the State Historical Society of Wisconsin. 
295. „ Proceedings of the State Historical Society of Wisconsin. 1911. 
*296. Milwaukee. Annual Report of the Board of Trustees of the Public Museum 

of the City of Milwaukee. 
*297. Montevideo. Anales del museo nacional de Montevideo. 
298. New York. Anthropological Papers of the American Mus. of Natural 
History. Vol. IX. Part 2, 3. Vol. XI. Part. 4. Vol. XII. Vol. XTII. 
Part. 1. 

* 299. „ The American Museum of Natural History. Annual Report. 
*300. „ Bulletin of the American Museum of Natural History. (V. d. M.) 
*301. „ Memoirs of the American Museum of Natural History. (V. d. M.) 
*302. „ Bulletin of the Archaeological Institute of America. 

303. Norwood, Journal of American archaeology. Vol. XVII. No. 1 — 4. 

304. Para (Brazil). Boletim do Museu Paraense. Vol. VII. 1910. 

*305. Philadelphia. Bulletin of the Free Museum of Science and Art, Dep. ofArch. 
a. Pal., Un. of Pennsylvania. 

306. „ University of Pennsylvania, the Museum Journal. 

Vol. III. No. 4. Vol. IV. Nr. 1—3, 4. 

307. „ Proceedings of the American Philosophical Society. Vol. LI. 1912. 

No. 207. Vol. LH. 1913. No. 208— 212. 
*308. „ Transactions of the Department of Archaeology Free Museum of 
Science. 

309. „ Publications, The Museum, University of Pennsylvania. Vol. III. No. 2. 
Vol. V. 

*310. „ Publications of the Egyptian Department of the University 
Museum. 

*311. Rio de Janeiro. Archivos do Museu Nacional. 
312. Santiago de Chile. Boletin del Museo Nacional de Chile. Tomo IV. 

No. 2. T. V. No. 1. 
*313. „ Revista de Folklore Chileno. 
314. San Francisco. Proceedings of the California Academy of Sciences. 

Serie IV. Vol. I, 431—446. Vol. II. No. 1—11. Vol. III. 
No. 15— 28. 187—264. Vol. VII. No. 11. 
*315. Sao Paulo. Revista do Museu Paulista. 
316. „ Revista da Sociedade scientifica de Säo Paulo. 

318. Toronto (Canada). Transactions of the Canadian Institute. Vol. IX. 

p ar t. 3—4. Vol. X. Part. 1. 

319. Washington (D. C, U. S. A.). Annual Report of the Smithsonian Institution. 

Year 1912. 

*320. „ Annual Report of the Geological Survey. 
321. „ Annual Report of the Bureau of Ethnology. 1906—1907. 



der periodischen Veröffentlichungen. 



*322. Washington (D. C , U. A. S.). Special Papers of the Anthropological Society. 

323. „ Bulletin of the Bureau of American Ethnology. Vol. 53, 54. 

325. „ Bulletin of the U. S. National Museum. No. 71. Part. 3, 79 u. 81 u. 83- 

326. „ Proceedings of the U. S. National Museum. Vol. 42, 44, 4G. 



Y. Asien. 

327. Batavia. Tijdschrift voor Indische Taal-, Land- en Volkenkunde. Deel LV. 

Afl. 1—6. 

328. Notulen van de Algemeene en Bestuursvergaderingen van hetBataviaasch 

Genootschap van Künsten en Wetenschappen. Deel L. 1912. 
Afl. 3—4. Deel LI. 1913. Afl. 1-2. 

329. „ Verhandelingen van het Bätaviaasch Genootschap van Künsten en 

Wetenschappen. Deel LIX. 4. Deel LX. 1. 2. 

330. „ A r erslag, Oudheidkundig, Commissie in Nederlandsch Indie voor 

oudheidkundig onderzoek op Java en Madura. 1912. 4. 1913. 
Kwartaal. 1 — 3. 4. 

331. „ J. A. van der Chijs, Dagh-Register. 1680. 

332. „ Rapporten van de commissie in Nederlandsch-Indie v. oudheidkundig 

onderzoek op Java en Madoera. 1912. 
*333. Bangalore. Survey, The Ethnographical, of Mysore. 

334. Bombay. The Journal of the Anthropol. Soc. Vol. IX. No. 7. Vol. X. No. 1. 
"335. „ Report ori the search for Sanskrit Mss. in the Bombay Presidency. 
*336. Calcutta. Epigraphia Indica andRecord of the Archaeological Survey of India. 
*337. „ A descriptive catalogue of Sanskrit Mss. in the Library of the Calcutta 

Sanskrit College. (Government of India.) 
"338. „ Report on the search of Sanskrit Mss. (Government of India.) 
"339. „ Notices of Sanskrit Mss. pbl. under Orders of the Government of Bengal. 

(Government of India.) 
*34u. „ Proceedings of the Asiatic Soc. of Bengal. 

341. „ Journal of the Asiatic Soc. of Bengal. Philological Series. Vol. 

LXXV. Part 1.2. 

342. „ Journal and Proceedings of the Asiatic Society of Bengal. Vol. VII. 

No. 4— 11. Vol. VIII. No. 1— 10. 

343. „ Memoirs of the Asiatic Soc. of Bengal. Vol. III. No. 5—7. 

344. Colombo. Journal of the Ceylon branch of the Royal Asiatic Society. 

Vol. XXII. No. 65. 

345. Hanoi. Bulletin de l'Ecole Francaise d'Extreme-Orient. Tome XI. No. 3— 4. 

Tome XII. No. 7-9. ' Tome XIII. No. 1, 2 u. 3. 
"346. Kyoto. The Calendar, Imperial University of Japan. 

349. Manila. Publications of the Ethnological survey from the Department 

350. „ Journal of Science. Ser. D. Vol. VIII. No. 1-2 u. 4. 

351. Shanghai. Journal of the China Branch of the Royal Asiatic Society. 

Vol. XL1V. 1913. 

*353. Singapore. Journal of the Straits Branch of the Royal Asiatic Society. 
*354. Tiflis. Memoires de la Societe georgienne d'histoire et d'ethnographie. 

355. Tokio. Mitt. d. deutschen Ges. f. Natur- u. Völkerkunde Ost-Asiens. Bd. XIV. 

Teil 2-3 u. Suppl. Bd. XV. Teil 1. 

356. „ Journal of the Anthropol. Soc. of Tokyo. Vol. XXVIII. No. 316— 320. 

Vol. XXIX. No. 321. 

C** 



(38) 



Übersicht der periodischen Veröffentlichungen. 



VI. Australien. 

358. Adelaide. Memoirs of the Royal Society of South Australia. Vol. I. Part. 4. 

Vol. II. Part. 4. 

359. „ Proceedings of the Royal Geographical Society of Australasia. sess. 

1912—1913. Nr. XIV. 

360. „ Transactions of the Royal Society of South Australia. Vol. XXXIV. 

Vol. XXXVII. 

361. Sydney. Report of the trustees of the Australian Museum. 1912 — 1913. 

362. „ Records of the Australian Museum. Vol. X. Nr. 1—2, 3-5, 6—7. 

363. „ Memoirs of the Australian Museum. IV. Part. 17. 

364. „ Science of man. Vol. XIV. Nr. 1. 



VII. Polynesien. 

365. Honolulu. Memoirs of the Bernice Pauahi Bishop Museum of Polynesian 

Ethnology and Natural History. 

366. „ Occasional papers of the Bernice Pauahi Bishop Museum of Polynesian 

Ethnology and Natural History. Vol. V. No. 3 — 4. 



I. Abhandlungen und Vorträge, 



Über die Buschleute. 

Von 

Bezirksamtmana v. Zastrow, Grootfontein. 

Die Buschmannfrage ist für den Bezirk Grootfontein eine der wich- 
tigsten, und da gerade in den letzten Jahren viel darüber geschrieben 
worden ist, dürfte es wohl augezeigt sein, das Problem, das dieser Volks- 
stamm der sich ausdehnenden Besiedelung bietet, einmal zusammenfassend 
zu behandeln. 

Auf die Frage einzugehen, woher die Buschleute stammen, ob sie die 
Urbewohner Südafrikas sind oder ein früher höher stehendes Volk, das 
nur durch stärkere verdrängt und deshalb in einen Urzustand zurückge- 
sunken ist, fehlen mir die nötigen Kenntnisse. 

Yon Bedeutung ist es aber, festzustellen, wie viele Völker und Stämme 
man bei ihnen unterscheiden muß. Bisher wurde im allgemeinen nur ein 
Unterschied zwischen den Heikum, den westlich wohnenden, und den Kung, 
den östlichen oder Sandfeld- oder Kalaharibuschleuten gemacht. Diese 
Unterscheidung ist richtig, aber sehr generell, denn unter den Buschleuten 
des Bezirks Grootfontein — und nur von diesen soll hier gesprochen 
werden — kann man deutlich mehrere Grenzen unterscheiden. Auf der 
anliegenden Karte habe ich eine Festlegung der Grenzen der verschiedenen 
Stämme versucht, die im allgemeinen nach dem jetzigen Stande richtig 
sein dürfte. Verschiebungen größerer oder kleinerer Art kommen bei der 
Feindschaft, die unter den einzelnen Stämmen herrscht, dauernd vor, und 
wenn wir auch von den Kämpfen, die sie untereinander ausfechten, wenig 
erfahren, so kommen sie doch häufig vor. Sehr oft handelt es sich dabei 
um Eroberung eines Gebietes mit guter Feldkost, aus dem der schwächere 
Stamm weichen muß. Mit großer Erbitterung werden die Kämpfe geführt, 
und tiefe Feindschaft überdauert Generationen. Es ist kein Zweifel, 
daß der Buschmann die Blutrache kennt und ausübt. Oft vergehen Jahre, 
bis die Blutschuld gesühnt werden kann, vergessen wird sie aber deshalb 
nicht. 

Wie die Karte zeigt, möchte ich die Buschleute des Bezirks in drei 
Gruppen teilen, die wiederum in verschiedene Abteilungen zerfallen. 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 1. 1 



2 



V. Zastrow: 



I. Den engeren Bezirk Grootfontein mit der Etoschapfanne und das 
westliche Land des nördlichen Sandfeldes. Hier wohnen die Nama 




o 



sprechenden Heikum. Vielfach sind sie mit Negerblut durchsetzt und 
im allgemeinen deshalb kräftiger als die anderen Buschleute. Sie zer- 
fallen in verschiedene Stämme und sprechen verschiedene Dialekte. So 



B uschle ute. 



3 



sind die Buschleute an der Etoschapfanne besonders dunkel, und ihr 
Dialekt ist einem Nama kaum verständlich. Die nach Osten dagegen, 
nördlich des Omuramba und Ovambo sind viel heller, und die Mischun«»- 
mit den Kung tritt deutlich hervor. Andererseits wieder kann man bei 
denen westlich von Otavi eine gewisse Vermischung mit den Bergdamara 
deutlich erkennen. Eine weitere Abgrenzung dieser Stämme ist wohl 
kaum noch möglich vorzunehmen. Der Einfluß des Weißen, dem sie be- 
sonders unterworfen sind, hat eine mehr oder minder große Vermischung 
der einzelnen Stämme hervorgebracht und die Hauptunterscheidungsmög- 
lichkeit, den Dialekt, verwischt. 

II. Als zweites Gebiet möchte ich den übrigen Bezirk Grootfontein 
mit Ausnahme des Kaukaufeldes annehmen, also das nördliche und östliche 
Sandfeld und das Gebiet des Omuramba Omatako. Dies ist das Gebiet 
der Kung-, Sandfeld- oder Kalaharibuschleute. Sie sind noch wenig mit 
der Kultur in Berührung gekommen und gelten deshalb als ganz be- 
sonders scheu, grausam, hinterlistig und gefährlich. Ihre Sprache ist nur 
wenig erforscht. Außer wenigen Worten, die Pas sarge in seinem Buch 
..Die Buschleute" bringt, hat Missionar Vedder eine kurze Grammatik 
der Sprache in Band I der „Zeitschrift für Kolonialsprachen" veröffentlicht. 
Die Kung sind fast gar nicht mit anderen Völkern vermengt. Nur im 
Westen ist, wie erwähnt, die Nachbarschaft der Heikumbuschleute, im 
Norden die der Stämme des Okavango bemerkbar. Klein und schlank 
von Statur und von heller, gelber Hautfarbe, sind sie für den Kenner 
leicht von den anderen Buschleuten zu unterscheiden. Ich möchte sie in 
drei Stämme einteilen: die Bewohner des nördlichen Sandfeldes, die der 
Ufer des Omuramba Omatako und die des östlichen Sandfeldes. 

a) Der nördliche Stamm, der sich, wie ich glaube, Kumg'au nennt, 
und unter dem sehr angesehenen und gefürchteten Kapitän Nama- 
Gurub steht, hat einige Handelsbeziehungen zum Okavango und darüber 
hinaus zu den im südlichen Angola wohnenden Namensgenossen. Sie 
haben Gewehre, denn als vor jetzt zwei Jahren eine Patrouille der Polizei 
die große Werft Nama-Gurubs fand und sie in Brand steckte, ent- 
zündeten sich Patronen und Pulver. Ihnen werden mancherlei Übeltaten 
zur Last gelegt, so die Ermordung eines Farmvolontärs im Jahre 1907, 
als dieser sich auf der Jagd verirrt hatte, und der Versuch eines Überfalls 
auf Blockfontein im Dezember 1909. Auf jeden Fall bedarf dieser Stamm 
und sein Gebiet der besonderen Beobachtung. 

b) Weniger zahlreich und auch friedlicher sind die Buschleute des 
Omuramba Omatako. Sie nennen sich Nog'au. Auch sie haben noch 
Handelsbeziehungen zum Okavango. Ihre Hauptsitze sind die Gegenden 
von Blockfontein, Karakuwisa und Gasamas. Sie sind mit Nama-Gurub 
und seinem Stamm verfeindet, und als dieser den obenerwähnten Vorstoß 
gegen Blockfontein beabsichtigte, warnten sie den Farmverwalter Krüger, 
so daß dieser rechtzeitig sein Vieh in Sicherheit bringen konnte. Neuer- 
dings sind wiederholt Einbrüche in das Farmhaus von Blockfontein verübt 
worden. Es ist zweifelhaft, ob dies nicht die Leute des Nama-Gurub 
waren und man hier nicht einen der obenerwähnten Fälle hat, wo ein 

1* 



4 



V. Zastrow: 



Stamm durch einen anderen verdrängt worden ist. Man kommt zu dieser 
Überzeugung, weil der Kapitän von Blockfontein, der sich sonst immer zu 
den Weißen gehalten hat, plötzlich von dort verschwunden ist. Störend 
ist es, daß dieser Stamm mehrfach versucht hat, die durchziehenden Oka- 
vangoleute zu berauben. Ebenso wie die Ovambo haben diese große Angst 
vor den Buschleuten und fliehen, auch wenn sie in großer Überzahl sind. 
Da der Zuzug von Arbeitern vom Okavango für den Bezirk sehr wichtig 
ist, mußten wiederholt Patrouillen die Ordnung aufrechterhalten. 

c) Anschließend an diesen Stamm, mit ihm nahe verwandt, wohnen 
die Buschleute des östlichen Sandfeldes, die sich gleichfalls Nog'au 
nennen. Diese, die eigentlichen „Kalaharibuschleute", bevölkern den 
ganzen östlichen Teil des Bezirks. Nur selten und ganz vorübergehend 
sind Weiße durch ihr Gebiet gezogen und deshalb haben wir nur von dem 
am Omuramba Omatako wohnenden Teil der Bevölkerung genauere Kenntnis. 
Auch wie weit sie sich nach Nordosten erstrecken, und ob sie, was wohl 
anzunehmen ist, noch in Unterabteilungen zerfallen, bedarf späterer Fest- 
stellung. Im Jahre 1910 waren sie die schlimmsten Yiehdiebe; seither 
haben sie sich bis auf einen Fall ruhig verhalten. Vielleicht kommt es 
daher, daß der Stationsälteste der Polizeistation Otjituo es besonders gut 
versteht, sie richtig zu behandeln und ihnen Respekt einzuflößen. 

III. Das dritte .Gebiet ist das Kaukaufeld. Über die dort wohnenden 
verschiedenen Stämme, deren einer sich Ag'au nennt, vermag ich aus 
eigener Wissenschaft nichts zu sagen. Offenbar sind sie etwas mit Be- 
tschuanenblut vermischt, denn sie werden als besonders groß und von 
dunkler Hautfarbe geschildert. Ihre Sprachen sind von der der Kung 
verschieden. Ob es nur ein anderer Dialekt oder eine ganz andere Sprache 
ist, bedarf noch der Feststellung. Schnalzlaute haben sie wie alle anderen 
Buschleute. 

Wie über so vieles bei den Buschleuten falsche Ansichten verbreitet 
sind, so ist dies auch der Fall betreffs ihrer Zahl. Pas sarge sagt in 
seinem bereits erwähnten Buche, es gebe noch 5000 bis 10 000 Busch- 
leute. Diese Schätzung ist aber viel zu gering angenommen. Eine 
Schätzung ist naturgemäß bei einem Yolke, das in fast unzugänglichem 
Gelände wohnt und dauernd umherzieht, sehr schwer. Man ist auf Ver- 
mutungen und Kombinationen angewiesen- Aber doch gibt es ver- 
schiedene Anhaltspunkte, und als solche seien folgende erwähnt. Nach 
genau durchgeführten Zählungen sind auf Grootfonteiner Farmen Busch- 
leute beschäftigt gewesen: 

Im Jahre 1910 . . . 1159, darunter 441 Männer 
„ 1911 .. . 1685, „ 540 
„ 1912 . . . 1694, „ 553 
„ 1913 . . . 1849, „ 567 
Das sind fast durchweg Heikum. Ferner traf jüngst eine Polizei- 
patrouille bei Blockfontein auf eine eben verlassene Werft von nicht 
weniger als 68 Hütten. Dies würde einer Bevölkerungszahl von etwa 
400 Menschen entsprechen. 

Schließlich sei erwähnt, daß ich im Oktober vorigen Jahres östlich 



Busohleute. 



5 



Otjomavare bei 1 1 / 2 tägi gern Umherreiten auf einem Umkreis von etwa 
30 km nicht weniger als vier bewohnte Werften zufällig fand, die jede 
etwa acht Hütten hatte. 

Berücksichtigt man, was die Eingeborenen und Weißen sonst noch 
über zufällige Wahrnehmungen zu berichten wissen, so glaube ich nicht 
falsch zu schätzen, wenn ich die Zahl der Buschleute allein im Bezirk 
Grootfontein auf 7—8000 schätze. 

Wert der Buschleute. 

Aus dieser Zahl in Verbindung mit der Tatsache, dass so viele Männer 
jetzt schon auf Farmen arbeiten, ergibt sich klar, daß bei der geringen 
Zahl der Eingeborenen des Bezirks und des ganzen Schutzgebiets man 
nicht achtlos an diesen Leuten vorübergehen darf. Wohl die Hälfte aller 
Farmer könnten ihren Betrieb nicht aufrecht erhalten, sollte die Arbeits- 
kraft der Buschleute fehlen. 

Wenn allgemein die Ansicht verbreitet ist, daß die Buschleute als 
Arbeiter unbrauchbar sind, weil sie auf einer Farm nicht aushalten und 
zu schwach sind, so ist dies nur bedingt richtig. Vor allem muß man 
sich darüber klar werden, daß solche Menschen, die sich ihr ganzes Leben 
im Felde herumgetrieben und nie schwere Arbeit mit ihren Händen ver- 
richtet haben, nicht gleich ihre Gewohnheiten aufgeben und seßhafte und 
kräftige Arbeiter werden können. Trotz aller guten Nahrung, die sie 
vom Farmer erhalten, sehnen sie sich nach der gewohnten Feldkost und 
es ist ein Gebot der Notwendigkeit, ihnen die Möglichkeit zu lassen, sich 
diese zu beschaffen. Sie haben das Bedürfnis zu wandern wie fast jeder 
andere Eingeborene, und, wenn es vorkommt, daß sie ihre Arbeitsstelle 
verlassen, so darf einen das nicht Wunder nehmen. Die jetzt lebende 
Generation wird ihre Natur nicht ganz ändern können. 

Berücksichtigt man dies, so ist es auffallend, was die Buschleute als 
Farmarbeiter leisten. Sie lernen selbständig pflügen, den Tabak be- 
arbeiten, mit Ochsen umzugehen und was sonst der Arbeiten mehr sind. 
Jahrelang bleiben manche auf den Farmen und werden dadurch so brauch- 
bare Hilfskräfte, daß der Farmer ihrer nicht entbehren kann. 

Dem gegenüber aber stehen die vielen Diebstähle an Vieh und Feld- 
früchten, die besonders in den letzten Jahren so häufig vorgekommen 
sind und berechtigtes Aufsehen erregt haben, weil einmal auch ein 
Menschenleben ihnen zum Opfer gefallen und der pekuniäre Schaden, den 
sie angerichtet haben, bedeutend ist. 

Darüber ist sich ja jeder im Klaren, daß, wie in Europa Diebstähle 
vorkommen und trotz aller Maßregeln auch in Zukunft vorkommen werden, 
so dies auch hier der Fall sein wird. Und da hier, wie in jedem Weide- 
land, das Vieh nicht so beaufsichtigt werden kann, werden Viehdiebstähle 
immer wieder sich ereignen. Auffallend und besondere Maßnahmen er- 
fordernd wird es erst dann, wenn sie überhand nehmen. 

Es ist nun von Bedeutung festzustellen, daß erst in den letzten Jahren 
die Viehdiebstähle der Buschleute häufig geworden sind. In den Jahren 
bis 1910 kamen nur von der Gegend von Otjituo solche zur Anzeige und 



(5 



v. Zastrow: 



1911 herrschte auch dort Ruhe, während an drei anderen Stellen Dieb- 
stähle zu verzeichnen sind. In allen diesen Fällen konnte man feststellen, 
daß die Haupttäter frühere Farmarbeiter waren, und daß zuerst nur die 
Leute einer Werft die Diebstähle ausübten. Diese steckten dann die 
anderen an. 

In einem Fall hatten die Diebe unter der falschen und schlechten 
Behandlung eines Farmers zu leiden gehabt und sind deshalb wohl auch 
mit aus Rache zu den Yergehungen getrieben worden. Bei den meisten 
Vorkommnissen handelte es sich ferner um Vieh, das fast immer ohne 
Aufsicht umherlief. Bedenkt man außerdem, daß das Jahr 1911 ein 
ausnahmsweise trockenes gewesen ist und die gewohnte Feldkost nur in 
geringem Maße zur Verfügung gestanden hat, so finden sich genug Er- 
klärungen für die Viehräubereien und wenn man, wie hier, die Ursachen 
kennt, ist es möglich, durch richtig ergriffene Maßnahmen sie auf ein 
normales Maß herabzumindern. 

Als solche Maßnahme ist von verschiedenen Seiten die Schaffung von 
Reservaten in Anregung gebracht worden. Es ist kein Zweifel, daß dies 
ein gutes und richtiges Unternehmen wäre, wenn es sich durchführen 
ließe. In Übereinstimmung mit fast sämtlichen Farmern des Bezirks, die 
die Buschleute kennen, meine ich, daß dies nicht der Fall ist. Die Gründe, 
weshalb sich Reservate nicht schaffen lassen, sind folgende: 

Zunächst ist es unmöglich, die an stetes Wanderleben gewöhnten 
Buschleute auf ein enges Gebiet zu beschränken. Aber auch, wenn dies 
möglich wäre, würde die Frage der Ernährung unüberwindbare Hinder- 
nisse schaffen. 

Die Feldkost wechselt nach Jahreszeiten und Gegenden, deshalb 
müssen die Buschleute umherziehen. Also müsste man die Reservate 
ganz groß machen oder wäre gezwungen, die Buschleute von Staatswegen 
in den Reservaten zu ernähren. Wie ersteres eine nur einigermaßen 
genaue Kontrolle unmöglich machen würde, so kann im anderen Falle 
der Staat solch große Ausgaben nicht bestreiten. 

Soweit der Gedanke der Bildung von Reservaten durchführbar ist, 
wird er angewandt. Bestimmte Wasserstellen und Polizeistationen sind 
den Buschleuten benannt worden. Dort können sie sitzen, können tun und 
lassen was sie wollen, wenn sie nur nicht die Gesetze übertreten. So sitzen 
jetzt (1913) auf Otjituo über 200 Köpfe, einige in Nurugas und Namutoni. 

Weiter ist in Vorschlag gebracht worden, sie aus den besiedelten 
Teilen des Bezirks ins Sandfeld zurückzudrängen. Die Ausführbarkeit 
dieses Vorschlages scheitert an der Feindschaft der einzelnen Stämme. 
Zwischen den alten und neu hinzukommenden Bewohnern würde ein 
Kampf bis aufs Messer entstehen, dem sich die Hinzukommenden, weil 
schwächer und ihres Unrechts bewußt, durch die Flucht in das alte 
Stammesgebiet entziehen würden. Überhaupt ist das Heimatsgefühl der 
Buschmänner ein sehr großes; selbst drohende Lebensgefahr kann sie 
nicht bewegen, ihre alten Sitze aufzugeben. 

Andere Vorschläge, wie Totschießen oder Deportation ganzer Stämme, 
sind so absurd, daß sie keine Beachtung verdienen. 



Buschleute. 



7 



Nach allen bisherigen Erfahrungen, und dem schließen sich fast alle 
Fanner an, ist die bisher geübte Praxis der einzig mögliche Weg. Diese 
besteht darin, daß den Buschleuten bekannt gemacht wird, daß sie sich 
an bestimmten Wasserstellen, auf allen Polizeistationen und Farmen 
niederlassen dürfen, ohne daß ein Arbeitszwang auf sie ausgeübt wird. 
Wer herumstreifend innerhalb der Polizeizone aufgegriffen wird, wird 
einem Farmer überwiesen, bei wiederholtem Umherstreifen bestraft. 
Ebenfalls wird bestraft, wer widerrechtlich den Dienst des Farmers 
verläßt oder Yieh und Feldfrüchte stiehlt. Bei wiederholter Verurteilung 
oder besonders schweren Fällen tritt Abtransport nach Swakopmund ein. 

Da es naturgemäß nicht leicht ist, die Entlaufenen und Diebe zu 
fangen, hat die Polizei eine sehr schwere Aufgabe, der sie sich mit großem 
Eifer und Energie unterzieht. Besonders in der Regenzeit ist der Dienst 
sehr anstrengend und aufreibend, weil das viele Wasser den Buschleuten 
erlaubt, sich überall aufzuhalten. 

Da der Buschmann mehr wie jeder andere Eingeborene die Strafen 
der Behörden, insbesondere die Gefängnisstrafe fürchtet, ist zu hoffen, daß 
so bei ständiger Aufmerksamkeit und unentwegter Durchführung der an- 
gegebenen Maßnahmen die unerwünschten Ereignisse der letzten Jahre 
eine Ausnahme bleiben werden. 

In der letzten Versammlung des hiesigen Farmervereins wurde aus- 
t'ührlich die Buschmannfrage besprochen, und es herrschte Einverständnis 
darüber, daß nur dann eine Lösung dieser schwierigen Frage möglich sei, 
wenn außer den angegebenen Maßnahmen der Verwaltung auch die Farmer 
an ihrem Teil mitarbeiteten, indem sie jeden auf ihrem Grund und Boden 
sitzenden Eingeborenen der Polizei anzeigen und keinen in den Busch 
beurlauben, wenn sie zeitweise keine Arbeit für ihn haben. 



Beitrag zur Anthropologie von Kreta. 
Die Eparchie Pyrgiötissa. 

Von 

Fritz Schiff. 

Die folgenden Zeilen stellen eine kleine Ergänzung zu den kretischen 
Untersuchungen v. Luschans 1 ) dar. Auf unserer Reise unternahm ich 
im März 1912 von Hiraklion einen Ausflug nach dem Süden der Insel zum 
Besuch der Ausgrabungen von Phaestos im Gebiete der heutigen Eparchie 
Pyrgiötissa. Hierbei bot sich mir in einigen Dörfern der Eparchie die 
Möglichkeit zu anthropologischen Aufzeichnungen. Außerdem konnte ich, 
dank der Freundlichkeit von Herrn Professor Halb h er r einen Teil 
seiner Arbeiter, soweit sie aus Pyrgiötissa stammten, untersuchen. 

Die Eparchie Pyrgiötissa stößt im Süden und Westen an das Meer; 
im Norden wird sie von den Südabhängen des Ida begrenzt; im Osten 
geht sie über in eins der fruchtbarsten Gebiete der Insel, die Ebene 
Messara. 

Der Mitropolipotamos, der zunächst die Messara bewässert, durchzieht 
dann in ostwestlicher Richtung Pyrgiötissa und fließt unweit von Hagia 
Triada ins Meer. In der Nähe dieses Flußlaufes, in hügligem, reich be- 
bautem Gelände, nicht in den ganz bergigen Teilen der Eparchie, liegen die 
Ortschaften, aus denen ich hier Messungen vorlege, Dybäki, Phaneromeni, 
Yöri. In Zusammenhang hiermit behandle ich Messungen an elf Leuten 
aus Hagii Deka, einem Ort, der von Vöri in etwa zweistündigem Ritt 
nach Osten zu erreichen ist; Hagii Deka liegt schon außerhalb der 
Eparchie Pyrgiötissa, aber in einem Gebiet, das nicht durch geographische 
oder historische Grenzen von ihr scharf geschieden ist. 

Für die Beurteilung der anthropologischen Verhältnisse ist es nicht 
unwichtig, daß manche Orte der Eparchie zu den verschiedensten Zeiten 
eine einflußreiche Stellung innehatten. 

Zu „minoischer" Zeit sind Phaestos und Hagia Triada die einzigen 
bisher bekannten Plätze, die, nach der Großartigkeit der Anlage zu 
schließen, an politischer und wirtschaftlicher Bedeutung mit der Metropole 
Knossos vielleicht in Wettbewerb treten konnten. 

Bei Homer ist Phaestos der Hafen, von dem aus Menelaos nach 
Ägypten segelt. 



1) Z. f. Ethn. 1913, S. 307-393. 



Fritz Schiff: Anthropologie der Eparchie Pyrgiotissa. 



9 



Im frühen Mittelalter ist dann Gortys zeitweise Sitz der politischen 
Zentralbehörden, und heute noch erinnert an die alte Bedeutung die Tat- 
sache, daß in Hagii Deka an der Stelle des alten Gortys ein Bischof resi- 
diert, der einzige in Kreta außer dem Metropoliten in Hiraklion. 

All das zeigt, daß es sich hier nicht um ein kulturell sehr isoliert 
gebliebenes Gebiet handeln kann, und es weist darauf hin, daß wir hier 
weniger als anderwärts in Kreta eine Bevölkerung erwarten dürfen, die 
der alten „minoischen", die wir aus nicht sehr zahlreichen, aber unter- 
einander übereinstimmenden Funden recht gut kennen, nahesteht. Eine 
ungefähre Vorstellung, bis zu welchem Grade die verschiedenen Teile von 
Kreta fremden Einflüssen ausgesetzt sind und waren, gibt die Verteilung 
der Mohammedaner, wie sie noch vor wenigen Jahrzehnten angetroffen 
wurde. Kiepert hat diese Verhältnisse nach den Angaben beiStavrakis 
(vgl. v. Luschan, a. a. 0. S. 313) kartographisch dargestellt. Ein Blick 
auf die Karte zeigt, daß noch im Jahre 1881 die Messara zu den am 
dichtesten von Mohammedanern bewohnten Gebieten gehörte. Mehr als 
den Ausdruck dafür, daß seiner geographischen Lage nach dies Gebiet 
Einflüssen von Norden her, besonders von Hiraklion, leicht ausgesetzt 
war, darf man aber hierin nicht sehen. Aus den historischen Angaben 
geht sehr klar hervor, daß es sich nicht um die Ansiedlung großer 
Menschenmassen gehandelt hat, sondern immer nur um den Ubertritt der 
eingesessenen Bevölkerung. Hiermit steht in Einklang, daß sich anthro- 
pologisch nirgends auf der Insel ein Unterschied zwischen Christen und 
Mohammedanern hat nachweisen lassen. 

Für die Eparchie Pyrgiotissa ist zu berücksichtigen, daß sie ganz in 
der Peripherie jenes Ausstrahlungsgebietes liegt, dessen Mittelpunkt im 
Altertum Knossos, im Mittelalter und heute noch Kandia (Hiraklion) ist. 
In der Kiepert sehen Karte zeigt sich das darin, daß Mohammedaner in 
Pyrgiotissa nur in geringer Zahl und überhaupt nur in den Teilen der 
Eparchie verzeichnet stehen, die am wenigsten von jenem Zentrum, bzw. 
der ehemals stark von Mohammedanern besetzten Messara entfernt liegen. 

Ein Versuch, diese Verhältnisse im einzelnen mit dem anthro- 
pologischen Befund zu vergleichen, verbietet sich von selbst, weil die 
Zahl der aus den einzelnen Ortschaften untersuchten Leute zu klein ist. 

Dagegen ist die Gesamtzahl der aus der Eparchie von mir Gemessenen 
(45, wovon noch 11 Leute aus Hagii Deka kommen) groß genug, um die 
Stellung der Eparchie innerhalb der durch Ha w es 1 ) und v. Luschan fest- 
gelegten Anthropogeographie von Kreta erkennen zu lassen. 

Da in Kreta die einzelnen Orte im wesentlichen anthropologisch ge- 
kennzeichnet sind durch das Mengenverhältnis, in dem die extrem lang- 
schädligen Leute des „minoischen" Typus zu den kurzschädligen des 
„armenoiden" Typus stehen, so geben bei Vergleichung der verschiedenen 
Gegenden die Mittelwerte des Längenbreiten-Index einen einigermaßen 
zuverlässigen Anhaltspunkt für Verschiebungen nach der Seite des einen 
oder des andern Typus. 



1) Hawes, British Association Reports, Sheffield 1910. 



10 



Fritz Schiff: 



Die Mittelwerte für die einzelnen von mir untersuchten Ortschaften 
sind trotz der geringen Anzahl der jeweils gemessenen Individuen nur 
wenig voneinander verschieden, wie die folgende Übersicht zeigt: 

^ Mittel des Zahl der 

Längenbreiten-Index Untersuchten 

Phaneromeni 78,3 13 

Vöri 78,9 13 

Dybaki . . 80,6 19 

Hagii Deka 81,0 11 

Während nach v. Luschan die Mittelwerte der einzelnen Eparchien 
zwischen 75,9 und 82,4 liegen, ist für die eben angeführten Ortschaften 
mit den extremen Mittelwerten 78,3 und 81,0 die Schwankungsbreite 
erheblich geringer. Sie ist nur etwa halb so groß wie die für ganz Kreta. 
In die Reihe der 19 nach aufsteigendem Längenbreitenindex geordneten 
Eparchien eingefügt, würde der Ort mit dem niedrigsten Mittelwert 
zwischen die 11. und 12., der mit dem höchsten zwischen die 13. und 14. 
Eparchie zu stehen kommen. Dabei dürfte es wohl kein Zufall sein, 
daß gerade Hagii Deka, der bedeutendste und am meisten nach Nordosten 
gelegene Ort, den höchsten Längenbreitenindex hat. 

Für die Eparchie Pyrgiötissa im ganzen darf der mittlere Längen- 
breitenindex zwischen den angegebenen Grenzwerten, also etwa bei 79,0 
angesetzt werden. 

Damit fügt sich die Eparchie zwangslos in das von v. Luschan ge- 
zeichnete Bild ein: 

Die benachbarte, wenig vom Verkehr berührte Eparchie Amari hat 
einen etwas niedrigeren Längenbreitenindex. Einen noch niedrigeren 
Längenbreitenindex hat die im Norden anstoßende ganz bergige Eparchie 
Mylopotamos. 

Die östliche Nachbareparchie, Kaenurio, läßt sich durch einen einzigen 
Mittelwert nicht ausreichend charakterisieren, da in ihr Gebiet sowohl die 
Ebene Messara mit einer verhältnismäßig stark kurzschädligen Bevölkerung, 
wie die sehr isolierten Berge im Süden der Messara mit einer fast aus- 
schließlich langschädligen Bevölkerung fallen (vgl. Hawes). 

Höher als in Pyrgiötissa sind die Mittelwerte des Längenbreitenindex 
in Hiraklion und Temenos, dem Hinterland von Hiraklion. 

Mit der oben besprochenen Verteilung der Mohammedaner stimmt das 
gut überein. 

Denn es läßt sich ganz allgemein für Kreta sagen, daß eine stark 
langschädlige Bevölkerung in der Hauptsache sehr alte Elemente ent- 
halten muß. 

Nun braucht ein Überwiegen von Kurzschädeln nicht unbedingt ent- 
gegengesetzt gedeutet zu werden (vgl. die Verhältnisse in Sphakia und 
nach Hawes auch in Sitia); hier aber darf das Ansteigen des Längen- 
breitenindex, die Zunahme der Zahl der „Armenoiden" in der Richtung 
nach der Hafenstadt Hiraklion zu, wo wir von vornherein eine starke 
Durchmischung zu erwarten haben, unbedenklich auf eine Beeinflussung 



Anthropologie der Eparchie Pyrgiotissa. 



11 



der einstmals in Pyrgiotissa wohl ausschließlich vorhandenen „minoischen" 
Kiemente durch später hinzugetretene „arnienoide" zurückgeführt werden. 

Bei der Durchsichtigkeit dieser Verhältnisse ist ein weiteres Eingehen 
auf die Zahlen der Tabelle unnötig. 



Anhangsweise gebe ich die Maßzahlen für neun Sphakioten, da die 
Sphakioten ein besonderes Interesse beanspruchen und die Zahl der bisher 
publizierten Messungen nicht groß ist (vgl. v. Luschan a. a. 0.). Es 
handelt sich um Leute, die mir auf dem Wege von Dybäkis nach Hagii 
Deka einzeln begegneten. . 

Die Meßtabelle zeigt ganz ebenso wie die für die 30 Sphakioten 
v. Luschans, daß von einer in bezug auf Schädel- oder Gesichtsbildung 
einheitlichen Gruppe nicht die Rede sein kann. Der Längenbreitenindex 
schwankt, trotzdem es sich nur um neun Leute handelt, von 72,2 — 86,8, 
der Nasalindex von 56,1—81,1. 

Es kann sich hier, ähnlich wie ich es für die südliche Mani annehme, 
um eine in sehr früher Zeit erfolgte Durchmischung handeln, und es ist 
möglich, daß eine anthropologisch nennenswerte Zuwanderung im griechi- 
schen Altertum und seitdem nicht mehr stattgefunden hat. 

Auffallend ist die große Zahl der Leute mit hellen Augen. Blau 
oder blaugrau (also ohne eine Spur von braun) ist dreimal notiert, grau 
mit etwas braun noch zweimal. Ein entsprechender Prozentsatz von 
Leuten mit hellem Haar fand sich nicht. 



12 



Fritz Schiff: 



Meßtabellen. 

Abkürzungen: g = grau, bl = blau, gb = graublau, b = braun, hb = hellbraun, 
d = dunkelbraun, f. s = fast schwarz, s = schwarz. 



a> cd 




do 




M 


CD w 

££ 


-2 ÖD 




Groß 
län 


5z; 



PH 

o 

M 

CD 

CD 

^ '<P 

■■o £ 

fn ^ 

O 













fl CD 

•■H k> 




CD 


CP 


CD 














'S 


i=l 


'S 

fH 


tO 




.14 


enwurzel 
inn 


r- 1 -*-> 

* ^3 
S] « 

fH P, 

2 03 

§ 2 


CD 


CD 
-US 


f. zw. d. 
ugenwinl 




flä 


d 


'S 


CD 


Eerwin 
reite 


enhöh 


enbrei 


Kop 


Kop 


Nase 


Nase 


ugenfarl 


cd ^ 






CO 
GS 


CO 
80 




s 


> 


o 


a 












T- 




o 
—i 





Vori. 



1 


21 


197 


145 


140 


91 


114 


74 


53 


39 


33 


73,6 


73,6 


hb 


f. s 


2 


17 


194 


147 


132 


108 


126 


79 


55 


35 


35 


75,8 


63.6 


hb 




3 


22 


188 


143 


135 


106 


115 


72 


52 


39 


30 


76,1 


75,0 


d 


hb 


4 


(25) 


186 


142 


135 


114 


120 


76 


54 


34 


33 


76,3 


63,0 


d 


hb 


5 


14 


194 


150 


135 


103 


120 


75 


50 


44 


32 


77,3 


88,0 


bl 


d 


6 


23 


188 


146 


133 


112 


116 


68 


43 


37 


36 


77,7 


86,0 


d 


s 


7 


16 


183 


143 


135 


106 


114 


70 


52 


39 


35 


78,1 


75,0 


hb 


d 


8 1 ) 


20 


.[172 


135 


124 


83 


115 


73 


58 


42 


34 


78,5 


72,4] 


hb 


f. s 


9 


24 


188 


148 


140 


112 


116 


76 


52 


38 


33 


78,7 


73,1 


hb 


b 


10 


15 


197 


155 


143 


103 


121 


75 


58 


44 


35 


78,7 


75,9 


bl 




11 


19 


185 


154 


138 


105 


113 


70 




42 


32 


83,2 




d 


d 


12 


18 


179 


151 


142 


108 


113 


70 


52 


35 


34 


84,8 


67,3 


d 


hb 


13 


(26) 


172 


151 


139 


109 


106 


66 


45 


33 


28 


87,8 


73,3 


hb 


b 



Dybaki. 



1 


41 


195 


135 


142 


106 


115 


73 


51 


38 


35 


69,2 


74,5 


gb 


2 


28 


198 


151 


142 


105 


113 


71 


55 


36 


40 


76,3 


65,5 


d 


3 


44 


188 


144 


138 


105 


118 


77 


57 


39 


37 


76,6 


68,4 


g-grün 


4 


29 


195 


150 


134 


104 


119 


81 


58 


38 


34 


76,9 


65,5 


d 


5 


32 


186 


144 


136 


100 


116 


79 


56 


34 


31 


77,4 


60,7 


b 


6 


36 


190 


148 


138 


120 


107 


69 


48 


36 


32 


77,9 


75,0 


gb 


7 


45 


182 


143 


132 


109 


110 


72 


54 


34 


30 


78,6 


63,0 


b 


8 2 ) 


34 


[177 


140 


125 


88 


102 


68 


50 


32 


29 


79,1 


69,0] 


hb 


9 


27 


185 


147 


126 


100 


117 


79 


49 


35 


36 


79,5 


71,4 


hb 


10 


38 


183 


147 


136 


107 


119 


77 


56 


39 


31 


80,3 


69,6 


gb 


11 


30 


185 


149 


133 


102 


112 


67 


4(5 


36 


34 


80,5 


78,3 


b 


12 


35 


182 


147 


135 


97 


128 


83 


' 55 


39 


34 


80,8 


70,9 


hb 


13 


33 


188 


153 


139 


103 


126 


81 


59 


37 


32 


81,4 


62,7 


hb 


14 


37 


192 


157 


142 


111 


120 


73 


55 


34 


35 


81,8 


61,8 


db 


15 


43 


181 


148 


138 


115 


101 


74 


52 


34 


31 


81,8 


65,4 


db 


16 


39 


180 


149 


142 


105 


118 


70 


52 


36 


32 


82,8 


69,2 


b 


17 


40 


187 


157 


141 


105 


111 


75 


50 


38 


30 


84,0 


76,0 


hb 


18 


31 


188 


158 


139 


104 


116 


69 


50 


39 


31 


84,0 


78,0 


hb 


19 


42 


187 


161 


142 


110 


127 


79 


60 


36 


34 


86,1 


60,0 


hb 



1) Idiot. — 2) 18jährig. 



Anthropologie der Eparchie Pvrgiotissa. 



13 



CD 




















l. inn. 
kein 


eite 


d 


eite 


»he 






Ö 

E 


r der 

ime 


«M 


«♦Ii 
Ph 








CD 








:o3 


tH 


:© 
— 


* 

f-l 

o3 




E 
s 


o 

M 


O 

M 


cd 


Kieferwink 
breite 


g 


NJ rt 


CD 
SO 


+3 

'S 

tat 


zw. c 
enwin 


PH 

o 


5h 
Ph 
O 


d 

CO 


d 

CD 

02 


CO 




d * 


ößte 
nge 


cd o 


;hbre 


d d 


Öd 


pd 

q 


d 






03 


03 


«H 

d 


03 


cd 


d t! 


31 


CD q 




cd 

CG 


cd 

CG 










CD 


H 

03 


- 


P 






o 
Ha 


1« 




o3 


03 

5 






\ 


O 

o 




03 



Hagii Deka. 



1 


54 


197 


145 


139 


114 


[129] 


78 


58 


38 


36 


73,6 


65,5 


d 


f.s 


2 


46 


187 


144 


134 


104 


110 


70 


51 


40 


37 


77,0 


78,4 


hb 


b 


3 


56 


191 


148 


139 


110 


114 


80 


61 


33 


27 


77,5 


54,1 


hb 


d 


4 


55 


190 


149 


140 


108 


115 


71 


48 


36 


29 


78,4 


75,0 


b 


f.s 


5 


47 


189 


150 


139 


105 


106 


70 


49 


38 


36 


79,4 


79,6 


hg 


s 


G 


48 


189 


150 


136 


108 


115 


73 


48 


36 


34 


79,4 


75,0 


hb 


hb 


7 1 ) 


50 


[181 


149 


140 


100 


119 


57 


54 


34 


33 


82,3 


63,0] 


hb 


hb 


8 


52 


180 


152 


136 


114 


112 


66 


55 


44 


33 


84,4 


80,0 


hb 


s 


9>) 


51 


[175 


149 


130 


100 


112 


67 


47 


31 


30 


85,1 


66,0] 


d 


f.s 


10 


49 


176 


153 


135 


101 


125 


79 


56 


39 


36 


86,9 


69,6 


hb 


f.s 


II 2 ) 


53 


[171 


149 


131 


90 


112 


72 


57 


31 


31 


87,1 


54,4] 


b 


d 














Pt 


ianer< 


>meni 


• 












1 


13 


192 


143 


139 


1 

104 


112 


72 


58 


37 


29 


74,5 


63,8 


gb 


b 


2 


12 


188 


141 


135 


102 


120 


78 


55 


35 


33 


75,0 


63,6 


hb 


hb 


3 


6 


190 


143 


133 


101 


111 


68 


49 


41 


31 


75,3 


83,7 


d 


d 


4 


11 


180 


137 


131 


95 


106 


66 


49 


33 


27 


76,1 


67,4 


hb 


hb 


5 


10 


181 


138 


131 


101 


120 


76 


50 


37 


33 


76,2 


74,0 


hb 


hb 


6 


5 


185 


143 


135 


108 


116 


80 


55 


38 


33 


77,3 


69,1 


hb 


f. s 


7 


8 


186 


144 


133 


105 


123 


81 


55 


34 


32 


77,4 


61,8 


hb 


f. s 


8 


4 


189 


147 


137 


110 


116 


77 


61 


39 


30 


77,8 


63,9 


b 


b 


9 


2 


195 


152 


139 


105 


124 


81 


60 


38 




78,0 


63,3 


hb 


b 


10 


9 


187 


148 


129 


99 


121 


73 


51 


33 


30 


79,1 


64,7 


hb 


hb 


11 


3 


188 


153 


136 


108 


121 


79 


58 


37 


31 


81,4 


63,8 


& 


f. s. 


12 


1 


189 


155 


136 


102 


124 


72 


56 


34 




82,0 


60,7 


d 


d 


13 


7 


182 


158 


139 


102 


114 


75 


55 


37 


32 


86,8 


67,3 


b 


hb 
















§phak 


ia. 














1 


59 


198 


143 


131 


110 


117 


74 


53 


35 


33 


72,2 


66,0 


gb 


hb 


2 


74 


200 


148 


136 


116 


114 


78 


55 


38 


32 


74,0 


69,1 


gb 


d 


3 


63 


204 


151 


135 


109 


111 


72 


54 


38 


31 


74,0 


70,4 


hb 


d 


4 


60 


184 


147 


136 


107 


117 


82 


54 


36 


29 


79,9 


66,7 


d 


s 


5 


58 


190 


152 


135 


107 


113 


73 


53 


37 


29 


80,0 


69,8 


big 


hb 


6 


62 


190 


154 


138 


120 


125 


77 


53 


43 


35 


81,1 


81,1 


big 


b 


7 


57 


182 


150 


140 


112 


117 


74 


55 


42 


40 


82,4 


76,4 


bl 


- 3 ) 


8 


69 


173 


144 


134 


106 


119 


78 


58 


33 


33 


83,2 


56,9 


d 


f.s. 


9 


61 


189 


164 


150 


120 


126 


79 


57 


32 


32 


86,8 


56,1 


b 1 


d 



1) 18 Jahre alt. — 2) 14 Jahre alt. — 3) Alter Mann mit weißem Haar, früher 
angeblich gav&os. 



Beiträge zur Anthropologie des südlichen Peloponnes. 

(Die Mani.) 

Von 

Fritz Schiff. 

Im April 1912 hatte ich Gelegenheit, eine Anzahl von Bewohnern der 
Mani, der mittleren der drei südlichen Halbinseln des Peloponnes, anthro- 
pologisch zu untersuchen. Meine Zeit war sehr beschränkt, so daß ich 
auf einen Besuch der Mani selbst verzichten mußte, und mich mit jenen 
Maniaten begnügte, die ich in Kaiamata und in Nauplia antraf. 

Da sich die Gemessenen nach ihrer Herkunft einigermaßen gleich- 
mäßig über die Mani verteilen, so ist es immerhin möglich an der Hand 
des gewonnenen Materials zu einer vorläufigen Orientierung über die 
Anthropologie des untersuchten Gebietes zu gelangen. 

Zum besseren Verständnis der anthropologischen Verhältnisse muß ich 
einige geographische und historische Angaben vorausschicken. Ich stütze 
mich dabei im wesentlichen auf das Werk von Philipp son 1 ) und benutze 
daneben eine Studie von Thumb 2 ) wie auch hin und wieder die älteren 
Autoren 3 ). 

Das Gebiet der Mani oder Maina ist auf der Karte nicht scharf abzu- 
grenzen. Einen offiziellen Verwaltungsbezirk etwa, der Mani hieße, gibt 
es heute nicht. Aber im Lande selbst weiß ein jeder, ob er ein Maniate 
ist oder nicht, und mit Recht zeichnet Philippson auf seiner Karte eine 
traditionelle Grenze der Mani. Das ist eine Linie, die von Kaiamata über 
den Taygetos in südöstlicher Richtung hinüberzieht nach Gythion. Inner- 
halb der Mani wurde früher noch unterschieden zwischen dem Gebiet 



1) Philippson, Der Peloponnes, Berlin 1891/92. Ferner: Zur Ethnographie 
des Peloponnes, Peter manns Mitt. 18. 

2) Thumb, Die Maniaten, Deutsche Rundschau 1898, Bd. 24, H.7. 

3) Literat, bei Philippson. Die nicht unbeträchtliche neugriechische Literatur, 
von deren Vorhandensein ich durch die Freundlichkeit der Herren Dr. Kalitsunakis 
und Wees erfahren habe, war mir bisher leider nicht zugänglich. 

Ich führe hier an: 

IJaroovgdy.ov, Xoogoygacpla zfjg Mävtjg, Athen 1910. 
, 4?.e$avdgäxov, 'Iorogia xrjg Mdvrjg, Athen 1890. 
Ilexgovvdy.ov , Mdvfj y.ai Mavidxai. 
Evysviag KaxeTa.vax.ov, Maviarixai (xelszai. 
Anonymus, 'loxogiy.al d/./jßstai xsoi Mdvrjg, Athen 1858. 
Anonymus, Ol Mavoo(j.r/d"/.ai. 

tpagöT], 'Ioxogta tfjg ev Kogoiy.fi 'Eklrjviy.ijg dxoiy.iag. 



Fritz Schiff: Anthropologie der Landschaft Mani. 



nördlich der Linie Areopolis— Gythion, der 9 E£<o Man), oder äußeren Mani 
(das in Kuno Mdvt] und Meoa Mary zerfiel) und dem Gebiet südlich von 
dieser Linie. Hierzu tritt als Grenzgebiet im Nordosten noch der Gau 
Malevri. Nach der heutigen politischen Einteilung umfassen etwa die 
Eparchien Gythion und Itylos des Nomos Lakoniki die alte Mani samt 
ihren Grenzgebieten. 

Die Mani ist ein schwer zugängliches und überwiegend ganz un- 
fruchtbares Bergland. Bis etwa in die Höhe von Areopolis wird sie in 
nordsüdlicher Richtung vom südlichen Taygetos durchzogen, dessen Berge 
hier noch Höhen von 1200 m erreichen. Bei Areopolis senkt sich das 
Gebirge auf 700 m, und die Berge der südlichen Maina steigen dann nicht 
mehr zur früheren Höhe an. Aber die Gegend wird nicht etwa weg- 
samer, und fruchtbare Striche, die das Gebirge im Norden wenigstens 
längs der Küste ließ, fehlen hier fast gänzlich. Die Ostküste ist hafenlos 
und fällt steil zum Meere ab. Die Westküste hat einige Häfen von 
lokaler Bedeutung, die größeren im Norden; im Süden für die Ein- und 
Ausfuhr der inneren Mani Gerolimenos. 

Die Mani umfaßt ein Gebiet von 000 qkm. Die Bevölkerung in 
diesem Gebiet belief sich nach der Zählung von 1907 auf 48 480 Seelen. 

Die Maniaten wohnen in zahlreichen kleinen und kleinsten Siedelungen. 
Nach der letzten Volkszählung gab es in der Provinz Lakonike (zu der 
neben den beiden obenerwähnten Eparchien Gythion und Itylos noch als 
selbständige Eparchie die Insel Kythera gehört) nur vier Orte mit über 
1000 Einwohnern, aber 282 unter 500 Einwohnern, mehr als in irgendeiner 
anderen griechischen Provinz. Die Dichtigkeit der Bevölkerung ist auf- 
fallend groß. Mit 53,9 Einwohnern auf den Quadratkilometer steht das 
festländische Gebiet der Lakonike zwar nicht sehr stark über dem Durch- 
schnitt für ganz Griechenland (42 pro Quadratkilometer), aber dafür ist 
die Mani nur zum kleinsten Teil überhaupt bewohnbar. In der nordöst- 
lichen Nachbarprovinz Lakedämon mit zum Teil ähnlich ungünstigen 
Lebensbedingungen wohnten 1883 nur 29 Menschen auf dem Quadratkilo- 
meter, und in der nordwestlichen, dem überaus fruchtbaren Messenien, 
waren es 69. Da sich für die Mani die Zahl seit 1883 nicht geändert 
hat, so stand sie also (für später liegen mir zurzeit keine Zahlen vor) der 
relativ dicht bevölkerten messenischen Ebene näher als dem in bezug auf 
physikalische und wirtschaftliche Verhältnisse ihr viel ähnlicheren Lake- 
dämon. 

Hiernach ist es ohne weiteres verständlich, wenn manche Reisenden 
von einer Übervölkerung der Mani sprechen und in ihr eine wesentliche 
Ursache der herrschenden Armut sehen. 

Diese Verhältnisse müssen auch für das Verständnis der höchst eigen- 
artigen Zahlen, die der jiXrjfivojuög über das Wachstum der Bevölkerung 
und über die Verteilung der Geschlechter bringt, mitherangezogen werden. 

Ich gebe hier die Zahlen der letzten vier Zählungen 1 ), und zwar für 



1) Zratioxiy.u anote/.Honara rijg yevixfjg d^oyowfijg rov 7t/.?]^vof.iov y.axa tt/v 27. 'Okt. 1907. 
Töfxog I. 'Ev 'Atyvcus 1909. 



16 



Fritz Schiff: 



die beiden Eparchien getrennt, wobei ich jedoch in der Eparchie Gythion 
den Dimos Gythion besonders anführe, weil er in der Hauptsache die 
Zahlen für die Stadt Gythion enthält. 





Einwohnerzahl 




1907 


1896 


1889 


1879 




28 859 


31 692 


28 632 


29 990 


Eparchie Gythion: 


12 308 
7 253 


12 792 
6 049 


12 086 
5 211 


12 122 
4243 



Es ist also außer in der Hafenstadt Gythion die Einwohnerzahl an- 
nähernd dieselbe geblieben. In der Stadt, bzw. im Dimos Gythion ist die 
Bevölkerung seit 1879 fast auf das Doppelte angewachsen, und ähnlich 
liegen die Yerhältnisse in der Nachbarprovinz Messenien, wo die Be- 
völkerungszahl von 36 000 im Jahre 1879 auf 50 000 im Jahre 1907 ge- 
stiegen ist. 

Dieser Gegensatz zwischen der Mani und Messenien läßt sich nicht 
etwa auf Ungenauigkeiten der Bevölkerungsaufnahme zurückführen. 

Die absoluten Zahlen können bei der Abneigung der Maniaten gegen staatliche 
Ordnung nicht als zuverlässig betrachtet werdeu. Es haben sich aber zweifellos in 
früheren Jahren viel mehr Maniaten der Zählung entzogen als jetzt, wo geordnete 
Zustände herrschen. Es könnte hierdurch also sehr wohl eine nicht vorhandene 
Zunahme, keineswegs aber Stillstand oder Abnahme der Bevölkerungszahl vorge- 
täuscht werden. 

Überdies geben die Zahlen für die verschiedenen Jahre ein einheitliches Bild, 
in Messenien und Gythion regelmäßig einen Zuwachs, in der Mani Stillstand, und 
dies übereinstimmend in den einzelnen Dirnen. 

Der Gegensatz zwischen Mani und Messenien ist vielmehr wirklich 
vorhanden. Er ist begründet in der Yerschiedenartigkeit der wirtschaft- 
lichen Yerhältnisse. 

Die messenische Ebene mit ihren Korinthengebieten stellt ein An- 
saugungszentrum für weite Teile des Peloponnes dar. Aus der über- 
völkerten Mani dagegen findet eine regelmäßige Abwanderung statt, be- 
günstigt durch den Unternehmungsgeist der Maniaten. 

Yiele von ihnen verdienen im Peloponnes oder im weiteren Griechen- 
land ihren Unterhalt. Yon Auswanderungen weiß wiederholt die Geschichte 
zu berichten, so besonders von einer im Jahre 1763, wo 700 Maniaten 
nach Corsica sich einschifften. In den letzten Jahren hat auch die Aus- 
wanderung nach Amerika einen großen Umfang angenommen, ein Teil 
der Auswanderer kehrt jedoch nach wenigen Jahren in die Heimat zurück. 

Daß wirklich eine starke Auswanderung und nicht etwa die Mortalitäts- 
verhältnisse oder eine geringe Geburtenzahl in den Angaben der Statistik 
zum Ausdruck kommt, zeigt die Yerteilung der Geschlechter nach Alters- 
klassen. 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



17 



Bis zum 15. Lebensjahre verhält sich dieHani nicht wesentlich anders 
als die anderen Teile Griechenlands und auch z. B. die Stadt Gythion. 
Nach dem 15. Lebensjahre (wenn ich die Zahlen für je 15 Jahre zu- 
sammenfasse) zeigt sich dann im Dimos Gythion ein starker, in den länd- 
lichen Dirnen ein geradezu exorbitanter Frauenüberschuß. 



Anzahl der Frauen auf 100 Männer: 







Altersklasse 






0-15 


16-30 


31-45 


46-60 




96,7 


179,4 


156,7 


139,3 


Eparchie Gythion: 












95,1 


169,3 


191,2 


118,8 




92,5 


122,6 


93,5 


86,5 



Die mitgeteilten statistischen Tatsachen sind für den Anthropologen 
deshalb wichtig, weil damit für die letzten Jahrzehnte ein Eindringen 
fremder Bevölkerungselemente ausgeschlossen werden kann und weil genau 
dasselbe Verhältnis überhaupt für alle Zeiten ruhiger Entwicklung in den 
Xachbarebenen angenommen werden muß. In den Zeiten kriegerischer 
Verwirrung und feindlicher Einfälle mußte das ganz anders sein. Dann 
kam die Ebene, in welche die Ankömmlinge naturgemäß zuerst und mit voller 
Gewalt einströmten, als Abwanderungsgebiet nicht in Betracht, sondern 
es konnte sich im Gegenteil die Richtung des Stromes geradezu umkehren, 
indem ein Teil der Landbevölkerung in den Bergen (wie auch in den 
befestigten Städten) seine Zuflucht suchte. Charakteristisch ist die Er- 
zählung bei Philippson über die Leute von Pigadia, einem Bergnest 
der nordwestlichen Mani, die stolz darauf sind, von einer Räubergesell- 
schaft, die sich einmal von Norden kommend hier angesiedelt hat, her- 
zustammen. 

Schon aus dem Altertum gibt es entsprechende Berichte, auch für ganze Volks- 
stämme, so halb sagenhafte Erzählungen von versprengten böotischen Minyern 
die längere Zeit auf der Taenaronhalbinsel gesessen, bei Plutarch einen (allerdings 
höchst verworrenen und unhistorischen) Bericht über eine Ansiedlung von aus 
Lemnos und Imbros vertriebenen Tyrrhenern. 

Auf andere versprengte Volksteile, nämlich Böoter weisen die Namen Leuktra 
und Mantinea an der Xordwestküste hin. 

Das Asylrecht des Poseidontempels auf Taenaron brachte es mit sich, daß in 
späterer Zeit viel Gesindel hier zusammenströmte. 

Es wäre demnach absurd, annehmen zu wollen, daß sich in der Mani 
ein ganz bestimmtes altes Volkselement anthropologisch rein erhalten 
haben könnte. Aber w r ir dürfen allerdings in der Mani Bevölkerungs- 
elemente erwarten, die überwiegend älter sind als die, welche zuletzt in 
die benachbarten Ebenen ^elansrt sind. Da nun aus der Ebene immer nur 
von Norden Leute in die Mani eindringen konnten, so wäre es möglich, 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 1. 2 



18 



Fritz Schiff: 



daß noch eine weitere Differenzierung bestellt zwischen den den nörd- 
lichen Einflüssen am wenigsten ausgesetzten Bewohnern der inneren Mani 
und den der an die Ebene angrenzenden Gebiete. 

Für die Verteilung der Ortsnamen ist eine solche Differenzierung 
jedenfalls noch vorhanden. 

Der äußerste Süden hat griechische Namensformen, daneben, auf der 
Karte wenigstens, höchstens noch italienische für in der Schiffahrt wichtige 
Punkte. Tsimova, der nordwestliche Grenzort der inneren Mani, dessen 
Name neuerdings durch das alte Areopolis ersetzt worden ist, ist einer 
der südlichsten Orte mit sicher slavischem Namen. Weiter nach Norden 
zu häufen sie sich. Im Nordosten finden wir dann, ein Zeichen späterer 
Einflüsse, ein Skutari, und ganz im Nordosten eine Reihe von albanesi- 
schen Namen. 

Für den Ethnologen dagegen und für den Linguisten ist die Mani 
einheitlich. Sie ist griechisches Land. 

Die Kleidung der Maniaten, die noch zu Anfang des 19. Jahr- 
hunderts die der Inselgriechen war, ist jetzt die westeuropäische. Ihre 
Sprache ist die neugriechische, mit einzelnen Archaismen und Eigenheiten 
der Aussprache, wie sie sich ähnlich in Kreta finden, aber nicht etwa ein 
dorischer Dialekt (einzig die Tzakonen, die in den Bergen nordöstlich 
von der Eurotas-Ebene ein Gebiet bewohnen, das slavischen Einflüssen 
ganz besonders ausgesetzt gewesen zu sein scheint, reden heute noch 
einen vom alten Lakonischen herstammenden Dialekt). 

Trotzdem ist das Gefühl des Gegensatzes gegen die anderen Griechen 
bei den Maniaten stark ausgeprägt. Das hängt zusammen mit der geo- 
graphischen Abgeschlossenheit und mit der Bedeutung, die die Sippe für 
die Maniaten hat. Es gibt in der ganzen Mani nur wenige große Familien, 
die in manchen Dörfern getrennte Viertel bewohnen, und oft sich auf das 
grimmigste in jähre- und jahrzehntelangen Kämpfen gegenseitig bekriegt 
haben. Diese Fehden sind um so blutiger als den Maniaten die Blutrache 
Gesetz ist (oder bis vor kurzem wenigstens war), und auch nicht etwa, 
wie bei den Albanesen und anderwärts durch Zahlung eines Sühnegeldes 
zum Erlöschen gebracht werden kann 1 ). Das ganze Land stand bisweilen 
im Kriegszustand, und bei älteren Schriftstellern findet sich die Angabe, 
daß die Maniaten stets in Waffen gingen, die Priester nicht ausgenommen. 

Ob die Sitte der Blutrache etwa mit nördlichen Balkanstämmen in 
verhältnismäßig später Zeit hierher verpflanzt worden ist oder ob sie seit 
sehr früher Zeit in der Mani heimisch und neben die Blutrache der 
Korsikaner und Sphakioten zu stellen ist, läßt sich nicht entscheiden. 
Dagegen läßt sich einiges angeben über eine andere mit dieser Sitte in 
Verbindung stehende Eigentümlichkeit. In den Kämpfen spielen turm- 
artige Bauwerke (nvQyog) eine wichtige Rolle, die manchen Orten das Aus- 
sehen von Festungen geben und die in solcher Zahl vorhandeu sind, daß die 
Mani den Namen Mani TiokvnvQyo? bekam. Solche Türme gibt es nun 
auch in den bardunischen Bergen, im Nordosten der Mani, wo sich zweifellos 



1) Genaueres siehe bei Thumb und Hertzberg. 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



19 



Albanesen niedergelassen haben, und außerdem bei den Albanesen in 
Albanien. In dieser Beziehung ist also wohl eine Beeinflussung vom 
nördlichen Balkan her sicher. Anthropologisch läßt sich das nicht ver- 
werten, nur ist es ein weiterer Hinweis gegen die Annahme einer völligen 
ethnischen Isoliertheit der Maniaten. 

Zur Ges chichte. 

Die ersten wirklich historischen Nachrichten haben schon das zum 
Gegenstand; was seitdem das Hauptthema für die ganze Geschichte der 
Halbinsel ist: Kämpfe der Bewohner um ihre Unabhängigkeit. An den 
Aufständen der Heloten beteiligen sich auch die Taygetos-Bewohner, ja 
..Kap Tänarum ist das Zentrum der unabhängigen helotischen Land- 
bevölkerung" 1 ). Diese Leute waren damals schon dorisiert, d. h. sie 
redeten dorisch 2 ). Damit ist aber nicht gesagt, daß sie somatisch mit 
den Bewohnern der Eurotas-Ebene übereinstimmten. 

Allmählich wurde die kulturelle Assimilation jedenfalls vollständig, 
so daß in den Zeiten des sinkenden Hellenentums die Bewohner sich als 
die Hüter der alten spartanischen Tradition fühlten, als die wahren 
1 EAev&eQokäxovsg. Indem sie schließlich die einzigen waren, die dem 
nivellierenden Einfluß der römischen Kolonisation und dann der gemein- 
samen Not der Barbareneinfälle widerstanden, trat der Unterschied gegen 
die Bewohner der Ebene wieder hervor. 

Als im Jahre 467 die Vandalen durch den ganzen Peloponnes ge- 
zogen waren, ohne Widerstand zu finden, waren es erst die Eleuthero- 
lakonen, die den Plünderungen ein Ende setzten und die Vandalen zur 
Umkehr nötigten. 

Auch gegen die sich immer mehr ausdehnende Macht von Byzanz 
vermochten sie sich abzuschließen. Sie erhielten ihren alten hellenischen 
Kultus noch aufrecht, als schon längst das ganze übrige Griechenland 
christianisiert war. 

Von den zahlreichen slawischen Einfällen im 6., 7. und 8. Jahrhundert 
seheinen sie zunächst verschont geblieben zu sein, und eine friedliche 
Durchdringung mit den unaufhörlich einwandernden Slawen, der anthropo- 
logisch viel eher eine Bedeutung beizumessen wäre als den für den 
Historiker viel auffallenderen kriegerischen Beutezügen, hat im wesent- 
lichen nur auf dem platten Lande stattgefunden. Schließlich aber finden 
wir auf der Tänarumhalbinsel, (und zwar sicher im Norden, nach einer 
Angabe sogar bis in den äußersten Süden), den slawischen Stamm der 
Melinger. 

Eine Vernichtung ihres Volkstums bedeutete auch das nicht für die 
Eleutherolakonen. Denn wir hören erst zu Ende des 9. Jahrhunderts, 
daß damals die Eleutherolakonen den hellenischen Kult aufgeben und zum 
Christentum übergehen. 



1) E. Curtius, Gr. Gesch. IL 

2) Vgl. Ed. Meyer. 



2* 



20 



Fritz Schiff: 



Die Einwanderimg der Melinger, deren Gräzisierung nur sehr langsam 
vor sich ging, hat vielleicht die Abgeschlossenheit der Tänarum-Bewohner 
gegen das übrige Griechenland noch erhöht. Andererseits war eine Ver- 
mischung der Eleutherolakonen mit den Slawen wenigstens in den Grenz- 
gebieten unausbleiblich. Ethnisch scheint eine völlige gegenseitige Durch- 
dringung stattgefunden zu haben; wie weit das auch anthropologisch der 
Fall ist, und ob jene Stämme, die nun in der Geschichte als Taygetos- 
Slawen auftreten, mehr slawisches oder mehr griechisches Blut enthielten, 
hängt von dem gegenseitigen Zahlenverhältnis der beiden Stämme ab. 
Die anthropologische Untersuchung wird darauf vielleicht einiges Licht 
werfen. 

Die Taygetos-Slawen zeigten sich fremder Herrschaft gegenüber nicht 
minder unzugänglich als die Heloten und die Eleutherolakonen. 

Noch später als diese treten sie zum Christentum über. Sie sind 
auch diejenigen Peloponnesier, die in den nächsten Jahrhunderten am 
längsten der allmählich sich ausbreitenden Herrschaft der „Franken" 
offenen Widerstand leisteten. Als schließlich zur Bezwingung der Taygetos- 
Slawen eine Anzahl von griechischen Burgen erstand, darunter im Süden 
eine Burg, die den Namen Mani trug und vielleicht dem ganzen Gebiete 
den Namen gegeben hat, wurde doch nicht mehr als eine höchst ober- 
flächliche Herrschaft erreicht, eine Herrschaft, die anthropologisch ganz 
ohne Folgen geblieben sein muß. 

Mit dem 13. Jahrhundert erscheinen zum ersten Male im Peloponnes 
Albanesen, die dann, in immer erneuten Schüben eindringend, in den 
nächsten Jahrhunderten ethnologisch in ganz Griechenland eine so hervor- 
ragende Bedeutung gewonnen haben. 

In den südlichen Teilen des Taygetos besetzten Albanesen in den 
Barduniachoria ein Gebiet, das heute zwar in die Eparchie Gythion mit 
einbegriffen ist, jedoch nicht zur eigentlichen Mani gerechnet werden 
kann. In den Süden und Westen der Mani gelangen sie gar nicht, und 
daß sie in den Nordosten sehr viel neues Menschenmaterial gebracht 
haben, wird durch die Angabe einigermaßen zweifelhaft, daß sie im 
wesentlichen als Großgrundbesitzer auftreten. Der Umstand, daß sie dann 
später im 17. Jahrhundert Mohammedaner geworden sind, bekundet, daß 
mindestens ein Teil von ihnen die ganze Zeit hindurch sich eine gewisse 
Abgeschlossenheit bewahrt hatte. 

Auch die Türken haben direkt, durch die Zufuhr neuen Blutes, die 
anthropologischen Verhältnisse im Peloponnes nicht beeinflußt, sie haben 
aber indirekt einen erheblichen Einfluß dadurch gewonnen, daß infolge 
ihrer drückenden Herrschaft notgedrungen die Verschmelzung zwischen 
Griechen und christlichen Albanesen mit einer Geschwindigkeit und 
Gründlichkeit zustande kam, wie das sonst nie hätte geschehen können. 

Die lange Reihe der griechischen Unabhängigkeitskämpfe gegen die 
Türken, in denen wiederholt einzelne Maniaten und maniatische Scharen 
eine führende und entscheidende Rolle gespielt haben, ist menschlich und 
historisch von erheblichem Interesse, aber sie entbehrt der anthropologi- 
schen Bedeutung. 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



21 



Das anthropologische Material. 

Die Hauptzahl der von mir gemessenen Maniaten traf ich in Kaiamata, 
Reservisten und Sträflinge. Dank der Vermittlung des Herrn Konsuls 
Zahn und dem Entgegenkommen der Behörden war es mir möglich, in 
sehr kurzer Zeit gegen 80 Leute zu messen 1 ). Diese Zahl konnte später 
auf etwa 100 erhöht werden durch maniatische Soldaten, die ich in 
Xauplia antraf. Noch heute erscheint es nämlich geraten, die Maniaten 
nicht in nächster Nähe ihrer Heimat in Garnison zu legen. 

In bezug auf die Sträflinge gilt ähnliches wie das, was von Luschan 
für Kreta sagt, wenn auch nicht ganz dasselbe. In Kreta gibt es 
kein großstädtisches Proletariat in uuserem Sinne, mit einer untersten 
Schicht, die die Gefängnisse füllt, und deshalb ist auch dort der 
Typus des gewohnheitsmäßigen Verbrechers ganz selten. Das ist nicht 
mehr so in Kaiamata. In den Gefängnissen trifft man weit mehr als in 
Kreta Leute, die den Eindruck völliger Verkommenheit machen. Aber 
gerade für die maniatischen Sträflinge gilt das nicht. Für sie ist auch in 
dieser Beziehung die Parallele, die von Luschan mit den Sphakioten 
durchführt;, zutreffend. Der wegen irgendeiner Gewalttätigkeit vielleicht 
zu langer Gefängnisstrafe Verurteilte ist eben kein Ausgestoßener, und 
wieder in die Freiheit zurückgekehrt — wenn er das erlebt, denn die 
sanitären Verhältnisse lassen auch hier alles zu wünschen übrig — steht 
er sozial nicht anders da als früher. Klephtis, ursprünglich das Wort 
für Dieb, ist in den Volksliedern, charakteristisch genug, zum Ehrennamen 
geworden, und Hammelstehlen, ein mühsames und gefährliches Handwerk, 
ist Pallikariä, ein Heldenstück, wenn man sich nur nicht dabei erwischen 
läßt, nicht anders wie im alten Sparta und heute noch in weiten Teilen 
des Balkans. 

Dabei ist andererseits kein Zweifel, daß die früheren Reisenden die 
Verhältnisse viel zu schwarz gesehen haben, und daß heute im ganzen 
auch das Bild, wie es noch Philippson vom Charakter der Maniaten 
zeichnet, den Tatsachen nicht mehr entspricht. Ich selbst erinnere mich 
mit Freude an die liebenswürdigen Menschen, die ich in Kasernen und 
Gefängnissen kennen lernte, besonders auch unter den maniatischen 
Offizieren in Nauplia. Die letzten Jahre scheinen hier völligen Wandel 
geschaffen zu haben (vgl. auch schon das günstige Urteil von Thumb, 
der 1894 die Mani bereiste). 

Als eine Auslese von körperlich, geistig oder sozial minderwertigen 
Elementen stellt sich mein Material also nicht dar, aber auch kaum als 
eine Auslese im entgegengesetzten Sinne. Denn wenn ich auch zum Teil 
aktive Soldaten gemessen habe, so überwiegen doch erheblich ältere 
Jahrgänge von Reservisten und die Gefangenen. Auch der Umstand, daß 
die Leute sämtlich in zwei Städten angetroffen wurden, ändert hieran 
nichts, denn es handelt sich zum größten Teil eben um Leute, die nicht 



1) Sehr erwünschte Hilfe leistete mir dabei unermüdlich mein ^svodo/og — ein 
Beispiel moderner griechischer Gastfreundschaft. 



22 



Fritz Schiff: 



freiwillig* die Stadt aufgesucht hatten. Gemessen wurden die Leute so 
wie jeder herantrat, ohne daß ich selbst irgendeine Auswahl traf. 

Zur Bezeichnung der Herkunft wurde bei jedem Mann der Name 
seines Dimos angegeben. Das ist, da jeder Dimos nur wenige tausend 
Einwohner zählt, eine einigermaßen genaue Bestimmung, und da eine 
Zusammenfassung der kleinsten Gebiete bei der Untersuchung des nicht 
umfangreichen Materials ohnedies notwendig war und die Grenzen der 
Dirnen im ganzen den durch die Tradition vorgezeichneten entsprechen, 
auch wohl die zweckmäßigste. 

Das Heimatdorf wurde nur da notiert, wo es sich mit unbedingter 
Sicherheit ohne jeden Zeitaufwand feststellen ließ. 

Zum besseren Verständnis des Folgenden gebe ich die Liste der 
Dirnen mit der Einwohnerzahl von 1907, und zwar derartig angeordnet, daß 
links die Dirnen der im Westen gelegenen Eparchie Itylos, rechts die der öst- 
lichen Eparchie Gythion zu stehen kommen, und daß die einzelnen Dirnen 
in nordsüdlicher Richtung untereinander gestellt sind. 



Eparchie Itylos 



Dimos 



Ein- 
wohner- 
zahl 



Anzahl 

der 
Gemes- 
senen 



Eparchie Gythion 



Dimos 



Ein- 
wohner- 
zahl 



Anzahl 

der 
Gemes- 
senen 



Awia . . . 
Kardamyli 
Leuktra 
Itylos . . . 
Messa . . 



4963 
3524 
6460 
8108 
5304 



23 
11 
5 
26 
15 



Malevri . 
Gythion . 
Karyupolis 
Lagia . . 



4823 
7253 
2645 
2180 



Das Material, das ich zum engeren Vergleich mitheranziehe, stammt 
aus Meligala, einem Städtchen von 1200 Einwohnern, am Südrande der 
obermessenischen Ebene, also nicht aus der ganz unmittelbaren Nachbar- 
schaft der Mani. Es liegt noch 28 km entfernt von Kaiamata. Heute ist 
es Station der Eisenbahn Patras-Kalamata. Da diese Bahn erst seit Mitte 
der 90er Jahre besteht, die untersuchten Leute aber sämtlich Erwachsene 
und in Meligala Geborene sind, so spielt dieser Umstand für die an- 
thropologische Bewertung der Reinheit des Materials keine Rolle. 

Ich lasse hier nach den einzelnen Dirnen geordnet die Meßtabellen 
folgen. 

Anmerkungen zu den Meßtabellen. 

Das Heimatdorf kann ich für die folgenden Individuen angeben: 
Messa : 

Lfd.Nr. 9,11,15: Kunos; 1. 3: Kitta; 6: Stavrion; 8: Kyparissos; 13: Dry; 
21: Leuke Petra. 
Lagia : 

Nr. 6: H. Ilias. 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



23 



Itylos : 

Xr. 5: Chäria; 7-15. 17, 18. 20, 21: Areopolis. 
Awia : 

Xr. 2: Altomira; 4, 15: Kitriäs; 5: Selitsa: 14: Pyrgos. 
Kardamyli: 

Xr. 4: Exochori. 

Die anderen Leute stammen zumeist aus den Hauptorten des Dimos, z. B. 
Itylos, Kardamyli. 

Unter „Gythion" sind Einwohner der Eparchie Gythion mit Ausschluß des 
gesondert angeführten Dimos Lagia vereinigt. Im einzelnen ist die Verteilung fol- 
gende: Lfd. Xr. 1, 4, 7, 9, 11: Gythion; Nr. 2, 5: Malevri; Nr. 3: Nifi; Nr. 6: Skutari: 
Xr. 10: Karyupolis. 

Abkürzungen: 

Haar- und Augenfarbe : hbr = hellbraun, br = braun, dbr = dunkelbraun. 
Augenfarbe: bl = blau, big = blaugrau, gbl = graublau, gr = grau, gbr 

= grau mit etwas braun. 
Haarfarbe: bl = blond, f. s = fast schwarz. 

Folgen die Tabellen S. 24-27.) 

Die Maße wurden nach der Technik v. Luschans genommen. Für 
die Bestimmung von Haar- und Augenfarbe hatte ich leider Farbentafeln 
bzw. die Fisch ersehen Haarproben nicht zur Hand. Die Angaben sind 
also mit Sicherheit nur verwertbar für Vergleiche innerhalb der von mir 
selbst damals gemessenen Gruppen. Da ich aber unmittelbar vorher bei 
der größten Zahl der von Herrn v. Luschan auf Kreta gemachten Be- 
stimmungen zugegen war, so ist auch mit seinen Angaben ein vorsichtiger 
Vergleich noch erlaubt. 

Ich habe bei der Aufnahme mich auch derselben Bezeichnungen be- 
dient wie v. Luschan, nur daß ich bei der Haarfarbe „grauschwarz" und 
„rot" niemals notieren konnte, und daß ich für „braunschwarz" und 
„schwarz" gemeinsam „fast schwarz" gesagt habe. Ungenauigkeiten in 
der Bezeichnung, die bei dieser ziemlich fein differenzierten Skala von 
neun Stufen leicht möglich sind, werden sich nur auf feinere Abstufungen 
beziehen und ganz ausgeglichen werden, wenn ich die sicher Hellhaarigen 
und ebenso die unzweifelhaft Dunklen zu je einer Gruppe zusammenfasse. 
Das hat bei dem kleinen Material auch den Vorteil, daß ich größere 
Einzelgruppen erhalte. Es bleibt dann noch eine mittlere Gruppe, die 
der Braunen. 

Auch hier fasse ich alle hellen Augen (blau, blaugrau, grau, grau- 
grün) und alle dunklen (braun, dunkelbraun) zu je einer Gruppe zu- 
sammen, zwischen denen als mittlere Gruppe die „hellbraunen" stehen. 

Auf eine eingehende Analysierung meines Materials verzichte ich, so- 
lange nicht ausreichendes Vergleichsmaterial aus anderen Teilen des Pe- 
loponnes veröffentlicht ist. Ich will mich im wesentlichen darauf be- 
schränken, der Frage nahezutreten, wieweit Unterschiede zwischen dem 
Xorden und dem Süden der Mani sich nachweisen lassen, weil dieser 
Frage unabhängig von den speziellen Problemen der griechischen Anthro- 
pologie eine anthropogeographische Bedeutung zukommt. 



24 Fritz Schiff: 



Meligala. 



tufende Nummer 


immer der Aufnahme 


'ößte Kopflänge 


-ößte Kopfbreite 


ehbreite 


eferwinkelbreite 


isenwurzel— Kinn 


isenwurzel— Mundspalte 


isenhöhe 


isenbreite 


itf. zw. d. inneren Augenwinkeln 


Kopfbreite 
Kopflänge 


Nasenbreite 
Nasenhöhe 


q Nasenwurzel— Kinn 
Jochbreite 


Nasenwurzel— Mundspalte 
Jochbreite 


igenfarbe 


larfarbe 


izel 


TO 


s5 


Ö 


Ö 


Q 

H5 


M 


& 








w 




T—I 




rH 




rH 


T—I 


< 


w 




1 
± 


98 


178 
1 < o 


1 3fi 

J.OU 


1^ 
1 OO 


1 13 

1 lö 


197 


89 


FSH 

0\> 


39 

OJ 


39 

Ocj 


7fi 4 
4 0.4 


£9 n 

oy.o 


94 1 

J4. 1 


fiO 7 

OU. 4 


hr 


hr 




2 


17 
1 1 


1Q1 

101 


149 

J 4«/ 


1 38 
loo 


1 1 
11U 


194. 


78 


fS3 
oo 


38 
00 


30 


78 
4 O.U 


71 1 
4 1.1 


89 9 
O J.u 


00.4 


gbr 


I. S 


1 
1 


a 
<j 


93 


18^ 


14^ 


1 39 

XOV 


103 
1UO 


19o 

X CtO 


81 

ox 


ß9 


38 
00 


39 

Oli 


78 4 

4 0.4 


^1 3 
01.0 


89 9 


r i8 3 
00.0 


hr 


hr 

Ul 




4. 

4: 


34 


187 
lO < 


14.7 

IX: 1 


13^» 
IOO 


1 af, 

1UO 


i — 


8o 
oo 


fiO 


Ol 


99 


78 (\ 

4 O.O 


M 7 
Ol. / 


90 4 


OO u 


Uul 


rlhr 

LI Ul 




F, 
<J 


30a 


199 


151 
XO L 


13o 


10A 
1UO 


LI.") 


80 

ou 


fi9 

U4 


40 


39 


78 7 

4 0. 4 


\)X.O 


8^ 9 
00.4 


^9 3 
00.0 


hl 


hhr 

11U1 






19 

1«7 


18^» 
ioo 


14^ 

1.4:0 


i<£4 


104 
IUI 


199 


78 
4 o 


08 
oo 


37 


9Q 


78 9 
4 o.v 


ft3 8 
00.0 


1 04 


ß9 9 


Hhr 
UUI 


hr 

Ul 




7 
< 


90 


18fi 

ICD 


14.7 

14 1 


1 38 

löö 


108 
1UÖ 


199 


78 


oo 


37 

O 4 


39 


79 

4 XJ.VJ 


(\(\ 1 

DU, 1 


88 4 
00.4 


00.0 




hr 
Ul 




ö 

o 


1 
1 


191 

XV L 


lfM 

IUI 


140 


1 OQ 
1UÖ 


131 
101 


OD 


fi7 
o/ 


38 
00 


33 


79 1 

4 V. 1 


oo. 4 


90 3 


^9 3 


hhr 
11 Ul 


hhr 

11 Ul 




Q 

V 


^o 


183 


14ß 

140 


1 40 

14U 


1 1 Fi 
110 


19fi 

1 40 


79 

4 V 


AO 

Ou 


49 
4 - 


39 
oZ 


79 8 
4 J.ö 


70 
4 yj.KJ 


(»0 


4 

00.4 


Hhr 
U.U1 


rlhr 
(1 Ul 




1 


o 

Li 


189 

XOV 


1 M 
lOl 


149 


1 (\A 
1U4 


199 

X6V 


78 

4 O 


F»9 
Oü 


34 
ö4 


31 

öl 


79 9 
4 v.o 


^7 fi 
«j 4 .0 


90 9 


^4 9 


gbr 


Vihr 

11 Ul 




1 1 

11 


a 
o 


184 

104 


149 
140 


1 39 


OQ 

uo 


114 

114 


71 

4 1 


F.F. 
OO 


3fi 
00 


39 


81 


00. 


89 O 
04. U 


^1 1 

Ol 1 


Hhv 

U.U1 


1. b 


9 


19 
l^ 


1 f, 

lO 


181 
101 


147 
14 4 


143 

14ö 


1 nc 
lUo 


109 


73 

4 ö 


Ol 


44 
44 


34 
04 


81 9 


8ß 3 
00.0 


IC 9 
4 0.4 


F»1 1 
Ol.l 


nöi 


rlhr 

nur 




1°. 
xo 


1fi 

lO 


187 

IO 4 


1 F»9 

XOü 


147 

14: 4 


1 1 (X 
1 1 


19^ 

XuO 


8i 


ß1 

Ol 


39 


37 

Ol 


81 3 
01.0 


fi3 9 
00.1/ 


8F» 
ÖO U 


1 

O 4 .1 


hr 
Ul 


hr 
Ul 




1 4 

14: 


9Q 


1 8^ 


1 f.i 
101 


1 39 
xov 


11U 


197 

xa 4 


83 


Ol 


39 
06 


31 

öl 


01.0 


n9 F> 
04.0 


t/1.4 


f»9 7 

OV. 4 


hr 
Ul 


bi*-dbr 




10 


F. 
O 


18^ 


1 F»9 


140 


11U 


11^ 
X xo 


7fi 

4 O 


F,Q 
OO 


3"S 
00 


33 

OO 


89 9 


(^0 3 


89 1 
oz. 1 


f»4 3 

04. 


hr 
DT 


hhr 

nur 


9 


io 


3^1 


1 8fi 


1 F.Q 
lOö 


14.Ä 


1 1 \ 
114 


199 
i — 


80 


Du 


39 
ov 


30 
DU 


89 3 


OU.l 


89 4 
4 


F.4 1 
04. 1 


aoi 


rllir 
QD1 


9 


17 


27 


189 


156 


142 


109 


115 


76 


59 


38 


34 


82.5 


64.4 


810 


53.5 


br 


dbr 


2 


18 


13 


178 


147 


139 


100 


120 


83 


57 


39 


35 


82.6 


68.4 


86.3 


59.7 


hbr 


dbr 


2 


19 


3 


196 


162 


140 


112 


118 


77 


58 


39 


31 


82.7 


67.2 


84.3 


55 


gr 


br 


2 


20 


8 


189 


157 


146 


106 


122 


76 


55 


37 


32 


83.1 


67.3 


83.6 


52.1 


hbl 


bl 




21 


18 


189 


157 


135 


110 


128 


80 


64 


40 


30 


83.1 


625 


94.8 


59.3 


dbr 


br 




22 


24 


184 


153 


139 


105 


124 


78 


56 


39 


35 


83.2 


69.6 


89.2 


56.1 


hbr 


dbr 




2?» 


30 


192 


160 


145 


116 


121 


77 


57 


50 


33 


83 3 


87.7 


83 5 


53.1 


br 


dbr 




24 


33 


192 


160 


146 


112 


109 


69 


53 


41 


33 


83.3 


77.4 


74.7 


47.3 


hbr 


dbr 




25 


31 


177 


148 


136 


101 


134 


84 


62 


37 


31 


83.6 


59.7 


98.5 


61.8 


hbr 


dbr 


2 


26 


9 


184 


155 


140 


109 


132 


85 


66 


42 


30 


84.2 


63.6 


94 3 


60.7 


br 


dbr 


2 


27 


4 


183 


155 


140 


106 


128 


83 


55 


34 


30 


84.7 


61.8 


91.4 


59.3 


dbr 


br 


2 


28 


22 


185 


159 


145 


118 


122 


82 


60 


36 


30 


86.0 


60.0 


841 


56.6 


br 


br 


1 


29 


11 


178 


154 


139 


112 


130 


83 


60 


39 


31 


86.5 


65.0 


93.5 


59.7 


dbr 


dbr 


2 


30 


10 


187 


162 


147 


124 


124 


73 


59 


40 


32 


86.6 


67.8 


84.4 


49.7 


hbr 


dbr 


2 


31 


21 


179 


156 


139 


118 


105 


70 


54 


42 


35 


87.2 


77.8 


75.5 


50.4 


hbr 


dbr 




32 


32 


181 


160 


143 


111 


125 


80 


59 


36 


34 


88.4 


61.0 


87.4 


56.0 


dbr 


br 


2 


33 


7 


176 


159 


148 


107 


127 


78 


57 


39 


35 


90.3 


68.4 


85.8 


52.7 


bl j 


br 


2 



Anthropologie der Landschaft Mani. 
Itylos. 



25 



hfl 
fl 

o 



'S 
o 



o3 

CO 

s 



N Ol 
-in 

d g 



I u 

I w 

fi LS 

> t o 



i 



öS 

d 

bß 



72.8 


58.7 


97.2 


61.7 


gbr 


br 


2 


73.2 


66.0 


83.2 


58.7 


dbr 


dbr 


3 


75.8 


62.5 


92.5 


63.2 


hbr 


f. s 


3 


7G.4 


60.0 


83 6 


60.7 


gbr 


dbr 


3 


73.8 


61.4 


83.1 


61.8 


dbr 


dbr 


3 


79.2 


58.9 


82.8 


54.5 


br 


br 


1 


79.2 


65.0 


88.6 


58.6 


br 


br 




79.3 


54 


94.7 


65.9 


gbr 


dbr 


3 


79.5 


53.6 


95.6 


59.9 


br 


f. s 


2 


80.1 


66.7 


82.5 


52 5 


gbr 


f. s 


2 


80.5 


63.2 


90.0 


54.3 


hbr 






SO ^ 

OU.<J 


62 1 


«71. 


OO.o 


or 


11 Dl 




80.9 


61.4 


84 7 


56 2 


gbr 


hbr 


3 


81.5 


69 


83.1 


54.2 


gbr 


f. s 


2 


81.9 


63.6 


85.9 


57.8 


gr 


dbr 


1 


82 2 


60 3 


94.7 


60.9 


gbr 


br 


— 


82 5 


51.4 


97 9 


65.5 


br 


f. s 


— 


82.6 


69.0 


83.6 


51.3 


br 


f. s 


b 


82.7 


51.7 


74.1 


51.1 


gbr 


br 


2 


83.0 


68.6 


83.3 


54.4 


g(br) 


f. s 


3 


83.1 


63.7 


85.4 


54.7 


br 


dbr 




83 5 


68.4 


88.7 


55 3 


dbr 


f. s 




83.8 


68.0 


88.6 


53 6 


dbr 


f. s 


3 


84 


60 7 


83 7 


55.6 


gbr 


dbr 


. 2 


87.9 


500 


92.1 


59.0 


gbr 


f. s 


2 


88.1 


70.9 


83.5 


51.0 


br 


f. s 




73.1 


60.3 


89.3 


58.6 


br 


br 


1 


76.0 


59.7 


87.1 


55.4 


gbl 


bl 


1 


76.1 


58.6 


87.2 


57.5 


hbr 


dbr 


3 


76 3 


57.6 


82.0 


54 7 


hbr 


dbr 


3 


78.8 


63.2 


87.5 


57.4 


hbr 


f. s 


3 


79.6 


68.4 


85.1 


54.7 


hbr 


dbr 


2 


813 


59.0 


88.7 


60 6 


hbr 


dbr 


3 


84.2 


57.9 


88.3 


58,4 


br 


f. s 


3 



20 202 



30 
4:; 
19 
60 
39 
91 



198 
194 
191 
185 
192 
192 



12 188 

94 195 

95 186 
65 174 

90 1 185 
69 194 



78 
11 
93 
99 
15 
18 
16 
105 
49 
29 
56 
22 
92 



195 
182 
180 
189 
190 
185 
182 
183 
182 
179 
188 
174 
177 



147 141 

145 143 
147 133 

146 1 40 
144 136 
152 145 
152 140 
149 132 
155 137 
149 137 
140 140 

I 149 138 

157 137 

159 142 

143 135 



112 
111 
101 
111 

115 
103 
114 

(105) 



137 
119 
123 
117 
113 
120 
124 
125 



148 
156 
157 



133 
142 
152 



5 1 153 143 



151 
I 152 
152 
150 
158 
153 
i 156 



138 
137 
141 
140 
135 
139 
145 



118 131 

111 113 
113 126 
96 126 

109 j 116 
108 I 118 
108 116 



108 
105 
113 
112 
108 
103 
108 
107 
110 



126 
139 
127 
106 

115 
117 
125 
124 
113 



109 1 128 
102 12 L 



87 I 63 
84 | 53 
84 56 



8o 
84 
70 
82 
87 
82 
72 
76 
77 
77 
77 
78 
81 
93 
78 
73 
75 
75 
78 
75 
75 
82 I 58 
74155 



33 
35 
32 
30 
30 
29 
33 
31 
26 
28 
36 
34 
30 
34 
30 
31 
29 
36 
31 
31 
33 
31 
30 
32 
27 
32 



1 


103 


197 


144 140 


112 


125 


82 


58 


2 


35 


192 


146 139 


103 


121 


77 


57 


3 


24 


197 


150 141 


113 


123 


81 


58 


4 


27 


194 


148 139 


121 


114 


76 


66 


5 


86 


189 


149 136 


104 


119 


78 


57 


6 


81 


186 


148 148 


112 


126 


81 


57 


7 


23 


187 


352 142 


111 


126 


86 


61 


8 


44 


184 


155 137 


110 


121 


80 


57 



35 37 



31 
32 
32 
30 

32 
30 
34 



26 



Fritz Schiff: 



Awia. 



Laufende Nummer 


Nummer der Aufnahme 


Größte Kopflänge 


Größte Kopfbreite 


Jochbreite 


Kieferwinkelbreite 


Nasenwurzel - Kinn 


Nasenwurzel— Mundspalte 


Nasenhöhe 


Nasenbreite 


Entf. zw. d. inneren Augen- 
winkeln 


1m< Kopf breite 


Kopflänge 


S 2 
■5 ^ 

1 3 

cS 1 * 

o 
o 

r-l 


d 
5 

N 
Ö 

ö 

<D 
c» 
ci 

C 

c 


Jochbreite | 


j 1AAt Nasenwurzel -Mimdspalte 


Jochbreite 


Augenfarbe 


Haarfarbe 


■GJ 
N 


i 
i 


oo 


1 84 


149 

X4£ 


1 1 39 

XO£ 


103 


1 19 

1 LZ 


79 


oo 


3fi 


30 
ou 


77 9 
/ / z 


(55.5 


84 


Ou. u 


ur 


hr 
Ul 




o 

Ci 


7*S 
• o 


184 


149 


139 

XOu 


101 

IUI 


1 19 
liz 


73 

4 O 


fS4 

0~k 


39 


31 

O X 


77 9 


59.3 


84 Q 

O-t.i/ 


^ 3 
oo.o 


gl* 


dbr 

KX UX 


3 


a 
o 


8Q 
Of 


183 


149 


140 


10'^ 

XKJO 


119 
1 1 _ 


7fi 

i O 


OK) 


38 
oo 


31 

Ol 


77 
4 4 .1) 


67.9 


ÖU u 


^4 3 


hhr 
II Dl 


hr 




A 
*± 


98 


XJO 


1 ^9 

lOZ 


136 


1UO 


133 
xoo 


8Q 

ou 


Kit 


34 

Ott 


34 
o-± 


78 

4 OU 


53.1 


Q7 P 


U0.4 


UJg 


hr 

Ul 




f; 
o 


^»8 
OO 


18Q 

JLOt7 


148 


1 36 

X (JU 


10^ 

XKJO 


1 39 

XOZ 


84 

Ort 


Ou 


33 
oo 


9ft 

Zö 


78 3 

4 O.O 


55.9 


U 4 . 1 


DI o 


hl 
Ol 


Hhr 

LI Ul 




a 
u 


Irr 


188 


148 


136 


10^ 

XKJO 


119 

IIa 


80 
ou 


57 

O 4 


3fi 
ou 


31 
o X 


78 7 

4 0. 4 


63.2 


89 4 


^8 8 
OO.O 


gbr 


hhr 

11 Ul 






85 

OO 


187 


149 


137 


10.3 


119 

X XU 


76 


54 
o^t 


3fi 
ou 


33 
oo 


79 7 

4 t/, 4 


66.7 


8fi <-l 


oo o 


hr 

Ul 


br 




5 


87 


191 


153 


141 


"100 


134 


85 


61 


40 




80 1 


65.6 


95 

UO.KJ 


fiO 3 
uu.o 


rlhv 
(X ui 


f. s 


2 


9 


67 


178 


143 


136 


112 


117 


74 


52 


34 


30 


80.3 


65.4 


86.0 


54 4 

Ort.rt 


bl 


hbr 


2 


10 


79 


189 


152 


133 


112 


116 


75 


54 


37 


31 


80.4 


68.5 


87.2 


56.4 


hbr 


br 


1 


11 


74 


192 


155 


144 


111 


134 


82 


59 


41 


33 


80.7 


69.5 


93.1 


56.9 


big 


br 




12 


8 


181 


146 


142 


110 


127 


86 


64 


38 


32 


80.7 


59.4 


89.4 


60.6 


br 


dbr 




13 


10 


186 


150 


135 


112 


129 


84 


61 


32 


34 


80.7 


52 5 


95.6 


62.2 


gbr 


f. s 




14 


70 


188 


152 


137 


107 


116 


75 


58 


31 


29 


80.9 


53.5 


84.7 


54.7 


hbr 


hbr 


1 


15 


13 


185 


150 


139 


111 


114 


73 


53 


34 


31 


81.1 


64.2 


82.0 


52.5 


bl 


bl 




IG 


31 


192 


156 


142 


109 


127 


83 


58 


34 


34 


81.3 


58.6 


89.4 


58.5 


bl 


bgr 




17 


71 


184 


151 


132 


107 


113 


74 


54 


35 


32 


82.1 


64.8 


85.6 


56.1 


br 


br 




18 


66 


185 


153 


142 


114 


131 


83 


62 


34 


33 


82.7 


54.8 


92.3 


58.5 


gbr 


br 


1 


19 


62 


176 


147 


136 


97 


112 


70 


54 


34 


33 


83.5 


63.0 


82.4 


51.5 


dbr 


br 


3 


20 


72 


185 


155 


144 


112 


120 


77 


53 


38 


33 


83.8 


71.7 


83.3 


53.5 


bl 


hbr 


3 


21 


77 


184 


155 


142 


110 


123 


83 


63 


33 


32 


84.2 


52.4 


86.6 


58 5 


br 


br 


2 


22 


73 


176 


150 


138 


112 


121 


79 


58 


32 


32 


85.2 


552 


87.7 


57.3 


br 


dbr 


3 


23 


9 


186 


164 


151 


108 


134 


93 


66 


33 


29 


88.2 


50.0 


88.7 


61.6 


gbr 


f.s 




•24 


76 


183 


163 


146 


114 


121 


<a 


54 


39 


32 


891 


72.2 


82.9 


51.4 


gbr 


br 


1 



Gytbiou, 



1 


101 


206 


147 


137 


104 


118 


76 


57 


38 


30 


71.4 


66.7 


86.1 


55.4 


gbr 


br 


3 


2 


38 


185 


146 


130 


(105) 


122 


82 


59 


40 


30 


78.9 


67.8 


93.9 


63.1 


br 


br 


o 


3 


63 


193 


154 


148 


112 


120 


78 


55 


37 


36 


79.8 


67.3 


811 


52.7 


big 


br 


3 


4 


104 


186 


149 


133 


115 


115 


75 


54 


36 


26 


80.1 


66.7 


86.5 


56.4 


gbr 


f.s 


1 


5 


36 


192 


155 


137 


98 


124 


84 


60 


34 


30 


80 7 


56.7 


90.5 


61.3 


br . 


s 


3 


6 


68 


190 


154 


140 


108 


123 


78 


55 


37 


28 


81.1 


67.3 


87.9 


55.7 


hbr 


hbr 




7 


96 


186 


153 


140 


15 


124 


86 


59 


35 


35 


82.3 


59 3 


88.6 


61.4 


gbr 


f. s 


2 


8 


3 


185 


155 


142 


108 


140 


92 


67 


36 


31 


83.8 


53.7 


98.9 


64.8 


gbr 


f. s 


2 


9 


102 


182 


157 


136 


103 


121 


81 


63 


32 




86.3 


50.8 


89.0 


59.6 


dbr 


br 




10 


37 


185 


162 


146 


116 


129 


77 


56 


37 


36 


87.6 


66.1 


88.4 


52.7 


hbr 


br 


2 


Ii 


97 


184 


162 


144 


102 


132 


89 


66 


33 


33 


88.0 


50.0 


91.7 


61.8 


hbr 


bl 


2 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



27 



Messa. 



Laufende Nummer 


1 Nummer der Aufnahme 


Größte Kopflänge 


Größte' Kopf breite 


Jochbreite 


Kieferwinkelbreite 


Nasenwurzel — Kinn 


Nasenwurzel— Mundspalte 


Nasenhöhe 


Nasenbreite 


Entf. zw. d. inneren Augenwinkeln 


im Kopf breite 


Kopflänge 


Nasenbreite 


AW ' Nasenhöhe 


Nasenwurzel — Kinn 


[ AW ' Jochbreite 


Hnn Nasemvurzel— Mundspalte 


Jochbreite \ 


Augenfarbe 


Haarfarbe 


Räzel 


1 


48 


197 


150 


149 


107 


129 


84 


66 


31 


36 


76.1 


47.0 


86.6 


56.4 


br 


dbr 


3 


2 


52 


193 


149 


141 


108 


123 


76 


52 


37 


35 


77 2 


71.2 


87.2 


53.9 


br 


dbr 


2 


Q 
O 


50 


184 


144 


128 


104 


119 


73 


50 


36 


32 


78.3 


72 


93.0 


57.0 


br 


dbr 


2 


4 


21 


200 


157 


142 


112 


114 


82 


57 


33 


31 


78.5 


57.9 


80 3 


57.8 


br 


f.s 


2 


5 


32 


177 


141 


.134 


106 


111 


81 


58 


33 


28 


79.7 


56.9 


82.8 


60.5 


br 


dbr 


3 


6 


34 


190 


153 


145 


111 


123 


79 


60 


35 


31 


80 5 


58.3 


84 8 


54.5 


br 


dbr 


3 




69 


191 


147 


137 


109 115 


82 


59 


41 


32 


80.7 


69.5 


83.9 


59. 9 


gbr 


br 


3 


s 


51 


189 


155 


136 


103 


125 


84 


60 


39 


34 


82.0 


65.0 


91.9 


61.8 


br 


br 




9 


80 


189 


155 


138 


116 


117 


72 


51 


37 


33 


82.0 


72.6 


84.8 


52 2 


hbr 


f.s 


2 


10 


46 


184 1 


152 


140 


114 


111 


76 


53 


36 


32 


82.6 


67.9 


79.3 


54.3 


gbr 


dbr 


2 


11 


5 


187 


155 


141 


111 


127 


85 


59 


39 


28 


82 9 


66.1 


90.1 


60.3 


hbr 


f s 




12 


61 


186 


155 


139 


112 


122 


79 


53 


37 


34 


83.3 


69.8 


87 


.8 


56.8 


dbr 


br 




13 


98 


182 


152 


144 


101 


129 


85 


60 


39 


30 


83.5 


65.0 


89.6 


59 


hbr 


f.s 


1 


14 


57 


184 


155 


142 


116 


124 


75 


50 


34 


33 


84.2 


68.0 


87.3 


52.8 


hbr 


db 


3 


15 


2 


180 


153 


131 


101 


111 


75 


56 


33 


29 


85.0 


58.9 


84.7 

1 


57 


3 


dbr 

1 


f.s 





Kardamyli. 



1 


54 185 


139 


130 


100 


120 


81 


l 

59 


37 


34 


751 


62.7 


92.3 


62.3 


br 


. br 


2 


2 


83 198 


153 


138 


113 


132 


87 


60 


43 


31 


77.3 


717 


95.7 


63.0 


br 


f. s 


1 


3 


26 181 


141 


136 


102 


123 


82 


60 


34 


28 


77 5 


56.7 


904 


60.3 


g ( ) 


dbr 


3 


4 


17 


194 


151 


140 


113 


122 


85 


61 


34 


32 


77 8 


55.7 


87.1 


60.7 


dbr 


s 




5 


59 


192 


150 


139 


99 


130 


83 


59 


: 4 


28 


78.1 


57.6 


935 


59.7 


gbr 


f.s 


3 


6 


84: 186 


147 


137 


113 


114 


75 


53 


3o 


31 


79.0 


66.0 


83.2 


54.7 


dbr 


f.s 


2 


7 


33 188 


149 


135 


103 


121 


79 


58 


34 


30 


79.3 


58.6 


89.6 


58 5 


dbr 


dbr 


1 


8 


7 


185 


147 


133 


99 


119 


79 


57 


37 


33 


79.5 


64.9 


89 5 


59.4 


hbr 


dbr 




9 


42 179 


145 


137 


100 


120 


78 


54 


37 


29 


810 


68 5 


87.6 


56.9 


gbr 


br 




10 


53, 184 


159 


145 


113 


123 


77 


61 


40 


29 


86.4 


65 6 


84 8 


53.1 


big 


s 






















Levktra. 














1 


88 


196 


153 


136 


103 


128 


81 


59 


37 


29 


78.1 


62 7 


94.1 


59.6 


gr 


hbr 




2 


25 


187 


147 


138 


105 


122 


80 


58 


41 


32 


78.6 


70.7 


88.4 


57.9 


gbl 


br 


3 


3 


40 


185 


152 


136 


110 


112 


68 


50 


37 


30 


82.2 


74.0 


82.4 


500 


bl 


hbr 




4 


41 


180 


150 


140 


115 


118 


74 


50 


35 


31 


83.3 


70.0 


84.3 


52.9 


gbr 


dbr 


3 


5 


100 


182 


157 (140) 118 


130 


87 


62 


35 


32 


86.3 


56.5 


92.9 


(62.1) 


gbr 


br 


2 



28 



Fritz Schiff: 



Vorher will ich, um wenigstens einen Begriff von der Eigenart der 
Maniaten in ihrer Gesamtheit im Vergleich zu anderen griechischen Gruppen 
zu geben, einige Daten über Haarfarbe und über den Kopfindex der 
Maniaten und der Leute aus Meligala neben die entsprechenden Zahlen 
aus Kreta stellen. 



Haarfarbe 


Kreta 
(v. Luschan) 

% 


Mani 

% 


Meligala 

70 


Hell . . . . 




10 


11 


15 






17 


31 


3G 






74 


5G 


48 



Die Tabelle zeigt, daß in Kreta die Dunkelhaarigen drei Viertel, in 
der Mani und in Meligala nur etwa die Hälfte der Bevölkerung aus- 
machen. Blonde sind in der Mani ebenso häufig wie in ganz Kreta, in 
Meligala häufiger," jedoch sind die Unterschiede zwischen der Mani und 
Meligala überhaupt nicht bedeutend. 



Schematische Gruppierung des Längenbreitenin dex. 

(Die höchste Zahl in jeder Horizontalreihe ist im Druck hervorgehoben.) 





Längen- 
breiten- 


Kreta 
(v. Luschan) 


Mani 


Meligala 


Levkas 
(Velde) 




index 


% 


% 


% 


% 


Dolichokephale . . . 


76,9 
und weniger 


31 


12 


3 


7 


Mesokephale .... 


77,0 - 82,0 


44 


57 


40 


14 


Brachykephale . . . 


82,1 
und mehr 


24 


31 


57 


79 



Für die Verhältnisse des Längenbreitenindex zeigt die Einordnung 
in das übliche vonHawes gebrauchte Schema, dessen sich zur vorläufigen 
Orientierung auch v. Luschan bedient hat, und das auch hier zu nichts 
weiterem dienen soll, etwas ähnliches wie bei der Haarfarbe, daß nämlich 
die größten Unterschiede zwischen Kreta und Meligala vorhanden sind, 
während die Mani eine Stellung zwischen beiden einnimmt. Ich setze in 
die Tabelle noch die entsprechenden Zahlen für ein nord griechisches 
Material, die Leute von Leukas, die Velde 1 ) gemessen hat. Man sieht 
dann, daß von Süden nach Norden die Zahl der sogenannten Brachy- 
kephalen steigt, von 25% in Kreta auf 80% in Leukas. 

Die Kurven, in die ich als kretisches Material meine eigenen Messungen 
in Pyrgiötissa eingezeichnet habe, zeigen das noch genauer (Abb. 1). 



1) Ztschr. f. E. 1912, Bd. 44 S. 845. 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



29 



Es geht bereits hieraus hervor, daß es unter den Maniaten neben sehr 
dunklen Leuten auch hellhaarige in nicht geringer Zahl gibt, ebenso neben 
stark Brachykephalen auch sehr Dolichokephale. Ich verzichte darauf, 
diese Verhältnisse durch Vergleich der Variationsbreiten mit denen aus 
Kreta noch weiter zu erläutern, weil die Verschiedenheit in der absoluten 
Zahl der Gemessenen hier einen genauen Vergleich erschwert, verweise 
aber bezüglich der Variationsbreiten auf die weiter unten folgende Tabelle. 

Für die nähere Untersuchung betrachte ich die nördlichen Dirnen ge- 
trennt von den südlichen und fasse zu diesem Zwecke als Süd-Mani die 
Dirnen Lagia, Messa und Itylos, als o/ 
nördliche Mani alle anderen zusammen. 28 
Es kommen dann 49 Gemessene auf 
den Süden, 50 auf den Norden. 

Wenn ich die Dirnen einzeln be- 
trachte, so schrumpfen die absoluten 
Zahlen der Beobachtungen sehr zu- 
sammen. Es ergeben sich prinzipiell 
keine anderen Resultate bei der ge- 
wählten Zusammenfassung. 

Um das zu erläutern, gebe ich 
für Haar- und Augenfarbe auch die 
Zahlen für kleinere geographische 
Bezirke, iudem ich im Süden nur die 
beiden Dirnen der äußersten Süd- 
spitze, nämlich Lagia und Messis noch 
vereinige, im Norden die Dirnen Kar- 
damyli und Leuktra, aus denen ich 
zusammen nur 15 Beobachtungen habe. 
Ich lasse sie hier in der Reihenfolge 
von Süden nach Norden folgen. Da- 
bei ist es willkürlich, wie der Dimos 
Gythion, aus dem ich überdies nur 
über 11 Messungen verfüge, einzu- 
reihen ist. Im Süden stößt er an den südlichen Dimos Lagia, im Nord- 
osten aber grenzt er unmittelbar an die Eurotasniederung und an die von 
Albanesen bewohnten Teile des Taygetos, und dabei ist er selbst das 
einzige Gebiet der Mani, in das sicherlich Albanesen eingedrungen sind. 
Ich stelle ihn hier an das Ende der Reihe, setze ihn aber in Klammern, 
um das Willkürliche der Stellung und den geringen Zuverlässigkeitswert 
der Zahlen anzudeuten. 



24 



20 



16 



12 







































1 

/ 

/ 


\ 

\ 


















1 

1 


1 
1 
1 


















1 


1 




















1 
















\ 

\ 


1 






















[—1 — 




















TT 
1 1 




















1 1 






















/ 


^ — 




















\ 
















1 




\ 

\ 








/ 

/ 

-/ — 






























1 

























69 71 73 75 77 79 81 83 85 87 89 

Abb. 1. Längenbreitenindex. 
Mani, 

Pyrgiotissa (Kreta), 

Meligala. 



Haar- und Augenfarbe. 
Die Tabelle zeigt zunächst, daß innerhalb der Mani Unterschiede in 
der Häufigkeit der Blonden wie auch der Dunklen vorkommen, Unter- 
schiede, die größer oder ebenso groß sind, wie die oben zwischen den 
Mittelzahlen für ganz Kreta und der messenischen Ebene notierten. Wenn 
wir nun die beiden Gebiete näher betrachten, bei denen wir von vorn- 



Fritz Schiff: 



herein den größten Unterschied erwarten dürfen, nämlich einerseits die 
Südspitze (Lagia und Messa), andererseits den an die messenische Ebene 



-L/iiiitjii 


Zahl der Unter- 
suchten 


Haarfarbe 


Augenfarbe 


% 


Braun 

% 


Tj imlrDl 
XJ UIlKtJl 

% 


. % 


ivj lLiei 

% 


Dunkel 

% 


Lagia und Messa . . 


23 


4 


17 


78 


4 


48 


48 




26 


8 


20 


72 


4 


48 


48 


Kardamyli u. Levktra 


15 


13 


27 


60 


20 


47 


33 




24 


21 


50 


29 


30 


34 


33 




11 


20 


50 


30 


10 


60 


30) 



stoßenden Teil der Nord-Mani (Awia), so bestehen hier in der Tat die 
größten überhaupt auftretenden Differenzen, nämlich im Süden 78 % Dunkle 
und nur 4 % Helle, im Norden fünfmal soviel Helle und nur 29% Dunkle. 

Der auch noch zur inneren Mani gerechnete Dimos Itylos schließt 
sich mit seinen Zahlen eng an die Südspitze an mit fast ebenso viel 
Dunklen; der Dimos Gythion hat genau dieselben Zahlen wie Awia, und 
Kardamyli mit Levktra, die südlichste Gruppe der Nordmani nimmt eine 
Mittelstellung ein. 

Das Resultat der Tabelle entspricht für die Farbe der Iris genau 
dem für die Haarfarbe 1 ). Helle Augen sind im Süden viel seltener als 
im Norden, bei den dunklen ist es umgekehrt. Itylos verhält sich genau so 
wie die äußerste Südspitze, Kardamyli und Levktra stehen dem nördlichen 
Dimos am nächsten, Gythion hat ebenso viele dunkle wie die beiden anderen 
nördlichen Gebiete. In bezug auf helle Augen steht es in der Mitte. 

Ich stelle nun noch zusammenfassend für die Extreme der Haar- 
und Augenfarbe die Zahlen der südlichen und nördlichen Mani gegen- 
einander und daneben noch die Zahlen für Meligala. Die Unterschiede 
sind naturgemäß nicht mehr ganz so stark wie zwischen Lagia und Awia 
und die sukzessive Änderung von Süden nach Norden kann hier nicht 
im Detail verfolgt werden, dafür ist aber der wahrscheinliche Fehler ge- 
ringer geworden 2 ). 

1) In bezug auf das unterschiedliche Verhalten von Norden und Süden, aber 
nicht in den Prozentzahlen selbst, da ja die Benennungen für Haar- und Augen- 
farbe nicht streng korrespondieren. 

2) Die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Rubriken der Meßtabelle ist 
folgende: 

Haarfarbe 

blond hellbraun braun dunkel fast schwarz 
Süden ... 3 4 19 38 38 

Norden . . 4 14 43 IG 22 

Augenfarbe 

blau graublau grau graubraun hellbraun braun dunkelbraun 
Süden ... 2 2 27 20 35 13 

Norden . . 12 10 2 29 14 20 12 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



31 



Dürfen wir nun diesen nur für je 50 Menschen erhobenen Befund 
verallgemeinern und annehmen, daß wirklich in der Verteilung der Haar- 
und Augenfarbe ein so deutlicher Unterschied zwischen Nord- und Süd- 
maniaten besteht? Von der Entscheidung dieser Frage hängt es ab, ob 
wir die sonstigen Eigenschaften meiner beiden Gruppen ebenfalls als 
typisch für die Bewohner der beiden Gebiete und ihre Unterschiede als 
charakteristisch für deren Unterschiede ansehen dürfen. 

Die Berechnung der mittleren Fehler, die ich hier nicht wiedergebe, 
zeigt, daß zumeist die Unterschiede außerhalb der Fehlergrenzen liegen; 
die Übereinstimmung der einzelnen südlichen Gruppen untereinander 
und ebenso der nördlichen, spricht ebenfalls gegen einen Zufall. Viel 
wichtiger aber ist, daß Angaben anderer Autoren vorliegen, die nun durch 
meine Statistik bestätigt und ergänzt werden. 

Thumb hat bei Schulkindern Zählungen angestellt, die er nicht in 
extenso veröffentlicht hat, deren Ergebnis aber dahin geht, daß Blonde 
erst nördlich von Areopolis auftreten und von da nach Norden zu immer 
häufiger werden, Philip pson hatte denselben Eindruck gewonnen und 
Ornstein 1 ) fand unter mehreren hundert maniatischen Soldaten nur einen 
mit blauen Augen, dagegen hie und da Leute mit aschblondem Haar. 

Räzel. 

Es gibt nur wenige Maniaten, bei denen die Gegend zwischen den 
Brauenbogen nicht mehr oder weniger stark behaart wäre. Von L lisch an 
(a. a. 0. S. 361) hat in Kreta auf diese Verhältnisse geachtet und den 
Prozentsatz der „Räzel", der Leute mit zusammengewachsenen Brauen- 
bogen, angegeben. 

Es ist, wie er hervorhebt, sehr schwer, den Begriff Räzel abzugrenzen, 
und einstweilen sind nur die Zahlen eines einzelnen Beobachters unter- 
einander vergleichbar. Am einfachsten wäre es vielleicht gewesen, bei 
den Maniaten die Nichträzel zu zählen. 

Ich habe bei der Aufnahme es besonders notiert, wenn es sich um 
eine nur schwache, und wenn es sich um eine außergewöhnlich starke 
Räzelbildung handelte. Danach unterscheide ich [in den Tabellen drei 
Grade, 1 — 3, wobei 3 die stärkste Entwicklung bezeichnet. In diesen 
letzten Fällen ist auch die laterale Partie des Brauenbogens meist außer- 
gewöhnlich stark entwickelt, gelegentlich so, daß eine Haarverbindung 
zwischen Außenrand des Brauenbogens und Stirnhaaren vorhanden zu 
sein scheint. 

In Meligala habe ich in der Bezeichnung nur zwei Grade, wobei 
Nr. 1 dasselbe wie bei den Maniaten bedeutet, Nr. 2 jede stärkere 
Ausbildung. 

Einmal traf ich auch ein blondes Räzel, was auch bei uns übrigens 
nicht ganz selten ist. 

Die Unterschiede zwischen Norden und Süden schließen sich so eng 
an die bei der Haarfarbe an, daß dies allein schon die Wichtigkeit des 



1) Ornstein, Zeitschrift für Ethnologie 1881. 



32 



Fritz Schiff: 



Merkmals und seine Brauchbarkeit trotz der willkürlichen Abgrenzung 

beweist. 

Nichträzel gibt es im Süden gegen 20, im Norden der Mani 40, in 
Meligala über 50 96. Genaueres zeigt die Tabelle. 



Prozentsatz der Räzel. 





Anzahl 
der Unter- 
suchten 


1. Grades 


2. Grades 


3. Grades 


2. und 
3. Grades 


Lagia mit Messa . . 








VI O 




Itylos 


26 


8 


27 


38 


65 


Kardamyli und 


15 


13 


20 


27 


47 




24 


17 


17 


17 


34 


(Gythion 


11 





42 


36 


78) 


Südliche Mani . . . 


49 


10 


27 


41 


68 


Nördliche Mani . . 


50 


12 


24 


24 


48 


Nördliche Mani ohne 


39 


15 


18 


21 


39 




33 


9 






26 



Die beiden Gruppen der südlichen Dirnen stehen wieder im Gegen- 
satz zu Kardamyli und Awia, die elf Leute aus Gythion, die schon durch 
den großen Anteil an mittleren Farben für Haar und Iris auffielen, 
haben eine so große Zahl von Räzeln des zweiten Grades, daß sie den 
größten Prozentsatz an Räzeln überhaupt aufweisen. 

Die größten Unterschiede, die zwischen zwei Gruppen vorhanden 
sind, bestehen wiederum zwischen dem südlichsten und dem nördlichsten 
Dimos. 

Längenbreitenindex. 

Zur vorläufigen Ubersicht gebe ich wieder dieselbe schematische Ein- 
teilung wie oben. Soweit dies Schema beim Vergleich mehrerer Gruppen 
Unterschiede anzeigt, ist es brauchbar, auch wenn es über die Natur 
der Unterschiede in Wirklichkeit nichts aussagt. Wo es keine Unter- 
schiede hervortreten läßt, ist damit nichts für die Gleichartigkeit der 
Gruppen bewiesen, da die durch die ganz willkürliche Einteilung 
definierten „Brachykephalen" und „Dolichokephalen" durchaus nicht in sich 
morphologisch oder genetisch einheitlich sein müssen. 

Die nebenstehende Tabelle gibt die Prozentzahlen für die einzelnen 
Dirnen, bzw. Gruppen von Dirnen, wiederum so, daß von Lagia bis Awia 
die Dirnen sich von Süden nach Norden aufeinander folgen, und daß dann 
noch Gythion angeschlossen ist. Eine allmähliche Änderung der Prozent- 
zahlen von Süden nach Norden, wie sie für die Extreme der Haar- und 
Augenfarbe zu beobachten war, zeigt sich hier nur für die Gruppe der 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



33 







Längenbreitenindex 


Dirnen 


Aii7ahl der 
Unter- 
suchten 


Dolicho- 
kephale 
76,9 und 
weniger 

% 


Meso- 
kephale 
77,0-82,0 

% 


Brachy- 
kephale 
82,1 
und mehr 

lo 




23 


22 


48 


30 




26 


15 


42 


42 


Kardamyli und Levktra .... 


15 


7 


67 


27 




24 





65 


35 




11 


9 


45 


45) 




49 


18 


46 


36 




50 


4 


52 


34 




33 


3 


40 


57 



Dolichokephalen. Sie ist, wie weiter unten noch zu erörtern ist, die ein- 
zige des Schemas, die zufällig einigermaßen mit einer anthropologisch 
wohl definierten Gruppe zusammenfällt. 

Die Dolichokephalen, im äußersten Süden noch über 1 / 5 der Ge- 
messenen, fehlen im äußersten Norden unter den 24 Untersuchten. Itylos 
und Kardamyli mit Levktra stehen in der Mitte, Itylos schließt sich 
wieder mehr an den äußersten Süden, Kardamyli an den Nordwesten an. 
Die Zusammengehörigkeit der beiden südlichen Gruppen und ihr Gegen- 
satz zu den untereinander übereinstimmenden nördlichen Gruppen zeigt 
sich auch noch bei den Mesokephalen. Die Leute mit einem Index über 
82 zeigen überhaupt keine Unterschiede, die außerhalb der Fehlergrenzen 
liegen. 

Für Nord- und Süd-Mani im ganzen sowie für Meligala gilt der 
untere Abschnitt der Tabelle. In bezug auf die Seltenheit der Dolicho- 
kephalen verhalten sich die nördliche Mani und Meligala ganz gleich, in 
Meligala gibt es aber im Gegensatz zu Süd- und Nord-Mani viel mehr 
Leute mit einem Index über 82. 

Um für sämtliche Maße die Verteilung innerhalb der Variationsbreite 
ohne eine große Zahl von Kurven übersichtlich darzustellen, gebe ich 
nach der alten Methode von Galton für die nach steigenden Werten des 
betreffenden Maßes geordnete Reihe an, bis zu welcher Zahl das erste 
Viertel und das dritte Viertel der ganzen Reihe reicht. 

Diese Zahl muß sehr oft durch Interpolation bestimmt werden 1 ). 
Nachträglich runde ich sie in der folgenden Übersicht ab, so daß die 
Dezimalstellen fortfallen. 

Die Abgrenzung am Ende des ersten und dritten Viertels ist an sich 
nicht minder willkürlich als irgendeine andere, aber sie schließt sich den 
Eigenheiten des Materials einigermaßen an, und man ist nicht genötigt, 



1) Vgl. Johannsen, Elemente der exakten Erblichkeitslehre. 2. Kapitel. 
Zeitschrift lür Ethnologie. Jahrgang 1914. Heft 1. 3 



34 



Fritz Schiff: 



bei jedem neuen Merkmal nach einem neuen willkürlichen Teilungs- 
schema zu suchen. Sie gibt überdies für die Maniaten ein Resultat, das 
mit dem an Kurven gewonnenen vollständig übereinstimmt. Für die 
größte Länge gebe ich auch die Frequenzkurven (Abb. 2), so daß an 
einem Beispiel verglichen werden kann, wieweit Unterschiede in den 
Kurven durch Verschiebungen in den Yiertelgrenzen zum Ausdruck 
kommen. 

Die beiden Werte für diese Grenzen stehen in der zweiten und 
vierten vertikalen Zahlenreihe, dazwischen steht ein Mittelwert, und zwar 
nicht etwa die Zahl, die die Mitte der Aufzählungsreihe angibt, sondern 



o/o 
48 

40 

32 
24 
16 
8 























\ — 














-/- 


t 














1 


l 
\ 














/ 

J_ 


\ 
\ 
















\ 
\ 




































































r 

\ 
















\ 

\ 

























das arithmetische Mittel. In der ersten 
und fünften Kolumne stehen die Grenzen 
der Variationsbreite, so daß die Horizontal- 
reihen nach Art von Kurven 1 ) gelesen und 
untereinander verglichen werden können. 

Die Tabelle zeigt, daß Norden und 
Süden sehr weitgehend übereinstimmen, 
viel weiter als nach den markanten Diffe- 
renzen in Haar- und Augenfarbe vielleicht 
erwartet wurde, und daß die Unterschiede 
kaum größer sind, als sie bei zwei Gruppen 
von je 50 Messungen auch bei ein und 
demselben Material sich ergeben können. 

Bei näherer Betrachtung stellt sich aber 
heraus, daß die vorhandenen Unterschiede 
keineswegs regellos verteilt sind, sondern 
daß durchgehends bei allen Breitenmaßen 
(nicht nur des Gesichts, sondern auch bei 
der größten Breite des Kopfes) der Süden, 
bei allen Höhenmaßen der Norden einen 
kleinen Uberschuß aufweist. 
Um das in der Tabelle ohne weiteres hervortreten zu lassen, habe 
ich immer rechts neben die beiden untereinander stehenden Zahlen des 
Nordens und Südens, die verglichen werden sollen, ein Winkelzeichen 
gesetzt, das seine Spitze nach der kleineren Zahl hinkehrt. 

Innerhalb der Breitenmaße zeigt sich immer Ubereinstimmung. Uber- 
einstimmung, aber im entgegengesetzten Sinne, auch bei den Höhenmaßen. 

Im einzelnen wäre zu sagen, daß die schon erwähnten Unterschiede 
im Längenbreitenindex auch bei dieser Darstellung, und zwar sowohl für 
die Langschädel wie für die Kurzschädel hervortreten und daß sie auf 
Unterschiede in der absoluten Länge, nicht in der Breite, zurückgeführt 
werden müssen. 

Der Nasenindex zeigt Unterschiede nur für die extremen Werte, 
hier aber ganz deutlich. Die schmälsten Nasen sind häufiger im Norden, 
die breitesten im Süden. 



174 182 190 198 206 
178 186 194 202 

Abb. 2. Größte Schädellänge. 

49 Südmaniaten, 

50 Nordmaniaten. 



1) Aber nicht als Frequenzkurven, sondern als Kurven der Aufzählungsreihe. 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



35 





Mini- 
mum 


Grenze 

ersten 
Viertels 
der Auf- 
zählungs- 
reihe 


Arithme- 
tisches 
Mittel 


Grenze 

des 
dritten 
Viertels 
der Auf- 
zählungs- 
reihe 


Maxi- 
mum 


Längenbreitenindex . 


Süd-Mani 
Nord-Mani . 
Meligala 


73 

71i) 

76 


77 a 
78A 

79 


80 A 
8lA 

82 


82 a 
83A 

83 


88 
89 
90 


Größte Länge .... 


Süd-Mani 

Nord-Mani 

Meligala 


174 
176 
176 


183 Ii 
183 II 
182 


188 x , 
186V 

185 


192 v / 
188 V 

189 


202 
206 
(9b 


Größte Breite. . . . 


Süd-Mani 

Nord-Mani 

Meligala 


144 
139 
136 


148 V 
147 V 

147 


151 || 
151 H 
153 


156\ / 

155 V 

158 


159 
164 
162 




Breitenmaße des Gesichts. 






Jochbogenbreite . . . 


Süd-Mani 

Nord-Mani 

Meligala 


128 
130 
124 


136 x/ 
135 V 
138 


14<X , 
139 V 

141 


142 x , 
14lV 
145 


152 
151 
148 


Unterkieferbreite . . 


Süd-Mani 

Nord-Mani 

Meligala 


96 
97 
98 


105 v/ 
102 V 

102 


108 v 
107 V 

109 


112 Ii 
112 II 
113 


121 
118 
124 




Süd-Mani 

Nord-Mani 

Meligala 


29 
31 
31 


33 Ii 
33 II 
36 


36 V 
35 V 

38 


37 11 
37 II 
39 


41 

43 
50 


Entfernung zwischen 
den inneren Augen- 
winkeln 


Süd-Mani 

Nord-Mani 

Meligala 


26 
26 
29 


30 x/ 
29 V 

30 


32 x/ 
31 V 

32 


33 II 
33 II 
33 


37 
36 
37 



Nasenindex. 



Nasenindex 



Süd-Mani 


47 


58 x/ 
56 V 


62 11 


67 x/ 
65 V 


73 


Nord-Mani 


50 


62 II 


74 


Meligala 


52 


61 


66 ! 


68 


88 



Höhenmaße des Gesichts 



Nasenwurzel —Kinn . 


| Süd-Mani 

Nord-Mani 
( Meligala 


111 

112 
105 


116 A 

117'\ 
118 


121 A 

122/ \ 
122 


125 a 
128 7 \ 
127 


139 2 ) 

140 

134 


Nasenwurzel — Mund- 
spalte 


| Süd-Mani 

Nord-Mani 
( Meligala 


72 
68 
69 


1\\ 

76 


79a 
80 7 \ 
79 


82 a 
83 7 -\ 
83 


93 2 ) 

93 

86 




[ Süd-Mani 
{ Nord-Mani 
( Meligala 


50 
50 
51 


55 


57 a 
58/ x 
59 


59 a 
öl 7 \ 
60 


72 2 ) 

67 

67 




Ge 


sichtsindex. 








Gesichtsindex .... 


| Süd-Mani 
] Nord-Mani 
1 Meligala 


74 
80 
75 


83 a 
85/ \ 
83 


' 87 II 
87 II 

88 


90 a 
92/ \ 
90 


98 
99 
104 


Obergesichtsindex . . 


( Süd-Mani 
j Nord-Mani 
l Meligala 


51 
50 
47 


54 Ii 
54 II 
54 


57 a 

58 /x 

56 


59a 
60 7 \ 
59 


66 
65 
63 



1) Gythion, Nr. 1, der ganz aus der Reihe fällt. 

2) Itylos, Nr. 17. 



36 



Fritz Schiff : 



Die Tabelle veranschaulicht auch das Verhalten der Leute von 
Meligala. Die Unterschiede gegen Nord- und Süd-Mani sind nicht groß, 
aber noch deutlicher als die zwischen den beiden Gruppen der Mani. 
Extreme Langschädel fehlen unter den 33 Messeniern, die Reihe beginnt 
erst bei 76. Charakteristisch für die Serie ist das Auftreten größerer ab- 
soluter Breitenmaße derart, daß unter 33 Leuten aus Meligala Breiten- 
maße nicht selten sind, die unter den 100 Maniaten kaum vorkommen. 

Für die Nase rinden sich in Meligala ähnliche Indexwerte wie im 
Süden der Mani und in Pyrgiotissa. Es handelt sich aber um ganz andere 
Nasenformen. Denn während die „minoischen" Nasen dadurch ihren hohen 
Index bekommen, daß sie bei geringer Breite sehr niedrig sind, sind die 
Nasen aus Meligala, die ähnliche Indexwerte haben, absolut genommen, 
sehr hoch, ebenso hoch wie die schmalen Nasen im Norden der Mani, 
aber gleichzeitig enorm breit. 

Hiermit stimmt überein, daß ich in Meligala unter 33 Leuten fünfmal, 
in der Mani dagegen nur einmal eine Querstellung der Nasenlöcher notiert 
habe. Man kann hier gegenüber der Mani geradezu von dem Auftreten 
eines neuen Merkmales sprechen. 



Das Tatsächliche zusammenfassend, läßt sich sagen, daß Norden und 
Süden der Mani im Grundstock ihrer Bevölkerung anthropologisch über- 
einstimmen, daß es aber daneben im Süden dunkles Haar, lange Schädel, 
niedrige Gesichter, und im Index, aber nicht absolut genommen, breite 
Nasen gibt, die im Norden zurücktreten, daß dagegen im Norden helle 
Leute auftreten, und daß gleichzeitig die stärker Brachykephalen ein 
wenig, die hohen Gesichter und schmalen Nasen deutlich an Häufigkeit 
zunehmen. 

Noch weiter im Norden, in Meligala, sind die extremen Lang- 
schädel so gut wie verschwunden, dunkle sind selten, es treten extrem 
Brachykephale in größerem Prozentsatz auf, und es läßt sich eine neue 
Nasenform beobachten. 

Daß überhaupt Unterschiede bestehen, ist, unabhängig von der Deutung, 
die im einzelnen diesen Befunden zukommt, von prinzipiellem Interesse. 
Denn es ließ sich von vornherein zwar sagen, daß neue Elemente ihren 
Weg von Norden nach Süden nehmen mußten, es war auch bekannt, daß 
die Einwohner der äußeren Mani sich mehr in ihrer Lebensweise den 
Bewohnern der Ebene angeschlossen haben, es war aber durchaus nicht 
sicher, ob nicht schon in kurzer Zeit innerhalb des kleinen Gebietes 
anthropologische Unterschiede zum Ausgleich kommen mußten. 

Daß das nicht der Fall ist, zeigt geradezu paradigmatisch die Ver- 
teilung der Blonden in ihrer allmählichen Abnahme von Norden nach 
Süden. 

Diese Art der Verteilung konnte nur dadurch in ihrer Übersichtlich- 
keit sich erhalten, daß die Blondheit ein Merkmal ist, welches der Haar- 
farbe der schon vorher ansässigen anthropologisch ja gar nicht einheit- 
lichen Bevölkerung alternativ gegenübersteht. 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



37 



Das Auftreten etwa einer neuen Schädelform mit Hilfe des Längen- 
breitenindex zu verfolgen in einer Bevölkerung, die Langschädel und Kurz- 
schädel nebeneinander enthält, wäre viel schwieriger, wenn es überhaupt 
möglich ist. 

Nur für die ganz langen Schädel haben wir ähnliches, und diese stehen 
eben auch als ein Extrem allen anderen gegenüber. 

Nicht ganz in das Paradigma hineinzupassen scheint zunächst, daß in 
Meligala weniger Blonde, besonders aber weniger helle Augen ver- 
merkt sind als in der nördlichen Mani. Wenn dieser Unterschied kein 
Zufall ist, und wenn Meligala für die messenische Ebene charakteristisch 
ist. so würde er anzeigen, daß seit der Einwanderung der Blonden in die 
Mani noch weitere Verschiebungen in der messenischen Ebene stattgefunden 
haben. Da nun tatsächlich in Messenien Leute aus dem ganzen Peloponnes 
zusammenströmen, die sicher in ihrem Durchschnitt weniger blond sind als 
die Nordmaniaten, so ist das nicht weiter erstaunlich. 

Sollte es sich herausstellen, daß für die nördliche Mani die Blonden, 
wie es in meinem Material der Fall ist, am dichtesten nicht ganz im Norden, 
sondern in Levktra (ohne Kardamyli) sitzen, so müßte das entsprechend 
gedeutet werden. 

Für die einzelnen Merkmale läßt sich also in der Mani in der 
Tat die Altersfolge bestimmen, ähnlich wie eine geologische Schichten- 
folge. Für bestimmte anthropologische Typen ist das viel schwieriger. 
Kein Wunder, denn die einzelnen Merkmale, soweit sie so ausgewählt 
sind, daß ihnen bestimmte Erbeinheiten entsprechen, soweit sie sich also 
nach den Mendelschen Kegeln vererben, kommen auch aus einem Gemisch 
von Typen, wie es eben die Maniaten sind, immer wieder rein zum Vor- 
schein. Für die sogenannten Typen selbst, für die typ i sehe Korrelation 
der Merkmale, die überdies oft genug eine rein statistische Erscheinung 
ohne biologische Bedeutung ist, gilt das nicht (wenigstens nicht ohne 
weiteres), sondern diese bleibt nur dann erkennbar, wenn die betreffenden 
Menschengruppen keine zu starke Durchmischung erfahren haben, also 
in sich auch noch unvermischte Individuen enthalten. 

Für die südliche Mani ist nun auch unabhängig davon, wieweit bei 
den Individuen die ursprüngliche Korrelation festgehalten ist, die Kom- 
bination der Merkmale, in denen sich die Südmaniaten von den Nord- 
maniaten unterscheiden, so charakteristisch, daß sie eine eindeutige typo- 
logische Bestimmung zuläßt. 

Dunkle langschädelige Leute mit niedrigen Nasen wie in der Süd- 
Mani finden wir in einiger Reinheit in bestimmten Gebieten von Kreta, 
z. B. in Lasithi (v. Luschan). In Kreta sind diese Leute ausserdem 
kleinwüchsig. Für die Maniaten habe ich leider aus Zeitmangel keine 
Bestimmung der Körpergröße vornehmen können. Wenn es berechtigt 
ist, die langschädeligen dunklen Südmaniaten in nähere anthropologische 
Beziehung zu den langschädeligen, dunklen Kretern zu setzen, so wird 
sich, falls nicht etwa soziale Verhältnisse interferieren, bei weiteren Unter- 
suchungen auch in der Südmani ein größerer Prozentsatz von Klein- 
gewachsenen finden als im Norden. Einstweilen darf als ein nicht minder 



38 



Fritz Schiff: 



wichtiger Hinweis die, wenn auch nur kleine, Verschiebung im Nasen- 
index angesehen werden. 

Das Bedeutsame und Interessante liegt nun nicht in der ziemlich 
banalen Feststellung, daß in der Mani sich ein Typus findet, der auch in 
Kreta vorkommt, sondern darin, daß die dunklen Langschädel der Mani 
sich gerade nur im Süden finden, also in dem Teil, der wie allein schon 
das Fehlen der Blonden beweist, am spätesten und schwächsten von 
anthropologischen Verschiebungen im Peloponnes betroffen wird, und daß 
für Kreta ganz das Entsprechende gilt. Dunkle Langschädel finden sich 
am reinsten gerade in den isoliertesten Berggegenden auf Kreta, und der 
Gegensatz dieser Bergbevölkerung gegen die Bewohner der weniger ab- 
geschlossenen Nachbargegenden ist so ausgesprochen, daß er ohne weiteres 
den Schluß zuläßt, es handle sich um ein sehr altes, hier noch rein er- 
haltenes Bevölkerungselement. 

Dieser Schluß hat durch Vergleich von Schädeln aus der kretischen 
Bronzezeit mit rezenten Schädeln eine völlige Bestätigung erfahren. Es 
muß durch die Untersuchungen von Hawes und v. Luschan als bewiesen 
angesehen werden, daß die dunklen Langschädel, die wir heute am reinsten 
vielleicht in Lasithi finden, den Typus bewahrt haben, der für die Be- 
völkerung von Knossos in der „minoischen" Zeit der charakteristische ist. 

Für die Mani ist der entsprechende Schluß ganz naheliegend: daß es 
sich auch hier um ein „minoisches" Element aus prähistorischer Zeit 
handelt. Nur darüber läßt sich einstweilen nicht einmal etwas vermuten, 
ob diese Minoer die ersten unter den heutigen Bewohnern der Mani 
waren. Denn was sich heute im Süden findet, das sind eben nicht schlechthin 
Minoer, sondern es ist eine innige Mischung von Minoern und dunklen 
schmalnasigen Brachykephalen (Armenoiden), uud dieselbe Überlegung, die 
zur Annahme des hohen Alters der dunklen Langschädel führt, spricht 
auch für ein hohes Alter der dunklen Kurzschädel in der Mani. 

Jedenfalls sind beide schon dort gewesen vor dem ersten Auf- 
treten derjenigen Blonden, deren heutige Nachkommen in der Nord-Mani 
sitzen. 

Über diese Blonden läßt sich auf entsprechende Weise kein Auf- 
schluß gewinnen. Daß die Gesichter in der Nord-Mani etwas höher und 
schmaler erscheinen, kann allein schon auf das Zurücktreten der minoischen 
Gesichtsbildung bezogen werden. 

Es läßt sich höchstens sagen, daß nicht etwa jeder Blonde, der in die 
Mani kam, stark dolichokephal gewesen sein kann. Denn stark dolicho- 
kephal sind eben die Nord-Maniaten überhaupt nicht, und wenn man ver- 
einzelte trifft, so handelt es sich zum Teil noch um Leute des minoischen 
Typus. 

Die Frage, wann, aus welchen Gebieten und wie oft Blonde in die 
Nord-Mani gekommen sind, läßt sich in der Mani allein nicht lösen. 
Blonde gibt es im Norden und im Süden der Balkanhalbinsel, im Pelo- 
ponnes im besondern in nicht geringer Anzahl, aber sehr unregelmäßig 
verteilt, und zwar in Gebieten alten slawischen Einflusses und unter Al- 
banesen; aber Blonde gibt es auch in Kreta bei Sphakioten und Selinoten, 



Anthropologie der Landschaft Mani. 



39 



und nicht nur bei diesen, jedenfalls in Gebieten, die von slawischen 1 ) und 
albanesischen Einflüssen freigeblieben sind. 

Daß die Blonden in der Mani in unmittelbarer Beziehung zu den 
Blonden in der messenischen Ebene stehen, in näherer als etwa zu den 
blonden Sphakioten, erscheint als die natürliche Auffassung. 

Damit ist die Möglichkeit gegeben, das erste Auftreten der Blonden 
für die Mani viel später anzusetzen als für Sphakia und überhaupt für 
Kreta, falls man dort, was aus mancherlei Gründen verlockend erscheint, 
an prähistorische Zuwanderung denkt. Das heißt aber nur, daß ein 
spätester Termin für das erste Auftreten einer anthropologisch erheb- 
lichen Zahl von Blonden überhaupt nicht anzugeben ist. Der früheste 
fällt in eine Zeit nach der Besiedlung der Süd-Mani durch die Vorfahren 
der heutigen Bewohner, kann also immer noch prähistorisch sein. 



Die Geschichte der Mani legt es nahe, Verbindungen zu suchen 
zwischen dem Auftreten ethnologisch neuer Elemente und den differenten 
anthropologischen Typen. 

Eine anthropologisch-geographische Untersuchung, die sich noch dazu, 
wie die vorliegende, über ein nur kleines Gebiet erstreckt, kann keine 
Ergebnisse liefern, die nach dieser Richtung bindende Schlüsse zuließen. 

Was sich ergeben hat, das ist der Nachweis anthropologisch wohl- 
bekannter Typen (womit der anthropologische Befund aber nicht erschöpft 
ist), und das ist eine aus der geographischen Verbreitung erschlossene 
relative Chronologie für das Auftreten dieser Typen. 

Wenn uns erst eine allgemeine anthropologische Aufnahme von 
Griechenland in den Stand gesetzt haben wird, für viele einzelne Gebiete 
eine solche relative Chronologie zu bekommen, dann können wir damit 
ein anschauliches Bild gewinnen von der Art, wie sich nach- und neben- 
einander die somatischen Typen ausgebreitet haben. 

Die Verwertung dieses Bildes zum Vergleich mit historischen „Wan- 
derungen" setzt voraus, daß aus der relativen Chronologie eine absolute 
wird. Eine solche kann geschaffen werden mit Hilfe von wohl datierten 
Schädeln früherer Epochen, von denen schon jetzt eine nicht geringe Zahl 
gesammelt ist 2 ). 

Dann wird sich zunächst aus der Untersuchung eines abgegrenzten 
Gebietes, wie es die Mani ist, nicht ergeben können, wie die Einwanderer 
in ihrer Gesamtheit ausgesehen haben, sondern nur, welche neuen Ele- 
mente durch sie der vorhandenen Bevölkerung zugeführt worden sind. 

Aus dem Vergleich dieser Ergebnisse für verschiedene Gebiete wird 
dann zu erkennen sein, wann und wieweit überhaupt in Griechenland 
anthropologische Veränderungen einhergehen mit ethnologischen Ver- 
schiebungen und umgekehrt. 

1) Die historischen Angaben über das Auftreten der Slawen in Kreta (623) 
sind noch spärlicher als die wenigen Ortsnamen, die auf Slawen hinweisen. 

2) Die Berücksichtigung auch mittelalterlichen Materials seitens der Sammeln- 
den ist unbedingt erforderlich. 



40 



Fritz Schiff: Anthropologie der Landschaft Mani. 



Ich gebe auf Tafel I— III von im ganzen 28 maniatischen Soldaten 
Photographien, die ich in Nauplia bei einem Photographen gekauft habe. 
Von maniatischen Kameraden der Abgebildeten wurde mir für jeden 
einzelnen mit Bestimmtheit die maniatische Herkunft versichert. 

Auf Tafel I links unten ist ein Angehöriger der berühmten mania- 
tischen Familie der Mavromichalis, derselbe, dessen hohe Gesichtsmaße in 
der Tabelle stark aus der Reihe fielen. Ein Blick auf das Bild zeigt, 
daß sie das nicht etwa tun, weil der Träger unmaniatische Bildung auf- 
wiese, sondern im Gegenteil, weil er in extremer Weise den hochgesich- 
tigen Typus vertritt. 

Ähnlich hohe Gesichter mit hohen und schmalen Nasen und hohem 
Unterkiefer fallen noch bei einigen anderen Leuten sofort auf, besonders 
auf Tafel III. 

Als gut minoischer Typ kann etwa der Soldat links unten auf Tafel II 
angesehen werden. 

Zusammengewachsene Augenbrauen sind auf keinem der Bilder deut- 
lich zu erkennen: Räzelbildung scheint nicht als Schönheit angesehen zu 
werden und ist jedesmal mehr oder weniger geschickt wegretuschiert, eine 
nur ideelle künstliche Verunstaltung. In dasselbe Gebiet gehört es, wenn 
bei einigen Bildern durch einen in die Pupille gesetzten Bleistiftpunkt 
der Glanz des Auges erhöht werden soll. 

Das Paar auf Tafel I oben habe ich in Dimandra, einer nur aus 
wenigen Häuschen bestehenden Siedlung am Südrand der obermessenischen 
Ebene aufgenommen. Das Bild gibt eine Ergänzung zu dem über die 
messenische Ebene gesagten. 

Zusammenfassung. 

1. Es wird in Messungen und in Beobachtungen über Haar- und 
Augenfarbe an 132 Individuen Material gebracht zur Anthropo- 
logie der Mani und der messenischen Ebene. 

2. Die anthropologische Stellung der Maniaten innerhalb des Pe- 
loponnes wird sich erst präzisieren lassen, wenn vergleichbares 
Material aus anderen Gegenden veröffentlicht ist. 

3. Die getrennte Untersuchung von Nord- und Süd-Mani ergibt Unter- 
schiede zwischen den beiden Gebieten. 

Die stärksten Unterschiede bestehen zwischen dem äußersten 
Süden und dem äußersten Norden (Nordwesten). 



Zeitschrift für Ethnologie, Bd. XLVT. 



Tafel I. 




Fritz Schiff. Die Mani. 



Zeitschrift für Ethnologie. Bd. XLYL 



Tafel TU 




Fritz Schiff. Die Mani. 



Zeitschrift für Ethnologie. Bd. XLVL 



Tafel III. 




Totemismus in Blüm (Süd-Bougainville). 



Von 

Gerald Camden Wheeler. 1 ) 

An anderer Stelle 2 ) habe ich eine Übersicht gegeben über den 
Totemismus der Mono -Alu -Bevölkerung auf den kleineren Inseln des 
Bougainville- Sundes (westliche Salomo -Inseln). Ich gebe jetzt einen 
Bericht über den Totemismus von Buim, auf Grund von Genealogien von 
Buim-Leuten, die ich während meines Aufenthalts auf den Shortland- 
Inseln gesammelt habe. 

Totemismus herrscht überall in Buim, wie es scheint. Die Kinder 
nehmen den Totem der Mutter an. Es besteht eine anerkannte Identität 
zwischen den Totem-Clans von Mono-Alu und denen von Buim, obwohl 
die Namen verschieden sind. Dies ist nur ein Teil der zweifellos sehr 
nahen Verwandtschaft in der Kultur der beiden Gebiete. Die Sprache 
beider indes ist vollkommen verschieden: in Buim wird hauptsächlich 
papuanisch gesprochen, während die Monomundart (überall in Gebrauch 
auf den Shortland-Inseln) melanesisch ist. 

Bei der Besprechung des Mono-Alu-Totemismus habe ich erwähnt, 3 ) 
duß hier zwei Totems vorhanden sind, einer, genannt tua (zumeist 
ein Yogel), und der andere: tete. Der tua ist von den beiden am be- 
kanntesten und immer gern eint, wenn vom Totem die Rede ist; der tete 
ist weniger bekannt, und daß er überhaupt vorhanden war, entdeckte ich 
erst nach einiger Zeit. Die unten angeführten Totems im Buim sind tua 
in Mono-Alu, wo eine Beziehung vorhanden ist, und so werden sie ver- 
mutlich in allen Fällen tua sein. Aber es ist Grund vorhanden zur An- 
nahme, daß in Buim auch fete-Totems existieren. Im Mono-Alu-Ver- 
wandtschaftssystem bezeichnet tua einen männlichen Vorfahren von zwei 
oder mehr Generationen im Totem-Clan, tete bezeichnet die entsprechende 
Vorfahrin. Im Kieta-Distrikt von Buim (einschließlich Numanuma) sind die 
Totem-Clans die gleichen, führen auch dieselben Namen wie in Mono-Alu. 

„Totem-Clan" = latu (Mono-Alu) = mure (Buim). 4 ) 

„Totem" d. i. wahrscheinlich tua in Mono = j?erekuva in Buim. 4 ) 

1 Deutsch von Dr. phil. G. Burchardi. 

2) Archiv f. Religionswissenschaft. Bd. XV, S. 24 usw. Vgl. R. Thurnwald. 
..Forschungen auf den Salomo-Inseln" usw., Berlin, 1912. Ders., „Die Denkart als 
Wurzel des Totemismus" im „Korrespondenzblatt d. Deutsch. Ges. f. Anthropo- 
logie, usw." XLII. Jahrg. 

3 Vgl. Arch. f. Religionswissenschaft, Bd. XV, S. 24. 

4) Wahrscheinlich Telei-Mundart, eine der Hauptmundarten des Gebiets. Molafe 
ist die andere, mure im Telei = Rücken (Mono : aro). 



42 



Gerald Camden Wheeler: 



Außer den in den folgenden Tabellen gegebenen, sind in Buim, wie man 
mir sagte, Totems das Schwein, der Hund, die nakia (eine Gartenpflanze: 
Mono-Name), Bäume, eine Schlange, der Aal, der Fisch, das Krokodil. 

Die erste der folgenden Tabellen gibt für Buim und Mono-Alu die 
beiderseit entsprechenden latu (Totem-Clans) und die Namen für die 
Totems (tua) in den beiden Gebieten. Die zweite Tabelle enthält die 
Namen der latu und Totems in Buim, denen keine in Mono-Alu ent- 

I. Totem-Clans, die sich in Buim und in Mono-Alu linden. 



1. Name des Totem- 
Clans in Buim 


2. Entsprechender 
Clan-Name in 
Mono-Alu 


3. Name des 
Totems in Buim 


4. Name des Totems 
in Mono-Alu 


rangoro kafa (m) | 
Jcagu (sokeno) miva (T) J 


talasagi 


rangoro (m) l 
kagu (T) / 


kopi (ein Vogel) 


monko haha (m) 1 
moruko miva (T s ) J 


talapuini 


monko (m; 1 
moruko (T) / 


manua (Adler 


kuau miva (T) 


baumana 


kuau 


baulu (Taube) 


kakata miva (T) | 
kakoto hafa (m) J 


bauafu 


kakata (T) | 
kakoto (m) / 


anaa ^Kakadu) 


kuru miva (T) 


oita 


kuru (T) 


kuru (Eule) 


sikino miva (T) 1 
sikireu kafa \ 


hanapara 


sikino (T) 1 
sikireu (m) / 


tigeno (ein Vogel) 


mera kafa (m) ") 
mosiga miva (T) J 


tabooti 


mera (m) "j 
mosiga (T) / 


sabau (Eidechse) 


huhu (ugu'?) kaha (m) 1 
ugu miva (T) J 


simea 


huhu (ugu?) (m) 1 
ugu (T) 1 


popo (Nashornvogel) 1 ) 



II. Buim- Totem-Clans, die sich nicht in Mono-Alu linden, 



1. Name des Clans 
in Buim 



2. Totem 



3. Name des Totems in Mono-Alu 



boboki kaha (m) 1 
boboki miva (T; / 


boboki (m, T) 


baramo kafa 


baramo 


poporu kaha (ja) 


poporu (m) 


pirigi miva (T) "j 


pirigi (T) 


siri kaha J 


siri (m) 


turikau miva (T) 


turikau 


kerai kaha (m) 


kerai (m, T) 


uiiriga miva 


uririga 


maurugu miva 


maurugu 


huru kaha 


huru 



scheint im Mono-Alu zu fehlen 
toloo (Aal) 

scheint im Mono-Alu zu fehlen 
ulisili (Papagei) 

(?) mimiriko (ein kleiner Voger 
poreai (Fregattvogel) 
(?) uririri (ein Vogel) 
tunupa (eine Eidechse) 
boo (Schwein) 



1) Nicht Specht, 



wie ich anderswo gesagt habe. 



Totemismus in Buira. 



43 



sprechen, und die Namen der Totems in der Mono-Mundart. T. bedeutet, 
daß er dem Telei-sprechenden Gebiete angehört: M., daß er dem Molafe- 
sprechenden Gebiete augehört. 

Bemerkung: 

Auf Tabelle II sind der poporu und der boboki vielleicht identisch, 
und damit auch die entsprechenden Totem-Clans. 

Es scheint sich zu ergeben, 1 ) daß alle vorhandenen Mono-Alu latu 
ihre Entsprechungen in Blüm haben, wenn auch unter abweichenden 
Namen; andrerseits sind auch in Buim viele Totem-Clans, denen in 
Mono-Alu nichts entspricht. 

Wir sehen, daß kafa (Molafe) = miva (Telei) und daß die Namen der 
Clans in diesen beiden Gebieten gebildet werden mittelst Anfügung dieser 
Bezeichnungen an den Namen des Totem, während in Mono-Alu die Namen 
des Totem-Clans ganz verschieden sind von denen des Totems. 

Wie oben erwähnt, ist Grund zur Annahme vorhanden, daß die Totem- 
Clans in Buim, außer den Äquivalenten der taa, auch Totems entsprechend 
dem Mono-Alu tete haben. 

In den Todesriten der Mono-Alu-Leute scheint früher die Gewohnheit 
bestanden zu haben 8 ) die Knochen der verbrannten Leichen gewissen 
Fischen zu geben, und an gewissen Orten, für jeden lata. Gewisse 
Gründe machen es wahrscheinlich, daß diese Sitte auch in Buim besteht. 
(Der Fluß Sihuni in dem Molafe-Bezirk, war, wie mir erzählt wurde, so 
ein Ort für talasagi, s ) ,das ist wahrscheinlich der Buim -Totem -Clan 
rangoro kafa in Tabelle I.) 

In dem folgenden Texte mit der Uberschrift „Boroa" finden wir 
möglicherweise eine Beziehung auf so eine Gewohnheit. Der Aal (toloo) 
ist ein Totem in Buim (s. Tab. II), obwohl es wahrscheinlich dem Mono- 
Alu tua entspricht, nicht der tete. 

In dem Mono-Alu Folklore 4 ) ist auch eine Erzählung vorhanden von 
einem Manne, der von einem Fische namens magaili verschlungen wurde, 
der in den Totengebräuchen begegnet als die Gebeine der verbrannten 
Leichen verschlingend bei manchen latu. Der Text „Boroa" in Mono- 
Mundart wurde mir von einem Manne aus Mono mitgeteilt, der die Er- 
zählung in Aku in Buim gehört hatte; eine Übersetzung und Anmerkungen 
sind beigefügt. Dieser Aal hat einen eigenen Namen, Uniu. 

Boroa 

A) fanua irigagana atelea. irisoku. irisisile. irivulu saigaang. iridoroi 
ga toitoi. 1 ) iriisang gau 2 ) ulilina. iua ga elea. 3 ) ,kai. era*) toloo 

1) Den Grund für diese meine Schlußfolgerung kann ich erst in dem end- 
gültigen Bericht über die Sache angeben. 

2) S. Aich. f. Religionsw., Bd. XVII. S. 70-72. 

3) Das würde sich natürlich auf den entsprechenden Clan in Buim beziehen. 
Ich bin nicht vollkommen sicher in betr. des latu, der mir genannt wurde. 

4) Der Text ist mitgeteilt in „Anthropophyteia", Bd. X, S. 2GG, usw. Der 
maguili ist in Mono-Alu kein Totem. 



Gerald Camden Wheeler: Totemismus in Buim. 

fairoroiita. fanalufui. onaroroi ga totogu „kaigu lapuuta ga ema 
toloo" onaua. onatokaeafau\ 6 ) 
B) ilufu ga Borna, iroroi ga totona. itogomi. iisatogomiri. 1 ) fige. sa?ia 
fafanua 2 ) ilapuri\ iriua gafanuatapoina. inono. forf iua ,sagu fafanua 
faimole 19 ) iua. imerari. ifaiori avaang.*) ,emiagagana „mani toloo 
kanegana itogomiami" emiaua'. lau iriua. toloo iue. igagana iolatu.*) 

somanana. 

Übersetzung. 

A) Die Männer gingen zum Flusse; sie langten dort an. Sie badeten. 
Sie gingen weiter nach dem Garten. Sie sahen Bananen. Sie 
warfen die Schale fort. Da sagte einer von ihnen: „Bruder, ich habe 
einen Aal gesehen, den wir fangen könnten: ich will danach tauchen. 
Wenn du meinen Fuß siehst (wirst du sagen) ,unser Aal tötet 
meinen Bruder', wirst du sagen; und du wirst mir nachkommen". 

B) Boroa starb: er (Derua) sah seinen Fuß. Er (der Aal) verschlang 
sie alle beide auf einmal. 

„Hallo! er hat seine CJangenossen umgebracht" sagten alle 
Leute. Er hörte es. 

„Oh", sagte er, „ich habe meinen Clangenossen Unrecht 
getan", sagte er. Er nahm sie und setzte sie in den Busch. 

„Geht: (sagt) ,ein großer Aal hat uns verschlungen' sagt Ihr 
es" (sagte er). 

Dann erzählten sie es (im Dorfe). Der Aal machte sich 
davon. Er ging fort. Er ist olatu. 
Das ist das Ende. 

Anmerkungen. 

1. toitoi: sie kletterten hinauf und pflückten die Bananen, und 
warfen die Schalen in's Wasser, nachdem sie sie gegessen. Der 
Aal sieht die Schalen und verschlingt sie. 

2. gau: gau ulilina — ga ulilina. 

3. elea: das ist, Boroa. 

4. era: dieses, Possessivuni, weil der Aal Nahrung ist. 

5. onatokaeafau: = onatoka i (euphonisch), afa (mich), au (enklitisch). 
toka = , nachgehen', , folgen'. 

1. iisatogomiri: togomi = ,verschlingen': das Infix isa = , beide zu- 
sammen'. 

2. fafanua'. Plural von fanua = Clangenosse in einem Totem-Clan. 

3. mole (? molee)' , Unrecht thun', hier transitiv gebraucht. 

4. In einer Paraphrase des Textes fragt der toloo die Männer, ob er 
ihnen die Beine gebrochen habe und untersucht sie. Sie sagen 
ihm, daß sie unverletzt sind. 

5. iolatu: ,ist olatu\ d. i. ,geheiligt', , verboten*. 

Uniu ist olatu (heilig), und ein Mann, der ihn sieht, muß sterben: 
olatu = meguba in Telei-Mundart. 1 ) 

1) Vgl. hierzu besonders: Arch. f. Religionsw., Bd. XVII, S. 70—77. 



Javanische Kartenspiele. 

Von 

O. D. Tauern. 

Bei allen Javaneri und Maduresen sind Kartenspiele außerordentlich 
beliebt. Die Karten, deren sie sich bedienen, sind chinesische Karten, 
die heutzutage auch an Ort und Stelle gedruckt werden. Ihr Format ist 
von dem der europäischen Karten sehr verschieden. Sie sind 5,8 cm lang 
und 2,5 cm breit. Zu einem Spiel gehören 60 Karten mit 30 ver- 
schiedenen Bildern. Sie zerfallen in drei Serien zu je neun Karten- 
paaren und drei einzelnen Kartenpaaren. 

Die einzelnen Karten der Serien haben die Nummern 1 — 9, die man 
an Zeichen in dem schwarzen Kande des Kartenbildes erkennen kann. 
So hat die Eins z. B. zwei abgeschrägte Ecken usw. (Siehe Tafel.) 

Die Karten der ersten Serie sind die Wong (jav. == Leute), die sich 
dadurch auszeichnen, daß ein Feld der Karte stilisierte Figuren enthält, 
die wohl aus chinesischen Schriftzeichen entstanden sind. Zu dieser Serie 
wird auch das einzelne Kartenpaar hinzugezählt, das ganz mit solchen 
Figuren bedeckt ist und einen roten Stempel trägt. Diese Karte heißt 
Besar (mal. = groß). Die Namen, die ich anführe, sind diejenigen, die 
in Surabaja üblich sind, wo ich auch die beiden nachher beschriebenen 
Spiele kennen gelernt habe. 

Die Karten der zweiten Serie sind die Lintrik, die als Unter- 
scheidungsmerkmal einen Kreis mit dickem Punkte in der Mitte ein- oder 
mehrmal enthalten. 

Die Karten der dritten Serie haben keinen gemeinsamen Namen. 
Jede Karte hat nun ihrerseits einen besonderen Namen, den man aus der 
folgenden Liste ersehen kann: 





Wong-Serie 


Lintrik-Serie 


3. Serie 


1. 


P'te 


Sotur 


Kesut. 


2. 


Djarum Wong 


Gunung 


Tjerud Djarum. 


3. 


Dimpil Wong 


Tjekok 


Dimpil tolu. 


4. 


Sundul 


Tjawang 


Gobok. 


5. 


Babi Wong 


Babi Lintrik 


Tjupa. 


6. 


Gabit 


Tjondro 


Mendung. 


7. 


Reab Wong 


Reab Lintrik 


Lajar. 


8. 


Lekok Wong 


Lekok Lintrik 


Lekok Petjis. 


9. 


Gang 


Gang Abang 


Petjis. 






Einzelkarte n: 






Besar (1) 


Kutjing (1) 


Tjintji (1). 



4(3 



O. D. Tauern: 



Die Karten Tjintji und Gang Abang (Lintrik 9) haben eben so wie 
Besar einen roten Stempel. 

Gegeben und gespielt wird entgegen dem Sinne des Uhrzeigers. 




Die Javanen und Maduresen sind leidenschaftliche Kartenspieler und 
spielen oft um sehr hohe Einsätze, ja sogar um ihre Kleider und anderen 
Besitz, wenn ihr Geld ausgegangen ist. Aufgefallen ist mir immer die 



Javanische Karteuspiele. 



47 



große Ruhe, mit der gespielt wird und die Langsamkeit, mit der sie sich 
ihr Spiel überlegen, sei es im Ernst oder um die Mitspieler zu täuschen. 

Tepu. 

Es wird dies Spiel von drei oder mehr Spielern gespielt, die vor 
jedem Geben eine bestimmte Summe setzen. Der letzte Gewinner 
gibt und jeder erhält fünf Karten. Vorhand spielt aus. Es muß be- 
dient werden, und zwar gelten die sämtlichen Wong, einschließlich 
Besar als zusammengehörig (als eine Farbe), ebenso bilden Nr. 3 und 4 
der 3. Serie (Dimpil tolu und Gobok) eine Gruppe, dann Nr. 8 und 9 
der gleichen Serie (Lekok Petjis und Petjis) und schließlich Lintrik 5, 7, 
8 und 9. 

Es muß also die gleiche Karte oder eine aus der Gruppe zu der sie 
gehört, bedient werden. Bei allen übrigen nicht zu Gruppen gehörigen 
Karten die gleiche Karte. Auf Gunung z. B. muß Gunung bedient 
werden. 

Wenn nicht bedient werden kann, wird eine Karte abgeworfen. 

Der Stich gehört immer dem letzten, der bedienen konnte. Es sind 
z. B. vier Mitspieler. A spielt eine Wongkarte aus, B bedient, C eben- 
falls, D aber muß abwerfen, dann behält den Stich. Eine Ausnahme 
bilden unter den Wong: Besar und P'te (Wong 1), die als Trümpfe die 
anderen Wongkarten stechen. Fallen mehrere Trümpfe auf einen Stich, 
so sticht der zuletzt gefallene Trumpf. Das gleiche gilt für den Gang 
Abang (Lintrik 9), der in seiner Gruppe als Trumpf gilt. 

Wer einen Stich gemacht hat, spielt weiter. Es kommt nun darauf 
an so zu spielen, daß man den letzten Stich macht, wodurch das Spiel 
gewonnen wird. Der Gewinner erhält die Einsätze und gibt von neuem. 

Tjeki. 

Zu diesem Spiele gehören zwei ganze Spiele Karten, so daß jedes 
Bild viermal vertreten ist. Zu den Einsen, von denen es fünf verschiedene 
gibt, gehört auch der Besar als sechste, so daß es im ganzen 24 Einsen 
gibt, während von allen anderen Nummern nur 12 vorhanden sind. 

Der Sieger des letzten Spieles gibt den drei oder mehr Mitspielern 
erst je fünf Karten, dann der Vorhand vier und den übrigen noch je drei 
Karten. Der Rest bildet einen Talon. 

Vorhand spielt aus, d. h. er legt eine Karte, die er nicht brauchen 
kann, offen nieder. Sein rechter Nachbar kann sie nehmen, wenn er 
dieselbe Karte besitzt und vorzeigt, sonst nimmt er eine vom Talon und 
legt nun seinerseits eine Karte nieder, die er nicht brauchen kann usw. 

Es gilt nun eine solche Zusammensetzung der Karten zu erlangen, 
daß man zweimal drei gleiche Nummern hat und eine Karte doppelt, also 
z. B. drei Vieren, drei Fünfen und zwei Gang. Hat man das erreicht, so 
sagt man P'tje an, legt die Karten verdeckt auf den Tisch und hört auf 
zu spielen. Legt nun einer der Spieler beim Wechseln der Karten einen 
Gang auf den Tisch, so kann der andere den Gang zu seinen zwei anderen 
dazunehmen und hat gewonnen. 



48 



0. D. Tauern: Javanische Kartenspiele. 



Sehr günstig ist es, wenn man es erreicht, außer drei gleichen 
Nummern noch fünf gleiche Nummern zu haben, unter denen sich zwei 
Paare befinden, also z. B. zwei Babi Wong, zwei Babi Lintrik und ein 
Tjupa, dann kann man doppelt P'tje ansagen. Man gewinnt nun, sobald ein 
Babi Wong oder ein Babi Lintrik von einem anderen niedergelegt wird, 
da man den Tjupa (5) sowohl zu Wong 5 als auch zu Lintrik 5 rechnen 
kann. Am größten sind die Chancen bei den Einsen, weil man leicht 
drei oder gar vier Paare bekommen kann. 

Der Gewinner streicht auch hier die vor dem Geben gemachten Ein- 
sätze ein. 



Die Pelasger. 



Von 

Emil Fischer (Bukarest). 

Durch Belochs „Griechische Geschichte" (zweite Auflage, 
Straßburg-, K. J. Trübner, 1912 — 1913) ist die Pelasgerfrage wieder 
zur Diskussion gestellt worden. 

Nun trifft es sich gerade günstig, daß in demselben Jahre auch 
X. Densusians Lebenswerk „Dacia preistorica" (1913, C. Göbl, 
Bucuresti, CXIX, S. 1152) erschienen ist. Densusianu hat darin so 
ziemlich alle Nachrichten der alten (und einiger neuer) Historiker zu- 
sammengetragen — daneben auch manche sprachliche und sachliche Be- 
merkungen (Münzen, Prähistorie, Archäologie) — , die die Vergangenheit 
und Verwandtschaft der ehemaligen Balkanvölker betreffen. Auch die 
Folklore ist nicht leer ausgegangen. 

Wenn nun auch Densusian, wie ich im „Korrespondenzblatt des 
Vereins f. Siebenb. Landeskunde" (Hermann stadt, 1913, Heft 5 — 6) dar- 
gelegt habe, in manchen Schlußfolgerungen gar sehr in die Irre gegangen 
ist, so bietet sein Werk, durch den Bienenfleiß, mit dem er die Nach- 
richten der Alten über unseren Gegenstand zusammengetragen 
hat, doch eine ungewöhnlich reiche und verläßliche Quelle, aus der wir 
zuversichtlich schöpfen dürfen. 

Wie bekannt, so beschäftige auch ich mich schon seit Jahren mit der 
Erforschung der Vergangenheit der Balkanvölker und habe einiges Neue 
zur Kenntnis der Wissenschaft gebracht. Ich habe mich dabei vor den 
Irrgängen der Phantasie streng in acht genommen, habe aber, vom 
Sammlerfleiß Densusianus, der sich auf die Aussprüche der alten 
Historiker bezieht, diesmal um so lieber Gebrauch gemacht, als ich da- 
durch zugleich Gelegenheit hatte, einen größeren Leserkreis des gelehrten 
Auslandes mit Deususianfi bekannt zu machen. 

* * 
* 

Wenn es auch richtig ist, daß „die Alten in historischer Zeit von 
den Pelasgern nichts Sicheres mehr gewußt haben" (Beloch, 1. c. L, 
zweite Abt., pag. 54), so haben wir modernen Menschen doch viele 
Quellen der Erkenntnis zur Verfügung, die die Alten nicht hatten. 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft t 4 



50 



Emil Fischer: 



Da ist zunächst auf die prähistorischen Forschungsergebnisse 
hingewiesen (Troja, Kreta, Tiryns, Mykenae, Thera, Orchomenos, Butmir, 
Glacinac, Cucuteni, Jablanica usw.), auf die Sprachvergleichung, auf 
die (seither gefundenen) Inschriften und Münzen, endlich auf die 
reichere Kenntnis der alten Autoren und ihre schärfere Kritik. 

Daß man die Angaben der Alten über ihre Herkunft zum Teil sehr 
mißtrauisch betrachten muß, ist ja sicher. Wenn die Arkadier, die sich 
für Pelasger ausgaben, berichteten, daß zur Zeit ihrer Einwanderung in 
den Peloponnes der Mond noch nicht am Himmel gestanden habe, so 
können wir dergleichen rahig als Mythus bei seite lassen. Andere Be- 
richte sind dagegen geeignet, ernster genommen zu werden. So, wenn 
z. B. Homer in der Ilias und in der Odyssee (also etwa im VIII. bis 
VII. Jahrhundert v. Chr.) von den „dloi re Ilelaoyoi", Aeschylos von den 
„die IlelaoycDv", Dionysios von Halikarnaß von den „iegol üeXaoyoi" 
spricht. Nach Herodot und Apollodoros sollen die Pelasgen schon vor 
den beiden legendären Diluvien in Attika ansässig gewesen sein. Hierher 
gehört auch Ephoros (Fragm. 54): „0£ de Ilelaoyol rcov negl rfjv e EXXdda 
dvvaoTsvodvTCDv äQ/oioraiot Xeyoviai" oder Herodot (I, 56): ro äqyaiov 
to juev IJeXaoyixdv .... e&vog-, ferner Diodoros Siculus (V, 64), der be- 
richtet, daß die Daktylen und Korybanten, als die ersten (Pelasger) die 
Kreter gelehrt hätten, Schafherden zu halten und andere Tiere (Schweine, 
Rinder, Pferde) zu zähmen. 

Beachtenswert ist es jedenfalls, daß Griechen und Römer gleicher- 
weise angeben, ihre religiösen Riten von den Pelasgern erhalten zu 
haben (Herodot, Hyginus, Plato, Ovid). Sicher ist es, daß ihre älteste 
Theogonie ihnen von stammverwandten — einst im Norden und Osten 
ihrer Halbinseln ansässigen — Völkern zugekommen ist. 

Vollkommen ernst können wir die Nachricht Homers (II, 681) hin 
nehmen, daß Thessalien ehemals „FTeXaoyixdv ägyog" benannt gewesen sei 
und die Mitteilung Strabos (Geogr.) vom „IleXuoyixdv Tiediov". Auch 
Hekataeus (Fragm. 334) sagt: r H ßeooaXta de UeXaoyla exaXelro . . . Von 
Strabo (V, 2. 4) hören wir ferner: noXXol de xal rd 'Hjieioconxd e&vrj 
üeXaoyixd eiQfjxaotv. 

Es ist sicherlich mehr als bloße Sage, wenn Homer (II. XVI, 283) 
den Dodonaeischen Zeus „üeXaoyixdg" nennt. 

Beachtenswert bleibt es auch,' wenn Akusilaos (Fragm. 11) 
Ephoros (Fragm. 54) und Plinius (IV, 5. 1) gleicherweise angeben 
daß der Peloponnes ehemals IleXaoyla (Pelasgia) benannt gewesen sei. 

Daß auch Arkadien, Argos (Mykenae, Tiryns), Boeotien und Attik 
ehemals von Pelasgern bewohnt war, berichten Steph. Byz., Herodot 
Aeschylos, Euripides, Strabo, Eustathios. Nach Herodot (I, 411, 24 
hielten sich die Athener für Pelasger und schrieben die Erbauung de 
ältesten Teiles der nordwestlichen Akropolismauern dementsprechen 
ihren pelasgischen Vorfahren zu: Uekaoyixbv rer/og (Herodot V, 64). Wa 
Beloch dagegen anführt, sich auf eine Textvariante stützend (Storchen 
mauer — neKaqyixbv), ist ja ganz hübsch, aber nicht überzeugend. 

Alle bisher erörterten Stammsagen haben das Gemeinsame, daß sie 



Die Pelasger. 



51 



die Herkunft der südlichen Völker (Jriechenlands, der Inseln und des 
Küstensaumes von Kleinasien, nach dem Norden der balkanischen Halb- 
insel verlegen. Wenn wir vorerst auch den Namen der Pelasgen einfach 
(berichtend) anführen, als in den Stammsagen der Griechen gegeben — 
an einer späteren kritischen Behandlung wird es nicht fehlen — so kann 
das Eine doch schon hier gesagt und festgestellt werden: daß die 
Griechen mit der Annahme ihres nördlichen (balkanischen) 
Ursprungs vollkommen im Rechte waren. Ihre Autoren waren 
daher im besten Einklang mit den tatsächlichen Geschehnissen, wenn sie 
ihre Urheimat nach dem Norden verlegten. An dem Namen der „Pelasger" 
liegt uns einstweilen wenig. 

Auch von den Inseln des ägäischen Meeres wird berichtet, daß ihre 
Bewohner Pelasger waren, so von Lemnos 1 ) und Samothrake (Herod. 
VI, 140; Strab: VII, 49. 50), Delos (Nikanor, Frg. 11, Diod. Sicul. IV, 
64, 80, 81), Kreta (Homer, Odyss. XIX, 177; Herod. I, 173; Dionys, 
v. Halik. I, 18, 1), Samos (Herod. I, 142), Lesbos (Strb. V, 2. 4; 
Herod. V, 26), Rhodos (Strb. X, 3. 7; XIV, 2. 7; Diod. Sicul. V, 55), 
Skyros (Diod. Sicul. XI, 60), Chios (Strb. XIII, 3, 3), Euboea (Steph. 
Byz.). 

Es würde zu weit führen auch die Autoren anzuführen, die die Ver- 
breitung der Pelasger über Syrien, Mesopotamien, ja bis Arabien anführen. 
Viel wichtiger scheint es zu sein, die Angaben Herodots (I. 56) und 
Justinus (VII. 1. 1) zu erwähnen, die berichten, daß Makedonien 
früher eine pelasgische Bevölkerung hatte. Nach Appian (Bell. Mithr. 55) 
waren auch die alten Illyrier von demselben Volksstamm wie die Make- 
donien Auch die Liburner, Delmater, Japoden, Dindaren, 
Bryger, Byllionen, Taulantier, Dassaretier, Ardieer, Dar- 
dan er u. a. hatten Sitten und Gewohnheiten der Pelasger. Aber auch 
Thrakien und die angrenzenden Donauländer waren in der Vorzeit von 
Pelasgern bewohnt. (Herod. I. 57, Strb. VII. 35, Thukyd. IV. 109. 
Skymn. v. Chios. orb. Descript. 585). 

Strab o (XIII. 3. 3) hat die Mitteilung MevsxgdT?]g °EXdm]g auf- 
bewahrt, daß ehemals ganz Jonien (von Mykale und den benachbarten 
Inseln an) den Pelasgern gehörte. Auch Herodot (VII. 94) bestätigt 
diese Nachricht, auch mit Bezug auf die Karer und Leleger. Dasselbe 
bezeugt auch Mela (I. 16) von den Karern und Stephan os Byz. von 
den Lelegern. 

Die Aeoler (Herod. VII. 95), die Trojaner, die Mysier (Strb. VIII, 
3. 2), die Bithyner (Herod. VII. 75), Phryger (Herod. VII. 73), die 
Kaukonen (Strb. VIII. 3. 17) und die Lydier (Herod. I. 171) waren 
f Pelasger. 

Sie erstreikten sich ehemals bis Lykien (Diod. Sicul. V. 81. 2), 

1) Die bekannte Inschrift von Lemnos ist zweifellos thrakisch — übrigens bis 
her noch die einzige zusammenhängende Sprachprobe, die wir davon besitzen. 
Dr. Wilser (Heidelberg) hat versucht, sie auch aus dem Etruskischen zu erklären. 
Auch Beloch erklärt sie für thrakisch (I, 1. Abt., S. 53, ZF.oovaid, Zeio^vt], Znoivia, 
Zrjgnvi'a . 

4* 



52 



Emil Fischer: 



Paphlagonien (Strb. VIII. 3. 17), Pisidien (Steph. Byz.). Lykaonien 
(Pherekydis frg. 85), Kilikien und Kappa docien 1 ). 

Nach Herodot sollen die Lydier unter dem Namen der Tursener 
nach Italien ausgewandert sein. 

Zusammen mit den Getulern (nach Isidor. Orig. IX. 2. 118 gehörten 
sie zu den Geten) waren die Libyer vom Schwarzen Meer nach Nord- 
afrika ausgewandert. Unter dem Namen der Maxier saßen sie als 
Ackerbauer am Ostufer des Tritonflusses. Sie trugen (wie wir es bei 
anderen Balkanvölkern auf dem Denkmal von Adamklissi dargestellt 
finden) auf der rechten Seite des Kopfes einen Haarschopf, während sie 
linkerseits das Haar abschnitten (Herod. IV. 191). Übrigens tragen die 
italienischen Ligurer, die aus Thrakien (Ligyreos) ausgewandert waren, 
noch zu Augustus Zeiten, Haarschöpfe, daher ihr Beiname: Comati, Ca- 
pillati. 

Selbstredend sind die Pelasger, nach dem Zeugnis der Autoren Phere- 
kydis, Apollodoros, Herodot, Hellanikos und Strabo auch nach Italien 
gelangt. 

Densusianü führt noch eine lange Reihe von Autoren an, die die 
Anwesenheit der Pelasger auch in Gallien und Hispanien beweisen sollen 
und gibt ein langes Verzeichnis geographischer Namen und umfangreiche 
Wortlisten, die — wenngleich aus römischer Zeit stammend — doch in 
einer lingua rustica latina erscheinen, die nicht italischen Cha- 
rakters ist. 

Was Densu.sianü über das Protolateinische oder Arimische 
(wie er es nennt) der balkanischen Pelasger mitteilt — den Rotacismus, 
den nachgesetzten Artikel u. m. a. — ist mit so vielen Beispielen und so 
nachdrücklich belegt, daß es eine ernste, vorurteilslose Prüfung ver- 
diente. 

Das umfangreiche „pelasgische Glossar", das er in kleinem Druck, 
auf 41 Großoktav-Seiten gibt, enthält großenteils griechische Vokabeln, 
aber häufig genug wird man an das Slawische, hie und da auch an das 
Albanesische, ja ans Iranische gemahnt. Das ist auch gar nicht zu ver- 
wundern, hat doch auch das Dakische (wie ich gezeigt habe) Anklänge 
an das benachbarte Slawische: Dierna, Tierna-Cerna; Berzovia-berza sc. 
reka; Tergeste-trügü. Wie Herodot berichtet, so hatten die Daken die 
Einrichtung der Zadruga, und die Delmaten (nach Strabo) den Mir. 

\ Wer ein baskisches Wörterbuch durchstudiert, wird viele Vokabeln 
finden, die auffällig an das Slawische erinnern. Um so weniger ist es 
verwunderlich, daß enge benachbarte Völker in Sitten und Gewohnheiten 
und in der Sprache Verwandtes, Gemeinsames aufweisen. — 

Mag man nun, wie Bei och es tut, mit Ausnahme von ein bis zwei 
Angaben der alten Autoren, alle anderen als ungenügend abweisen, so 
bleibt doch das Eine als ganz sicher bestehen, daß Griechenland 

1) Auch der Historiker Ephoros aus Aeolien (frg. 80 in Frag. hist. graec. I. 258) 
nennt alle diese als barbarische Völker, die aus dem Norden Griechenlands nach 
Kleinasien übersiedelt seien. 



Die Pelaäger. 



53 



und die Inselflur vom Norden, d. h. vom Balkan her besiedelt 
wurde, und zwar von Volksstämmen, die sprachlich ganz nahe verwandt 
waren. Wahrscheinlich hatte die Südwanderung schon im frühen Neo- 
lithikum begonnen. .Manche Horden, wie z. B. die Illyrier, mögen ihre 
Felsenhorste noch früher besetzt haben. Andere zogen dann ruhig an 
ihnen vorbei, die Balkanpässe sind nicht schwer zu übersteigen und die 
Flußtäler wiesen bequem nach dem Süden. 

Die Wanderer waren noch Hirten, die Hauptwaffe im Kampfe 
war die lange thrakische (pelasgische) Lanze, zum Schutz diente ein 
Schild. 

Der Zustand der gleichen Kultur (runde oder ovale Erdhütten, rohe 
Gefäße ohne Drehscheibe) war noch allen gemeinsam 1 ). 

Daß sich entsprechend der größeren Ausbreitung mit der Zeit ein 
immer deutlicherer Unterschied in der Sprache, in Sitten und Gewohn- 
heiten ausdrücken mußte, ist sicher. 

Wenn es auch wohlbegründet war, daß Diefenbach (Origin. europ. 
S. 78) die Pelasger für (damals noch einheitlichen) griechisch- 
italischen Stammes gehalten hat und K. Gooß (Arch. f. Siebenb. 
Landesk. N. F. XIY, 118) die Illyrier und Thraker mit den Pelasgern 
Griechenlands und mit den Siculern Italiens für identisch erklärte, so lag 
diese „Identität" im Dunkel einer grauen, indogermanischen Vorzeit. 
Aber sie hat zweifellos einmal bestanden. Sie wird uns (unter anderem) 
auch bewiesen durch das etymologische Wörterbuch der albanesi- 
schen Sprache von Gustav Meyer (Straßburg, 1891), in dem sich 
unter etwa 5140 Schlagworten: 1420 als romanischen, 540 als slawischen, 
840 als neugriechischen, 400 als alten indogermanischen Ursprungs er- 
wiesen haben 2 ). Daß darunter viel allerältestes Sprachgut aus der Urzeit 
enthalten ist, ist sicher. Das wird uns außerdem bestätigt, nicht nur 
durch die vielfache Übereinstimmung der äußeren Sprachform im 
Albanesischen, Bulgarischen, Neugriechischen und Rumänischen, sondern 
auch durch die der inneren Sprachform, die durch Per. Papahagis 
„Parallele Ausdrücke und Redensarten im Rumänischen, 
Albanesischen, Neugriechischen und Bulgarischen" unwider- 
leglich bewiesen wurde. Papahagi hat einstweilen 451 solcher Über- 
einstimmungen gebracht, er hat mir aber versichert, daß er mit Leichtig- 
keit das Doppelte, ja das Dreifache geben könne. Weiter, immer weiter 
hinauf im Zeitenlauf müssen diese Übereinstimmungen nur immer zahl- 
reicher gewesen sein. 

Das Hirtenleben in Albanien, in Epirus und Makedonien, in Thrakien 
und in der Rhodope hat schon an und für sich viel Gemeinsames; es 
mußten bei der ehemaligen gleichen, ethnischen Herkunft jener Volks- 

1) Hier seien auch die „pelasgischen" Uingwallburgen (Castellieri), etwa 5000 
an der Zahl, im westlichen Teil der Balkanhalbinsel erwähnt. — In Thrakien und 
in Rumänien hat man etwa 10 000 „Movile" (höhere und niedrigere Grabhügel) 
gezählt. 

2) Daneben 730 als undeutbar und 1180 als türkisch. 



54 



Emil Fischer: 



stamme sich um so eher Übereinstimmungen ergeben, wie sie ja in 
mancherlei Sitten und Gewohnheiten tatsächlich festgestellt sind. 

* 

Albanesisch bedeutet grey-u den Nordostwind. 

Bei och führt (I. S. 234 und Note 4) den Volksstamm r^aixol in 
Epirus und die YWW/ yfj am unteren Asopos zwischen Oropos und 
Tanagra an. 

Nach Hesiod (VI. Jahrh.) lag Dodona in 'EXAomrj, also in dem Lande 
der "ElXojieg, die mit den homerischen c Elloi (ZelXoi) identisch sind. Daher 
versetzte Aristoteles das älteste Hellas dorthin, meist aber suchte man 
es (nach Homer) in der thessal. Phthiotis, entweder zwischen Pharsalos 
und Melitaea, oder zwischen Pharsalos und dem phthiotischen Theben. 

Damit ist uns schon ein Weg gezeigt, wie sich Völkernamen von 
einem kleinen Stamm weiter verbreiten. Die Geschichte hat keinen 
Mangel an solchen Geschehnissen. 

Ganz gleich dürfen wir uns den Vorgang mit dem Namen der Pelasger 
denken. 

Wenn auch Bei och alle übrigen Berichte der alten Autoren un- 
zureichend findet, um auf sie hin: 

Die Heimat der „Pelasger" und ihre Verbreitung über die später von den Hellenen 
bewohnten historischen Gebiete festzustellen, so ist er in betreff der „Pelasgiotis" 
und der Pelagonen (eine andere Form für Ilslaoyoi) doch anderer Ansicht. Er 
sagt (I. 2. Abt. S. 55): Die Pelasgiotis ist das erste Gebiet, das die Griechen im 
Süden des Olympos in Besitz genommen haben .... Als sich die Griechen dann 
von Thessalien aus über die ganze Halbinsel ausbreiteten und infolgedessen das 
Bewußtsein der Stammeszusammengehörigkeit verloren ging, kam der alte Pelasger- 
name bei dem größten Teil der Nation in Vergessenheit, und neue Stammnamen 
traten an seine Stelle." „Natürlich braucht der älteste Name des griechischen 
Volkes nicht gerade JJelaoyoi gelautet zu haben, denn mit dem Wandel der Sprache 
bilden auch die Namen sich um. Der Name ist uns auch noch in einer anderen 
Form überliefert: üekayoveg, die aus derselben Wurzel (xilayog) gebildet ist. . . . . 
Wie die Pelasgioten, wohnten auch die Pelagonen an der nördlichen Grenze des 
griechischen Sprachgebietes." 

Epeiros war nach Beloch „von jeher griechisch" (I. 2. S. 36), wenn auch dem 
eigenen Dialekt (dorische Koivrj) die literarische Ausbildung mangelte. Die Seiler 
und Molosser (bei Dodona) waren Griechen, ebenso die Thesproten und Makedonen. 
Schon König Philipp sprach es aus (S. 37), „daß Hellas im geographischen Sinne 
keineswegs mit Hellas im nationalen Sinne zusammenfiele." Neuerer Zeit spricht 
man den Epeiroten die griechische Nationalität ab und erklärt sie für Illyrier, 
während sie einen, (wenn auch nicht leicht verständlichen), aber griechischen 
Dialekt redeten. — (S. 14.) Unter den dortigen Stämmen mag' es ja „IVtot diyAcorzoi" 
gegeben haben. (Strab. VII. 227.) Die Chaoner mögen ein (frühe hellenisierter) 
illyrischer Stamm gewesen sein. Die Amanten waren Illyrier 1 ) ebenso die Encheleer, 
Taulantier und Dessareten. — 'S. 42.) Die Makedonen sind ein Teil des griechischen 
Volkes, der in der zuerst dauernd in Besitz genommenen Landschaft geblieben war 
und dann an der weiteren Entwicklung der griechischen Sprache und der griechi- 
schen Kultur, wie sie in den später besetzten südlichen Landschaften eingetreten 
ist, keinen oder doch nur beschränkten Anteil genommen hat. — Das illyrische 



1) Aber auch in Pannonien sind Amantini erwähnt. 



Die Pelasger. 



55 



Bulhx-etmjg kommt auch im Makedonischen vor. — Es sclieint, daß das Makedoni- 
nische das alte Sprachgut bewahrt hat. — (S. 53.) Beloch hält es nicht für er- 
wiesen, daß die Thraker Indogermanen gewesen seien, freilich für sehr wahrschein- 
lich. — (S. 54) Der Pelasgername haftet das ganze Altertum hindurch am 
„pelasgischen Argos." — (S. GO.) Waren die Paeonen (die nach Herodot noch in 
Pfahlbauten wohnten und also auch die Paelagonen) Illyrier, so waren es auch 
die Pelasger. Die leibeigenen Bauern in Thessalien heißen Penesten 1 ), der Name 
könnte also den Unterworfenen von ihren illyrischen Herren gegeben worden seien. 
Es gab aber auch einen illyrischen Volksstamm der Penesten. — (S. 60.) Die (illyri- 
schen?) Pelasger könnten dann allmählich von der unterworfenen Bevölkerung 
hellenisiert worden sein .... Bis der Beweis geführt sein wird, daß die Paeonen 
ein illyrischer oder doch ein nichtgriechischer Stamm gewesen sind, werden die 
Pelasger für Griechen zu gelten haben. 

Aus dem Gesagten geht hervor, daß nordgriechische Stämme eine 
schwerverständliche barbarische Sprache redeten, daß es unter ihnen sogar 
doppelsprachige gab, die also neben dem Griechischen auch Thrakisch 
oder Illyrisch sprachen, und daß es an den Sprachgrenzen Stämme gab, 
wie z. ß. die Penesten, die sowohl hüben wie drüben denselben 
Namen tragen, also wohl einem und demselben Yolke angehörten; und 
doch w r aren die einen Illyrier und die anderen schon hellenisiert (doppel- 
sprachig). — Pelagonien und Paeonien lagen weit nördlich von Makedonien, 
zwischen Thraker und Illyrier eingekeilt. 2 ) Die Lebensweise der Paeonen, 
noch zu Herodots Zeiten, beweist es, daß ihr Kulturzustand noch ein 
höchst primitiver war und zwar zu einer Periode, da die Hellenen schon 
geraume Zeit ihre olympischen Spiele feierten. 

Meine zahlreichen Spezialarbeiten über die Illyrier (Albanesen), 
Thraker, Rumänen (Vlachen) und Griechen haben gezeigt, wie viel Ge- 
meinsames diese Völker — noch um das I. christl. Jahrtausend herum — 
in Sprache, in Sitten und Gewohnheit hatten. Es kann kein Zweifel 
darüber bestehen, daß die Illyrer und Thraker Indogermanen sind (freilich 
der Satemgruppe angehörend), die sich früher nach dem Süden gewandt 
haben als die übrigen Stämme, aber sich dann in ihren balkanischen 
Alpen um so fester eingenistet hatten. 

Daß es ehemals wirklich Pelasger gegeben hat, das beweist die 
thessal. Pelasgiotis. Was die Griechen ihnen zu verdanken hatten, 
bezeugt der Zeug UeXaoyinog zu Dodona, kein Wunder, daß die Alten es 
als eine Ehre ansahen, von ihnen abzustammen, waren sie doch allesamt 
vom Norden der Halbinsel hergekommen, in früherer oder späterer Zeit, 
wo ja noch das ganze Altertum hindurch Pelasgen saßen. Von hier, vom 
balkanischen Norden stammten ausnahmslos alle Griechenstämme, alle 
gehörten sie einstmals einem indogermanischen Urvolk an, von dem sich 
die einen früher, die anderen später abgespaltet hatten. Ob dabei jeder 
Volkssplitter ausgemacht dem Pelasgenstamm angehört hatte, bleibt gleich- 

1) Jacobitz und Seiler. IHvofxai = angestrengt arbeiten, sich abmühen. 
Tleveoxai = unterjochte Nation in Thessal., wahrscheinlich illyrischer Abkunft, Diener, 
Taglöhner. 

2) Die Paeoner reichten bis an die Dardaner und Dentheleten, also fast bis 
an den Hauptbalkan, wo dann die Wässer schon nordwärts zur nahen Donau 
fließen. 



56 



Emil Fischer: 



gültig gegenüber der damaligen allgemeinen Hirtenkultur, in der man 
eben anfing zur Seßhaftigkeit (Hüttenbau) überzugehen, Haustiere zu 
zähmen, die Götter zu ehren und das Recht zu üben {Ue^aoyol öixat 
otoltol). 

Die Frage, ob die Pelasger Illyrier oder Griechen waren, ist meines 
Erachtens müßig, da in jener Urzeit, von der die Rede ist, es weder 
schon ausgemachte Griechen noch sogenannte Illyrier, vielmehr ein ge- 
meinsames Volkstum gab, das von den späteren Unterschieden sicherlich 
noch wenig an sich hatte. Daß die späteren Pelasger auch griechisch 
sprachen, und je länger, je mehr, möchte ich nicht bezweifeln. 

Benennen sich die Briten nicht auch nach einem Volksstamm, von 
dein sie beute gewiß nur wenige Blutkügelchen im Leibe tragen? — Und 
steht es um die Germanen und Franzosen etwa anders? Und nun die 
Bulgaren und Rumänen? 

Und die Griechen? Wie viel fremdes Blut — Slawen und Albanesen 
— hat sich nur seit dem Beginn des Mittelalters mit dem ihrigen ge- 
mischt. 

Aber der pelasgischen Abstammung haben sich die Hellenen das 
ganze Altertum hindurch gerühmt. Eindrucksvolle große Erinnerungen 
entschwinden dem Volke lange nicht. Der dodoneische Zeus allein 
war ja imstande, die Erinnerung an die Pelasgen wach zu erhalten. 
Jedenfalls waren sie die ersten griechischen Stämme, die sich in Thessalien 
festsetzten. Durch ihr Gebiet mußten wohl die meisten nachrückenden 
Scharen durchziehen. Da sie (auf der Wanderung begriffen) in der 
Kultur noch zurückgebliebener waren, als ihre schon seßhaft gewordenen 
Vorgänger, ist es erklärlich, daß sie die wertvollsten Anregungen 
empfangen, die wichtigsten Beobachtungen, das gesittete Leben betreffend, 
machen mußten. Die Pelasger mußten ihnen daher zum Muster werden. 
Die Vorbilder ihrer Kultur stammten von ihnen — nur noch ein Schritt 
weiter, und auch ihre völkische Abstammung wurde, als eine große Ehre, 
auf sie zurückgeführt. 

* * 
* 

Bei och führt aus, daß die kleinasiatischen Griechen bei der Be- 
siedelung der Küsten noch kein eigenes Alphabet gehabt haben, weil sie 
die dortige Silbenschrift annahmen. Mag sein. Aber die Kreter — wenn 
sie auch Karer gewesen sind — waren, wie ihr dekadisches Zahlensystem 
beweist, keine Semiten, ihre Schrift 1 ) war ihnen eigentümlich, sie war 
zweifellos nicht phönikisch und nicht kyprisch. In Orchomenos, in Troja, 
ja in Thrakien sind Gefäße gefunden worden, die, wenn auch dürftige, 
dem Kretischen doch sehr ähnliche Aufschriften tragen. Von Thrakien 
angefangen, über Mykenae und Tiryns bis Kreta und Karien war die 
AaßQvg, die Doppelaxt, ein heiliges Symbol; der alte (Stier-) Gott Zeus 
wurde in Kreta und in Argos gleicherweise verehrt, die Frauentracht war 



1) Der Discus von Phaestos ist aller Wahrscheinlichkeit nach fremder 
Herkunft. 



Die Pelasger. 



57 



in beiden Ländern die gleiche, nach den (allerdings) spärlich erhaltenen 
Sprachresten (Berg-, Fluß-, Städtenamen und sonstigen Vokabeln) zu 
urteilen, gehörten die Kreter mit den übrigen Griechen zu den Indo- 
germanen. A. Evans verlegt den Beginn der ältesten m inoi sehen 
Kultur ins 10. — 12. vorchristliche Jahrhundert, was doch wohl zu hoch 
gegriffen ist. Sicherlich aber gehörten die Kreter zu jenen nordischen 
Stämmen, die am frühesten vom Balkan auszogen und die südlichste 
große Insel besiedelten. Die Keime ihrer späteren hohen Kultur, die 
dann bei ihren näher und weiter verwandten Volksgenossen so gründlich 
Schule machte, haben sie sicherlich aus dem Norden mitgebracht. Daß 
sie ein Teil der alten Pelasger-Pelagonen (jiekayog) waren, die nun 
ihren Wes: auf dem Meere weiter fortsetzten und endlich auch nach 
Kreta gelangten, ist sehr möglich. Homer kann daher mit den „guten 
Pelasgern" des minoischen Kreta sehr wohl im Rechte sein. 

Wir haben es an Homer, Herodot und Pausanias erfahren, daß nicht 
alles, was die Alten berichten, ins Reich der Fabel gehört. 



Anthropologische Messungen an 95 Engländern. 
(S. S. „Durham Castle". Brit. Association 1905.) 

Von 

Emma und Felix von Luschan. 

Auf der Rückreise von Südafrika haben wir an Bord des S. S. „Durham 
Castle" im Oktober 1905 einige müßige Stunden im Roten Meer dazu 
benutzt, eine Anzahl von Damen und Herren zu messen, die größtenteils 
gleich uns Mitglieder oder Gäste der British Association for the 
Advancement of Science gewesen waren. Zusammen mit einigen der 
Schiffsoffiziere waren es im ganzen 104 Leute; neun Nichtengländer unter 
ihnen sind in den folgenden Blättern nicht berücksichtigt, so daß hier 
nur von 95 Leuten, 11 Damen und 84 Herren die Rede sein wird. Diese 
können im gewöhnlichen Sprachgebrauch alle als „Engländer" bezeichnet 
werden. Manche hervorragende Leuchten der Wissenschaft sind unter 
ihnen; die überwiegend große Mehrzahl gehört den obersten Schichten des 
gebildeten Mittelstandes an, die im allgemeinen selten anthropometrisch 
untersucht werden. Wir hatten deshalb von vornherein die Erlaubnis 
erbeten und erhalten, unsere Zahlen zu veröffentlichen. 

Seither sind fast neun Jahre dahingegangen, und viele der damals 
Gemessenen sind nicht mehr unter den Lebenden. Ihrem Andenken 
seien diese Zeilen gewidmet, besonders dem von Sir George Darwin, 
des Präsidenten des südafrikanischen Meetings, dem wir, wie für viele 
andere Freundlichkeiten, so auch für die teilnehmende Förderung dieser 
Untersuchung immer zu großem Danke verpflichtet bleiben werden. 

Uber die Meßtechnik genügen wenige Worte. Eine Messung des 
Rumpfes und der Extremitäten war durch die Umstände von vornherein 
ausgeschlossen; so mußte unsere Arbeit sich auf die wichtigsten Kopf- 
maße und auf die Bestimmung der Körperhöhe sowie der Klafterweite be- 
schränken. 

Neben der sicher wichtigen Entfernung zwischen den inneren Augen- 
winkeln haben wir damals auch noch die zwischen den äußeren ge- 
messen, die wir jetzt nicht mehr messen und für ebenso unwichtig als 
technisch unsicher halten. Gleichwohl bringen wir die nun einmal er- 
mittelten Zahlen hier zum Abdruck; vielleicht können sie irgendwie noch 
zum Vergleiche mit älteren Messungen dienlich sein. Ganz dasselbe gilt 
von dem sagittalen und dem transversalen „Umfang" des Kopfes; beide 
diese Maße sind technisch so unsicher zu nehmen, daß ihr Wert ein sehr 



Anthropologische Messungen an 95 Engländern. 



59 



gerin ucr ist und in keinem Verhältnis zu der Mühe steht, die ihre Auf- 
nahme erfordert; wir haben seither längst aufgehört, diese Bogen am 
Lebenden zu messen. 

Außer den vier wichtigsten Indices (Kopf-, Gesichts-, Jugofrontal- 
und Nasenindex) ist hier noch ein fünfter berechnet, der das Verhältnis 
zwischen Augenwinkeldistanz und Nasenflügelbreite angibt; man kann 
über seinen Nutzen verschiedener Meinung sein; jedenfalls gestattet er ? 
eine sehr sinnfällige Eigenschaft des Gesichtes ziffermäfiig genau zu fassen 

In den nachfolgenden Tabellen sind natürlich Männer und Frauen 
getrennt; beide Reihen sind wie üblich nach zunehmenden Längenbreiten- 
indices geordnet, so daß sie mit den relativ schmälsten Köpfen beginnen 
und mit den relativ breitesten schließen. So gut es anging, ist neben 
dem Namen auch der „Stamm" verzeichnet. Es ist selbstverständlich, 
daß in vielen Fällen Angaben wie „englisch", „irisch" usw. nur cum grano 
zu verstehen sind; sogar auf anscheinend so genaue Angaben wie z. B. 
„angelsächsisch" wird nicht allzuviel Gewicht gelegt werden dürfen, weil 
selbst in den sozial so hochstehenden Schichten, wie die, aus denen der 
weitaus größte Teil unseres Materials stammt, in vielen Fällen über die 
Herkunft schon der Großmütter oder gar erst der Urgroßmütter nur ganz 
ungenaue Kenntnisse vorhanden sind. 

Mit möglichst großer Sorgfalt sind die soziale Stellung, der Beruf 
oder wenigstens ein Titel verzeichnet worden. 17 von den 84 gemessenen 
Männern, also etwas mehr als der fünfte Teil, waren F. R. S. und 25, 
also fast ein Drittel, stehen in dem kleinen biographischen Handlexikon 
der englischen Gesellschaft, das unter dem Titel „Who is Who" eine so 
allgemeine Verbreitung und seit mehreren Jahren auch in Deutschland 
eine gleichartige Nachahmung („Wer ist's") gefunden hat. Selbstverständ- 
lich ist die Aufnahme in ein solches Buch nicht immer ein richtiger Maß- 
stab für die geistige Bedeutung oder auch nur für die soziale Stellung; 
gleichwohl schien es uns richtig, sie in der Tabelle zum Ausdruck zu 
bringen. In der Spalte „Beruf usw." bedeutet also ein W, daß die Be- 
treffenden in „Who is Who" stehen und ein (W), daß die Familie, der 
Gatte oder der Vater in das Buch aufgenommen sind, nicht aber der Be- 
treffende selbst. 

Einige Freunde, die unseren Messungen ganz besonderes Interesse 
entgegengebracht hatten, waren noch weiter bemüht, die geistige und die 
soziale Bedeutung der Gemessenen zu klassifizieren und ziffernmäßig zu 
bezeichnen. Die in dieser Art entstandenen und uns von zwei Seiten 
unabhängig voneinander zugegangenen Ziffern sind an sich sehr inter- 
essant und um so lehrreicher, als sie unter sich fast absolut überein- 
stimmen. Eine Veröffentlichung erschien uns aber so indiskret, daß wir 
auf sie verzichten; doch darf vielleicht an dieser Stelle festgestellt 
werden, was sich übrigens auch schon bei näherem Studium der Tabellen 
ergibt, daß außergewöhnliche geistige Begabung sich ziemlich gleichmäßig 
über kurze und über lange Köpfe verteilt findet und daß aucli der 
horizontale Kopfumfang nicht immer in sicherem Zusammenhang mit der 
Intelligenz steht. Der Umfang steigt im allgemeinen zunächst rein 



60 



Emma und Felix von Luschan: 



mechanisch mit der zunehmenden Länge des Kopfes, sintemalen der Kreis 
bekanntlich die kürzeste Linie ist, die eine gegebene Fläche einschließt. 
Damit würde auch in unserem Falle stimmen, daß der mittlere Umfang 
der zehn längsten Köpfe 579,4 ist, die zehn kürzesten Köpfe aber nur 
einen Umfang von 572,4 haben. Andererseits gibt es wohl bei allen 
menschlichen Gruppen eine sichere Korrelation zwischen der Körperhöhe 
und verschiedenen Kopfmaßen ; besonders die Kopflänge steigt mit zu- 
nehmender Körperhöhe. Dementsprechend ist es weiter nicht auffallend, 
daß die zehn ersten Nummern unserer Tabelle, also die Männer mit den 
relativ längsten Köpfen eine mittlere Körperhöhe von 1764 mm haben, 
die zehn Männer mit den höchsten Längenbreitenindices nur eine solche 
von 1720 mm. 

So verzichten wir auf irgendwelche Erörterungen über den Zusammen- 
hang geistiger Eigenschaften mit Kopf- und Körpermaßen. Ebenso be- 
trachten wir es nur als einen Zufall, daß sich unter den ersten 42 Männern 
unserer Serie, also unter der Hälfte mit den relativ längeren Schädeln 
elf F. R. S. befinden, unter den zweiten 42, also unter den Männern mit 
den relativ breiteren Köpfen, nur sechs F. R. S. Fast erscheint es uns 
auch als spielerisch, in diesem Zusammenhange noch zu bemerken, daß 
in der ersten Hälfte 15 Namen in „Who is Who" stehen, in der zweiten 
nur 10. Es gibt allerdings Autoren, die den Langköpfen wesentlich 
höhere geistige Eigenschaften vindizieren, als den Kurzköpfen, aber wir 
gehören nicht zu ihnen und betonen ausdrücklich, daß die von uns hier 
veröffentlichte Serie sehr viel zu klein ist, als dass sie irgendwelche 
Schlüsse gerade nach dieser Richtung gestattete. Ihr Wert liegt auf ganz 
anderen Gebieten. 

Die Rubrik „Beruf usw." ist mit einiger Inkonsequenz bald englisch, 
bald deutsch ausgefüllt; wir haben die Angaben eingetragen, wie wir sie 
erhielten, und es erschien uns richtig, an den Eintragungen nachträglich 
nichts mehr zu ändern; so macht die Spalte einen etwas sehr bunt- 
scheckigen Eindruck, aber das ist nur ein Schönheitsfehler; ihn zu be- 
heben, wäre manchmal nicht ohne eine Einbuße an innerer Genauigkeit 
möglich gewesen. 

Statt des Alters haben wir durchweg die Geburtstage eingetragen. 
Zur Vermeidung von Dezimalpunkten sind alle Ziffern in Millimetern ge- 
geben; ebenso sind der Einfachheit wegen auch bei den Indices sämt- 
liche Dezimalpunkte weggelassen. 

Betrachten wir nunmehr die einzelnen Maße, wie sie auf den kleinen 
Tabellen S. 70 und S. 71 ihrer Häufigkeit nach übersichtlich dargestellt 
sind, so sehen wir die größte Kopflänge bei den Männern zwischen 
186 und 218 mm schwanken, bei den Frauen zwischen 184 und 194 mm. 
Am häufigsten, zehnmal, ist eine Länge von 195 notiert, je siebenmal 
Längen von 193 und 197; daß dabei die zwischenliegenden Längen von 
194 und 196 nur fünf- bzw. nur zweimal vorkommen, beruht natürlich 
auf der Kleinheit der Serie. Bei einer sehr viel größeren Anzahl von 
Gemessenen würde sich vermutlich eine eingipflige Kurve mit dem Scheitel 
bei 195 mm ergeben. 



Anthropologische Messungen an 35 Engländern. 



61 



Die größten Kopfbrei teil schwanken bei den Männern zwischen 
14"> und 166 mm, bei den Frauen zwischen 145 und 155 mm. Je zwölfmal 
erscheinen die Breiten 152 und 154, auch 155 ist noch neunmal vertreten; 
dann nehmen die Zahlen nach beiden Richtungen rasch ab. Offensicht- 
lich schwanken die Breiten wesentlich weniger als die Längen. Die 
enorme Breite von 16b' findet sich bei Nr. 74, einem Irländer, dessen 
Kopflänge 205, dessen Längenbreitenindex 810 ist. Die nächstgroße 
Breite, 165 ist bei Nr. 84, einem „Engländer" verzeichnet, der mit einem 
Längenbreitenindex von 846 am Schlüsse der ganzen Serie steht. Hin- 
gegen ist die drittgrößte Breite, 164 mm bei Nr. 12, dem Schotten Pro- 
fessor Cleland verzeichnet, der überhaupt einen ganz enorm großen Kopf 
hat und mit einer Kopflänge von 218 nicht nur den absolut längsten Kopf 
der ganzen Reihe hat, sondern auch mit einem Längenbreitenindex von 
nur 752 trotz seiner sehr großen absoluten Breite doch noch an die 
zwölfte Stelle unter den Langköpfen gerückt erscheint. 

Die kleinsten Stirnbreiten schwanken bei den Männern zwischen 
98 und 130!! (dieses enorme Maß bei Nr. 11, dem Irländer John Brown, 
F. R. S., einem genialen „Erfinder" [Viagraph usw.] und Physiker), bei 
den Frauen zwischen 100 und 115. Die Maxima der Häufigkeit liegen 
bei 112 und 115; jenseits von 104 und von 118 mm fallen nur ganz wenig 
Stirnbreiten. 

Die Jochbreiten schwanken bei den Männern zwischen 130 und 
155 mm, bei den Frauen zwischen 123 und 139 mm. Die Kurve der 
Männer hat einen steilen Gipfel (13 Individuen) bei 140 und fällt nach 
beiden Richtungen fast gleichmäßig rasch ab. 

Die Kieferwinkelbreiten der Männer schwanken zwischen 97 und 
127 mm, die der Frauen zwischen 94 und 111 mm. Die häufigsten Zahlen 
sind 102 bis 105, aber auch 110 und 112 mm sind je sechsmal vertreten. 
Das Maximum von 127 mm gehört ebenso wie die maximale Jochbreite 
von 155 demselben Herrn, Nr. 11 an, der auch mit einer Stirnbreite von 
130 min jeden Rekord geschlagen. 

Ganz auffallend groß ist die Variationsbreite für die Entfernung vom 
Haarrand zum Kinn, also für die ganze Gesichtshöhe („Ganzgesicht"). 
Die Zahlen gehen bei den Frauen von 164 bis 189, bei den Männern 
von 168 bis 225 mm. Auch diese ganz ungewöhnlich hohe Zahl fällt auf 
ö* 12, dessen staunenswert große Kopfmaße uns schon mehrfach auf- 
gefallen sind und vielleicht erst unter Tausenden wieder in ähnlicher Art 
vereint vorkommen. Aber selbst wenn man von diesem extremen Maße 
absieht, bleiben immer noch mehrfach Lücken in der einfachen Häufig- 
keitskurve. Man müßte schon Stufen von drei oder gar vier Millimetern 
machen, um eine fortlaufende Kurve zu erhalten; dann zeigte sich, daß 
wesentlich mehr als die Hälfte aller Männer mit ihrer ganzen Gesichts- 
hohe zwischen 180 und 190 zu liegen kommen; besonders die Höhen über 
20bmm sind nur ganz vereinzelt. 



(Fortsetzung S. 71. 



62 Emma und Felix von Luschan : 



Männer. 

























o 




c 
























d 
d 


s 

a 




















+S 




% 


3 




u 


Name 


Stamm 


Beruf usw. 















d 


i 
i 




u 
















H 


"S> 
u 




d 

cö 


PI 

09 


s e 












<x> 
bß 
d 


o 
"<x> 


m 




«2 


ä 


öS 












< 


:s3 


(3 


3 


O 
1-5 


3 


ä- 


1 


91 


George Willson 


Angelsächsisch 


Oberst a. D. 


26. 


9. 1854 


203 


147 


112 


137 


107 






6 


Eduard Divers 


Angelsächsisch 


i roi. ur. 


27. 11. 1837 


214 


155 


114 


147 


113 


(I8c c 










F. R. S. W 


















3 


16 


Hartley Ferrar 


Angelsächsisch 


Geologe 


28. 


1. 1879 


200 


145 


108 


133 


97 


18: 






(Yorkshire) 




















4 


15 


Charles Wilson 


Schottisch 




20. 


6. 1842 


211 


154 


105 


140 


114 


19: 


5 


28 


Philipp 
Gregory 


Englisch 


Botaniker 


7. 


6. 1879 


208 


153 


114 


137 


98 


18! 


6 


34 


Arthur Benson 


Irisch 


Augenarzt 


26.11. 1852 


200 


148 


107 


131 


102 


18 


7 


80 


Edward 


Angelsächsisch 


p v „i T\/r \ 
rrOI. IM. Ä. 


27. 


1. 1856 


195 


145 


111 


138 


115 


18 






Poulton 


F. R. S. W 


















8 


99 


E. S. Warrillow 


Englisch 


Med. Dr., Arzt 


8. 


1. 1861 


203 


151 


105 


135 


103 


18 


9 


104 


G. W. Lam- 
plough 


East Yorkshire 


F. G. ö. 

Geologe 


8. 


4. 1859 


204 


152 


118 


141 


110 


19 


10 


17 


Francis Fox 


Angelsächsisch 


Ingenieur,M.Inst. 


15. 


4. 1868 


204 


152 


112 


141 


105 


(19 








C. E. (W) 


















11 


68 


John Brown 


Irisch 


F.R.S.PhysikerW 


24. 


2. 1850 


207 


155 


130 


155 


127 




12 


55 


John Cleland 


Schottisch 


Prof. Dr. med. 
F. R. S. W 


15. 


6. 1855 


218 


164 


124 


14o 


1 AQ 

iuy 


<>•> 
n 


13 


100 


W. Thompson 


Schottisch, 


Chief Engineer 


9. 


6. 1862 


213 


161 


125 


148 


120 


1!) 






Rein High- 
land 


,,Durham 
^astie 


















14 


87 


Richard T. 
Orpen 


Irisch 


Col. R. E. 


4. 


3. 1849 


201 


152 


112 


136 


119 


17 


15 


38 


Hugh Marshall 


Schottisch 


D. Sc, F.R.S. 

Chemiker 


7. 


1. 1868 


210 


159 


120 


143 


110 


3 
























16 


32 


Edward 


Angelsächsisch 


Chemiker 


5. 


9. 1878 


200 


152 


111 


139 


105 


1/ 






Armstrong 


















llo 




17 


13 


Alfred Haddon 


„London" 


M. A., D. Sc, 
F. R. S., Ethno- 
graph W 




1855 


200 


152 


109 


14 < 


i ( 
J. 


18 


20 


Sir George 
Darwin 


Midland 
Counties 


TV/T A TT TV 

M. A., L. L. D., 

n T) O "\XT 

£ . ix. o. W 


9. 


7. 1845 




1 "SO 


103 


138 


109 


1* 


19 


103 


A. J. Grenville 


Englisch (West) 


Prof , F. G. S., 


21. 10. 1859 


909 
1\JZ 




1 1 1 


136 


101 


Ii 






Cole 


Geologe 


















20 


5 


Arthur P. 
Coleman 


Vater Cornish, 
geb. Canada 


Dr., Geologe 


4. 


4. 1852 


193 


147 


109 


130 


117 


r 


21 


26 


Evan Jones 


Keltisch- 


Arzt 


22. 


1. 1837 


202 


154 


111 


i« 


103 


d 1 








Welsch 




















22 


39 


Ernest William 


Angelsächsisch 


Prof , F. R. S. 


29. 11. 1866 


202 


lo4 


1 1 A 
110 


1 Ifk 

140 


IIA» 






Brown 




Astronom und 
Mathemat. W 


















23 


52 


Sir Benjamin 


1 / 2 Irisch, 


F. R. S. 


31. 


3. 1840 


207 


158 


116 


1144 


109 


i 






Baker 


x / a Englisch 


Ingenieur W 














98 


(i 


24 


71 


Alexander 
Somervail 


Schottisch 


Privat gelehrter 


4. 


3. 1841 


190 


145 


107 


133 



Anthropologische Messungen an 95 Engländern. 



63 



Männer. 



rl 








Eni f. zw. d. inneren 
A ugen winkeln 


d 


Horizontalumfang 




CD 










Indices 


M 


Nasenwurzel — Kii 


Nasenwurzel — 
Mundspult e 


Nasenhöhe 


— 
U 

Ä 

a 

<v 

CO 

eö 


Entf. zw. d. aussen 
Augenwinkeln 


Sagittalumfang 


Transversalumfan 


Augenfarbe 


« 

CH 


w 


Körperhöhe 


Spannweite 


100 x B 




lOOx Nasenwurzel 
Kinn 


Jochbreite 


1 100 x Stirnbreite j 


Jochbreite 


100 x Nasenbreite 


Nasenhöhe 


100 x Entf. zw. d. 
inn. Augenwink. | 


Nasenbreite 


Laufende Numim 


127 


83 


62 


34 


34 


100 


57,°» 


363 


364 


16 


7 


1720 


1730 


724 


927 


818 


548 


1000 


1 


126 


80 


55 


42 


37 


103 i 


599 


345 


364 


3 


9 


1780 


1820 


724 


857 


776 


764 


881 


2 


126 


77 


58 


32 


30 


86 


559 


360 


367 


11 


7 


1780 


1870 


725 


947 


812 


552 


938 


3 


137 


88 


63 


37 


30 


97 


592 


378 


370 


16 


7 


1810 


1820 


730 


979 


750 


587 


811 


4 


115 


68 


50 


35 


34 


n . 
9o 


600 


385 


385 


11 


7 


1800 


1890 


736 


839 


832 


700 


971 


5 


129 


83 


56 


35 


33 


95 


578 


386 


356 


14 


7 


1723 


1730 


740 


985 


817 


625 


943 


6 


123 


76 


56 


35 


30 


97 


560 


344 


350 


16 


7 


1784 


1814 


744 


891 


804 


625 


857 


7 


125 


81 


59 


37 


28 


98 


570 


383 


364 


5 


7 


1776 


1808 


744 


926 


778 


627 


757 


8 


129 


78 


57 


36 


30 


106 


580 


374 


374 


5 


7 


1730 


1840 


745 


915 


837 


632 


833 


9 


126 


79 


58 


o-± 


29 


101 


583 


354 


365 


14 


7 
i 


1732 


180) 


745 


894 


794 


586 


853 


10 


131 


84 


61 


38 


35 


104 


604 


385 


380 


15 


7 


1785 


1890 


749 


845 


839 


623 


921 


11 


141 


84 


63 


41 


35 


110 


630 


390 


418 


12 


7 


1792 


1800 


752 


953 


838 


651 


854 


12 


128 


82 


56 


39 


33 


100 


585 


378 


385 


5 


7 


1815 


1882 


756 


865 


845 


696 


846 


13 


120 


80 


58 


32 


30 


95 


572 


346 


355 


11 


10 


1760 


1865 


756 


882 


824 


552 


938 


14 


130 


75 


53 


35 


33 


98 


600 


370 


382 


11 


7 


1813 


1813 


757 


i 909 


839 


660 


943 


15 


k 117 


70 


50 


35 


33 


98 


570 


360 


366 


13 


7 


1790 


1780 


760 


842 


799 


700 


943 


16 


135 


81 


57 


37 


31 


95 


569 


355 


385 


6 


7 


1771 


1870 


760 


918 


742 


649 


838 


17 


(127 


79 


56 


37 


32 


93 


556 


350 


375 


12 


8 


1745 


1755 


761 


920 


746 


661 


865 


18 


120 


71 


55 


31 


28 


97 


573 


370 


375 


15 


7 


1560 


1650 


762 


882 


816 


564 


903 


19 


ill8 


76 


56 


38 


31 


91 


560 


350 


350 


15 


9 


168(5 


1780 


762 


908 


839 


679 


816 


20 


1122 


74 


49 


36 


32 


99 


573 


333 


385 


14 


9 


1705 


1785 


762 


865 


787 


735 


889 


21 


Ii 18 


71 


53 


38 


32 


102 


576 


346 


360 


12 


9 


1783 


1865 


762 


843 


786 


717 


842 


22 


|l24 


66 


57 


38 


34 


9(5 


593 


344 


370 


11 


7 


1670 


1(580 


763 


861 


806 


667 


895 


23 


t IG 


76 


59 


28 

l 


30 


88 


540 


334 


350 


5 


7 


1803 


1790 


763 


872 


805 


644 


1071 


24 



(54: Emma und Felix von Luschan: 



Männer. 



£ 

n 

© 
r-i 

« 

>-i 


r-l 

c © 

1 1 


Name 


Stamm 


Beruf usw. 


Alter 


Länge 


Breite 


Kl. Stirnbreite 


Jochbreite 


Kieferwinkelbreite 


Haarrand — Kinn 


25 


12 


Thomas Hud- 


Englisch-Süd, 


Prof., B. Sc, M. 


30. 6.1859 


203 


155 


114 


144 


123 


190 






son Beare 


geb. in 


Inst. C. E. A , 






















Australien 


Ingenieur W 
















2G 


35 


Herbert 


V 2 Englisch, 


Offizier 


21. 1.1872 


195 


149 


113 


140 


103 


187 






Tu fr, 1 

1 uineii 


I2 ocnoiiiscn 


















27 


47 


George Hartley 


Irisch, Schot- 


Prof., F. R. S. 


1. 3.1864 


199 


152 


120 


140 


97 


180 






ßryan 


tisch und 


Mathemat. W 




















Englisch 


















28 


62 


Charles Shickle 


Angelsächsisch 


Rev d M.A. 


22. 7.1841 


203 


155 


115 


141 


99 


195 








F.R.S. 
















29 


50 


Archibald 


Keltisch 


Phil., Dr, Prof., 


1858 


209 


160 


115 


144 


107 


192 






Macallum 




Physiologe W 














30 


11 


James Browne 


Angelsächsisch 


— 


30. 11. 1853 


194 


149 


104 


135 


109 


181 


31 


40 


Alexander 


Ulis CI1 


Chemiker 


24. 9.1874 


192 


148 


107 


136 


110 


186 






Findlay 




















32 


60 


Charles H. 

Lees 


A Ti C£ll Gti Vi Gl C/"»Vl 


D. Sc, Physiker 


28. 7.1864 


197 


152 


109 


138 


104 


176 


09 
00 


88 


Robert Sarsom 


Irisch 


Banquier 


30. 31. 1874 


202 


156 


117 


147 


110 


212 


R4 
> <-i 


q 


Robert John 


Angelsächsisch 


TV/T TA 
IM. u. 


4. 1.1857 


202 


156 


115 


144 


121 


19c 






Roulston 




















ifö 


Frederic 


Englisch 


Ingenieur 


18. 1.1824 


199 


154 


108 


140 


100 


191 






Sbpnstonp 


















OD 


1 Q 


Jonn ri. 1 orter 


Englisch 


Professor, 


1. 10. 1861 


201 


156 


112 


138 


105 


1& 








Incpnipiir W 

-llltvlilvui ' ' 
















37 
< 




Herbert Lister 


Angelsächsisch 


M. A., Chemiker 


15. 3.1874 


193 


150 


105 


135 


105 


181 






Bowman 


















00 


^7 


rienij im. 11ms 


Englisch 


"RA M T) 
±5. jA_,, 1V1. JJ. 


12. 3.1863 


193 


150 


110 


140 


104 


18' 








Arzt 




















I m r\ vin Q ^ 
X IlUIHd.> 


Schottisch 


M TA A T7f 


12. 3.1861 


197 


153 


113 


138 


114 


m 






Thomson 




















in 


ß-7 
^ 


\ ule Oldham 


Angelsächsisch 


M. A., r . xt. Vjt. ö. 


14. 12. 1862 


198 


154 


112 


140 


111 


im 








Geograph 
















11 


70 
<o 


Thomas 


l / 2 schottisch, 


x 1 . xv. Lt. ö. vv 


16. 8. 1838 


203 


158 


112 


140 


114 








Simpson 


^■/g Englisch 


















4.9 


11 


Willi am 


Angelsächsisch 


ivi. ja.., maiiie- 


11. 12. 1838 


195 


152 


109 


144 


108 








Hudson 


matiker W 
















/IO 

4o 


<6 


\\ liiiam 


1 / 2 Englisch, 


Rev Q , 1 iarrer 


8. 8.1857 


191 


149 


102 


136 


105 








Rosedale 


1 / s Deutsch 


















44 


86 


Friedr. Ernst 


T^pntsoVi 


Professor, D. Sc, 


2. 11. 1865 


195 


152 


107 


132 


103 


19 






Weiss 


Englisch 


F.L.S. 
















45 


74 


Charles 


Englisch, etwas 


Finanzmann 


15. 2.1854 


205 


160 


116 


146 


100 


19 






Turmeau 


Hugenotten 


















46 


77 


Edwin Sidney 


West-Midland, 


F. S. A., Jurist, 


23. 7.1848 


197 


154 


107 


137 


105 


18 






Hartland 


Englisch 


Ethnograph W 
















47 


19 


Joseph Lomas 


Angelsächsisch 


F. G. S., Geologe 


18. 11. 1860 


193 


151 


104 


134 


101 


16 


48 


83 


Thomas Her- 


Irisch 


Rev d,M. A. (Bru- 


18. 9.1847 


202 


158 115 


135 


115 


(18 






bert Orpen 




der von Nr. 14) 






| 









Anthropologische Messungen an 95 Engländern. 

Männer. 



§ 








P 

CD 

S_i 


P 
M 


ÖD 




' ÖD 
P 
















Indices 








U 


3 
1 

— 

a 
» 
s 


Nasenwurzel — 
Mundspalte 


Nasenhöhe 


Nasenbreite 


Entf, zw. d. inne 
Augenwinkeln 


Entf. zw. d. äusse 
Augenwinkeln 


P 

es 

«M 

s 

3 

! a 

d 

o 

1 s 

M 


Sagittalumfang 


Transversalumfa 


Augenfarbe 


Hautfarbe 


Körperhöhe 


Spannweite 


PQ j 

£h 
II 


100 X Nasenwurzel 
Kinn 


Jochbreite 


100 x Stirnbreite 


Jochbreite 


1 00 x Nasenbreite 


Nasenhöhe 


100 x Entf. zw. d. j 
inn. Augenwink. 


"I 

p 

£ 
<x 


Laufende Numme 




1 84 


56 


37 


31 


100 


582 


382 


382 


14 


7 


1852 


1940 

1 


764 


917 


792 


OOJ. 


OQQ 

OOO 


25 


Jl 


j 78 


59 


33 


31 


98 


563 


345 


376 


11 


9 


1 1840 


1860 


764 


936 


807 


559 


939 


26 


!4 


74 


52 


39 


32 


98 


566 


328 


373 


14 


7 


1904 


1883 


764 


886 


857 


750 


821 


27 





75 


57 


40 


34 


97 


578 


340 


400 


14 




1 70A 

1 i 33 


1 <80 


764 


872 


816 


702 


850 


28 


•1 


83 


56 


40 


39 


107 


603 


3K0 


4DO 


c 
o 


Q 
J 


1 Qm 

iyoi 


19oo 


766 


910 


799 


714 


975 


29 


3 
i 


79 
77 


54 
55 


37 
34 


27 
31 


87 
89 


560 
550 


ooo 
330 


ÖÜO 

370 


o 

16 


J 
7 


1 i QA 

lböO 
1757 


1715 
1780 


768 
771 


911 
912 


770 
787 


685 
618 


730 

' 912 


30 
31 


7 
1 


76 


56 


32 


30 


91 


572 


370 


360 


7 


7 


: 

1752 


1780 


772 


848 


790 


571 


938 


32 


7 
t 

1 


83 
77 


57 
56 


32 
35 


30 
35 


101 

96 


580 
580 


363 
355 


36.3 
356 


12 
11 


7 
7 


1725 
1834 


1675 
1860 


772 
772 


932 
910 


796 
799 


561 
625 


938 
1000 


33 
34 


2 


86 


65 


37 


26 


100 


570 


348 


376 


16 


3 


1770 


1770 


774 


943 


771 


569 


703 


3.3 


) 


76 54 

1 


37 


31 


96 


580 


350 


370 


5 


9 


1770 


1770 


776 


870 




812 


685 


838 


36 


i" 


70 ! 


51 


33 


27 


90 


558 


338 


36.3 


16 


9 


1763 I 


1835 


777 


867 




778 


647 


818 


37 


) 


77 


57 


33 

1 


33 ! 


101 


566 


353 


355 


15 


7 


1730 


1733 


777 


929 




786 


579 


1000 




38 


• 


80 


60 


39 


37 


99 

i 


570 j 


369 


j 

372 


16 


3 


1844 


1955 


777 


920 




819 


650 


949 




39 




72 53 


33 


33 

l 


94 


580 ; 


375 


363 


14 


7 


1846 


1881 


778 


829 




800 


623 


1000 




40 


> 


85 


62 


3o 


31 


94 


590 


3.38 


388 | 


16 


7 1 


1760 


1935 


778 


993 




800 


484 


1033 




41 




70 


53 


38 




96 


550 


330 


350 


16 


7 1 


1646 


1703 


780 


(743) 




757 i 


717 


816 




42 




81 


60 


33 


29 


90 


550 


344 


355 


8 


7 


1696 


1810 


780 


941 




750 


550 




879 




43 




85 


62 


31 


» 


91 


560 


357 


370 


7 


7 


1625 


1640 


780 


985 




811 


500 




936 




44 




87 


61 


38 


27 


93 


590 


373 


392 


5 


8 


1685 


1780 


781 


884 




795 


623 




711 




45 




80 


58 


36 


30 


88 


563 


345 


361 


12 


7 


1691 


1729 


782 


920 




781 


621 




833 




16 


1 


71 
82 


18 
38 


35 

33 | 


30 

28 


91 

90 1 


355 
382 


340 
362 


360 
365 


16 

7 


9 
7 


1590 
1690 


1640 
1770 


782 
782 


821 
926 




776 
852 


729 
569 




857 
849 




47 
48 

















































Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft l. 



66 



Emma und Felix von Luschan: 



£ B 
§ 3 



Name 



Stamm 



Beruf usw. 



56 U 

57 27 

58 61 

59 41 

60 4: 

61 29 

62 89 



German Sims 
Woodhead 

Honyel 
Rosedale 

Sir Scott 
Moncrieff 

Alfred R. 
Brown 

Jolm 

McKendrick 

W. Gr. Hall 

Sir William 
Crookes 

Charles G. 
Skyrme 

Peter G. 
Cunliffe 

Sir Augustin 
Baker 

William Sollas 



George 
Fletcher 

Joseph Watson 

William Bain 



Angelsächsisch 

J / 2 Englisch, 
V, Deutsch 

Schottisch 



Englisch, 
V 4 Schottisch 

Schottisch 
Englisch 

Angelsächsisch 

Wales 

Englisch 

Irisch seit 
300 Jahren 

Englisch- 
Worcester 

Englisch, etwas 
Schottisch 

Schottisch 

Schottisch 



631 


8 


Peter Dawson 


Angelsächsisch 


64 


10 


Bromley 
Challenor 


Angelsächsisch 


65 


94 


Robertson 
F. Gibb 


Schottisch 


66 


24 


David Wilson 


Schottisch 


67 


30 


Arthur L. 
Bowley 


Englisch 


68 


95 


John Millage 


Englisch 


69 


96 


F. J. Moseley 


Englisch 


70 


66 


Lord Rosse 


Angelsächsiscl 


71 


90 


Edgar A. 
Steven 


Schottisch 


72 


84 


John Perry 


Schottisch 



Professor, M. D. 
Pathologe W 

Revd, Pfarrer 

K. C. S. J. 

Ingenieur W 

Anthropologe 

M. D„ Professor, 

F. R. S. 
Offizier „Durham 

Castle" 

D.Sc.,F.R.S. W 
Chemiker 



Advokat W 

D. Sc, Professor, F. 
ß. S. Geologe W 

F.G S., Ingenieur 
und Techniker 

Journalist 

2 nd Engineer 
S S. „Durham 
Castle" 



Sollicitor 

Schiffsagent 

M. D , Arzt 

M. A. 3 Statistiker 

Chief Steward 
S. S. „Durham 
Castle « 

Commander 
S.S. „Durham 
Castle" 

Astronom W 

Purser,S.S.„Dur 
ham Castle" 

D.Sc.,Prof.,F.R.S 
Mathemat. W 




21. 1.1855 
15. 3.1851 

15. 6.1868 

25. 10. 1852 
6.11.1869 

26. 8.1863 

29. 3.1863 

17. 11. 1S40 
23. 10. 1876 



195 
195 

199 

198 
193 

190 



186 
197 



15. 2. 1850 1 195 



153 j 


109 


1 

142 


107 


154 


110 


137 


102 


155 


115 


141 


108 


155 


107 


137 


102 


154 


108 


140 


! 100 


158 


118 


153 


115 


154 


111 


140 


103 


152 


117 


137 


107 


160 


116 


148 


119 


149 


104 


133 


108 


158 


112 


13c 


106 


157 


115 


14( 


, 112 



Anthropologische Messungen an 95 Engländern. 



Männer. 











Entf. zw. d. inneren | 
Augenwinkeln ; 


c 

ert 


Horizontalumfang 




9£ 














Indices 










1 

l 

CD 


Nasenwurzel - 
Mundspalte 


Nasenhöhe 


£ 
i 

= 

<P 

X: 
X 


Entf. zw. d. äussert 
Augenwinkeln 


Sagittalurnfang 


Transversa 1 u m fan 


Augenfarbe 


Hautfarbe 


Körperhöhe 


Spannweite 


O j M 
tH 1 


100 x Nasenwurzel 
Kinn 


Joch breite 


100 x Stirnbreite 


Jochbreite 


100 X Nasenbreite 


Nasenhöhe 


| 1 00 X Entf. zw. d. 
1 inn. Augenwink. 


Nasenbreite 


Laufende Numme 


123 


■ 

84 


5»; 


40 


30 


97 


563 


350 


373 


lo 


7 


1800 


1846 


782 


879 


786 


714 


750 


49 


124 


82 


60 


33 


27 


91 


545 


343 


350 


7 


7 


1646 


1704 


783 


932 


737 


550 


818 


50 


12s 


81 


59 


34 


35 


94 


580 


370 


395 


13 


7 


1690 


1730 


783 


921 


755 


576 


1029 


51 


117 


.4 


55 


31 


27 


91 








<> 


7 


1870 


1890 


784 


867 


830 


564 


871 


52 


127 


81 


55 


38 


30 


93 


575 


343 


370 


16 


7 


1671 


1740 


784 


948 


761 


691 


790 


53 


120 


73 


57 


36 


29 


95 


549 


357 


358 


15 


7 


1726 


1740 


784 


845 


803 


632 


806 


54 


125 


84 


64 


38 


29 


90 


560 


325 


365 


14 


8 


1696 


1710 


785 


912 


730 


594 


763 


55 


118 


75 


55 


36 


oo 
OO 


96 


577 


356 


353 


11 


7 


1668 


1695 


787 


874 


867 


655 


917 


56 


131 


85 


56 


37 


34 


99 


588 


350 


380 


16 


9 


1695 


1800 


791 


949 


833 


661 


919 


57 


l-U 


TS 


55 


Ol 


31 


98 


600 


340 


385 


12 


7 


1700 


1750 


7Q1 

/ y i 


879 


794 


564 


1000 


58 


122 


79 


54 


oo 


30 


93' 


553 


344 


366 


12 


7 


1598 


1625 


7Q9 


884 


812 


648 


857 


59 


119 


73 


54 


QO 
OJ 


31 


91 


580 


357 


373 


12 


7 


1723 


1819 


7Q3 


832 


804 


722 


795 


60 


112 


74 


46 


37 


30 


95 


630 


326 


370 


8 


7 


1680 


1700 


793 


789 


768 


804 


811 


61 


108 


70 


54 


36 


30 


92 


570 


375 


365 


11 


9 


1695 


1790 


794 


788 


803 


667 


833 


62 


130 


83 


63 


38 


34 


100 


570 


333 


365 


1(5 


9 


1803 


1830 


795 


922 


816 


603 


895 


63 


127 


84 


(50 


37 


30 


95 


558 


338 


370 


11 


7 


1782 


1885 


795 


927 


781 


617 


811 


64 


135 


84 


62 


• >. > 


30 


92 


570 


352 


372 


47 2 


9 


1690 


1744 


7Q7 
toi 


964 


771 


565 


857 


65 


Il36 


84 


57 


40 


39 


97 


582 


348 


360 


16 


7 


1802 


1884 


798 


889 


771 


702 


975 


66 


-120 


74 


48 


30 


26 


91 


555 


345 


353 


12 


7 


1772 


1745 


798 


857 


793 


625 


867 


67 


132 


87 


59 


37 


32 


96 


580 


377 


370 


16 


7 


1705 


1803 


800 


964 


854 


627 


865 


68 




87 


59 


37 


30 


99 


580 


377 


370 


11 


7 


1783 


1880 


800 


892 


784 


627 


811 


69 


119 


73 


57 


39 


31 


101 


540 


343 


363 


14 


7 


1720 


1740 


801 


895 


782 


684 


795 


70 


121 


75 


54 


33 


35 


98 


570 


355 


370 


11 


10 


1770 


1798 


802 


896 


830 


611 


1061 


71 




75 


56 


42 


35 


105 


578 


374 


384 


6 


7 


1695 


1700 


805 


795 


788 


750 


833 


72 



5* 



b'8 



Emma und Felix von Luschan 

Männer. 



70 

102 

23 

25 
81 

70 
31 
92 

48 

33 

46 
21 



Name 



Stamm 



Hon. Geoffry 
Parsons . 



W. F. Bailey 
William Scott 



George O. 
Cooley 

John R. 
Cleland 

Andrew R. 
Forsyth 

Henry D. 
Acland 

William B. 
Dyer 

William Bayley 
Marshall 

Charles 
Darwin 



Sir Henry 
Alexander 
Miers 

John T. 
Hotblack 



Angelsächsisch 
Irisch 

Schotten, seit 
200 Jahren 
in Amerika 

Englisch 
Schottisch 

Schottisch 

Devonshire 

Englisch 

Angelsächsisch 
Englisch 

Angelsächsisch 
Englisch 



Beruf usw, 



i g 
£ 

3 
o 

1-5 



Ingenieur CSohn 
von Lord Rosse, 
Nr. 70) W 

Comr. 

Professor, 
Geologe 

Architekt 

(Sohn von Prof. 
Cleland Nr. 12) 
(W) 

Professor, 

F.R..S. W 



F. G. S. 



(W) 



Chief Officer 
S. S. „Durham 

Castle" 

M. Inst. C.E. 
Ingenieur 

Mathematiker 
(Sohn von Sir 
George Darwin 
Nr. 20) (W) 

M. A., Professor, 
F. R. S., Mine- 
raloge W 

F. G. S. 



Frauen, 



24. 5.1874 

9. 2.1857 

12. 2.1858 

21. 5.1854 
4. 11. 1889 

18. G.1858 
4. 10. 1850 

13. 9.1864 

17. 11. 1850 
19. 12. 1887 

25. 5.1858 
15. 3.1848 



187 151 106 134 



205 
191 



166 
155 



118 
104 



L99 163 1 122 
192 157 1 115 



196 Kill 113 
110 
122 



195 ! 160 

196 1 162 



193 160 
104 162 



110 
110 



102! 174 

112; 202 

104 I 179 

122 190 

97 190 



149 
142 

152 
134 

146 107 189 

140 ' 100 185 
I I 

147 113 1 m 

I 

144 1 114 I 



140 



112 



194 : 162 | 109 1 145 104 



195 165 I 115 143 



115 (1 



1 


36 


Miss M. ß. 


Angelsächsisch 








27.11. 1883 


190 


145 


110 


132 


101 






58 


Lady Darwin 


Engl, mit etwas 






(W) 


26. 7.1861 


191 


146 


K>5 


133 


111 








franz. Blut 






















51 


Mrs.Ethel Porter 


Irisch u. Engl. 






(W) 


4. 12.1868 


188 


146 


107 


129 


96 




4 


4 


Miss H. J. 


Angelsächsisch 


B. 


Sc, Chemie 


26. 6.1882 


194 


151 


108 


123 


99 


1 


5 


59 


Miss M. H. 


Englisch 






(W) 


31. 5.1884 


189 


147 


109 


129 


102 


J 


6 


53 


Miss A. Sh. 


Irisch u. Engl. 








13.11.1873 


187 


148 


III 


132 


97 


1 


7 


82 


Miss M. P. 


Angelsächsisch 






(Wj 


21. 7. 1887 


189 


151 


111 


139 


103 


1 


8 


42 


Miss J. S. 


Englisch 






(W) 


16. 3.1877 


184 


147 


109 


130 


97 


1 


9 


3 


Lady Crookes 


Angelsächsisch 






(W) 


31. 1.1836 


184 


149 


100 


124 


94 


1 


Ki 


65 


Mrs. AdaCleland 


Schottisch 






(W) 


26. 1.1850 


190 


155 


115 


138 


110 


1 


11 


69 


Miss X. N. 


Schott, u. Engl. 










188 


154 


107 


138 


102 


1 



Anthropologische Messungen an 95 Engländern. 



69 



Männer. 



§1 

CO 3 



.§•3 

I Ö 

\i% 



2 <x> 



60 



öS 
Ö 

PS 



CD 



«1 |W 



© 



cd 

Ö 
Ö 

c6 
Ä 
CO 



Indicos 



CD 

cd 
X 



8 



CD j 

J3|:S 

X I © 



CD 



■ 

•o 
-= 
ä 

cd 

CO 



^3 M 

=4-3 ® 

X . 



III 


j 76 


57 


36 


29 


92 


545 


I 327 


370 


15 


7 


1765 


1772 


808 


888 


791 


632 


806 


73 


27 


80 


58 


38 


29 


; 98 


600 


370 


390 


16 


! 7 


1660 


1760 


810 


852 


792 

1 162. 


655 

/Zi) 


763 

j 833 


74 

75 


17 


76 


50 


36 

1 


' 30 


94 


560 


338 


380 


16 




1802 


1884 


819 




25 


75 


52 


|35 


30 


98 


576 


340 


388 


7 


7 


1720 


17(50 


819 


«00 


Odo 


0/6 


857 


7G 


21 




54 


32 


32 


98 


558 


354 


380 


% 


7 


1781 


1830 


818 


903 


858 


593 


1000 


77 


21 


82 


57 


36 


30 


99 


575 


360 


386 


5 


7 


1635 


! 

1720 


821 


829 


774 


632 


833 


78 




79 


57 


3:5 


32 


93 


582 


342 


360 


9 


7 




1 74-0 


891 




786 


579 


970 


79 


>8 


81 


57 


38 


33 


100 


586 


380 


365 


8 


12 


1680 


1764 


827 


871 


830 


667 


868 


80 


r 


78 


58 


35 


28 : 


87 


570 


345 


375 


16 


7 


1643 


1680 


829 


938 


764 


603 


800 


81 




72 


47 


34; 


37 


101 


570 


345 


390 ! 


13 


7 


1820 


1930 


835 


836 


786 


723 


1088 


82 




81 


54 


36! 


32 


96 


572 J 

1 


340 


388 


12 


7 1 


1632 


1692 


835 


841 


752 


667 


889 


83 




• 7 


50 


37 


30 


103 


575 


365 f 


370 ! 


14 


9 


1750 


1780 

1 


846 


804 


804 

• 


661 


811 


84 



Frauen. 



6 


70 


49 


34 


33 


95 








13 


7 


1670 


1700 


763 


879 


833 


694 


971 


1 


1 


76 


57 


40 


32 


99 


566 


353 


382 


13 


7 


1699 


1715 

1 


764 


835 


790 


702 


800 


2 


l 


66 


48 


28 


29 


91 


545 






15 




1595 


1590 


777 


783 


830 


583 


1036 




l 


72 


53 


31 


30 


101 








5 


11 


1750 


1810 


778 


951 


878 


585 


968 


4 


71 


51 


36 


30 


95 


550 


345 


360 


7 


7 


1660 


1660 


778 


938 


845 


706 


833 


5 




7.s 


61 


30 


32 


97 








9 


7 


1630 


1630 


791 


917 


841 


492 


1067 


II 


68 


52 


31 


3o 


98 








12-15 


7 


1710 


1720 


799 


813 


799 


596 


968 






69 

74 


48 


33 


29 


92 


550 




346 


11 


7 


1573 


1601 


799 


815 


839 


688 


879 


8 




49 


33 


29 


88 








14 


11 


1616 




810 


927 


807 


674 


879 


9 




77 


56 


34 


32 


94 








11 


7 


1705 


1690 


816 


862 


833 


607 


941 


10 




70 


54 


31 


29 


92 


555 


344 


354 


12 ! 


7 


1573 


1610 


819 


812 


775 


574 


936 


11 



70 



Emma und Felix von Luschan: 



11 Frauen 


2 






1 


2 


2 




1 






1 














1 


1 




1 


1 


2 


3 


7 


5 


10 


2 7 


3 


Größte Längen . . 


181 


185 


186 


187 


188 


18!) 


190 


191 


192 


193 


194 


195 


196 197 


198 



11 Frauen 


1 


2 


2 


1 


1 




2 








3 




2 




5 


3 


3 


12 


4 


Größte Breiten . . . 


145 


146 


147 


148 


149 


150 


151 


152 


153 



1 1 Frauen 






1 










1 




2 


1 


2 


1 


1 






1 




1 




2 


1 


4 


4 


1 


6 


3 


6 


7 


5 


10 


Stirnbreiten .... 


98 


99 


100 


101 


102 


103 


104 


105 


106 


107 


108 


109 


110 


111 


112 


11 Frauen 


2 












2 


1 




2 


1 










84 Männer 
















1 


1 


1 


4 


4 


i 


4 


7 


Jochbreiten .... 


123 


124 


125 


126 


127 


128 


129 


130 


131 


132 


133 


134 


135 


136 


137 




1 




1 


2 




1 




1 


2 


1 




















3 


2 


1 


3 


2 


7 


7 


7 


7 


1 


5 


o 


Kieferwinkelbreite . 


94 


95 


96 


97 


98 


99 


100 


101 


102 


103 


104 


105 


106 


107 


108 



11 Frauen .... 
84 Männer .... 




1 








1 






1 




1 


1 
2 


1 




Ganzgesicht . . . 




164 


165 


166 


167 


168 


169 


170 


171 


172 


173 


174 


175 


84 Männer .... 




2 




2 


2 


3 


2 


1 


1 


4 




1 




Ganzgesicht . . . 




195 


196 


197 


198 


199 


200 


201 


202 


203 


204 


205 


206 



11 Frauen . 


1 










1 










1 


1 


1 




1 


1 


1 


84 Männer . 
















1 




1 




1 






1 


3 


6 


Gesichts- 




































höhen . . 


101 


102 


103 


104 


105 


106 


107 


108 


109 


110 


ni 


112 


113 


114 


115 


116 


117 





1 





1 


1 


2 


1 


1 








1 




1 




4 


3 




3 






66 


67 


(58 


69 


70 


71 


72 


73 





11 Frauen . . . 


" I "~ 


2 


2 




1 


1 


1 


1 




1 


1 




_ 




1 








84 Männer . . . 


1 ! 1 


o 


1 


3 


1 


2 


4 


8 


7 


13 


13 


7 


6 


3 


2 


4 I 3 


1 


1 


Xasenhöhen . . 


46 ! 47 


48 


49 


50 


51 


52 


53 


54 


55 


56 


57 


58 


59 


60 


61 


62 | (53 


64 


65 













2 


5 


4 


Entfernung zwischen den inneren Augenwinkeln . 


26 


27 


28 



11 Frauen 




2 


- 


— 1 




1 


1 




- 




1 




1 


84 Männer . . 


1 






1 j 1 






2 


2 


2 


1 


3 


7 7 


6 


Kor) »erhöhe .... 


156 


157 


158 


159 160 


161 


162 


163 


164 


165 


166 


167 


168 16!» 


170 



Anthropologische Messungen an ( X) Engländern. 



71 



5 


5 


3 


199 


200 


201 



_ I _ 

2 I 2 
204 | 205 



1 

2( k; 



2 
207 



1 

208 



1 

209 



11 — 
210 211 212 



_ I _ 
213 211 



215 210 |217 ! 218 



1 

11 


1 — 

8 1 4 


3 


5 


> 


5 


2 


3 




1 


! 

1 1 


154 


155 156 


157 


158 


159 


160 


161 


162 


163 


164 


165 166 



3 


3 


1 

10 


3 


3 


8 




i 




- 

2 




1 


1 








_ 


1 


113 


114 


115 


116 


117 


118 


119 


120 


121 


122 


123 


124 


125 


126 


127 


128 


129 


130 


2 
7 


1 

2 


13 


6 


3 


3 


6 


1 


3 


4 


3 


1 






1 


1 




1 


138 


139 


140 


141 


142 


143 


144 


145 


146 


147 


148 


149 


150 


151 


152 


153 


154 


155 



4 


1 

6 


1 

4 




3 


4 


4 




1 


- 


2 


1 


1 


1 


1 








1 


109 


110 


111 


112 


113 


114 


115 


116 


117 


118 


119 


120 


121 


122 


123 


124 


125 


126 


127 


4 


1 




1 

3 


4 


2 


1 

2 


7 


3 


2 
2 


1 

3 


4 


5 


1 

3 


3 


2 


4 


o 


4 


176 


177 


178 


179 


18C 


181 


182 


183 


184 


185 


186 


187 


188 


189 


190 


191 


192 


193 


194 




1 






— 


1 


























1 


207 


208 


209 


210 


211 


212 


213 


214 


215 


216 


217 


218 


219 


220 


221 


222 


223 


224 


225 



i 3 ' 5 


2 
3 


3 


6 


5 


3 


3 


7 


4 


3 


4 


5 


4 






3 


119 120 

! 1 1 


121 


122 


123 


124 


125 


126 


127 


128 


129 


130 


131 


132 


133 


134 


135 



1 

136 



I 1 



137 138!l39|140 141 





1 i 


l 


1 


















6 


i 6 


b 


4 


5 


4 7 


4 


6 8 


3 


1 


7 


1 


75 


| 76 


77 


78 


79 


80 ; 81 


82 


83 | 84 


85 


86 


87 


88 



11 Frauen 


11 = 


1 


3 




2 


2 




1 






1 




84 Männer 




2 


4 


5 


9 


5 


11 


10 


14 


n|7 


4 


1 2 


Nasenbreiten . . . 


28 29 


30 


31 


32 


33 


34 


35 


36 


37 


38 39 


40 


41 42 



3 

22 



11 

29 I 30 I 31 



3 


1 














8 


8 


6 


6 




3 




2 


32 


33 


34 


35 


36 


37 


38 


39 



2 
2 

171 



2 




185 


186 



172 173 



174 



3 

175 



5 6 6 3 
176 1177 178 179 



6 

180 



2 

181 



2 ! 1 
182 ! 183 



1 T 

187 188 i 189 



2 

190 



72 



Emma und Felix von Luschan: 



Auch die eigentlichen Gesichtshöhen (Nasenwurzel— Kinn) sind 
über ein sehr großes Feld verteilt. Sie schwanken bei den Männern von 
108 bis 141 mm, bei den Frauen von 101 bis 121 mm. Einigermaßen 
häufig sind bei den Männern nur die Zahlen zwischen 117 und 132 ver- 
treten. Niedrige und höhere Gesichter sind selten. 

Wesentlich einheitlicher sind die Zahlen für die Höhe des Ober- 
gesichtes (Nasenwurzel — Mundspalte). Sie gehen bei den Männern von 
66 bis 88, bei den Frauen von 66 bis 78 mm. Bei den Männern sind 
Häufigkeits-Maxima bei 75, 76 und 77 mm (je sechs Männer), bei 81 mm 
mit sieben und bei 84 mm mit acht Männern vorhanden. 

Die Nasenhöhen schwanken bei den Männern zwischen 46 und 
65 mm, bei den Frauen zwischen 48 und 61. Der Gipfel der Kurve liegt 
bei 56 und 57 mit je 14 Fällen; nach beiden Seiten fällt sie rasch und 
fast gleichmäßig ab. Die beiden größten Höhen, 65 bei den Männern 
und 61 bei den Frauen, entfallen auf Vater und Tochter; bei beiden, und 
nur bei diesen beiden, findet sich unter den deskriptiven Merkmalen, die 
wir unabhängig von den Maßzahlen notiert haben, „ungewöhnlich hohe 
und schmalrückige Nase" verzeichnet. 

Die Nasenbreiten schwanken zwischen 28 und 42 mm bei den 
Männern, zwischen 28 und 40 mm bei den Frauen. Der Gipfel der Kurve 
liegt mit 14 Fällen bei einer Breite von 37 mm. 

Die Entfernungen zwischen den inneren Augenwinkeln 
schwanken bei den Frauen nur zwischen 29 und 33 mm und bei den 
Männern zwischen 26 und 39. Ein deutliches Maximum für diese — mit 
22 Fällen — liegt bei SO mm; bei den Frauen erscheint es bei 29mm an- 
gedeutet, doch würde ein sehr viel größeres Beobachtungsmaterial nötig 
sein, um den an sich natürlich sehr wahrscheinlichen Befund wirklich 
einwandfrei erscheinen zu lassen. 

Innerhalb verhältnismäßig auffallend enger Grenzen schwanken die 
Horizontalumfänge des Kopfes. Wir haben sie ursprünglich in Milli- 
metern ermittelt und so auch in den Tabellen verzeichnet; nur für die 
weitere Bearbeitung wurden sie auf Zentimeter abgerundet, wobei 5 mm 
schon als ganze Zentimeter gelten. Umfänge von 54 und von 63 cm sind 
bei den Männern je zweimal zu registrieren, sonst häufen sich die Zahlen 
zwischen 55 und 60 cm\ dabei ist 55 siebenmal, 56 schon siebzehnmal, 
57 schon neunzehnmal, 58 dreiundzwanzigmal, 59 und 60 je siebenmal 
vertreten. Es handelt sich also um eine sehr steile und besonders rasch 
abfallende Kurve mit einem deutlichen Scheitel bei 58 cm. Bei den 
Frauen ist das Maß wegen der Haartracht nur in einer Minderzahl von 
Fällen genau ermittelt worden. 

An dieser Stelle darf vielleicht eine kleine Serie von Kopfumfängen 
zum Vergleiche herangezogen werden, die in einem gedruckten Blättchen 
vorliegen, das hier ad verbum wiedergegeben sei. 

Dieses Blättchen ist übrigens das einzige 1 ) uns bekannte Analogon für 



1) Während der Drucklegung dieser Notiz sehen wir eben in dem neu er- 
schienenen 1. und 2. Heft der Mitteilungen der Wiener Anthropologischen Gesellschaft, 



Anthropologische Messungen an 95 Engländern. ~{'.\ 



Horizontalumfang des Kopfes in Millimetern. 

Anatomische Gesellschaft. 

Jena, den 22. April HK)4. 







d 


















Ob.) 


















TD rt ,. 4' . . ♦ l 


'.DA 


Ii,.,.,, 


545 






T7.ll*,., 






Oh > 








- -Q 




5 1< i 




"\i 1 A 




FV7K 




ooo 
















r o- 




















535 




.... 583 






Eggeling 


530 


Henneberg 


.... 582 






de Vriese II 


524 




. . . . 580 












.... 580 








504 








563 






< ). Schult/.»' . 


.... 580 


Fuchs (Erlangen 


. . 560 












560 






die von uns 


hier mitgeteilten Messungen 


von der British Association. 


Es 



gibt große Serien von Messungen an Orientalen und „Primitiven", Schul- 
kindern, Soldaten, Rekruten usw., aber so gut wie gar keine Messungen 
an Gelehrten oder auch nur an Angehörigen des oberen Mittelstandes. 
Hier liegen also wenigstens Angaben über den Kopfumfang von 32, über- 
wiegend deutschen Anatomen und 13 ihrer weiblichen Angehörigen vor. 
Vielleicht regt der Abdruck dieses Blättchens zu einer Fortsetzung und 
Erweiterung der Arbeit an; es ist an sich keine besonders erfreuliche 
Tatsache, daß wir gegenwärtig über die anthropometrischen Verhältnisse 
unserer eigenen Stammes- und Standesgenossen noch ungleich schlechter 
orientiert sind, als etwa über die Anthropologie vieler Stämme in Inner- 
afrika. 

Inzwischen sehen wir, wie von den 32 Anatomen 16, also genau die 
Hälfte, einen Kopfumfang von 58 cm haben, 3 einen solchen von 56, je 2 



Band XXXXIV. S. 6 in einer Abhandlung von G. Kraitschek eine Tabelle mit 
den Maßen für Kopflänge und Kopf breite von hundert Österreichern . die fast 
durchweg dem Lehrerstande angehören und von dem Verfasser als „Intellektuelle" 
bezeichnet werden. Die Längen schwanken zwischen 190 bis 215 mit einem deut- 
liehen Maximum von 190 bis 198. Die Breiten gehen von 145 bis 169; einigermaßen 
1 läufig sind aber nur Breiten zwischen 152 und 165 vertreten. 

Ein Vergleich dieser Zahlen mit denen, die hier von unseren Engländern mit- 
geteilt werden, ist außerordentlich lehrreich. Das Maximum für die Länge der 
Engländer liegt bei 195. das für die Breite bei 154. Die österreichischen „Intel- 
lektuellen u haben also wesentliche breitere, aber auch kürzere Köpfe als die 
englischen. 



74 



Emma und Felix von Luschan: 



solche von 60 und 61, während 57 fünfmal und 59 viermal vertreten ist. 
Die Kurven unserer 84 Engländer und der 32 Anatomen verlaufen also, 
wie die nebenstehende Zeichnung lehrt, durchaus gleichartig mit einem 
Scheitel bei 58 und mit steilem Abfall nach beiden Seiten. 

Ebenso wie die Horizontalumfänge sind auch die Körperhöhen 
ursprünglich in Millimetern ermittelt und in den Tabellen verzeichnet, 
aber für die weitere Bearbeitung auf Zentimeter abgerundet worden. Sie 
schwanken bei den Männern zwischen 156 und 190 cm, bei den Frauen 
zwischen 157 und 175 cm. Ein verhältnismäßig deutliches Maximum liegt 

mit neun Männern bei 178 cm-, aber auch 
169, 170, 172, 173, 177 und 180 cm sind bei 
je sechs Männern festgestellt. Kleinere und 
größere Körperhöhen sind nur vereinzelt be- 
obachtet; die geringste mit 156 cm nur ein- 
mal, die größte mit 190 cm allerdings zwei- 
mal; diese beiden (die Nummern 27 und 29) 
mit Kopfindices von 76 und 77, während 
der kleinste Mann mit 156 cm (Nr. 19) auch 
einen Index von 76 hat, was gegenüber vor- 
eilig verallgemeinerten Schlüssen über den 
Zusammenhang zwischen Körperhöhe und 
Kopflänge zur Warnung dienen mag. 

Mit der Körperhöhe pflegt man in der 
Regel die Klafterbreite oder Spannweite 
zu vergleichen. Wir haben sie bei allen 
84 Männern und bei zehn von den elf Frauen 
mit tunlichster Sorgfalt festgestellt, verhehlen 
uns aber nicht, dass es sich um ein technisch 
sehr wenig einwandfreies Maß handelt. Oft, 
wenn man geglaubt hat, durch Zureden und 
A. Horizontal -Umfange von Aufmunterung zu größtmöglicher Streckung 
84 Engländern und von 32 die max i ma i e Spannweite erreicht zu haben, 

Mitgliedern der anatomischen i» « i . * A i 

ö ~ . o-ehngt es durch eine energische Anrede, 

Gesellschaft. ° & ' P , 

noch eine weitere Streckung oft von mehreren 

Zentimetern zu erreichen. Gegenüber so großen, in der Natur des Maßes 
gelegenen Fehlern erscheint es vielleicht töricht, die Klafterweite über- 
haupt, und gar erst in Millimetern, zu messen. Immerhin ist gerade das 
Verhältnis von Körperhöhe und maximaler Spannweite tatsächlich ein 
wenigstens für manche menschliche Gruppen sehr wichtiges Kriterium, 
und so haben wir geglaubt, auch in dieser Arbeit nicht ganz auf seine 
Beleuchtung verzichten zu sollen. 

Die nachfolgende Tabelle gibt in Reihen von je zehn Nummern ge- 
ordnet für jeden einzelnen von uns Gemessenen die Differenz zwischen 
Körperhöhe und Spannweite an. Unter jeder Reihe steht das arithmeti- 
sche Mitel in Millimetern. 

Im Gesamtmittel ist also bei unseren 84 Engländern die Spannweite 
um 53 mm, also um rund 5 cm größer als die Körperhöhe. Bei den zehn 



25 






















Z2 






















21 




















ZO 






















If) 






















^$ 






















17 

Ii 






















% 






















15 






















14 






















\3 






















12 






















11 






















10 






















$ 








- 














» 






















X 






















6 






















5 
















\ 






4 


















s 




3 






i 
















2 






















1 
























SH 


55 


56 


5Z 


5S 


s$ 


60 


61 


62 


63 



Anthropologische Messungen an 95 Engländern. 



75 



Männer 


F ra u e n 




















1— LO 


11-20 


21-30 


31-40 


41-50 


51-60 


61-70 


71-80 


81-84 




1 A 

tu 


105 


80 


16 


■in--. 
LiO 


4( 1 


ZU 


Zo 


37 


30 


Afi 

40 


Q 
Ö 


ßQ 

od 




57 


on 


.'O 


5 


1 1 f\ 
110 


10 


90 


(>< 


1U 


— OK) 


114 


CQ 


Z < 


7 


bO 


— 


10 


10.") 


-13 


26 


15 


14 


103 


100 


30 


bU 


90 





88 


00 


95 


14 


54 


82 




/Vi 


7 


-10 


20 


00 


135 


27 


82 


40 


59,3 


00 


30 


99 


-21 


62 


50 


5 


-27 


49 




10 


32 


10 


(50 


3 


80 


50 


98 


85 




28 


110 


90 


54 


111 


46 


27 


97 


8 




- 10 


68 


94 


35 


35 


58 


96 


20 


84 




37 


48,7 


56,8 


39,6 


23,8 


82,5 


36,2 


56,9 


48,8 




16,6 



Frauen beträgt der mittlere Unterschied nicht ganz 2 cm, wobei mit der 
Möglichkeit zu rechnen ist, daß er auch bei den Frauen größer ausgefallen 
wäre, wenn wir sie mit noch mehr Eifer zu größerer Energie beim 
Strecken ermuntert hätten. Unter den Männern ist nur einer, Nr. 41, mit 
einem auffallend großen Unterschiede — 175 mm. Ähnlich große 
Differenzen sind bei Europäern ganz ungemein selten. Auch ist der Be- 
treffende uns nicht etwa schon an sich durch die besondere Länge seiner 
Arme aufgefallen: wir halten daher einen Schreibfehler in unserer Original- 
tabelle nicht für völlig ausgeschlossen; immerhin kommen Unterschiede 
von 100, 103, 110, 111, 114 und selbst von 135 auch sonst in unserer 
Serie vor, so dass auch ein Unterschied von 175 mm nicht etwa von vorn- 
herein unglaubwürdig ist. Aber das Gesamtmittel von rund 5 cm würde 
in keiner Weise beeinflußt werden, auch wenn wir das Maß dieses einen 
Mannes als vielleicht nicht unbedenklich ganz streichen würden. 

Sehr geringe Schwankungen zeigt in unserem Material natürlich die 
Hautfarbe. Wir haben sie in der Mitte der Beugeseite des Vorderarms 
bestimmt. Nr. 7 der Luschanschen Farbentafel war weitaus über- 
wiegend, auch 9 wurde nicht ganz selten festgestellt, die Nummern 8, 10, 
11 und 12 im ganzen nur achtmal; in zwei Fällen war die Haut so 
anämisch, daß sie mit Nr. 3 bezeichnet werden mußte; sie wäre sonst 
wohl mit Nr. 7 zu bezeichen gewesen. 

Die Feststellung der Augen färbe ergab, wie zu erwarten, gleichfalls 
ein sehr bedeutendes Überwiegen der hellen und hellsten Töne. Ganz 
dunkle Augen, Martins 3, wurden nur in einem einzigen Falle fest- 
gestellt; auch eine Farbe, die etwa zwischen Martin 4 und 5 liegt und 
die in den Mittelmeerländern bei 15 bis "20 °/ aller Augen beobachtet 
wird, erscheint nur ein einziges Mal in unserer Serie; Martins 5 achtmal. 
So sind im ganzen nur bei zehn Leuten dunkle Augen beobachtet worden. 



76 



Emma und Felix von Luschan: 



Martins Nummern 6 bis 11, also mischfarbige Augen, sind im ganzen 
31 mal verzeichnet, wovon auf Nr. 11 allein 14 Fälle kommen. Martins 
Nummern 12 bis 16 sind hingegen 54 mal vertreten; darunter kommen 
allein achtzehnLeute mit den hellsten Augen, Nr. 16, vor. In einem einzelnen 
Falle 7) ist in der Tabelle eine Augenfarbe „12 bis 15" notiert: tat- 
sächlich schwankte die Farbe je nach der Beleuchtung so stark, daß es 
unmöglich war, sich für eine bestimmte Nummer zu entscheiden. Für 
unsere Statistik ist dieser einzelne Fall übrigens vollkommen belanglos; 
wir haben in unserer Serie 10,53 % dunkle, ö2,63 % gemischte und 56,84 % 
helle Augen. 

Indices. 

Der Längenbreitenindex der Männer schwankt zwischen 72 und 85; 



der der Frauen zwischen 76 und 82; 



beide Reihen haben ein Maximum 
bei 78, werden also mit Vorteil zu 
einer einzigen Kurve vereinigt. — 
vgl. die nebenstehende Zeichnung B. 
Die Kurve steigt bei 76 ganz jäh 
auf 18, sinkt für 77 auf 7 herab, 
um sich für 78 sofort wieder bis 
auf 22 zu erheben und dann bis 
auf 85 abzusinken. Sie ist also 
ausgesprochen zweigipflig; doch 
liegen die beiden Gipfel bei 76 und 
78 so nahe nebeneinander, daß es 
sehr gewagt sein würde, gerade 
aus diesem Befunde eine Mischung 
aus zwei verschiedenen Elementen 
anzunehmen. Anders wäre es 
freilich, wenn eine gleiche Senkung 
zwischen 76 und 78 auch bei einem 
sehr viel umfangreicheren Materiale 
aus dem vereinigten Königreich 
nachgewiesen und so ein bloßer Zu- 
fall ausgeschlossen werden könnte. 
Inzwischen muß die Kurve ge- 
nommen werden, wie sie ist. 
Die Gesichtsindices der Männer schwanken zwischen 79 und 99, 
die der Frauen zwischen 78 und 95; es ist unbedenklich, sie zu einer 
gemeinsamen Kurve C zu vereinigen; diese umfaßt dann, da ein Mann 
(Nr. 42) fast zahnlos ist und seine allzugeringe Gesichtshöhe mit einem 
Index von 74 daher hier außer Betracht bleiben muß, 94 Leute, deren 
Indices von 78 bis 99 gehen. Die beistehende Zeichnung ergibt zwei 
gleich hohe Scheitel, einen bei 87, den anderen bei 92, die durch einen 
tiefen Einschnitt getrennt sind. Über die Berechtigung, daraus eine 
Mischung einer schmalgesichtigen mit einer mehr breitgesichtigen Gruppe 
abzuleiten, gilt dasselbe was eben zu den beiden Gipfeln der Kurve fin- 
den Längenbreitenindex gesagt wurde. 




Längen-Breiten-Indiccs von'84 Männern 
und 11 Frauen. 



Anthropologische Messungen an !»."> Engländern. 



77 



Die Jugo-frontal-Indices konnten in der untenstehenden Zeich- 
nung D gleichfalls für Männer und Frauen gemeinsam zusammengefaßt 
werden; die der Männer gehen von 73 bis 87, die der Frauen von 78 
bis 88. Den Rekord hält also hier eine Dame, £ 4, mit der verhältnis- 
mäßig breitesten Stirne und dem verhältnismäßig schmälsten Kaugerüst. 
Die junge Dame, Miß H. J., ist damals schon B. Sc. der Universität London 






























































































s 












































X 












































c 












































5 












































4 














































3 

2 














































1 
















































:$ 




30 


t\ 


32 


$3 


5h 


35 


sc 


ST 


38 


80 


00 


0\ 


02 


03 


Sh 


05 


OC 


o: 


OS 


00 



C. Gesichts-Indices von 83 Männern und 11 Frauen. 



gewesen. An sich ist übrigens nicht selten die Jochbreite bei Frauen 
relativ zur Stirnbreite schmäler als bei Männern; so schwanken z. B. bei 
den rezenten Männerschädeln aus Kreta 1 ) die Jugo-frontal-Indices zwischen 
68 und 82, bei den Frauenschädeln von dort zwischen 6G und 84. In 
diesem Zusammenhange seien hier zum Vergleiche auch die Jugo-frontal- 



16 
































15 
































14 
































13 
































12 
































11 
































10 

































































s 






























r 
































6 
































5 
































H 
































3 






























2 
































1 


































73 


7H 


75 


:6 


77 7 


8 73 


50 


s\ 


52 


53 


8h 


85 


56 


81 


88 



I). Jugo-frontal-Indices von 84 Männern und 11 Frauen. 

Indices von 320 Männern aus Kreta 1 ) mitgeteilt, die zwischen 72 und 91 
schwanken. Der Mann mit dem extrem hohen Jugo-frontal-Index von 91 
hat dabei nicht einmal eine besonders breite Stirne (117 mm), aber dafür 
die ganz ungewöhnlich geringe Jochbreite von 129. In ähnlicher Weise 
hat auch unser Irländer (cf 11) mit der enorm breiten Stirne von 130 mm 



1) Cfr. v. Luschan. Heiträge zur Anthropologie von Kreta, Z. f. E. 1913, !>.•"> 17. 



78 



Emma und Felix von Lusehan: 



Jugo-frontal-Indices . 


72 


73 


74 


75 


76 


77 


78 


i i 
79 80 81 


82 


83 


84 85 


86 


87 


88 


89 


90 


91 


84 Engländer . . 





2 


2 


4 




6 


8 


15 12 9 


G 


5 


5 


3 


2 


1 














320 Kreter .... 


1 


1 


2 


5 


13 


12 


21 


39 40 43 

1 1 


47 


36 


* 


15 


7 


6 


4 


5 





1 



keinen besonders hohen Jugo-frontal-Index, 84, weil er. mit 155 mm auch 
■die größte Jochbreite der ganzen Serie hat. In dieser Beziehung steht er 
gegen zwei von unseren 320 kretischen Männern zurück (217 und 273), 
■die beide auch die mächtige Stirnbreite von 130 mm haben, aber mit ver- 
hältnismäßig etwas geringeren Jochbreiten von 150 und 148 mm Indices 
von 87 und 88 erreichen. Wir sind auf diese Verhältnisse etwas näher 
eingegangen, weil sie die großen Schwankungen beleuchten, denen der 
Jugo-frontal-Index auch bei Kulturvölkern unterworfen ist. 

Die Nasen-Indices der Männer schwanken zwischen 48 und 80, die 
der Frauen zwischen 49 und 71. Die nebenstehende Zeichnung E, die, 



"mTT" 






























































10 




























































5 
































































t 


































































X 


































































c 




























































5 






























































































































3 
































































2 






























































• 


1 
















































IV 


















h$ 


HO 


50 


5\ 


52 


53 


SH 


55 


S6 


sr 


5$ 


50 


CO 


c\ 


G2 


C3 ( 


\G5 


U 


C7 


c% 


CO 


xo 


n 


T2 l r3 


th 


TS 


76 


XI 


& 


xo\$o 



E. Nasen-Indices von 84 Männern und 11 Frauen. 



wie hier selbstverständlich, aus den Indices der Männer und der Frauen 
zusammengesetzt ist, zeigt aber, wie die drei niedrigsten Indices, 48, 49 
und 50 und ebenso der höchste, 80, gleichsam isoliert stehen, so daß die 
eigentliche Kurve nur zwischen 55 und 76 verläuft. Sie hat einen deut- 
lichen Gipfel bei 63. Es liegt nahe, die extrem niedrigen Indices auf 
Blutmischung mit Homo alpinus, die ganz hohen auf Homo mediterraneus 
zurückzuführen; doch ist naturgemäß ein ungleich größeres Material 
nötig, um derartigen Vermutungen auch nur einen kleinen Grad von 
innerer Wahrscheinlichkeit zu verleihen. 

Völlig ratlos steht man aber gegenwärtig noch den Versuchen gegen- 
über, die Entfernung zwischen den inneren Augenwinkeln mit 
der größten Nasenbreite zu vergleichen und durch einen Index zu 
fassen. Die nachstehenden Ziffern zeigen, wie die Indices da zwischen 
70 und 109 schwanken; dabei sind die Zahlen so unregelmäßig verteilt, 
daß es völlig unmöglich wäre, sie einzeln durch eine fortlaufende Kurve 
zum Ausdruck zu bringen; sie würde an nicht weniger als neun Stellen 
unterbrochen sein, daß heißt auf Null herabsinken. Nur das Stück 
zwischen 79 und 92 würde kontinuierlich verlaufen, dann würde sie bei 93 
-auf Null sinken, bei 94 auf elf emporschnellen, bei 95 auf eins, bei 96 



Anthropologische Messungen an 95 Engländern. 79 



1 


1 





1 - 


1 






1 


5 


6 


5 


7 


4 5 


5 


5 




2 




3 


70 


71 


72 


73 74 


75 


TG 77 


78 


79 


80 


81 


82 


83 


84 85 


8G 


87 


88 


89 


90 91 


92 





11 


1 




5 


2 




6 






2 


1 




1 


2 




1 


93 


94 


95 


% 


97 


9S 


99 


100 


101 


102 


103 


104 


105 


106 


107 


108 


109 



auf Null sinken usw. Übersichtlich wird das Bild, wenn man, wie das für 
die nachfolgende Zeichnung F geschehen ist, immer zwei Indexeinheiten 
zusammenfaßt; dann erhält man eine fortlaufende Kurve mit zwei Scheiteln, 
einen bei 82/83 und einen bei 94/95. Wichtiger als diese Häufigkeits- 
Maxi ma sind vielleicht die extremen Verhältnisse; jedenfalls erscheint uns 



u 


































11 


































10 






































$ 






































$ 






































r 




































6 
































5 










































































3 




































2 




































1 












































7 1 


rc 








% 














1 


fM 


106 


/S 



F. Verhältnis der Entfernung zwischen den inneren Augenwinkeln zur Nasenbreite 
bei 84 Männern und 11 Frauen. 

ein Gesicht außerordentlich merkwürdig, wenn die Entfernung zwischen den 
inneren Augenwinkeln nur etwa 70% der Nasenbreite beträgt und erst 
recht auffallend, wenn andererseits diese Entfernung größer ist als die 
Xasenbreite. Es gibt eine ganze Anzahl von Völkergruppen, bei denen 
die Entfernung zwischen den Augenwinkeln sich sehr viel mehr der 
Nasenbreito nähert, als das bei uns der Fall ist, aber diese Verhältnisse 
sind noch zu wenig untersucht, als daß man wagen könnte, schon jetzt 
irgendwelche Schlüsse aus den spärlichen, bisher festgelegten Ziffernreihen 
zu ziehen. Wir geben einstweilen das Material, wie wir es gefunden 
haben, ohne irgendwelche Schlußfolgerungen und sogar ohne den Versuch, 
zu entscheiden, was hier etwa rein individuell und was rassenmäßig be- 
gründet sein möchte. 

Wir sind am Ende dieser kurzen Mitteilung. Ihr Ergebnis ist ge- 
ring- und ihr augenblicklicher Nutzen verschwindend; sie ist ein Baustein, 
zu dem noch viele andere gehören, um ihn praktisch brauchbar erscheinen 
zu lassen. Immerhin lohnte vielleicht schon jetzt ein Vergleich unserer 
Zahlen aus dem oberen Mittelstand mit solchen, die von den unteren und 
untersten Schichten der Bevölkerung Englands veröffentlicht sind. Möge 
aber niemand erwarten, aus unseren Zahlen etwa Unterschiede zwischen 



80 



Emma und Felix von Luschan: 



Schotten, Iren und Angelsachsen ableiten zu können. Die Anthropologie 
von Großbritannien und Irland muß auf Messungen nicht von Hunderten, 
sondern von Zehntausenden aufgebaut werden. Und selbst dann wird 
man im einzelnen niemals wissen, ob Larry Doile wirklich ein Ire, 
Tom Broadbent wirklich ein Engländer ist. Mat Haffigan ist viel- 
leicht richtig ein Ire, sowie jene Chisholm wirklich Schotten waren, die 
im 11. oder 12. Jahrhundert so gute Zähne hatten, daß man damals, um 
irgend etwas als völlig unwahrscheinlich zu bezeichnen, zu sagen pflegte, 
„sooner a Chisholm with bad teeth, than . . . Aber die Chisholms von 
heute, wie viel nichtschottisches Blut haben sie wohl, auch wenn sie noch 
immer mit Eecht auf ihre Zähne stolz sind. 

Und war der Herzog von Wellington wirklich ein Irländer, oder 
war es etwa der Protestant Parnell? Und ist es Bernard Shaw, der 
sagt, nichts sei irisch, als nur die Träume der Irländer. 



Ein Steinbeil aus Kerintji. 



Von 

Alfred Maaß. 

(Hierzu Tafel IV.) 

Steinwerkzeuge oder Waffen, aus Stein hergestellt, sind zwar im 
malaiischen Archipel mit Ausschluß einiger kleinerer Inseln keine Seltenheit. 
Was mich bewegt, die Aufmerksamkeit auf dieses Steinbeil aus Kerintji 
zu lenken, hat seine Ursache einmal darin, daß Steinfunde von Sumatra 
in der Literatur bis jetzt wenig beschrieben sind, andererseits handelt es 
sich in unserem Fall um ein selten schönes und glänzend erhaltenes Stück, 
das wohl wert ist in farbiger Abbildung an dieser Stelle yeröffentlicht zu 
werden. 

Die mir aus Sumatra bekannten Steinfunde, welche W r affen oder 
Hausgeräte, wie Beile und Meißel darstellen, möchte ich hier kurz er- 
wähnen, um dann auf das von mir in dieser Arbeit zu behandelnde 
Steinbeil näher einzugehen. 

Zunächst befindet sich im Völkerkunde-Museum zu Frankfurt a. M. 
das Bruchstück eines Steinbeils, welches denselben Typus wie das aus 
Kerintji zeigt, aber aus anderem Material gefertigt ist und von schmutzig 
grauer Farbe mit dunkleren Adern versehen. Es stammt, wie mir der 
verdienstvolle Leiter, Herr Hofrat Dr. Hagen, mitteilte, aus den Passumah- 
Ländern, die eine Unterabteilung der Residenzschaft Palembang auf Sumatra 
bilden, und ist aus Feuerstein gemacht. 

Erb 1 ) fand 1901 in Tjahia Negri, Abteilung Sunge Seputih, Resideuz- 
schaft der Lampong- Distrikte, eine Lanzenspitze aus feuersteinartiger 
Modifikation der Kieselsäure und ein weniger bearbeitetes zweites Stück 
aus Quarz von rechteckigem Querschnitt. H. H. Juynboll 2 ) macht uns 
mit einem keilförmigen steinernen Meißel von dunkelgrauer Farbe, die 
etwas fahlgrün nuanziert ist, bekannt. Auch in diesem Fall haben wir es 
wieder mit einem Bruchstück zu tun, von dem, wie bei dem Frankfurter 
Museumsstück, nur der untere Teil erhalten ist, der obere fehlt. Der 
Meißel wurde in Ulu Limau Manis bei Padang gefunden. 

Derselbe Verfasser lenkt dann unsere Aufmerksamkeit auf einen 
anderen Steinmeißel und auf ein Spitzbeil. 

Zu diesem Meißel wäre zu bemerken, daß er gleichfalls eine keil- 
förmige Form hat, durchscheinend, rotbraun, poliert ist. Er wurde beim 

1) Internat. Arch.f. Ethnogr. Bd. XVI, S. 173—175. 

2) Katalog d. Ethnogr. Reichsmus. Bd. V, S. 55—56. 

Zeitschrift für Ethnologie. Heft 1. Jahrg. 1914. 6 



* 



82 



Alfred Maaß: 



Wegebau nahe dem dusun Seblat, marga (Distrikt) Seblat, am 22. August 
1885 gefunden. Die Eingeborenen nennen derartige Stücke batu pilat 
oder gigi guntur. Der Fundort befindet sich in der Abteilung Moko- 
Moko, Residenzschaft Benkulen. 

Das oben erwähnte Spitzbeil ist im Durchschnitt dachförmig, hell- 
braun, marmoriert und führt im Malaiischen den gleichen Namen, wie der 
vorher erwähnte Steinmeißel. Der Fundort ist wieder der dusun Seblat, 
Abteilung Moko-Moko, Res. Benkulen. 

1911 wurden in Tanah Priok 1 ), das zu den Lemantung ulu- und ilir- 
Gebieten der Residenzschaft Palembang gehört, vier Steinbeile, vermutlich 
Waffen der Urbevölkerung, wie der Verfasser meint, zutage gefördert. 

Ein zweiter Fund aus den gleichen Gebietsteilen Sumatras in Mam- 
bang bestand aus ein paar Beilen von verschiedener Gesteinsart, von denen 
einige durchschimmernd sind. 

In demselben Jahre wären dann noch einige keilförmige Steine, 
welche in Priaman, Abteilung Priaman, in der Residenzschaft der Padanger 
Unterländer zu erwähnen. 

Von diesen Steinen wird gesagt: „sie sind von einer schön geflammten, 
graugrünen, außerordentlich harten, wie Serpentin aussehenden Steinart; 
sie sind wunderschön poliert, vollkommen genau und von gefälliger Form 
gemacht, das eine Ende ist sauber angeschliffen, das andere ganz un- 
bearbeitet geblieben . . . Die Bevölkerung, welche sie nicht besonders 
schätzt, nennt sie gigiQi) patuih oder Blitzzähne ..." 

1912 wird von einem Steingerät berichtet, das deutlich die Form 
eines Hohldechels zeigt. Dieser Fund wurde, wie Herr Westenenk 2 ) 
mitteilt, im Lubuk-Sikapingschen gemacht, also einem Gebietsteil von 
Sumatra, welcher den Padanger Hochländern angehört. 

Einige wenige allgemeine Worte seien mir jetzt gestattet unserem 
Funde vorausschicken zu dürfen. 

Ich verdanke dieses Stück, als Leihgabe, Herrn Johannes Denklau, 
der auf Sumatra in der Landschaft Djambi, Residenzschaft Palembang, 
ausgedehnte Pflanzungen besitzt. Im Februar 1912 unternahm Herr 
Denklau mit seiner Frau eine Reise von Djambi an der Ostküste 
Sumatras, um den breitesten Teil dieser Insel nach der Westküste zu 
durchqueren. Am 22. Februar erreichte er den großen See von Kerintji 
(s. Abb. 1), an dessen Südufer das Beil gefunden wurde. Ohne jedwede 
Unterstützung des Gouvernements wurde die Reise mit Hilfe von zehn 
Trägern gemacht. Die Reisenden erreichten die Westküste Mitte März. 
1912 in Pasir Ganting, in der Unterabteilung Indrapura. 

Herr Denklau schrieb mir: „Außer von Beamten und Militär wurde 
diese wundervolle, reiche Landschaft noch von keinem Europäer durch- 
schritten. Meine Frau ist die erste Dame, die diesen mühevollen Pfad 
durch dieses Zauberland mit mir angetreten hat." 

Jedenfalls dürfen wir Herrn Denklau beglückwünschen, daß ihn* 



1) Not, XLIX (1911), S. 84 und 124-127. 

2) Not. XLV (1912;, S. 4. 



Ein Steinbeil aus Kerintji. 



83 



als Deutschem die Priorität gebührt, als Erster von seinen Landsleuten diese 
Reise durch eiuen noch wenig bekannten Teil Sumatras gemacht zu haben, 
und die Wissenschaft ist ihm dankbar ein kostbares Stück für sie von einer 
Reise heimgebracht zu haben, die mehr wirtschaftlichen Interessen galt. 

Machen wir uns jetzt mit der Etymologie des Namens Kerintji oder 
wie früher die Landschaft hieß, Korintji, bekannt. Die Eingeborenen 
leiten Korintji von kuntji, der Schlüssel, ab. Demzufolge würde Korintji 
das Land sein, welches einen Schlüssel oder Zugangspforte von Djambi 
aus, unter dessen Botmäßigkeit es stand, bildete, als es unabhängig von 
holländischer Verwaltung war. Es kann aber auch Korintji, wenn wir es 




Abb. 1. 



nach malaiischer Auffassung von kuntji herleiten, bedeuten: das Schloß 
bzw. das Eingeschlossene, dann müßten w r ir daran denken, daß die Land- 
schaft Korintji ein Land ist, das von hohen Bergen umschlossen wird, 
wie es tatsächlich auch der Fall ist. 

Geographisch bezeichnen wir nun mit Kerintji in Sumatra ein Gebiet, 
welches im Norden durch die Padanger Hochländer und das Bergland 
von Djambi, das sich nach Osten hin weiter erstreckt, begrenzt wird. Im 
Süden stößt an diesen Teil von Sumatra die Residenzschaft Benkulen. 
Im Westen von Kerintji finden wir als Grenze dann wieder die Padanger 
Hochländer mit ihrer Residenzschaft. 

Das eigentliche Kerintji aber ist der nördlichste Teil der drei Land- 
schaften, aus denen sich dieses ganze Gebiet zusammensetzt, nämlich 
Kerintji, Serampas und Sungei Tenang. 

6* 



84 



Alfred Maaß: 



Das Steinbeil wurde bei der Herstellung eines Weges, wie schon 
bemerkt, an der Südseite des großen Sees von Kerintji, von den Ein- 
geborenen danau gedang (der große See) genannt, gefunden in der Nähe 
des Dorfes Tandjong Batu, und zwar in einer Tiefe von 12— 15 m in 
einer Sandsteinschicht, in der noch verschiedene versteinerte Baumstämme 
angetroffen worden sind. 

Dieser See liegt im südlichen Teil der eigentlichen Landschaft 
Kerintji, welche, wie wir wissen, die nördlichste des ganzen Gebietes ist, 
das unter diesem Namen bekannt. Er hat eine Länge von 7 — 8 Sumatra- 
palen oder 12,96 -14,81 km und ist halb so breit. 




Abb. 2. 



Die Abb. 2 zeigt uns jenen Teil des Sees, den der Reisende, der aus 
den djambischen Hochländern niedergestiegen ist, am östlichen Seeufer 
erreicht. Wir kommen in Sangarung Agung an; im Vordergrund unseres 
Bildes befindet sich eine große Fangvorrichtung für Fische, links davon 
bemerken wir bereits eine Stromschnelle des Meranginflusses, welcher hier 
seine Wassermassen in den See ergießt. Auf dem Hügel winkt uns ein 
Rasthaus entgegen, das einstens dem Assistent-Residenten als Wohnsitz 
diente, unterhalb am Ufer des Merangin sehen wir noch eine Fähre, die 
den Verkehr mit dem jenseitigen Ufer vermittelt. 

Noch ein letztes Bild soll uns mit der Gegend vertraut machen. Wir 
befinden uns am Südufer des Sees von Kerintji; seine große graublaue 
Wasserfläche liegt vor uns, in der Ferne leuchten weißschimmernde 
Partien am östlichen Uferrand des Sees, sie zeigen uns Gesteins- 



Ein Steinbeil aus Kerintji. 



85 



absprengungen, um den Weg zu ermöglichen, den wir im Vordergrund 
von Abb. 3 wieder begegnen. Hohe Gebirgszüge randen das Seebecken 
ein. Eine große Anzahl Eingeborener ist mit der Herstellung eines großen 
Weges beschäftigt; wir sind beim Dorfe Pidung, das 1 km südlich vom 
Fundort des Steinbeils liegt. 

Zu dem nun in Tandjong Balu gefundenen Steinbeil (siehe Tafel IV) 
wäre zu bemerken, daß es nach den Untersuchungen der Königlichen 
geologischen Landesanstalt in Berlin, durch freundliche Vermittelung des 
leider zu früh verstorbenen Geh. Bergrats Prof. Dr. Wahn schaffe, von 




Abb. 3. 



Herrn Prof. Böhm festgestellt wurde, daß das Material des Steinbeils den 
Hornsteinarten angehört. 

Der Hornstein ist bekanntlich ein Mineral aus der Ordnung der Anhy- 
dride, er bildet eine krypto- kristallinische Varietät des Quarzes und 
kommt auch als Versteinerungsprodukt vor, wie es deutlich auf der Tafel IV 
zu erkennen ist. 

Die Substanz unseres Steinbeils war ursprünglich eine Koralle, die 
zur Familie der Sternkorallen, Astraea, zu zählen ist. Die braunrote 
Färbung ist durch Brauneisenoxydhydrat entstanden. Das Stück ist in 
natürlicher Größe abgebildet und zeigt es uns Tafel 4 von der Vorder-, 
Rücken- und Seitenansicht. Es besitzt eine Höhe von 13V2 cm und eine 
Breite von b 1 ^ cm. Bezüglich der Erhaltung wäre noch zu sagen, daß 
sich das Stück, welches schön poliert ist, in tadelloser Verfassung befindet 
und nur eine kleine Fraktur an der Innenseite der Schneidefläche zeigt. 



86 



Alfred Maaß: Ein Steinbeil aus Kerintji. 



Wie mir Herr Den klau mitteilte, sollen sich derartige Steingeräte 
in verschiedener Färbung in einigen Exemplaren bei den Eingeborenen 
finden. Sie werden von ihnen als Talismane bewahrt und lida küat 
(Zunge des Blitzes) genannt. 

Über das Alter dieses Steinbeils wage ich keine Vermutung zu äußern, 
da es nicht Sache eines Ethnographen sein kann, Dinge zu beurteilen, 
die dem Geologen oder Prähistoriker zukommen. Außerdem fehlen diesem 
Funde die nötigen Beigaben, aus denen sich Schlüsse ziehen ließen. Aller- 
dings erwähnte Herr Denklau, daß sich in der Sandsteinschicht ver- 
steinerte Baumreste bei dem Beil befanden, doch leider sind keine Stücke 
dieser versteinerten Flora nach Europa gekommen, um aus ihrem Alter 
vielleicht zu einem Resultat zu gelangen. 

Der Zweck dieser Arbeit beruht ja auch im wesentlichen darauf, aus 
einem noch wenig bekannten und erforschten Teile Sumatras, die Auf- 
merksamkeit auf ein besonders schönes Steinbeil hinzulenken zumal der- 
artige Funde aus Sumatra in der Literatur bis jeczt wenig Berücksichtigung 
gefunden haben. 



Schrift für Ethnologie Band XL VI. 



Tafel IV. 




Alfred Maaß: Ein Steinbeil aus Tandjong Batu (Kerintji). 



Uber Zwillingsforschung als Hilfsmittel menschlicher 

Erbkunde 



Von 

Heinrich Poll. 

(Mit drei Textbildern, vier Stammbäumen und Tafel V, VI) 

Der Erbforschung beim Menschen sind die wichtigsten Mittel und 
Wege verschlossen, die der Vererbungslehre seit dem Beginn des neuen 
Jahrhunderts zu ihrem großen Aufschwünge verholfen haben. Insbesondere 
bleibt der zweckdienlich geleitete und planmäßig geordnete Zuchtversuch 
naturgemäß unanwendbar. Damit aber auch die sicherste Methode, un- 
mittelbar analytisch verwertbare Aufschlüsse über den Erbgang bestimmter 
Merkmale zu erhalten. Sogar die Beantwortung der wichtigsten Vorfrage 
einer jeden Untersuchung eines jeden Merkmales stößt auf beträchtliche 
Schwierigkeiten: der Frage, inwieweit und inwiefern die Umwelt- 
bedin^un^en eine und dieselbe Erbkonstitution abzuändern imstande 
seien. 

Unschwer vermag der Botaniker z. B. durch Stecklingsvermehrung 
diese Größe, die Modifikationsbreite, etwa eines Blüten-, Blatt- oder 
Wachstumscharakters an zahlreichen Einzelpflanzen gleicher Erbverfassung 
zu prüfen. Bei vielen Wirbellosen gelingt es mit Leichtigkeit, durch un- 
geschlechtliche Fortpflanzung irgendwelcher Art eine Anzahl von Lebe- 
wesen von erblich gleicher Zusammensetzung heranzuzüchten. Bei den 
Wirbeltieren im allgemeinen, und beim Menschen insbesondere sieht sich 
der Beobachter nur dann in den Stand gesetzt, ein Urteil über Ver- 
schiedenheiten gleicherbiger Einzelwesen zu gewinnen, wenn aus einem 
befruchteten Ei, aus einer Zygote, nicht wie in der Regel ein, sondern 
zwei oder mehrere Embryonen hervorgehen: bei den eineiigen Mehr- 
lingen. Eineiige Zwillinge und Drillinge sind in der Tat die einzigen 
Menschen mit identischem Erbgute, die einzigen isozygoti sehen Indi- 
viduen: denn der gleiche Samenfaden und das gleiche Ei sollen ihnen, 
nach der theoretischen Vorstellung, ihre Erbmitgift liefern. 

Ist diese Vorstellung richtig, dann muß die planmäßige und kritische 
Durchforschung eines jeden erbverdächtigen Merkmales auf sein Abändern 
bei eineiigen Mehrlingen hin allen Erbuntersuchungen menschlicher 



1} Vortrag, gehalten in der Sitzung der Berliner Anthropologischen Gesell- 
schaft, vom 15. November 1913. 



88 



Heinrich Poll: 



Charaktere als unentbehrliche Grundlage voraufgehen. Anderseits kann 
über die Richtigkeit jener Voraussetzung nichts anderes Aufschluß ge- 
währen, als eine sinngemäße Analyse eben dieser besonders hochgradigen 
Zwillingsähnlichkeit. In dieser Richtung liegen indes nur geringfügige 
Ansätze vor. Beobachtungen solcher Art, die systematisch im Laufe der 
letzten sechs Jahre gesammelt wurden, sind bestimmt, jene Grundlagen mit 
aufbauen zu helfen. Die exakte Durchführung derartiger Untersuchungen 
in einigermaßen umfangreichem Maßstabe stößt auf erhebliche Hinder- 
nisse. So ist zwar der Arzt bei der Geburt durch die Untersuchung der 
Eihäute in der Lage, zweifelsfrei zu entscheiden, ob z. B. ein Zwillings- 
pärchen einem oder zweien Eiern entstammt. Doch nur in seltenen 
Fällen wissen im späteren Leben die Zwillinge bei der Untersuchung 
Genaues über Ein- oder Zweieiigkeit anzugeben. 

Die Bezeichnung nicht durch ärztlichen Befund gesicherter Mehrlinge 
als eineiig und zweieiig, als identisch oder nicht identisch scheint daher 
nicht einwandsfrei; auch der Terminus „duplicate twins" von Wilder 
(1904) verspricht mehr als bewiesen werden kann. Am meisten dürften 
sich die Ausdrücke: Homoeodidymi und Adelphodidymi — Ähnliche 
Zwillinge und Geschwisterzwillinge — empfehlen. 

Sollen derlei Beobachtungen von homoeodidymen Paaren auf eine 
exakte wissenschaftliche Grundlage gestellt werden, so müssen sie sich 
wesentlich auf die bei ihrer Geburt protokollarisch gesicherten Zwillings- 
geschwister gründen. Solche Untersuchungsreihen sind im Gange. Da 
bis zu ihrem Abschluß noch mehrere Jahre hingehen dürften, so mag 
über die Richtlinien der Untersuchung und über einige vorläufige Ergeb- 
nisse hier kurz berichtet werden. 

Die spärlichen Angaben früherer Beobachter kennzeichnen sich zu- 
meist als gelegentliche Befunde, die sich bei Yererbungsforschungen er- 
gaben. Wie wenig Beachtung sie fanden, beweist am besten, daß keines 
der in der letzten Zeit so zahlreich erschienenen Lehrbücher der Erb- 
kunde dieser wichtigen Vorbedingung menschlicher Erbforschung somati- 
scher Merkmale gerecht wird. Lediglich beim Problem der Geschlechts- 
bestimmung finden sie Erwähnung. 

Robert Meyer 1 ) hat bei der Besprechung einer Doppelmißbildung 
auf die Verwertbarkeit dieser Vorkommnisse für die Erkenntnis des 
Erbganges von Anomalien und Varietäten hingewiesen. Nettleship 
(1912) beschrieb einen Stammbaum einer Dichromaten-Familie mit einem 
weiblichen eineiigen Zwillingspaar, von dem nur die eine Schwester 
farbenblind, die andere aber farbentüchtig war. Der englische, um die 
Erblehre seines Sondergebietes so sehr verdiente Augenarzt hat diese 
Gelegenheit benutzt, um diese beiden in ihren Körpereigentümlichkeiten 
fast ununterscheidbaren Zwillinge auch noch in anderen Hinsichten zu 
prüfen, und regt an, derartige Uutersuchungen auf breiterer Grundlage 
weiterzuführen. Von den untersuchten, als erblich geltenden Merkmalen 
stimmt die Haarfarbe „farblos flachsig" genau überein; die Iris zeigt bei 



1) Mündliche Mitteilung. 



Über Zwillingsforsclmng als Hilfsmittel menschlicher Erbkunde. 



89 



dem normalen, älteren Mädchen in ihrem Graublau „a slight suspicion of 
very faint brown in sphincter circle", den die jüngere, farbenblinde 
Schwester nicht besitzt. Es ist recht bemerkenswert, daß die einzigen so- 
matischen Disharmonien sich beide am Sehorgan finden; über die grund- 
sätzliche erbphysiologische Bedeutung eines auch noch so leichten 
Scheines von Braun der Regenbogenhaut kann nach den Untersuchungen 
von Davenport (1907) und Hurst (1908) kein Zweifel herrschen. Das 
psychische Verhalten ließ neben leichten Unterschiedlichkeiten doch im 
allgemeinen eine weitgehende Ubereinstimmung feststellen. Die Annahme 
der Eineiigkeit dieser beiden Zwillingsgeschwister gründet sich auf ihre 
zum Verwechseln große Ähnlichkeit, die selbst die Mutter täuschte, und 
auf deren Aussage, daß — was allerdings keinen ausreichenden Beweis 
darstellt — nur eine Placenta vorhanden gewesen sei. In der gleichen 
Familie — das dürfte immerhin auch zu beachten sein — treten unter 
den Nachkommen von drei Schwestern (P) Zwillinge auf, bei zweien in F 3 
gleichgeschlechtige, bei der dritten in F x und F 2 ungleichgeschlechtige, 
also nach der herrschenden Meinung sicher zweieiige. 

Als Erklärungsversuch für den erblichen Unterschied dieser eineiigen 
Zwillinge spricht Nettleship (p. 315) die Vermutung aus, daß Größe 
und Inhalt der beiden sich sondernden Eihälften doch nicht ganz genau 
gleich gewesen sein möge. Leichte Unterschiedlichkeiten mögen in ihren 
Sexualcharakteren herrschen „one being, for example, less perfectly female 
than the other, and therefore more likely to show colour-blindness because 
colour-blindness usually requires maleness to make it manifest". (Galton, 
so führt er an, vermutet, daß Zwillinge weniger fruchtbar seien, als andere 
Individuen.) Jedenfalls verlegt er das Entstehen dieser Differenz in eine 
sehr frühe Embryonalperiode. 

Endlich mag noch eine Beobachtung von Jordan (1911, 1912) Er- 
wähnung finden. Bei der Erörterung des Erbganges von Links- und 
Rechtshändigkeit bespricht er Zwillingspaare identischer Art, von denen 
das eine Kind rechts-, das andere linkshändig oder beide rechtshändig 
waren. Zwei linkshändige homoeodidyme Geschwister kamen noch nicht 
zur Beobachtung. 

Die grundsätzliche Frage nach der Modifikationsbreite muß naturgemäß 
für jedes einzelne Merkmal gesondert gestellt und beantwortet werden. 
Als Ausmaß ihrer Größe im allgemeinen dient zweifelsfrei am zweck- 
mäßigsten die Eigenschaft von gößter überhaupt bekannter Veränderlichkeit. 
Das am stärksten individuell abändernde Kennzeichen des Menschen sind 
die Linienmuster der Fingerbeeren. Sie dienen bekanntlich bei 
der daktyloskopischen Methode als untrügliches Wahrzeichen, als unver- 
änderlicher „Name", als „Wappen" zur Erkennung des Individuums. 

Die Frage der Erbübertragung dieser Muster gewinnt, neben nicht 
geringer theoretischer, vielleicht auch einige praktische Bedeutung. 
Gelingt die Aufstellung bestimmter Regeln, die aus der Beschaffenheit 
dieser Zeichnungen bei Eltern und Großeltern Anhaltspunkte für die 
Musterung der Nachkommen ableiten lassen, so vermöchte wohl die 
Kriminalanthropologie aus solcher Kenntnis einigen Nutzen ziehen. Die 



DO 



Heinrich Poll: 



Eigenart dieser Figuren bei Geisteskranken, bei Degenerierten (Forgeot 
1891, Fere 1893, Cevidalli und Benassi 1908/09 und viele andere) 
regt weiterhin zu Vorstellungen an: es möchten sich aus den Korrelationen 
dieser Leistenmuster mit lebenswichtigeren Ähnlichkeiten auch für den 
Arzt Hinweise ergeben können. 

Das Problem der Erblichkeit der Leistchenfiguren hat bereits 
Galton (1891) beschäftigt. Ihre deutliche Neigung zum symmetrischen 
Auftreten an entsprechenden Fingern der rechten und linken Hand, ihr 
ersichtlich Rein- und Unvermischtbleiben im Laufe der Generationen be- 
stimmten den englischen Erbforscher zu dieser Ansicht, de Varigny 
(1891) betont in einem Referat der Galtonschen Vorstellungen: die 
Muster seien nicht eigentlich erblich, übertrügen sich aber rein und un- 
vermischt von den Vorfahren auf die Nachkommen. 

D'Abundo (1891) berichtete über einen Fall von Vorkommen gleicher 
Muster bei einer Idiotin und ihrer schwachsinnigen Mutter. 

In der Folgezeit indessen tritt besonders auf Seiten der Gerichts- 
Mediziner energisch die Ansicht zutage: die Erblichkeit dieser Bildungen 
sei gänzlich oder doch zum größten Teil zu leugnen. 

So behauptet Forgeot (1892) mit großer Bestimmtheit, er sei selbst 
bei Verfolgung von drei Generationen in Familien sogar mit Verwandt- 
schaftsehen nie einer Vererbung dieser Muster begegnet. Ebenso leugnet 
Senet (1906) auf Grund der Beobachtungen mehrerer Familien in fünf 
Generationen, daß die Erblichkeit für das Dactylogramm irgend eine 
Rolle spiele. Dieses Dogma verdichtet sich bei Stockis (1908a) zur 
Bezeichnung der Vorstellung einer Erblichkeit der Fingerabdrücke als 
„Legende". Der Gesichtspunkt, es möchte eine genaue Nachahmung- 
elterlicher Figuren bei der Nachkommenschaft der dactyloskopischen 
Methode Abbruch tun, scheint hierbei in gewissem Grade mitzuspielen. 
Er tritt stets in der Form irgend einer Bemerkung in den Vordergrund. 

Eine gewisse Reaktion gegen die absolute Leugnung der Erblichkeit 
leiten die Arbeiten von Cevidalli (1908) ein: in seinen ersten Mitteilungen 
gibt er eine Neigung zur Erbübertragung wenn nicht gleicher, so doch 
ähnlicher Formen zu; nicht leicht finde man Nachkommen mit lauter 
Bogenmustern, wenn die Eltern nur Schleifen besäßen. Die Wiederkehr 
seltener Figuren läßt er als Hilfsindizium für die Vaterschaftserkenntnis 
gelten. 

Schärfer faßt der italienische Forscher in seiner Arbeit mit Benassi 
(1908/09) seine Meinung: wenn gleiche oder verwandte Figuren zur 
Wiederkehr neigen, so wiederholen sich keineswegs zahlenmäßig oder 
symmetrisch identische Muster. Der „Atavismus" spielt eine Rolle. 
„Adunque e certo che l'ereditä delle figure papillari non e decisa; e 
sembra che esista solo come tendenza relativa e generale." (S. 38.) 

Auch bekämpfen Cevidalli und Benassi die Ansichten von der 
Beständigkeit der Rillenmuster: zahlreiche Übergangsformen verbinden die 
Einzeltypen, die allerdings wie überall sich doch erhalten. Zum ersten- 
mal taucht hier der Name Mendel in Verbindung mit dem Dactylo- 
gramm des Menschen auf. (S. 38.) Auf ähnliche Verhältnisse am Klein- 



Über Zwillingsforschung als Hilfsmittel menschlicher Erbkunde. 91 



fiugerballen kommt Cevidalli (1911) zurück: iu drei Generationen 
(Stammbaum 1.) kehrt ein Wirbelmuster wieder, das an sich recht selten 
ist, die Leisten laufen bei den einzelnen Personen ganz charakteristisch 
verschieden, die Figuren sind als solche indessen ähnlich. 

Gerade in der jüngsten Zeit indessen erfährt der Gedanke regel- 
mäßiger Erbübertragung der Leistenmuster wieder starke und unverkenn- 
bare Gegnerschaft. In einem Artikel des argentinischen Archivs für 
Psychiatrie und Kriminologie (1909) — Buenos Aires steht in Förderung 
und Ausbau der Dactyloscopie durch die Arbeiten von Yucetich an erster 
Stelle — wird auf Grund von Untersuchungen mehrerer Generationen der 
Standpunkt vertreten, daß in der Anordnung der Papillarlinien von Enkeln 
bis zu den Urgroßvätern keine Beziehung bestehe. Auch bei einem 
Zwillingspaare fanden sich völlig abweichende Verhältnisse. Bei einem 
Elternpaare mit zufällig gleicher Anordnung hatten von den vier Kindern 
nur eines dieselbe Anordnung der wesentlichen Elemente. Hellwig betont 
(1912) in einer kurzen Besprechung der Arbeit von Cevidalli (1911), 



Stammbaum 1. 
Vererbung eines Wir- 
belmusters des Klein- 
fingerballens 
(nach den Angaben 
von Cevidalli 1911.) 



wsUsJs) 



Stammbaum 2. 
Vererbung der Daumenmuster in drei Gene- 
rationen. Die senkrechten Striche in Kreis 
und Quadrat trennen die Symbole für 

rechten und linken Daumen. 
S = Schlinge, W = Wirbel. (Nach den An- 
gaben von Jordan 1912.) 



daß jedenfalls eine solche Erbübertragung nicht häufig sei: nie werde die 
Dactyloscopie bei Alimentenprozessen zur allgemeinen Verwendung ge- 
langen. Als besonders wünschenswert erscheint Hellwig eine systematische 
Untersuchung der Zwillinge, wie sie als Grundlage der hier veröffent- 
lichten Ausführungen seit vielen Jahren im Gange war. Noch energischer 
lehnt sich Harster (1913) gegen die Erbhypothese auf: undenkbar sei 
es, daß Eltern und Kinder oder daß Geschwister gleiche Fingermuster 
haben könnten. 

Tor kurzem hat indessen ganz knapp Jordan (1912) einen Fall von 
Daumenmustervererbung beschrieben, bei dem es sich allerdings um 
nicht gerade seltene Figuren handelt. Vaters Mutter, Vater und Tochter 
(Stammbaum 2), tragen auf der einen Seite eine Wirbelfigur, auf der 
anderen eine Schlinge, beim Vater fanden sich die Muster an den beider- 
seitigen Daumen vertauscht. 

Diese vermutlich noch keineswegs ganz lückenlose Übersicht der 
herrschenden Ansichten und der bekannten Tatsachen beleuchtet die Un- 
klarheit und Ungenauigkeit selbst der Fragestellung über den Erbgang 



92 



Heinrich Poll: 



dieser Merkmale mit aller wünschenswerten Deutlichkeit. Die Vererbung 
der Fingerbeerenmuster bedarf sichtlich als unerläßliche Yorbedingung 
einer Analyse ihrer Modifikationsbreite. 

Die Frage nach dem Verhalten der Leistenfiguren bei Zwillingen 
hat schon Galton (1892) gestellt. Ohne das Problem selbst in Angriff 
zu nehmen, formulierte er scharf die Aufgabe: die feinen Abweichungen 
(minutiae) seien geeignete Objekte „to determine the minutest biological 
units that may hereditary transmissible." In der Sprache seiner Vor- 
stellungen über Erblichkeit kleidet sich der Begriff „Modifikationsbreite" 
in ein anderes Gewand. 

Nach Galton hat Wilder (1902, 1904, 1908) als einziger Forscher 
planmäßig Untersuchungen über die Leistenfiguren an Palma und 
Planta angestellt. Von seinem Material lassen sich im ganzen zehn oder 
elf gleichgeschlechtige Zwillingspaare in Betracht ziehen: ihre „Identität" 
wurde nach der Ähnlichkeit bestimmt. 

Seine Beobachtungen machten ihn mit der wichtigen Tatsache ver- 
traut, daß in der Tat die Papillarleistenmuster dieser Zwillinge ähnlicher 
sind, als die zweier anderer Geschwister. Diese identischen Zwillinge 
besitzen nach seinem Material 6 2 / 8 pCt. in ihren Linienzeichnungen ver- 
schiedene Finger gegenüber 26 pCt. Unterschieden bei anderen Zwillingen. 
Im allgemeinen stimmt das gröbere Bild der Leistenmuster recht weit- 
gehend überein, bei den Einzelheiten aber, den Minutiae von Galton 
(1892), erreiche die Vererbung die Grenze ihrer Herrschaft, so bei der 
Gabelung, Unterbrechung, Einschaltung von Leistchen. An Stelle völliger 
Ubereinstimmung der Figuren vertreten zuweilen einander Muster, die 
leicht voneinander abzuleiten sind, im System von Galton (1895) indes 
verschiedene Symbole führen. Die Symmetrie gleichnamiger Finger beider 
Hände ist im allgemeinen größer, als bei anderen Menschen. 

Von Einzelergebnissen scheinen besonders wichtig, daß Daumen und 
Zeigefinger am häufigsten abweichen, daß die Zeigefinger auffallend oft 
eine „mysteriöse" Umkehr der Muster in ihr spiegelbildliches Gegenstück 
aufweisen. Die linke Hand läßt mehr Abweichungen als die rechte be- 
merken. Die Zentralzeichnung der Muster gehört nicht zu den überein- 
stimmenden Charakteren, Schlinge und Wirbel sehen leicht inein- 
ander über. 

Jüngst hat Broman (1911) in seinem prächtigen Buche über Normale 
und abnorme Entwicklung des Menschen gelegentlich auf die Unvoll- 
kommenheit der Übereinstimmung bei einigen Zwillingen hingewiesen: 
bei zwei Fingern war eine Ungleichheit zu vermerken. Auch Nettle- 
ship (1912) hat an seinem oben (S. 88) erwähnten Zwillingspaare die 
Fingerabdrücke untersucht (S. 318): „Prints of the forefingers of these 
twins show the markings to be symmetrica! on R. and L. of each twin; 
not „reversed", or both R. and L. taking the same direction in one twin 
an the opposite direction in the other twin as described by Wilder in 
some of a considerable series of „similar" twins examined by him." 



Über Zwillingsforschung als Hilfsmittel menschlicher Erbkunde. 



93 



Aus einem umfangreichen Material bis jetzt untersuchter Zwillinge 
wurden für den Zweck einer ersten vorläufigen Orientierung außer fünf 
nach Bericht Eineiigen noch 78 gleichgeschlechtige, selbst als größere 
Kinder oder Erwachsene zum Verwechseln ähnliche Zwillingspaare, also 
sehr wahrscheinlich echte Homoiodidymi, ausgesondert. Außerdem kamen 
zwei Drillingsgeschwistersätze und ein weiblicher Pygopagus zur Beobach- 
tung: im ganzen 85 Mehrlinge oder 172 Individuen gleichen Geschlechts. 

Es bedarf kaum eines Hinweises darauf, daß diese Zahl gegenüber 
dem knappen Dutzend bisher bekannter Fälle zwar die Grundlage für die 
Kenntnis der fraglichen Vorkommnisse verbreitert, andererseits aber reicht 
sie noch in keiner Weise für endgültige Schlußfolgerungen zu. Diese 
dürfen sich lediglich auf Untersuchungen gründen, wie sie oben (S. 88) 
gefordert wurden. Wie viele Schwierigkeiten und Hindernisse der Be- 
schaffung solcher einwandfreier und brauchbarer Fälle entgegenstehen, 
braucht nicht ausgeführt zu werden. 

In der wissenschaftlichen Analyse und Klassifikation der Linien- 
muster bezeichnet die jüngste Vergangenheit unverkennbar einen Rück- 
schritt. Bei der praktischen Verwendung dieser Zeichnungen zu den 
Zwecken der Identifikation verflachte und vereinfachte sich das aufs feinste 
ausgearbeitete System von Galton (1891) mehr und mehr. Der englische 
Forscher machte selbst den Anfang (1892). Die Trennung lediglich nach 
Bogen-, Schlingen-, Wirbelmustern, ohne Rücksicht auf deren Einzelheiten, 
bleibt anthropographisch und damit für die Erörterung von Erblichkeits- 
fragen völlig unzulänglich. Andererseits fällt in später genau zu erläu- 
ternder Art gerade der Erbkunde dieser Gebilde die Entscheidung darüber 
zu, welche genetischen Beziehungen die einzelnen Figuren miteinander 
verknüpfen. Ihr gebührt das letzte Wort in der Bestimmung der „Ver- 
wandtschaft" der Muster. Eine morphologisch -descriptive Klassifikation, 
wie auch die von Galton (1891) und von allen seinen Nachfolgern, bleibt 
stets ein künstliches System, mag auch durch Übergangsfiguren, durch 
die Annahme nur minimaler Veränderungen in der Linienführung die 
..Affinität" noch so plausibel gemacht sein. Ein natürliches System der 
Papillarfiguren muß erst auf der Grundlage ihrer Erbübertragung, ihrer 
Herkunft aus gleichem Erbgute im allgemeinen geschaffen werden. 

Für den Zweck einer vorläufigen Darstellung reichen indessen die 
üblichen Typen und Bezeichnungen völlig aus. Gastis System, das in 
Italien offiziell zur Identifizierung dient, ist in der Form, wie Falco (1908) 
es beschrieben und abgebildet hat, aus später näher zu erörternden 
Gründen zur Verwendung gelangt. 

Grundsätzlich muß zum Voraus bemerkt werden, daß die Besorgnis 
der Kriminalanthropologen, es möchte die Erkenntnis des Erblichkeits- 
modus der Beerenmuster die daktyloskopische Identifikationsmethode 
irgendwie erschüttern, völlig unbegründet ist; von einer Verwechselungs- 
möglichkeit selbst einzelner Finger, kann unter keinen Um- 
ständen die Rede sein. Selbst sicher eineiige Zwillingsbrüder (Abb. 1 
und 2), die nicht nur in ihrem Äusseren, sondern auch in den feineren 
Eigentümlichkeiten ihrer Bauweise, z. B. der Bildung ihres Schädels 



94 



Heinrich Poll: 




Abb. 1. 
Eineiige Zwillingsbrüder. 
(St. und G. K.). Ansicht von vorn. 

Abb. 2. 




(St. und G. K.) von der Seite. 



Über Zwillingsforschung als Hilfsmittel menschlicher Erbkunde. * 95 



(Tafel V, VI, Fig. 1) in geradezu mustergültiger Weise die Gleichheit 
ihrer Erbkonstitution an den Tag legen, ändern in einem Grade in ihren 
Daktylogrammen (Abb. 3) ab, der jede Möglichkeit einer Verwechselung 
ausschließt. 

Niemals handelt es sich um eine mathematische, um eine Art photo- 
graphischer oder kopiemäßer Wiederholung von Mustern. Das trifft für 




Abb. 3. Fingerabdrücke des eineiigen Zwillingspaares St. und G. K. 

die gleichnamigen Finger der beiden Hände eines und desselben 
Menschen ebenso zu, wie bei den entsprechenden Fingern eineiiger Zwillinge. 

Immer kommen lediglich Ähnlichkeiten in Frage, also teilweise 
Gleichheiten, begleitet und untermischt von Unterschiedlichkeiten. 

Die Summe der Übereinstimmungen und Verschiedenheiten stuft sich 
gradweise ab, und nicht immer fällt es leicht ein bestimmtes Urteil über 
„ähnlich" oder „unähnlich" zu fällen. Die Richtlinien für die Beurteilung 



Heinrich Poll: 



lassen sich — unter Vorbehalt der Ergebnisse einer natürlichen 
Systemisierung — in drei Hinsichten schärfer erfassen. 

Der höchste — dritte Grad — der Ähnlichkeit kennzeichnet sich 
durch gleichzeitiges Zusammentreffen von Gleichheit 

1. des Mustertypus oder der Mustervarietät selbst; 

2. der Stilart der Musterzeichnung; 

3. der Zahlenklasse der zur Bildung des Musters verwandten Papillar- 
linien. 

Ähnlichkeit zweiten Grades wird angenommen, wenn Muster und Stil 
übereinstimmen, die Größenklassen der Leistenzahlen aber verschieden sind. 

Ähnlichkeit ersten oder niedersten Grades findet statt, wenn sich nur 
die Muster als solche in Typus und Unterart gleichen. 

Bei mangelhafter Übereinstimmung der Typen und ihrer Abarten 
beginnt die Unähnlichkeit, deren sich gleichfalls recht verschiedene 
Grade trennen lassen. Auf diese Abstufungen kann erst dann eingegangen 
werden, wenn die natürliche „Verwandtschaft" der Muster festgelegt ist. 

Die Gleichheit oder Ungleichheit des Typus oder seiner Unterart 
unterliegt im allgemeinen so leicht keinem Zweifel. Stilverschieden- 
heiten sind nicht immer einfach exakt zu umschreiben: die Winkel 
zwischen Achse und Grundlinie einerseits, zwischen Grundlinie und 
Umfangslinie anderseits, die Krümmungsart der Grenzlinien, die Zeichnungs- 
weise des Zentrums sind einige der wesentlichen Punkte. Ihre Be- 
schaffenheit läßt sehr oft die Muster desselben Typus und derselben 
Unterart sehr genau nach Ähnlichkeit oder Unähnlichkeit einordnen. 

Doch darf hierbei niemals außer acht gelassen werden, in welchem 
Grade die Linienführung der Zeichnung, die Leistenabstände durch mehr 
oder minder starkes Aufdrücken, durch die Technik der Entnahme über- 
haupt sich beeinflussen läßt. Diese Fehlerquelle hat — bei der Frage der 
Identifizierung der Daktylogramme — Stockis (1907) durch besonders deut- 
liche Bilder belegt. Ferner muß man stets dessen eingedenk bleiben: das 
gleiche Erbstück bleibt in verschiedener Umgebung in seiner Erscheinung 
nicht das gleiche Gebilde. Eine Schiingenfigur auf einem kurzen, breiten 
Nagelglied kann sehr anders aussehen als auf einer langen, schmalen End- 
phalanx. Fingerform und Beerenmuster müssen sich aber durchaus nicht 
gleichmäßig und gleichartig, auch nicht in Korrelation miteinander vererben. 
Wenigstens liegen über diesen Punkt noch keinerlei Beobachtungen vor. 

Die Zahl der Leistchen und Rillen zwischen den festen Punkten 
hängt innig mit der Verwendung feinerer und gröberer Leisten, längerer 
oder breiterer Riefen zwischen ihnen zusammen. Hier kann es sich nie 
um Zahlengleichheit, sondern nur um die Zugehörigkeit zu einer Zahlen- 
klasse handeln. 

Schon ein oberflächlicher Überblick macht den Beobachter mit drei 
Reihen von Tatsachen bekannt. 

Erstens tritt niemals, auch bei den ähnlichsten eineiigen Zwillingen 
nicht, der dritte Ähnlichkeitsgrad an allen zehn Fingern auf (Taf. V, VI 
Fig. 2 und 3). Sollte dieser Fall überhaupt vorkommen, so muß er jeden- 
falls als äußerst selten bezeichnet werden. Auch dann aber würde 



Über Zwillingsforschung als Hilfsmittel menschlicher Erbkunde. 



97 



Galton-Wilders Feststellung noch immer zu Recht bestehen, daß an 
den Minutiae die Ähnlichkeit ihre Grenze fände. 

Unter den bis jetzt untersuchten Fingerabdrücken kommt auch der 
zweite Grad der Ähnlichkeit, gleiche Stilart gleicher Muster an allen 
Fingern nicht vor: auch er muß mithin sehr selten sein. Endlich konnte 
auch Übereinstimmung aller Muster entsprechender Finger noch nicht ver- 
zeichnet werden. Wenn bei Wilders (1904) Fällen dieses Vorkommnis 
zweimal berichtet ist (Paar III, XIII), so muß daran erinnert werden, daß 
Paar XIII dem amerikanischen Autor selbst für zweifelhaft in seiner 
Identität gilt, hauptsächlich aber daran, daß die Gal ton sehe (1892) 
Arch-loop-whorl-Klassifikation für die Ähnlichkeitsbestimmung durchaus 
unzureichend ist. Wirbel und Wirbel ist ein großer Unterschied! Auch dieser 
niederste Ähnlichkeitsgrad ist in der Ausdehnung auf alle Finger selten. 

Mit um so seltsamerer Häufigkeit läßt sich feststellen, daß gerade 
neun Finger ähnlich sind, der zehnte aber abweicht. Diese Erscheinung 
(s. Taf. V, VI Fig. 2 Zeigefinger links) kann oft dazu dienen, Modifikations- 
werte unter Umständen recht genau durch den Vergleich des zehnten Fingers 
zu bestimmen (Methode des Vergleichs der einzig verschiedenen Muster). 

In dieser gesamten Beobachtungsreihe bleibt zu beachten, daß grund- 
sätzlich, z. B. also an einzelnen, an mehreren oder auch an vielen homo- 
logen Fingerbeeren nicht nur erster und zweiter, sondern auch dritter 
Grad der Ähnlichkeit durchaus nicht selten sind. 

Zweitens erhellt aus dem Vergleiche der Muster aufs deutlichste eine 
wichtige Tatsache: die Betrachtungs- oder Vergleichungsweise „Finger für 
Finger" wird den wahren Verhältnissen in keiner Weise ganz gerecht. Sie 
ist lediglich dazu geeignet, auch für diese ähnlichen Individuen den Wert 
der daktylographischen Unterschiedlichkeit zu bestätigen. Sie liefert 
mechanisch-statistische, keine kritisch-biologischen Beobachtungen. 

Für die Analyse des Erbganges z. B. kommt in erster Linie die 
Wiederkehr ähnlicher Linienmuster, in zweiter erst ihre Verteilung auf 
die Einzelfinger, auf die beiden Hände der Individuen in Betracht. 

Leicht auszumerzen sind zwei grobe und offen ersichtliche Ent- 
stellungen des richtigen Ähnlichkeitsbildes. Zwei identische Figuren 
homologer Finger unter spiegelbildlicher Umkehr müssen erbphysiologisch 
sicher als ähnlich gelten; verschieden ist lediglich die Entwicklungs- 
richtung zur Symmetrieachse. Eine zweite Verschiebung, die das Erbbild 
fälschen würde, ist das Auftreten gleicher Muster gleichnamiger Finger, 
aber an verschiedenen Händen. Beide Störungen kannte schon Wilder 
(1904, 1908); seltsamerweise aber nur am Zeigefinger. In Wirklichkeit 
kommen sie auch an den anderen Fingern, vielleicht an allen vor. Auch 
kann die Vertauschung noch weiter gehen. Verschiedene Finger, gleicher 
oder verschiedener Hände können in diese Beziehung zu einander treten, 
sei es mit, sei es ohne gleichzeitige spiegelbildliche Umkehr. Dabei bleibt 
die Erkennbarkeit solcher vertauschter Figuren, selbst nach ihrer Stilart, 
oft in äußerst eindrucksvoller Weise gewahrt. Als Beispiel hierfür mag Zeige- 
finger und Mittelfinger der rechten Hände zweier eineiiger Zwillinge 
(Taf. V, VI Fig. 3) verglichen werden. 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heit 1. 7 



98 



Heinrich Poll: 



Bei der rein deskriptiv-vergleichenden Betrachtung würde z. B. das 
Vorkommnis: rechter Mittelfinger von Ulrich trägt das dritten Grades 
ähnliche Muster wie der linke Mittelfinger von Joachim und umgekehrt, 
mit zwei Punkten Verschiedenheit (8 : 2) gewertet werden. Diese 
Symmetriestörungen lassen sich durch passende Formeln ausgleichen. Aus 
der Proportion 8 : 2 bei der Aufstellung: 





Linke Hand 


Rechte Hand 




V- 


IV 


III 


II 


I 


I 


II 


III 


IV 


V 


u. 


Ansa 
ulnaris 

a 


Ansa 
ulnaris 

c 


Ansa 
ulnaris 
c 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 



Ansa 
ulnaris 

c 


Ansa 
ulnaris 
a 


J. 


Ansa 
ulnaris 

a 


Ansa 
ulnaris 

c 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 
c 


Ansa 
ulnaris 

c 


Ansa 
ulnaris 

a 



wird das Verhältnis 10:0 bei dem Vergleich: 





Ansa ulnaris a 


Ansa ulnaris b 




Ansa ulnaris c 


u. . . . 


2mal (V r. 1.) 


5 mal (I r. 1., II r. 1., 


III r.) 


3mal (III 1., IV r. 1.) 


J. . . . 


2 mal (V r. 1.) 


5 mal (I r. 1 , II r. 1., 


III 1) 


3 mal (III r., IV r. 1.) 



Sogar aus Unterschieden von 5:5 bei der Verteilung: 





Linke Hand 


Rechte Hand 




V 


IV 


III 


II 


I 


I 


II 


III 


IV 


V 


G. 


Ansa 
ulnaris 

c 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 
a , 


Ansa 
ulnaris 
a 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 

c 


Ansa 
ulnaris 
a 


Ansa 
radialis 
a 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 

c 


St. 


Ansa 
ulnaris 

c 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
radialis 
a 


Ansa 
radialis 
a 


Ansa 
ulnaris 
b 


Ansa 
ulnaris 

c 


Ansa 
radialis 
a 


Ausa 

ulnaris 
a 


Ansa 
ulnaris 
c 


Ansa 
ulnaris 

c 



wird das Verhältnis 9 : 1, oder wenn man gar lediglich das Vorkommen 
Muster der als solche berücksichtigt, 10 : 0, bei der Anordnung: 





Ansa ulnaris a 


Ansa radialis a 


Ansa ulnaris b 


Ansa ulnaris c 


G. 


3mal (III 1., 
IL 1. r.) 


lmal (III r.) 


3mal (IV 1., I 1., IV r.) 


3mal (V 1. r., I r., — ) 


St, 


lmal (III r.) 3mal Till 1., 
II 1. r.) 


2mal (IV 1, I 1., — ) 


Y 

4mal (VI. r., I r., IV r. 



Über Zwillingsforschimg als Hilfsmittel menschlicher Erbkunde. 



99 



Die Frage dieser Verteilungsstörungen hängt innig mit dem Problem 
der bilateralen Symmetrie zusammen, mit ihren Anomalien und der Frage 
der Zusammengehörigkeit der Finger zu bestimmten häufig gleich- 
gemusterten Gruppen. Wichtig scheint, daß es sich hierbei nicht etwa, 
wie es nach den Ergebnissen Wilders (1904) aussah, um die Sonder- 
stellung des in der Dactyloscopie mit Recht oder Unrecht besonders ge- 
schätzten Zeigefingers handelt. Vielmehr lassen schon kleine Beobachtungs- 
reihen erkennen, wie häufig die Daumen selbständig für sich, und auch 
die Kleinfinger miteinander je eine gemeinsam abändernde Abteilung 
bilden; daß ihnen gegenüber die anderen Finger in einem deutlichen, 
aber ersichtlich oft recht verwickelten Austauschverhältnis ihrer Muster 
stehen. Zu einer Beantwortung dieser Fragen bedarf es der kritischen 
Durchmusterung eines großen und guten Materials. 

Unterschiedlichkeiten in der Verteilung auf die Spiegelbildhälften des 
Organismus, auf die einzelnen meristischen Glieder eines Organs sind in 
ihrer Abhängigkeit von erblich übertragbaren Faktoren noch recht unge- 
klärt. Hier können zum Vergleich die schönen Versuche von Przibram 
(1910) herangezogen werden: bei Katzen mit beiderseits verschieden gefärbter 
Regenbogenhaut konnte ein Auge die Farben beider Augen ihrer Nach- 
kommen bestimmen. Getrennte Anlagen für rechts und links gibt es nicht, 
und in dem Bilde der Bilateralitätsstörungen spielt die somatische Trans- 
position eine Rolle. Der modifikatorische Charakter dieser Abweichungen 
liegt klar zu Tage, wenn auch ihre Regeln noch unerkennbar bleiben. 

Die dritte Kategorie von Erscheinungen ist von allen die wichtigste 
und die schwierigste; die Unterschiedlichkeiten der Linienmuster selbst. 
Hier kommt die Breite des Abänderns am deutlichsten zum Ausdruck 
hier wird die Frage „echte Modifikation" kritisch. 

Auch Wilder (1804) waren Fälle mangelnder Ubereinstimmung be- 
gegnet. Statt völliger Ähnlichkeit ersetzen sich, so bemerkt er (p. 464), 
zuweilen Muster, die leicht voneinander abzuleiten sind, aber verschiedene 
Namen tragen. Es ist schwer, ein Urteil darüber zu gewinnen, wieviel 
von diesen Unstimmigkeiten auf das künstliche System kommen. Sicher 
aber hat Wilder die Einzeltatsache erkannt, daß die zentrale Binnen- 
zeichnung der Muster, ein schwindendes Delta in den Kreis solcher modi- 
fikatorischen Einflüsse gehören. In Wahrheit ist ihr Bereich wohl ein viel 
weiteres; aber erst die Vergleichung eines großen und genau bestimmten 
Materials kann den Ersatz der Einzelfiguren genauer kennen lehren. 
Selbst die, natürlich kritisch unter Beachtung der beiden vorerwähnten 
Störungen, angewandte Methode des einzig verschiedenen Musters stellt 
den Beobachter heute noch vor Vergleiche, die jeder Lösung spotten. Es 
ist daher auch hier von einer Einzelaufzählung bereits erkannter Modifi- 
kationen abzusehen. 

Im allgemeinen aber bietet sich für das Vorkommen und die Be- 
stimmung solchen Abänderns ein interessanter Vergleich und eine wichtige 
Kontrollmöglichkeit dar. 

Aus dem gleichen Erbgute gehen für jedes einzelne Individuum die 
Muster entsprechender Finger- oder Fingergruppen beider Hände hervor. 



100 



Heinrich Voll: 



Beim normalen Menschen ist ungefähre Symmetrie — nicht die voll- 
ständige — z.B. nach den Angaben von Galton (1891, 1892), Cevidalli 
und Benassi (1908/09) ein recht häufiger Fall. Besonders hat die 
wichtige Arbeit von Falco (1908) diese Verhältnisse ins rechte Licht ge- 
setzt. Zugleich hat aber dieser italienische Forscher aufgezeigt, in 
welchem Umfange und unter welchen Regelmäßigkeiten die einzelnen 
Muster an den einzelnen Fingern einander ersetzen, welche Linienmuster 
hier oder 'dort mehr, welche weniger „sympathisieren". 

Bei gleicherbigen Zwillingen gehen aus gleichem Erbgute nicht zehn, 
sondern zwanzig Linienfiguren hervor. Ein Vergleich beider Ziffernreihen 
lehrt: beide Beobachtungsreihen stimmen in hohem Grade überein, zumal, 
wenn man bedenkt, welch verschwindendes Zahlenmaterial die bisher 
beobachteten Zwillingspaare im Vergleich zu den 15 790 Abdrücken der 
Falcoschen Missetäter liefern. Mit allem Vorbehalt und mit großer Vor- 
sicht kann aber ausgesagt werden: die Schwankungsbreite der Papillar- 
leistenmuster gehört bei Isozygoten in die gleiche Größenordnung 
wie die der entsprechenden Finger eines Individuums. Traut man 
anders den kleinen Zahlen, so ist sie sogar geringer, enger als die 
individuelle. 

Wilder (1904) hat — allerdings immer mit seiner nicht ganz für 
alle Zwecke ausreichenden Symbolisierung — gefunden: Zwillinge identi- 
scher Art weisen größere Symmetrie der Muster am homonymen Finger 
auf als andere Personen, z. B. die „fraternal twins". Diese Erscheinung 
gibt, wenn sie sich bewahrheitet, im Zusammenhalt mit dem gering- 
gradigen Abweichen homologer Finger der Zwillinge untereinander zu 
denken. Die zehn Muster des Einlings entstehen aus dem Ganzen des 
Keimes, die zehn Finger jedes einzigen Zwillings aus einer Hälfte der 
Aulagenmasse. Sie verdanken ihre Entstehung gewissermaßen einem 
regeneratorischen oder regulatorischen Vorgang auf Grund eines sich 
doppelnden Erbanlagenmaterials. Aus dieser Überlegung kann man sich 
anschaulich machen, daß diese Erbmasse, — entstanden aus der Hälfte 
des Ganzen — in sich enger variiert als das Ganze selbst, daß ander- 
seits sich die Muster eineiiger Zwillinge verhalten dürften wie die einer 
vierhändigen Einzelperson. 

Eine treffliche Illustration des Satzes, daß sich die Muster beim 
Individuum und bei Zwillingen nach den gleichen Regeln ersetzen, lieferte 
ein glücklicher Fund, (der im übrigen erst beobachtet wurde, nachdem 
zahlenmäßig jener Satz bereits abgeleitet war) 1 ). Tafel V, VI Fig. 4 
zeigt in der oberen Reihe die Daumenmuster des Oheims mütterlicherseits, 
die seiner Neffen in den beiden unteren Reihen. Rechter und linker Daumen 
des Onkels tragen die Doppelschlinge, rechts mit gerundetem, links mit spitz- 
winkligem oberen Schenkel. Die rechte Figur besitzt zwei echte Delta, 
die linke eine Art Lambda an der entsprechenden Stelle. Die beiden 
rechten Daumen der Zwillingsneffen zeigen eine geschlossene elliptische 



1) Dieser Fall wurde erst Weihnachten 1913 nach dem Vortrage in der Anthro- 
pologischen Gesellschaft am 15. November aufgefunden. 



Über Zwillingsforschung als Hilfsmittel menschlicher Erbkunde. 



101 



Zeichnung, der linke Daumen von G. aber erbte die gerundete, der linke 
Daumen von A. die spitzwinklige Doppelschlinge des Oheims. 

Es entsteht nunmehr die Aufgabe: aus der Betrachtung der Ersatz- 
verhältnisse der einzelnen Muster — beim Individuum und bei den Gleich- 
erbigen — die natürlichen Verwandtschaften der Figuren abzuleiten und 
zahlenmäßig festzulegen. Wie trefflich sich beide Methoden in ihren Er- 
gebnissen stützen und ergänzen, zeigt der beschriebene Fall. Mit Zu- 
verlässigkeit und Exaktheit kann das aber erst an einem weit reicheren 
und seiner Herkunft nach gesichertem Material geschehen. 

Erst der Beobachter, der über eine vollständige Kenntnis 

1. der Symmetrie- und Asymmetrieregeln beider Art bezüglich der 
M usterverteilung auf die Einzelfinger, 

2. der Gesetzmäßigkeiten im Ersatz der „verwandten" Figuren 
verfügt, wird eine exakte und einheitliche Analyse des Erbganges der 
Dactylogramme zu liefern im Stande sein. Erst diese sichere natur- 
wissenschaftliche Grundlage gewährt die Möglichkeit, die Erbsprache dieser 
hieroglyphischen Muster lesen zu lernen, und liefert so den Schlüssel zur 
Entzifferung dieser Geheimschrift. Auf Grund solcher Tatsachen wird 
erst ein Urteil über die Vererbung, gegebenenfalls über ihr Aufspalten 
im Mendelschen Sinne gewonnen werden können. 

Wenn nun gleich dieses Ziel der Analyse der feinsten, bekannten 
menschlichen Individualcharaktere noch in weiter Ferne liegt: so verlockt 
es doch, in einzelnen, leicht deutbaren Fällen schon heute den Erb- 
erscheinungen nachzugehen. Zum mindesten kann versucht werden, den 
groben Typus an einigen Einzelfragen festzustellen: allerdings niemals, 
ohne daß stets und ständig die mangelhafte Kenntnis jener Tatsachen- 
reihen eine völlig befriedigende Lösung vereitelte. Gerade aber im Hin- 
blick auf die so heftig bestrittene Wiederkehr von einzelnen Mustern im 
Laufe von Generationen, und zwar nicht nur sehr seltener, ohne weiteres 
erkennbarer Zeichnungen, gewinnen heute schon einiger Fälle erhöhtes 
Interesse. 

In einer der untersuchten Familien war seit Alters der Besitz der 
an sich ja nicht seltenen Doppelschlinge am Daumen Taf. V, IV Fig. 5, 
gewissermaßen als Abzeichen den Mitgliedern bekannt. In der Tat fand 
er sich in den heute lebenden drei Generationen in der durch den Stamm- 
baum 3 erläuterten Weise bei der Mehrzahl der Nachkommen vertreten. Auf- 
fallend berührt das einseitige Vorkommen bei zwei weiblichen Angehörigen: 
es liegt hier eine Art Umkehr des Falles vor, daß einseitiges Vorhanden- 
sein eines Merkmales beide Seiten des Nachkommen zu bestimmen vermag. 

Dem Stammbaum der Familie S. schließt sich gut ein zweiter, nur 
in zwei Generationen beobachteter Fall ähnlicher Art an: 
(Stammbaum 3 und 4 siehe Seite 102.) 

Da nur Besitzer der Doppelschlinge dies Muster übertragen, so ist 
eine Dominanz im Erbgange anzunehmen; ein einfacher Fall einer 
solchen ist es indes scheinbar nicht. Auch bei dieser Frage tappt man 
wieder völlig im Dunkeln, da über den Ersatz der Doppelschlinge durch 
andere Muster naturgemäß noch nichts bekannt ist. — 



102 



Heinrich Poll: 



Ließ sich an dem Beispiel der Fingerbeerenmuster die Wichtigkeit 
des Studiums wirklich eineiiger Mehrlinge mit großer Eindringlichkeit 
darlegen: so erwächst ohne weiteres die Verpflichtung, auch bei anderen 



4$ 



9 10 11 



5 J>| 

13 



O 



19 



2 3 



II 



H 



\l 13 14- 



t 4 
20 



15 IS 



3 1 



21 



3. Stammbaum der Familie S. : 
Vererbung der Doppel-Schlinge am Daumen. 
I € Doppel-Schlinge. 

1. Bogen. 

2. Außenschleife mit wenigen Linien zwischen Scheitel und Delta. 

3. Außenschleife mit 10 — 15 Linien zwischen Scheitel und Delta. 

4. Außenschleife mit mehr als 15 Linien zwischen Scheitel und Delta. 

5. Geschlossene Figur mit höherem Außen-Delta. 

6. Geschlossene Figur mit gleich hohem Außen- und Innen-Delta. 

Die beiden Hälften der Quadrate (Männer) und Kreise (Frauen) bedeuten je den 

rechten und linken Daumen. 



b> # # <$) # (0) ® a 

3 4 5 6 7 T 9 10 

4. Stammbaum der Familie v. G. 
Ansa duplex incompleta (Falco). Übrige Bezeichnungen wie in Stammbaum 



normalen oder anormalen erblichen Charakteren auf diese Ähnlichkeiten 
mehr Wert zu legen, als das bisher geschah. 

Es ist daher der Plan in Angriff genommen worden, bei der Gelegen- 
heit der Untersuchung von Fingerabdrücken auch noch eine andere Reihe 
erbverdächtiger Eigenschaften in den Bereich der Untersuchung zu ziehen. 



Über Zwillingsforschung als Hilfsmittel menschlicher Erbkunde. 



103 



Nr. 


Photo- 
gramm 

Nr. 


Zahn- 
abdruck 

Nr. 


Finger- 
abdruck 

Nr. 


[ 


)atui 


u 


, Ort 


Beobachter 


Familien- 
name: 


Geboren 
am: 








Geburtsort 



Vornamen 
Wohnort 



Körperlänge 
Körpergewicht 



Kopflänge 
Kopfbreite 

Längen-Breiten-Index 



Stirnbreite 
Jochbreite 

Stirn-Jochbreiten-Index 

Gesichtshöhe 

Gesichts-Index 



Nasenhöhe 

Nasenbreite 

Nasen-Index 



Augenspalte 



Augenfarbe Nr. 
Haarfarbe Nr. 
Hautfarbe 



1. Dentition 

2. Dentition 
Zahnkrankheiten 
Gaumenhöhe 
Kieferform 
Prognathie 
Progenie 
Bißform 
Zahnbogen 
Zahnform 
Zahnfarbe 



Ohrform 



Bemerkungen: 

Zwillinge in der Familie 
des Vaters der Mutter 



Mongolenfalte 
Epicanthus 



Sommersprossen 



Anomalien der Zahnstellung 



Darwinsche Spitze 



Farbensinn: Stilling 
Nagel 
Cohn 



Schlittern, Abspringen 
Nagel einschlagen 
Nadel einfädeln 
Brotschneiden 
Welche Hand bevorzugt 



Zeichnen 
Musik 



Moral 
Intelligenz 



Überstandene Krankhei- 
ten (Rachitis) 

Allgemeine Körperent- 
wicklung 



Placentarbef und : 

D Zwilling befindet sich 



104 



Heinrich Poll: 



In der Auswahl der Merkmale mußte eine gewisse Beschränkung — aus 
äußeren Gründen — stattfinden. Im allgemeinen wurde der Untersuchung 
folgendes Schema zugrunde gelegt: 

(Schema siehe Seite 103.) 

Die Mithilfe und das Entgegenkommen zahlreicher Behörden und 
einzelner Förderer ermöglichen die Durchführung des Planes an schätzungs- 
weise 500 Paaren von gleichgeschlechtigen Zwillingen der Lehranstalten 
Berlins: legt man die Zahl der Schulkinder von Groß-Berlin, sowie den 
Bruchteil an erwachsenen Zwillingen zu Grunde, der sich zur Untersuchung 
erlangen läßt, so dürfte im Laufe der Zeit wohl die Zahl an 500 Eineiigen 
zu erreichen sein. Yor allem bin ich dem Königlichen Provinzial-Schul- 
kollegium, dem hohen Magistrat der Königlichen Haupt- und Residenzstadt 
Berlin, dem Königlichen Polizei-Präsidium zu Berlin und den Herren 
Oberregierungsrat Hoppe, Kriminalinspektor Wehn, Kriminalkommissar 
Toussaint; Stadtschulrat Geheimrat Prof. Michaelis, Stadtschulrat 
Fischer, Schulinspektor Dr. Giering, Stadtrat Panofsky; Geheimen 
Medizinalrat Prof. Franz; Prof. Dr. Paul Fraenckel für ihre Unter- 
stützung der Zwillingsuntersuchungen zu grossem Danke verpflichtet; in 
hohem Maße aber auch allen den zahlreichen Herren, die mir bei der 
Aufnahme und bei der Beschaffung von Fällen in hilfreichster Weise 
beigestanden haben. 

Deduktive Erörterungen über die Fragen erstens nach dem Ursprung 
der Mehrlingsgeburt als solcher, zweitens nach den Einflüssen, denen 
möglicherweise vor, bei oder nach der Befruchtung die Abänderlichkeit 
der Zwillingskeime zur Last fällt, endlich nach der Rolle der unvoll- 
kommenen Dominanz, der Reversionen und anderen Störungen des Erb- 
geschehens — sind nicht schwer auszuspinnen. Die wichtigere Aufgabe 
scheint indessen, induktiv nach Ausmaß, Art und Richtung die Regeln 
dieser Unregelmäßigkeit festzustellen. Hier liegt für alte und für neu- 
zeitlliche Forschungswege noch ein weites Arbeitsfeld. Die Biophysik 
der ähnlichsten Menschen wäre auch durch biochemische Beobachtungen 
zu ergänzen: ist z. B. die Beobachtung von Todd (1913) richtig, daß sich 
auf hämolytischem Wege Individuen unterscheiden lassen, dann müßten 
wirklich gleicherbige Zwillinge sich auch mit Hilfe dieser Methode als 
individualplasmatisch ähnlichste Menschen erkennen lassen. 



Verzeichnis der angeführten Schriften. 

1891. d'Abundo, G.: Contributo allo studio delle impronte digitali. 

Rivista generale Italiana di Clinica Medica. Anno 3". Nr. 11. 
1911. Brom an, J.: Normale und abnorme Entwicklung des Menschen. Wiesbaden. 

J. F. Bergmann, S. 170. 
1908. Cevidalli, A. : Nuove ricerche per lo studio antropologico della mano. 
Parte Ia: Le linee papillari delle dita. 
Lo Sperimentale Anno LX II fasc. I. Ieun. Febr. p. 1 — 9 i^Sonder-Abdr.). 
1911. CevidaHi, A.: Contributo allo studio delle linee papillari in rapporto alle 
ereditarietä. 

Bollettino della Societa Medico-Chirurgica di Modena. Anno XIII, p. I — 7 
(Sonder-Abdr.). 

1908/09. Cevidalli, A. e Benassi, G.: Staggio antropologico sulla mano. 

Archivio di Antropologia criminale e Psichiatria e Medicina legale, vol. XXIX 
P . 3:V7— 373, vol. XXX p. 1-58, 241-272. 



Tafel V, 17. 





Herrm. Hadorf) Co.. Berlin S.W 



Über Zwillingsforschung als Hilfsmittel menschlicher Eibkunde. 



105 



1907. Davenport, C. B.: Heredity of eye-colour in Man. Science, vol. 26 p. 589— 592. 

1908. Falco, G.: Ricerche sulla frequenza e simpatia dei diversi tipi di figure 

papillari su 1579 individui. 
Atti della Societa di Medicina legale. Anno 1, Fase. 1 p. 1 - 36 (Sonder-Abdr.). 
1893. Fere, Ch.: Les empreintes des doigts et des orteils. 

Journ. de l'Anat. et de la Phys. 29ieme Annee p. 223-237. 
1891. Forgeot: Des empreintes digitales etudiees au point de vue medico-judiciaire. 
These de Lyon. 

1891. Galton Fr.: The patterns in thumb and finger Marks. On their arrangement 

into naturally distinet classes, the permanence of the papillary ridges that 
make them, and the resemblance of their classes to ordinary genera. 
Phil. Transact. of the Royal Soc. for the year 1891. Vol. 182. London, p. 1-23. 
PI. I u. II. 

1892. Galton, Fr.: Finger prints. London. Macmillan. 

1893. Galton, Fr.: Finger print directories. London Macmillan. 

1913. Harster,Th.: Vaterschaft und Fingerabdruck. Groß' Archiv. Bd 56, H.l, 8.1— 4. 
1912. Hellwig, A. : Dactyloscopie und Vaterschaft. Groß' Archiv. Bd. 50, H. 1/2, 

S. 1 — 2. Besprechung der Arbeit von Cevidalli (1911). 
1908. Hurst, C. C : On the inheritance of eye-colour in man. 
Proc. of the Royal Soc. B. Vol. 80, p. 85—96. 

1911. Jordan, H. E.: American Breeders Magazine, Vol. II, p. 19—29. 

1912. Jordan, H. E.: Studies in human heredity. Univ. of California Publ. Bull. 

of the Rect. Soc. Scientif. Sect. Vol. I Nr. 12, p. 293-317. 
1912 Nettleship, E. : Some unusual pedigrees of colour-blindness. Trans, of the 

Ophthalmological Society of the United Kingdom. Vol. XXXII p. 309-336. 
1910. Przibram, H.: Asymmetrie Versuche als Schlüssel zum Bilateralitäts-Probleme. 
Verhandl. d. VIII. Internat. Zool. Congr. zu Graz p. 271—278. 

1906. Senet s. Sarachaga, A. : Anthropometria y Dactiloscopia. Rivista Medica 

del Uruguay^Anno IX p. 195 (zitiert nach Stockis [1908]). 

1907. Stockis, E.: Etüde de police scientifique La recherche et l'identification 

des empreintes digitales. Rivista di Polizia giudiziaria scientifica. Nr. 2, 
p 1—14 (Sonder-Abdr.). 

1908. Stockis, E.: L'identification judiciaire et le signalement international. X. 

Revue de droit penal et de criminologie. Nr. 1 u. 2. 
1908a. Stockis, E : La dactyloscopie et l'identification judiciaire. 

Annal. de la Soc. de Med. legale Belgique. 19eme. Anuee. Nr. 2, p. 49—94. 

1913. Todd, C.: On the recognition of the individual by haemolytic Methods. 
Journ. of Genetics, vol. 3, Nr. 2, p. 123-130. 

1891. de Varigny, H : Les empreintes digitales d'apres M. F. Galton. 

Revue scientifique. T. XL VII p. 557. 
1902. Wilder, H. H. : Palms and soles. 

Amer. Journ. of Anat. Vol. 1, p. 423—441. 
1904. Wilder, H. H.: Duplikate twins and double monsters. 

Amer. Journ. of Anat Vol. III, p 387 — 472. 

1908. Wilder, H. H.: Zur körperlichen Identität bei Zwillingen. Anat. Anz. Bd. 32, 

Nr. 8, S. 193-200. 

1904. Yvert, A.: L'identification par les empreintes digitales palmaires (La dactylo- 
scopie). Lyon. 

1909. La dactiloscopia y la herencia. Arch. Psiquiatria y Criminologia. Buenos 

Aires, Nr. 8, p. 185 - 194. (Referiert in der Zeitschrift für Medizinal-Beamte. 
1910. S. 18.). 



Erklärung der Figuren auf Tafel Y, YI. 

Fig. 1. Röntgen- Auf nahmen der Schädel des eineiigen Zwillingspaares. St. und 
G. K. (s. p. 94). iPhotographische Lehranstalt des Lette- Vereins Berlin.) 

Fig. 2. Fingerabdrücke zweier zum Verwechseln ähnlicher Zwillinge (M. und E.) 
aus einer Familie mit Vorkommen gleichgeschlechtiger sehr ähnlicher Zwillinge. 
(Placentarbefund fehlt. 

Fig. 3. Fingerabdrücke zweier laut Placentarbefund eineiiger Zwillingsbrüder 
(G. und W.). 

Fig. 4. Obere Reihe: Rechter und linker Daumen des Oheims. Mittlere und 
untere Reihe: Rechter und linker Daumen der Neffen (G. und A.); aus einer Familie 
mit Vorkommen gleichgeschlechtiger, sehr ähnlicher Zwillinge (ohne Placentar- 
befund). 

Fig. 5. Fall der Vererbung der Doppelschlinge am Daumen in der Familie S. 
Oben: Großvater (Nr. 7 im Stammbaum p. 102;, in der Mitte: Tochter (Nr. 16), unten: 
Sohnestochter (Nt. 17). 



Reisebrief aus Kolumbien. 



Von 

K. Th. Preuß. 

San Agustin, 31. Januar 1914. 

Soeben bin ich von meiner Tour in die Berge von Isno zurück- 
gekehrt, habe aber meine Absicht noch nicht vollständig erreicht, da die 
Conocedores, die ich eine Tagereise weiter in den Urwald schickte, um 
angeblich dort in „Alto de las Piedras" entdeckte sieben Statuen aufzu- 
finden, unverrichteter Sache zurückkehrten. Auch bekam ich einen sehr 
unangenehmen Magenkatarrh, während drei von meinen Leuten krank 
wurden, der Koch an Geschwüren, so daß er nicht gehen konnte, mein 
Muchacho infolge eines Hiebes mit einer Spitzhacke ins Bein, und meinem 
Hauptarbeiter trat eine Mula schon vorher auf den großen Zeh. So kehrte 
ich vom „Alto de los Idolos", das etwa 15 km in nordwestlicher Richtung 
von Isno liegt, wo ich im Urwalde erfolgreich zu graben angefangen 
hatte, zunächst nach S. Agustin zurück, um später, wenn die aus- 
geschickten Leute in „Alto de las Piedras" die Figuren entdeckt haben, 
nochmals zur Vollendung meiner Arbeiten dorthin zu gehen. 

Eigentlich wollte ich nunmehr eine kleine Abhandlung für die Zeit- 
schrift für Ethnologie an Sie schicken. Aber ich muß mich begnügen, 
den Bericht an den Herrn Generaldirektor, den ich vor etwa einem Monat 
sandte, im einzelnen zu ergänzen und zu vervollständigen. Denn die 
Arbeiten hier nehmen mich derart in Anspruch, daß ich zum Schreiben 
einer Abhandlung nicht komme. Gilt es doch, vor Anbruch der eigent- 
lichen Regenzeit mit den Arbeiten hier fertig zu werden, denn man sagt 
mir, daß es zwar allenfalls noch im April möglich ist, draußen zu arbeiten, 
im Mai und Juni aber unter keinen Umständen. Auch in der ganzen 
Trockenzeit sind bis jetzt nur wenige Tage ohne Regen verlaufen. 

In den ersten vierzehn Tagen beschäftigte ich mich damit, überall 
in der Gegend von S. Agustin die den Leuten bekannten Statuen auf- 
zusuchen. Gegenwärtig kenne ich bereits aus eigener Anschauung 79. 
(Es sind jetzt [17. Februar] schon einige 80.) Zugleich begann ich mit 
dem Modellieren und Photographieren, soweit die Figuren, wie z. B. die 
16 auf der Plaza von S. Agustin, nicht von Erde bedeckt waren, und 
erst wieder ausgegraben werden mußten. Seit dem 31. Dezember aber 
habe ich zugleich mit den Ausgrabungen angefangen, da es sich zum Teil 
um wochenlange Ausflüge handelte, die sich nicht mehrmals machen 



Reisebrief aus Kolumbien. 



107 



ließen. So sparte ich mir zugleich die schwierigsten Ausgrabungen, die 
auf der sog. Mesa von S. Agustin, bis zuletzt auf. Dort befinden sich 
besonders schwere und große Steine, die vielfach durcheinander geworfen 
bzw. so schwer sind, daß sie nicht bewegt werden konnten. Letzteres ist 
das Angenehmere: so sind sie doch wenigstens zum Teil an Ort und 
Stelle geblieben. 

Vom 30. Dezember bis 3. Januar machte ich einen Ausflug zum sog. 
Estrecho. Zunächst ging es bis nahe an den Magdalena nach Norden 
zu Pferde, dann zu Fuß das steile Ufer zum Estrecho hinab, wo der 
Magdalena auf 3 1 /., m eingeengt, reißend dahinströmt und auf einem 
Pfahl überschritten wird. Auf der andern Seite oben trafen wir eine 
Steinsetzung von drei Steinen und eine Statue mit einer Art 
Dolch (?) in den Händen. Die Ausgrabungen aber ergaben nichts. Von 
dort erreicht man, nach Westen gehend, in etwa zwei Stunden jenseits 
der tiefen Quebrada de Jabon einen Platz, wo sich vier Statuen und 
ein Kopf befanden, drei noch an Ort und Stelle, die vierte aus einer Gra- 
bung, die ich noch im einzelnen feststellen konnte. Yon diesen vier werde 
ich vielleicht drei von 50, 100 und 225 kg nebst dem Kopf nach Berlin schicken 
können. Auch zwei Grabungen mit je einem Stein-„Kanu" waren vor- 
handen, und zwar derart, daß man sich gut orientieren konnte. Obwohl 
man nirgends Knochenreste findet, bin ich doch überzeugt, daß diese 
„Kanus" Grabstätten sind. Ich habe später ähnliche Steinsetzungen, wie 
sie die „Kanus" einschließen, vielfach ausgegraben. Die sorgfältigeren 
enthalten eben ein „Kanu", andere nur eine Pflasterung unten mit 
Steinplatten, während an den Seiten meistens ebenfalls Steinplatten 
sorgfältig aufgerichtet sind und Steinplatten darüber liegen, doch so, 
daß das Grab unter den Decksteinen ebenfalls vollständig mit Erde und 
mitunter sogar mit schweren Steinen ausgefüllt ist. In einem 
Falle, in Tablon, war der Rand eines Kanus, das ich ausgrub, nur 
1 — 3 cm hoch, also nur die Andeutung eines sog. Kanus. Leider findet 
sich in diesen schön gearbeiteten Gräbern mit ihren gigantischen Steinen 
nichts oder bloße Scherben, Mahlsteine und andere Kleinigkeiten. So 
fand ich in Jabon bei einer Grabung drei Mahlsteine mit der Öffnung 
nach unten in verschiedener Tiefe, der Boden war 2 m lang mit Schiefer- 
platten sorgfältig ausgelegt, Seiten- und Decksteine fehlten. Mit den 
Gräbern verbunden ist aber eine bisweilen außenstehende, bis- 
weilen ebenfalls vergrabene Statue, oder man findet kleinere im 
Grabe, was jedoch selten ist. Wahrscheinlich sind diese Figuren Gott- 
heiten bzw. die zu Göttern gewordenen Toten. Ab und zu trifft man in 
Steinsetzungen bei den Gräbern, wo aber keine sorgfältige Grabsetzung 
mit Steinumhegung zu sehen ist, grobe Tongefäße und auch grobe Stein- 
figuren von kleinerem Umfang, wie ich eine in Tablon ausgrub. Ent- 
sprechend haben auch die Bewohner der ganzen Gegend nur geringfügige 
Gegenstände in ihrem Besitz, die sie mir verkaufen könnten. 

Vom 7. bis 15. Januar grub ich dann in der Quebrada de Tablon 
etwa 3 km nordwestlich von S. Agustin an zwei Hauptstellen, von denen 
die eine Gräber des erwähnten Typus, die andere aber wohl rein religiöse 



108 



K. Th Preuß: 



Stätten enthielt. Aus den letzteren stammen die fünf Figuren einer und 
derselben Erd- und M ondgöttin , wie ich annehme, von denen ich Ihnen 
Photographien sende. Nr. 1 — 3 befanden sich in derselben Steinsetzung 
und ragten nur mit den Spitzen aus der Erde, so daß nur Nr. 1 als Figur 
kenntlich war. Diese ist nach der Haltung der Hände und der Streifung 
des Rocks ohne weiteres mit der geritzten Fig. 2 zu identifizieren. Im 
Hintergründe als Hauptsache war die Steinplatte mit dem Flachrelief 




Abb. 1. 



des an die mexikanische „Erdkröte" erinnernden Jaguars auf- 
gestellt (Fig. 3). Man sieht deutlich die Tatzen und die Jaguarflecken, 
der Kopf hat jedoch menschliche Formen, große runde Augen, schwach 
geritzte, als senkrechte Striche erscheinende Nase und statt des Mundes 
eine den uuteren Teil des Kopfes einfassende halbmondförmige 
Jao'uarfleckenzeichnuno\ Neben dem Relief steckte in der Hinter- 
wand ein ungeheures Steinbeil von mehr als Meterlänge, das oben 
auf der Breitseite der Spitze einen aufgemalten Halbmond trägt. In 
der nebenliegenden Steinsetzung wurde entsprechend als Hauptsache in 
der Hinterwand, vollständig mit hartgestampfter Erde verdeckt, das Relief 



Keisebriet' aus Kolumbien. 



109 



Nr. 4 entdeckt, während sich daran die frei auf dem Boden mit dein Ge- 
sicht nach unten liegende Fig. 5 anschloß, die etwa 3 vi lang ist. Die 
Querstreifung im unteren Teile der Figur ist, verglichen mit Fig. 1 und 2, 
augenscheinlich ein Rock, uud auffällig ist besonders der Nasenring, 
den ich sonst an keiner Figur getroffen habe und der vielleicht einen 
Halbmond repräsentiert. Endlich gab es daneben noch eine dritte Stein- 
setzung, die nichts enthielt, aber in einer Seitennische in hartem Lehm 
gebettet zwei große, 25 cm hohe und einige kleine Tonbecher nebst 
Ollas aufwies. Sie standen nicht mit der Öffnung nach oben, sondern 
lagen zum Teil auf die Seite gelegt, regellos durcheinander. Diese Becher 




scheinen sehr selten zu sein, denn ich habe solche bisher weder aus- 
gegraben, noch in den Händen der Leute gesehen. 

Die unterirdische Anlage der religiösen Stätten und das häufige Ver- 
stecken der Götter in der Erde, zusammen mit dem Umstand, daß der 
weitaus größte Teil der Statuen überhaupt weibliche Gottheiten dar- 
zustellen scheinen, geben ohne weiteres den Gedanken ein, daß wir es 
hier besonders mit einem Kult von Erd- und Mondgöttinnen zu tun haben. 
Seit meinen Ausgrabungen in Tablon bin ich davon überzeugt und er- 
kläre mir manches, was ich an den Statuen sehe, auf Grund dieser 
Theorie, so z. B. daß eine Statue oben und unten einen gleichen Kopf 
hat, wovon der eine also direkt in der Erde steckt. Wenn auch natur- 
gemäß die Götterbilder Traditionen nicht ersetzen können, so läßt es die 
Menge der aufgefundenen Figuren doch zu, nach den zahlreichen Ab- 
zeichen bestimmte Gruppen auszusondern, ähnlich wie wir es in den 



110 



K. Th. Preuß: 



mexikanischen oder Maya-Bilderschriften oder auch auf den peruanischen 
Vasen und Geweben zu tun gewohnt sind. Dazu kommt die Kenntnis 
der sehr eigenartigen Steinanlagen. Ich glaube, in der ganzen "Welt gibt 
es wenige Stätten und keine in so enger Umgrenzung, in denen so 
massenhaft kolossale Steinfiguren angefertigt sind, und wo mit solch ge- 
waltigen Steinen hantiert worden ist, um primitive religiöse und Grabanlagen 
herzustellen. 




Abb. 4. 



Dann grub ich einen Tag an einer Grabstätte in La Estrella, nahe 
der Hauptstätte der Statuen und Steinanlagen, in der sogenannten Mesita, 
und ging nun zu diesen selbst über, um nach zwei Tagen die Tour nach 
Isno anzutreten, die fast 14 Tage dauerte, aber, wie eingangs erwähnt, 
noch einmal wiederholt werden muß. In Matanzas, das drei Stunden 
östlich von S. Agustin auf dem Wege nach Pitalito liegt, grub 
ich in großen Scherbenhaufen, die einer ganz anderen Kultur wie die der 
Steinbilder angehören. Doch fand ich dort andererseits die Figur eines 
etwa zwei Meter langen gewaltigen Frosches, die nur von der 
letzteren stammen konnte. Die Scherben waren vielfach mit einfachen 



Reisebrief aus Kolumbien. 



111 



Strichen bemalt, wie sie bei S. Agustin nicht vorkommen. Ebenso steht 
es z. B. mit den Resten von Tonfiguren, die in S. Agustin ganz fehlen. 




b 

Abb. 5. 

Andererseits gibt es auch gewisse Ähnlichkeiten in den vorherrschenden 
rohen Tongefäßen u. a., so daß man an Gleichzeitigkeit der beiden 



112 



K. Th. Preuß: 



Kulturell denken muß. Leider bin ich mit dem zeitraubenden Wälzen 
von Steinen der S. Agustin- Kultur so überlastet, daß ich nicht daran 
denken kann, anderen Spuren zu folgen. 

Isno liegt Matanzas gegenüber auf der anderen Seite des 
Magdalena. Es besteht aus ein paar Hütten. Dort aber befindet sich 
nichts archäologisch Interessantes, sondern erst auf dem zwei Stunden in 
nordwestlicher Richtung liegenden Alto de las huacas, wo neben vielen 
Steinsetzungen (Gräbern) auch die von Stöpel erwähnten drei Gräber 
mit je einem „Kanu" liegen. Dort fand ich eine große Steinfigur, eine 
Göttin mit Brüsten, und eine andere fand sich im Urwald, zwei Stunden 
von da nach Norden im Alto de los Idolos. Inzwischen sind mir zwei 
Steinfiguren eine Tagestour weiter im Urwald angegeben, so daß ein 
neuer Ausflug dorthin notwendig wird. Dieser Brief ist leider 14 Tage 
liegen geblieben, da ich auf die Absendung der Carga nach Neiva wartete 
und auch effektiv nicht imstande war, zu schreiben. 

Auf diese Weise kann ich andererseits noch von meinen weiteren 
Ausgrabungen in der Mesita berichten, wo das Schwierigste war, die 
großen Steinplatten fortzuwälzen, unter denen Statuen verborgen 
liegen. Um die große Platte des Tempels zu bewegen, nach der die 
ganze Gegend den Namen Mesita erhalten hat, brauchte ich allein zwei 
Tage. Sie mißt mehr als 4 X 3 m und war von den Seitensteinen herab- 
gestürzt. Es blieb nun nichts anderes übrig, als den Hügel nach der 
Seite abzutragen und ein 2 m tiefes Loch in der Richtung der Abschüssig- 
keit der Platte zu graben, so dass sie auf untergelegten Pfählen ver- 
mittelst der eigenen Schwere herabstürzte und die darunter verborgenen 
Statuen freigab. Mit diesen Ausgrabungen auf der Mesita, wo es drei 
gesonderte Terrains mit Steinsetzungen gibt, bin ich die letzten 14 Tage 
Tag für Tag von 6—5 Uhr beschäftigt gewesen, namentlich der schon 
erwähnte Haupttempel bietet auch nach der Beseitigung der Decksteine 
ungeheuere Schwierigkeiten, da die großen Seiten- und Hinterwandsteine 
entfernt werden müssen, weil sie bei den tieferen Ausgrabungen auf dem 
durch unterirdische Gänge unterwühlten Boden herabzustürzen drohen. 
Diese Gänge sind übrigens alle modern und von Goldsuchern angelegt. 
Bis jetzt zog ich die von Codazzi erwähnten ungeheuren Steinpfeiler 
mit Kriegerfiguren hervor, von denen einer leider zerbrochen und sehr 
zerstört ist. Sie tragen einen Affenkopf mit Händen über der 
eigentlichen Figur, der in zwei Schlangenenden ausläuft, jede 
wiederum mit einem Schlangenkopf mit aufgebogener Nase 
und Händen an jedem Ende. Zwei weitere schwere Figuren, die ich 
noch nicht freilegen konnte, sind noch in der Tiefe verborgen. Mittler- 
weile habe ich eine hervorgezogen, eine ungeheuer schwere, mit auf- 
gerichtetem, durch Hüftschnur gehaltenen Penis. Sie liegt noch 
mit dem Gesicht nach unten. Ein Steinpfeiler einer anderen neben diesem 
Haupttempel befindlichen Steinsetzung trägt über dem Kopf der Krieger- 
figur augenscheinlich eine Fledermaus mit ausgebreiteten Flügeln, 
wie überhaupt die nächtlichen und in der Erde bzw. verborgen lebenden 
Tiere: Eule, Schlange, Eidechse neben wenigen anderen vielfach vor- 



Reisebrief aus Kolumbien. 



113 



kommen. Es ist leider unmöglich, Einzelheiten anzudeuten, ohne die 
Bilder zu bringen. 

Glücklicherweise entdeckte ich jenseits des Rio Lavapatas, der 
nach Süden in den Rio Naranjos (Rio Sombrerillo) fließt und die 
Mesita im Westen abschließt, noch unberührte Steinsetzungen, an die ich 
nach meiner neuen Tour nach Isno herangehen werde. Diese sind sehr 
vielversprechend, denn ich fand dort vier große Figuren, darunter einen 
Frosch, einen Krieger und eine Göttin, über deren Kopf eine 
zweite menschliche Figur mit Ebermaske angebracht ist. Der 
Eberrüssel mit den Stoßzähnen sieht ganz wie ein Elefantenrüssel aus. 
Leider ist die Figur zerbrochen. Die kleinste der vier Figuren, die in 
der Mitte durchgebrochen war, ist bereits für Berlin eingepackt. Ich 
freue mich schon darauf, die Ergebnisse zu Hause verarbeiten zu können. 
Es soll meine erste Arbeit sein. Schade nur, daß es so wenig Mythen 
aus Kolumbien, geschweige aus dieser Gegend gibt, die auf die Einzel- 
heiten mehr Licht werfen könnten. Deshalb zieht es mich einerseits 
nach dem Caqueta bzw. dessen Nebenflüssen Rio Orteguaza und 
Rio Caguan, wo ich mich für die Regenzeit nach etwa achttägiger Reise 
in einer Indianerhütte festsetzen könnte, um Mythen aufzuschreiben und 
im Juli oder August, wenn es trockener wird, weiter nach der Sierra 
Nevada aufzubrechen. Es ließe sich dort wohl auch eine schöne moderne 
Sammlung zusammenbringen. Andererseits zieht es mich auch nach dem 
südlichen Kolumbien und Ecuador, wo es auch im April bis Juni trockener 
sein soll, um weiter archäologisch zu arbeiten. 



Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 1. 



8 



Schillers Schädel. 



Von 

R. Neuhauß. 

Seit dem Erscheinen meiner ausführlichen Besprechung des Werkes 
von August v. Froriep über Schillers Schädel 1 ) ist insofern eine neue, 
bedeutsame Tatsache eingetreten, als in Stuttgart eine bisher unbekannte, 
aus Danneck er s Nachlaß stammende, jetzt im Besitz des Herrn Hofrat 
Klinckerfuß befindliche Totenmaske Schillers auftauchte, welche der 
ganzen Frage eine entscheidende Wendung gibt. Ich habe in Stuttgart 
diese Maske genau untersucht und bemerke dazu folgendes: Die Maske 
stellt den ganzen Kopf dar und besteht aus Gips. In der Größe stimmt 
sie mit der in der Großherzoglichen Bibliothek zu Weimar befindlichen 
Gipsmaske überein, ist also größer als die beim Brennen geschrumpfte 
Schwabesche Terrakottamaske im Schillermuseum zu Marbach. Es unter- 
liegt nicht dem mindesten Zweifel, daß alle drei Masken aus derselben 
Form gegossen, an sich also gleichwertig sind, doch ist sowohl der Er- 
haltungszustand, wie auch die feine Wiedergabe der meisten Einzelheiten 
bei der Klinckerfußschen (Stuttgarter) Maske am besten. Die schwere 
Verletzung der Nasenspitze fehlt hier; auch sind beide Ohren weit besser 
als bei der Weimarer gekommen und das Innere derselben ist am linken 
ganz, am rechten zum Teil frei. Ferner ist der Halsteil, wo bei der 
Weimarer Maske die Zahl „200" steht, bei der Stuttgarter gut erhalten. 

Aus dem Umstände, daß sich bei der Klinckerfußschen Maske an 
den Augenbrauen und verschiedenen anderen Stellen des Kopfes Par- 
tikelchen von Thüringer Ton befinden, muß man schließen, daß L. Klauer 
in der über dem Toten gefertigten Hohlform zuerst die Schwabesche 
Maske ausdrückte und dann in derselben Form die Klincke rfußsche 
Gipsmaske goß. Nachdem dies geschehen, machte er — alles aus der- 
selben Form — noch zwei Tonabdrücke, nämlich die in der Weimarer 
Bibliothek befindliche Geißlersche Maske, die durch starkes Überarbeiten 
ganz entwertet ist, ferner die Grundform zur Klau ersehen Terrakotta- 
büste im Großherzoglichen Museum zu Weimar, und endlich zum Schluß, 
als die Form schon stark beschädigt war, die Weimarer Gipsmaske. 

Man wird einwenden, daß es nicht möglich ist, aus derselben primären 
Hohlform zwei Gipsausgüsse herzustellen, weil man die Form nur durch 
Zerschlagen vom Gips herunterbekommt. Klauer hatte aber offenbar von 



1) Diese Zeitschrift, Heft 6, 1913, S. 973. 



R. Xeuhauß: Schillers Schädel. 



115 



Anfang an die Absicht, die primäre Form zu mehreren Ausgüssen zu ver- 
wenden und legte dieselbe daher in sechs Teilstücken an (zwei das Ge- 
sicht, zwei die Ohren, eins der Oberkopf, eins das Hinterhaupt). Diese 
sechs Stücke lassen sich, ohne daß man sie zerschlägt, vom Ausguß herunter- 
nehmen. Daß Klauer bei keinem der Ausgüsse eine sekundäre Stück- 
form verwendete, geht aus der vorzüglichen Wiedergabe der Hautstruktur 
hervor, ferner aus dem Umstände, daß bei jedem Ausguß die Teilstücke 
der primären Form in verschiedener Weise aneinander gefügt sind. Bei 
der Klinckerfußschen Maske rutschten z. B. die Ohren mit ihrer Um- 
gebung am tiefsten in den Kopf hinein. 

Natürlich litt die Form bei dem wiederholten Ausgießen und Ab- 
nehmen aufs schwerste; besonders ging die Nase und die Oberlippen- 
partie, wahrscheinlich auch das Hinterhaupt, in Stücke, so daß die 
Weimarer Maske im allgemeinen weit mehr beschädigt ist, als die früher 
ausgegossene Klinckerfuß sehe. 

W T enn nun auch die Schwabe sehe Terrakottamaske früher geformt 
wurde als die Klinckerfußsche, so ist letztere doch die wertvollere, 
einerseits, weil Gips die feinen Einzelheiten besser wiedergibt als Ton, 
zweitens, weil nur beim Gipsausguß die Größenverhältnisse richtig sind, 
denn Ton schrumpft beim Trocknen und Brennen. 

Jedenfalls ist die Klinckerfuß sehe Maske diejenige, welche Klauer 
für seinen Auftraggeber, den Phrenologen Gall, bestimmte, denn sie ist 
nicht nur die technisch beste, sie ist auch durch Überarbeitung der 
„Treppen", die infolge schlechten Aneinanderpassens der Teilstücke ent- 
standen, am sorgfältigsten hergerichtet. Sie ist ferner die einzige, wo 
z. B. die Nasenlöcher tief ausmodelliert sind. Fast der ganze Oberkopf 
wurde gesäubert und überarbeitet, um eben bei Galls Demonstrationen 
ein Objekt darzustellen, an dem nicht allerwärts unmotivierte Vertiefungen, 
Furchen, Wülste usw. vorhanden sind. Wann sie nach Stuttgart in den 
Besitz von Dan necker gelangte, entzieht sich unserer Kenntnis. 

Natürlich ist die Auffindung dieser Maske ein vernichtender Schlag 
für die durch v. Froriep aufgestellte Theorie des aufgequollenen Zwischen- 
gliedes, nach welch letzterem angeblich die W T eimarerund die Schwabe sehe 
Maske hergestellt sein sollen. Wir besitzen jetzt neben der kleineren 
Tonmaske zwei gleich große, aus derselben Form gegossene Gipsmasken, 
von denen die eine, die Klinckerfußsche, Anspruch darauf hat, als das 
für Gall bestimmte „Original" bezeichnet zu werden. Angesichts dieser 
großen Gipsmaske, welche an den berühmten Bildhauer Dannecker ge- 
schickt wurde, um ihm bei seinen Darstellungen Schillers als Leitstern 
zu dienen, verliert die Behauptung, daß nur die geschrumpfte Terrakotta- 
maske die richtige Größe des Schillerkopfes wiedergibt, jegliche Wahr- 
scheinlichkeit. Der durch v. Froriep aufgefundene, für die Gipsmaske 
viel zu kleine Schädel kann also nicht Schillers Schädel sein. 



8* 



II. Verhandlungen. 



Sitzung vom 17. Januar 1914. 

Vo r t r äg e : 

Hr. Ph. Kuhn: Die Pygmäen am Sanga. Mit Lichtbildern. 

Hr. E. Seier: Die Wandmalereien von Chich'en Itzä. Mit Lichtbildern. 

Vorsitzender: Hr. Eduard Seier. 

(1) Neu aufgenommen sind: 

Hr. Oskar Leichtmann, Berlin-Schöneberg. 

Hr. Oberstabsarzt Dr. Philalethes Kuhn, Berlin-Lichterfelde. 

Hr. Dr. Walter Schindler, Handelsredakteur, Leipzig. 

Hr. Dr. Hans Henning, Assistent am Psychologischen Institut, 

Frankfurt a. M. 
Hr. Amtsrichter Dr. H. RLsch, Charlottenburg. 
Hr. Leo Legman v. Ohidi, Eger. 
Hr. Dr. med. Alex Tycoziner, Halle a. S. 
Frau Hauptmann C. Stenzler, Berlin-Lichterfelde. 
Frl. E. Beilot, Lehrerin, Berlin-Lichterfelde. 
Frau Margarete Preufi, Berlin-Friedenau. 
Hr. Dr. phil. Friedrich Kern, Berlin. 
Hr. Schriftsteller Karl Einstein, Berlin. 

(2) Die während der Sitzung vorgenommene Wahl der Ausschuß- 
mitglieder für 1914 ergibt die gleiche Zusammensetzung des Ausschusses, 
wie im vorigen Jahre. Er besteht aus den Herren Ehrenreich, Friedel, 
Götze, Maaß, Minden, F. W. K. Müller, Staudinger, Karl v.on 
den Steinen, C. Strauch. 

(3) Herr Ph. Kuhn hält den angekündigten Vortrag: 

Über die Pygmäen am Sanga. 

Meine Damen und Herren! Ich würde es nicht wagen, die be- 
scheidenen Beobachtungen, die ich über die Pygmäen am Sanga gemacht 
habe, hier vorzutragen, wenn es sich nicht um eine wichtige Rasse 
handelte, die erst wenig erforscht ist, und deren Eigenart zudem einem 



Die Pygmäen am Sanga. 



117 



baldigen Untergänge geweiht erscheint, sodaß auch geringfügige Beob- 
achtungen über dieses Volk einen gewissen Wert gewinnen. 

Seit meinem Aufenthalte in Südwestafrika während der Jahre 1896 
bis 1901, der mir als Distriktschef von Grootfontein ein sehr eingehendes 
Bild von den Buschmännern, sowohl von den Hei"kum als auch von den 
!Kung- Buschmännern verschaffte, war es mein sehnlicher Wunsch, die 
Pygmäen im zentralafrikanischen Urwald kennen zu lernen, um einen 
Vergleich zwischen beiden Rassen anstellen zu können. Die Erfüllung 
dieses Wunsches wurde mir zuteil, als ich vor einem Jahre als Medizinal- 
referent des Kaiserlichen Gouvernements von Kamerun eine Reise in die 
Schlafkrankheitgebiete von Südkamerun unternahm, um den Stand der 
Seuche in dem neu erworbenen Gebiet festzustellen und den Kampf 
gegen sie zu organisieren. 

Nach den bis dahin aus Altkamerun vorliegenden Nachrichten kommen 
Pygmäen in den verschiedensten Gegenden des Urwaldes 1 ) vor; zwischen 
Kribi und Jaunde, besonders in der Gegend von Lolodorf als „Bagielli", 
ferner in der Gegend von Bimba bei Dume, sodann in der Gegend von 
Molundu als „Bomanjoks". Uber die letzteren hat Koch in der Deutschen 
Kolonialzeitung 1912 Nr. 48 einen Aufsatz veröffentlicht und Schultze in 
dem Werk des Herzogs Adolf Friedrich (1912) berichtet. Da der eigent- 
liche Zweck meiner Reise mir erhebliche Umwege verbot, konnte ich 
weder bei Lolodorf noch in der Gegend von Dume daran denken, die 
Pygmäen aufzusuchen. Dagegen bot sich in Neukamerun längs des 
Sanga, den ich bis zur Mündung in den Kongo befahren mußte, mehrfach 
Gelegenheit. Denn hier wohnen die Pygmäen längs des Flusses im Ur- 
wald, dessen Grenze etwa bei dem Orte Nola liegt. Ihr Vorkommen ist 
hier, wie uns Bruel (1910) mitteilt, seit dem Jahre 1891 bekannt. Dieser 
Autor und Ouzilleau (1911) haben über sie berichtet, aber ebenso wie 
Koch und Schultze wohl nur über die Körperlänge Messungen angestellt. 
Die ersten Pygmäendörfer besuchte ich bei dem Orte Bomassa, wo die 
Compagnie Forestiere Sangha Oubangui eine Niederlassung besitzt. Der 
Leiter der Faktorei, ein Franzose, überließ mir freundlicherweise einen 
erfahrenen Jäger aus einem Bantustamme, der die Sprache der Pygmäen 
sprach, ferner mehrere andere zuverlässige Neger zur Elefantenjagd. Ich 
nahm aus meiner Begleitung einen schwarzen Soldaten und mehrere 
Leute aus dem Pande- und Jangere-Stamme mit. Unser Weg führte 
in die Nähe eines Pygmäenlagers, das sich genau wie die Buschmann- 
werfte durch ein lebhaftes, lautes Durcheinanderschwatzen der Bewohner 
und durch leichten Brandgeruch kundtat. Ich ging so vor, daß zunächst 
der Dolmetsch mit den Ortsansässigen auf dem ausgetretenen Pfade in 
das Dorf eindrang, wobei er die Pygmäen aufforderte zu bleiben und keine 
Furcht zu haben. Seine Leute verteilten sich sofort um die Hütten herum. 

Ich folgte ihnen auf dem Fuße und stellte die Schwarzen aus meiner 



1) Ich will hier gleich bemerken, daß die von dem Ehepaar Thorbecke im 
Jandjomgebirge bereits im Graslande Kameruns entdeckten Pygmäen nach der Be- 
schreibung und den Abbildungen mit den Urwaldpygmäen einer Rasse sind. 



118 



Ph. Kuhn: 



Begleitung ebenfalls rings um die Hütten auf. So gelang es, das Ent- 
weichen der Zwerge zu verhindern. Diese Art des Vorgehens hat sich 
mir in Südwestafrika am besten bewährt, um Buschmänner in ihrer Werft 
zu überraschen. Bei einem Vorgehen durch die Büsche ohne Pfad oder 
beim konzentrischen Vordringen, oder gar wenn der Weiße sofort mit 
auftaucht, wird der Erfolg durch fabelhaft schnelles Entweichen der 
Lagerinsassen in die Büsche vereitelt. Ich gab die Elefantenjagd auf, 
als uns der Weg nach Besichtigung des Lagers und seiner Bewohner nach 
einer Viertelstunde wieder an ein Lager führte, das eine größere Anzahl 
Pygmäen, darunter einen Schwerschlafkranken und eine Anzahl der 
Krankheit Verdächtige enthielt. Da ich keine Meßinstrumente bei mir 
trug, beschloß ich, so viele wie möglich nach Bomassa mitzunehmen, um 
sie dort zu messen. Das war keine leichte Arbeit; trotz aller Aufsicht 
verschwand immer wieder ein Mann oder eine Frau in den Busch. Sie 
gingen gewöhnlich in eine Hütte, als wollten sie noch etwas holen, 
brachen aber nach hinten durch. Auch um andere Liste waren sie nicht 
verlegen, die ich aber bereits kannte. So boten sie sich bereitwillig an, 
noch Leute von dem anderen Dorf zu holen, damit auch die noch mit- 
kämen. Schließlich brachte ich elf Männer und elf Frauen nebst Kindern 
unter sorgfältiger Bewachung, immer zwei oder drei Pygmäen vor einem 
schwarzen Aufpasser, nach Bomassa. Das hatte den Vorteil, daß ich sie 
hier nicht nur messen, sondern in der Faktorei auf einer Gummiwage 
wiegen konnte. Noch kurz vor der Faktorei versuchten sie, zu ent- 
wischen, indem sie harmlos den Häusern des Ortes zueilten, deren hinteren 
Ausgang sie zur Flucht benutzen wollten. 

Auf ähnliche Weise besichtigte ich eine große Niederlassung bei 
Mbiru, eine Stunde unterhalb von Wesso, ebenfalls am linken Sangaufer, 
wo ich die Messungen an 20 Männern und 26 Frauen an Ort und Stelle 
ausführen konnte. 

Auch bei Wesso, das noch französisch geblieben ist, war eine Nieder- 
lassung, die ich gerne besichtigt hätte. Die französischen Beamten be- 
antworteten aber meine Bitte um Führung zu den Pygmäen damit, daß 
sie mir zwei Männer und zwei Frauen zusandten. Ich hatte das Gefühl, 
daß man meinen Besuch in dem Dorfe nicht wünschte und unterließ 
weitere Versuche, dahin zu gelangen, angesichts des reichlichen Bestandes 
in Mbiru. Meine Aufzeichnungen über die Messungen der Wessoleute sind 
nicht zur Verfügung; sie sind vielleicht verloren. 

Ich erwähnte bereits, daß mir bei der ersten Annäherung der Lärm 
auffiel, den die mit hohen Stimmen schwatzenden Babinga machten. Es 
fiel mir jedesmal im Lager sofort noch etwas auf, was mich lebhaft an 
die Buschmannwerfte in Südwestafrika erinnerte: der eigenartige Geruch. 
Ich muß es dahingestellt sein lassen, ob er von den Menschen selbst oder 
von Riechstoffen ausging, jedenfalls möchte ich nicht unterlassen, mit- 
zuteilen, daß ich denselben bezeichnenden Geruch in der Nase hatte, der 
mir aus Südwestafrika wohl bekannt geblieben war. 

Die Lager unterscheiden sich in ihrem Aufbau kaum von denen der 
Buschmänner. Die Hütten gruppieren sich innerhalb einer von Busch- 



Die Pygmäen am Sanga. 



119 



werk gereinigten Lichtung im Urwald, etwa im Kreise um einen Mittel- 
raum. Die meisten sind wie die Windschirme der Buschmänner aus 
Zweigen aufgeführt, auf die Blattwerk gelegt ist. Das verwendete 
Material ist natürlich verschieden von dem der Buschmannhütten. Die 
Pygmäen verwenden große, breite Blätter. In den Dörfern bei Bomassa 
sah ich ferner die Form der Hütten, die Bruel (1910) beschrieben hat, 
bei der ein niedriger Vorbau sich an den Hauptraum anschließt, so daß 
der Grundriß etwa die Form einer bauchigen Flasche mit breitem Halse 
besitzt. In einem Dorf bei Bomassa und dem Dorf bei Mbiru traf ich je 
eine größere Hütte nach Art des länglichen Hauses der Waldbantu. 

Die Menschen selbst gleichen in ihrer Größe den Buschmännern 
ziemlich genau. Ich habe die Maße von 31 Männern und 37 Frauen er- 
halten 1 ) und als Durchschnittsgröße bei den Männern 154 cm, bei den 
Frauen 146,9 cm ermittelt. Der kleinste Mann war 140 cm, die kleinste 
Frau 134 cm groß. 10 Männer und 29 Frauen, also 50% aller Unter- 
suchten, 32 % der Männer und 78 % der Frauen, hatten eine Größe von 
150 cm und darunter. 6 Frauen blieben unter 140 cm. Der größte Mann, 
ein dürrer Geselle, war 172,5 cm, die größte Frau 164,0 cm groß. Die 
von v. Luschan (1906) gemessenen erwachsenen Pygmäen vom Ituri 
hatten eine Körpergröße von 136,5 und 133,5 cm (Männer), 128,1 und 
132,5 cm (Frauen). Ich glaube, daß es sich hier um ausgesucht kleine 
Wesen gehandelt hat. Zum Vergleich seien einige Maße der Busch- 
männer mitgeteilt: 

G. Fritsch gab als Durchschnittsgröße der Kapbuschmänner 
144,8 cm an. 

H. Werner fand bei 14 Männern im Mittel 155,3 cm und bei 
17 Frauen 149,7 cm. 

Schinz fand als Durchschnittsmaß aus 50 Messungen 157 cm. 

R. Seiner fand im Mittel bei 97 Männern 155,4 cm und bei 
21 Weibern 147,9 cm. Der größte seiner Buschmänner war 171,3 cm, 
die größte Frau 158,3 cm groß. Der kleinste Mann maß 142,2 cm, die 
kleinste Frau 137,6 cm. Eine Größe von 150 cm und darunter fand sich 
bei 16 Männern und 14 Frauen, also bei 25,4 % der Untersuchten, 16,5 % 
der Männer und 66,7 % der Frauen. 

Auch hinsichtlich der Hautfarbe fiel mir eine große Ähnlichkeit mit 
den Buschmännern auf, wenngleich letztere heller sind. Die Farbe ist 
am Rücken zwischen den Schulterblättern genommen. Manchmal schwankte 
ich zwischen zwei Farbennummern, von denen ich in den folgenden Zu- 
sammenstellungen bei Erwachsenen jeweils die höhere berücksichtige. Ich 
fand nach dem Waschen bei den Männern 18 mal, bei 31 Frauen 17 mal 
Nr. 25 der Lusch ansehen Farbentafel. Bei den Männern kam Nr. 28 
keinmal, Nr. 29 einmal vor, bei den Frauen Nr. 28 dreimal, Nr. 29 einmal. 
Nr. 22 ist bei den Männern einmal, bei den Frauen zweimal, Nr. 23 je 
einmal vertreten. Die elf Frauen von Bomassa hatten acht kleine Kinder, 
die 37 Frauen von Mbiru hatten zehn kleine Kinder bei sich. 



1) Vgl. die Tabellen. 



120 



Ph. Kuhn: 



Die Hautfarbe der Kinder war: 
in Bomassa ungewaschen 



gewaschen 



25 
23 
27 
18 

27 

26 
26 
26 



22 

23 

25 

23 

25 

26 

25 
24/25 
27/28 

27 
27/28 

25 

26 

26 

27 

18 

23 



in Mbiru 27/28 



28 
27/28 
28 
26 
26 
27 
18 
23 



Die Farbe der Ituripygmäen schwankte zwischen den Nummern 20 
und 32 der Luschanschen Tafel. 

Seiner stellte bei Männern und Weibern der Buschmänner Nr. 23 
als vorherrschend fest. Nr. 28 beobachtete er nur einmal bei einem 
! Kung-Buschmann. 

Die Babinga sind viel kräftiger und muskulöser als die Buschmänner, 
was in dem Körpergewicht zum Ausdruck kommt: Die Gesunden sind 
gut genährt. Während Seiner bei 54 Männern 40,4 und bei 10 Weibern 
36,7 kg ermittelte, fand ich in Bomassa als Durchschnittsgewicht von 
10 Männern 48,4 kg, bei 11 Frauen 46,2 kg. Bei den letzteren waren 
2 hochschwangere Frauen, von denen eine 59 kg wog. Läßt man das 
Gewicht der letzteren außer Betracht, so ergibt sich ein Durchschnitts- 
gewicht der Frauen von 44,9 kg. Die Pygmäen sind also etwa 8 kg 
schwerer als die Buschmänner. 

Ich habe ferner durchgehend die Körperhöhe im Sitzen, sowie die 
Spannweite festgestellt. Es ergaben sich folgende Durchschnittswerte: 

Spannweite: 162 cm bei den Männern, 152 cm bei den Weibern. 
Mit Ausnahme von 2 Frauen ist bei allen Pygmäen die Spannweite größer 
als die Körperlänge. Das Durchschnittsverhältnis der Spannweite zur 
Körperlänge ist bei den Männern 106,1, bei den Frauen 104,3. Hierbei 
ist besonders bemerkenswert, daß 2 Männer (Nr. 14 und 31) und 1 Frau 
(Nr. 64) die Arme nicht völlig strecken konnten. 

Die Spannweite bei den Buschmännern ist nach H. Werner bei den 
Männern ]58,6 cm, bei den Frauen 151 cm-, die entsprechenden Verhältnis- 
zahlen sind 102 und 101. 

Körperhöhe im Sitzen: bei den Frauen 74,3 cm, bei den Männern 
79,0 cm. 11 Männer und 17 Frauen haben eine Sitzhöhe, die unter der 
halben Körperlänge bleibt. 



Die Pygmäen am Sanga. 



121 



Das Durchschnittsverhältnis der Sitzhöhe zur Länge ist 50,2 bzw. 50,0. 

Bei den Buschmännern ermittelte H. Werner folgende Durchschnitts- 
maße der Sitzhöhe: bei Männern 17,0 cm, Frauen 75,6 cm; die entsprechen- 
den Verhältniszahlen sind: bei Männern 49,54 und bei Frauen 50,5. 

Die Maße entsprechen mithin dem Eindruck, den die meisten 
Pygmäen machen: der Rumpf erscheint lang, die Beine kurz, die Arme 
besonders lang. 

Von den Maßen am Kopfe habeich durchgehend folgende genommen: 
die größte Länge, die größte Breite, die kleinste Stirnbreite, die größte 
Jochbogenbreite, die Breite und Höhe der Nase, ferner die physiologische 
Länge des Ohres. In Mbiru nahm ich auch bei einer Anzahl die physio- 
logische Breite des Ohres und den Ohrabstand auf. Die Maße zeigen im 
allgemeinen 1. eine große Beständigkeit unter sich, 2. eine große Ähnlich- 
keit mit den Maßen der Buschmänner. 

Die Durchschnittswerte der Kopfmaße sind folgende, verglichen mit 
denen der Buschmänner nach Werner: 

Pygmäen Buschmännern 





18,0 


17,9 


„ Frauen .... 


17,7 


17,8 




14,3 


13,6 


„ „ „ Frauen .... 


13,8 


13,1 


„ Stirnbreite bei Männern . . 


. 10,2 




„ „ „ Frauen . . . 


. 10,1 




„ Jochbogenbreite bei Männern 


. 13,4 


12,2 


„ „ „ Frauen . 


. 12,7 


12,1 



Die Breitenmaße übertreffen die der Buschmänner etwas. Der Kopf- 
index ist: 

Pygmäen Buschmänner 

bei Männern 79,44 76,3 

„ Frauen 77,96 73,5 

Prognathie ist in demselben Maße wie bei den Buschmännern vor- 
handen. 

Die Stirn ist meist ziemlich steil, nur in einigen Fällen stark 
fliehend. Die obere knöcherne Umrandung der Augenhöhle springt 
bei manchen Individuen stark hervor. Stets ist die Schläfenlinie stark 
ausgeprägt. In einem Falle war ein starker Hinterhauptswulst gleich- 
zeitig mit starkem Knochenwall am oberen Rande der Augenhöhle vor- 
handen. 

Ich habe einige Profile aufzuzeichnen versucht, die einen ungefähren 
Eindruck erwecken mögen (Abb. 1). 

Eine auffallende Besonderheit bilden die starken Nasen, deren Breite 
manchmal die Höhe übertrifft. Die größte Breite betrug 5,6 cm bei einem 
Manne. Der Durchschnitt der Breite war bei den Männern 4,8 cm, bei 
den Frauen 4,4 cm. 2 Männer und 4 Frauen hatten Nasen von 5,0 cm 
und mehr Breite. Der Nasenindex war bei 15 Frauen und 7 Männern 
100 und über 100. Die Gesichter erhalten so etwas abschreckend Häß- 
liches. Hier liegt ein Gegensatz zu den Buschmännern vor, die zwar auch 



122 



Ph. Kuhn: 



eine Nasenbreite von 4,1 und 3,8 cm (nach H. Werner) besitzen, bei 
denen der Nasenrücken aber sehr flach ist. Die Nase ist ebenso wie bei 
den Buschmännern gegen die Stirn stark abgesetzt. In einem Falle 
(Nr. 9) waren beide Nasenflügel, in einem anderen (Nr. 21) die Nasen- 
scheidewand durchbohrt. 

Manche Nasen sind von Akne befallen. Der Gedanke, als ob bei 
den dicken Nasen überhaupt Akne im Spiele wäre, muß jedoch zurück- 
gewiesen werden. 

Die Ohren sind eher groß als klein, nicht übermäßig abstehend; die 
Umfangslinie ist gerundet, das Ohrläppchen ist meist vorhanden und ge- 




Abb. 1. Profil von Pygmäen am Sanga. 



wohnlich angewachsen, die Ohren sind fast immer durchbohrt. Der 
Mund ist breit, die Lippen verhältnismäßig schmal, die Oberlippe 
konvex. Behaarung ist bei Männern in vielen Fällen vorhanden. 

Die Augenspalte ist mittelgroß und wird nicht so zugekniffen wie 
bei den Buschmännern. Die Pygmäen sind sehr empfindlich gegen die 
Sonne, sie streben stets nach dem Schatten hin. 

Bei zahlreichen Personen sieht man besonders auf den Armen dicke, 
runde Narben, die in Längslinien angeordnet sind. Es handelt sich wohl 
um Tatuierung. 

Es ist mir, angesichts meiner Beobachtungen, ganz unverständlich, 
daß Bruel (1910) von den Sangapygmäen schreibt: „Les Babinga ne se 
tatouent pas. Iis ne se font aucune sacrification et ne se mutilent ni la 
bouche, ni le nez ni les oreilles." Die Pygmäen haben die Sitte der 
Negerstämme jener Gegend, Holzpflöcke in die Ohren und Nasen zu 
stecken, in weitem Umfange angenommen (vgl. die Photographie des 
Elefantenjägers Abb. 5). 



Die Pygmäen am Sanga. 



123 



Die bei den Buschmännern beobachtete Steifheit des Penis scheint 
bei den Pygmäen unbekannt zu sein. Ich zeigte den Männern von 
Bomassa Sein ers Abbildungen der Buschmänner mit halberigiertem Penis, 
worauf sie einstimmig erklärten, daß alle Pygmäen einen schlaffen Penis 
hätten. 

Was das Alter der Gesehenen anlangt, so waren verschiedene ältere 
Männer und Frauen sowie Greise und Greisinnen unter ihnen. Ich kann 
daher die Angaben Harrisons, 
die v. Luschan (1906) zweifelnd 
erwähnt, nach denen die Lebens- 
dauer der Pygmäen sehr kurz 
sei, für die Sangapygmäen nicht 
bestätigen. 

Die Hauptbeschäftigung der 
Pygmäen ist die Jagd auf Ele- 
fanten, die von den kräftigen 
Männern ausgeführt wird. Sie 
schleichen, mit Elefantenlosung 
beschmiert, die Elefanten ge- 
wöhnlich zu zweien an und stoßen 
einen mit einer breiten Spitze 
versehenen Speer von jeder Seite 
in den Leib. Das Fleisch dient 
zum Teil ihnen selbst zur Nah- 
rung, teils^ wird es an die um- 
liegenden Bantudörfer verkauft. 
Ich fand in jedem Lager mehrere 
Negerfrauen, die Fleisch ein- 
kauften. Die Zähne liefern die 
Pygmäen an die benachbarten 
Negerhäuptlinge ab, zu denen 
sie in einer Art von freiwilliger 
Hörigkeit stehen, so wie wir es 
von den Buschmännern kennen, 
die eine ähnliche Beziehung zu 
den Häuptlingen der Ovambo 
und der Betschuanen haben. Die 
Negerhäuptlinge verkaufen die Zähne an die Faktoreien der Weißen. 
Die Pygmäen erhalten dafür allerlei Bedürfnisse, wie Geräte, Stoffe, 
Tabak, Nahrungsmittel aus den Läden. 

Nach meinen Erkundigungen führten die Pygmäen Bogen und Pfeil 
nicht. 

Wenn man sich die Gesamterscheinung der Pygmäen vergegenwärtigt, 
so geben den meisten die dicken großen Nasen ein etwas anderes Aus- 
sehen, als es die Buschmänner haben. Ich fand aber in jedem Lager 
mehrere Personen, die weniger starke Nasen und eine große Ähnlichkeit 
im Gesicht mit Buschmänuern besaßen, namentlich bei den Frauen. Bei 




Abb. 2. Pygmäendorf in Sanga-Dschah-Ecke. 
(Aufnahme von Koch. 



P24 



Ph. Kuhn: 



älteren Frauen fand sich mehrfach die häßliche Faltenbildung im Antlitz, 
die uns von Buschmanngreisinnen bekannt ist. 




Abb. 3. Pygmäen am Sanga. Familie vor der Hütte. (Aufnahme von Koch) 




Abb. 4. Pygmäen am Sanga. Frauen und Kinder. (Aufnahme von Koch.) 



Auch der kräftige, muskulöse Körper der Pygmäen weckt zunächst 
die Vorstellung, daß hier eine andere Kasse als die der dünngliedrigen 



Die Pygmäen am Sanga. 



125 



Buschmänner vorliegt. Wenn wir uns aber vergegenwärtigen, daß die 
Buschmänner in der wasserarmen Steppe leben und das Wild meist durch 
Hetzen erjagen, so scheint es nicht verwunderlich, daß sie schwächere 
Muskeln und geringeren Fettansatz haben als die Pygmäen, die eine ge- 
waltige Körperkraft für die Elefantenjagd brauchen, und die im dichten 
Urwald keine Gelegenheit zu Hetzjagden finden. 

Jedenfalls besteht für mich kein Zweifel, daß Pygmäen und Busch- 
männer nahe Verwandte 
sind. 

Ich bedauere sehr, daß die 
eigentliche Aufgabe meiner Reise 
mir eingehendere Beobachtungen 
und Sammlungen nicht gestattete ; 
ich mußte unmittelbar nach der 
Besichtigung von Mbiru nach 
Brazzaville Weiterreisen; daher 
kann ich auch über die Sprache, 
die Haare, die Zähne und vieles 
andere nichts Genaueres aus- 
sagen. 

Desgleichen muß ich be- 
dauern, daß es mir nicht ge- 
lang, selbst Photographien von 
den Babingas zu nehmen, da 
die Apparate der Expedition bei 
der Verteilung der einzelnen 
Mitglieder auf die verschiedenen 
Stahlboote und Kanus nicht zur 
Stelle waren. Yon den hier 
wiedergegebenen Photos ver- 
danke ich die Gruppenbilder der 
Deutschen Kolonialgesellschaft, 
der sie von Koch, einem guten 
Beobachter der Pygmäen, aus 
dem Sanga-Dscha-Gebiet über- 
mittelt sind, und ein Bild eines Abb. 5. Elefantenjäger vom Sanga. Die 
Elefantenjägers vom Sanga der Schnur um den Kopf deutet darauf hin, daß 
Compagnie Forestiere Sangha er Kopfweh hat (Schlafkrankheit?). 

Oubangui. 

Die Zukunft der Pygmäen hängt zunächst von der wirtschaftlichen 
Entwicklung ihrer Wohngebiete ab. Je mehr Handel und Verkehr in 
das Sangagebiet eindringt, desto mehr werden die Babinga mit der Kultur 
in Berührung kommen und allmählich unter den Schwarzen verschwinden. 
Daß sie bereits in Sprache, Sitten und Gewohnheiten von den um- 
wohnenden Bantunegern beeinflußt werden, haben wir gesehen. In Wesso 
hörte ich auch, daß die dortigen Babinga angefangen haben, Felder zu 
bauen. 




126 



Ph. Kulm: 



Nummer 


Name 


Geschlecht 


Alter 


Wohnort 


Haut 

ö 

<v 

o 

Iii 

> 
Ö 


färbe 

ö 

<v 
A 
u 

DD 
CC 

0> 


1 

j Körpergröße 


Spannweite 


Körperhöhe im Sitzen 


^ Körpergewicht 


Größte Länge des Kopfes 


1 




m. 


Erw. 


Bomassa 


26 


25 


157 


173 


83 


59 


18,2 


2 




» 


71 


55 


25 


25 


157 


169 


79 


50 


17,9 


3 


Menjimbo .... 




11 


n 


26 


23 


150 


156 


77,5 


47 


19,6 


4 


Mobellu 


55 


11 


» 


25 


23/25 


162 


167 


81 


52 


16,7 


5 




r> 


11 


» 


26 


25 


150 


165 


79 


— 


17,8 


6 




•n 


« 


» 


26 


25 


147 


155 


79 


41 


18,3 


7 






55 


» 


26 


24/25 


160 


168 


81 


51 


17,3 


8 


Mupimba .... 


» 


n 




26 


25 


157 


163 


81 


53 


17,3 


9 


Molandi 


77 


11 


55 


25 


22 


150 


159 


76,5 


47 


18,5 


10 


Lombai .... 


Ii 


Greis 


» 


27/28 


26/27 


149 


151 


82 


47 


18,4 


11 




11 


n 


55 


27 


25 


146 


157,5 


79 


37 


17,7 


12 




» 


Erw. 


Mbiru 


26 


26 


172,5 


180 


81 


— 


17,2 


13 






55 


» 


26 


25 


157 


169 


79 


— 


19,0 


14 




n 


55 


•i 


27 


26 


149 


152,5 


77 


— 


18,0 


15 


Ekamba 


Ii 


jünger. M. 


n 


27 


25 


152 


168 


76 


— 


17,2 


16 


Njembebba. . . . 


Ii 


Erw. 




26 


23/25 


140 


146 


67 




16,8 


17 




r> 


n 




29 


29 


153 


158,5 


80 


— 


18,0 


18 






n 


» 


28 


27 


162 


170 


81 




19,3 


19 




11 


älter. M. 


55 


27 


26 


163 


164,5 


78 


— 


18,3 


20 






Erw. 




27 


25/26 


151 


160 


71 




17,3 


ZI 




n 


55 


1t 


28 


27 


157 


1 <9 


78 




lO A 

1Ö,U 


22 


Njubbe 


Ii 


55 


n 


27/28 


23/25 


162 


183,5 


74,5 




18,1 


23 


Mungamba .... 


Ii 


jünger. M. 


Ii 


27 


27 


155 


161 


74 




18,2 


24 




Ii 


Erw. 




28/29 


26/27 


153 


161 


73 




17,7 


25 


Messambo .... 


Ii 


n 


71 


27/28 


23/25 


153 


160 


79 




19,2 


26 


Mbema 


11 


jünger. M. 




27/28 


25 


148 


153 


73 




18,1 


27 




Ii 


Erw. 


» 


27 


25 


155 


165 


76 




18,2. 


28 


Mbita 


Ii 


» 




27 


26 


157 


170 


77 




18,6 


29 




Ii 


n 




27 


25 


157 


162 


77 




19,0 


30 






71 




27 


25 


149 


162 


71,5 




17,5 


31 


Tule 


7) 


älter. Äl 




97 




151 


159 


76 




17,7 




Durchschnitts- 
werte 






l 






154 


163,4 


77,3 


48,4 


18,0 



Die Pygmäen am Sanga. 127 



| Nummer | 


Name 


Größte Breite des Kopfes 


Kleinste Stirnbreite 


Größte Jochbogenbreite 


Breite der Nase 


Höhe der Nase 


f" 1 Physiogn. Länge des Ohres 


hj Physiogn. Länge des Ohres 


t- 4 Physiogn. Breite des Ohres 


h Physiogn. Breite des Ohres 


73 

M 

CO 

O 
1. 


73 
r-t 

CÖ 
-»J 

CO 

Ji 

A 

O 

r. 


Längenbreiten-Index des 
Kopfes 


Nasen-Index 


1 




14,3 


10,3 


14,1 


5,6 


5,4 


6,2 


6,2 










78,57 


103,7 


2 




14,2 


10,3 


13,3 


4,5 


5,5 


5,7 


5,9 










79,33 


81,81 


3 


Menjimbo .... 


15,5 


10.7 


13,9 


4,6 


5,0 


5,5 


5,5 










79,08 


92,0 


4 




14,2 


9,8 


13,7 


4,7 


5,2 


5,7 


5,5 




— 






85,03 


90,38 


5 




14,4 


10,7 


13,3 


5,0 


4,7 


6,3 


6,3 




— 






80,89 


106,4 


6 




14,2 


10,7 


13,2 


4,0 


5,0 


5,7 


5,7 




— 






77,60 


80,0 


7 


"Roll n 


13,2 


9,7 


13,1 


4,9 


5,0 


7,0 


6,2 










76,30 


98,0 


8 


Mupimba .... 


14,3 


10,2 


13,6 


4,8 


5,1 


6,0 


6,0 




— 






82,66 


94,1 


9 




14,1 


10,6 


13,5 


5,1 


4,7 


6,3 


6,4 




— 






76,21 


108,5 


10 




14,3 


10,1 


13,3 


4,6 


5,1 


5,6 


5,7 










77,71 


90,2 


11 




14,3 


9,5 


12,7 


4,6 


5,2 


5,7 


6,1 










80,79 


88,4 


12 




13,8 


10,1 


13,1 


5,1 


5,5 


6,0 


6,1 


4,0 


4,0 






80,23 


92,7 


13 




14,6 


10,2 


14,1 


4,7 


5,2 


5,5 


5,4 3,5 


3,7 






76,84 


90,4 


14 




14,3 


11,0 


13,5 


5,0 


5,0 


6,3 


6,4 3,8 


3,6 






79,50 


100,9 


15 


Ekamba 


14,2 


10,1 


14,3 


4,9 


5,2 


5,6 


5,6 


3,0 


3,3 






82,55 


94,2 


16 


Njembebba . . . 


10,5 


9,3 


11,8 


4,3 


4,6 


5,0 


5,4 


3,0 


3,2 






62,50 


93,5 


17 




14,2 


10,3 


13,5 


5,0 


5,7 


5,7 


6,3 


3,1 


3,5 






78,85 


87,7 


18 




15,3 


10,5 


14,3 


5,3 


5,0 


6,7 


7,0 










79,27 


106,0 


19 




14,5 


10,2 


14,0 


4,7 


5,7 


6,0 


6,4 3,8 


4,1 






83,81 


82,4 


20 




14,0 


10,2 


13,5 


4,6 


5,1 


5,4 5,6 3,0 


3,2 






80,92 


90,2 






lb,b 


1U,U 


lo,o 


& c\ 
o,u 


5,4 


5,4 


5,4' 3,2 


3,6 


1 7 
1,' 


1 F\ 

1,0 


£)2,22 


y2,b 


22 




14,0 


10,7 


13,5 


4,8 


5,5 


5,5 


5,5 


3,5 


3,4 


1,5 


1 c 

l,b 


77,34 


87,3 


23 


Mungamba .... 


14,5 


9,9 


13,2 


4,3 


4,5 


5,7 


5,6 3,5 


3,3 


l,b 


1 7 


79,67 


95,5 


24 




14,1 


10,3 


12,7 


4,2 


4,5 


5,8 


6,2 3,0 


3,4 


2,0 


2,0 


79,66 


93,3 


25 


Messambo .... 


14,7 


10,4 


13,5 


5,0 


5,1 


6,0 


5,8 


3,3 3,2 


1 7 


2,0 


76,56 


98,0 


26 




14,4 


10,1 


13,1 


4,4 


4,7 


5,5 


5,6 3,4 


3,7 


2,0 


2,0 


79,61 


93,6 


27 




13,8 


10,0 


13,5 


5,0 


4,7 


6,0 


6,0 3,5 


3,7 


1,5 


1,3 


75,82 


106,4 


28 




15,1 


10,5 


13,8 


4,5 


4,9 


5,1 


5,3 3,2 


3,5 


1,7 


1,7 


81,18 


91,8 


29 


Epundji ...... 


14,8 


11,0 


13,5 


4,7 


4,5 


6,2 


6,4 3,1 


3,1 


1,5 


1,5 


77,89 


103,6 


30 




14,9 


10,1 


13,5 


4,2 


5,0 


6,0 


6,0 3,5 


3,8 


2,0 


1,9 


85,14 


84,0 


31 


Tule 


14,5 


10,0 


13,5 






6,0 


6,0 3,2 


3,8 


1 7 


1 9 


81,91 






Durchschnitts- 
werte 


14,3 


10,2 


13,4 


4,7 


5,0 


5,8 


5,9 


3,3 


3,5 


1,7 


1,7 


79,44 


94,0 



128 



Ph. Kuhn: 







H 


M 
3 

G N 
O 05 


ler 
e im 
Kör- 




immer 


Name 


Physiogn. 
Ohr-Ind( 


£ 3,3 

B Zu 

:ci d Q. 

•9 rt £ 

t* C.O 


v. o a _ 
B-S N S 

" 35 b B 


Bemerkungen 


& 










1 


Likukui . . . 




1 1 A 1 


52,9 


urusen r. uni i^ocn u,o cm Li. u. u,<s cm t>. 


2 


Njombo . . . 


— 


107,6 


50,3 


Ansatz z. Schnurr- u. Backenbart. Stirn- 
adern verhärtet. Zunge belegt. Drüsen. 
Schlafkrankheit? 1. Ohr rundes Loch von 
0,8 cm Durchmesser. 


3 


Menjimbo . . 


— 


104,0 


51,6 


Drüsen. 


4 

5 


Mobellu . . . 
Kujeia .... 


— 
— 


103,1 
110,0 


50,0 

KCl f 

02,b 


Im rechten Ohr Loch von Kirschkerngröße. 
Durchgerissen. 


6 


Gitta .... 




105,4 


53,7 




7 


Balla .... 




105,0 


50,6 


Frambösie; im 1. Ohr Loch v. 1 cm Durchm. 


8 


Mupimba . . 




101,0 


Ol,b 


Im r. Ohr Loch v. 1 cm Durchm., durchgeriss. 


9 


Molandi . . . 


- 


106,0 


51,0 


Tatuiert im Gesicht Beide Nasenflügel 
durchbohrt, im r. Ohr Loch v. 1 cm Dm. 


10 


Lombai . . . 


— 


101,3 


55,0 


Beide Ohrläppchen angewachsen. 


11 


Ebali .... 




107,8 


r, A -i 
04,1 


Nase : Akne ; im r. Ohr Loch v. 1 cm Dm. 


12 


Ndaka .... 


1. 66,66 


104,3 


46,9 


Hagerer, dünner Mann. 


13 


Gunjoko . . . 


1. 63,63 


107,6 


50,3 




14 


Nusima . . . 


1. 60,32 


102,3 


51,7 


Häuptling, Akne, beide Arme können nicht 
völlig gestreckt werden (15° etwa fehlen). 


15 


Ekamba . . . 


1. 53,56 


110,5 


50,0 




16 


Njembebba 


1. 60,00 


lU4,o 


AI Q 


Im r. Ohr Loch von Kirschkern große. 


17 


Ngollu .... 


1. 54,38 


103,6 


52,3 


Kräftig, muskulös, im 1. Ohr Loch von 
0,4 cm, im r. Loch von 1 cm Durchmesser. 


18 


Alimbo . . . 


— 


10o,0 


50,0 


Stark behaart, etwas fliehende Stirn, im 1. 
Ohr Loch v. 0,7 cm, im r. Loch v. 0,3 cm 
Durchmesser, keine Ohrläppchen. 


19 


Ngumbe . . . 


1. 63,33 


1 AA Q 


47,2 


Starke Augenhöhlenrandwülste, keine Ohr- 
läppchen. 


20 


Somai .... 


1. 55,55 


106,0 


47,0 


dgl., etwas fliehende Stirn, keine Ohrläpp. 


21 

22 


MDOJO .... 

Njubbe . . . 


1. 59,26 
i. o-j,bo 


1 1 A A 

114,0 
113,2 


50,0 

> 

46,0 


dgl., stark. Hinterhauptswulst, Bart, Nasen- 
scheidew. durchb., Vorderz. fehl, ob.u.unt. 


23 


Mungamba . . 


1. 61,40 


103,9 


47,7 




24 


Balundo . . . 


1. 51,72 


106,0 


47,7 


Mund schief, Unterlippe nach links verzo- 
gen, rechtes Auge schielt nach außen. 


25 


Messambo . . 


1. 55,55 


104,5 


51,6 


Barthaare. And. Zeigefinger d. LH. fehl. 2 Gl. 


Zb 


Mbema . . . 


1. 61,81 


103,4 


51,6 


Kein Ohrläpp., im r. Ohr Loch v. 0,Lcm D. 


27 


Ngundi . . . 


1. 58,33 


106,5 


49,0 


Sehr muskulös, Ohrläppchen angedeutet. 


28 


Mbita .... 


1. 62,74 


108,3 


49,0 




29 


Epundji . . . 


1. 50,00 


103,2 


49,0 


Barthaare. 


30 


lidllw tl B • • • 


1. 58,33 


108,7 


48,0 


Sti vn ci c\ Arn vArn tirt At ano*pV>lipli nip Kvr^Viili^ 

kj L1JL LLOLKXK^L 11 V üllldl tCl, alij^C kJlL\^LL LLLKZ Kjj 11111 

im r. Ohr Loch von 0,8 cm Durchmesser. 


31 


Tule 


1. 58,33 


105,3 


50,3 


Kinnbart, Syphilis, Nase ausgefress., r. Arm 
steif im Winkel von 170", Stirnadern ver- 




Durchschnitts- 
werte . . . 


1. 56,89 


106,1 


50,2 


härtet, zittert, r. kein Ohrläpp, ausgebild. 



Die Pygmäen am Sanga. 129 



Name 



Alter 



Wohnort 



Hautfarbe 



a 

03 
A 

03 

03 

Ö 

ES 



Ö 

03 

rP 

ü 

03 



03 
O 



03 

p 
p 



03 

■s 

03 
O 



C3 

'% 

03 
öß 
Fh 
03 
P« 

o 

14 

kg 



O 

03 
03 

03 
bß 
Ö 
:s3 



Kemmo . 

Mobekke 
Kunjelli 
Ametralla 
Kemu , 
Man ja 
Uge . , 
Njimba 



Labu . 
Malanga 
Bengi . 



Bangali 
Njombuabelli 

Lomendi 

Mabelli 



Njembe 
Mindaue 
Mengule 
Djello . 



Abila 



Obondje 
Limendi 
Ekobbo 
Njao . 
Nhale . 
Uama . 
Ngombo 
Ambiki 
Mbea . 
Uasso . 
Mekolla 
Misseui 
Nmeki . 



Bubondje 

Nzonni . 
Andombo 
Mmula . . 



w. 



älter. F, 
Erw. 



Bomassa 



! Greisin 
Erw. 



Mbiru 



Durchschnittswerte . . . 
Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft L 



26 


25 


144 


155 


73 


48 


16,5 


26 


25 


141 


148 


75 


43 


18,3 


27 


27 


138 


145 


16 


48 


17,9 


27 


25 


149 


156,5 


11 


52 


18,3 


27 


26 


134 


149 


68 


38 


17,3 


26 


25 


147 


157 


76 


42 


18,3 


26 


25 


136 


138 


69 


33 


17,2 


26 


25 


150 


154 


75,5 


59 


17,5 


26 


25 


158 


161 


77 


52 


18,8 


26 


25 


144 


150 


76 


47 


17,5 


27 


25 


148 


158 


78 


46 


18,6 








159 


158 


67 




17,5 


— 


— 


139 


158 


72 




17,7 


— 


— 


146 


158 


72 




17,2 






140 


141 


78 




17,2 





— 


153 


160 


78 




18,3 






150 


155 


74 




17,1 


27 


26 


148 


152 


78 




17,5 


27 


27 


150 


160 


74 




18,2 


25 


25 


148 


160 


75 




17,7 


27 


25 


154 


162 


78 




18,3 


28/29 


28/29 


138 


147 


70 





17,6 


28 


28 


151 


157 


72 




17,2 


28 


28 


146 


145,5 


75 




17,3 


27 


27 


157 


170 


74 




16,6 


27 


25 


143 


142,5 


71 




17,2 


26 


25 


142 


155 


71 




17,1 


25 


23 


149 


150 


74 




17,3 


28 


27 


155 


159 | 


74 




17,6 


27 


23/25 


143 


152,5, 


71 




17,7 


28/29 


27 


148 


155,5 


73 


— 18,0 


25 


22 


137 


147 


67 




17,3 


25 


25 


148 


154 


72 


— 118,2 


26 


25 


142 


148 


72 


- 


17,0 


23/25 


22 


149 


154 ' 


74 




18,5 


27 


25 


147 


150 


71,5 




17,4 


27/28 I 


27/28 


164 


147 


71,5 




17,5 



146,9! 153,21 73,4 46,2 
9 



17,7 



130 



Ph Kuhn: 



Name 



Ph 

o 

CO 

03 
03 

'S 

u 

pq 

03 
:0 
O 



03 

'S 

Ö 

03 
feß 

o 

•g 

o 

1-5 



ta 


CO 


ca 


CO 


03 


03 


03 


03 


Fh 


u 


S-t 


rH 


rd 


rd 


rd 


rd 


Q 


Q 


Q 


o 

w 


CO 


CO 


CO 


CO 






03 






""O 


""Ö 


TS 


03 


03 


03 


03 


Oß 


t>ß 


-t-5 


■+J 


p 




03 






:CÖ 




U 






PQ 






d 


d 


d 


ÖD 




bß 


bß 






.2 












'S 




"55 


'55 


>> 


>> 






XI 


rd 




rd 


Ph 


Ph 


Ph 


PH 


1. 


r. 


1. 


r. 



Ph 

o 

CO 
03 

03 

-o 
d 
'd 

03 



rQ 

d 

03 
bß 

d 



03 

.9 

•d 

o 

d 

bß 

o 

•p-H 

CO 

f>» 

rd 
Ph 



03 
| 

d 
d 

Ph 

DG 

co : « 
'd ^ 



rd -o 



Kemmo . 

Mobekke . 
Kunjelli . 
Ametrella 
Kemu . . 
Man ja . . 
Uge . . . 
Njimba . 



Labu 



Bengi . . . . 

Bangali . . . 
Njombuabelli 

Lomendi . . 

Mabelli . . . 



Njembe 
Mindaue 
Mengule 
Djello . 



Abila 



Obondje 
Limendi 
Ekobbo 
Njao . . 
Nhale . 
Uama . 
Ngombo 
Ambiki 
Mbea . 
Uasao . 
Mekolla 
Misseui 
Nmeki . 



Bubondje 

Nzonni . 
Andombo 
Mmula . . 



13,1 

14,8 
13,2 
14,2 
13,5 
14,0 
13,3 



13,9 
13,9 



13,9 

14,2 
14,7 

13,8 

15,0 

14,8 
13,2 
14,2 
12,2 

13,7 

14,7 
14,2 
13,3 
13,7 
14,1 
13,7 
13,7 
13,5 
13,8 
14,3 
14,1 
13,9 
13,6 

13,7 

14,1 
13,6 



9,0 

10,4 
10,5 
10,1 
10,0 
10,3 
9,6 



10,2 



10,2 
10,9 



9,9 
10,8 

10.3 

10,9 

11,1 
9,8 
9,9 
9,5 

10,0 

10,4 
9,9 

10,0 
9,3 

10,6 
9,8 
9,7 
9,5 

10,5 
9,8 

10,2 

10,1 

10,7 

9,6 

10,3 
10,0 
10,0 



11,9 

14,0 
13,6 
12,9 
12,6 



4,1 

4,5 
4,9 
4,2 
4,5 



12,8 j 4,5 
10,4 3,6 
12,8 5,2 



13,5 4,1 

13,5 j 4,1 

13.8 4,5 

13,0 4,5 
12,7 | 5,0 



12,3 

13,1 

13,1 
12,6 
12,8 
12,4 



4,1 

4,4 

4,5 
4,3 
4,5 
4,4 



13,0 5,0 

13.6 4,3 
12,8 4,0 

12.7 4,5 
12,3 ! 4,1 

4,5 
4,4 
4,0 



12,3 
12,2 
12,2 
12,3 
12,7 
13,4 
12,1 
11,8 
12,8 



12,8 
12,5 
12,7 



4,3 
4,0 
4,3 
4,4 
4,1 

4,3 



5,0 
4,5 



4,2 

4,2 
4,4 
5.0 
4,7 
4,6 
4,1 
5,0 



5,0 

5,0 

5,3 

5,0 
4,4 

4,4 

4,1 

4 ' 4 

4,3 

4,7 
5,1 

4,8 

5,0 

4,3 
4.0 
5,3 
4,4 
4,6 

4 '? 

4 '? 
4,3 

4,4 

4,7 

4,3 

5,0 
5,0 
4,2 



5,4 

5,6 
5,5 
4,6 
6,3 
5,7 
5,2 
7,6 



6,5 

6,5 

7,0 

6,3 
6,0 

6,4 

6,0 

6,1 
5,0 
5,3 
6,4 

6,0 

6,7 
5,2 
6,0 
6,0 
5,8 
5,8 
5,0 
6,0 
6,1 
6,1 
5,8 
5,5 
5,8 

5,6 

6,0 
5,4 
5,1 



5,8 

5.G 
6,2 
4.6 
6,0 
5,1 
7,0 



0,8 

6,8 

6,0 

6,8 
5,7 

7,7 

6,0 

6,1 
5.0 
5,3 
6,4 

6,5 

7,3 
5,0 
5,7 
5.5 
->7 
6,1 
5,1 



3,3 3,2 
3,6 3,7 



3,1 

3.2 
3,1 
2,8 
3-4 

3,8 
3,3 
3,3 

3,0' 3,3 
3,5 3,7 
3,0 3,1 
3,1 



3.G 

3,7 
- 

3.0 
3,7 
4,0 
3,4 
3.4 



6,1 
6,1 
5.7 

5,0, 

5,6 3,1 3,1 



3,3 
3,2! 3,0 



79,39 
80,87 



73,74 111,4 



77,60 
78,03 
76,50 
77,32 



2,00 104,0 



73,93 
79,43 
74,73 
81.14 



83,05 113,6 
93,2 
87,21 107,3 



80,87 



77,18 100,0 



81,14 
67,03 



80,33 
80,68 
77 
79,19 
84,94 



80,11 
78,03 
78,41 
80,79 



5,7 
5,6 
5,1 



2,7 



74,72 



3,3 



76,21 
78,16 



97,6 
107,1 



84,0 
95,7 
97,8 
88,0 



82,0 
82,0 
89,9 
90,0 



102,2 



95,6 
86,3 



77,40 104,2 



86,0 
97,5 
32 104,6 
102,5 
84,9 
79,65 100,0 



87,0 
88,8 
79,6 
95,2 



78.33 100,0 

80.34 100,0 



107,5 

105,0 
105,0 
105,0 
111,1 
106,8 
101,4 
103,5 



101,9 

104,2 

106,7 

99,4 
114,5 

108,2 

100,7 

104,5 
103,3 
1. 62,26 102,7 
1. 56,75 106,7 

l 51,66 108,0 



87,2 



47,76105,1 
64,00 106,5 



52,63 
67,2' 



86,47 100,0 — 



9o,o; 

100,0 



r. 57,89 103,3 
1. 59,36 102,0 



3,0 3,0! 79,43 107,1 bds.58,82 



104,0 
100,0 



65,52 108,3 
56,90 100,0 
64,70 109,1 
50,00 100,6 
57,38 102,0 
49,18 106,5 
60,00 105,0 
60,00 107,3 
55,35 104,0 

104,2 



89,5 



Durchschnitts- 
werte . . . 



13,8 1 10,1 



12,7 



4,4 



4,6 



5,8 



6,0, 3,2 



3.4 



IL 

77,96, 95,6|(r. 



55,17 

56,66 104,a 



u 

s 

& 

32 

33 
34 
35 
36 
37 
38 
39 

40 
41 

42 

43 
14 

45 

4G 

IT 
48 
49 
50 

51 

52 
53 
54 
55 
56 
57 
58 
59 
60 
61 
62 
(33 
64 

65 

66 
67 
68 



Die Pygmäen am Sanga. 



131 



Bemerkungen 



Drüsen, vereinzelte graue Haare; 1. Ohrl. erbsengroßes 
Loch, r. Ohr geringe Durchlöch. wieder zugewachsen. 

Drüsen, Ohren nicht durchbohrt. 

Drüsen, schwanger, Ohren nicht durchbohrt. 

Drüsen, beide Ohrl. ausger., l.erbsen-, r. bohnengroße Lücke. 

Drüsen, 1. Ohrläppchen Loch von 1 cm Durchmesser. 

Drüsen, 1. Ohrl. Loch v. 1 cm Durchm., r. Ohrl. ausgerissen. 

Drüsen, r. Ohrl. längl. Loch von 2,3 cm L., 2 cm Br. 

Drüsen, schwanger, 1. Ohrläppchen rundes Loch von 
2,6 cm Durchmesser, r. Ohrläppchen längl. Loch von 
3,8 cm Länge und 1,1 cm Breite, Loch in der Oberlippe. 

Drüsen, r. Arm gekrümmt, Akne der Nase, L Ohrläppchen 
festgewachsen, r. Ohr längl. Loch von 1,3 cm L., 0,8 cm Br. 

Drüsen, 1. Ohrläppchen Loch von Kirschkerngröße, r. Ohr- 
läppchen längl. Loch von 1 cm Länge und 0,4 cm Breite. 

Drüsen, 1. Ohrläppchen Loch von 1,5 cm L. u. 0,7 cm Br., 
r. Ohrläppchen kl. rundes Loch von 0,3 cm Durchm. 

Zwei erw. Kinder, beide Ohrl. Loch von 1 cm Durchm. 

Zwei Kinder, schwanger, Zähne gefeilt, beide Ohrläppchen 
Loch von 0,6 cm Durchm. 

Linkes Ohrläppchen Loch von 1,5 cm Durchm., r. Ohr 
längl. Loch von 2,5 cm L. und 1,3 cm Br. 

Untersetzt, stark; 1. Ohrl. Loch von Kirschkerngröße, r. 
Ohrl. ausgerissen, kein Kind. Tochter von Njombuabelli. 

3 Kinder; Tochter von Mbea, 1. Ohrl. Loch v. lcwL., 0,3rwBr. 

Kein Kind; Ohrl. bds. erbsengroße Löcher. 

Kinder?, 1. Ohrl. Loch von 1 cm Durchm., r. Ohrl. ausger. 

Schiefgestellte Augen, platte Nase, Buschmann- 
charakter, 1. Ohrl. ausgerissen, kein Kind. 

Kräftige Muskulatur, 1 Kind, 1 Ohr Loch von 1 cm, r. Ohr 
von 2 cm Durchm. 

1 Kind, r. Ohr Loch von 1,5 cm Durchm. 

2 Kinder V, 1. Ohrläppchen ausgerissen. 

1 Kind, 1. Ohrl. ausger., r. Ohr Loch von Kirschkerngröße. 

2 Kinder?, Ohrl. bds. Loch von Kirschkerngr., 1. ausgezogen. 
1 Kind, r. Ohrläppchen Loch von Kirschkerngröße. 
Etwas Akne, kein Kind, beide Ohrläppchen ausgerissen. 
1 Kind, schwanger, 1. Ohrl. ausger., r. Ohrl. Loch v. 1,2 cm D. 
1 Kind, 1. Ohrl. Loch von 1cm Durchm., r. Ohrl. ausgerissen. 
Stirnader 1. verhärt., 3 Kind., keine Loch. i. d. Ohrl. 

1 Kind, schwang., Frambösie, 1. Ohrl. Loch v. 1 cm, r. v. 1,5 cm D. 
1 Kind, 1. Ohrl. Loch von Kirschkerngr., r. Ohrl. ohne Loch. 

1 Kind, 1. Ohrl. Loch von 1 / 2 cm, r. von Vj 2 cm Durchm. 

2 Kinder, Syphilis, rechter Arm kann nur bis auf 160 bis 
170° gestreckt werden, beide Ohrl. durchbohrt. 

Bds. über den Lungenspitzen Dämpfung, r. Ohrl. Loch von 

1,5 cm Durchm., 1. Ohr ausgerissen. 
2 Brüder, Mbiku, ßasondo, Ohrl. bds. Loch von 1 cm Dm. 
1 Kind tSohn), Ohrl. bds. schwach durchlöchert. 
Rechtes Ohrläppchen Loch von Erbsengröße. 



132 



Ph. Kuhn: 



Die Schlafkrankheit befällt die Pygmäen auch, wie wir sahen, trotz- 
dem anzunehmen ist, daß sie nicht so gefährdet sind, wie die Neger, da 
sie sich dem Fischfang nicht widmen. 

Bisher sind Zusammenstöße mit den Weißen nicht erfolgt, wie sie im 
britischen Südafrika zum Untergange der Buschmänner geführt haben und 
in Deutsch-Südwestafrika an der Tagesordnung sind. Sie sind aber für 
den Fall zu erwarten, daß man versucht, die reichen Elefantenbestände 
des Sangagebietes zu erhalten, deren größter Feind die Babinga sind. 

Ich glaube, daß die Eigenart dieser merkwürdigen Menschengruppe 
uns die Wege weist, um ihre Eingliederung in die Kultur zu erreichen 
und dadurch ihrem Untergang vorzubeugen. W T ir müssen versuchen, uns 
ihre Fähigkeiten als Jäger zunutze zu machen, nicht ihnen Dienst- 
leistungen aufzuzwingen, die ihrer Natur zuwider sind. Ich denke mir, 
daß die Stationen nach Einführung einer geordneten Forstverwaltung die 
Rolle der Bantudörfer übernehmen können. Die Hauptaufgabe der 
Babinga würde darin liegen, daß sie die Bestände überwachen, die Forst- 
beamten über alles auf dem Laufenden halten und bei Jagden der 
Europäer als Führer dienen. Das Fleisch der erlegten Tiere müßte ihnen 
überantwortet werden, für die Zähne erhalten sie eine Belohnung. Dabei 
müßte es erreicht werden, daß sie nur ausgewachsene männliche Elefanten 
zur Strecke bringen. Die Wilddiebe müssen zu Wildhütern gemacht 
werden. Vielleicht ließen sich sogar auf diese Weise große Elefanten- 
reservate mit Erfolg entwickeln. Jeder Babingahorde würde ihr bisheriges 
Gebiet belassen bleiben. 

Es sei mir gestattet, zum Vergleich einen Blick auf die Verhältnisse 
im südwestafrikanischen Buschmannsgebiet zu werfen, die mir für den 
eben entwickelten Gedanken die Grundlage geboten haben. 

Als ich seinerzeit aus meiner Tätigkeit in Grootfontein ausschied, 
nahm ich die Uberzeugung mit mir nach Hause, daß die Zusammenstöße 
der viehstehlenden Buschmänner mit den W^eißen unvermeidlich seien und 
der Untergang der ersteren unabwendbar sei. Die weitere Geschichte des 
Bezirks Grootfontein hat dieser Auffassung Recht gegeben. Seiner be- 
richtet in einer Darstellung der „Buschmannfrage im nördlichen Deutsch- 
Südwestafrika", daß Viehdiebstähle, Beraubungen und Morde von Seiten 
der Buschmänner in ununterbrochener Kette eine große Sorge der Farmer- 
schaft bilden. Letztere hat den Vorschlag an die Regierung gemacht, in 
der Kalahari, östlich des Omuramba ua Matako ein Reservat zu errichten 
und alle im Farmgebiet aufgegriffenen Buschmänner dahin zu verbringen. 

Ich halte diesen Vorschlag mit Seiner für unausführbar, weil die 
Stämme der Kalahari in ihren Jagdgründen nicht durch Zuzug zahlreicher 
fremder Horden beschränkt werden dürfen, wenn nicht neue und vielleicht 
schlimmere Verwicklungen entstehen sollen. 

Ebenso schwierig erscheint mir aber der Vorschlag Seiners, bei Vieh- 
diebstählen in Zukunft „Horde um Horde der eingebrochenen oder der 
Farmzone nahen verdächtigen Buschleute aufzuheben und nach Groot- 
fontein abzuliefern". Er kommt einer Aufforderung zur planmäßigen Ver- 
nichtung der Buschmänner gleich. 



Die Pygmäen am Sanga. 



133 



Meines Erachtens ist die wichtigste Ursache der Viehdiebereien der 
Buschleute darin zu sehen, daß ihre Jagd durch die Ausdehnung der 
Farmwirtschaft erheblich beeinträchtigt ist, und sie sich in ihrem Fleisch- 
bedürfnis an dem Yieh der anderen Eingebornen und der Weißen schadlos 
zu halten trachten, wenn sie glauben, es ohne sonderliche Gefahr tun zu 
können. Würden sie eine reichliche Jagd haben und nicht zu Farm- 
diensten herangeholt werden, so würden die Klagen gegen sie geringer 
werden. Es ist einer Überlegung wert, ob es nicht möglich wäre, in dem 
gesamten Gebiet der Buschmänner durch geeignete Jagdgesetze einen an- 
sehnlichen Wildstand zu schaffen und diesen mit Hilfe der Buschmänner 
durch eine gut verteilte Forstverwaltung zu hegen. Ich bin mir wohl be- 
wußt, daß die Ausführung dieses Planes auf keinen Fall leicht sein wird. 

Bei den Pygmäen liegt die Sache deswegen etwas einfacher, weil noch 
ein reicher Bestand an Elefanten überall im Sangagebiet vorhanden ist. 

Literatur. 

Pygmäen. 

Adolf Friedrich Herzog zu Mecklenburg, Vom Kongo zum Niger und Nil. 2 Bde. 
Leipzig 1912. 

G. Bruel, Les Babinga, Revue d'ethnographie et de sociologie, Band 1, 1910. 

C. Koch, Zwergvolk der Bagielli. Deutsche Kolonialzeitung 1912, Nr. 48. 

F. v. Luschan, Über sechs Pygmäen vom Ituri. Zeitschrift für Ethnologie, Jahr- 
gang 1906, Heft 4 und 5. 

Ouzilleau, Notes sur la langue des Pygmees de la Sanga, suivies de dix voca- 
bulaires. Revue d'ethnographie et de sociologie, Band 2, 1911. 

F. Thorbecke, Eine neue Zwergrasse. Deutsche Kolonialzeitung 1913, Nr. 11. 

B u s c h m an n e r. 

G. Fritsch, Die Eingeborenen Südafrikas. Breslau 1872. 

S. Pas sarge], Die Buschmänner der Kalahari. Berlin 1907, Dietrich Reimer. 
F. Seiner, Beobachtungen und Messungen an Buschleuten. Zeitschrift für Ethno- 
logie 1912, Heft 2. 

Derselbe, Ergebnisse einer Bereisung der Omaheke 1910—1912. Mitteilungen aus 
den deutschen Schutzgebieten 1913, Heft 3. 

H. Werner, Anthropologische, ethnologische und ethnographische Beobachtungen 

über die Heikum- und Kungbuschleute. Zeitschrift für Ethnologie 1906 
Heft 3. 

Diskussion. 

Herr Staudinger: Es hatte mich ganz besonders gefreut, als ich im 
November vorigen Jahres von Herrn Kuhn erfuhr, daß er Zwergvölker 
in Kamerun aufgefunden und wissenschaftlich beobachtet habe. Bekannt 
ist es schon seit vielen Jahren, daß Zwerge in den Kameruner Urwald- 
gebieten vorkommen, aber wissenschaftlich genauer erforscht sind sie bis 
dahin noch nicht. Die Zwergvölker kommen oder kamen übrigens noch 
nördlich von Kamerun, z. B. in den Benueländern und westlich vom Niger- 
bogen vor, d. h. man kann vielleicht noch jetzt versprengte Reste finden. 

Ich möchte nun aber eine Frage an den Herrn Vortragenden richten: 
Hat er bei den von ihm aufgesuchten Zwergen eine Behaarung des 
Körpers, d. h. ein Flaumhaar gefunden? Ich habe früher mal versucht, 
über das Auftreten der Zwergstämme im Kongogebiet Erkundigungen ein- 



134 



Diskussion. 



zuziehen, und aus den allerdings nicht von Anthropologen stammenden 
Antworten, sowie aus der Literatur gefunden, daß sowohl die helleren, 
wohl gelblich braunen, als auch die dunkler farbigen Zwerge vorkommen, 
und bei den letzteren wird öfters die Körperbehaarung erwähnt. 

Deshalb wäre eine Feststellung nach dieser Richtung hin bei den 
Kameruner Zwergvölkern eventuell auch von Wichtigkeit. 

Herr Werner: Ich glaube man kann Herrn Oberstabsarzt Kuhn zu 
seinen interessanten Beobachtungen warm beglückwünschen; schlagen sie 
doch eine Brücke von den Zwergvölkern Südafrikas zu denen Zentral- 
afrikas. Dieser Zusammenhang ist ja schon seit langem vermutet worden, 
er wird aber erst durch Beibringung exakten Beobachtungsmaterials, wie 
es Kuhn gesammelt hat, gesichert. 

Die Ubereinstimmung der absoluten Maße mit denen der Busch- 
leute des Kaukaufeldes und der Grootfonteiner Gegend, wie ich sie 1905 
feststellen konnte, ist in der Tat sehr weitgehend. 

Auch die Körperbildung und die Physiognomie scheint bei beiden 
Völkern in hohem Maße übereinzustimmen. 

Aufgefallen ist mir als verschieden, daß die Profillinien, die Herr 
Kuhn gezeichnet hat, zum Teil eine Nasenkrümmung aufweisen, welche 
mir bei Buschleuten nicht zu Gesicht gekommen ist. Ich habe den Ein- 
druck, daß die gezeigten Photographien der Pygmäen in dieser Hinsicht 
eine größere Übereinstimmung mit den genannten Buschmannstämmen 
zeigen als die Profilzeichnungen, die herumgegeben wurden. 

Weiter fiel mir auf, daß die Prognathie, die bei Buschleuten sehr 
stark ist, für die Pygmäen nicht ausdrücklich erwähnt wurde. Ich konnte 
bei Buschleuten häufig eine so hochgradige Prognathie feststellen, daß 
der prominenteste Punkt der Oberlippe über die Nasenspitze hervorragte. 

Ich darf an den Herrn Vortragenden noch die Frage richten, ob er 
das Abschleifen der Zähne bei Pygmäen beobachtet hat, das ich bei 
Buschleuten als in ganz außerordentlich charakteristischer Weise vor- 
handen feststellen konnte, und das nach meiner Auffassung auf die 
Wurzelnahrung der Buschleute zurückzuführen ist. Sollte es bei den 
Pygmäen nicht vorhanden sein, so würde dies in den andersartigen Lebens- 
bedingungen derselben seine Erklärung finden. 

Des ferneren ist mir noch etwas Negatives aufgefallen, nämlich der 
Umstand, daß Herr Kuhn Steatopygie bei Pygmäen nicht erwähnt 
hat. Sollte Steatopygie bei Pygmäen nicht vorkommen, so würde dies als 
Stütze meiner Ansicht zu verwerten sein, daß diese auffallende Gesäß- 
bildung bei den reinen, unvermischten Zwergvölkern, also auch 
bei den reinen Buschleuten nicht vorkommt, daß vielmehr das Vor- 
handensein von Steatopygie bei Buschleuten" auf eine Rassen- 
mischung mit Hottentotten hindeutet. Ich habe bei unvermischten 
Buschleuten, wie ich sie zweifellos im Kaukaufelde vor mir hatte, keine 
Steatopygie gefunden. 

• Es bleibt der weiteren Forschung über die Pygmäen noch ein weites 
Feld derBetätigung. DieFragen nach den religiösen und Zaubervorstellungen 



Diskussion. 



135 



des Volkes, nach ihrer staatlichen Organisation, das Studium ihrer Sprache 
und vieles andere harrt noch der wissenschaftlichen Bearbeitung, die liier 
eine große und dankbare Aufgabe vor sich hat. 

Herr F ritsch: Ich begrüße es mit besonderer Genugtuung, daß ein so 
erfahrener, streng wissenschaftlich gebildeter Forscher wie der Vortragende 
sich so eingehend mit der Pygmäenfrage beschäftigt hat. Ersichtlich war 
der leitende Faden in seinen Ausführungen die Vergleichung der Pygmäen 
mit den Buschmännern Südafrikas und die Betonung der mannigfachen 
Übereinstimmungen im Wesen und der Erscheinung beider Völker. Der 
Gedanke blutsverwandtschaftlicher Beziehungen zwischen ihnen ist übrigens 
nicht, wie Hr. Werner glaubte behaupten zu sollen, früher nur eine vage, 
phantastische Idee gewesen, sondern ich habe bereits im Anfang der 
achtziger Jahre vorigen Jahrhunderts in meinem Aufsatz: „Die Busch- 
männer als Urrasse" der Zeitschrift für Erdkunde ausdrücklich auf die 
Berechtigung der Annahme solcher Verwandtschaft hingewiesen und wurde 
in dieser Anschauung besonders durch Schweinfurth unterstützt, welcher 
mir das Portrait eines ihm leider auf der Reise gestorbenen Akka- 
mannes ausdrücklich wegen der bemerkenswerten physischen 
Übereinstimmung mit den Buschmännern vorlegte. 

Ich betonte schon damals ausdrücklich, daß die verschiedenen, durch 
ganz Afrika wenigstens, in den Urzeiten verbreiteten Zwergvölker Lokal- 
varietäten einer einheitlichen Urbevölkerung darstellen. In diesem 
Sinne können auch die gelegentlich zu beobachtenden Abweichungen 
zwischen den einzelnen, getrennt lebenden Gruppen keinen ernsten Ein- 
wand gegen die Anschauung abgeben, da die Ungleichheit der Umwelt 
und der damit zusammenhängenden Lebensweise sowie unübersichtliche 
Vermischungen von wechselnder Bedeutung vollkommen genügende Er- 
klärung für solche Unterschiede liefern. 

So wird selbstverständlich der in dürrer, wasserloser Steppe lebende 
Buschmann, welcher sein Wild sogar par force zu hetzen imstande ist, 
nicht so volle Körperformen oder Fett entwickeln als der Bewohner des 
Urwaldes, der sich nicht als Läufer ausbilden kann. Was die Körper- 
größe anlangt, so waren die von mir in der Kolonie und in den Frei- 
staaten beobachteten Buschmänner sogar unter derjenigen, welche Herr 
Kuhn für die Pygmäen festgestellt hat; ich konnte aber auch schon die 
Beobachtung verzeichnen, daß sich die Statur des Buschmannes in der 
Kalahari erhebt. 

Auffallend als Unterschied ist der bei äußerst beträchtlichem Nasen- 
index verhältnismäßig hohe Nasenrücken, welcher den Buschmännern 
fehlt, doch scheint es sich hierin bei den Pygmäen wesentlich um stärkere 
Ausbildung der bedeckenden Weichteile zu handeln. 

Der fettlose Buschmann Südafrikas ist auch beim weiblichen Ge- 
schlecht nicht zur Ausbildung von Steatopygie disponiert, wenn auch 
starke Lordosis nicht selten einen Ansatz dazu vortäuscht. 

Hautfarbe und Haarbildung bieten keine Schwierigkeiten für die An- 
nahme einer verwandtschaftlichen Beziehung zwischen den Pygmäen und 



136 



Diskussion. 



Buschmännern dar, sondern lassen sie, wie erwähnt, als Lokal- 
varietäten einer einheitlichen Urrasse erscheinen. 

Hr. Kuhn: Die Anfrage des Herrn Werner muß ich dahin be- 
antworten, daß mir die Zähne der Pygmäen nicht so stark abgeschliffen 
erschienen wie die der Buschmänner. Herrn Staudingers Anfrage, ob 
Flaumhaare bei den Pygmäen am Sanga vorkommen, ist zu bejahen. 

Ich hoffe, daß meine Mitteilungen mit dazu beitragen werden, die 
Erforschung der Pygmäen, die ein so interessantes Glied der Völker- 
familie unserer Erde darstellen, zu beschleunigen, und ich hoffe, daß es 
gelingen wird, ihrem Untergange vorzubeugen, indem sie nach ihrer 
Eigenart behandelt und verwendet werden. An ihnen wird sich ganz 
besonders die Wahrheit der Worte Felix v. Luschans bewähren: „Poli- 
tische Erfolge können stets und überall nur auf Grundlage ethnographischer 
Kenntnisse erwartet und erreicht werden. " 

(2) Hr. Sei er hält den angekündigten Vortrag über 

die Wandmalereien von Chich'en Itzä. • 

(Der Inhalt des Vortrages erscheint an anderer Stelle.) 



Anthropologische Fachsitzung vom 13. Februar 1914. 

Vorträge : 

Hr. H. Virchow: Uber den Lumbar-Index. Mit Lichtbildern. 

Hr. v. L usch an: Über Pygmäen und Buschmänner. Mit Lichtbildern. 

Vorsitzender: Hr. v. Luschan. 

(1) Der Vorsitzende Herr v. Luschan eröffnet die Sitzung mit einem 
Nachrufe auf Prof. Dr. Paul Bartels, der am 23. Januar 1914 im Alter 
von nur 39 Jahren in Königsberg i. Pr. verschieden ist. Paul Bartels, 
durch seinen Vater schon seit seiner frühesten Jugend mit unserer Gesell- 
schaft auf das engste verwachsen, hatte schon früh begonnen, auf anato- 
mischem und auf anthropologischem Gebiete sich auch literarisch zu 
betätigen. Noch als Student veröffentlichte er 1896 in unserer Zeitschrift 
eine auf sehr gewissenhafte Versuche aufgebaute „neue Methode zur 
Kapazitätsbestimmung des Schädels". Ein Jahr später promovierte er mit 
einer Arbeit über „Geschlechtsunterschiede am Schädel"; 1903 veröffent- 
lichte er in unserer Zeitschrift eine Studie über „Vergleichbarkeit cranio- 
metrischer Reihen" und 1904 ebenda eine Untersuchung über prähistorische 
Schädel aus Worms a. Rh., eine Mitteilung über ein Os praebasiooccipitale 
an einem Chinesenschädel sowie in der Intern. M. f. Anat. u.Phys. eine größere 
Arbeit über „Rassenunterschiede am Schädel" und in der Z. f. M. u. A. 
eine Notiz über „die größte Breite des menschlichen Hirnschädels" und 
eine zweite „über die Grundlagen und den Wert der anthropologischen 
Statistik". Mathematisch gerichtet war auch eine 1906 in der Z. f. M. u. A. 
erschienene Arbeit über die „Anwendung feinerer Methoden in der anthrop. 
Statistik". 1907 erschien im A. f. A. eine Mitteilung über „Tuberkulose 
in der Steinzeit" und 1909 in der Z. f. E. eine solche über den Mongolen- 
fleck bei Eskimo". Im selben Jahre und 1911 bearbeitete er den Abschnitt 
über deskriptive Anatomie in „Virchows Jahresb. der gesamten Medizin; 
ebenso berichtete er 1911 in der D. med. W. „über neuere Ergebnisse der 
anthrop. Forschung"; gleichfalls 1911 veröffentlichte er im A. f. mikr. A. 
seine schönen Untersuchungen der „Plica semilunaris bei Herero-Hotten- 
totten und Anthropoiden", über die er auch in einer unserer Sitzungen 
ausführlich berichtet hatte. Daneben haben wir für eine Anzahl von Mit- 
teilungen volkskundlicher Art zu danken. 

Nach dem Tode seines Vaters übernahm er die Sorge für das von 
diesem in wiederholten Auflagen herausgegebene ursprünglich von Ploss 
geschriebene Sammelwerk „Das Weib"; zwei weitere sehr vermehrte Auf- 



138 



Ellen Kaltenbach: 



lagen zeugen von dem pietätvollen Eifer, mit dem der Sohn das Werk 
des Vaters fortgeführt. Bis zu seiner Ubersiedlung nach Königsberg war 
er ein besonders eifriges Mitglied unserer Gesellschaft und auch der 
Kommission für die anthropologischen Arbeiten, der er als Schriftführer 
angehörte. Einer vielversprechenden Tätigkeit als Forscher und auch als 
Lehrer hat ihn ein früher Tod plötzlich entrissen. Die anthropologische 
Gesellschaft wird ihm immer ein treues Andenken bewahren. 

(2) Vor der Tagesordnung begrüßt der Vorsitzende Frau Dr. Ellen 
Kaltenbach, geb. O'Gilvie. Die Dame hat in Begleitung ihres Mannes 
sich an einer ganz außerordentlich interessanten Reise in Innerasien 
beteiligt, die unter der Leitung von W. Rickmers stand und, vom Deutsch- 
österreichischen Alpenverein finanziert, zunächst überwiegend alpine Inter- 
essen verfolgte. Herr Dr. Kaltenbach begleitete die Expedition als 
Zoologe und seine Frau betätigte sich zunächst als Malerin. Wir ver- 
danken ihr eine große Anzahl von künstlerisch und wissenschaftlich gleich 
bedeutsamen Typenaufnahmen aus einer Gegend, die bisher noch immer 
zu den am wenigsten bekannten unserer Erde gehört. Ich darf vielleicht 
bei dieser Gelegenheit daran erinnern, daß schon einmal ein europäisches 
Ehepaar gemeinsam die Hochländer von Bochara bereist hat, ich meine 
Herrn und Frau v. Ujfalvy. Von jener älteren Reise datiert die erste 
sichere Angabe von Übereinstimmungen zwischen europäischen und asia- 
tischen Typen, indem Herr v. Ujfalvy schon damals auf die außerordentliche 
Ähnlichkeit zwischen seinen Galtschen und den Savoyarden hinwies. 
Seither freilich haben sich unsere Kenntnisse über die Anthropologie des 
Pamir-Plateaus wesentlich vertieft und auch die Fragestellungen sind ganz 
andere geworden. Frau Dr. Kaltenbach wird nun selbst über ihre Reise 
berichten, und ich möchte Sie nur von vornherein darauf aufmerksam 
machen, daß sie hier im Saale drei Reihen von Typenbildern ausgestellt 
hat, von denen die erste nur richtige Usbeken umfaßt, die zweite typische 
Kirgisen, die dritte aber uns eine Vorstellung von den Tadschik giebt. 

Allein schon diese Typen werden Ihnen eine Vorstellung von den 
außerordentlichen Schwierigkeiten geben, die sich einer Einreihung dieser 
innerasiatischen Stämme in eines der landläufigen anthropologischen Systeme 
entgegenstellen. Da haben wir die Kirgisen, die unter allen Mongolen 
und „Mongoloiden" wohl am meisten den Chinesen gleichen, aber dabei 
eine reine Turksprache reden, und die Usbeken, die man wohl als ein 
fast ungemischtes Turkvolk betrachten kann, während die Tadschik große 
Ähnlichkeit mit Persern zu haben scheinen. 

(3) Frau Kaltenbach-Ogilvie: Im Frühjahr 1913 reiste ich als 
Malerin mit der deutschen Pamir-Expedition durch Russisch- Turkestan 
und das unter russischer Oberhoheit stehende Emirat Buchara. Wir 
hielten uns mehrere Monate in dessen östlichen Provinzen Karategin und 
Darwas auf, die geographisch zum Pamir-Gebiet gehören, durften aber 
aus politischen Rücksichten die Grenze zum russischen Pamir nicht über- 
schreiten. Der Pamir von Tuptschek (3400 m) wurde das Hauptarbeits- 



Das Emirat Buchara. 



139 



gebiet der Expedition, deren Aufgabe in der geologischen und geographischen 
Erforschung der Kette Peters des Grossen bestand. 

Das Emirat Buchara besteht in seiner jetzigen Gestalt erst seit dem 
Ende des vorigen Jahrhunderts. 1868 verlor der Emir seine Unabhängig- 
keit nach außen und trat Samarkand an die Russen ab, unterwarf aber 
mit ihrer Hilfe mehrere seiner jetzigen Provinzen, die vorher teils unab- 
hängig, teils unter afghanischer Herrschaft waren. Im Westen des Reiches, 
in dem die Hauptstadt Buchara liegt, dehnen sich weite Wüsten- und 
Steppengebiete aus, unterbrochen von breiten, wasserdurchströmten Garten- 
gürteln, die die größeren Städte umgeben. Weiter östlich trennen Gebirgs- 
züge von 3000 bis 4000 m Höhe breite steppenartige Flußtäler, bis ganz 
im Osten sich die Gebirge, die an den Pamir anschließen, bis 7000 m er- 
heben. Die Bevölkerung ist sehr gemischt; in Russisch-Turkestan wird 
die Bezeichnung S arten für alle ansässigen Einwohner gebraucht, ob sie 
türkischen oder iranischen Ursprungs sind. Sie haben sich im flachen 
Land stark vermischt, doch findet man hier auch noch viele reine Nach- 
kommen der erobernden Turkvölker, die Usbeken, vor allen Dingen im 
Gebiet der Stadt Buchara, die fast rein usbekisch ist. In die schwer zu- 
gänglichen Gebirgstäler sind sie nicht vorgedrungen. Dort wohnt haupt- 
sächlich im Osten, neben den nomadisierenden Kirgisen der persische 
Stamm der Tadschiken, ohne sich jedoch mit jenen zu vermischen. Die 
Tadschiken haben ihren Feuerkultus lange beibehalten. Wir fanden die 
Swastika häufig als Strumpfmuster verwendet, doch kennt man ihre Be- 
deutung nicht. Die Tadschiken sind durchweg große, schlanke Gestalten 
mit schmalen, edelgeformten Gesichtern, schmalen, geraden Nasen, üppigen 
schwarzen bis dunkelbraunen Bärten, ein großer Gegensatz zu den Usbeken, 
die zu Fettansatz neigen, einen derberen Knochenbau und häufig Stumpf- 
nasen haben, und unter denen man oft blonde und rotblonde Leute findet; 
aber nie habe ich Menschen gesehen, die sowohl blond als schlitzäugig 
waren. 

Die Kirgisen leben als Halbnomaden im Winter in den Quelltälern 
der Flüsse in festen Häusern, im Sommer auf den Pamiren. Sie treiben 
Yieh- und Pferdezucht und halten sich für den schönsten Menschenschlag, 
„weil sie mit ihren hervorstehenden Backenknochen, der Krone der 
Schöpfung, dem Pferd gleichen." Für ein Pferd bezahlen sie bis zu 
1200 Mk., während der Preis für die Frauen zwischen 70 und 450 Mk. 
schwankt — eine merkwürdige Tatsache, wenn man bedenkt, daß in 
diesen armen Gebirgsgegenden die Weiber nicht wie bei den reichen 
Bucharen einfache Luxusgegenstände sind, sondern auch einen wirtschaft- 
liehen Wert besitzen. Die Öffentlichkeit ihrer Tätigkeit, sie versorgen 
das Yieh, helfen beim Aufrichten und Abbrechen der Zelte, und der 
geringe Raum in den Kibitken, bringt es mit sich, daß sie in ihrer Be- 
wegungsfreiheit weit weniger behindert sind, als die Frauen der Sarten 
und unverschleiert umhergehen. Bei dem Herstellen der buntgemusterten 
Filzteppiche, beim Weben der Kibitkabänder und Sticken der Mützen 
und Hemdbesätze sitzen sie meist in ganzen Schaaren vor den Kibitken 
zusammen, während die Männer singen und sich mit den mandolinen- 



140 Ellen Kaltenbach: 

ähnlichen zweisaitigen Instrumenten begleiten, die sie sich recht geschickt 
selbst verfertigen. Im Aul (Lager) überlassen diese fast alle Arbeit den 





II 

Abb. 1. Usbeke. 



Frauen und gehen im Herbst wochenlang ins Tal, um das Brot für den 
Winter zu backen. 



Das Emirat Buchara. 



141 



Die Hochzeitsfestlichkeiten werden nicht nur von den Angehörigen 
der beiden beteiligten Sippen begangen, sondern von allen Einwohnern 
der in der Nähe liegenden Auls; Männer und Frauen auf Pferden und 




Abb. 2. Tadschike. 

Kamelen kommen zum Fest herbei, dessen Höhepunkte die „Boika" und 
das Wettrennen sind, beides Sitten, die sich bei allen Nomaden Vorder- 
asiens unter etwas verschiedenen Formen wiederfinden. Die Boika ist ein 
Reiterspiel: Einer der Beteiligten, meist ein Anverwandter der Frau, reitet 



Ellen Kaltenbach: 



142 



mit einer geschlachteten Ziege auf dem Sattel davon und wird von den 
übrigen verfolgt, die versuchen, ihm die Ziege zu entreissen. So donnern 




Abb. 3. Kirgise. 

Hunderte von Pferden bergauf, bergab in wildem Galopp über die Steppe, 
die Ziege geht von Hand zu Hand. Der, dem es gelingt, mit ihr einen 



Das Emirat Buchara. 



143 



so weiten Vorsprimg zu bekommen, daß eine Verfolgung aussichtslos ist, 
trägt schließlich den Sieg davon. Meiner Überzeugung nach, ist dieses 
Spiel ein Symbol des Frauenraubs. Das glaube ich deshalb, weil bei 




Abb. 4. Knabe in Karategin. 



Ellen Kaltenbach: 



144 



einigen Turkmenenstämmen die Braut selbst die Ziege trägt und vom 
Bräutigam und dessen Verwandten verfolgt wird. Bei anderen Stämmen 
gibt es ein Wettrennen zwischen Braut und Bräutigam. 




Abb. 5. Jäger in Darwas. 



Das Emirat Buchara. 



145 



Bei den Sarten zahlt der Freier dem Schwiegervater eine Summe für 
den Ankauf der Aussteuer. Vielleicht stellt auch dieses Zahlen der Mit- 
gift nur eine höfliche Form des Frauenkaufs dar. Ist der Preis bezahlt, 
so holt der Bräutigam die Braut mitsamt ihrem Gut in feierlichem Ge- 
folgszug aus dem Hause ihrer Eltern ab und führt sie in seine Wohnung. 
Nichts versinnbildlicht besser die willenlose Abhängigkeit der sartischen 
Frau als diese Hochzeitszüge: Voran reitet der Mann, ihm folgt auf 
sanftem Zelter die Neuvermählte, ganz in ein reichgesticktes, weißes 
Seidentuch gehüllt, das nur ihre hohen Schaftstiefel freiläßt. Ihre Hände 
ruhen auf dem Sattelknopf und sind mit einem weichen Turbanstreif um- 
wunden, an dem sie der voranreitende Mann führt. Dem Paar folgen 
Bediente und Packpferde mit der Aussteuer der Frau.. 

Bei allen Festlichkeiten und zur Ehrung von Gästen erscheinen 
„Batschas u , Tanzknaben, die zwischen 10 und 12 Jahren zu ihrem Beruf 
ausgebildet werden. Sie tanzen in Frauenkleidern zu Tamburinbegleitung. 
Die Haare lassen sie sich lang wachsen oder behalten nur eine lange 
Haarsträhne auf dem sonst kahlgeschorenen Kopf. Es wird ihnen viel 
gehuldigt und sie sind überall geehrt. Wenn sie erwachsen sind, be- 
kommen sie gewöhnlich gute Beamtenstellungen. 

Im flachen Land verlassen die Frauen selten das Haus, und wenn 
sie einmal ausgehen, sind sie stets dicht verschleiert. Sie sorgen für den 
Haushalt und die Kinder, weben, sticken und nähen. Wir hatten in 
Darwas Gelegenheit, die schönen mit farbiger Seide gestickten Gesichts- 
schleier zu kaufen, die nur dort getragen werden. Einige Frauen ent- 
werfen für alle übrigen die Muster, deren Elemente immer die gleichen 
sind: der persische Vogel, der oft schon zum Ornament degeneriert ist, 
ein Baum und Füllmuster. Mit Schmucksachen aus getriebenem Silber- 
blech, Silberfiligran, Ketten von Korallen und allerhand Perlen schmücken 
sie sich gern. Bei vornehmen Frauen habe ich auch Nasenringe gesehen 
und silberne Troddeln an den Zöpfen, an denen sämtliche Toiletten- 
gegenstände hängen: Spiegel, Büchschen, Nagelfeile, Ohrlöffeln usw. — 
Die arme Gebirgsbevölkerung verwendet zu ihrer Bekleidung noch haupt- 
sächlich die grobgewebten weißen Baumwollstoffe, die sie mit schönen 
Stickereien verzieren. In reicheren und leichter zugänglichen Gegenden 
sind sie vielfach schon durch russische Fabrikate verdrängt worden. Im 
ganzen Lande berühmt sind die schönen halbseidenen Chalatstoffe aus 
Hissar, die zu den langen weiten Männerröcken verarbeitet werden. Eine 
eigentümtiche Behandlung ergibt „die geklopfte Seide", die wie ein stark 
geleimter Futterstoff aussieht und durch Hämmern der Seide auf Metall- 
platten entsteht. 

Die Bauten im ganzen Lande sind sehr einförmig; mit Ausnahme 
von einigen großen Moscheen sind alle Häuser aus Lehm gebaut mit Zu- 
hilfenahme von mehr oder weniger Holz. Die Türen in den Häusern 
der Reichen sind oft schön geschnitzt in Kerb- oder Tiefschnittmustern, 
die Wände im Innern durch viele Nischen gegliedert und mit Arabesken 
ausgemalt. 

Wagen sind in den Hochtälern von Karategin und Darwas ganz 

Zeitschrift für Ethnologie. Heft 1. Jahrg 1914. \Q 



146 



H. Virchow: 



unbekannt, weil die Wege nur von vielen Hufen ausgetretene Saumpfade 
sind und die Brücken hoch über dem Wasser hängende, schwankende 
Stege. Die Ernte wird auf niedrigen Schlitten eingebracht und wenig 
intensiv gedroschen. Ein Rechteck von Stangen, durch das Zweige ge- 
flochten sind, wird von Ochsen über das Getreide gezogen. Um von dem 
reifenden Korn die Vogelschwärme fernzuhalten, gehen Frauen mit Lärm- 
instrumenten und Schleudern zwischen den Feldern umher. Die 1 bis 2 m 
hohen Bogen mit doppelter Sehne und rundem Lederstück zum Auflegen 
der Steine benützen jetzt nur noch die Knaben und verstehen es gut, 
damit zu zielen. Zur Jagd wird die Luntenflinte mit großer Gabel zum 
Aufstützen gebraucht. Die Jäger tragen kurze Chalate, Stiefel aus Stein- 
bockleder, am Gürtel Taschen in schöner Lederarbeit für Fuerzeuge, 
Kugeln und Pulver und das Jagdmesser. Die lange Stange, die sie in 
der Hand tragen, dient zum Überspringen von Bächen. Wo die Flüsse 
zu tief und reißend sind, um sie mit Pferden zu durchreiten, werden auf- 
geblasene Hammelhäute als Beförderungsmittel benützt. Der Schwimmer 
legt sich auf den luftgefüllten Balg, bindet sich manchmel noch leere 
Kürbisflaschen auf den Rücken und läßt sich mit den Füssen rudernd, vom 
Strom schräg hinüber ans andere Ufer treiben, wo er meist gefahrlos an 
einer Sandbank landet. 

Durch die Oberherrschaft des großen Nachbarn haben sich die Rechts- 
verhältnisse im Land schon wesentlich gebessert. Die allzu strengen 
Strafen (Abhauen der Hände bei Diebstahl, Herabstürzen von Türmen, 
Steinigen, Kreuzigen) werden nicht mehr verhängt, und die Abgaben, mit 
denen jetzt willkürlich Arm und Reich belastet wird, sollen in absehbarer 
Zeit durch Einführung eines Katasters geregelt werden. 

(4) Hr. Hans Yirchow hält den angekündigten Vortrag 

Über den Lumbar-Index. 

Im Jahre 1886 wurde sowohl von Cunningham wie von Turner 
die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, daß bei farbigen Rassen die Lordose 
der Lendenwirbelsäule nicht so groß sei wie beim Europäer, ja daß häufig 
sogar eine Konkavität nach der vorderen Seite bestehe. Um dies genauer 
zu bestimmen, wurde der „Lumbarindex" gebildet, d. h. es wurde die 
Summe der vorderen Höhen der fünf Lendenwirbel gleich 100 gesetzt 
und die Summe der hinteren Höhen darauf bezogen. Bei der großen 
Wichtigkeit dieser Verhältnisse haben sich in der Folgezeit mehrere 
Arbeiten mit dieser Frage beschäftigt. 

Die Absicht meiner Mitteilung besteht nicht darin, das Material zu 
vermehren, sondern kritisch zu untersuchen, bis zu welchem Grade wir 
berechtigt sind, den auf dem genannten Wege gefundenen Index für den 
Ausdruck der Krümmung der Lendenwirbelsäule anzusehen. Es 
kommen dabei nicht nur die Knochen, sondern auch die Zwischen- 
wirbelscheiben in Betracht, denn auch diese müssen ja die Krümmung 
beeinflussen, wie schon Cunningham von Anfang an berücksichtigt hat. 

Das Verhältnis der Bandscheiben könnte dabei an sich ein dreifaches 



Über den Lumbar-Index 



147 



sein: Entweder könnten die Bandscheiben in gleichem Sinne und in 
gleichem Maße wie die Wirbelkörper keilförmig sein; dann werden sie 
den Lumbarindex nicht beeinflussen; oder sie könnten in gleichem Sinne, 
aber stärker als die Körper keilförmig sein, dann werden sie den Index 
steigern; oder sie könnten in entgegengesetztem Sinne keilförmig sein, 
dann werden sie den Index verringern. 

Aber wie sollen wir die Bandscheiben messen? An Spirituspräparaten 
darf dies nicht geschehen, denn in Spiritus schrumpfen die Bandscheiben, 
selbst wenn der erstere nur 60prozentig ist. Gefrierdurchschnitte durch 
ganze Leichen, welche öfters für Untersuchung der Wirbelsäulenkrümmung 



¥£ 

ff i 


1 
I 


Fi 














Abb. 1. Halbierte Wirbelsäule des 
14. Lebensjahres in Eigenform. 



Abb. 2. Halbierte Wirbelsäule eines 
mit Formarin und Alkohol injizierten 
14 jährigen Mädchens in Form. 



verwertet worden sind, müssen gleichfalls ausgeschlossen werden. Denn 
wenn man einen Körper zum Gefrieren bringt, so wird seine Wirbelsäule 
durch die Schwere in diejenige Form gebracht, welche der Körperlage 
entspricht; meist wird letzteres Rückenlage sein. Ich kann dies an- 
schaulich machen, indem ich die Mediandurchschnitte der Wirbelsäulen 
zweier 14 Jähriger vorführe. In dem einen Falle (Abb. 1) war die Wirbel- 
säule in frischem Zustande geformt, in dem andern Falle (Abb. 2) war 
die Leiche mit Formalin und Alkohol in Rückenlage injiziert gewesen 
und die Wirbelsäule dadurch in der dieser Lage entsprechenden Haltung 
fixiert; an den Präparaten selbst tritt der Unterschied noch deutlicher 
hervor wie an den kleinen Bildern. Der Untersuchung darf nur die aus 
dem Körper herausgenommene, von Muskeln und Rippen befreite, aber 
mit den unverletzten Bändern versehene Wirbelsäule zugrunde gelegt 
werden. Die Form, welche die Wirbelsäule unter diesen Bedingungen 

10* 



148 



H. Virchow: 




annimmt, indem sie allein den in ihr, d. h. in ihren Bandapparaten 
steckenden Spannkräften folgt, ist als „Eigenform" zu bezeichnen. 

Aber mit der frischen Säule kommen wir auch noch nicht an unser 
Ziel. Es ist schon unzuverlässig, die vordere Höhe der Bandscheiben an 
ihr messen zu wollen, denn letztere hängen mit dem vorderen gemein- 
samen Längsband zusammen, und es ist nicht möglich, so genaue Meß- 
punkte zu finden, wie für eine Präzisionsuntersuchung erforderlich sind. 

Auch erscheinen die Band- 
scheiben, wenn man an der 
Oberfläche mißt, wegen der 
Rundung der vorderen 
Kanten der Wirbel zu hoch. 
Weit schwieriger aber ist 
die Situation des Unter- 
suchenden der Rückseite 
der Bandscheiben gegen- 
über. An diese kann er 
gar nicht heran, wenn er 
nicht in irgend einer Weise 
in das Präparat eindringt. 
Das letztere läßt sich auf 
zwei Arten machen, ent- 
weder, indem man die 
Bogen wegschneidet, um 
von hinten an die Band- 
scheiben zu kommen, oder 
indem man die Wirbelsäule 
halbiert. Aber keiner der 
beiden Wege ist einwand- 
frei. Schneidet man die 
Bogen weg, so entfernt 
man damit auch die elas- 
tischen Zwischenbogen- 
bänder, also eine Kraft,, 
welche die Wirbelsäule 
nach hinten zieht und da- 
mit die Lordoseunter stützt. 
Sägt man dagegen die Wirbelsäule in der Mittelebene durch, so treten 
die Gallertkerne der Bandscheiben auf der Schnittfläche hervor, und es 
wird damit eine Kraft ausgeschaltet, welche die Wirbelkörper von ein- 
ander entfernt. 

Ich möchte ein anders behandeltes Material der Untersuchung zu- 
grunde legen, nämlich halbierte, nach Form aufgestellte Wirbelsäulen. 
Die Präparate sind nicht für den vorliegenden Zweck gemacht, aber sie 
sind für ihn verwendbar. 

Methode. — Man legt die von Muskeln und Rippen befreite, aber 
mit dem unverletzten Bandapparat versehene Wirbelsäule auf die Seite 




Abb. 3. Lendenteil der halbierten Wirbelsäule 
eines 17 jährigen Mädchens in Eigenform. 



Über den Lumbftr-Index. 



149 



und umbaut sie bis an die Medianebene heran mit Formerton, so daß 
die oben liegende Seite frei bleibt. Darauf nimmt man von letzterer 
Gipsform. Nach dem Ausmazerieren halbiert man jeden Wirbel durch 
einen Sägeschnitt und klebt die der Form entsprechende Hälfte in dieser 
fest. Dann hat man zwar nicht die Bandscheiben, aber die Abstände der 
Wirbel vor sich, welche genau der Gestalt der Bandscheiben entsprechen. 

In kritischer Hinsicht ist zu bemerken, daß nicht völlig ausgeschlossen 
ist, daß gelegentlich kleine Fehler dadurch vorkommen, daß die einzelnen 
Wirbel nicht absolut genau in die ihnen entsprechenden Lager passen. 
Dieser Fehler läßt sich aber dadurch bekämpfen, daß man, während die 
frische Säule in der Gipsform liegt, durch jeden Wirbel zwei oder drei 
Bohrlöcher bis in die Gipsform treibt, durch welche man nachher Stifte 
einführen kann, welche die genaue Lage sichern. Auch würde ein 
minimaler Fehler in der Lage des einzelnen Wirbels für unsere Unter- 
suchung gar nichts schaden, da er sich bei dem folgenden Wirbel wieder 
ausgleicht. 

Diese Methode hat folgende Vorteile: 

1. können wir an die hintere Seite der Bandscheiben bzw. der ihnen 
entsprechenden Räume herankommen ohne die obengenannten Fehler; 

2. erhalten wir an den ausmazerierten und halbierten Knochen scharfe 
Kanten, welche eine präzise Messung gestatten; 

3. sind die den Bandscheiben entsprechenden Räume nicht nur an 
der Oberfläche, sondern in ihrer ganzen Ausdehnung sichtbar, so daß man 
eine Handhabe hat für die Überlegung, an welcher Stelle man die Höhe 
der Bandscheibe messen solle — worauf ich sogleich noch weiter ein- 
gehen werde. 

Nehmen wir aber erst einmal an, wir seien nun in der Lage, 
befriedigende und einwandfreie Messungen vorzunehmen, d. h. sowohl an 
den Körpern wie an den Bandscheiben bzw. den Abständen der Körper 
sowohl die vorderen wie die hinteren Höhen zu bestimmen, und wir 
haben diese Messungen gemacht, so können wir daraus sowohl den Körper- 
index wie den Bandscheibenindex ausrechnen, und wir können durch 
Addition der vorderen Körperhöhen und Bandscheibenhöhen und durch 
Addition der hinteren Körperhöhen und Bandscheibenhöhen die vordere 
und hintere Gesamthöhe finden und den Gesamtindex berechnen. 

Wir können aber auch an unserer nach Form zusammengesetzten 
Säule die vordere und die hintere Gesamthöhe direkt messen, und 
wir erhalten dadurch einen wichtigen Vorteil, auf welchen bei jeder 
Präzisionsuntersuchung Wert gelegt werden muß, nämlich den Vorteil, 
die Probe aufs Exempel machen zu können. Dies stellt sich in einem 
speziellen Fall (Wirbelsäule eines 17jährigen Mädchens, Abb. 3) in 
folgender Weise dar: , 

(Siehe Übersicht S. 150.) 

Der Lumbarindex für die Körper wäre 94,7, für die Bandscheiben 
S2,2. Die Gesamthöhe, aus der Addition derjenigen des Körpers und 
der Bandscheiben gewonnen, ist vorn 177,8, hinten 163,5; der Index 91,9. 



150 



H. Virchow: 



Höhen in Mittelebene 



A. an den Körpern 



B. an den Bandscheiben 

a. vorn b. hinten 



a. vorn b. hinten 



1. 1 . 
1. 2. 
1. 3. 
1. 4. 
1. 5. 



25,0 mm 27,0 mm 

28.4 „ 26,7 „ 
27,8 „ 26,7 „ 
28,7 „ 26,7 „ 

28.5 „ 24,0 „ 



I. . 
IL. 

III. . 

IV. . 




Summen 138,4 mm 131,1 mm 



39,4 mm 32,4 mm 



Differenz 7,3 



Differenz 7,0 



Die Gesamtböhe, direkt mit dem Bandmaß gemessen, ist vorn 180, hinten 
162; daraus der Index 90. 

Wenn man sich nun eingehender mit der Frage des Lumbarindex 
beschäftigt, so ergeben sich mehrere kritische Bedenken, welche sich 
nicht nur auf die Bandscheiben und den Gesamtindex, sondern zum Teil 
schon auf die Knochen beziehen. 

a) Der fünfte Lendenwirbel ist bekanntlich in der Kegel geneigt 
an das Kreuzbein angesetzt und hat dadurch Keilform mit geringerer 
hinterer Höhe. Diese geringere hintere Höhe ist also nicht bedingt durch 
die Lumbarkrümmung, sondern durch die Verbindung mit dem Kreuzbein. 
Sie dürfte also bei der Berechnung des Lumbarindex nicht mit eingesetzt, 
vielmehr müßte der fünfte Lendenwirbel ausgeschlossen werden. 

b) Die Dicke der Wirbel beeinflußt den Index. Unter „Dicke" 
ist das Maß in sagittaler Richtung (von vorn nach hinten) verstanden. 
Dieser Umstand ist wohl noch nie in Betracht gezogen worden. Ich selbst 
bin auf denselben auch nicht durch abstrakte mathematische (planimetri- 
sche) Betrachtung geführt worden, obwohl man auf diesem Wege darauf 
hätte kommen müssen, sondern durch die Beschäftigung mit dem Objekt. 
Es handelt sich um folgendes. Nehmen wir an, an zwei Wirbelsäulen 
sei die vordere Gesamthöhe des Lendenteils gleich und ebenso sei die 
hintere Gesamthöhe an beiden gleich, die Dicken der einzelnen Wirbel 
aber seien verschieden; so wird der aus den Höhen berechnete Lumbar- 
index in beiden Fällen gleich sein, die Lumbarkrümmung aber nicht. 
Um dies anschaulich zu machen, wurden in zwei Figuren je fünf Vierecke 
so aneinander gezeichnet, daß immer an die Unterseite eines Vierecks 
sich ein neues Viereck anschloß. In beiden Figuren war die vordere Höhe 
jedes Vierecks 50 mm und die hintere Höhe 40 mm\ die Dicke der 
einzelnen Vierecke (Wirbelkörper) war aber in der einen Figur 50 und 
in der zweiten Figur 40 ». Wenn man nun in jeder der beiden Figuren 
die obere Endfläche des ersten und die untere Endfläche des letzten Vier- 
ecks verlängert, bis sie sich schneiden, so geschieht dies bei der ersten 
Figur unter 54° und bei der zweiten unter 69°; der Krümmungsradius 
hat im ersten Falle eine Länge von 216 mm, im zweiten eine solche von 
165 mm. 

Man darf nicht einwerfen, daß die hier gemachte Annahme un- 
gleicher Dicke bei gleicher Höhe der Wirbelkörper eine theoretische 



Über den Lumbar-Index. 



151 



Spitzfindigkeit sei, und daß in Wirklichkeit etwas Derartiges nicht vor- 
komme. Ich habe an acht Individuen die vordere Höhe und die Dicke 
des dritten Lendenwirbels bestimmt (letztere an der oberen Endfläche). 





Höhe 


Dicke 


Index 




>)U)l 


in in 


mm 


1 7 Jahr 2 

AI %ß CHI 1 -+- 


27,5 


26 


94,5 


22 „ £ . 


. 27,0 


31 


115 


39 „ ö* • 


. 23,8 


31 


130,2 


48 „ d ■ 


. 30,0 


29,3 


97,7 


48 „ $ . 


. 28 


31,9 


113,4 


55 „ ? . 


. 29 


30 


103,4 


66 „ d* . 


. 23,5 


41 


174,8 


76 „ $ . 


. 27,5 


32,5 


118,1 



Ich habe diesen Maßen einen Höhendickenindex beigefügt, wobei die 
Höhe gleich 100 gesetzt war. Die Indices zeigen ein Schwanken von 
94,5 bis 174,8, also einen weit größeren Spielraum als in den obigen 
beiden Schemata, welche die Indices von 100 und 125 hatten. 

Ich greife aus den angeführten Messungen noch zwei Paare besonders 
heraus, weil in diesen bei gleichen oder nahezu gleichen Höhen die 
Dicken verschieden sind. Bei der 17 jährigen und 76jährigen sind die 
Höhen übereinstimmend 27,5 mm, die Dicken 26 und 32,5 mm-, bei dem 
39jährigen ist die Höhe 23,8 mm, bei dem 66jährigen 23,5 mm, die Dicken 
31 und 41 mm. 

c) Abwetzung am vorderen Ende der Endfläche. — Wenn man 
Lendenwirbel genau untersucht und durch langjährige Beschäftigung einen 
verfeinerten Blick für den Gegenstand erlangt hat, so findet man öfters, 
daß die Endfläche in der Nähe des vorderen Randes eine eigentümliche 
Veränderung erlitten hat, welche ich durch den Ausdruck „Abwetzung" 
anschaulich zu machen versuche, obwohl natürlich der in diesem Wort 
ausgedrückte mechanische Vorgang an der durch die Bandscheibe be- 
deckten Endfläche nicht stattfinden kann. Der Zustand äußert sich darin, 
daß die (ringförmige) Epiphyse an dieser Stelle fehlt, gewissermaßen 
weggeschliffen ist. Ich suche dies zur Anschauung zu bringen, indem ich 
in Abb. 4 die Oberseiten des elften thorakalen und des zweiten lumbalen 
Wirbels eines Südaustraliers (1905, Nr. 40 der Anatomischen Sammlung) 
nebeneinander stelle. Der thorakale Wirbel zeigt die Epiphyse, der lum- 
bale den Defekt. Ich muß allerdings befürchten, daß bei der schlechten 
Wiedergabe der Textfiguren (Raster) der feine Unterschied verloren geht, 
welcher nicht nur an den Wirbeln selbst, sondern auch auf dem Photo 
mit voller Schärfe zu erkennen ist. 

Ein solcher Defekt kann nicht ohne Einfluß auf das Höhenmaß 
bleiben. Es ist gewiß von Bedeutung, daß er sich hier gerade bei einem 
Australier, also einem Vertreter des koilorhachen Typus findet. Ich habe 
ihn auch an der Wirbelsäule eines alten Gorilla gesehen. Zweifellos 
macht dieser Zustand den Eindruck einer Veränderung, welche sich 
während des Lebens ausgebildet hat. Ich kann also nicht unbedingt der 
in der Literatur verbreiteten Anschauung zustimmen, daß der Lumbar- 



152 



H. Virchow: 



index ein rein morphologisches (vererbtes) Merkmal sei. Ich habe durch 
fortgesetzte Beschäftigung mit Wirbelsäulen auch sonst den Eindruck be- 
kommen, daß im Verlaufe des Lebens die Gestalt der Wirbelkörper sich 
ändern kann. 

d) Wahl der Meßpunkte. Es ist nun in bestimmterer Weise die 
Frage zu stellen: wo sollen wir die Höhen messen? Die Schwierigkeit 
der Beantwortung dieser Frage tritt erst dann recht deutlich hervor, 
wenn man sie zugleich für die Bandscheiben und für die Körper stellt. 

Wären die Endflächen der Wirbelkörper plan und stießen sie infolge- 
dessen in scharfen Kanten mit den Oberflächen der Wirbelkörper zu- 
sammen, so wäre keine Schwierigkeit vorhanden. Aber die Endflächen 
sind nicht plan; vielmehr senkt sich die Endfläche zur Bildung einer ab- 




' 90 *\ 50 " ;7t ' 80 •*«•' ., ?v *<• «<» ' 

Abb. 4. Elfter Brustwirbel (rechtsstehend) und zweiter lumbaler Wirbel (links- 
stehend) eines Süd- Australiers (1905 , Nr. 40 der anatom. Samml.) in Oberansicht. 

gerundeten Kante gegen die vordere Oberfläche, dahinter hebt sie sich, 
dann senkt sie sich wieder zur Bildung der Grube, welche dem Kern der 
Bandscheibe entspricht, dann hebt sie sich wieder vor dem hinteren 
Rande und schließlich senkt sie sich wieder gegen die hintere Oberfläche. 

Es gibt also an sich zwei Möglichkeiten, die vorderen und hinteren 
Höhen zu bestimmen: Entweder man mißt wirklich an der vorderen und 
hinteren Oberfläche („Mantelhöhe") 1 ), oder an den Stellen der größten Er- 
hebung (^„größte Höhe"). Ich vermute, daß wohl stets diejenigen, welche 
Lumbarindices bestimmt haben, die letztere Höhe gewählt haben. (Ich 
selbst benutze dazu eine für den Zweck besonders angepaßte Schubleere.) 
In manchen Fällen kommt auf die Entscheidung nicht viel an, indem 
Mantelhöhe und größte Höhe fast genau oder völlig genau gleich sind; 
in anderen Fällen dagegen sind sie mehr oder weniger verschieden. Ja 



1) Unter „Mantel" ist hier die gesamte Oberfläche des Wirbelkörpers, vordere, 
seitliche und hintere zusammen, verstanden. 



Über den Lumbar-Index. 



153 



es kann sogar diese Verschiedenheit einen sehr hohen Grad erreichen, 
wie z. B. auf der vorgelegten Abbildung einer 14jährigen Wirbelsäule, 
wo sich an dem mittleren der wiedergegebenen Wirbel die vordere Mantel- 
höhe durch zwei Zacken erkennen läßt (Abb. 5). 

Die Schwierigkeit wird aber, wie gesagt, erst recht einleuchtend, 
wenn man daran geht, zugleich mit der Körperhöhe auch die Band- 
scheibenhöhe festzustellen, und diese Schwierigkeit wird durch die 
halbierten nach Form aufgestellten Säulen aufs Schärfste beleuchtet. 
Sollen wir die Höhe der Bandscheiben an der wirklichen Oberfläche 
messen („Mantelhöhe"), oder dort, wo wir die Höhe der Körper gemessen 




Abb. 5. Der zweite, dritte und vierte Lendenwirbel aus der in Eigenform auf- 
gestellten halbierten Wirbelsäule, dem 14. Lebensjahr angehörig. 

haben („geringste Höhe der Bandscheibe") ? Sollen wir überhaupt Körper 
und Bandscheiben an denselben Stellen messen oder dort, wo jedes von 
ihnen seine größte Höhe hat? Je nachdem wir verfahren, benachteiligen 
wir entweder die Körper oder die Bandscheiben oder bekommen eine zu 
bedeutende Gesainthöhe. Wirklich richtig machen wir es in keinem 
Falle, weil dies durch die Natur des Objektes ausgeschlossen ist. Viel- 
leicht gäbe es einen Ausgleich, welcher auch theoretisch befriedigen würde; 
aber dieser würde so umständlich sein, daß damit die Methode der Be- 
stimmung des Lumbarindex ihre praktische Bedeutung verlöre. 

Ergebnis. — Was ist nun das praktische Ergebnis der voraus- 
gehenden kritischen Betrachtungen? Das wird sich ganz nach der Natur 
der Aufgaben richten, welche gestellt sind. Handelt es sich um eine 
wirklich präzise Feststellung der Wirbelsäulenkrümmung, so müssen diese 



154 



v. Luschan: 



kritischen Bedenken beachtet und in ihre Konsequenzen verfolgt werden; 
bei der gewöhnlichen anthropologischen Feststellung des „Lumbarindex" 
würde dies aber zu zeitraubend sein. Ich möchte nicht in den Verdacht 
kommen, als wenn ich mich gegen den Lumbarindex überhaupt, dessen 
großen Wert ich anerkenne, aussprechen wollte. Möge man fortfahren, 
diesen Index in der üblichen Weise zu bestimmen, jedoch mit der Ein- 
sicht, daß er nicht ein exakter Ausdruck für die wirkliche Lenden- 
krümmung ist, und daß die Durchführung desselben bis zu zehntel oder 
gar hundertstel Millimetern nur eine formale, aber keine sachliche Präzision 
bedeutet. 

(5) Herr v. Luschan übergibt den Vorsitz an Herrn Fritsch und 
spricht über 

Pygmäen und Buschmänner. 

Seitdem einerseits die Buschmänner südlich vom Sambesi und anderer- 
seits die zwerghaft kleinen Stämme im tropischen Urwald von Innerafrika 
entdeckt waren, erschien für jeden Laien die unmittelbare Verwandtschaft 
und Zusammengehörigkeit beider Gruppen durchaus gesichert. Ja man 
kann noch weiter gehen und sagen, daß je laienhafter jemandes Kennt- 
nisse waren und je weniger sein Urteil durch Sachkenntnis getrübt war, 
er diese Verwandtschaft als um so selbstverständlicher empfand. 

Hingegen haben wirkliche Fachleute gerade in den letzten Jahren 
mehrfach darauf hingewiesen, daß es neben den Ähnlichkeiten auch Unter- 
schiede zwischen diesen beiden Gruppen gäbe, und andererseits ist man 
mehr und mehr auf die Übereinstimmungen aufmerksam geworden, die 
zwischen den Pygmäen im tropischen Afrika und denen in Ozeanien, vor 
allen auch den Negrito der Philippinen bestehen. 

Meinen eigenen Standpunkt in dieser Frage habe ich in meinem Bei- 
trage zu dem Buche von Karl Meinhof („Die Sprachen der Hamiten", 
Hamburg, Friederichsen 1912). auf S. 253 unten kurz angedeutet und auch 
schon einige Jahre vorher in meinen Universitätsvorlesungen ausführlich 
erörtert, ebenso in Briefen an Franz Seiner, die dieser in seiner großen 
Monographie über die Omaheke 1 ) im Auszuge mitteilt. Was ich also 
heute zu berichten habe, ist nicht alles neu und bisher unbekannt, aber 
es scheint mir doch zweckmäßig, meine persönlichen Anschauungen zu 
dieser Frage hier im Zusammenhange darzulegen und zur Diskussion zu 
stellen. 

Da bitte ich zunächst berichten zu dürfen, daß ich seit meiner süd- 
afrikanischen Reise 2 ) 1905 den Begriff „Buschmann" ungleich engerfasse, 
als meine Vorgänger getan haben. Ich habe leider seither noch keine 
Zeit gehabt, das anthropologische Material, das ich auf dieser Reise ge- 
sammelt, im Zusammenhang zu veröffentlichen, aber ich habe wenigstens 
in meinen Universitätsvorlesungen und in dem Kapitel über Afrika, das 

1) Ergebnisse einer Bereisimg der Omaheke in den Jahren 1910 — 1912, in den 
„Mitteil. a. d. Deutschen Schutzgebieten" ßd. 2ü. S. 227 ff. 

2) cfr. Z. f. E. Bd. 38. 1906. S. 803 ff. 



Pygmäen und Buschmänner. 



155 



ich zu Busch ans illustrierter Völkerkunde (Stuttgart 1909) beigesteuert 
habe, die Eigenschaften des Buschmanns präzisiert. 1905 konnten meine 
Frau und ich im ganzen 41 wirkliche Buschmänner untersuchen und messen, 
also sehr wesentlich mehr, als irgend einer unserer Vorgänger. Dabei 
war meine Aufmerksamkeit von vornherein darauf gerichtet gewesen, 
möglichst alle die Leute aus dem Kreise dieser Beobachtungsreihe aus- 
zuschließen, die von Laien aus Unwissenheit und Gedankenlosigkeit als 
„Buschmänner" bezeichnet werden, nur weil sie im „Busch" leben oder 
weil sie irgend eine oder die andere Eigenschaft mit wirklichen Busch- 
männern gemein zu haben scheinen. 

Besonders auch in unserer kolonialen Literatur ist dieser Unfug ganz 
verbreitet, und selbst in wissenschaftlichen Zeitschriften kann man nur zu 
oft echte und typische Hottentotten oder irgendwelche Mischlinge als 
„Buschmänner" beschrieben finden. Ich darf daher, ehe ich versuche, 
Pygmänen und Buschmänner hier zu vergleichen, einige Kriterien des 
wirklichen Buschmanns voraussenden. 

1. Die Körperhöhe hält sich bei Männern und bei Frauen fast gleich- 
mäßig, um etwa rund 140 cm. Höhen über 146 cm halte ich 
immer schon für ein sicheres Zeichen von Beimischung fremden 
Blutes; die für den reinen Buschmann typische Variationsbreite 
hat bei 146, vielleicht sogar schon früher, ihre oberste Grenze 
erreicht. 

2. Sehr kurze Hände und Füße mit kurzen Fingern; ebenso auf- 
fallend kurze Beine und sehr langer Kumpf, also durchaus kind- 
liche Verhältnisse, was ich selbst schon vor mehr als dreißig 
Jahren erkannt habe, wie ich kürzlich aus einer Stelle bei 
Robert Hartmann 1 ) ersehen. 

3. Extreme Lordose in der Gegend zwischen dem untersten Lenden- 
wirbel und dem Kreuzbein. In reiner Seitenansicht ist da in der 
Tat manchmal zu sehen, wie das Sacrum fast unter einem rechten 
Winkel von der Lendenwirbelsäule absteht. 

4. Helle Hautfarbe, nicht dunkler wie helles fahles Laub oder etwa 
ein fast neuer Reitsattel. 

5. Die Haut ist selbst bei jugendlichen und verhältnismäßig gut- 
genährten Individuen so faltig, wie nur jemals Greisenhaut bei uns. 

1) In seinem Buche „Die Nilländer" (Leipzig, Freytag 1884 als Bd. XXIV der 
Sammlung „Wissen der Gegenwart") heißt es, anscheinend unter Bezug auf einen 
Brief von mir, er pflichte mir bei, wenn ich bei allen kleinwüchsigen Menschen- 
gruppen frühzeitigen Stillstand des Wachstums als eigentliche Ursache der geringen 
Körperhöhe annehme. „Es handelt sich also bei diesen Völkern keineswegs um 
einen Zwergwuchs im Sinne der pathologischen Anatomie, sondern um Vorgänge, 
welche sich zweifellos innerhalb der physiologischen Breite abspielen. Luschan 
möchte daher statt des allgemein beliebten Namens „Zwergvölker" die Herodotsche 
Bezeichnung Pygmäenstämme eingeführt sehen." Danach würde ich auch die 
Priorität für den Gebrauch des Wortes „Pygmäen" im gegenwärtigen Sinne bean- 
spruchen können — wie ich fürchte, mit Unrecht, denn das Wort kommt, wenn ich 
nicht irre, in der englischen Literatur schon früher im gleichen Sinne vor. 



156 



v. Luschan: 



6. Das Kopfhaar erscheint nicht nur büschelständig, so daß große 
Stellen der Kopfhaut von weitem wie ausgefressen wirken, sondern 
hat eine ausgesprochene Neigung zu wirklicher Spiralbildung, so 
daß wenigstens an einzelnen Stellen alle Haare zu 10, 15 bis 20 
und mehr je eine richtige Spirallocke bilden, die durchaus von der 
Pfefferkornbildung (fil-fil) anderer Afrikaner verschieden ist. 

7. Die Lidspalten sind sehr enge. 

8. Die Lippen sind manchmal sehr dünn, noch dünner als bei Euro- 
präern; die obere ist von der Seite gesehen, in der Gegend des 
Philtrums, also oberhalb der Schleimhaut, oft ausgesprochen convex, 
während sie da beim typischen Afrikaner, wie bei uns concav ist. 

9. Die Ohren sind kurz, breit, ohne deutliches Läppchen. 

10. Steatopygie ist selten und bei reinen Buschmannfrauen niemals 
sehr ausgeprägt. 

11. Der Penis steht oft fast wagrecht ab; ebenso scheint die rima 
pudendi auch bei erwachsenen Frauen oft nach vorne gerichtet ja 
sein, wie sonst nur bei kleinen Mädchen. 

12. Der Schädel ist kurz und breit. 

13. Das Kaugerüst ist orthognath. 

14. Das Gesicht ist ausgesprochen viereckig; das ist durch die Breite 
der Unterkiefer, besonders durch die relativ extrem große Bigonial- 
breite bedingt. 

15. Die Nasenwurzel ist breit und flach, die Nasenhöhe gering, die 
Breite der birnförmigen Öffnung sehr groß. 

Einige dieser Eigenschaften, deren Zahl leicht noch sehr vermehrt 
werden könnte, besonders wenn ich auf Einzelheiten im Skelettbau ein- 
gehen wollte, sind schon von Gustav Fritsch 1 ) hervorgehoben, einige 
auch von späteren Beobachtern; einige stehen hier in einer Fassung, die 
landläufigen Meinungen direkt entgegengesetzt ist. 

Nur über die Haare der Buschmänner habe ich hier noch einige 
Worte zu sagen. Sie sind mikroskopisch längst sehr genau untersucht, 
schon weil sie durch ihren sehr flachen Querschnitt auffielen, aber ihr 
makroskopisches Bild wird von den meisten Autoren nicht entfernt richtig 
beschrieben. Der wirkliche Buschmann zeigt bei einem großen Teil 
seines Kopfhaares spiralig gedrehte Löckchen im strengsten Sinne 
des Wortes. Diese Löckchen gleichen genau den um ein Lockenholz 
gedrehten Schmachtlocken unserer Urgroßmütter, nur sind sie um einen 
Radius von etwa 0,8 bis 1,5 mm gedreht, statt um ein Holz von zehnfacher 
Stärke, und sie sind nur selten länger als etwa 15 mm. Solche spiraligen 
Löckchen habe ich bei jedem einzelnen meiner 41 Buschmänner festgestellt 



1) In dem Standardwerke „Die Eingeborenen Südafrikas" Breslau 1872, das hier 
besonders zu zitieren fast überflüssig scheint, so sehr muß es als allgemein bekannt 
vorausgesetzt werden. Die Reisen, über die es berichtet, sind 18G6 abgeschlossen; 
die Beobachtungen liegen also zum Teile ein halbes Jahrhundert zurück, aber noch 
immer müssen sie als grundlegend gelten, wenn sie auch seither teilweise überholt 
sind. 



Pygmäen und Buschmänner. 



157 



und ich muß sie deshalb als ein typisches Merkmal dieser Gruppe be- 
zeichnen, wenn sie auch von den Autoren bisher meist übersehen worden 
sind. Sogar G. Fritsch schildert in seinem Buche S. 275 zwar sehr genau 
„die kleinen Ballen von Filz" der Hottentotten und sagt S. 404 von dem 
Haar der Buschmänner, daß es noch enger gerollt ist und sich auch „leicht in 
die oben beschriebenen rundlichen Knäuel" fügt, aber er hat dabei offenbar 
auch nur die gewöhnliche „Pfefferkorn"bildung, das fil-fil der Araber, im 
Auge, das sich genau so auch bei vielen großen dunklen Negern findet. Auf 
demselben Standpunkt steht auch wohl der Verfasser des Artikels „Haare" 
in dem allerneuesten, eben erst bei Fischer, Jena, im Erscheinen be- 
griffenen Handwörterbuch der Naturwissenschaften. Da heißt es wörtlich: 

„Ist eng spiralgedrehtes Haar zugleich sehr kurz und nicht allzu dicht 
gestellt, so legen sich die Spiralen je benachbarter Haare zu kleinen 
Kugeln zusammen, dazwischen sieht man die Haut; so ist der Kopf mit 
kleinen Haarbällchen bedeckt, von Pfefferkorn- bis Erbsengröße. Diese 
Haarform (der Buschmänner und Hottentotten) wird fil-fil genannt; Pepper- 
köppe nennen die Buren jene Eingeborenen". 

Auch hier erscheint die Pfefferkornbildung als ganz am Schluß jener 
Reihe stehend, die vom straffen und schlichten Haar bis zum extrem 
krausen, eben dem fil-fil reicht. Tatsächlich schließt nun die Reihe nicht 
mit dem fil-fil, sondern erst mit dem wirklichen Spirallöckchen. Bei diesem 
findet sich auch constant die größte Abflachung des mikroskopischen Quer- 
schnittbildes — selbst dann, wenn man sich beim Einbetten des einzelnen 
Haares sehr große Mühe gibt und Täuschungen vermeidet, die durch ein- 
faches Auseinanderziehen eines in vielen Windungen spiralig gedrehten 
Bandes leicht eintreten können. 

Fast" immer, wo in unserer Literatur von „spiralgedrehtem" Haar die 
Rede ist, sind die flachen Spiralen gemeint, aus denen sich das Fil-Fil- 
Haar zusammensetzt, und die man immer erhält, wenn man das einzelne 
Pfefferkorn" entwirrt oder zerschneidet. Es handelt sich also um Spiralen 
in der Form unserer gewöhnlichen Schlüsselringe. Selbst da, wo einzelne 
Autoren den Charakter der „Spirallöckchen" richtig erkannt haben, werden 
sie von Anderen wieder mißverstanden. Übergänge zwischen beiden Formen 
kommen natürlich vor, oft genug auf einem und demselben Kopf; aber 
deshalb ist es doch unerläßlich, die beiden Typen auseinanderzuhalten. 
Bei der prinzipiellen Wichtigkeit der Sache gebe ich hier in starker Ver- 
größerung die Ansicht von sieben Haarproben, die für die nachfolgende 
Betrachtung in Frage kommen. Außerdem sind im selbem Maßstab auch 
noch einzelne Haare gezeichnet, die den betreffenden Spirallöckchen und 
Pfefferkörnern entnommen sind. Man sieht, wie in manchen Fällen das 
einzelne Haar ganz genau die absolut regelmäßige Form einer richtigen 
Spirale hat, wie man sie durch Aufwickeln eines Metalldrahtes auf einem 
runden Stäbchen und darauf folgendes Ausdehnen auch nicht schöner und 
regelmäßiger erhalten kann. Es ist nicht immer leicht, aus einem ganzen 
Löckchen ein einzelnes Haar so herauszuziehen, daß es seine Form nicht 
verändert, aber bei einiger Sorgfalt wird das wenigstens in den meisten 
Fällen doch gelingen, wozu die natürliche Elastizität des Haares viel bei- 



158 



v. Luschan: 



trägt, die es in die ursprüngliche Form zurückkehren läßt, wenn man es 
beim Isolieren nicht allzusehr mißhandelt hat. 

Die mit A bezeichnete Probe stammt von einem Manne, den ich 1896 
hier vorstellen konnte und über den ich in der Z. f. E., Bd. XXVIII, 
Yerh. S. 141, berichtet habe, daß er von Herrn Dr. jur. Neuhaus nach 
Berlin gebracht worden war. Er galt als unausgewachsener Yao, ich habe 
aber schon damals darauf hingewiesen, daß er seine vier Weisheitszähne 




bereits stark abgekaut habe und nur 147 cm groß sei. Ich habe ihn schon 
damals für Pygmäenhalbblut gehalten und bin später durch die Prüfung 
der Haare, die ich damals von ihm zurückbehalten habe, in dieser Ansicht 
bestärkt worden. B stammt von einer Buschmannfrau, die ich 1905 in 
Johannesburg gemessen habe. C von einem 60 jährigen Buschmann Tamme, 
1905 von mir in Kimberley gemessen. D stammt von dem Ituri-Pygmäen 
Matuko, einem von den sechs Leuten, die ich 1906 hier vorgestellt habe, 
cfr. Z. f. E. 1906, S. 716 ff. E stammt von Asmini, einer der beiden 
Pygmäenfrauen, die Stuhlmann 1893 hierher gebracht hat, cfr. Z. f. E., 
Yerh. S. 185, 1893. Hingegen stammt F von einem Taturu; so sehen 



Pygmäen und Buschmänner. 



159 



übrigens alle typischen „Pfefferkörner" aus, die man durch das gauze 
tropische Afrika hindurch verfolgen kann und immer wieder von neuem 
zu sehen bekommen kann, wenn man Leute daraufhin untersucht, die vor 
mehreren Wochen ihren Kopf frisch rasiert hatten. G schließlich ist das 
typische Bild für die Pseudo-Buschmänner und ihre Verwandten, von denen 
hier bald noch weiter die Rede sein wird. 

Inzwischen halten wir aber daran fest, daß als Buschmänner im 
wissenschaftlichen Sinne des Wortes nur Leute bezeichnet werden dürfen, 
die den oben aufgestellten Anforderungen entsprechen. Bei Leuten, die 
in einzelnen Punkten versagen, wird man immer an Beimengung fremden 




Abb. 2. Gipsmaske eines Urwald-Pygmäen, aus der von Prof. Jan Czekanowski 

mitgebrachten Sammlung. 

Blutes zu denken haben, so wenn z. B. die Lidspalten groß sind, oder 
wenn deutliche Ohrläppchen vorhanden sind, oder wenn das Gesicht stark 
prognath ist, wie bei dem mittleren der drei Leute auf dem bekannten 
schon oft reproduzierten Bilde bei Ratzel. Vor allen würde mich aber ein 
dreieckiges Gesicht immer veranlassen, an Hottentottenblut zu denken, 
auch wenn der Mann sonst ganz unverdächtig aussieht und auch seiner 
Sprache und seiner ganzen materiellen und geistigen Kultur nach zu den 
Buschmännern gerechnet werden müßte. 

Eine große Menge der sogenannten Buschmänner in Deutsch-Südwest- 
afrika entspricht nun nicht entfernt den eben gestellten Anforderungen. 
Da hören wir von Leuten, die 160 und 170 cm groß sind, und von anderen 
die negerhaft dunkel sind, oder wir sehen, daß sie Haare haben wie unsere 
Probe G auf S. 158. Alle diese Leute als Buschmänner zu bezeichnen, 



160 



v. Luschan : 



mag den Buren und anderen Ansiedlern gestattet sein, die es nicht anders 
wissen, und ebenso mag natürlich die lokale Verwaltungsbehörde von 
Buschmännern reden, wenn sie Leute meint, die im Busch leben und nicht 
immer ganz zuverlässig sind — aber es ist ein glatter Unfug, wenn in 
wissenschaftlichen Abhandlungen der Begriff Buschmann so weit gefaßt 
wird, daß darüber der Begriff des wirklichen Buschmanns ganz verloren 
geht. Solcher Mißbrauch erinnert an jenen chinesischen Gelehrten, der 
im Quartier latin von einem bohemien reden hört und sich dabei, wenn 
seine Kenntnisse noch nicht bis zur Pariser boheme vorgedrungen sind, 
notwendig fragen muß, ob man ihm von einem Zigeuner oder einem 
Böhmen erzählt hat. 




Abb. 3. Gipsmaske eines Urwald-Pygmäen, Prof. Jan Czekanowski fecit. 



Die letzten Jahre haben da manchen Ansatz zur Besserung gezeitigt. 
So erfüllt es mich mit großer Freude, wenn ich sehe, wie Herr v. Zastrow, 
dieser um seinen Bezirk Grootfontein so hoch verdiente Mann, uns in 
seiner Mitteilung, Z. f. E. Bd. 46, S. 2, ausdrücklich sagt, daß die Heikum 
eine Hottentottensprache, das Nama, reden und außerdem noch mit Neger- 
blut durchsetzt sind. Ebenso ist es sehr erfreulich, zu sehen, wie ein 
anderer gleich ausgezeichneter Kenner von Südafrika, Franz Seiner, in 
seinem Bericht „Ergebnisse einer Bereisung der Omaheke" (Mitt. a. d. D. 
Schutzgeb. XXVI, 1913, S. '281 ff., ganz streng zwischen Bastard-Busch- 
leuten und echten Buschmännern unterscheidet und eine ganze Reihe von 
Stämmen, die bisher in der Literatur als „Buschmänner" figurierten, in die 
erste Gruppe verweist. Ganz besonders aber freut es mich, daß mein 
Wiener Kollege Pöch, wie schon aus den bisher erschienenen vorläufigen 



Pygmäen und Buschmänner. 



161 



Berichten über seine ausgedehnten Reisen in Südafrika hervorgeht, gleich- 
falls die Unterschiede voll erfaßt hat, die zwischen Buschmännern und 
„Buschmännern" bestehen. 

Selbstverständlich gibt es auch da Übergänge und Mischformen, aber 
im großen und ganzen habe ich immer gefunden, daß eine ganze Anzahl 
von Einzeleigenschaften gleichsam en bloc verändert ist, auch wenn ein 
einzelnes Individuum uns auch zunächst nur nach einer einzigen Richtung 
hin verdächtig oder auffallend erscheint. So findet sich bei den „Bastard- 
Buschleuten' 4 , um diesen Ausdruck Seiners beizubehalten, fast regelmäßig 
neben der größeren Körperhöhe auch ein weniger reduziertes Ohrläppchen, 
eine weiter geöffnete Lidspalte, eine geringere Faltentwicklung der Haut 
und vor allem die „PfefYerkorn"-Bildung der Haare, während wir echte 
Spirallöckchen um so mehr vermissen, je weiter sich diese Mischlingsstämme 
von dem reinen Buschmann-Typus entfernen. In dieser Beziehung lege 
ich ganz besonders großen Wert darauf, daß unter den mehr als hundert 
Haarproben, die Seiner von den „Bastard-Buschleuten" eingesandt hat, 
echte Spirallöckchen fast gänzlich fehlen; diese Haare sehen mit wenig Aus- 
nahmen so aus, wie die schematische Zeichnung G zeigt, d. h. die Pfeffer- 
körner sind kleiner und die einzelnen Haare etwas dünner als bei den 
Haaren von Stämmen weiter nördlich. 

Haben wir nun so den Begriff des wirklichen Buschmann genau 
umschrieben und festgestellt, daß ihm in Südafrika manche als solche be- 
zeichnete Individuen nur unvollkommen und auch viele Stämme wenig 
oder gar nicht entsprechen, so können wir uns nunmehr zu den Pygmäen 
im tropischen Afrika wenden und untersuchen, wie diese sich untereinander 
und zu den typischen Buschmännern verhalten. 

Da zeigt sich zunächst, daß die Pygmäen, die wir bisher aus den 
oberen Nilländern, aus den Urwäldern am Ituri und Uelle, aus Kamerun 
und aus anderen Gegenden im tropischen Afrika kennen oder zu kennen 
glauben, untereinander wahrscheinlich sehr viel einheitlicher sind, als die 
verschiedenen Gruppen, die bisher meist sub titulo Buschmänner vereinigt 
werden. Allerdings sind unsere Kenntnisse über jene bisher noch recht 
dürftig. Seitdem uns 1870 Schweinfurth durch seine Entdeckung wirk- 
licher Pygmäen in der Residenz des Monbuttu-Königs Münsa die alten 
Angaben von Homer und Hesiod, Herodot und Plinius wieder ins Ge- 
dächtnis zurückgerufen und bestätigt hat, ist die Anzahl der da und dort 
im tropischen Afrika bekannt gewordenen Pygmäenhorden ständig ge- 
wachsen, aber deren nähere Erforschung hat mit dem Tempo der ersten 
Nachweise leider nicht Schritt gehalten. Zahlreiche einzelne Individuen 
freilich sind gemessen und photographiert worden, aber noch immer fehlt 
uns ein fachmännischer Bericht über größere in sich geschlossene Reihen 
solcher Pygmäen. Besonders erwarten wir mit Ungeduld die Veröffent- 
lichungen der Messungen von Jan Czekanowski, der auf seiner im Mai 
1907 begonnenen Forschungsreise in Innerafrika das Glück gehabt hat, 
in den Wäldern am Ituri mehrfach mit Pygmäen zusammenzutreffen und 
in freundliche Beziehungen zu ihnen zu treten. Ihm verdanken wir auch 
eine Anzahl von unvergleichlich schönen Gipsmasken, die er über den 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 1. 11 



Pygmäen und Buschmänner. 



163 




164 



v. Luschan: 



Lebenden geformt hat und von denen zwei mit seiner gütigen Erlaubnis 
hier reproduziert werden können. 

Wenn nun auch eine abschließende Untersuchung der innerafrikanischen 
Pygmäen bisher noch aussteht, so können wir uns doch aus einer nicht 
geringen Anzahl von Einzelbeobachtungen bereits ein einigermaßen ab- 
gerundetes Bild von ihren körperlichen Eigenschaften entwerfen und 
dieses mit dem typischen Buschmann von Südafrika vergleichen. 

Halten wir uns dabei an die Reihenfolge, die hier auf S. 155 ff. ge- 
geben ist, so sehen wir zunächst: 

1. Die Körperhöhe der Pygmäen bleibt hinter der auch der ganz 
kleinen Buschmänner noch etwas zurück. 

2. Die Proportionen des Körpers scheinen bei beiden Gruppen un- 
gefähr gleich zu sein; jedenfalls konnte man an den beiden hier schon 
erwähnten Stuhlmann'schen Pygmäen und auch an denen, über die ich 
1906 Z. f. E. S. 725 hier berichtet habe, gleichmäßig die enorme relative 
Länge des Rumpfes gegenüber den kurzen Extremitäten feststellen. 

3. Die Lordose zwischen dem untersten Lendenwirbel und dem Kreuz- 
bein scheint wesentlich geringer bei den Pygmäen, als wie bei den 
Buschmännern, doch ist sie bei einigen von Sir Harry Johns ton ver- 
öffentlichten Bambuli-Leuten (von der Nähe des Albert Nyanza) immer- 
hin noch sehr viel auffallender als etwa bei den großgewachsenen Afri- 
kanern. 

4. Die Hautfarbe ist bei den Pygmäen zweifellos sehr viel größeren 
Schwankungen unterworfen, als bei den wirklichen Buschmännern. Sie 
wird manchmal als blaßrötlichgelb und manchmal wiederum als nahezu 
ruß-schwarz geschildert. Ein belgischer Kapitän, der durch Zufall in den 
Besitz meiner Farbentafel gekommen war, schrieb mir, daß die Farbe 
von 13 Pygmäen, deren Höhe er als zwischen 135 und 143 schwankend 
angab, fast die ganze dunklere Hälfte meiner Farbentafel ausgefüllt hätte. 
Er hatte alle Farben zwischen 20 und 33 nachweisen können. Ebenso 
schwankten auch die Farben der oben erwähnten 6 Pygmäen von Ituri 
zwischen der Nummer 20 und 32 meiner TafeL Den Ausdruck Rußfarbe 
gebraucht auch einer der allerbesten Kenner innerafrikanischer Pygmäen, 
der Entdecker des Okapi, Sir Harry Johnston. 

5. Der große Faltenreichtum der Buschmannhaut kehrt bei den 
Pygmäen anscheinend in ganz gleichem Grade wieder, zum mindesten bei 
älteren Individuen. Hierzu liefern einige der von Czekanowski ge- 
gossenen Masken geradezu monumentale Belege. Yon dem Mann, dessen 
Maske hier Fig. 3 abgebildet ist, hat Czekanowski auch den ganzen 
Scheitel abgegossen, und auch dieser ist über und über mit großen tief- 
eingefurchten Falten bedeckt. 

6. Das Kopfhaar ist bei beiden Gruppen gleichmäßig büschelständig 
und auch die oben so ausführlich besprochenen Spirallöckchen der Busch- 
männer finden sich in gleicher Weise bei den innerafrikanischen Pygmäen, 
wie aus den Abbildungen S. 158 deutlich hervorgeht. 

7. Die für den Buschmann typische Enge der Lidspalte wird bei den 
Pygmäen wohl durchweg vermißt; sie ist offenbar durch deu Aufenthalt 



166 



v. Luschata: 



in kahler Steppe und Wüste bedingt und würde in das dunkle Dickicht 
der Urwälder wenig passen. 

8. Die konvexe Bildung der Oberlippe ist bei den Urwaldpygmäen, 
wo sie von Czekanowski zuerst hervorgehoben wurde, sicher noch aus- 
gesprochener und häufiger als bei den Buschmännern. 

9. Die Ohren der Pygmäen scheinen sich von der allgemeinen 
menschlichen Form sehr viel weniger zu unterscheiden, als die der Busch- 
männer; zum mindesten boten die von mir selbst gesehenen Pygmäen in 
dieser Beziehung nichts auffallendes, und ich kenne auch in der Literatur 
keine Angabe über besonders breite Ohren oder über das Fehlen des 
Läppchens bei den Pygmäen. 

10. Steatopygie ist bei Pygmäen anscheinend noch seltener als bei 
ganz reinen Buschmannfrauen. 

11. Uber die Orientierung des Penis und über die der rima pudendi 
liegen für die Pygmäen keine Beobachtungen vor. 

12. Kürze und Breite der Hirnkapsel zeichnet den Pygmäenkopf 
ebenso aus wie den des Buschmannes. 

13. Auch die fast vollständige Orthognathie ist beiden Gruppen ge- 
meinsam. Da und dort findet sich nur manchmal eine allerdings oft nicht 
unbedeutende rein alveolare Prognathie. 

14. Die grosse Bigonialbreite, durch die das Buschmanngesicht seinen 
viereckigen Charakter erhält, findet sich genau ebenso bei den Urwald- 
pygmäen und den diesen sonst nahestehenden Gruppen. 

15. Das gleiche gilt von der Breite und Flachheit der Nasenwurzel, 
von der geringen Nasenhöhe und der grossen Breite der birnförmigen 
Öffnung. Die Abbildungen 2—7 bedürfen in diesem Zusammenhange keiner 
weiteren Erklärung. 

Unter diesen Umständen muß selbstverständlich die Frage nach dem 
Zusammenhange zwischen Buschmännern und Pygmäen bejaht werden. 
Allerdings wird man jetzt wohl diesen Zusammenhang nach einer anderen 
Richtung verfolgen dürfen, als man das ursprünglich getan hat. Da man 
die Buschmänner bereits verhältnismäßig gut kannte, als Schweinfurth die 
Pygmäen wieder entdeckte, lag es natürlich nahe, die Buschmänner als 
den kompakten großen Überrest der Urbevölkerung von Afrika zu er- 
klären und von den Pygmäen anzunehmen, daß sie nur kümmerlich zer- 
streute Reste derselben Urbevölkerung seien. Heute wird man wohl 
fragen dürfen, ob nicht gerade die in die fast unzulänglichen Urwälder 
zurückgedrängten Pygmäen sich dort sehr viel reiner und unvermischter 
erhalten haben, als die Buschmänner, die von vornherein in der offenen 
Steppe, in der wir sie wenigstens jetzt finden, fremden Einflüssen sehr 
viel zugänglicher gewesen sein mußten. Tatsächlich liegt es nahe sich 
vorzustellen, wie alles, was den Buschmann vom Pygmäen trennt, 
auf Hottentotteneinfluß zurückgeführt werden könnte. 

In diesem Zusammenhange möchte ich auf den mit einer Steinkugel 
beschwerten Grabstock aufmerksam machen, den wir durch Jahrzehnte 
lang als gerade nur für die Buschmannfrau typisch angesehen haben. Wo 
sich nördlich vom Zambesi solche durchbohrten Steinkugeln fanden, betrachtete 



Pygmäen und Buschmänner. 



167 





.2* 



168 



v. Luschan: 



man sie immer als Beweis dafür, daß früher wirkliche Buschmänner in 
diesen Gegenden gelebt haben. Selbst das massenhafte Vorkommen solcher 
und ähnlicher Steinkugeln am Kilimandscharo und sonst in Ostafrika, 1 ) 
(vgl. meine Mitteilung darüber Z. f. E. 1899, Yerh. S. 189) hat uns in 
dieser Richtung nicht erschüttern können. Bedenkt man aber, daß heute 
noch die Somal und die Abessynier ganz ähnliche Grabstöcke haben, so 
wird man sich doch der Möglichkeit nicht ganz verschliessen können, daß 
diese Grabstöcke ursprünglich überhaupt gar nicht bei den Buschmännern 
zu Hause sind, sondern bei irgendwelchen nordafrikanischen Hamiten,, 
die sie dann auf ihren südwärts gerichteten Wanderungen bis zu den 
heutigen Buschmännern gebracht haben. 

In diesem Zusammenhange liegt es nahe, auch an die Felsmalereien 
und Petroglyphen der Buschmänner zu denken, deren Ähnlichkeit mit 
nordafrikanischen und mit europäischen aus der paläolithischen Zeit un- 
verkennbar ist. Ich halte es nicht für völlig unmöglich, daß auch die 
ganze Buschmannkunst nicht in Südafrika und nicht bei den kleinen 
Buschmännern zu Hause ist, sondern auch mit Wanderungen aus dem 
Norden zusammenhängt. Gleiche Zusammenhänge könnte man auch für 
die paläolithischen Geräte vermuten, die in so großen Mengen in Südafrika 
und in Ägypten vorkommen und vielfach auch mit alten europäischen 
Kieselgeräten nahe Verwandtschaft zeigen. 

Aber ich darf mich nicht weiter in das Gebiet nebelhafter Hypothesen 
verirren; ich habe überhaupt mit der heutigen Mitteilung nur die Ab- 
sicht verfolgt, zu zeigen, wie unsicher noch unsere Kenntnisse von den 
großen Zusammenhängen in Afrika sind, und wie sehr wir noch weiterer 
Aufschlüsse, besonders auch linguistischer Art, bedürfen, ehe wir da einiger- 
maßen klar sehen können. Inzwischen habe ich Herrn Bernhard Struck 
gebeten, für diese kurze Notiz die Bemerkungen zusammenzufassen, die 
er über Pygmäennamen kürzlich in meinem Kolloquium gemacht hat. 
Ich bringe sie mit seiner freundlichen Erlaubnis hier zum Abdrucke, nicht 
ohne ihm auch an dieser Stelle für seine stets hilfsbereite Mitarbeit bestens 
zu danken. 

„Ob mau mit den Pygmäennamen irgendeine Unklarheit oder 
Problemstellung lösen kann, ist mir zweifelhaft. Die Namen gehen 
schauderhaft durcheinander. Auf die Gefahr hin, daß ich Ihnen bekanntes 
wiederhole, fasse ich aber meine Meinung über das Tatsächliche kurz 
zusammen. 

1. „Bomanyok". Die richtige Form ist Bomänzoko, ein Ausdruck 
des Pidgin-Bangala von Molundu, und bedeutet, wie schon C. W. Koch 
(Bässler-A. 1913, 261) sagt, „die El efantentöter " von bomä „töten", 



1 Stuhlmann hat in seinem Buche über das Handwerk in Afrika eine Karte 
über die Verbreitung solcher Steinkugeln gegeben; die Eintragung in der Gegend 
von Togo ist dabei auf ein Mißverständnis zurückzuführen. Derartige Kugeln kommen 
in Togo nicht vor. Stuhlmann ist durch eine ungenügende Beschreibung von 
kleinen flachen Quarzgeschieben getäuscht worden, die vielleicht als Geldsurrogat 
oder als Schmuckperlen gedient haben können. 



Pygmäen und Buschmänner. 



169 



nzökö „Elefant". Die Auslautvokale werden im Bangala, je weiter kongo- 
abwärts, um so kürzer. Ur-Bantu *vuma ngoyü. 

2. „Babinga". Dies ist gleichfalls, wie schon Bruel sagt (Rev. 
d'ethn. et de soc. 1910, S. 11), ein „Beiname", der von den Bomassa 
am Sanga zusammenfassend für alle ihnen bekannten Pygmäen 
gebraucht wird (Regnault, L'Anthrop. XXII, 1911, 261), bedeutet 
„Speermenschen" (Regnault a. a. O., Poutrin Biologica II 1912, 
S. 101, Anm.); biiiga oder benga bedeutet im Bomassa und in den übrigen 
Sprachen der Mgbagagruppe, sowie in der von Gravot aufgezeichneten 
Pygmäenmundart vom Ivindo 1 ) den großen Jagdspeer. Glenat (L'Anthrop. 
XXII, 443) bezeichnet die Form Babenga ausdrücklich besser als Babinga, 
und ich möchte mich ihm anschließen, da ich statt Westermanns 
Stammwort *abui lieber *bui annehme, auf Grund eines Lautgesetzes der 
1911 von mir entdeckten Gbayasprache. 

Der Stamm bedeutet im ganzen Sudan „Nadel-, Pfeil- oder Speer- 
spitze". Die hierzu passende, namentlich durch Langhaus' Kolonial- 
atlas (1897) verbreitete Form Babengayes stammt von Billoue (Bull. Soc. 
Geogr. comm. 1892/93, S. 685) und ist, wenn nicht überhaupt irrig, ver- 
mutlich eine Bezeichnung seitens der Basanga („Missanga-Ssanga"). Bi, 
be dürfte hochtonig sein. 

Diese Babenga werden von Bruel, Ouzilleau (Rev. d'Ethn. et de 
soc. 1911, 3/4 und Anthropos VI, p. 1044) und Regnault übereinstimmend 
in zwei nach letzteren beiden auch sprachlich scharf geschiedene 
Gruppen geteilt. Die östliche spricht nur Bantu, während die west- 
liche, abgesehen vom Bantu-radebrechen mit ihren Nachbarn, unter sich 
eine Sudansprache gebraucht, die im wesentlichen vom Bomassa bzw. 
der Mgbagagruppe abstammt. Über die merkwürdigen Aufschlüsse, die 
eine lexikalisch-stratigraphische Analyse dieses Idioms geliefert hat, siehe 
meine vorläufige Mitteilung Pet. Mitt. 1911, II, S. 328 2 ). 

A. Östliche Gruppe, am Sanga und Ndaki, werden Babandjele (Bruel) 
oder Babendjele (bei den Porno, Regnault) genannt, von den Salo- 
Kaka Babeka oder Babega. In der Sprache dieser Pygmäen ist beka 
„Freund", bekae ihr Anruf untereinander, doch ist eine eigene Gesamt- 
bezeichnung bisher nicht gefunden; bei Ikelemba nennen sie sich Bassibo, 
bei Longoti Bubumo, bei Wesso Mikaya. Ob nun letzteres etymologisch 
mit Babeka zusammenhängt (dieses doch sicher nicht mit Babenga?), ob 
Babendjele von Babenga oder vielmehr von der dritten von Ihnen in 
Diskussion gestellten Bezeichnung Bangjelli abgeleitet ist, dürfte trotz der 
scheinbar willkürlichsten Veränderungen später eine genaue Kenntnis der 
Vokale nach Öffnung und Tonhöhe noch entscheiden. 

Nach Bruel s Vermutung soll Babandjele „les gens d'en haut" be- 
deuten, was mir sehr unwahrscheinlich ist und auch von Regnault in 
Frage gestellt wird, da er den Namen nicht nur wie Bruel nördlich, 
d. h. bergwärts, von Bomassa, sondern auch weit südöstlich am Ndaki 
und von dessen Einmündung Sanga-abwärts fand. 

1) Wo die Pygmäen aber Bayaga heißen, s. unten. 

2) s. unten S. 171. 



170 



v. Luschan: 



B. Westliche Gruppe, am Ngoko, in Altkamerun und bei Bomassa 
am Sanga, von Regnault als Bagumbi oder Bagga bezeichnet. „Le 
nom de Bagga parait etre celui qu'ils se donnent eux-memes. Iis sont 
connus sous cette denomination a M'Bio" (am Ngoko), — daraus in Ngongo 
und Sambombo, zwei anderen Orten am unteren Ngoko, mit Bantupräfix 
Bebagga oder Bebaka. Dieser Name, der wiederum ganz verzweifelt an 
das Babeka der Kaka (für die andere Gruppe) anklingt, ist vielleicht 
gleich Bayaga oder Bayaka, wie die Bumuali, Ndzem und nordöstlichen 
Fang die Pygmäen bezeichnen. Mit „Bagumbi" weiß ich nichts anzufangen. 
Die Gruppe B wird von den Kaka in Salo Mompo genannt und von Bruel 
als Ambo erwähnt. Nach Regnault soll Mompo Plural zu Ambo (um- 
gekehrt?) und ein Wort eben dieser westlichen Pygmäensprache sein, wieder 
= „Freund". In Gravots Vokabularen ist das Wort leider nicht enthalten. 

An anderer Stelle nennt Bruel noch andere Namen (La Geogr. XIX, 
1909, 363): Moko, Bakola, Dambono: letzteres wohl ein Häuptlingsname, 
erstere beiden Singular bzw. erweiterte Form zu dem vom Gabun her be- 
kannten „Akoa". Letzteres deuten Poutrin und Regnault auch als 
„Speermenschen" (Koa, ako angeblich „Speer"), aber „Speer" heißt in den 
betreffenden Sprachen stets -kon oder -konga. Akoa bedeutet einfach 
„Menschen", wie ich seinerzeit in Ihrem Kolloquium ausführte. 

„3. „Bangjelli", dessen mögliche Beziehung zu dem Babandjel bzw. 
Babendjele der Porno ich eben andeutete, ist natürlich «= Bagiele, Bagiri, 
Bodjili,Bedjeli,Badiele, die bei denGundi als Pygmäennamen angegeben 
werden. Regnault (a. a. 0. p. 262) ließ sich von einem alten Häuptling 
am Sanga erzählen, wie Gott die Gundi und Bomassa erschaffen und 
ihnen dann einen dritten Bruder Dyele oder Gyele gegeben habe, von 
dem der Name sich ableite, natürlich ein reines Märchen, da Gundi und 
Bomassa am Sanga zeitlich und ihrer Herkunft nach ganz verschieden zu 
bewerten sind. Der Wortstamm ist ja aus dem Kribi-Hinterland lange 
bekannt und variiert erheblich nach Stamm und Autor. Ich gebe einen 
kleinen Stammbaum der Namen (nur die beiden schräg gesetzten habe 
ich selbst aufgenommen, die ganz unbezeichneten Formen nach Kund 
und D. Kolbl. XVIIL 1907 p. 885). 

(Siehe nebenstehenden Stammbaum.) 

Von der bei gleicher Gelegenheit im Colloquium erörterten Altersfrage 
für das am Kongo gebräuchliche Wort myküse hängt es ab, ob nicht die 
Wörter : Bakiüe, B e k u e , B e k u in vorletzter Spalte in umgekehrter Reihen- 
folge den Anfang des Stammbaums bilden. Wenn ja, dann ist es m. E. 
ganz sicher, daß alle diese Wörter auch nichts weiter bedeuten als 
„Menschen", gleich den dann verwandten Buschmann- und Hottentotten- 
namen. Waldow, der sich bei Lolodorf sehr darum bemühte, konnte 
auch keine andere Erklärung bekommen, als daß „Bagjäle eben: die 
„Gjäle" heifit." (MS. Mitteilung an das Phonogrammarchiv des Kgl. Psycho- 
logischen Instituts Berlin.) Eine weitere linguistische Erörterung wird für 
Sie hier kein Interesse haben, außer der Ableitung von Ngandzi ist alles 
lautgesetzlich zu belegen." B. Struck. 



Pygmäen und Buschmänner. 



171 



Bakjielle 



Bakuelle, Bakvveli 
bei den Ngumba 



BägjU) 
bei den Mabca 



Bakwea, Bakuea, Baquea 
bei den Batanga 




Boyaeli 




Bedjeli 



Bagiri 



Bakiue 
bei den 



Bäweä 
bei den 
Banoho 



Babandjele, Babendjele Yaunde 
bei den Porno i 



Bodjili 



Bekue 
bei den 



Baüec 
(wohl 
Druck- 
fehler?) 



bei den Baya 



Beku 
bei den 
N.W.Fang 



Die von Struck oben (S. 169) angezogene Stelle seines Berichts über 
„Das afrikanische Kolloquium am Orientalischen Seminar in Berlin" und 
seinen Vortrag an dessen Eröffnungsabend (Pet. Mitt. 1911, II, 328) lautet: 

„. . . . So sind in der Südkameruner Pygmäensprache zunächst formal 
zwei verschiedenaltrige Bantueinflüsse zu unterscheiden, die dazwischen- 
liegende Sprachschicht 1 ) stammt aus dem Nordosten vom Ubangi, eine 
ältere findet sich dagegen nur noch in den westsudanischen Sprachen von 
Oberguinea, hat sich also mit der westafrikanischen Kultur von Süden her 
verbreitet. Außerdem sind Spuren vorhanden von der ehemaligen Sudan- 
sprache der Fang sowie andere sehr wichtige Reste, die, älter als die 
westafrikanische Kultur, in ihrer Verbreitung mit nigritischen Kultur- 
relikten, dem escharpen Bogen, dem westsudanischen und kongolesischen 
Neolithikum, dem brachykephalen Urwaldtypus und der nahen Sprachver- 
wandtschaft zwischen Gola (Liberien) und Mongwandi (Oberkongo) zu- 
sammenfallen. Die wenigen nicht identifizierten Wortstämme finden sich 
weder bei anderen Pygmäen noch in den Buschmannsprachen, dürften 
also weniger der vielgesuchten Pygmäenursprache als vielmehr verschollenen 
Sudansprachen angehören." 

Zu den Abbildungen bemerke ich noch im einzelnen, dass ich die 
beiden Masken Abb. 2 und 3 aus dem reichen Schatze der vom Kollegen 
Czekanowski gemachten Abformungen vor allen deswegen gewählt habe, 
um die enorm breite und kurze Nase sowie die konvexe Oberlippe recht 
deutlich zum Ausdruck zu bringen. Ich danke Herrn Prof. Czekanowski 
auch an dieser Stelle für die Erlaubnis, die schönen und wichtigen Masken 
hier veröffentlichen zu dürfen. 

Die sub 4 und 5 abgebildeten Schädel habe ich 1883 in Paris er- 



1) Eben Bomassa, Mondjembo usw. = Mgbagagruppc nachträgliche Anm. von 
mir. B. Struck). 



172 



v. Luschan: 



worben; sie sind ungewöhnlich typisch für den Buschmann- und Pygmäen- 
Charakter, der so häutig an Schädeln (und auch an Lebenden) im west- 
lichen Sudan, ganz besonders an der Küste von Ober-Guinea, zur Beob- 
achtung gelangt; beide Schädel sind durch extreme Breite der birnförmigen 
Öffnung ausgezeichnet, 1298 auch noch durch eine enorme Bigonialbreite; 
außerdem hat er auch ein schönes Malare bipartitum. 

Abb. 6 ist einer der schönsten Schädel eines Kongo-Pygmäen, der 
mir je untergekommen ist. Ich konnte ihn mit einem fast voll- 
ständigen Skelett vor einigen Jahren in Brüssel für die anthropologische 




/ ' ,m Im w ' .. ■ ... . 

Abb. 8. Kopf der ganzen Figur eines echten Buschmannes, den v. Luschan 
1905 in Johannesburg abgeformt hat. 

Abteilung des Königlichen Museums für Völkerkunde erwerben. Ich 
möchte hier auf die wichtige Arbeit von Drontschilow im Archiv für 
Anthropologie 1913 N. F. Band XII, Heft 3 1 ) aufmerksam machen; 
in dieser Arbeit weist D. nach, daß sich unter der großen Bevölkerung- 
Kameruns deutliches Pygmäenblut nachweisen läßt. Der dort Abb. 24 — "27 
abgebildete Schädel ist in dieser Beziehung sehr lehrreich und verdient 
mit unserer Abb. 6 sorgfältig verglichen zu werden. 

Abb. 7 zeigt einen typischen Schädel eines Pseudo-Buschmanns, eines 
Hei quin. Ich mache besonders auf den verhältnismäßig schmalen Unter- 
kiefer aufmerksam. Die ganz extreme Breite und Kürze des Ramus 
ascendens kommt auch bei anderen Heiqum-Schädeln zum Ausdruck; ich 

1) „Metrische Studien an 93 Schädeln aus Kamerun", S. 1G1— 183, Taf. 9-12. 



Pygmäen und Buschmänner. 



173 



habe ähnliches niemals bei wirklichen Buschmann-Schädeln beobachtet. 
Auch zu diesem vorzüglich schönen Schädel gehört ein fast vollständiges 
Skelett; ich habe es durch einen glücklichen Zufall 1905 in Durban er- 
werben können. 

Den Abb. 6 und 7 abgebildeten Schädeln entsprechen durchaus die 
beiden damals in Johannesburg von mir nach dem Leben geformten 
Gipse, die hier, Abb. 8 und 9, reproduziert sind. Abb. 8 gehört zu dem 
sehr typischen Buschmann, dessen ganzen Körper ich abgeformt habe und 




Abb. 9. Gipsmaske eines Pseudo -Buschmannes, v. Luschan 
fecit Johannesburg 190T>. 



der so als ein vorzüglicher Typus seiner Rasse noch kommenden Jahr- 
hunderten erhalten bleibt, auch wenn es längst keinen lebenden Busch- 
mann mehr geben wird. Hingegen zeigt Abb. 9 das Gesicht eines jener 
zahlreichen Mischlinge, die in Britisch-Südafrika noch recht zahlreich 
sind und von den dortigen Kolonisten ganz willkürlich einmal als „Busch- 
mann" und ein anderes Mal als „Hottentott" bezeichnet werden. Dieses, 
im übrigen sehr kleine und helle Individuum wurde mir als „Hottentott" 
vorgestellt; tatsächlich gleicht er aber zum Verwechseln mehreren echten 
„Heiqum", nur daß er sehr viel kleiner ist, als der Durchschnittsgröße 
dieser Leute entspricht; auch seine Ohren weisen auf Mischung mit 
Buschmannblut hin. 



174 



Diskussion. 



Diskussion. 

Hr. P. Staudinger: — In bezug auf die Vermutung des Herrn Kuhn, 
daß die Schnalzlaute in der Buschmannsprache wohl durch die abnorme 
Trockenheit des Klimas in den Gebieten des erwähnten Volkes hervor- 
gerufen sei, möchte ich vom klimatologischen Standpunkt aus einwenden, 
daß es auf der Erde eine Anzahl ebenso trockner Gegenden gibt, als die, wo 
Buschleute und Hottentotten, denn auch diese haben Schnalzlaute, wohnen; 
z. B. in Nordafrika in der Sahara usw. Also die trockne Luft kann nicht 
Ursache der Hervorrufung der Spracheigentümlichkeit sein. Herr West er- 
mann hat ferner bereits angeführt, daß die Buschmannsprache von dem 
Hottentottischen allein schon durch die Zahl der Klixe verschieden ist. 
Der Anschauung des Herrn v. Luschan, daß schließlich endgültig mit 
Hilfe der Sprachforschung der anthropologische Zusammenhang der Busch- 
männer mit den zentralafrikanischen und westafrikanischen Zwergvölkern 
festgestellt werden soll, vermag ich nicht beizupflichten. Ich schätze ge- 
wiß die Linguistik als bedeutsames Hilfsmittel für viele Fragen der Ethno- 
logie bei verschiedenen Völkern hoch und als hervorragende Wissenschaft 
ebenso. Als endgültiges Beweismittel für die somatisch-anthropologische 
Zusammengehörigkeit der Rassen und Bestimmungsmittel derselben gerade 
in diesem Falle kann ich sie nicht ansehen, und wird sie es auch in Afrika 
bei den Sprachauslöschungen und Verschiebungen nicht sein. 

Was nun die vom Herrn Vortragenden erwähnten Felsmalereien und 
Felszeichnungen anbelangt, so sind solche über ganz Afrika verbreitet, 
aber ich halte es schon für Südafrika für sehr zweifelhaft, daß sie alle 
von den Buschleuten stammen. Ich glaube, daß es kaum der Fall ist. 
Die erwähnten spanischen Höhlenmalereien zeigen doch wohl einen anderen 
Typ. In Nordafrika, namentlich in der Sahara, findet man Felsmalereien 
und Zeichnungen, die mit Recht oder Unrecht den Tuaregs zugeschrieben 
werden. Auch dort mögen sie sehr verschieden im Alter sein. Gewisse 
eigentümliche Felsskulpturen am Benue identifizierte ich mit von Rob. 
* Koch am Viktoriasee gefundenen Zeichnungen; ich sah aber auch Ab- 
bildungen sehr ähnlicher Art aus Nordmozambik. Abgesehen von einem 
Übergreifen von so manchen Dingen aus der Mittelmeerkultur, scheint 
doch vieles in Afrika von Nordost nach Süd und vom Nordwesten nach 
Südosten gewandert zu sein. 

Ich möchte aber noch auf einen Punkt zurückkommen, den ich schon 
gelegentlich einer Diskussion über Zimbabwe- und Buschmannzeichnungen 
im Jahre 1906 hervorhob. Herr Missionar Proz esky, der schon vor vielen 
Jahren Kopien von südafrikanischen Felszeichnungen nach Berlin sandte, 
schrieb mir u. a., als er sich gegen die Annahme, daß die Buschleute die 
Maler gewesen seien, aussprach, daß er ein Bild an einer Felswand ge- 
sehen habe, wo ein Mensch auf einem Elefanten reitet, das hätten doch 
die Buschleute nicht gekannt! Sei dem, wie es wolle, es würde jedenfalls 
den Einfluß einer fremden Völkerschaft zeigen. Nun, daß allerlei Ein- 
wanderungen auch von anderen Kontinenten stattgefunden haben, ist nicht 
anzuzweifeln. Die Frage der Herstellung der Felsmalereien — auf die 



Diskussion. ]75 

Felsritzungen bzw. Skulpturen will ich nicht eingehen — muß also noch 
weiter geprüft werden. 

Herr v. Luschan erwähnte ferner noch die Anwendung von runden, 
durchbohrten Steinen durch die Buschleute zur Beschwerung ihrer Grab- 
stöcke und zeigte dabei eine Karte von Stuhlmann über die Verbreitung 
dieser durchbohrten Steine über Afrika. Die Karte ist, wie ich soeben 
gesehen habe, unvollkommen und ungenau, ganz abgesehen von dem schon 
von Herrn v. Luschan genannten Irrtum, daß die kleinen durchbohrten 
Steine (die Sosteine der Eweneger) aus dem Gebiet von Togo . und 
Aschanti usw. auf keinen Fall mit der Grabstocktheorie etwas zu tun 
haben. Ich möchte indessen auch hier gleich auf folgendes aufmerksam 
machen: Nicht alle durchbohrten größeren und großen Steine sind Grab- 
stocksteine gewesen, wie auch schon aus den Felsmalereien hervorgeht. 
Sie variieren sehr in Form und Größe. Durchbohrte Steine sollen auch 
im Nilgebiet nördlich vom Viktoria Nyanza als Keulensteine benutzt 
werden. Durch Freiherrn v. Stein ist übrigens auch aus Inner-Kamerun, 
also aus einer Gegend, wo auch Zwergvölker wohnen, ein größerer durch- 
bohrter Stein nach hier gekommen. Ich habe früher schon auf das 
Durchgehen gewisser Steinwerkzeuge bzw. Steinzeitfunde, oder auch 
richtiger die Ähnlichkeit derselben in den verschiedensten Gegenden von 
Afrika aufmerksam gemacht. Nun hatte Herr Spatz, der jetzt wieder, 
zum Teil mit der Unterstützung der Virchowstiftung in der Zentralsahara 
weilt, hinter Temassanim, im Windschatten von Dünen neben einer kaum 
erklärlichen Menge von Steinwerkzeugen dort im Norden Artefakte von 
Straußeneierschalen gefunden, die teilweise den prähistorischen Fund- 
stücken in Südafrika bzw. den noch jetzt gemachten gleich sind. 

Schließlich möchte ich aber noch eine Frage an Herrn Kuhn und 
auch an Herrn v. Luschan richten. Herr v. L. betonte früher wieder- 
holt, daß eine von ihm beobachtete und festgestellte Rasseneigentümlich- 
keit der Buschmänner in vielen Fällen die halberigierte Form des Penis 
sei. Ich bat nun Herrn Franz Seiner vor seiner letzten südafrikanischen 
Reise nicht nur möglichst viel Haarproben von den Buschleuten zu 
nehmen, sondern auch eine Anzahl von Nacktaufnahmen zu machen. Er 
hat beides in besonders anerkennenswerter Weise getan, und die Photo- 
graphiensammlung unserer Gesellschaft bekam von ihm eine schöne Serie 
von Buschmannbildern. Seine Aufnahmen scheinen aber die Theorie 
Luschans zu bestätigen, wenigstens zeigen seine Photographien von 
Männern vielfach die erwähnte Penisstellung. Ich möchte nun Herrn 
Kuhn fragen: hat er dieselbe angegebene Rasseneigentümlichkeit auch 
dort bei den Kamerunzwergen beobachtet? Und ferner Herrn v. Luschan, 
ob Herr Czekanowski dies auch bei seinen Zwergvolkforschungen in 
Zentralafrika feststellte? 

Hr. Philalethes Kuhn: In meinem Vortrage über die Pygmäen am 
Sanga bin ich auf die Sprache der letzteren nicht näher eingegangen, 
weil ich keine Gelegenheit hatte, eingehendere Untersuchungen darüber 
anzustellen. Es scheint mir aber sicher zu sein, daß die Pygmäen am 



176 



Diskussion. 



Sanga im Gegensatz zu den Buschmännern keine Schnalzlaute kennen. 
Ich sehe darin keinen Grund, die Verwandtschaft zwischen den Busch- 
männern und Pygmäen in Zweifel zu ziehen, denn ich glaube, daß die 
Schnalzlaute eine Folgeerscheinung des außerordentlich trockenen Klimas 
von Südafrika sind. Ich bin auf diesen Gedanken durch folgende Beob- 
achtung gekommen. Wenn ich mit meinem verstorbenen Freunde Eggers 
auf der Jagd war, so gebrauchten wir in Südwestafrika nach anstrengen- 
den Bewegungen bei trockenem Munde und heftig atmender Brust un- 
willkürlich Worte aus der Hottentottensprache. Wir hatten den Eindruck, 
daß diese weniger mühsam hervorzubringen waren, als die gleich- 
bedeutenden aus unserer Sprache. Die Schnalzlaute werden bekanntlich 
beim Einatmen gebildet. Es geht dabei von der Feuchtigkeit der Mund- 
höhle nichts verloren. Dazu kommt vielleicht, daß beim Schnalzen der 
Speichelfluß vermehrt wird. 

Ich halte es also nicht für einen Zufall, daß sich in Südafrika die 
Schnalzlaute bei den Buschmännern und Hottentotten entwickelt haben, 
während sie in dem feuchten Urwald bei den Pygmäen fehlen. 

Auf die Anfrage des Herrn Staudinger erwidere ich, daß ich die 
halberigierte Penisstellung bei den Pygmäen nicht beobachtet habe. Ich 
bin in der Niederschrift meines Vortrages auf diese Frage eingegangen. 



Sitzung vom 21. Februar 1914. 



Vorträge: 

Hr. Carl Schachhardt: Malta. Mit Lichtbildern. 

Hr. Otto Aichel: Die anthropologische Bedeutung des Atlas mit Rücksicht- 
nahme auf den Atlas von Monte Hermoso. Mit Lichtbildern. 

Vorsitzender: Hr. Sei er. 

(1) Verstorben ist der Universitätsprofessor Dr. med. Paul Bartels, 
Mitglied seit dem Jahre 1893. 

(2) Neu aufgenommen sind: 

Hr. W. Ger icke, Lehrer, Hamburg. 
Hr. Generalmajor Schramm, Bautzen. 

Hr. Dr. M. Armand Ruffer, President Sanitary Maritime Quarantine 

Board of Egypt, Alexandria. 
Hr. Oberstabsarzt Dr. Werner, Medizinal-Referent des Gouvernements 

Kamerun, Buea. 

Hr. Dr. Jakob Schömbs, Direktor des öffentlichen Lyzeums, Berlin- 
Oberschöneweide. 

(3) Der Ausschuß hat wieder Herrn Friedel zu seinem Vorsitzenden 
erwählt. 

(4) Herr Staudinger zeigt vor der Tagesordnung eine 

Anzahl von Tongefäßen ans Kano, 

welche sich jetzt im Besitze des Museums befinden. Er bemerkt dazu: 

Zunächst möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die hier ausgestellten 
Tongefäße und Gebilde lenken, die ich durch die freundliche Vermittlung 
des Herrn Fischer, eines alten Bekannten aus Westafrika, durch dessen 
Vertreter aus Kano erhielt. Ich hatte ihm nämlich den Wunsch unter- 
breitet, mir durch seine Verbindungen in W^estafrika aus verschiedenen 
Orten im Yorubalande ältere und neuere Gefäße zu verschaffen, da in 
einer großen Stadt in jener Gegend noch heute größere Töpfe mit einer 
festen Außenglasur, also Schmelzfluß, gebrannt werden sollen. Ich möchte 
dabei auf die riesigen, hier im Museum befindlichen Tongefäße mit 
einer Innenglasur, aus Nordostafrika von Stuhlmann und Nord-Zambesia 
von Wiese stammend, aufmerksam machen. Näher eingehen kann ich 
heute auf die hochwichtigen Stücke nicht. 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrgang 1914. Heft 1. 12 



178 



P. Staudinger: 



Die von mir gewünschten hartgebrannten Glasurtöpfe habe ich nun 
dieses Mal nicht bekommen, dagegen aber Töpfereien aus dem westlichen 
Sudan von so eigenartigen, abenteuerlichen Formen, daß sie wohl ein 
größeres Interesse in Anspruch nehmen. Etwas ähnliches ist allerdings 
schon im Museum aus verwandten Gegenden, nämlich Adamaua, vor- 
handen, und ich selbst brachte von meiner Reise ein Gefäß von beinahe 
klassischen Formen mit, während ich wegen der Schwierigkeit des Trans- 
portes und Trägermangel damals davon absehen mußte, Töpfereien, die 
soviel Platz einnehmen, mitzuführen und zu sammeln. 

Die vorliegenden, leicht gebrannten Stücke, die deshalb teilweise zer- 
brochen hier ankamen, sind im Dorfe Kura (kura auf Haussa = Hyäne) bei 
Kano gemacht und sollen nur dort hergestellt werden; sie sind mit angeb- 
lich dort gewonnenen Farben gefärbt und dienen als Zierrat und Prunk- 
stücke bei vornehmen Haussa in Kano. Einige, die terrassenförmig 
kleine, flache Schalen haben, beinahe solche, wie sie die Öfen im Haussa- 
lande zeigen, worin kleine Brötchen (massa) gebacken werden, sollen 
nach dem Kanogewährsmann meines Bekannten als Leuchter, richtiger 
Lampen, dienen, wohl indem man die Schalen mit Ol anfüllt und Baum- 
wollendochte hineinlegt. Die Haussa haben solche bunten Tonlampen 
(h. fitilla), und ich brachte ein Stück aus der Gegend mit, also möglich 
ist die Sache. Ich will mich nun nicht in Hypothesen, Perspektiven und 
Phantastereien nach dem Ursprung der Formen einlassen, wie das jetzt 
manchmal gemacht wird, gewiß kann man bei einigen Stücken an Vergleiche 
mit solchen bei den Berbern, aber auch anderen älteren und jüngeren, 
nördlichen und östlichen Völkerschaften verschiedener Erdteile denken. 
Man wird erst noch mehr Material sammeln müssen, und ich gedenke 
später einmal etwas über einige alte Beziehungen zu sagen. Ein Teil 
der Bildnereien ist natürlich der Phantasie des primitiven afrikanischen 
Kunsthandwerkers entsprungen. 

Ferner lege ich Ihnen noch drei Zeremonialbeile aus Dahomey vor. 
Das eine Stück (Nr. 1 der Abbildung) zeigte ich Ihnen bereits früher ein- 
mal, weil es die in Afrika äußerst selten vorkommende, hauptsächlich nur 
in Dahomey auftretende Abbildung eines Löwen zeigt. Klinge, Rücken- 
schneide und Stieltülle sind bei diesem Beil aus Messing; eigentümlich 
ist auch die Spiralverzierung. Abb. 3 ist aus Eisen und zeigt dieselbe 
typische Befestigung. 

Als ganz besonders bemerkenswert erscheint aber Nr. 2. Es ist das 
Zeremonialbeil eines Königs von Dahomey (bedauerlicherweise ließ sich der 
Name des letzteren nicht mehr feststellen), leider nicht im Original, sondern 
in einer allerdings sehr guten Nachbildung. Ich verdanke das Stück der 
großen Liebenswürdigkeit des früheren, hochverdienten Gouverneurs von 
Togo, des Herrn Grafen Zech, der mir schon öfters bei meinen Perlen- 
forschungen wichtiges Belegmaterial verschaffte. Graf Zech erhielt die 
Nachbildung des Beiles bei einem Besuch in der französischen Kolonie 
Dahomey zum Geschenk. Der König, der es führte, oder für den es be- 
stimmt war, hatte einen Fisch als Wappentier! Haifisch, wie einige sagten, 
aber ein Haifisch ist natürlich das vorliegende Wesen nicht, die Maul- 



Zeremonialbeile aus Dahomey. 179 

Öffnung des Haifisches usw. liegt anders. Nur die Reihen kleiner Zähne 
und einige Flossen erinnern etwas an den dort sehr bekannten Seeräuber, 




Nr. 8. Nr. 2. Xr. 1. 

während die großen Eckzähne mehr auf den Hundfisch hindeuten und 
manches in der Form auch an einen Wels erinnert; nun, es ist eben ein 

12* 



180 



H. Virchow: 



stilisierter Fisch, ein Fabeltier. Sehr bemerkenswert sind auch die 
Plättchenverzierungen auf dem Stiel, die leider in der Abbildung (Nr. 2) 
nicht sehr gut hervorkommen. In Dahomey gab es auch die den Zere- 
monialbeilen ähnlichen Häuptlingsstöcke, die sich von Familie zu Familie 
vererbten. Benue, Dahomey, Aschanti sind eben jene gewissermaßen im 
Zusammenhang gewesenen Gebiete in Afrika mit alten fremden Einflüssen 
und Einwanderungen. 

(5) Herr Hans Virchow zeigt vor der Tagesordnung ein neues Prä- 
parat von 

halb Schädel — halb Maske. 

Bei dem gesteigerten Interesse, welches man gegenwärtig für die Be- 
ziehungen zwischen Kopfform und Schädelform hat, möchte ich mit dem 
vorgestellten Präparat einen neuen Materialbeitrag für diese Frage liefern. 
Ich bemerke dabei, daß, als ich zuerst vor Jahren solche Präparate machen 
ließ, dies nicht geschah aus anthropologischem Interesse oder gar mit 
Rücksicht auf eine bestimmte Einzelfrage, sondern mit Beziehung auf die 
Kunst, weil ich mir als Lehrer an der Hochschule für die bildenden 
Künste sagte, daß es für die Studierenden wichtig sein müsse, zu wissen, 
wie weit die Erscheinung des Gesichtes durch die des unterliegenden 
Knochens bestimmt sei. 

Auswahl des Materials. Der verwendete Kopf darf keine Asym- 
metrien, insbesondere nicht solche des Gesichtes besitzen. Dies hebe ich 
besonders hervor, weil ja Asymmetrien, vor allem an der Nase, viel 
häufiger sind als man gewöhnlich glaubt. Ich habe dies, als ich vor zwei 
Jahren die Nase etwas eingehender studierte, kennen gelernt. Man würde 
allerdings, wenn es sich in einem ganz bestimmten Falle darum handelte, 
von einem asymmetrischen Kopf und Gesicht ein Präparat nach Art des 
vorgestellten anzufertigen, auch dieser Schwierigkeit Herr werden müssen 
und können, aber die Arbeit würde dadurch aufs äußerste gesteigert 
werden. 

Vorbehandlung. Die Leiche, von welcher der verwendete Kopf 
genommen wurde, war in diesem und auch in früheren Fällen mit For- 
malm und Alkohol bis zu völliger Erstarrung der Weichteile injiziert. 
Der Nachteil dieser Methode liegt darin, daß für eine erstarrende Injektion 
so viel Flüssigkeit verwendet werden muß, daß die Weichteile etwas auf- 
schwellen, und daß damit eine gewisse Veränderung der äußeren Form 
und auch des Ausdruckes entsteht. Der Vorteil besteht darin, daß die 
Weichteile auch beim Durchschneiden steif, ja starr stehen bleiben, und 
daß daher mit ihnen annähernd wie mit Knochen umgegangen werden 
kann. Zur Vorbehandlung gehört ferner, daß der Kopf rasiert wurde. 

Um nun weiter die gestellte Aufgabe zu lösen, gibt es mehrere, 
wenigstens zwei We^e. Ich ließ mich diesmal durch den Wunsch des 
Dieners bestimmen, der schon mehrmals solche Arbeiten gemacht hatte 
und die Vorteile des einen Weges schätzte. 

Bestimmung der Mittelebene. Man sucht so viele Punkte wie 
möglich auf, welche in der Mittelebene liegen. Dies bietet im Gesicht 



Ein neues Präparat halb Schädel — halb Maske. 



181 



keine großen Schwierigkeiten, da man hier Nase, Lippen und Kinn zur 
Verfügung hat. Auch am Nacken geschieht es mit genügender Sicher- 
heit, obwohl nach der erstarrenden Injektion das Durchfühlen der Pro- 
tuberantia occipitalis an einem kräftigen Kopf ungewiß ist. Dagegen ist 
am Scheitel die Bestimmung der Medianebene schwer, ein Hinaufmessen 
von den Ohren unzuverlässig. Über die bestimmten Punkte legt man einen 
Faden und zieht an ihm eine feine Linie mit Tusche. Dann visiert man 
unter Drehen des Schädels auf diese Linie, wobei man eventuelle Ab- 
weichungen derselben von der Median ebene erkennen kann, und korri- 
iriert sie. Es liegt also hier immerhin ein Moment der subjektiven 
Schätzung vor, was ich ausdrücklich hervorhebe, und es ist damit die 
Möglichkeit gegeben, daß man nachher beim Durchsägen am Scheitel 
einen oder auch mehrere Millimeter von der Medianebene abweicht. Will 
man dies vermeiden, so muß man den anderen früher von mir benutzten 
Weg einschlagen. Ein geringer Irrtum in bezug auf die Medianebene 
am Scheitel ist jedoch für den verfolgten Zweck absolut gleichgültig, denn 
die Aufgabe besteht doch darin, das Verhältnis der Weichteildicke zum 
Knochen zu zeigen; dieses ist aber auf dem Scheitel genau das gleiche 
wie rechts und links neben demselben; anders wäre es, wenn man sich 
auf der Nase in der Bestimmung der Ebene irrte und neben die Mitte 
geriete. 

Das weitere Verfahren ist nun folgendes. Ich will dabei immer, weil 
es für die Beschreibung bequemer ist, die in Gips dargestellte Hälfte des 
Kopfes als die linke und die Knochenseite als die rechte bezeichnen. 

a) Man bedeckt die rechte Seite mit Formerton bis an die Median- 
ebene heran, und zwar so, daß der Ton hier eine senkrechte Abschluß- 
fläche bekommt, welche der Medianebene entspricht. 

b) Man nimmt von der linken Seite Gipsform. 

c) Man gießt diese Form aus. 

d) Man entfernt auf der rechten Seite die Weichteile in der Um- 
gebung des Kiefergelenkes, schabt die Knochen an dieser Stelle sauber 
und entfernt auch den lateralen Teil der Gelenkkapsel und den Meniscus, 
soweit er zugänglich ist, und nimmt Form von den im Kiefergelenk zu- 
sammenstoßenden Knochen, damit später diese zuverlässig zusammengesetzt 
werden können. Auch kann man zwei divergierende Bohrungen hinzu- 
fügen, welche durch den Unterkieferkondylus und das Schläfenbein hin- 
durchdringen, und welche späterhin zur Einführung fixierender Stifte be- 
nutzt werden. 

e) Man durchschneidet die Weichteile in der Medianebene bis auf 
den Knochen mit scharfem Messer und ebenso die Knorpelnase. 

f) Man durchsägt den Knochen an der linken Seite der Medianebene. 
Dabei ist in Betracht zu ziehen, daß das Sägeblatt je nach seiner Dicke 
eine verschieden breite Bahn wegnimmt, und daß, wenn man genau in 
Mittellinie sägte, man auch etwas von der rechten Seite (Schädelhälfte) 
verlieren würde. Deshalb muß hart an der Medianebene, aber auf deren 
linker Seite, gesägt werden. 

g) Man paßt die linke noch mit den Weichteilen versehene Kopf- 



182 



Virchow 



hälfte an den Gipsabguß der rechten Hälfte an, um zu sehen, ob die 
Umrisse beider zusammenfallen. Dies war bei dem vorliegenden Kopf 
absolut der Fall. 

h) Während die rechte Kopfhälfte angepaßt auf dem Gipsabguß der 
linken liegt, macht man an mehreren Stellen der rechten Hälfte in der 
Nähe der Medianebene Einschnitte bis auf den Knochen und bohrt hier 
mittels des Drillbohrers Löcher, welche den Knochen durchsetzen und 
eine Strecke weit in den Gipsabguß eindringen. Diese Löcher dienen 
dazu, daß späterhin nach dem Ausmazerieren die Schädelhälfte durch ein- 




Abb. 1. Das Präparat von der rechten Seite. 



geführte Stifte genau in der gleichen Lage an den Gipsabguß befestigt 
werden kann, welche er während des Bohrens hatte. 

i) Die rechte Kopfhälfte wird von den Weichteilen befreit, und es 
werden Formen von der Zahnstellung des Oberkiefers und Unterkiefers 
genommen. Diese sollen dazu dienen, daß späterhin nach dem Aus- 
mazerieren die Zähne genau der Wirklichkeit entsprechend eingesetzt 
werden können. 

k) Die rechte Schädelhälfte wird ausmazeriert. 

1) Die Zähne werden nach Form eingesetzt. 

m) Die ausmazerierte Schädelhälfte wird auf den Gipsabguß der 
linken Kopfhälfte gelegt, und es werden durch die früher gemachten 
Bohrlöcher Stifte eingeführt. Wenn alle diese Stifte sich glatt einführen 
lassen, so ist dies ein Beweis dafür, daß der Schädel noch jetzt, nach 
der Mazeration, genau die ursprüngliche Form bewahrt hat. Im vor- 



Ein neues Präparat halb Schädel 



— halb Maske. 



183 



liegenden Falle traf dies vollkommen zu. In einem anderen Falle paßten 
jedoch nach der Mazeration die Bohrungen nicht mehr. Dies war mir 
um so empfindlicher, da es sich um ein wertvolles Material handelte, 
welches ich nur ungern für einen solchen Zweck geopfert hatte, nämlich 
um den Kopf eines jungen Bergdamara. Hier paßten, wie gesagt, die 
Bohrungen nicht mehr, und es stellte sich heraus, als nun zur Kontrolle 
die ausmazerierte Schädelhälfte auf die noch aufbewahrte andere Kopf- 
hälfte aufgelegt wurde, daß eine Verkleinerung des Knochens um etwa 
2,5% stattgefunden hatte. Es maß nämlich die Entfernung von der Sutura 
nasofrontalis bis zum Lambda 4 mm 
zu wenig. In einem solchen Falle 
bleibt nichts weiter übrig, wenn 
man nicht Material und Mühe ein- 
fach opfern will, als den Fehler um 
•den ganzen Umfang zu verteilen 
und auf das Präparat zu schreiben: 
„Schrumpfung des Knochens um 
so und so viel Prozent". 

n) Die Medianebene des Gips- 
abgusses wird durch Sandpapier 
geglättet. 

o) Durch die Bohrlöcher im 
Knochen und Gips werden leim- 
bestrichene Stifte von genau der 
Stärke der Bohrlöcher eingeführt 
und dadurch Schädelhälfte und 
Kopfhälfte endgültig vereinigt. 

Man sieht aus der Aufzählung 
dieser Einzelheiten, daß es sich 
um ein umständliches Verfahren 
handelt, und daß es nicht leicht 
sein wird, eine größerer Anzahl Abb 2 . D as gleiche Präparat von vorn, 
streng ausgeführter Präparate dieser 

Art in unseren Sammlungen zu vereinigen. Und doch wäre ein solcher 
Besitz als feste Grundlage für eine Anzahl von Fragen durchaus er- 
forderlich. 

Ich will nun das Profil von Schädel und Maske des vorliegenden 
Falles durchgehen, da dasselbe zu einigen Bemerkungen Veranlassung 
bietet, welche auch für andere Fälle Bedeutung haben können. 

Ich gebe zunächst eine Anzahl von Maßen, wobei immer von dem 
Knochen rechtwinklig zur Hautoberfläche gemessen wurde. 

Protuberantia occipitalis 8 mm 

Minimum im Bereich der hinteren Abflachung . . 4 „ 
Maximum der Verdickung oberhalb der hinteren 

Abflachung ( .) „ 

Furche vor dieser Verdickung 5,5 „ 

Scheitel b' „ 




184 



Virchow: Ein neues Präparat halb Schädel — halb Maske. 



Minimum an der Stirn 

Glabella . 

Nasenwurzel 

Minimum auf der Nase 

Spina nasalis 

Oberlippe in halber Höhe 

Unterlippe in Höhe des oberen Ende des Processus 



11 

15 




5,75 mm 



alveolaris 
Kinn . . 



10,5 
7 



Hieran sind einige Bemerkungen anzuschließen über die Umstände, 
welche den wechselnden Abstand der Hautoberfläche von der Knochen- 
oberfläche beeinflussen können. Wie mau sehen wird, sind es zum Teil 
Verschiedenheiten im Volumen der einzelnen Bestandteile, welche die 
Weichteilbedeckung zusammensetzen; zum Teil Abhebung von Weich- 
teilen (Lippen) vom Skelett; zum Teil zufällige Umstände, sozusagen 
Fehler, welche durch die Lagerung der Leiche und die Injektion derselben 
mit Konservierungsflüssigkeit herbeigeführt werden. Aber auch solche 
Fehler verdienen Erwähnung, weil in Ernstfällen die Kunstprodukte die 
Erörterung stark beeinflussen können. Ich gehe daher unser Profil von 
hinten nach vorn durch. 

a) In der Hinterhauptsgegend ist eine Abflachung durch Zu- 
sammendrücken der Weichteile eingetreten, wie es regelmäßig bei 
Rückenlage der Leiche sich ereignet. Dadurch ist die im Gewebe und 
in den Gefäßen enthaltene Flüssigkeit in die Nachbarstellen verdrängt 
und es ist weiter oben eine Verdickung entstanden. 

b) Vor dieser Verdickung sieht man eine Furche, welche infolge 
von Unachtsamkeit durch Druck einer Kante der Unterlage entstanden ist. 

c) Die Weichteilbedeckung auf dem Scheitel ist dicker wie die 
auf der Stirn, obwohl doch auf letzterer noch der Musculus frontalis als Be- 
standteil hinzukommt. Dies muß zur Beachtung der Tatsache führen, 
daß an beiden Stellen die Komposition verschieden ist, und daß demgemäß 
die Dicken unabhängig von einander variieren können. Ich fand dies 
in der auffallendsten Weise bestätigt am Kopfe eines Mhehe, bei welchem 
die Stirnhaut einen Finger breit oberhalb der Glabella bis an den 
Frontalis heran die Dicke von 1,5 mm, die Haut oberhalb des Frontalis 
einschließlich der Subcutis bis an die Galea heran dagegen die Dicke 
von 7 mm besaß. Tatsächlich ist die „Haut" an der Oberseite kräftiger 
Köpfe von wohlgenährten Menschen verhältnismäßig dick infolge ihres 
Besitzes von straffem Fettgewebe; sinkt dagegen der Ernährungszustand 
und bleibt dabei der Musculus frontalis kräftig, so sieht man gelegentlich 
den Muskel als solchen ohne Aktion desselben ganz deutlich in der 
Stirn des Lebenden abgegrenzt, insbesondere bei tangential von oben her 
streifender Beleuchtung. Es besteht also zwischen der Weichteildicke 
am Scheitel und an der Stirn kein konstantes Verhältnis. 

d) Die Weichteildicke an der Glabella kommt im Profil nicht voll 
zur Geltung, weil sich der Brauenwulst der rechten Seite vorwölbt. 



Diskussion. 



185 



e) Die Weichteildicke auf dem unteren Ende der Knochennase ist 
nach meinen Erfahrungen keineswegs sehr konstant, ich kann aber darüber 
bisher keine genaueren Angaben machen. 

f) Der Abstand der Hautoberfläche der Oberlippe und der Unter- 
lippe vom Knochen ist nicht durch die Dicke der Lippe allein bestimmt, 
denn es liegen nicht immer die Lippen, insbesondere nicht am Lebenden, 
dem Kieferbogen und den Zähnen unmittelbar auf. Vielmehr besteht 
eine gewisse Unabhängigkeit, ein gewisser Eigenwillen der Lippe, ver- 
möge dessen sie oft, insbesondere wenn die Lippeu noch jung, frisch und 
prall sind, etwas vorstehen und durch einen Luftraum von den Zähnen 
geschieden sind. Man kann dies gut beobachten bei jungen Menschen, 
wenn diese die Gewohnheit haben, die Lippen leicht geöffnet zu halten. 
Gerade an Schillers Munde tritt dieser Eigenwillen der Lippen nach allen 
bildlichen Darstellungen vom Lebenden stark hervor. An dem vor- 
liegenden Präparat, wo die linke Kopfhälfte abgeformt und dann die 
Form im ganzen ausgegossen wurde, ist nicht darauf Bedacht genommen, 
ob die Lippen an den Zähnen anlagen, oder ob sich Abstände zwischen 
beiden befanden. Tatsächlich bestand ein Abstand von 1 mm an der 
Oberlippe. Doch würde es schließlich möglich sein, wenn auf diesen 
Punkt ein entscheidender Wert gelegt werden sollte, auch diesen Umstand 
im Abguß zu berücksichtigen. 

g) Der rechte mediane obere Schneidezahn steht gegen die Gips- 
form der linken Seite etwas zurück. Dies beruht auf einer tatsächlich vor- 
handenen etwas fehlerhaften Stellung des genannten Zahnes. Ich wieder- 
hole, daß die Zähne nach Form eingesetzt wurden. Übrigens will ich 
auch bemerken, daß bei der Herstellung des Gipsabgusses gerade diese 
Stelle, d. h. die Wiedergabe der Zähne innerhalb der Mundspalte, immer 
Schwierigkeiten bereitet, weil sich der Gipsbrei in den Spalten zwischen 
Lippen und Zähnen festsetzt und beim Abheben der Form die feinen 
Rippen abbrechen. 

Diskussion. 

Hr. Neuhaus s: Wir sind dem Herrn Vorredner zu besonderem Danke 
verpflichtet für die außerordentlich schönen Präparate, welche über die 
einschlägigen Verhältnisse ganz neues Licht verbreiten. Zwar sind auch 
von anderer Seite umfangreiche Untersuchungen angestellt über die Dicke 
der Weichteile, welche an den verschiedenen Abschnitten des Kopfes 
über dem Knochen lagern. Im Bedarfsfalle läßt sich aber mit diesen 
W erten herzlich wenig anfangen, weil die individuellen Verschiedenheiten 
zu groß sind. Der Kopf, welchen Herr Virchow Ihnen hier vorführt, 
ist ein Musterbeispiel für Gleichmäßigkeit in der Dicke der Weichteile 
und für übereinstimmenden Verlauf der Umrisse von Weichteilen und 
Knochen. Man würde aber einen ungeheuren Fehler begehen, wollte man 
entsprechende Verhältnisse stets verlangen, wo es sich um die Feststellung 
der Zugehörigkeit eines Schädels zu einem bestimmten Kopfe handelt. 
Unter den fünf Präparaten dieser Art, welche Herr Virchow bis jetzt 
fertigstellte, befindet sich ein Kopf, wo die Umrisse von Weichteilen und 



186 



C. Schuchhardt: Malta. 



Schädel in ihrem Verlaufe stellenweis so stark voneinander abweichen, 
daß man die Zusammengehörigkeit beider Teile wahrscheinlich in Abrede 
stellen würde, wenn man über ihre Herkunft im Zweifel wäre. Die Sache 
hat größte Bedeutung für die gegenwärtig so aktuelle Identifizierung des 
Schillerschädels, und wir begreifen ohne weiteres, wie unrecht Welker 
hatte, als er aus dem nicht überall stimmenden Verlaufe der Umrißlinien 
den Schluß zog, daß der Schädel in der Fürstengruft unecht sei. 

Besonders interessant bei den Virchowschen Präparaten ist die un- 
gemein starke Uberlagerung der Zahnpartie mit Weichteilen. Auch dies 
gibt wertvolle Anhaltspunkte bei der Identifizierung von Schädeln und 
beweist z. B. die völlige Unmöglichkeit, daß der durch A. v. Froriep 
aufgefundene Schädel Schiller angehörte. 

(6) Herr Schuchhardt hielt den angekündigten Vortrag über 

„Malta". 

Ein achttägiger Aufenthalt auf der Insel im Herbst 1913 hat ihn zu 
mancherlei neuen Beobachtungen geführt. Eine große unterirdische Grab- 
anlage Hai Saflieni hat mit ihrem unberührten Inhalt von 1902 — 1912 
eine Menge stein- und frühbronzezeitlicher Keramik, menschliche Rund- 
figuren und ornamentale Deckenmalereien geliefert, die einerseits an die 
frühe westeuropäische Kultur anknüpfen, anderseits den Ubergang bilden 
zu Kreta und Mykenä. Da dieselbe Keramik und ähnliche Skulpturen 
aus den großen auf Malta und Gozo noch aufrecht stehenden Bauwerken 
Hagiar Kim, Mnaidra, Corradino, Gigantia stammen, können diese nicht, 
wie man bisher annahm, phönikisch sein, sondern sie müssen rund tausend 
Jahre älter, ebenfalls aus dem Übergang von der Stein- zur Bronzezeit 
sein. Sie sind aber auch nicht offene Einhegungen gewesen, wie bis- 
her geglaubt wurde, sondern ihre Apsiden waren nach Art der 
mykenischen Tholosbauten zugewölbt. Eine Kombination mit dem be- 
kannten kleinen Hausmodell von Melos (Altertümer unserer heidnischen 
Vorzeit I. 10. 3. 3.) ergibt folgende Entstehung der Bauanlage: Die alte 
west- und südeuropäische Rundhütte wurde, als sie den Leuten zu eng 
wurde, doppelt genommen, mit einem kleinen Hofe dazwischen. So ent- 
stand das Ovalhaus. Als auch dieses nicht mehr reichte, wurden zwei 
oder drei Ovalhäuser hintereinander gelegt, der Mittelhof aber einheitlich 
durchgeführt und hinten durch ein letztes Rundhaus abgeschlossen. 
Diesen Typus bietet das Modell von Melos: rechts wie links drei Rund- 
häuser und hinten ein siebentes zum Abschluß des Hofes. Diese im 
Hufeisen um einen offenen Hof gelegten Räume haben dann, ins Vier- 
eckige übersetzt, den Grundplan für den kretischen Palast abgegeben, der 
wie es scheint auch nach Ägypten (Teil el Amarna) und Vorderasien 
(Bogasköi) hineingewirkt hat und im etruskischen und pompejanischen 
Hause ausklingt. Er ist vorindogermanisch und steht in vollstem Gegen- 
satze zu dem rechteckigen Megaronhause, das ein überdachter Herdraum 
ist und von Mittel- und Nordeuropa sich die Donau hinunter nach Troja, 
Tiryns, Mykenä verbreitet hat. — Der Hauptteil des Vortrages ist er- 



Aichel: Bedeutung des Atlas für die Anthropologie. 



187 



schienen in den Sitzungsberichten der Berliner Akademie der Wissen- 
schaften 1914, S. 277-302 unter d em Titel: „Der altmittelländische 
Palast". 

(7) Hr. Aichel (Kiel) hielt den angekündigten Vortrag über: 

Die Bedeutung des Atlas für die Anthropologie unter Berücksichtigung 
des Fundes vom Monte Hermoso. 

Der Redtier behandelt zunächst die Drehwirbel vom vergleichend- 
anatomischen Standpunkt. Er greift besonders den Atlas und Epistropheus 
der Wiederkäuer und der Raubtiere heraus, stellt die Unterschiede fest 
und erklärt, wie die verschiedenen Formen der Wirbel in den charakte- 
ristischen Merkmalen in Anpassung an verschiedene funktionelle Bean- 
spruchung entstellen. Yererbungsfaktoren sprechen mit, aber die funktionelle 
Anpassung hat auch heute noch einen großen formativen Einfluß. Die 
genauere Abgrenzung der beiden Arten von Faktoren ist dem Experiment 
zugänglich. Sehr deutlich geht der Einfluß der Anpassung an die Funktion 
aus der Tatsache hervor, daß das neugeborene Tier noch nicht die für es 
typischen Formen am Atlas und Epistropheus aufweist. Diese entstehen 
erst im Laufe des Lebens. Bei manchen Tieren (Wiederkäuern), bei 
denen die funktionelle Anpassung erst im Anschluß an die Nahrungs- 
aufnahme einsetzt, beginnt die Abänderung der Form der Drehwirbel mit 
der Entwöhnung von der Mutterbrust. Bei abgeänderter Lebensweise 
(Seehund) fehlen Formbildungen, welche durch Bewegungen des Kopfes 
bei den entsprechenden Landtieren modelliert werden. 

Anpassungen an die Funktion verdienen als Grundlage für die Form- 
verschiedenheiten der Drehwirbel auch der höheren Säugetiere (Menschen- 
affe und Mensch) die weitgehendste Beachtung. 

Der Ausgangspunkt der Form ist beim neugeborenen Menschenaffen 
und Menschen grundsätzlich derselbe, — im besonderen ist die Gestaltung 
der cranialen und caudalen Gelenkflächen des Atlas und die Form des 
Wirbelloches übereinstimmend. 

Erst im Laufe der individuellen Entwicklung treten die entscheidenden 
Merkmale hervor. 

Der Redner weist an einem großen Material nach, daß sowohl beim 
erwachsenen Menschen wie beim erwachsenen Menschenaffen die Variations- 
breite der cranialen und caudalen Gelenkflächen des Atlas so be- 
deutend ist, daß Rückschlüsse aus Form und Stellung dieser Gelenk- 
flächen auf Form und Entfaltung des Schädels und des Gehirns unzulässig 
sind, — es wird dieses von mancher Seite angenommen. 

Am Atlas lassen sich bekanntlich zwei Abschnitte des Wirbelloches 
unterscheiden, ein ventraler, der den Zahn des Epistropheus beherbergt, 
und ein dorsaler, der das Nervenrohr umschließt. 

Beide Abschnitte sind beim jugendlichen Menschen und Menschenaffen 
nahezu gleich weit. 

Weitaus in der Mehrzahl der Fälle bleibt dieses Verhältnis in den 
Querdurchmessern des ventralen und dorsalen Abschnittes des Wirbel- 



188 



Aichel: 



Joches beim Menschenalfen bestehen, — doch kommen bei einzelnen 
Individuen des Menschenaffen und bei ganzen Familien niederer Affen 
völlig menschliche Formverhältnisse vor, (wenn die übrige Halswirbel- 
säule der Inanspruchnahme durch gewisse besondere Bewegungen gerecht 
wird, worauf noch einzugehen ist). 

Dagegen ist es auffallend, daß beim Menschen in der weitaus aller- 
größten Mehrzahl der Fälle im Laufe des individuellen Lebens der ventrale 
Abschnitt des Wirbelloches des Atlas im Wachstum (im Sinne der Ver- 
breiterung) zurückbleibt, so daß der dorsale Abschnitt viel breiter erscheint 
als der ventrale. 

Der Grund für die Bildung derartiger Differenzen ist rein funktionell. 
Abgesehen von Neigebewegungen in der Medianebene des Körpers 
führt der Atlas des Menschen fast reine Drehbewegungen aus, — 
für den Zahn des Epistropheus wird also ein geringer Raum be- 
ansprucht; nur soweit, als der Zahn des Epistropheus bei den Dreh- 
bewegungen Platz benötigt, wird das Wirbelloch des Atlas im ventralen 
Abschnitt erweitert. 

Beim Affen und Menschenaffen aber führt der Atlas auf dem 
Epistropheus auch noch Bewegungen aus, welche in der Transversalebene 
des Körpers liegen, — Neigebewegungen nach den Seiten. Bei diesen 
seitlichen Neigebewegungen drängt der Zahn des Epistropheus nach den 
Seiten hin, er beansprucht einen größeren Kaum, und dieses ist 
der Grund für eine Verbreiterung des ventralen Abschnittes des 
Wirbelloches des Atlas, hierdurch bleibt beim Affen (in den meisten 
Fällen) die jugendliche Form des Atlaswirbelloches bestehen. 

Beim Menschen also verbreitert sich im individuellen Leben der 
dorsale Abschnitt in Anpassung an das wachsende Nervenrohr, der ventrale 
bleibt enger, da starke seitliche Bewegungen des Zahnes im Wirbel- 
loch des Atlas, hervorgerufen durch Neigungen in der Transversalebene, 
fehlen. 

Beim Affen erweitern diese Bewegungen den vorderen Abschnitt des 
Atlasloches, so daß beim jugendlichen und erwachsenen Affen das Ver- 
hältnis der Querdurchmesser des ventralen und dorsalen Abschnittes des 
Wirbelloches sich annähernd gleich bleibt. 

Wenn beim jugendlichen Menschen und Menschenaffen die beiden 
Abschnitte des Wirbelloches des Atlas nahezu gleich sind, so liegt dies 
begründet in der plumperen Anlage des Zahns des Epistropheus im Ver- 
hältnis zu der Anlage des Nervenrohrs. Dieses aber erklärt sich zwanglos 
aus der Herkunft des Zahnes des Epistropheus aus einem Abschnitt des 
Atlas, aus dem plumpen Körper. 

Fragt man, welche Momente die Neigungen des Atlas in der Trans- 
versalebene veranlassen, die nur beim Affen, nie beim Menschen vor- 
kommen, so ist es offenbar, daß die Ursache in dem Vornüberhängen des 
Kopfes begründet ist. Will der Affe den Blick nach rückwärts wenden, 
so genügen reine Drehbewegungen nicht, er muß sie mit seitlichen Neige- 
bewegungen kombinieren und zwar neigt er bei Linkswendung des 
Kopfes nach rechts, beim Wenden nach rechts neigt er nach links. 



Die Bedeutung des Atlas für die Anthropologie. 



189 



Diese Neigebewegung ist um so stärker, je stärker der Kopf vornüber- 
hängend getragen wird, niemals sind beim Affen die unteren Halswirbel 
allein imstande, die genügende Breite für diese Bewegung zu liefern, 
daher beteiligt sich stets der Atlas daran. 

Hierin liegt aber zugleich die Begründung für eine große Variations- 
breite der Neigebewegung in der transversalen und für eine große 
Variation sbreite der folgenden Formumgestaltung des Wirbelloches des 
Atlas im ventralen Abschnitt. 

Als weitere Folge der Neigebewegung des Atlas in der Transversal- 
ebene beim Affen ist eine Umgestaltung der Gelenkfläche am vorderen 
Bügel des Atlas ausnahmslos nachzuweisen. 

Der Atlas dreht sich nicht nur um den Zahn des Epistropheus, der 
vordere Bügel hebt und senkt sich nicht nur am Zahn wie beim Menschen, 
sondern es schleift bei der seitlichen Neigebewegung der vordere Bügel 
am Zahn des Epistropheus in transversaler Richtung. 

Daher ist beim Affen die Gelenkfläche am vorderen Bügel nicht wie 
beim Menschen annähernd rundlich gestaltet und nur einen Abschnitt des 
vorderen Bügels einnehmend, sondern sie ist länglich in querer Richtung, 
nimmt fast den ganzen oder den ganzen vorderen Bügel ein, ja schleift 
oft auf die caudale Gelenkfläche des Atlas über, — ein deutlicher Hinweis 
auf die Entstehung durch kombinierte Drehung und Neigung. 

Beim Menschen aber fehlt die seitliche Neigung, die reine Dreh- 
bewegung erzeugt eine rundliche Gelenkfläche, — die aufrechte Körper- 
haltung und der balanzierend getragene Kopf bedingen keine stärkeren 
Neigebewegungen, welche die unteren Halswirbel allein auszuführen nicht 
imstande wären. 

Der durchgreifend nachgewiesene Unterschied zwischen 
der vorderen Gelenkfläche des Atlas des Menschen und der 
Affen ist anthropologisch von der allergrößten Bedeutung, da 
Wir aus der Form dieser Gelenkfläche imstande sind zu sagen, 
ob der Träger des Atlas den aufrechten Gang besaß. 

Es kommt sonach vom Standpunkt des Anthropologen von allen 
Knochen des Skeletts neben dem Schädel dem Atlas die größte Be- 
deutung zu. 

Von diesen neuen Gesichtspunkten aus ist es natürlich gegeben, den 
Atlas von Monte Hermoso zu betrachten. 

Merkwürdigerweise könnte dieser eine Zwischenstellung zwischen 
Menschen und Menschenaffen vortäuschen. Die vordere Gelenkfläche ist 
an der einen Seite menschlich an der anderen äffisch. Daß eine derartige 
Kombination äffischer und menschlicher Merkmale grundsätzlich unmöglich 
ist im Sinne einer Ubergangsform, bedarf keiner Erörterung. 

Trotzdem ist die causale Erklärung der Erscheinung am Atlas von 
Monte Hermoso nicht uninteressant. Sie ist verursacht dadurch, daß der 
Wirbel nach zwei Richtungen hin deformiert ist, der hintere Bügel ist 
völlig schräg gestellt, und es weichen die caudalen Gelenkflächen an 
Größe und Form sehr stark von einander ab. Diese Deformationen sind 
vielleicht abhängig von einer pathologischen Veränderung der einen 



190 



Nachtrag. 



kranialen Gelenkfläche, — am Gipsabguß läßt es sich nicht endgültig ent- 
scheiden, ob es sich um einen Defekt oder um pathologische Veränderung 
handelt, es erscheint die fragliche Gelenkfläche überknöchert. 

Der Redner zeigt an deformierten menschlichen Atlanten, welchen 
Einfluß die Deformationen des Wirbels auf die Gestaltung der Gelenk- 
fläche haben. 

Der Atlas von Monte Hermoso ist ein kleiner menschlicher 
deformierter Atlas. 



Nachtrag. 

In dem Aufsatze: 

Totemismus in Buim (Süd- Bougainville) 
haben durch ein Versehen folgende Korrekturen keine Aufnahme mehr 
gefunden: 

Seite 41, Zeile 19 von oben: — — duß, lies daß; 
„ 42, „ 10 von unten, rechts: — hinter „fehlen" 

füge ein: — ; ein Vogel; 
„ 42, „ 8 von unten, rechts; — hinter „fehlen" 

füge ein: — ; ein Vogel; 
„ 44, „ 15 von oben: — Boroa starb, lies: Boroa tauchte; 
.„ 44, letzte Zeile - S. 70-77, lies: 74—78. 



Zu dem Abdrucke seines Vortrags über: 

Die Pygmäen am Sanga 

(oben S. 116—133) wünscht Herr Ph. Kuhn noch folgende Bemerkungen 
zu machen: 

1. Die Profile in Abb. 1 (oben S. 122) sind versehentlich ohne 
gleichmäßige Orientierung der Köpfe wiedergegeben. 

2. Die Pygmäen in Abb. 3 u. 4 (oben S. 124) stammen aus der 
Sanga-Dscha-Ecke. 



III. Literarische Besprechungen. 



Kleiweg de Zwaan, J. P., Die Insel Nias bei Sumatra. I. Die Heil- 
kunde der Niasser. Haag: Martinus Nijhoff 1913. 8°. 

Seit dem großen Werke von Modigliani: „Un viaggio a Nias", welches im 
Jahre 1890 in Mailand erschien, ist keine größere Arbeit über die Insel mehr ver- 
öffentlicht worden. Wir begrüßen es daher mit Freude, daß der Verfasser uns in 
seinem Werke über die interessante Insel Nias jetzt zum ersten Male in deutscher 
Sprache eine großzügig angelegte Monographie geben wird, die in drei Bänden er- 
scheinen soll. Ein erster Band wird die Heilkunde der Niasser, zwei weitere Bände 
Beiträge zur Anthropologie der Niasser enthalten, von denen sich der dritte Teil 
speziell mit der Kraniologie befassen soll. Der bis jetzt erschienene erste Band 
führt uns in die Heilkunde dieser Primitiven ein. Wer da weiß, wie der Verfasser 
gewohnt ist zu arbeiten, wird in diesem ersten Teile mit Freude die Gewißheit 
haben, daß es sich um eine gründlich und sorgfältig ausgearbeitete Studie handelt, 
die uns die Niasser geistig, psychologisch und in ihren Kenntnissen, wie Krank- 
heiten entstehen, und wie sie zu heilen sind, näher bringen. Ein reiches Quellen- 
material der Literatur ist zum weiteren eingehenden Studium herangezogen worden. 

Der Raum verbietet mir, hier näher auf diesen interessanten ersten Teil ein- 
zugehen. Ich möchte nur aus der Fülle des Materials hier skizzenhaft einiges an- 
deuten. 

Das erste Kapitel führt uns in die Gedankenwelt der Niasser ein. Für uns ist 
das insofern von Wert, als wir danach den Menschen beurteilen müssen, er wird 
uns dadurch vor allem psychologisch nähergebracht, worauf ich immer den größten 
Wert lege. Die folgenden Kapitel schildern uns dann die bei den Niassern vor- 
kommenden Krankheiten und ihre Behandlung. Zum Schlüsse berichtet uns Klei- 
weg de Zwaan über die Vorstellungen der Niasser vom Tode, über Zeichen des 
Todes, über die Vorstellungen von der Seele, über die prognostische Bedeutung der 
Träume und wie sie entstehen, sowie über das Niesen. 

Das Niaswerk Kleiweg de Zwaans wird zweifellos zu den besten Büchern 
zählen, die wir von dieser interessanten Insel besitzen. 

Holland jedenfalls darf sich beglückwünschen, unter seinen jüngeren Forschern 
und Gelehrten in dem Verfasser einen Mann von Zukunft zu haben. 

Alfred Maaß. 

A. J. Storfer: Maria's jungfräuliche Mutterschaft. Ein völkerpsycho- 
logisches Fragment über Sexualsymbolik. Mit |2] Abbildungen [sowie 
Namen- und Sachregister]. — VI -f- 204 Seiten 8°. — Berlin, Hermann 
Barsdorf Verlag, 1914. 

Man kann dieses, auch als Musterbeispiel einer völkerpsychologischen Studie 
ausgezeichnete Buch nicht besser empfehlen als durch einige der Einleitung ent- 
nommene Sätze über den Stoff und die Methode seiner Behandlung: 



192 



Literarische Besprechungen. 



Dem Dogma von der Jungfräulichkeit Mariä und der unbefleckten Empfängnis 
Jesu [um hier abzusehen von dem 1854er Dogma von der unbefleckten Empfängnis 
Mariä] ist sowohl vom freisinnigen Protestantismus als auch vom militanten Frei- 
denkertum oft arg zugesetzt worden. Der Rationalismus übersieht dabei gewöhn- 
lich, daß die kirchliche Doktrin nicht die Ursache, sondern bloß eine sekundäre 
Erscheinung ist und daß die Allgemeinmenschlichkeit des Motives über historisch- 
geographisch-kulturelle Isoliertheiten hinausragt. Der Mythus von der jungfräu- 
lichen Mutter ist ein wichtiger Teil in dem Gewebe jener tieferen Religion, die 
nicht aus Offenbarungen, Gründungen, Konzilbeschlüssen, Hirtenbriefen usw. heraus- 
wächst, sondern im Völkerpsychischen (in letzter Hinsicht also im Seelenleben des 
Menschen schlechthin) wurzelt, und die man daher viel eher nur von unten her, 
aus den niedrigsten Äußerungen (wie es beispielsweise der Aberglaube ist) zu be- 
greifen vermag, eher als nur aus dem offiziell zurechtgelegten kirchlichen Be- 
kenntnis. — Diese Abhängigkeit nach Unten auch bei einem so stark zensurierten 
Religionssystem, wie es das Christentum darstellt, tritt in der Storferischen Arbeit 
oft zutage, öfter als ausdrücklich hervorgehoben wird. 

Trotz der großen Bedeutung des christlichen Mythus von Maria's Jungfräulich- 
keit für das Seelenleben der Kulturmenschheit wird ihm nur geringe wissenschaft- 
liche Behandlung zuteil. In den Forschungen über das außerchristliche Alter- 
tum wird viel mehr geleistet als in der jüdisch-christlichen Religionsforschung, 
wenigstens in bezug auf völkerpsychologische Vergleichung. Besonders auffällig 
äußert sich der Rührmichnichtan- Charakter eigenreligiöser Erscheinungen in dem 
Verhalten der Wissenschaft zum Maria- Christus-Mythus. Unbewußt macht 
hier ein patriarchalisches Tabu sein „Hand ab!" geltend, ein Tabu, wie es in einem 
Hymnus des hl. Ephrams in Worte gefaßt wird: „Schamrot werde der Schriftgelehrte, 
der die erlauchte Mutter zu erforschen sucht, wissen will, wie sie Mutter ihres 
Schöpfers geworden ist". Einer Kritik, deren Ausgangspunkt das „Schamrot 
werde . . .!" ist, steht Storfer's Arbeit natürlich wehrlos gegenüber. 

Was die vom Verfasser angewandte Methode betrifft, so greift er aus dem 
Marienmythus einige Partien heraus und weist dabei auf das sich an jedes einzelne 
Mythus-Element anknüpfende völkerpsychische Vorstellungsmaterial hin. Von den 
bewußten Äußerungen der Völkerpsyche ausgehend, werden die wichtigeren, tieferen 
Schichten freizulegen versucht. Die Psychoanalyse nimmt an, daß der Mythus ein 
dem Traum des Einzelnen analoges Phantasieprodukt eines Volkes ist. Einen 
Mythus deuten, heißt seine Zweckbestimmung im Seelenleben eines Volkes fest- 
stellen. Die Methode der Völkerpsychoanalyse ist daher im wesentlichen der der 
Individualpsychoanalyse analog. Wie von jedem einzelnen Momente des Traumes 
der Assoziationsfaden bis zu dem verdrängten Komplex abgewickelt wird, so muß 
auch mit dem mythischen Stoff vorgegangen werden. Daß diese Methode mit der- 
jenigen der Religionsgeschichte nichts gemein hat, ist selbstverständlich. 

Seit Bastian darf es als erwiesen gelten, daß das Leben primitiver Völker 
auch für die Psychologie der Kulturvölker als Quelle gelten kann. Die Ausdehnung 
des Forschungshorizontes durch die Ethnologie ist für die Entzifferung des christ- 
lichen Mythus von größter Bedeutung. Die Chiffern der mythischen Geheimsprache 
sind Symbole, und zwar vornehmlich Sexualsymbole (die als solche zugleich 
wirtschaftliche Symbole, Machtsymbole, genauer Recht- oder Unrechtsymbole sind). 
Der Deutung der einzelnen Symbole ist vom Verfasser ab und zu deshalb mehr Raum 
gewährt, weil manches Symbol hier zum ersten Male gedeutet wird; öfters aber ist 
auf detaillierte Verfolgung noch so interessanter Zusammenhänge zugunsten einer 
kurzen Andeutung verzichtet worden. Deshalb, und auch weil aus dem Mythen- 
kreise um die christliche Gottesmutter vorläufig nur ganz wenige Momente heraus- 
gegriffen sind, bezeichnet der Verfasser sein Buch als Fragment. Er behandelt 
in zwei Kapiteln mythische Vorstellungen, die sich an die Jugend Maria's knüpfen 
Maria's Darbringung; Josefs Auserwählung), wendet sich dann der Analyse 
der wichtigsten Partie zu: der Verkündigung, und schließt daran ergänzend die 
Untersuchung einiger Mariensymbole und gewisser mythischer Bestandteile der 
Christus - Vorstellung. 



Literarische Besprechungen. 



193 



Aus dem Texte selber bringe ich hier — als Probestück für diejenigen, 
welche das Werk studieren wollen v und das empfehle ich vor allem den Theologen, 
oder genauer denjenigen Religionshistorikern, die sich von den Eierschalen der 
Konfessionalität bis auf die letzten Reste freigemacht haben) — nur folgende An- 
deutungen: 

„Zügellosen Geschlechtsverkehr bei der Mädchenweihe finden wir auch bei 
Völkern, die zwar das Institut der Einzelehe haben, bei denen aber der voreheliche 
freie Geschlechtsverkehr durchaus nicht anstößig, oft sogar ehrend ist. Dieses 
Stadium in der Überwindung der Promiskuität zeigt uns noch den freien Ge- 
schlechtsverkehr als öffentlich-rechtliche Norm, die noch gilt, soweit sie nicht im 
Einzelfall durch Begründung eines privaten Eheverhältnisses aufgehoben ist. — Die 
soziale Entwicklung legt dem Geschlechtsverkehr Fesseln an; was einst Norm war, 
wird später als Unzucht, als Blutschande im weiteren Sinne, als Ehebruch, als Ein- 
bruch in die Rechtssphäre des Patriarchen verpönt. Diese Entwicklung ist eine 
lange Kette von Ablösungen, Kompromissen. Die Religion, dieses Manifest der 
Wünsche des ewigen Gestern, ist es, die die Sehnsucht nach dem Kindheitszustande 
des Volkes darstellt, die eine gewisse (zuerst eingeschränkt tatsächliche, schließlich 
uneingeschränkt symbolische) Verwirklichung der von der neuen Ordnung verpön- 
ten Wünsche ermöglicht. Wie ein neuer Staat dem Mutterstaat, von dem er sich 
emanzipiert hat, noch eine Zeitlang Tribut zollt, trägt das Patriarchat seine Schuld 
dem Hetärismus in der Form der Tempelpr ostitution ab. Bei dieser sind zwei 
Stufen zu unterscheiden. Auf der ersten ist das Wesentliche die Vertretung der 
hetärischen, weiblichen Gottheit (Allmutter) durch die Priesterin-Hetäre, die sich 
den Männern, die sie (in ihr die Göttin) begehren, hingibt. Auf der zweiten Ent- 
wicklungsstufe liegt gewissermaßen eine Vermählung zwischen der Priesterin und 
der phallischen, männlichen Gottheit vor, die „Darbringung an die Gottheit", die 
sich aber in der Praxis ebenfalls als Darbringung an die Allgemeinheit äußern kann. 

„Sich der Gottheit weihen", heißt sich vom Institut der Einzelehe aus- 
schließen (sich der Gottheit zu Ehren prostituieren, nationales — nicht privates — 
Eigentum sein). „Keuschheitsopfer " ist also ursprünglich „außereheliche Hingabe 
der Keuschheit"; und erst wenn der übernatürliche Geschlechtsverkehr mit der 
Gottheit (auch die stellvertretende Tätigkeit des deflorierenden Vaters, die halb 
tatsächliche,- halb symbolische Ausübung patriarchalischer Vorrechte durch den 
Vater, Priester, König aus dem Bewußtsein schon verdrängend) zum Hauptbestandteil 
der Vorstellung von der Weihe wird, kann Keuschheitsopfer im Sinne der Pflicht 
zur irdischen Keuschheit aufgefaßt werden. 

Die Darbringung Maria's im Tempel geschieht öffentlich, festlich, in An- 
wesenheit des Volkes. — Schon der Aufenthalt im Tempel, besonders das Schlafen 
im Heiligtum (wie es bei Römern, Griechen, Ägyptern, Indern vorkommt) galt als 
Symbol des Geschlechtsverkehrs 1 ). Dieses symbolische Verbringen der Nacht im 
Tempel wird gelegentlich noch überdeterminiert, wie in der Sage von Atia, der 
Mutter des Augustus, die im Tempel des Apollo schlafend im Traume von einer 



1) Man denke z. B. an die im Tempel erzogenen, der Gottheit geweihten in- 
dischen Tänzerinnen und Sängerinnen; ein solches Mädchen heißt indisch dev(a)dds) 
= „Göttersklavin". In Süd-Indien sind diese Tempeldienerinnen alle Hindumädchen; 
in Xord- Indien sind sie entweder Hindumädchen (auch mit der Bezeichnung 
rdmjani „Freudenmädchen") oder Muhammedanerinnen (auch kancant oder kancint 
genannt). Alle diese zur Prostitution erzogenen Wesen bilden eine „kastenlose" 
Kaste; das Wort kancant z. B. (eigentlich Name der zu der zigeunerähnlichen Kaste 
kancan gehörenden Weiber, die meist Tänzerinnen sind) bedeutet in weiterem Sinne 
soviel wie „Freudenmädchen". Ein allgemeinerer Name für diese Tempeltänzerinnen, 
die auch bei Festlichkeiten von Privaten auftreten, ist näent oder ndcnewdlt („Tän- 
zerin", englisch nautch- [= dancing-Jgirl), was die Portugiesen mit bailadeira über- 
setzten; daher haben wir, durch Vermittlung des französischen bayadere, unser Wort 
„Bajadere". 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft t 13 



194 



Literarische Besprechungen. 



Schlange beschlichen wird. Für die bei romanischen Völkern besonders deutlich 
ausgeprägte Durchmenschlichung des Marienmythus ist jene Wundererzählung des 
hl. Alfons von Liguori sehr bezeichnend, nach der die Muttergottes eine Nacht die 
Stelle der Ehefrau bei einem Neapolitaner vertrat, da die Ehefrau selbst die Nacht 
in der Marienkirche verbringen mußte [und ebenso jene vom selben Heiligen er- 
zählte Legende, nach der eine Nonne Beatrice 15 Jahre lang, während sie als öffent- 
liche Dirne wirkte, im Kloster von der Madonna vertreten wurde, sodaß man die 
Abwesenheit der Nonne im Kloster nicht bemerkte 1 ), p. 49]. 

Für die Beurteilung der völkerpsychischen Affekte in bezug auf die heilige 
Jungfrau-Hetäre ist auch die Konstatierung der Hetärenverehrung im Altertum 
von Bedeutung. Weniger bekannt ist, daß die Vorstellungen „Jungfrau" und „Dirne" 
auch im Mittelalter vikariierend auftraten. Die „offenen Frauen" oder „freien 
Töchter" hatten oft Funktionen, beispielsweise bei hohen Empfängen u. dgl., die 
sonst heute „Ehrenjungf rauen" zustehen. So wurden z. B. im Jahre 1452 beim 
Einzüge des Königs Ladislaus in Wien vom Bürgermeister und Rat „freie Töchter" 
zum Empfange des hohen Gastes abgeordnet. 

Von Wichtigkeit ist schließlich die Vorstellung, daß im Geschlechtsverkehr 
(d. h. im Verkehr mit der Gottheit) höhere Eigenschaften erworben werden. 
Durch die Liebesvereinigung geht auf die Priesterin die heilspendende, zugleich 
prophetische Macht des heiligen Phallus über; so wird Pythia, die — wie die 
christliche Nonne — plena deo ist, im Tempel des Apollo zu Delphi zur Orakel- 
quelle, so wird Kassandra weissagend, als eine Schlange*) ihr das Ohr ausleckte, so 
führt die Schlange 2 ) des Sündenfalls zur „Erkenntnis", und so figurieren im 
gnostischen Christentum die (mythischen oder historischen) Jungfrau-Hetären wie 
Eva, die Christusmutter Maria, Helena (die sich allen Jüngern hingebende Be- 
gleiterin des Magiers Simon), Philumene (die durch die Erscheinung des Christus- 
Paulus-Knaben gnadenerfüllt wird) und andere als Prophetinnen. 

Priesterinnen, die ihre Geschlechtlichkeit der Gottheit weihen, dienen ur- 
sprünglich dem Geschlechtsverkehr: dem Geschlechtsverkehr mit jedermann 
im primären Sinne, dem Geschlechtsverkehr mit der Gottheit im verfeinerten 
Sinne („verfeinert" nur in bezug auf die Auffassung, nicht unbedingt auch auf die 
Ausübung). Die Vorstellung des „Keuschheitsgebotes" ist ursprünglich eine Euphemie, 
bewirkt durch die Regelung des sakralen Geschlechtsverkehrs. Die Grundidee 
bleibt bestehen: die Priesterin darf nicht heiraten (weil sie Gemeingut ist, 
weil — auf diesem Standpunkte — die Einzelehe Diebstahl ist und die Allgemein- 
heit bzw. die Gottheit benachteiligt). Sobald bei Verdrängung der infantilen Vor- 
stellungen das Moment des „Eheverbotes" im Oberbewußtsein isoliert wird, entsteht 
die „frei flottierende Vorstellung" des „kultischen Keuschheitsgebotes", bloß eine 
neue Nüancierung der Form zwar, aber eine neue Nüancierung, die genügt, um 
gerade den Gegensinn des ursprünglichen, nun unbewußten Inhaltes als maß- 
gebend erscheinen zu lassen." 

Die beste Empfehlung des auf weitgehenden Studien beruhenden Buches ist 
die kurze Wiedergabe eines solchen zusammenhangenden Abschnittes. 

Dr. Hubert Jansen. 



1) Dieses Motiv wird von Maeterlinck in „Schwester Beatrice" verwendet. 

2) Auf die Schlange als Symbol des Penis wird im Buche an verschiedenen 
Stellen hingewiesen, insbesondre p. 76—79. 



Literarische Besprechungen. 



195 



R. Thurnwald: Forschungen auf den Salome-Inseln und dem Bismarck- 
Archipel. I. Lieder und Sagen aus Buin. 538 SS., XV Taf., 1 Karte, 
42 Notenbeilagen. II. Volk, Staat und Wirtschaft. 92 SS., 1 Tafel, 
36 Genealogien. Berlin 1913. Dietrich Reimer (Ernst Vohsen). 
Gr. 8°. 

Diese Publikation darf auch abgesehen von der Fülle des neuen Tatsachen- 
materials das sie bringt, als ein Markstein in der Ethnologie bezeichnet werden, 
sofern bisher noch niemals das geistige und soziale Leben eines Naturvolks eine 
so rein objektive Darstellung erfahren hat. Der Verf. bringt nicht Urteile über die 
Leute, sondern solche von ihnen selbst über sich. Ein treffliches Hilfsmittel dazu 
bot ihre Lyrik, deren Erzeugnisse eine poetische Kraft, einen Reichtum der Phan- 
tasie im Äußern der Affekte, ein Ausmalen erotischer Situationen und eine 
Mannigfaltigkeit im bildlichen, von naivem Naturgefühl getragenen Ausdruck zeigen, 
wie wir das bisher von nirgendwoher kannten. Jedenfalls ist der Bew eis geliefert 
daß man die geistige Regsamkeit solcher „Wilden" bisher gewaltig unterschätzt hat. 
Die Lieder sind von dichterisch begabten Individuen auf Bestellung und gegen Be- 
zahlung verfaßt, eine sehr interessante Tatsache. In den Triumphgesängen, die 
den Besiegten schmähen und im Stil an die bombastischen Siegesinschriften alt- 
orientalischer Könige erinnern, lassen sich die ersten Ansätze einer epischen 
Dichtung erkennen, was geeignet ist die alte Irrlehre von der Priorität des Epos 
als Dichtgattung und Ürform der Poesie gründlich zu erschüttern. Die Schmäh- 
lieder richten sich gegen soziale Verstöße, behandeln unerfüllte Versprechungen, 
sind auch Mahnungen an säumige Zahler und gestatten damit auch einen Einblick 
in die Rechtsanschauungen. Die Freundschaftslieder sind reich an poetischen 
Gleichnissen aus der Tier- und Pflanzenwelt. Die Hauptmasse ist erotischen Inhalts : 
Werbung, Liebeszauber, Eifersucht, Verabredungen, Geschlechtsgenuß sind die 
Themata, wobei der Liebhaber seinem Unmut in höchst drastischen Vergleichen 
Luft macht. „Faules Holz", „ Schimmelpilz", „Holztrommel", „Verrückte" sind die 
gewöhnlichen Anreden. Es finden sich aber dabei auch Vergleiche mit Dingen des 
modernen Kulturbesitzes, wie „Phonograph", „elektrische Klingel", „Schlaguhr" u. a. 
Andere Lieder behandeln Ereignisse des Ehelebens. Die Trauerlieder verraten 
tieferes Gefühl. 

Die Lieder enthalten natürlich eine Menge von Anspielungen auf die sozio- 
logischen und rechtlichen Verhältnisse, die in den Anmerkungen erläutert und im 
Band III systematisch behandelt werden. Von besonderem Interesse sind die An- 
gaben über das Geldwesen und die Häuptlingsschaft. Der Häuptling ist der Bankier 
seiner durch zeremoniellen Treubund mit ihm assoziierten Genossen. 

Die Bedeutung des überaus reichen mythologischen Materials wird durch die 
vom Verfasser selbst gegebenen Erläuterungen keineswegs erschöpft. Daß Natur- 
märchen und Kulturheroensage die letzte eigentliche Quelle des Mythus sind, wird 
auch hier wiederum bestätigt. 

Mit voller Klarheit treten die Beziehungen der Heroen zu Sonne, Mond und 
Morgenstern hervor. Die Dämonen sind Personifikationen von Kräften, wie sie 
hinter allen Naturerscheinungen gesucht werden. Sehr bemerkenswert ist dabei die 
Rolle des Kugelblitzes, an kalifornische Vorstellungen erinnernd. Die Angaben 
über die Identifikation von Tieren mit Meteoren und Gestirnen, die Finsternis als 
Stoff die kannibalischen Eigenschaften des Mondes, das begriffliche Zusammen- 
fließen von Sonne und Mond als Augen, die mythischen Kämpfe und Versteinerungen 
sind für das Verständnis der zahllosen Parallelen in allen Erdteilen von höchstem 
Wert. Aus der Zahl der Märchen sind zwei für das Wanderungsproblem von be- 
sonderer Wichtigkeit. Das eine mit den Motiven unseres Däumlingsmärchens „Das 
Mangokind" dürfte mit dieser Frucht unmittelbar aus Indien importiert sein, das 
andere erinnert in mancher Hinsicht an das Polyphemmärchen in der vorderasiatischen 
Fassung unter eigentümlicher Verschiebung des sog. Niemandmotivs (= Über- 
morgen). 

13* 



196 



Literarische Besprechungen. 



Was wir über Animismus, Zauberei, Opfer und Omina erfahren, entspricht ganz 
den Befunden bei anderen Naturvölkern. Die innige Beziehung des Opfers zu Toten- 
kult und Zauber tritt stark hervor. Im Anhange zu Bd. I behandelt E. v. Horn- 
bostel die Musik an der Hand des phonographischen Materials mit besonderer 
Rücksicht auf die Ausbildung der Pansflöte, wobei die merkwürdigen Über- 
einstimmungen der Tonverhältnisse mit solchen aus Brasilien nochmals hervor- 
gehoben werden. 

Wertvolle Beigaben sind auch die demographisch wichtigen Geschlechts- 
register und Stammbäume und die sehr instruktiven Abbildungen, die zum Teil 
freilich auf Kosten der Deutlichkeit allzusehr verkleinert sind. Der Index ist vor- 
trefflich ausgearbeitet. Indem wir den Verf. zu seinen schönen Erfolgen von Herzen 
beglückwünschen, hoffen wir, daß auch der noch fehlende Band nicht mehr lange 
auf sich warten lassen und ebenso wie die Ergebnisse seiner neuesten Reise 
gleiche „ethnologische Leckerbissen'' (im Sinne A. Bastians) liefern werde. 

P. Ehrenreich. 



Wörter und Sachen, Bd. V. Heidelberg 1913, 240 S. mit 120 Abb. 
Beiheft I, Dr. phil. Walther Gerig: Die Terminologie der Hanf- und 
Flachskultur in den Frankoprovenzalischen Mundarten. 104 S. und 
53 Abb. Beiheft II, Dr. phil. Max Lohfi: Beiträge aus dem landwirt- 
schaftlichen Wortschatz Württembergs nebst sachlichen Erläuterungen, 
115 S. mit 6 Karten, 20 Abb. und 7 Grundrissen. 

Da der Titel des neuen (V.) Bandes bei der früheren Besprechung der ersten 
Abteilung des letzten Jahrganges in unserer Zeitschrift, Heft I S. 199, letzter Absatz, 
versehentlich fortgefallen war, hole ich ihn hier nach, obgleich sich meine Be- 
sprechung nur auf die zweite Hälfte von S. 129 bis 240 bezieht. 

Wie eifrig sich in dieser Zeitschrift nun schon seit Jahren eine Reihe anerkannt 
ausgezeichneter Pilologen bemüht, die Fühlung zwischen Philologie, Ethnologie 
und Archäologie, die in dem Titel der Zeitschrift so scharf zum Programm erhoben 
wird, aufrechtzuerhalten, geht deutlich aus dem Inhalt auch dieses Bandes hervor. 

Die erste Abhandlung von Meringer: „Einige primäre Gefühle des Menschen, 
ihr mimischer und sprachlicher Ausdruck", gibt das ja deutlich zu erkennen, und 
die Abbildungen, in denen die prähistorischen Statuetten, die in der letzten Zeit so 
viel Aufmerksamkeit erregten, reichlich vertreten sind, beweisen das noch mehr. 
In ganz großartiger Weise aber zeigen das auch die beiden Beihefte, die von der 
Verlagsbuchhandlung mit vortrefflichen Abbildungen ausgestattet wurden; sie ver- 
dienen gewiß auch die Aufmerksamkeit der Prähistoriker. So findet sich bei Gerig 
S. 79 Abb. 53 ein Brettchen mit eingesetzten Dornen für das Riffeln des Flachses 
oder eines anderen Faserstoffes. (An Nessel scheint der Verfasser nicht dabei ge- 
dacht zu haben, obgleich das Museum in Zürich, woher das Brettchen stammt 1901 
die Bezeichnungen Nessel, Hanf und Flachs alle drei aufführte.) Bei Lohß finden 
wir nicht nur die Scheuer und ihren Hausrat, sondern auch Pflug und Egge, das 
alte Doppeljoch für die Rinder, Körbe und Siebe behandelt. 

Gerade die beiden umfangreichen und wichtigen Abhandlungen legen nun 
aber der deutschen Wissenschaft wieder die leider noch immer ungelöste Frage 
nahe, ob es nicht allerhöchste Zeit wird das sachliche und sprachliche Material 
unserer alten Landwirtschaft, das sich jetzt reißend schnell mit dem gesamten 
Schatze an Geräten, Verfahren, Bezeichnungen, Sitten und — wie es nun im Land- 
leben der alten Zeit einmal war — Festen, gegenüber der Industrialisierung der 
Landwirtschaft verliert, zu retten, soviel noch möglich ist. — Auch hier hat 
Bastians zwölfte Stunde längst geschlagen! — Ich möchte die Organe unserer ein- 
schlägigen Vereine, aber auch die Vorsteherschaft der deutschen Gesamtgesellschaft 
und nicht weniger die Vorsteher der historischen Vereine dringend bitten, und 



Literarische Besprechungen. 



197 



scnlage als Ort und Zeit dafür unsere nächste Versammlung in Hildesheim vor, — 
die Frage zu erwägen, ob nicht energische Schritte in dieser Richtung bei den Re- 
gierungen Deutschlands und Österreichs eingeleitet werden könnten und müßten. 
Auch die landwirtschaftlichen Gesellschaften, vor allem die große Deutsche Land- 
wirtschafts-Gesellschaft, müßten zu solchen Erwägungen aufgefordert werden, denn 
es ist dringende Gefahr vorhanden, daß außerordentlich Vieles und Wichtiges und 
völlig Unersetzliches mit dem Abwarten verloren geht. Noch wohnen auf den 
Altenteilen und in den Versorgungshäusern alte Leute genug, die die Kenntnis da- 
von, wie es vor CO Jahren aussah, bewahrt haben, die uns Geräte der alten Zeit, 
vielleicht auch in Modellen anfertigen können und die früheren Verfahrungsweisen 
und die alten Sitten noch kennen. Jedes Jahr aber reißt hier unersetzliche Lücken. 
Erwachen unsere Regierungen nicht aus ihrer Lethargie gegenüber der Volkskunde, 
kommen wir nicht endlich zu wissenschaftlich durchgeführten Sammlungen der 
landwirtschaftlichen Geräte und allem, was dazu gehört, so werden wir auf das 
jämmerlichste hinter Schweden, Dänemark und der Schweiz zurückstehen, und der 
deutsche Gelehrte muß dann dort das Material suchen, um aus fremdem Besitz 
mühsam die Geschichte der Landwirtschaft unserer deutschen Vorväter wieder auf- 
bauen zu können. Ed. Hahn. 



Zeidler, Heinrich F. B.: Beiträge zur Anthropologie der Herero. Zeit- 
schrift für Morphologie und Anthropologie, Band 17 S. 185— 246. Mit 
6 Figuren im Text. 

Z. hat an fünf Hereroköpfen aus Paul Barteischem Material die Gesichts- 
muskulatur durchpräpariert. Das gibt, wenn man es zu den fünf von Eggeling 
untersuchten Köpfen hinzurechnet, schon ein erhebliches Material von einem Volks- 
stamm. Die Arbeitsleistung wurde noch dadurch gesteigert, daß Z. nach der jedes- 
maligen Präparation einen Gipsabguß des Kopfes anfertigte, den er mit Leinöl be- 
strich und auf den er dann die Muskeln mit roter Tinte einzeichnete. Der Aufsatz 
enthält 4 Abschnitte: 1. Beschreibung der Köpfe vor der Präparation; 2. Darstellung 
der Einzelbefunde mit je einer Zeichnung der Muskeln in Seitenansicht nach dem 
Gipskopf; 3. Zusammenfassung der Befunde mit gleichzeitiger Literaturbesprechung; 
4. Ergebnisse. 

Die angewendete Methode ist in der Idee ausgezeichnet, insofern in den Gips- 
abgüssen die plastische Darstellung der Muskulatur bewahrt bleiben sollte. Aber 
in der Ausführung bleibt sie stark hinter berechtigten Wünschen zurück: der Gips- 
abguß gibt von einem Präparat, bei welchem es so sehr auf Feinheiten ankommt, viele 
Einzelheiten nicht wieder, ja er beschädigt sogar, indem er sich zwischen die Fasern 
setzt und manche derselben mitnimmt, die Oberfläche. Es müßte daher, wenn in 
den Abgüssen die vollkommene Wirklichkeit erreicht werden sollte, eine sehr sorg- 
fältige Überarbeitung in geübter Ciseliertechnik stattfinden auf Grund vorher an- 
gefertigter guter Photographien und genauer Zeichnungen. Ein so ungeeignetes 
Material wie rote Tinte dürfte dabei nicht zur Verwendung kommen. 

Die Figuren von Z. sind Zeichnungen nach den Gipsköpfen; sie sind also 
schon von vornherein mit den Mängeln dieser Gipse belastet; sie sind aber außer- 
dem zeichnerisch-technisch mangelhaft, wie sich vor allem in der Gegend des medi- 
alen Augenwinkels zeigt. 

Wie weit durch die hervorgehobenen Mängel der Wert der Untersuchung selbst 
beeinträchtigt wird, läßt sich a priori nicht bemessen, hängt vielmehr von der bis 
jetzt noch garnicht geklärten Frage ab, in welchen Einzelheiten, in welchen Graden 
der Feinheit der Muskelanordnung speeifische Merkmale der Rassen sich ausprägen. 
Gröbere Verhältnisse kommen natürlich auch bei der technisch unvollkommenen 
bildlichen Wiedergabe von Z. zur Geltung, Feinheiten dagegen gehen rettungslos 
verloren. Da man aber noch nicht weiß, worin speeifische Merkmale liegen werden, 
so ist für jetzt, d. h. für das Stadium der Ansammlung von Material ganz allgemein 



198 



Literarische Besprechungen. 



die Forderung aufzustellen, daß mit der denkbar größten Genauigkeit präpariert 
und jede Faser der Präparation durch denkbar beste Photogramme festgehalten 
werde. Dafür genügt Seitenansicht allein nicht, da viele Einzelheiten in Seiten- 
ansicht teils verdeckt teils so verkürzt sind, daß sie unverständlich werden. Zeichnun- 
gen müssen auf photographischer Grundlage hergestellt werden, da selbst ein 'ge- 
übter und sorgfältiger Zeichner sich erfahrungsgemäß bei der Wiedergabe des 
schwierigen Objektes vergreift. Wenn selbst die Möglichkeit ausgeschlossen ist 
durch den Zuschnitt des Publikationsorganes bzw. die zur Verfügung stehenden 
Mittel, alle während der Untersuchung gewonnenen Photos und die mit ihrer Hülfe 
hergestellten Zeichnungen zu veröffentlichen, so ist doch eine derartige ausgiebige 
bildliche Fixierung ein unerläßlicher Bestandteil des Untersuchungsprotokolles. 
Denn an den Photos läßt sich vielerlei noch nachprüfen und die Arbeit auch nach 
ihrer technisch-präparatorischen Seite beurteilen, während sich der Leser sonst in 
der üblen Lage befindet, die Angaben des Verfassers ohne die Möglichkeit einer 
Kritik einfach hinnehmen zu müssen, obwohl vielleicht in diesen Angaben manche 
Irrtümer auch in Bezug auf das Tatsächliche enthalten sind. 

Das letztere vermutet Ref. gegenüber der vorliegenden Arbeit: das Fehlen des 
Transversus nuchae in allen Fällen (S. 242) ist nicht wahrscheinlich. — Das Fehlen 
des Auricularis anterior in der Mehrzahl der Fälle (S. 239) ebensowenig. — Der 
angebliche Occipitalis auf Fig. 1 ist ganz unmöglich. — Der Auricularis superior ist 
auf allen Figuren höchst schematisch, wofür als Entschuldigung allerdings der 
Sektionsschnitt zur Gehirnentnahme gelten kann. — Auf allen fünf Figuren fehlt 
der Epicranius temporalis, was höchst unwahrscheinlich ist. — In der Gegend der 
Nasenwurzel fehlt die scharfe Herausarbeitung der Muskulatur. — Es ließen sich 
noch einige andeee Bedenken geltend machen, welche hier nicht erwähnt werden 
sollen. Aber die angeführten Einzelheiten genügen, um die Meinung des Ref. zu 
begründen, daß in den Köpfen manches vorhanden war, was in der Beschreibung 
von Z. nicht zu seinem Recht gekommen ist. Solche Mängel werden erst recht 
verhängnisvoll, wenn die Angaben des Autors in einer Statistik über die Gesichts- 
muskeln Verwendung finden sollten. 

Die Angaben über die einzelnen Muskeln müssen im Original nachgesehen 
werden. Es sei nur speciell auf das interessante Verhalten des Platysma hinge- 
wiesen, welches in keinem Falle in die Wange ausstrahlte, sondern durchweg die 
Mundwinkelgegend zu erreichen suchte (S. 242). Besonders interessant aber ist die 
Überdeckung des Triangularis am Mundwinkel durch ein Platysmabündel in Fall 1 
(S. 199), weil sich das gleiche Verhalten nach den Erfahrungen Rüg es und des Ref. 
beim Schimpanse findet. 

Als typische Merkmale der Negergesichtsmuskulatur hebt Z. hervor: 1. Massig- 
keit und 2. mangelhafte Differenzierung (S. 229 u. 241). Das erste Merkmal kann 
man mit einigen Vorbehalten gelten lassen. Hinsichtlich der Differenzierung, welche 
sogar als „sehr mangelhaft" bezeichnet wird (S. 229), ist Z. in seinen theoretischen 
Erörterungen keineswegs klar; er spricht z.B. auf der letzten Seite von „gewich- 
tigen regessiven Zuständen", während aus dem Zusammenhange hervorgeht, daß 
er primitive Zustände im Auge hat. Er macht sich eine Ansicht von Harn y über 
den feinen und groben Typus der Gesichtsmuskeln zu eigen, während doch diese 
Ansicht genau das Gegenteil von dem ist, was er selbst vertritt. Hamy sagt 
nämlich, daß in einer und derselben Rasse der feine Typus die Muskeln mehr getrennt, 
der grobe Typus sie mehr verbunden zeige, d. h., also, daß der Grad der Trennung 
eine Folge größerer oder geringerer Massigkeit und nicht ein Merkmal der Rasse 
sei. Wenn man diese Beobachtung von Hamy als richtig zugibt, so hat man 
damit im Grunde auch das Zugeständnis gemacht, daß die ausgiebigere oder weniger 
ausgiebige Verbindung einzelner Muskeln nicht direkt ein Gradmesser der Differen- 
zierung sein kann. Diese Betrachtung gilt speciell für die Muskeln in der Gegend 
der Nasolabialfurche, d. h. Orbicularis oculi, Zygomaticus, Zygomaticus minor und 
Nasolabialfurchenbündel des Orbicularis oculi, welche nie völlig voneinander ge- 
trennt sind und von denen es daher begreiflich ist, daß, wenn die Muskulatur 



Literarische Besprechungen. 



199 



voluminöser wird und die einzelnen Muskeln sich infolgedessen mehr zusammen- 
schieben und drängen, die Trennbarkeit noch geringer wird. Daß die Neger eine 
auffällig geringere Differenzierung haben sollten wie der Weisse, ist schon 
aus dem Grunde unwahrscheinlich, weil der Schimpanse eine gleich hohe 
Differenzierung wie der Weisse hat. Nach Z. fehlt der Gesichtsmuskulatur des 
Negers „die Übersichtlichkeit, die wir bei der Abbildung eines Europäers 
zu sehen gewohnt sind" (S. 229). Hierzu ist zu bemerken, daß diese Über- 
sichtlichkeit teilweise eine künstliche ist, indem die Präparate für den Zweck der 
Lehrbücher etwas zurecht gestutzt werden, daß sie aber teilweise allerdings auch 
eine wirkliche ist, durch größere Einfachheit bedingt. Größere Einfachheit bedeutet 
doch aber geringerere Differenzierung. Tatsächlich macht sich auch bei Negern in 
gewissem Sinne eine höhere Differenzierung bemerkbar, nämlich darin, daß inner- 
halb der einzelnen Muskeln verschiedene Richtungen der Portionen oder Bündel 
und damit eine Neigung zur Zerspaltung auftritt, wie sie Z. selbst ganz richtig vom 
Corrugator hervorhebt (S. 23G). 



IV. Eingänge für die Bibliothek. 1 ) 



1. Weißenberg, S., Zur Anthropologie der persischen Juden, o. O. 1913. 8° 

(Aus: Zeitschr. f. Ethnol.) 

2. Weißenberg, S., Alte juedische Grabdenkmaeler aus der Krim. o. 0. 1913 

gr. 4°. (Aus: Ost und West 1913.) 

3. Weißenberg. S., Jüdischer Volkskalender. — Rotschild-Legenden. Wien: 1913 

8°. (Aus: Mitteil. z. jüd. Volkskde. 16. Jhrg.) 

4. Weißenberg, S., Die Formen des ehelichen Geschlechtsverkehrs. Leipzig- 

Berlin: B. G. Teubner 1912. 8°. (Aus: Archiv f. Rassen- u. Gesellsch.-Biologie 
9. Jahrg.) 

5. Weißenberg, S., Medizinisches aus Zentralasien. Leipzig: G. Thieme 1913. 

8°. (Aus: Deutsche Med. Wochenschr. 1913.) 

6. Weißenberg, S., Der Rückgang der Geburtenziffer bei den russischen Juden. 

Berlin: M. Schildberger (A. Schlesinger) 1913. 8°. (Aus: Zeitschr. für De- 
mographie u. Stat. d. Juden 9. Jhrg.) 

7. Weißenberg, S., Die zentralasiatischen Juden in anthropologischer Beziehung. 

Wien: Selbstverlag der Anthropologischen Gesellschaft 1913. 4°. (Aus: 
Bd. XLIII [d. dritten Folge Bd. XIII] d. Mitteil. d. Anthrop. Gesellsch. in 
Wien.) 

8. Weißenberg, S., Landau, A., Die „Klesmer"sprache. — Zur russisch-jüdischen 

„Klesmer"sprache. Wien: Selbstverlag der Anthropologischen Gesellschaft 
1913. 4°. (Aus: Bd. XLIII [d. dritten Folge Bd. XIII] d. Mitteil. d. Anthrop. 
Gesellsch. in Wien.) 

9. Weißenberg, S., [Russisch] Die Familien Karaimow und Krimtschakow. o. 0. 

1913. 8°. (Aus: Jüdisches Altertum.) 

10. Weißenberg, S., [Russisch] Die Juden in Turkestan. o. 0. 1912. 8°. (Aus: 

Jüd. Altertum.) 

11. Weißenberg, S., [Russisch] Geschichtliche Nester [Klein-jüdische Siedlungen] 

im Kaukasus und Krim. o. O. 1913. 8°. (Aus: Jüd. Altertum.) 

12. Weißenberg, S, [Russisch] Namen der südrussischen Juden. Moskau: 1913. 

8°. (Aus: Ethnogr. Rundschau.) 

13. Thalbitzer, William, Four skraeling words from Markland (Newfoundland) 

in the saga of Erik the Red (Eirikr Rauöl). o. 0. u. J. 8°. (Aus: Pro- 
ceed. of the XVIII th Internat. Congr. of Americanists.) 

14. Thalbitzer, William, The Ammassalik Eskimo ... in two parts. Copen- 

hagen. 1914. 8°. 

15. Bellucci, Giuseppe, IX. Congresso della Societa prehistorica francese ä Lons- 

Le-Saunier (Jura) (27 Luglio— 3 Agosto 1913). Firenze: 1913. 8°. (Aus: 
Arch. per l'Antrop. e la Etnol. Vol. XLIII.) 



1) Die Titel der eingesandten Bücher und Sonder-Abdrücke werden regelmäßig 
hier veröffentlicht, Besprechung der geeigneten Schriften vorbehalten. Rücksendung 
unverlangter Schriften findet nicht statt. 



Eingänge für die Bibliothek. 



201 



16. Krämer, Augustin, Palau als Naturschutzpark. Berlin: R. Mosse 1914. 8°. 

(Aus: Deutsche Kolonialzeitg. 31. Jhrg.) 

17. Fischer, Eugen, Körperformen des Menschen. Anthropologisch. Jena: 

G. Fischer 1913. 8°. (Aus: Handwörterbuch d. Naturwissensch. 5. Bd) 
Nr. 1 — 17: Verfasser. 

18. Dussaud, Rene, Introduction ä l'histoire des religions. Paris: E. Leroux 

1914. 8°. 

19. Volkelt, Hans, Über die Vorstellungen der Tiere. Leipzig und Berlin: 

W. Engelmann 1914. 8°. (Aus: Arbeiten zur Entwicklungspsychologie 
1. Bd.) 

20. Reche, Otto, Zur Ethnographie des abflußlosen Gebietes Deutsch-Ostafrikas .. . 

Hamburg: L. Friederichsen & Co. 1914. 8°. (Aus: Abhandl. des Hamburg. 
Kolonialinst. Bd XVII Reihe B. Bd. 11.) 

21. Simon, Edmund M. H., Beiträge zur Kenntnis der Riukiu-Inseln. Leipzig: 

R. Voigtländer's Verlag 1914. 8°. (Aus: Beitr. z. Kultur- u. Universaigesch. 
28. H.) 

22. Horn, Carl, Goethe als Energetiker verglichen mit den Energetikern Robert 

Mayer, Ottmar Rosenbach, Ernst Mach. Leipzig: J. A. Barth 1914. 8°. 
Nr. 18-22: Verleger. 

23. Sands, Bedwin, The Ukraine . . . London: F. Griff iths 1914. 8\ Librairie 

de la Soc. Scient. de Chevfchenko ä Leopol. 

24. Friederici, Nova Guinea. Resultats de l'Expedition Scientifique Neerlandaise 

ä la Nouvelle-Guinee en 1903 sous les auspices de Arthur Wichmann. 
Vol. I und vol. II, 1 u. 2: Arthur Wichmann, Entdeckungsgeschichte von 
Neu-Guinea. Leiden 1909—1912, E. J. Brill. 4°. XVII, 387 S. und XIV u. 
XIV, 1026 S. Berlin: Weidmannsche Buchhandlung 1914. 8°. (Aus: Götting- 
schen gelehrten Anzeigen 1914.) 

25. Crequi-Montf ort, G. de, et Rivet, P., La langue Saraveka. Paris: Au Siege 

de la Societe 1913. 8°. (Aus: Journ. de la Soc. des Americanistes de Paris 
N. S. Tom. X.) 

26. Lemke, E., Asphodelos und Anderes aus Natur- und Volkskunde. I. Teil. 

Allenstein: W. E. Harich 1914. 8°. 

27. Giacobini, G., Estudio psico -antropolögico y medico legal del criminal nato. 

Cördoba, Buenos Aires: Liberia „Las Ciencias" o. J. 8°. 

28. Stoythwo, K., Sprawozdanie ze stanu i dzialalnösci naukowej pracowni antro- 

pologicznej Towarzystwa Naukowego Warszawskiego. Warzawa 1914. 8°. 
(Aus: Comptes-Rend. du Labor, anthrop. de la Soc. des Sciences de Var- 
sowie.) 

29. Kießling, Franz, Altertümische Kreuz- und Querzüge. Orts-, landes-erdkund- 

liche Mitteilungen, insbesondere aus dem niederösterreichischen Wald- 
viertel, nebst einer Anzahl Mitteilungen, Wien betreffend. Wien: Kubasta 
u. Voigt. 1914. 8°. 

30. Rivers, W. H. R., Kinship and Social Organisation. London: Constable & Co. 

1914. 8°. 

31. Simroth, Heinrich, Die Pendulations- Theorie. Zweite Auflage. Berlin: K. 

Gentleins Verlag. 1914. 8°. 

32. Bates, Oric, The eastern Libyans, an essay. London: Macmillan & Co. 1914. 4°. 

33. Braungart, Richard, Die Südgermanen... 1.— 2. Halbband. Heidelberg. 

C. Winters Universitätsbuchhandlung. 1914. 4°. 

34. Gennep, Arnold von, En Algerie. Paris: Mercure de France, o. J. 8°. 

35. Frazer, J. G., Part IV, 1-2 Adonis Attis Osiris, studies in the history of 

oriental religion. London: Macmillan and Co. 1914. 8°. Part. V, 1—2 
Sptrits of the com and of the wild. London: Macmillan and Co. 1912. 8° # 

36. Welker, Hermann, Schillers Schädel und Totenmaske, nebst Mitteilungen 

über Schädel- und Totenmaske Kants. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn. 
1883. 8°. Herr Neuhauß. 



202 



Eingänge für die Bibliothek. 



37. Loeber jr., J. A., Het bladwerk en zijn versiering in Nederlandsch- Indie. 

Amsterdam: J. H. de Bussy. 1914. 8°. (Aus: Kol. Inst. Amsterdam.) 
Kolonial- Institut in Amsterdam. 

38. Knoche, Walter, Meteorologische Beobachtungen auf der Osterinsel Mai 1911 

bis April 1912 . . . Santiago de Chile: 1913. 8°. (Aus: Instituto Central 
meteorologico y geofisico de Chile.) 

39. Arx, Max von, Der mechanische Faktor in der Entstehung der lebenden 

Substanz. Frauenfeld: 1913. 8°. (Aus: Verhandl. der Schweiz. Naturforsch. 
Gesellsch. 9G. Jahresvers.) 

40. Arx, Max von, Die Bedeutung der Orthogonalprojektion und Vertikal- 

orientierung für die Kausalanalyse der Beckenform der Menschen. Braun- 
schweig: 1914. 4°. (Aus: Arch. f. Anthrop. N. F. Bd. XIII.) 

41. Sarasin, Paul, Über Mousteriolithen. Basel: 1912. 8°. (Aus: Verhandl. der 

Naturforsch. Gesellsch. in Basel. Bd. XXIII.) 

42. Sarasin, Paul, Neue lithochrone Funde im Innern von Sumatra. Basel: 1914. 

8°. (Aus: Verhandl. der Naturforsch. Gesellsch. in Basel. Bd. XXV.) 

43. Sarasin, Paul, Über die Aufgaben des Weltnaturschutzes. Basel: Helbing & 

Lichtenhahn 1914. 8°. (Aus: Denkschrift . . . zur Weltnaturschutzkom- 
mission in Bern am 18. Nov. 1913.) 

44. Loeber jr., J. A., Textiele versieringen in Nederlandsch-Indie. Amsterdam: 

J. H. de Bussy 1914. 8°. (Aus: Geillustr. beschrijv. van Ind. Kunst- 
nijverheid V.) 

45. Friedenthal, Hans, Allgemeine und spezielle Physiologie des Menschen- 

wachstums .... Berlin: J. Springer 1914. 8°. 

46. Osborne, W., Die Gefahren der Kultur für die Rasse und Mittel zu deren Ab- 

wehr. Würzburg: C. Kabitzsch 1913. 8°. 

47. Waldeyer, August v. Froriep, Der Schädel Friedrich von Schillers und des 

Dichters Begräbnisstätte. Mit Lichtdrucktafeln und Abbildungen im Text. 
Leipzig, Verlag von Johann Ambrosius Barth, 1913. Folio (18 Lichtdruck- 
tafeln, 65 Textfiguren, 200 S. Text.) Jena: G. Fischer 1914. 8°. (Aus: Ana- 
tom. Anzeiger, 46. Bd.) 

48. Neuhauß, R., Unsere Kolonie Deutsch-Neu-Guinea. Weimar: A. Duncker 

1914. 8° (Aus: Heimat und Welt 1914.) 

49. Marelli, Carlos A., Contribuciön ä la craneologia de las primitivas poblaciones 

de la Patagonica . . . Buenos Aires: 1913. 8°. (Aus: Anales del Museo 
Nacional de Buenos Aires. Tom. XXVI ) 

50. Hrdlicka, Ales, Anthropological work in Peru in 1913, with notes on the 

pathology of the ancient Peruvians. Washington: Smithsonian Institution 
1914. 8°. (Aus: Smithson. Miscell. Collect. Vol. 61.) 

51. Demetrykiewicz, J. u. Kuzniar, W. [Polnisch], Der älteste Paläolith-Fund in 

polnischen Ländern sowie andere Altertümer, entdeckt in der Höhle 
„Okiennik" bei Skarzyce im Bezirk Bedzin Gouv. Piotrkow im südwest- 
lichen Teile Russisch-Polens). W. Krakowie 1914. 8°. 
Nr. 38 bis 51. Verfasser. 

52. Westermarck, Edward, Marriage ceremonies in Morocco. London: Mac- 

millan and Co. 1914. 8°. 

53. Scheftelowitz, Isidor, Das stellvertretende Huhnopfer mit besonderer Be- 

rücksichtigung des jüdischen Volksglaubens. Gießen: A. Töpelmann (vor- 
mals J. Ricker) 1914. 8°. (Aus: Religionsgesch. Vers. u. Vorarbeiten. 
XIV. Bd.) 

54. Joyce, Thomas A., Mexican archaeology. London: Ph. Lee Warner. 

MDCCCCXIV. 8 °. 

55. Kleinpaul, Rudolf, Volkspsychologie: Das Seelenleben im Spiegel der Sprache. 

Berlin und Leipzig: G. J. Göschensche Verlagsbuchhandlung G. m. b. H. 
1914. 8°. 

56. Martin, Rudolf, Lehrbuch der Anthropologie in systematischer Darstellung 



Eingänge für die Bibliothek. 



mit besonderer Berücksichtigung der anthropologischen Methoden für 
Studierende, Ärzte und Forschungsreisende. Jena : G. Fischer 1914. 8 °. 
Nr. 52 bis 56. Verleger. 

57. Führer durch die Königlichen Museen zu Berlin, Museum für Völkerkunde. 

Die ethnologischen Abteilungen, herausgegeben im Auftrage des General- 
direktors. Sechzehnte Auflage. Berlin: G. Reimer 1914. 8°. Vom Kgl. 
Museum für Völkerkunde. 

58. List of Sanskrit Jaina and Hindi manuscripts . . . during the year 1911 — 1912 

and 1912—1913. Attahabad 1913. 8°. 

59. Guide book No. 1. Excursion in the Eastern Quebec and Maritime Provinces. 

Parti— II. Ottawa: 1913. 8°. 2 Bde. 

60. Guide book No. 2. Excursions in the Eastern Townships of Quebec and the 

Eastern part of Ontario. Ottawa: 1913. 8°. 

61. Guide book No. 3. Excursions in the Neighbourhood of Montreal and Ottawa. 

Ottawa: 1913. 8°. 

62. Guide- book No. 4. Excursions in the Southwestern Ontario. Ottawa: 1913. 8°. 

63. Guide book No. 5. Excursions in the Western Peninsula of Ontario and Mani- 

toulin Island. Ottawa: 1913. 8°. 

64. Guide book No. 8. Transcontinental Excursion C 1 Toronto to Victoria and 

return via Canadian Pacific and Canadian Northern Railways Part I — III. 
Ottawa: 1913. 8°. 3 Bde. 

65. Guide book No. 9. Transcontinental Excursion C2 Toronto to Victoria and 

return via Canadian Pacific. Grand Trunk Pacific, and National Trans- 
continental Railways. Ottawa: 1913. 8°. 

66. Guide book No. 10. Excursions in the Northern British Columbia and Yukon 

Territory and along the North Pacific Coast. Ottawa: 1913. 8°. 

Nr. 58 bis 66: Gov. Press. United Provinces Departement of Mims. 
Canada. 

67. Wahnschaffe f, Felix, Kritische Bemerkungen zum Interglazial II und Spät- 

glazial Norddeutschlands. Mit besonderer Berücksichtigung der diluvialen 
Säugetierfauna, o. 0.: 1914. 8°. (Aus: Zeitschr. der Deutsch. Geolog. 
Gesellsch. Bd. 66.) 

68. Wahnschaffe f, Felix, Zum Gedächtnis von Paul Krusch. o. 0.: 1914. 8°. 

(Aus : Zeitschr. der Deutsch. Geolog. Gesellsch. Bd. 66.) 
Nr. 67 und 68: Frau Wahnschaffe. 

69. Callardo, Carlos R., Tierra del Fuego los Onas. Buenos Aires: Cabaut y Cia. 

1910. 8°. W. Meyer- AlbeHi. 

70. Breton, Adela, The Ancient Frescoes at Chichen Itza. — The Wall Paintings 

at Chichen Itza. o. 0. 1911. 8°. (Aus: British Association Sect. H. u. 

Quebec Congr. of Americanistes 1901.) 
Tl. Anales des Museo Nacional de Arqueologica Historia y Etnologia de Mexico. 

Mexico 1912, 8°. 

Nr. 70 und 71: 18. Int. Amer. -Congr. 
72. Jaaresverslag, Vereeniging „Koloniaal Instituut" Amsterdam 1910/1911—1913. 

Amsterdam: 1910 — 1913. 8°. Kolonial-Institnt Amsterdam. 

(Abgeschlossen am 1. Mai 1914.) 



I. Abhandlungen und Vorträge. 



Die geologische Entwickelungsgeschichte der älteren Post- 
glazialzeit im nördlichen Europa und ihre Beziehung zur 

Prähistorie. 

Von 

Hans Menzel. 
Einleitung. 

Im Jahre 1908 hatte in einer außerordentlichen Sitzung vom 14. März 
Herr Penck in dieser Gesellschaft über „das Alter des Menschen- 
geschlechtes" gesprochen und den Versuch gemacht, die immerhin noch 
spärlichen Funde vom ältesten Menschen in die von ihm für das Alpen- 
gebiet aufgestellte Chronologie der Glaziale und Interglaziale sowie der 
vorhergehenden Tertiär-Epochen einzuordnen. Wenn er dabei als die 
größte Schwierigkeit bei der Einordnung der menschlichen Funde der 
Diluvialzeit in das geologische Schema den Umstand betont, daß es zur- 
zeit kaum möglich ist, zwischen den Gegenden mit guter Entwicklung der 
Gebilde der Eiszeit Brücken zu schlagen hinüber zu den reichsten und 
vollständigsten prähistorischen Fundstellen, so erscheint diese Schwierig- 
keit für die hier behandelte Spät- und Postglazialzeit fast noch größer. 
Denn hier lag bis vor kurzem bei uns wenigstens noch weniger ein sorg- 
fältig und gleichmäßig durchgearbeitetes Bild der geologischen Entwicke- 
lung vor, und wo es bestand, da fehlte es noch sehr an prähistorischen 
Funden, deren Alter so genau festgestellt war, daß man sie in die geo- 
logische Entwickelungsgeschichte hätte einreihen können. 

Indessen sind uns hierin seit einiger Zeit die nordischen Forscher 
vorangegangen und haben in tiefer Erkenntnis des wissenschaftlichen 
Interesses an der Entwicklung der uns geologisch so naheliegenden Zeit 
und ihrer Bedeutung für die Vorgeschichte des Menschen begonnen, auf 
Grund der pflanzlichen und tierischen Einschlüsse dieser Schichten auch 
die spät- und postglazialen Ablagerungen zu gliedern und die genauere 
geologische Entwicklungsgeschichte seit der letzten Eiszeit in allen ihren 
Phasen klarzulegen. Auf Grund dieser Gliederung war es ihnen dann 
auch möglich gewesen, die prähistorischen Funde aus der Postglazialzeit, 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 2 u. 3. 14 



206 



Hans Menzel: 



soweit sie in den nordischen Ländern, Dänemark, Norwegen und Schweden, 
vorkommen, in geologische Horizonte einzuordnen. 

In Deutschland hat man ebenfalls seit einiger Zeit begonnen, die 
Gliederung der Spät- und Postglazialzeit durchzuführen. Dies geschah 
insbesondere auf Grund der Flora in den Mooren durch Weber, Stoller 
und andere Forscher. Im Jahre 1910 machte ich, gestützt auf einige Vor- 
arbeiten von Steusloff, Friedrich und Struck usw. den Versuch, im 
Anschluß an dänische und schwedische Arbeiten, auf Grund der Binnen- 
mollusken die einzelnen Phasen der Spät- und Postglazialzeit zu entziffern. 
Die Binnenmollusken eignen sich für die Lösung dieser Aufgabe insofern 
ausgezeichnet, als sie für klimatische Änderungen, wie sie in dieser Zeit 
vorwiegend in Betracht kommen, von großer Empfindlichkeit sind und 
außerdem in fast allen in Betracht kommenden Ablagerungen recht häufig 
und in weiter Verbreitung auftreten. Eine gewisse Ergänzung dazu und 
eine Bestätigung geben die hie und da mit den Conchylien auftretenden 
Wirbeltierreste, insbesondere der Hirscharten (Ren, Elch, Rothirsch, 
Reh). Es mag hier vorweg betont werden, daß die Resultate der Unter- 
suchungen, die an den Pflanzen, den Binnenmollusken, den marinen 
Mollusken und den Säugetieren gewonnen worden sind, sowohl in den 
nordischen Ländern wie auch im nördlichen Deutschland eine fast völlige 
Übereinstimmung zeigen, so daß dieselben für durchaus gesichert gelten 
müssen. 

Es ist mir nun gelungen, in diese einzelnen Phasen der geologischen 
Entwicklungsgeschichte auch eine Anzahl von prähistorischen Funden der 
jüngsten paläolithischen, (oder sogenannten mesolithischen) Zeit einzureihen, 
so daß wir damit auch den Anfang einer geologischen Chronologie der 
prähistorischen Funde dieser Zeit für das nördliche Deutschland erhalten. 
Schließlich habe ich versucht, auf Grund der bisherigen Literatur auch 
eine absolute Zeitrechnung nach Jahren wenigstens annäherungsweise 
aufzustellen. 

Das Ende der letzten Eiszeit. 

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf das nördliche Deutsch- 
land, soweit es von der letzten (III.) Vereisung überzogen worden ist. 
Durch diese Vereisung erhalten wir eine scharfe zeitliche Grenze nach 
rückwärts, von der wir ausgehen können. Die Verbreitung der letzten 
Vereisung deckt sich nicht ganz mit der Verbreitung der früheren beiden, 
insbesondere hat sie in manchen Gegenden die äußerste Ausdehnung der 
vorletzten nicht erreicht. Ihre genaue Begrenzung ist deshalb noch nicht 
überall festgestellt. Jedenfalls aber hat sie die preußischen Provinzen 
Ostpreußen, Westpreußen, Posen, Pommern, Brandenburg sowie Mecklen- 
burg ganz, Schlesien, Sachsen, Hannover und Schleswig-Holstein zum 
großen Teil überzogen. Auf dieser gewaltigen Eismasse, die die höchsten 
Erhebungen überdeckte, fehlte jedes ständige Tier- und Pflanzenleben mit 
Ausnahme vielleicht einiger weniger niederer Organismen und einiger 
gelegentlicher Gäste (wohl meistens Vögel). An den Rändern dagegen 
lebte eine Flora und Fauna, die die nächsten Beziehungen zu unserer 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



207 



Arktischen Lebewelt hat. Vom Eisrande weg, nach Süden zu, ging diese 
Flora und Fauna in eine etwas reichere subarktische über. Ob und wo 
sich daran noch eine rein gemäßigte Lebewelt anschloß, ist aus 
Mangel an Untersuchungen noch nicht geklärt. In Süddeutschland jeden- 
falls treffen wir nach der gleichzeitigen alpinen Vereisung zu, auf die- 
selben Zonen in umgekehrter Reihenfolge, zuvor etwas nördlich die sub- 
arktische, am Rande des Eises eine mehr arktische Lebewelt. Es mag 
sein, daß ein Teil der gemäßigten Tiere und Pflanzen in der Mitte zwischen 
beiden Yereisungsgebieten, etwa in der Gegend des Zusammenflusses von 
Main und Rhein ausgehalten hat. Der größte Teil der gemäßigten Lebe- 
wesen, insbesondere die wärmebedürftigeren und empfindlicheren, waren um 
die Alpen herum nach Südosten und Südwesten abgewandert oder aus- 
gestorben. Das gleiche gilt für den Menschen. Die Reste seines Daseins 
aus dieser Zeit sind vorwiegend im Südosten und Südwesten der Alpen 
und höchstens in dem nicht vereist gewesenen Teile Deutschlands zu suchen. 

Das Abtauen der gewaltigen Eismassen von der Grenze ihrer Ver- 
breitung im nördlichen Deutschland bis hinauf zu ihrem Ausgangspunkte 
westlich vom Bosnischen Meerbusen in der Gegend von Hernösand ge- 
schah nun teils in gleichmäßigem Fortschreiten, teilweise schoben sich 
aber auch längere oder kürzere Pausen ein, während deren der Eisrand 
an einer Stelle liegen blieb, oder auch wohl wieder ein Stückchen vor- 
rückte. Während dieser Pausen lagerte das Eis an seinem Rande gewaltige 
weithin sich ersteckende Endmoränenzüge ab. Von besonderer Bedeutung 
sind drei größere derartige Halte, deren einer in das nördliche Deutsch- 
land fällt und durch den als uralisch-baltischen Höhenrücken be- 
kannten langen Endmoränenzug gekennzeichnet ist. Da er die Ostsee, 
das baltische Meer, im Süden umkränzt, so sei er der baltische Halt 
genannt. Die beiden anderen Rückzugsphasen liegen einmal im südlichen 
Schweden, nördlich von Schonen, und zum andern im mittleren Schweden, 
nördlich der großen Seen. 

Aus diesen Ausführungen geht ohne weiteres hervor, daß die zeitliche 
Grenze nach rückwärts, von der wir ausgehen wollen, die Zeit des Ab- 
tauens der letzten Vereisung, zwar für alle Punkte in der Richtung der 
Peripherie des jeweiligen Randes der Eiskalotte gleich ist, daß dieselbe 
aber in radialer Richtung von der Peripherie nach dem Ausgangspunkte 
des Eises zu in dem Maße abnimmt, als das Eis zum Abtauen in dieser 
Richtung an Zeit bedurfte. 

A. Die Grundlagen der Gliederung iu spät- und postglazialer Zeit. 

Zwei Faktoren sind es, die auf die Gliederung dieses Zeitabschnittes 
von grundlegender Bedeutung gewesen sind. Das ist einmal die mit dem 
Zurückweichen des Eises in Zusammenhang stehende Änderung des 
Klimas, die ihrerseits wieder eine Wandlung in der Zusammensetzung 
von Flora und Fauna im Gefolge hatte. Die arktische Flora und Fauna, 
die am Eisrande gelebt hatte, folgte ihm auch beim Zurückweichen, und 
in die eisverlassenen Gegenden hielten mit der Zunahme der Temperatur 
andere Pflanzen und Tiere ihren Einzug, die bisher weiter südlich aus- 

14* 



208 



Hans Menzel: 



gedauert hatten. Gleichzeitig mit der Änderung der klimatischen Ver- 
hältnisse gingen vor allem im Gebiet der Ostsee Änderungen der 
Höhenlage von Wasser und Land, also Hebungen und Senkungen 
vor sich, die ihrerseits wiederum die Tier- und Pflanzenwelt teils indirekt 
beeinflußten, indem sie ein wechselndes Verhältnis zwischen Meer und 
Festland und damit einen Wechsel von ozeanischem und kontinentalem 
Klima verursachten, teils auch einen direkten Einfluß auf die Tierwelt 
der Ostsee ausübten, indem sie dieselbe einmal zum Binnensee machten, 
zum andern dem Meereswasser in größerem oder geringerem Umfange 
den Eintritt gestatteten. 

Im Die Gliederung in Schweden. 

Da die Gliederung der Spät- und Nacheiszeit von Skandinavien, ins- 
besondere von Schweden ausgegangen ist, so sind auch die Bezeichnungen 
vielfach aus dem Schwedischen übernommen worden. Es ist deshalb am 
vorteilhaftesten, auch mit der schwedischen Gliederung zu beginnen. 

Dieselbe ist auf verschiedenen Wegen versucht worden, je nach der 
Gegend und nach der Fossilklasse, die die einzelnen Forscher bei ihren 
Gliederungen zu Grunde legten. 

L Die Westküste. 

An der Westküste von Schweden und Norwegen ragte das Eis ins 
Meer, in die Nordsee hinaus. Die hier geschaffenen Ablagerungen, die 
heute infolge nachträglicher Hebung des Landes zum Teil hoch oben in 
den Bergen liegen, enthalten daher Meeresconchylien, auf Grund deren 
die Gliederung aufgestellt worden ist. Jn dem Meere, in das das Eis 
hinein vorstieß, lebte eine arktische Fauna, wie sie heute bei Spitzbergen 
heimisch ist. Ihre häufigste und bezeichnendste Art war Yoldia arctica r 
die der Yoldiazeit den Namen gab. Über dieser arktischen Yoldiafauna 
folgen Ablagerungen, die nach oben hin einen steigenden Inhalt an sub- 
arktischen Arten haben. Während der Ablagerung dieser Bänke hat eine 
ständige Hebung des Landes stattgefunden, die nur einmal durch eine 
kurze Senkung unterbrochen wurde. Diese beiden Stufen der Yoldia- 
fauna und der subarktischen Fauna faßte man zusammen unter der Be- 
zeichnung des Spätglazials. Während desselben fand noch ein stetig 
abnehmender Einfluß der sich immer mehr zurückziehenden Eismassen 
statt. De Geer hat in der Gegend von Strömstadt diese beiden Stufen 
der Spätglazialzeit mit Gotiglacial (Yoldiazeit) und Skandiglacial 
(Finiglacial) bezeichnet und versteht unter ersterer Bezeichnung die 
Zeit, wärend der das Eis vom südlichen Schweden (Schonen) bis zu dem 
Mittelschwedischen Halt (durch Westergötland und Ostergötland hindurch) 
abtaute, unter letzterer Bezeichnung die Zeit von da ab bis zum voll- 
ständigen Ende der Eiszeit. 

Es beginnt nun die Postglazialzeit, die sich durch Zunahme 
der wärmeliebenden und Aufhören der arktischen und subarktischen 
Arten kennzeichnet und Hand in Hand geht mit einer Senkung des 
Landes. Auf dem Höhepunkt der Senkung finden wir neben Tapes, 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



209 



Litorina litorea und anderen Arten vor allem die Auster. Diese Zeit 
wird als Litorina- (oder in Dänemark Tapes-) Zeit und die Senkung als 
Litorinasenkung bezeichnet. Nach ihr setzt wieder eine Hebung ein, 
die bis in die jüngste Zeit gedauert hat; die Auster und einige andere 
Arten verschwinden und Mya arenania, die Sandklaffmuschel, wandert 
ein. Nach ihr wird dieser letzte jüngste Abschnitt Mya-Zeit genannt. 

An der Westküste Skandinaviens läßt sich also folgende Gliederung 
der Spät- und Postglazialzeit feststellen: 











Mya-Zeit 














"5 






i Hebung 


3 








«3 


Litorina- (Tapes) 






O 
Ph 


Zeit 




Senkung 








(Litorina- Senkung) 


-4-3 






Hebung 


*s 

SJ 


(Finiglacial) Skandiglacial 






[cö 








CS3 

a 

5 






> Senkung 


1 


Gothiglacial 








(Yoldia-Zeit) 




> Hebung 




Glazial 





2. Das Ostseegebiet. 

Als das Eis bis ins Gebiet der heutigen Ostsee zurückgeschmolzen 
war, sammelten sich vor demselben die Schmelzwässer zu dem baltischen 
Eissee an, der anfänglich durch den Öresund einen Abfluß nach der 
Nordsee hatte. 

Aber mit dem Weggang des Eises hoben sich die bis dahin von der 
Last der darüberliegenden Eismassen niedergedrückten skandinavischen 
Länder zuerst in ihren peripheren Teilen, schlössen auf diese Weise den 
Durchfluß durch den öresund und wandelten den baltischen Eissee in 
einen Binnensee (Eissee I) um. Durch weiteres Abtauen bis nördlich 
von Gotland erhielt derselbe jedoch abermals eine vorübergehende Ver- 
bindung über die Gegend des Onegasees und das Weiße Meer mit dem 
offenen Meere (Zanichellia-Stadium). Durch weiter fortschreitende 
Landhebung wurde aber diese Verbindung bald wieder aufgehoben (Eis- 
see II). 

Erst gegen Ende der Spätglazialzeit erhielt die baltische See noch 
einmal für eine kurze Zeit Verbindung mit der Nordsee durch Weener- 



210 



Hans Menzel: 



und Wettersee, so daß das Yoldia-Meer von Westen her bis in die Gegend 
von Stockholm vordrang (Yoldiazeit). Bis ins Innere der heutigen 
Ostsee ist Yoldia indessen niemals gelangt. 

Bis dahin, also bis zum Schluß der Yoldiazeit im Westen, war die 
baltische See ziemlich arm an Lebewesen gewesen und hatte nur fast 
fossilleere Tone, die Bändertone abgesetzt. Durch weitere Landhebung 
wurde nunmehr die Ostsee ganz vom Meere abgeschlossen und in einen 
Süßwassersee umgewandelt, der eine reiche Binnenconchylienfauna führte. 
Von einer häufig vorkommenden Schnecke, Ancylus fluviatilis, erhielt 
dieser See den Namen Ancylus-See und die Zeit seines Bestehens die 
Bezeichnung Ancylus- Zeit. Während dieser Zeit taute das Eis von dem 
Mittelschwedischen Halt bis zu seinem Ursprungsgebiet hin ab. Sie 
entspricht also teilweise dem Finiglazial im Westen. 

Während eines späteren Teiles der Ancylus-Zeit hatte sich das Land 
im südlichen Teile der Ostsee bereits wieder zu senken begonnen. Dadurch 
kamen Oresund, Großer und Kleiner Belt wieder unter Wasser, und das 
salzige, mehr erwärmte Meerwasser drang weit in die Ostsee ein und wandelte 
sie in das Litorina-Meer um, das infolge der Senkung weite Strecken 
des bisherigen Festlandes unter W^asser setzte und eine ziemlich plötz- 
liche Erwärmung des umliegenden Landes hervorrief. In dieser Zeit, der 
Litorinazeit, drang auch die Auster bis in die Ostsee vor. 

Nach dem Höhepunkt der Litorinasenkung trat wieder eine geringe 
Hebung ein, die den Zusammenhang mit der Nordsee stark einengte und 
die Veranlassung dazu gab, daß die Ostsee zum Brackwasser wurde, in 
dem eine stark verkümmerte marine Fauna neben einigen Süßwasser- 
formen wie Limnaea und Neritina lebte (Limnaeazeit). Zugleich wanderte 
die Mya arenaria aus der Nordsee ein, nach der man den letzten jüngsten 
Abschnitt Myazeit genannt hat. 

Die wechselnden Hebungen und Senkungen des Landes, wie sie sich 
in Skandinavien in schönster Weise an den alten Strandlinien erkennen 
lassen, sind teilweise auch an den deutschen Küsten nachzuweisen. 

Auf Grund dieser. Vorgänge gliedert sich die Entwicklung des Ostsee- 
gebietes in Spät- und Nacheiszeit wie folgt: 

(Siehe nebenstehende Tabelle) 

3. Die Moore auf dem Festland. 

Eine eingehende Gliederung der spät- und postglazialen Schichten 
ist sodann in Skandinavien auf Grund der pflanzlichen Reste in den zahl- 
reichen Mooren durch v. Post, Nathorst, G. Anderson, Sernander 
und zahlreiche andere durchgeführt worden. 

Mit Hilfe der fossilen Pflanzenreste haben sich auch mit großer Be- 
stimmtheit die klimatischen Verhältnisse der einzelnen Phasen rekonstruieren 
lassen, auf Grund deren man die durch andere Fossilklassen gewonnenen 
Einteilungen miteinander in Parallele stellen kann. 

Als unterste Lage der in Betracht kommenden Schichtenfolge findet 
sich an vielen Stellen über der Moräne ein Ton, in dem Blättchen und 
sonstige Reste von Dryas octopetola, Salix polaris, Betula nana und 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



211 





Mya-Zeit 






'S 


T i i m ti n. p a - Z p i r, 


| 


Hebung- 


S3 




1 


1 


"3 








blazi 


Litorina-Zeit 




Senkung 


■ 

CO 






(Litorina-Senkun«-) 


O 
Oh 










„Yoldia-Zeit" 






"3 
















-Glazi 


Eissee II 




Hebung 


:cS 
G, 


Zanichellia-Stadium 








Eissee I 








Glazial 





anderen arktischen Pflanzen auftreten. Das Klima, unter dem diese 
Pflanzen dicht am Eisrande lebten, war ein arktisch-kontinentales, 
ähnlich dem im südlichen Grönland. Dieser Phase ist die Bezeichnung 
Dryaszeit beigelegt worden. 

Es folgt darüber eine Flora, die im südlichen Schweden vorüber- 
gehend Birke und Zitterpappel als herrschend führt, in der aber bald 
die Kiefer bei weitem vorwiegt. Das Klima ist ein subarktisches ge- 
worden. Dieser Periode ist die Bezeichnung Birken- und Kiefern- 
zeit beigelegt worden, der eine kurze Zeit der Zitterpappel vorausgeht, 
und sie ist als gleichaltrig mit der ersten Hälfte der Ancyluszeit zu be- 
trachten. Zum Schluß der Ancyluszeit geht das subarktische Klima in 
ein gemäßigt-trockenes, kontinentales (boreales), über. Es wandert 
von Süden her die Eiche ein, nach der dieser Abschnitt die Eichenzeit 
benannt ist. 

Um diese Zeit begann das Land zu sinken und ließ das Litorina- 
meer weit hinein in die Ostsee und teilweise über das vorherige Fest- 
land vordringen. Aus dem kontinentalen Klima wird ein gemäßigt- 
feuchtes, ein atlantisches Klima, daß das Einwandern der Buche 
und anderer, Feuchtigkeit liebender Pflanzen begünstigte. Diese Buchen- 



212 



Hans Menzel: 



zeit war die wärmste Periode der Postglazialzeit. Während derselben 
gingen eine ganze Keine von Pflanzen (und auch Tieren) weiter hinauf 
nach Norden als heute, so z. B. die Haselnuß, Trapa natans, die Sumpf- 
schildkröte u. a. 

Als das Land sich wieder hob und das Meer wieder teilweise zurück- 
wich, setzte nach Sernander eine Zeit mit subborealem Klima ein, 
die sich durch Trockenheit, Senkung der Seespiegel, Strunkschichten in 
Torfmooren usw. kennzeichnet. 

Diese Zeit wurde von einer subatlantischen Periode abgelöst. Das 
Klima wird, vor allem anfangs, rauher und feuchter als vorher und geht 
allmählich in das heutige, wieder etwas mildere über. 

Auf Grund der Pflanzenreste in den Mooren Mittelschwedens gliedert 
sich also die Spät- und Postglazialzeit in folgender Weise: 







Snbatlantisnhps Klima. 




Post-Glazial 


.Buchen- \ „ ., 
u. Erlen- J 


IO U U UUI t5ctlt/ö xvlIIIJa 

Atlantisches Klima 






Eichenzeit 


Boreales Klima 




t-Glazial 


Kiefer- \ 
u. Birke- J 
Zeit der Zitter- 
pappel 


Subarktisches Klima 










Späi 


Dryaszeit 


Arktisches Klima 






Glazial 





II. Die Gliederung in Norddeutschland. 

1. Die Gliederung der Moore. 
Die genaue Untersuchung und Horizontierung der Moore knüpft sich 
in Norddeutschland besonders an den Namen Weber an, dem sich in 
neuester Zeit noch Stoller beigesellt hat. Die Ergebnisse der Gliederung 
stimmen im ganzen gut mit der Gliederung in Skandinavien überein. 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



213 



An der Basis der Moore findet sicli vielfach eine tonige Ablagerung, 
die Dryas octopetala, Salix polaris, Salix reticnlata, Betula nana u. a. 
Pflanzenreste der Tundrenflora führt und als Dryasperiode bezeichnet 
wird. Das Klima war kalt und trocken. 

Es folgt eine Periode mit feuchtem, anfänglich kühlem Klima, das 
aber stetige Wärmezunahme aufweist, in der Birken- und Kiefernwälder 
sich ausbreiten; sie entspricht der Birken- und Kiefernzeit, ein- 
schließlich der Zitterpappelperiode, die sich hier nicht trennen läßt. In 
diese Zeit fällt in Nordwestdeutschland die Bildung ausgedehnter Hoch- 
moore, die heute den „älteren Moostorf" bilden. Zugleich beginnt schon 
die Eiche einzuwandern. 

Diese Periode wird von einer warmen trockenen Zeit abgelöst, während 
der die Eiche die Oberhand hat. Die Hochmoorbildung erfährt einen 
Stillstand, und es kommt im Nordwesten zur Ausbildung des sog. Grenz- 
torfes. (Eichenzeit.) 

In der nun folgenden Zeit erhält das Klima einen feuchtwarmen 
Charakter, und es beginnt von neuem die Hochmoorbildung, die zur Ent- 
stehung des sog. jüngeren Moortorfes geführt hat. Gleichzeitig w r andert 
die Buche ein; die Erle wird der herrschende Bruchwaldbaum. (Buchen- 
und Erlenzeit.) 

Weitere Änderungen in der Flora und im Klima haben sich nach 
Stoller bisher bei uns nicht nachweisen lassen, doch bespricht Potonie 
gelegentlich einen zweiten Grenztorfhorizont, der vielleicht eine An- 
deutung des subborealen Horizontes im Norden sein könnte. 

Die norddeutsche Dryaszeit fällt nach Stoller etwa in den Anfang 
der Yoldiazeit. Die Birken- und Kiefernperiode entspricht ungefähr der 
zweiten Hälfte der Yoldiazeit und der ersten Hälfte der Ancyluszeit. Die 
Eichenperiode Nordwestdeutschlands umfaßt etwa die zweite Hälfte der 
Ancyluszeit und erstreckt sich vielleicht noch bis in den Beginn der 
Litorinazeit. Die Erlen-Buchenperiode fällt, mit der mittleren Litorinazeit 
zusammen. 

Stoller schlägt nun vor, Yoldia- und Ancyluszeit zusammen als 
Altalluvium und den Abschnitt Litorinazeit-Jetztzeit als Jungalluvium 
zu bezeichnen. 

Danach hätten wir in Norddeutschland folgende Gliederung: 

(Siehe Tabelle S. 214.) 

2. Die Gliederung auf Grund der Binnenmollusken. 

Die Gliederung der spät- und postglazialen Zeiten auf Grund der 
Hebungen und Senkungen und damit Yerschiebung der Meeresküsten und 
Wechsel der Conchylienfauna der Nord- und Ostsee läßt sich wohl noch 
an einer Reihe von Stellen der norddeutschen Küsten wiedererkennen. 
Indessen sie versagt, sobald wir weiter landeinwärts kommen. Hier tritt 
an manchen Stellen die Gliederung dieses Zeitraumes auf Grund der 
Pflanzen an ihre Stelle. Indessen versagt auch diese für weite Strecken, 
denn einmal haben w ir weitverbreitete Moore nur vorwiegend in der Nähe 



214 



Hans Menzel: 



Jungalluvium 


Buchen -Erlenzeit 


warm, feucht 


Eichenzeit 


warm, trocken 


Altalluvium 


Birken -Kiefernzeit 


feucht, anfänglich 
kühl, später milder 


Dryaszeit 


kalt und trocken 



der Küsten und anderseits fehlt es auch bei ihnen noch sehr an einer 
allgemeinen Durcharbeitung. Schließlich erfordert die Bestimmung der 
Moorpflanzen immer besondere Methoden und recht zeitraubende Unter- 
suchungen. Deshalb schien es mir angebracht, die Gliederung der Spät- 
und Postglazialzeit auf eine andere Weise zu versuchen, die leichter aus- 
führbar ist, genügende Sicherheit bietet und meist auch da noch angewandt 
werden kann, wo die beiden anderen Methoden versagen. Es ist das die 
Gliederung auf Grund der in spät- und postglazialen Ablagerungen sehr 
häufig, ja fast allgemein verbreiteten Binnenmollusken. Neben ihrer 
Häufigkeit haben sie den Vorzug, ungemein leicht Veränderungen 
klimatischer Art anzuzeigen, und außerdem lassen sie sich auch von dem 
Nichtspezialisten jederzeit leicht und in einer für die Wissenschaft ein- 
wandfreien Weise sammeln, sofern nur gewisse Gesichtspunkte streng ein- 
gehalten und die nötige Sorgfalt angewendet wird. Die Hauptgesichtspunkte 
beim Sammeln der Conchylien sind: in einem Aufschlüsse mindestens von 
jeder petrographisch unterscheidbaren Lage die Objekte getrennt aufzu- 
sammeln (auszulesen oder auszuschlemmen), diese getrennten Aufsammlungen 
genau nach ihrer Herkunftsschicht auseinanderzuhalten und getrennt zu 
etikettieren, ein eingehendes Profil der Ablagerung aufzunehmen, auf 
dessen unterschiedene Schichtenfolgen bei der Etikettierung des Fossil- 
inhaltes Bezug genommen wird und schließlich genaue Beobachtung und 
Notierung der Lage etwaiger menschlicher Artefakte innerhalb dieses 
Profils. 

Binnenmollusken haben wenigstens zur Zeit des abschmelzenden Eises 
bis dicht an den Eisrand heran in den Wasseransammlungen vor demselben 
gelebt. Insbesondere war das der Fall, wenn Flußläufe von Süden, also 
aus eisfreien Gebieten, ihr Wasser mit den Schmelzwässern mischen 
konnten. Wir finden deshalb in Ablagerungen, die dicht am Eisrande 
oder kurz nach dem Abschmelzen des Eises auf der Moräne entstanden 
sind, fast immer eine kleine Fauna, in der naturgemäß nur gegen Kälte 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



215 



sehr widerstandsfähige Formen auftreten. Die Faunen dieser Ablagerungen, 
die naturgemäß die ältesten, spätglazialen Schichten darstellen und häufig 
an der Basis postglazialer Bildungen liegen, habe ich in einer Zone (1) 
der arktischen Conchylien zusammengefaßt. Leitformen für sie sind 
einige arktische Planorben, wie Planorbis arcticus, auch stroemi, eine 
nordische Valvata, Sphaerium duplicatum, eine Reihe kleiner Pisidien und 
einige Landschnecken, die wie 

Pupa columella v. Mart. 
„ turritella West. 

Vertigo parcedentata AI. Br. 
„ arctica Wallenb. 

Succinea schumacheri Andr. 
bis in hocharktische und hochalpine Regionen vordringen, in gemäßigten 
Gebieten dagegen fehlen. Häufig stellen sich in ihrer Gesellschaft 
Anodonten ein. Dieselben haben heute ihre Hauptverbreitung in 
gemäßigten Gegenden. Ihr rasches Vordringen oft bis in die Nähe des 
Eisrandes, hängt damit zusammen, daß sie im Larvenstadium auf Fischen 
festsitzen und von ihnen verschleppt werden. Wo daher eine Wasser- 
ansammlung vor dem Eisrande einen Zufluß von Süden her oder einen 
Abfluß dahin hatte, und wo sie tief genug war, um im Winter nicht aus- 
zufrieren, da können wir auch Anodonten erw T arten. Im übrigen ist diese 
Zone nicht scharf von der nächsten geschieden, da alle Formen derselben 
während der kommenden Zeit weiterleben. Ihr Hauptcharakteristikum ist 
vielmehr ihre Armut an Arten bei großem Reichtum an Individuen und 
die Beschränkung der Arten auf die genannten und einige Allerwelts- 
formen, wie Limnaea ovata. Doch tritt auch diese noch stets in eigen- 
tümlich kleiner Ausbildung auf. 

In der nun folgenden zweiten Zone, die sich entwickelte, nachdem 
das Eis eine Zeitlang aus der Gegend verschwunden war, aber noch nicht 
bis zu seinem Ausgangspunkt sich zurückgezogen hatte, also immer noch 
einen allmählich geringer werdenden Einfluß auf die Temperatur der Luft 
und die Gewässer der Nord- und Ostsee ausübte, wird die Fauna an 
Binnenconchylien schon etwas reicher. Vielfach stellt sich Valvata antiqua 
ein, eine Form, die ich für eine Freundin kühleren Wassers halte, denn 
sie kommt heute bei uns nur in tieferen Seen vor und fehlt südlicheren 
Gegenden ganz. Weite Verbreitung erhält in dieser Zeit der Planorbis 
stroemi, nach dem ich diese Zone die Zone (2) des Planorbis stroemi 
genannt habe. An Landschnecken lassen sich gelegentlich noch Succinea 
schumacheri, sowie Pupa alpestris, Pupa substriata u. a. feststellen, alles 
Arten, die heute subalpin und subarktisch weit verbreitet sind, wärmere 
Orte der gemäßigten Gegenden aber fliehen und hier nur versteckt als 
Relikte auftreten. Es fehlt dieser Zone aber noch vollständig die Fülle 
der Formen gemäßigter Gegenden, insbesondere die später so sehr gemeinen, 
überall auftretenden Arten Bythinia tentaculata und Planorbis marginatus. 

Diese beiden Zonen umfassen die spätglaziale Zeit, d. h. die Zeit, in 
der das Eis in unseren Gegenden bis an seinen Ausgangspunkt zurück- 
schmolz, und zwar ist die Zone der arktischen Conchylien etwa der Dryas- 



216 



Hans Menzel: 



Zeit gleichzusetzen, wie denn auch Dryas octopetala häufig mit ihnen zu- 
sammen vorkommt. Die Zone des Planorbis stroemi fiele dann zusammen 
mit der Kiefern- und Birkenzeit, die etwa dem ersten Teil der Ancylus- 
zeit entsprechen dürfte. Während petrographisch die Ablagerungen der 
Zone 1 meist sandig-toniger Natur sind, also Absätze aus Wasser- 
ansammlungen darstellen, in die noch ständig die Gletschertrübe hinein- 
gelangte, treten uns in den Ablagerungen der Zone 2 schon häufig kalkige 
und faulschlammhaltige Bildungen entgegen. 

Es folgt am Schlüsse der Ancyluszeit eine erhebliche Klimaver- 
besserung, die floristisch mit dem Uberhandnehmen der Eiche zusammen- 
fällt. In der Zusammensetzung der Binnenenmolluskenfaunen dieser Zeit 
prägt sich dieser Klimawechsel dadurch sehr deutlich aus, daß die arktischen 
und subarktischen Formen fast alle ziemlich plötzlich aufhören und einer 
reichen gemäßigten Fauna Platz machen, in der an Zahl und leichter 
Kennbarkeit Bythinia tentaculata und Planorbis marginatus hervortreten. 
Ich habe die folgende Periode deshalb Zon e (3) der Bythinia tentaculata 
und des Planorbis marginatus genannt. An Landschnecken findet sich 
hier zuerst Patula rotundata, Helix bidens, sowie eine Reihe anderer 
Formen, während die oben genannten arktischen und subarktischen fast 
durchweg erloschen sind. Diese Periode scheint nicht von allzu langer 
Dauer gewesen zu sein und geht rasch in die nächste Zone über. 

Während alle Formen der Zone 3 nun auch weiter hier häufig auf- 
treten, gesellen sich zu ihnen eine Reihe anderer Arten, die bisher voll- 
ständig fehlten. Es sind das die auch heute noch fast alle Gewässer in 
zahlloser Menge bevölkernden Planorbis corneus und Paludina vivipara, 
sowie deren Verwandte Paludina fasciata. Dazu gesellen sich die bisher 
ebenfalls fehlenden weitmündigen Limnaeen, Limnaea auricularia, ampla 
und stagnalis in der großen Form. Ihr Auftreten fällt etwa zusammen mit 
dem Erscheinen der Buche, und man geht wohl nicht fehl, wenn man sich 
vorstellt, daß ihr Einwandern zusammenhängt mit dem Auftreten des 
atlantischen Klimas, daß eine Folge der Litorinasenkung war. Diese Zone, 
die ich die Zone (4) des Planorbis corneus und der Paludina vivi- 
para genannt habe, hält nun längere Zeit hindurch an, und ihre Fauna 
ist eigentlich heute noch die herrschende. Nur stellt sich, allerdings erst 
in historischer Zeit ein durch den Menschen verursachter Zuwachs in 
unserer Fauna ein, der hauptsächlich durch die um das Jahr 1200 mit dem 
Vordringen der Mönche durch den Wein- und Gemüsebau nach Norden 
verschleppte Helix pomatia bezeichnet wird. Noch später, um 1800, erfolgt 
dann das Vordringen der Dreissena polymorpha, die aus den südrussischen 
Flüssen durch die Kanäle zu uns gekommen ist und heute fast alle 
größeren Gewässer besiedelt hat. Diese Zone habe ich als jüngste ab- 
getrennt und sie die Zone (5) der Helix pomatia und der Dreissena 
polymorpha genannt. Sie fällt ganz in die historische Zeit. 

3. Die Wirbeltierfauna, und besonders die Hirscharten. 

Es bliebe noch übrig, eine Gliederung der spät- und postglazialen 
Bildungen auf Grund der in ihnen gefundenen Wirbeltiere zu versuchen. 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



217 



Doch hat sich im allgemeinen dieser Yersuch als nicht besonders praktisch 
erwiesen, denn nur wenige Ablagerungen dieser Zeit enthalten Wirbeltier- 
reste in solcher Fülle und vertikalen Verbreitung, daß damit ein genaues 
Wiedererkennen einzelner Zonen gewährleistet wird. Auch ist die Ver- 
breitung spät- und postglazialer Wirbeltierreste noch nicht genügend durch- 
gearbeitet. Immerhin läßt sich auch da ein stetiger Wechsel der Formen 
feststellen, so daß auch sie sicher später einmal bei der Gliederung ein 
Wort mitsprechen werden. In gewisser Weise läßt sich das heute schon 
bei den für den gleichzeitig lebenden Menschen besondes wichtigen 
Hirscharten feststellen. 

Ein ständiger Begleiter des zurückweichenden und vordringenden Eises 
ist das Rentier. Dasselbe herrscht durchaus in den glazialen Ab- 
lagerungen, der Zone der arktischen Concbylien, vor. Es wird hier nach 
einigen Funden noch von dem Riesenhirsch begleitet, der sonst seine 
Hauptverbreitung zur jüngeren Interglazialzeit bei uns hatte. 

Kurze Zeit nach dem Rückgang des Eises tritt der Elch auf und 
herrscht anscheinend eine Zeitlang vor. Seine Schaufeln und Knochen 
finden sich nicht selten in den tiefsten Wiesenkalkablagerungen der Zone 
des Planorbis stroemi. Er wird begleitet vom Rothirsch, der anscheinend 
vereinzelt auch schon in der 1. Zone vorkam. 

In der nächsten Zone, der kontinental gemäßigten am Ende der An- 
cyluszeit hat der Rothirsch über den Elch die Oberhand gewonnen. 
Beide treten nebeneinander auf, aber ersterer wiegt vor. Das Ren ist 
ganz verschwunden. Das Reh konnte ich aus dieser Zone mit Sicherheit 
noch nicht konstatieren. 

In der Zone 4 hat der Rothirsch die unumschränkte Vorherrschaft, 
doch ist der Elch ebenfalls noch vorhanden. Die Verbreitung beider muß 
wohl so gedacht werden, daß der Elch vorwiegend in sumpfigen Niederungen 
haust, während der Rothirsch die wald- und buschbewachsenen Höhen be- 
wohnt. In lichteren Gegenden mag das Reh Aufenthalt genommen haben, 
das mit der Zunahme der menschlichen Siedelungen, dem vorschreitenden 
Ackerbau, der Vertilgung der Raubtiere und der Hege durch den Menschen 
immer mehr an Zahl und Verbreitung zunimmt. 

In der letzten Zone 5 beginnt das Reh nach und nach dem Rothirsch 
an Verbreitung gleich zu kommen, ja in jüngster Zeit, seitdem die 
Waldungen immer mehr gelichtet und die Lebensbedingungen für den 
Rothirsch immer ungünstiger geworden sind, überflügelt es denselben an 
Ausbreitung bei weitem. Als Ersatz für den immer mehr zurückweichenden 
Rothirsch wurde in historischer Zeit von dem Menschen der Damhirsch 
eingeführt, der heute seine Heimat in den Mittelmeerländern Europas hat, 
in der letzten Interglazialzeit aber schon einmal bis in unsere Gegend 
vorgedrungen war. 

Die Gliederung der Spät- und Postglazialzeit in Norddeutschland auf 
Grund der Binnenmollusken, sowie die Verteilung der Hirscharten in den 
einzelnen Abschnitten dürfte sich demnach wie folgt gestalten: 



218 



Hans Menzel: 



Zone mit Dreissena polymorphe (seit etwa 1800) 
(5) „ Helix pomatia (seit etwa 1200) 
(Zone mit heutigem Klima) 


Rothirsch 
und Reh, 
Damhirsch 
eingeführt. 


Zone des Planorbis corneus und 
(4) der Paludina vivipara 

(Zone mit atlantischem Klima). 


Vorwiegend 
Rothirsch. 
Elch nimmt ab, 
Reh erscheint. 


Zone des Planorbis umbilicatus 
(3) und der Bythinia tentaculata 
(Kontinental gemäßigte Zone). 


Vorwiegend 
Rothirsch, 
daneben Elch. 


Zone des Planorbis stroemi 
(2) (subglaziale Zone). 


Vorwiegend 
Elch. 
Ren verschwindet, 
Rothirsch 
erscheint. 


Zone der arktischen Conchylien 
(1) (glaziale Zone) 


Vorwiegend 
Rentier. 


Vereisung. 

III. Die Gliederung in Dänemark 



Es bleibt noch übrig, einen kurzen Blick auf die Gliederung in 
Dänemark zu werfen, die hier seit langem sowohl auf Grund der Meeres- 
conchylien und Landbewegungen, wie auch mit Hilfe der Moorpflanzen, 
Binnenconchylien und Säugetiere durchgeführt worden ist. Sie stimmt 
nicht in allen Einzelheiten mit der Gliederung in Schweden und in 
Norddeutschland überein, ist aber in den Hauptzügen genügend verwandt. 
Die Gründe, weshalb die Übereinstimmung nicht vollständig ist, sind in 
erster Linie in der geographischen Lage von Dänemark zu suchen. 
Dänemark war von jeher ein Inselland, das den Einflüssen eines 
atlantischen Klimas vorwiegend ausgesetzt war; in ihm konnten sich die 
Temperaturänderungen rascher vollziehen, als in den nördlicher und öst- 
licher gelegenen Gebieten, und demzufolge konnte auch das Einwandern 
von Tieren und Pflanzen unmittelbarer folgen. Wenn man die unten 
stehende Gliederung betrachtet, wie sie Nord mann auf Grund zahl- 
reicher Vorarbeiten im Jahre 1911 gibt, so fällt zunächst auf, daß die 
Klimazunahme seit dem Sehwinden des Eises nicht eine kontinuierlich 
aufsteigende gewesen ist, sondern daß sich die sogenannte Alleröd- 
schwankung einschiebt, während der die Juliisothermen von etwa 8 bis 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



219 



Gemäßigtes 
Inselklima. 
Temperatur 
etwa 16,1° 


Buchen- 
periode. 


Mya-Schichten 


Temp. wahr- 
scheinlich nicht 
so hoch wie zu 

Heginn der 
Eichenzeit, aber 
etwas höher als 
zur Buchenzeit. 


Eichen- 
periode. 
Buche wan- 
dert ein, ist 
aber noch 
selten 


Planorbis corneus, 

Bythinia leachi, 
Ostrea edulis, Tapes 
decussatus u aureus. 
Elch erlischt 


Jüngere Tapes- 
Schichten 
(Dosinia-Schichten) 


Gemäßigtes 
Inselklima 
15—17 ° 


Ältere Tapes- 
Schichten. (In die 
Zeit ihrer Bildung 
fällt das Maximum 

der Litorina-Sen- 
kung u. das höchste. 
Jahresmittel der 
Temperatur 


Temp. nimmt zu. 
Trockenes Fest- 
landsklima. 
Temp. 14-15° 


Kiefern- 
periode. 
Eiche beginnt 
einzuwandern 


Bythinia tentaculata, 

Planorbis stroemi, 
Pyramidula ruderata, 
Bos urus 


Ancylus-Schichten. 
(In Dänemark 
nicht gefunden) 




Aspen- 
(Zitterpappel-) 
Periode 


Planorbis stroemi, 
Castor fiber, Alces 
machlis, Rangifer 
tarandus, Betula nana 
u. odorata. 
Populus tremula 


Zirphaea-Schichten 


Subarktisches 
Klima 8-12° 


Valvata piscinalis, 
Sphaerium corneum, 
Rangifer tarandus, 
Betula nana, Salix 
reticulata 


Jüngere 
Dryas- 
Periode 


Arktisches Klima 
etwa 8° 


Limnaea peregra, Fossa- 
rina, Salix polaris, 
Dryas octopetala 


Valvata piscinalis, 
Sphaerium corneum, 
Betula nana, Dryas 


Jüngere 
Yoldia-Schichten 


Subarktisches 
Klima 8-12° 


Alleröd- 
Schwankung 


Klima-Maximum 
gemäßigtes Fest- 
landsklima 
12-15° 


Anodonta, Planorbis 
stroemi, Ancylus 
lacustris, Alces machlis, 
Betulanana, intermedia 
u. odorata, Populus 
tremula, Juniperus 
communis, 
Kubus saxatilis 

! 


Subarktisches 
Klima 8-12° 


Ältere Dryas- 
Periode 


Valvata piscinalis, 
Sphaerium corneum, 
Salix polaris, Dryas 


Arktisches Klima 
etwa 8° 


Limnaea peregra, 
Fossarina, Salix polaris, 
Dryas octopetala 



220 



Hans Menzel: 



12° vor und nachher bis auf etwa 15° gestiegen sein sollen. Diese Alleröd- 
schwankung, die in der Tat an vielen Orten des Landes beobachtet 
worden ist, erklärt sich zwanglos daraus, daß am Ende der Abschmelz- 
periode die von dem großen baltischen Halt im Süden, der auch Jütland 
durchzog, bis zum mittelschwedischen Halte im nördlichen Schonen die 
klimatischen Verhältnisse hier infolge der Einwirkung des ozeanischen 
Klimas rasch das Stadium des glazialen zum subglazialen durchlief. Als 
dann späterhin das Eis im nördlichen Schonen wieder festlag, und wohl 
zeitweise auch wieder vorstieß, gleichzeitig aber das Land aus dem 
Meere herausgehoben und dem Einfluß des Meeresklimas etwas entrückt 
wurde, nahm die Temperatur wieder für einige Zeit einen mehr glazialen 
Charakter an. Solche Schwankungen, wie die Allerödschwankungen, sind 
vor jedem größeren Halt zu erwarten und tatsächlich auch beobachtet, 
wenn auch nicht in solchem Ausmaß wie in Dänemark. Indessen sind 
die Beweise, die für eine so hohe Wärmesteigerung während der Alleröd- 
schwankung vorgebracht werden, nicht stichhaltig. Sie gründen sich 
nämlich hauptsächlich auf die Anwesenheit von Anodonten, die nach 
Johannsen eine mittlere Juliisotherme von etwa 16° erfordert, eine An- 
nahme, die durchaus nicht zutrifft. Immerhin ist die Schwankung vor- 
handen und auch begründet. Der übrige Verlauf der Spät- und Post- 
glazialzeit nimmt eine Mittelstellung zwischen dem Verlauf in Schweden 
und Norddeutschland. Auf die jüngere Dryasperiode, die nach der 
Allerödschwankung einsetzte, folgt eine Zitterpappelperiode, die der nord- 
deutschen Kiefern- und Birkenzeit gleichzusetzen ist. Die Eiche dringt 
nur zögernd am Ende der Ancyluszeit nach Dänemark vor 5 dafür hat sich 
aber die Kiefer dort heimisch gemacht. Erst zur Litorinazeit nimmt die 
Eiche überhand, während gleichzeitig die Buche vordringt und erst seit 
der späteren Litorinazeit zu herrschen beginnt. Die Angaben über das 
Vorkommen von Binnenconchylien stimmen zum Teil mit meinen Fest- 
stellungen überein, sind aber noch nicht genügend durchgearbeitet und 
geklärt. Einige kleinere Abweichungen von der norddeutschen Gliederung 
scheinen vorhanden zu sein. Diese von Johannsen aufgestellte, in- 
dessen noch nicht ganz geklärte Gliederung der Binnenmolluskenperiode 
war für mich der Anlaß, meine Einteilung durchzuführen, die sich bis- 
her an meinen weiteren Untersuchungen in Norddeutschland, sowie zwei 
Arbeiten aus Mittel- und Süddeutschland durchaus bestätigt hat. 

B. Die geologische Altersbestimmung einer Anzahl von prähistorischen 

Funden. 

Wenn ich es hier nun unternehme, eine Reihe von prähistorischen 
Funden vom Magdalenien einschließlich bis zum Vollneolithikum aus- 
schließlich in das von mir vorstehend entwickelte Schema der Gliederung 
der Spät- und Postglazialzeit des nördlichen Europas einzureihen, so kann 
ich mich nur auf eine bestimmte Auswahl derselben beziehen, und zwar 
nur auf solche, deren geologische Horizontbestimmung genügend gesichert 
ist. Ich denke, daß damit indessen eine Basis geschaffen worden ist,. 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



221 



auf der weiterbauend auch Einzelfunde und Funde ohne genaue Herkunfts- 
angabe nunmehr horizontiert werden können. 

1. Magdalenienfunde. 

Es unterliegt keinem Zweifel, daß die in Süddeutschland und in 
anderen Ländern des mittleren Europas in ausgezeichneter Entwicklung 
auftretende Magdalenienkultur geologisch an den Beginn der hier 
behandelten Zeit zu setzen ist. Sagt doch Penck (Zeitschr. f. Ethnologie 
1908 S. 395/6): „Von den einzelnen Abschnitten der paläolithischen Zeit 
ist das Magdalenien, wie französische Forscher immer behauptet haben, 
postglazial inbezug auf das Maximum der letzten Eiszeit. Aber seine 
arkto-alpine Fauna macht sicher, daß es sich noch unter einem hocheis- 
zeitlichen Klima abspielte, wie solches noch eine Zeitlang nach der Würm- 
Eiszeit herrschte." 

Nun ist zwar aus dem nördlichen Europa bisher keine recht aus- 
gebildete Magdalenienkultur bekannt gemacht worden, indessen waren im 
Laufe der Zeit schon eine Reihe von Anzeichen für das Vorhandensein 
derselben angeführt worden. So hatte schon Sophus Müller 1886 be- 
arbeitete Rentiergeweihe aus Dänemark beschrieben und Sarauw hatte 
aus ihrem Vorkommen, eine „Rentierzeit" für Dänemark abgeleitet, d. h. 
eine Zeit, in der Mensch und Rentier zusammen vorkamen und ersterer das 
letztere jagte und seine Geweihe zur Anfertigung von Artefakten benutzte. 

Aus Deutschland sind auch seit geraumer Zeit bearbeitete Rentier- 
geweihe bekannt. So hatte R. Virchow 1877 ein aus einem Moore in 
Mecklenburg-Strelitz stammendes Rentiergeweih bekannt gemacht, 
das Spuren von Bearbeitung zeigte und dem außerdem Stücke von Bast 
anhafteten, die bewiesen, das dasselbe von einem während der Entwicklungs- 
zeit des Geweihes getöteten Tiere stammte. 

Schon etwas vorher, 1865, hatte Hosius über Funde von Rentier- 
geweihen zusammen mit menschlichen Knochen, rohen Tongeräten, Waffen 
und Geräten aus Hirschgeweihen und Knochen sowie verschiedenen anderen 
Tierresten, darunter auch Mammut und Rhinoceros aus Alluvialschichten 
der Lippe bei Werne in Westfalen berichtet. 1869 erwähnt Hosius 
einen weiteren ganz ähnlichen Fund aus dem Alluvium der Ems bei 
Haudorf, nordöstlich von Münster. Auch dort fanden sich Rentiergeweih- 
stücke zusammen mit Menschenknochen, rohen Topfscherben, bearbeiteten 
Hirschgeweihen, Feuersteinartefakten, einem geschliffenen Steinbeil, sowie 
Resten von Biber, Schwein, Hirsch, Ur und Mammut. Schon die hier 
zusammengefundene Fauna zeigt, daß entweder die Funde verschiedener 
Schichten durcheinander gebracht sind oder an der Fundstelle aus mehreren 
geologisch verschiedenaltrigen Schichten zusammengeschwemmt sind. 
Diese Funde können also kaum als Beweis einer „Rentierzeit" in West- 
falen gelten, wie es Struckmann annimmt. 

Sicherer sind die von Brandt erwähnten Funde von Rentier- 
geweihen bei Bützow in Mecklenburg-Schwerin, von denen eine Stange 
(bei der Schlenterkrugsbrücke) Bearbeitung zeigte, während die andere 
zusammen mit Feuersteinartefakten vorgekommen sein soll. 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 2 u. 3. 15 



222 



Hans Menzel: 



Im Dümer-See iu der Provinz Hannover wurden ferner nach Struck- 
mann zahlreiche Geweihe von Rentieren, Edelhirschen, Rehen und Elchen 
beim Fischen mit den Netzen zu Tage gefördert. Zwei von den Rentier- 
geweihen zeigten Spuren der Bearbeitung. Durch sie wird das Zusammen- 
vorkommen von Rentier und Mensch in Hannover einwandfrei bewiesen. 
Uber das geologische Alter der Rentierreste läßt sich leider gar nichts 
aussagen, da am Grunde der Dümer die Reste der ganzen Postglazialzeit 
(z. B. sogar Tongefäße) zusammen zu liegen scheinen. 

Dafür ist das geologische Alter eines anderen hierhergehörigen Fundes 
um so besser festgestellt. In der Meynschen Kiesgrube am Bahnhof zu 
Schlutup bei Lübeck fanden sich in spätglazialen Schichten, also der 
Zone 1 in meiner Gliederung (der Dryaszeit) angehörend, zwei Geweih- 
stücke von Rentier, die deutlich von Menschenhand herrührende Be- 
arbeitung aufwiesen. 

Zu diesen Funden kommt nun noch ein weiterer, bedeutend wichtigerer, 
über den A. W. Brogger in der Prähistorischen Zeitschrift berichtet hat. 
In der Sammlung des Dr. Stimming in Gr.- Wusterwitz im Kreise 
Jerichow II, in der Provinz Sachsen, befinden sich zwei bearbeitete Ren- 
tiergeweihstücke, von denen das eine bei Briest, in der Nähe von Branden- 
burg, das andere bei Grofi-Wusterwitz gefunden ist. 

Es gelang mir, über die Fundschichten, in denen diese beiden Stücke 
sowie zahlreiche andere Knochenartefakte, die sich teils in der Stimming- 
schen Sammlung, teils im Museum für Völkerkunde, sowie noch in einigen 
anderen Sammlungen finden, ebenso eingehende wie interessante Beob- 
achtungen anzustellen, die geeignet sind, die ganze Frage der „Renntier- 
zeit" in der Prähistorie des nördlichen Europas wesentlich zu klären. 

In dem weiten von der Havel durchflossenen Gebiete zwischen Pots- 
dam und Brandenburg sowie in der Umgegend des Plaueschen Sees und 
nach Norden zu bis in die Gegend von Pritzerbe ließ sich folgendes Profil 
der Spät- und Postglazialschichten beobachten: 

1. Die Unterlage bildeten überall die jungdiluvialen Tals an de der 
Abschmelzzeit des letzten Inlandeises. Die obersten Schichten der Tal- 
sande werden stellenweise schon etwas tonig und gehen in Taltone über, 
die aber noch fossilfrei sind. 

2. Darüber liegen in weiter Verbreitung in der Gegend von Ketzin, 
im Osten beginnend bis über die Gegend von Brandenburg im Westen 
hinaus und im Norden und Süden bis an die das Tal begrenzenden Diluvial- 
hochflächen kalkige Tone, die als Haveltone oder -tonmergel be- 
zeichnet werden. Sie sind von wechselnder, oft recht bedeutender (10 m 
und mehr) Mächtigkeit und führen eine Fauna an Binnenmollusken, die 
vor allem Planorbis stroemi, Planorbis borealis, Valvaten, Sphaerien und 
Pisidien enthält. Es sind das alles Formen, die für ein kühles Klima 
sprechen. Formen gemäßigten Klimas fehlen ganz. Die Bildungszeit 
dieser Tone setzt unmittelbar nach dem Rückzug des Eises ein und 
dauert die ganze Zone 1 und 2 meiner Gliederung über. In diesen Tonen 
fanden sich außer den Binnenmollusken auch nicht selten Geweihe und 
Knochen von Cervus tarandus, Cervus alces, Cervus elaphus, sowie Knochen 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



223 



anderer Tiere wie Bos usw. Diese Tone sind auch die Hauptfundstellen 
für die Knochenartefakte. Zahlreiche Ziegeleien in der ganzen Gegend 
haben seit alter Zeit den Ton zur Ziegelfabrikation gewonnen und ge- 
winnen ihn noch heute, und bei dem Tonstechen kamen die Artefakte 
zu Tage. 

3. Über dem Ton folgen aber meist noch andere Schichten, die in- 
dessen nicht überall in normaler Folge auftreten. Häufig wird der Ton 
bedeckt von einer Wiesen kalkbildung, in der ich eine andere und 
reichere Fauna fand, die u. a. Bythinia tentaculata und Planorbis umbili- 
catus enthielt. Diese Schicht gehört meiner Zone 3 an. In ihr sind 
mit Sicherheit auch einige Hornartefakte gefunden worden, die aber einen 
anderen Typus zeigten, als die aus tieferen Schichten des Tones stammenden. 
Es waren z. B. Hirschhornhacken mit schief gebohrtem Loch. 

4. Auf den Wiesenkalk legt sich an manchen Stellen ein mehr oder 
weniger reiner und mächtiger Torf, der stellenweise kalkig ist. In solchen 
kalkigen und daher conchylienreichen Torfen konnte ich die Fauna meiner 
Zone 4 sammeln. An anderen Stellen findet sich diese Fauna schon in 
den höheren Schichten des Wiesenkalkes. 

5. Dieser Torf, oder wenn derselbe fehlt, wohl auch der Kalk, oder 
wenn auch dieser nicht vorhanden ist, der Ton direkt wird nun mehrfach 
noch überlagert von einer Sandschicht, die teilweise aus Flugsand besteht, 
teilweise aber auch durch das Wasser angeschwemmt ist. In ihr finden 
sich dann, z. B. bei Grofiwusterwitz, Reste aus der jüngeren Steinzeit, auch 
wohl aus der Bronze- und Eisenzeit. Da, wo heute noch offene Wasser- 
flächen sind, les;t sich über den Kalk oder wohl auch über den Ton selbst 
eine faulschlammhaltige sandig-kalkige Ablagerung jüngsten Alters mit 
der Fauna meiner Zone 5. 

Von besonderem Interesse ist nun die Tonablagerung, in der die 
meisten der Knochenartefakte gefunden worden sind. Nach den geologi- 
schen Untersuchungen gehört sie in die arktische und subarktische Periode, 
in die Dryas- und Birken- und Kiefernzeit. Ihre Entstehung liegt also 
zeitlich noch vor der Eichenperiode, in der die Campignienfunde zuerst 
auftraten. Die beiden bearbeiteten Rentierstangen, die aus tieferen 
Schichten der Tonablagerung zu Tage kamen, bezeugen unzweifelhaft ein 
Zusammenleben des Menschen mit dem Rentier im Havellande schon in 
sehr früher postglazialer Zeit. Unter den zahlreichen Knochenartefakten, 
die in den verschiedensten Tiefen des Tones gefunden wurden, und sich 
heute in der schönen Stimm in «sehen Sammlung sowie im Museum für 
Völkerkunde befinden, sind noch einige wenigstens mit Sicherheit eben- 
falls aus Rentiergeweih hergestellt. So z. B. eine etwas gebogene 
„Lanzenspitze", ein Knochenstück, dessen Krümmung genau zeigt, daß es 
durch zwei spitz aufeinander zugerichtete Kerbschnitte aus der konkaven 
Seite einer großen Rentierstange herausgeschnitten ist, genau in derselben 
Weise wie man es bei der durch Brwgger gegebenen Abbildung 7 ange- 
fangen aber nicht vollendet hat. Außerdem sind sicher noch die eine 
oder andere Harpune sowie wohl auch noch ein oder mehrere Angelhaken 
aus Rentiergeweih. Von diesen Stücken, die sich bei genauerer Unter- 

15* 



224 



Hans Menzel: 



suchung wohl noch vermehren ließen, kann man mit Sicherheit sagen, daß 
sie eine prähistorische Rentierzeit im Havellande bezeugen. 

Man kann aber noch einen Schritt weiter gehen. Die wundervoll fein 
gearbeiteten Doppelharpunen aus Rentiergeweih und die „Lanzenspitze" 
zeigen auch kulturell eine weitgehende Übereinstimmung mit Stücken aus 
dem Magdalenien bekannter Fundplätze. Ihr verhältnismäßig häufiges 
Vorkommen in einem so kleinen Bezirk wie dem Havelland deutet aber 
an, daß wir es nicht nur mit einer gelegentlichen flüchtigen Anwesenheit 
des Menschen bei der Jagd auf das hinter dem abschmelzenden Eise her- 
ziehenden Rentier zu tun haben, sondern mir scheint, daß an den spät- 
glazialen Seebecken des Havellandes, die den Ton zum Absatz 
brachten, Magd alenien-Leute ansässig gewesen sind. 

Ja ich gehe noch weiter. Die oben angeführten Funde von bearbei- 
teten Rentiergeweihen haben gezeigt, daß Kulturreste aus der Magda- 
lenienzeit im nördlichen Europa nicht so selten sind, wie es scheinen 
mochte. Ich bin überzeugt, daß bei genügender Aufmerksamkeit und 
Vorhandensein günstiger Aufschlüsse sich bald die Funde mehren und 
wir die Beweise in Händen haben werden, daß nach dem Rückzug des 
Eises mit dem abwandernden Rentier auch die Magdalenien-Bevölke- 
rung aus dem mittleren eisfreien Europa in die nördlicheren Länder 
vordrang. Die Gründe, weshalb bisher so wenig Knochenartefakte der 
Magdalenienzeit gefunden worden sind, liegen meines Erachtens zum 
großen Teil darin, daß einerseits die Prähistoriker des nördlichen Deutsch- 
lands noch nicht oder nur sehr wenig in so tiefen Erdschichten gesucht 
haben, andererseits die Geologen meist zu wenig prähistorisch geschult 
waren und überhaupt, bei uns in Deutschland wenigstens, diese „jungen", 
postglazialen Schichten und ihre fossilen Einschlüsse bisher wenig Beach- 
tung bei den zünftigen Geologen gefunden haben. Auch hier zeigen sich 
wieder einmal die Erfolge beim Zusammengehen von Geologie und Prä- 
historie. 

2. Azilienfunde. 
Havelland. 

Aber lange nicht alle Knochenartefakte des Havellandes wage ich 
als Magdalenien zu deuten. Dem widerspricht vor allem die Beschaffen- 
heit. Neben zierlich und sorgfältig gearbeiteten Horn- und Beinartefakten 
finden sich eine große Anzahl bedeutend gröberer und unvollkommener. 
Diese sind auch mit Sicherheit nicht mehr aus Rentiergeweih. Es finden 
sich vielmehr Stücke, die sicher aus Elchgeweih oder aus Geweihstücken 
vom Rothirsch, sowie solche die aus Röhrenknochen verschiedener Tiere 
hergestellt sind. Schon das Gefühl hindert, diese plumpen, weniger fein 
gearbeiteten Stücke mit den zierlichen kunstvollen der Magdalenienperiode 
zusammenzustellen. Die Formen sind noch ähnlich, aber sie zeigen einen 
Verfall, eine Entartung gegenüber den anderen. Das mag zum Teil in 
dem Material liegen. Rentiergeweih ist dichter und eignet sich besser 
zu feinen Arbeiten als das poröse Geweih vom Elch oder Rothirsch und 
•die Röhrenknochen. Die Knochenartefakte stammen alle aus dem Ton, 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



225 



indessen aus recht verschiedenen Horizonten. Leider haben bisher meist 
keine genauen Beobachtungen darüber angestellt werden können, in wel- 
chen Horizonten die einzelnen Formen liegen. Das wäre früher, als aller 
Ton noch mit der Hand gewonnen wurde, eher möglich gewesen. Jetzt 
wird die Tongewinnung vielfach durch den Bagger betrieben, und die 
Artefakte kommen erst beim Schlemmen zu Tage, so daß ihre genaue Fund- 
stelle nicht mehr festzustellen ist. Einen gewissen Anhalt für die Alters- 
bestimmung der Knochensachen geben indessen folgende Beobachtungen, 
die sich auf das Vorkommen der drei Hirscharten im nördlichen Europa 
stützen. 

Das wilde Rentier besitzt heute, wenn man alle seine Yertreter in 
Europa, Asien und Nordamerika nur als Abarten einer Art betrachtet, 
eine Verbreitung, die von der Nähe des Nordpols ausgehend, wo irgend 
dort infolge von Vegetation noch eine Lebensmöglichkeit vorhanden ist, 
nach allen Seiten sich bis in die nördliche gemäßigte Zone nach Süden 
zu erstreckt. Und zwar verläuft die Südgrenze seiner Verbreitung ganz 
verschieden. In Europa reicht sie bis zum 60° n. Br., auf der Insel Sachalin 
bis zum 46°, in Nordamerika bis zum 45. und früher sogar bis zum 43° n Br. 

Während der Zeit der Vereisungen war das Ren fast über ganz Eu- 
ropa verbreitet. Es finden sich seine Reste in diluvialen Ablagerungen 
von Großbritanien, Belgien, Frankreich, Schweiz, Deutschland, Dänemark, 
dem südlichen Schweden, Norwegen, dem russischen Ostseeprovinzen, 
Polen, Rußland, Ungarn, Mähren, Böhmen, Österreich. 

Das Ren lebte aber keineswegs während der ganzen Diluvialzeit so 
weit im Süden. Man muß vielmehr annehmen, daß es immer vorwiegend 
ein Tier der nördlichen kalten Zone war. Aber es zog mit den Ver- 
eisungen nach Süden und kehrte nach dem Abtauen jedesmal wieder nach 
Norden zurück. Denn seine Reste finden sich auf primärer Lagerstätte 
sicher nur in glazialen Ablagerungen. Echten Interglazialbildungen fehlen 
sie durchaus. An zahlreichen Fundstellen finden sie sich oft zusammen 
mit Tieren, die sicher nicht mit dem Ren zusammen gelebt haben. Bei 
diesen Faunen, die meist in groben, kiesigen Ablagerungen vorkommen, 
muß man damit rechnen, daß die Reste durch Auswaschung und Um- 
lagerung verschieden alter Lagerstätten zusammengeschwemmt sind. 

Während des Höhepunktes der letzten Eiszeit lebte das Ren nach 
den zahlreichen Funden, die wir von ihm besitzen, in dem eisfreien Ge- 
biete des mittleren Europa zusammen mit dem Mammut, dem wollhaarigen 
Rhinozeros, Pferd, Hirsch, Elch und anderen Tieren. Am Eisrande selbst 
finden wir aus dieser Zeit nur Ren mit Moschusochsen, Mammut und 
Rhinozeros. Hier fehlt die übrige Gesellschaft, so vor allem die beiden 
Hirscharten Elch und Rothirsch. 

Als nun das Eis nach Norden zu abschmolz, folgte das Rentier dem 
Eisrande am ehesten und unmittelbarsten. In den vom Eis verlassenen 
Tundra- ähnlichen Flächen hielt es sich noch eine Zeitlang, auch als Birke 
und Kiefer sich anzusiedeln begannen. Um diese Zeit kamen von Süden 
schon Elch und Rothirsch nachgerückt. Bald danach verschwand das 
Rentier und zog weiter nach Norden. 



226 



Hans Menzel: 



So stellt sich überall da, wo genaue Beobachtungen angestellt sind, 
z. B. in Dänemark durch Nordmann, die Verbreitung des Rens und der 
anderen Hirscharten bei uns in nördlichen Europa dar. Nordmann läßt 
sogar das Rentier schon zur Zitterpappelzeit, also vor der Kiefernzeit, 
aus Dänemark verschwinden. Bei uns in Norddeutschland beobachtete 
man das Ren mehrfach in der arktischen Zone und im unteren Teil der 
Planorbis stroemi-Zone. 

Im oberen Teil derselben finden sich mit Sicherheit schon mehrfach 
Reste von Elch und Rothirsch. 

In den Haveltonen kommen alle drei Hirscharten vor. Da die 
Bildung der Tone unmittelbar nach dem Abtauen des Eises einsetzte, so 
ist es mehr wie wahrscheinlich, daß zu Anfang nur das Ren anwesend 
war. Wenn auch keine genauen Beobachtungen vorliegen, die schon 
durch die gleichbleibende tonige Beschaffenheit der ganzen Ablagerung 
erschwert wurden, so steht doch fest, daß die Rentierreste durchweg aus 
erheblicher Tiefe gekommen sind. In höheren Lagen fanden sich auch 
Elch- und Rothirschgeweihe. Also muß man annehmen, daß diese etwas 
später kamen und das Ren überdauerten, ersterer bis in historische Zeit, 
letzterer bis heute. 

Wenn wir nun in dem Haveltone Knochen und Hornartefakte vom 
Rentier finden, die zum Teil nachweislich aus tieferen Schichten stammen 
und sich durch besonders zierliche und geschickte Technik auszeichnen, 
und zum anderen Horn- und Knochenartefakte von Elch und Rothirsch 
auftreten, die mindestens teilweise weiter oben in dem Ton sich gefunden 
haben und auch durch rohere und unvollkommenere Technik abweichen, 
so liegt der Schluß nahe, daß wir es mit zwei Kulturen zu tun haben, 
einmal mit der Kultur der Magdalenienleute, die mit dem Rentier dem 
weichenden Eise folgten und sich an den Seebecken der Havelgegend 
niederließen, und zum anderen mit einer Kultur, die aus der Magdalenien- 
kultur dadurch sich entwickelte, daß ein Teil der Leute am alten Platz 
verblieb, daß aber an die Stelle des Rens nun die von Süden kommenden 
Hirscharten, der Elch und der Rothirsch, traten. Es tritt uns also hier 
ein prähistorisches Elch- und Hirschzeitalter entgegen. Ein solches 
führt aber Piette und nach ihm Hörnes schon aus der Höhle von Mas 
d'Azile (d'Asyle) an, nur daß dort der Elch fehlt, der wohl überhaupt ein 
mehr nordöstliches Tier ist. Er nennt diese Kultur Azilien; das Ren- 
tier fehlt in ihr, aber auch alle Haustiere, sowie Tongeschirr und ge- 
schliffene Steinsachen. Ich stehe nicht an, einen Teil der Bein- und 
Hornartefakte des Havellandes zum Azilien zu rechnen 1 ). 

Das Azilien taucht hiermit zum ersten Male in guter Ausbildung in 
Norddeutschland auf. Es gilt nun seine Position zu stärken durch den 
Nachweis weiterer Verbreitung. 

Eine wesentliche Stütze bietet uns hier gleich das bekannte, von 
Sarauw beschriebene Vorkommen von Magiemose in Dänemark. 

1) Von Herrn Pastor Schmidt in Ketzin, dessen Sammlung auch eine Reihe 
Azilien-Artefakte enthält, wird mir bestätigt, daß dieselben nach seiner Kenntnis 
in den obersten Tonschichten, unter Kalk oder Torf zu liegen pflegen. 



Die geologischo Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



227 



Auf Seeland, unweit der Westküste am Großen Belt, liegt bei Mullerup 
das „Große Moor", Magiemose auf dänisch. Dasselbe zeigt folgendes 
Profil: 

Unter der zuoberst liegenden 

1. Grasnarbe folgt 

2. Torf. Dieser bedeckt 

3. Schneckenmudde, also wohl einen faulschlam inhaltigen 

Wiesenkalk, der nach unten in 

4. Mudde, d. h. eine faulschlammreiche Seeablagerung über- 

geht. Unter ihr liegt 

5. Ton, nach Sernander glazialer Süßwasserton, der seiner- 

seits wieder auf 

6. Moränenmergel auflagert. 

Die Kulturschicht fand sich nun auf der Grenze der Schnecken- 
mudde nach dem Torfe in einer Mächtigkeit von 0,2 — 1,0 m. In ihr 
kamen die sehr zahlreichen Funde an Knochen, Holz, Holzkohlen, Hasel- 
nüssen und Feuersteinartefakten vor. Von Holzarten fanden sich Kiefer, 
Hasel, Ulme, Erle, Birke, Faulbaum. Spuren von Eiche wurden nicht 
angetroffen. Dagegen traten Pollen derselben in den unmittelbar darüber 
liegenden Torflagen auf. 

Von Tierknochen wurden erkannt vor allem Elch, Rothirsch, Reh, 
Schwein, Bär, Biber, Schildkröte und eine Anzahl anderer. An Conchylien 
nennt Sarauw aus der darunter liegenden Schneckenmudde: 

Limnaea peregra Müller, 

Planorbis nautileus L. 3 

Yalvata cristata Müll., 
„ piscinalis Müll., 
„ „ var. ambigua West,, 

Bythinia tentaculata L., 

Sphaerium sp., 

Pisidium sp. 

An Artefakten kamen hauptsächlich solche aus Feuerstein und aus 
Knochen oder Horn in Betracht. Reste von Tongefäßen fehlten voll- 
ständig. Nach Sarauw hat die Bevölkerung des Wohnplatzes in Magie- 
mose auf einem Floß im offenen W T asser gelebt, als dieser die Schnecken- 
mudde schon abgelagert hatte, aber noch nicht der Vertorfung anheim- 
gefallen war. Zur geologischen Altersbestimmung benutzt Sarauw nun 
den Umstand, daß die vorhandenen Holzkohlen vorwiegend von der Kiefer 
herrühren, dieser Baum also der herrschende Waldbaum der damaligen 
Zeit war, und daß in der Kulturschicht die Eiche völlig fehlt. Er setzt 
demnach die Fundschicht in die Kiefernperiode, vor die Ankunft der 
Eiche. Eine Stütze für diese Altersbestimmung findet er in den Artefakten. 
Während die Feuersteinartefakte sich dem Typus der Campignienfunde 
stark nähern, zeigen die Knochen- und Hornwerkzeuge einen älteren 
Typus, der ihn veranlaßt, sie als zur Azilienkultur gehörig zu be- 
trachten. 



228 



Hans Menzel: 



Bei der geologischen Altersbestimmung hat Sarauw die Conchylien- 
fauna, die er indessen gewissenhaft anführt, nicht mit verwertet. Dieselbe 
zeigt aber unzweideutig, daß die Fauna der Schneckenmudde meiner 
Zone 3 entspricht, daß sie also in die boreale Zeit, an den Schluß der 
Ancylusperiode gehört. Wenn die Eiche, die sonst ziemlich gleichzeitig 
mit der Bythinia (vielleicht eine geringe Zeit später) einzuwandern pflegt, 
hier nicht vorhanden ist, so kann das, wie Sern and er meint, lokale Ur- 
sachen haben, oder die Fundstelle gehört in den Beginn der borealen 
Zeit. Ich möchte das Letztere annehmen. Die Magiemosefunde wären 
demnach etwas jünger als die Funde aus dem Havellande, und auf diese 
Weise ließe sich auch erklären, daß sie zwar in den Hornartefakten große 
Anklänge an die Azilienkultur haben, daß aber die Feuersteinwerkzeuge 
schon stark sich dem Campignien nähern. Es fehlen aber noch Tongefäße 
und Haustiere außer dem Hund. Ich möchte daher die Magiemosefunde 
an den Ausgang der Azilienzeit stellen. 

Calbe. 

R. Yirchow hatte schon im Jahre 1886 eine Reihe von Knochen- 
harpunen beschrieben, die bei Calbe a. d. Milde aus einem 1 — 1,5 m 
tiefen Graben im Ton zusammen mit Knochen von Elch, von Wels und 
von Kranich (oder Schwan) gefunden worden waren. Unweit von dieser 
Fundstelle wurden später in großer Menge Feuersteinartefakte vom Cam- 
pignientypus auf der Oberfläche des Tones oder einer daneben liegenden 
Sandbank gefunden, die von Kupka in mehreren Arbeiten besprochen 
worden sind. Kupka hält nun beide Arten von Artefakten für gleich- 
altrig und parallelisiert sie als Unteres oder Älteres Campignien mit den 
Magiemosefunden. Pfingsten 1911 hatte ich Gelegenheit, die Artefakte 
bei Herrn Superintendenten Müller in Calbe wie auch im Stendaler Mu- 
seum zu sehen und die Fundstelle in den Hauichten bei Calbe zu be- 
suchen. Dabei wurde mir zweierlei klar. Einmal, daß die Knochen und 
die Steinartefakte keineswegs gleichaltrig sind, sondern erstere nicht un- 
wesentlich älter, und zum andern, daß die geologischen Verhältnisse bei 
Calbe genau mit denen im Havelgebiet übereinstimmen. In der Gegend 
von Calbe liegt auf den Talsanden der Abschmelzperiode des letzten In- 
landeises eine Tonbildung entsprechend den Haveltonen und über der- 
selben stellenweise Wiesenkalk und Torf oder zum mindesten eine Moor- 
erdebildung. Der Ton ist vielleicht weniger fett als in der Gegend von 
Brandenburg an der Havel und geht seitlich in feine Sande über. In dem 
Ton haben sich zusammen mit Resten vom Elch die Knochenartefakte 
gefunden, die ganz genau mit den von mir zum Azilien gerechneten 
Stücken der Havelgegend übereinstimmen. Auf dem Ton oder gleich- 
altrigen feinsandigen Bildungen liegen in einer Moorerdebildung die zahl- 
reichen Campignienartefakte aus Feuerstein. Sie sind sicher ein ganz Teil 
jünger als die Knochenartefakte. Wir haben hier durch die Lagerungs- 
verhältnisse deutlich getrennt Reste einer Azilienkultur vor uns in Ge- 
stalt der Knochenharpunen und eine Campignienkultur aus Feuerstein. 
Damit stimmen auch die geologischen Untersuchungen überein. Die Tone 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



229 



gehören in die frühe Ancyluszeit. Ihre Bildung war hier wie im Havel- 
gebiet beendet, als die boreale Zeit kam, und auf ihnen lagerten sich von 
da ab stellenweise Kalke und Torfe oder Moorerde ab, stellenweise blieben 
sie auch trocken. Auf einem solchen Werder mögen dann die Campignien- 
leute ihre Artefakte geschlagen und gebraucht haben. 

3. Campignienfunde. 
Kieler Föhrde. 

Im Kieler Hafen kamen seit langer Zeit (seit dem Jahre 1876) bei 
Baggerarbeiten in der Nähe des sog. Ellerbecker Hakens, einer südwest- 
lich vor der Schwentinemündung liegenden Sandbank, insbesondere zwischen 
diesem und der Küste in großer Menge Artefakte aus Feuerstein und 
Knochen sowie zahlreiche Reste von Wirbeltieren zu Tage. Dieses Vor- 
kommen führte im Jahre 1904 zu einer genauen geologisch-paläontologi- 
scheu Untersuchung der Fundstelle durch Professor Weber in Bremen. 
Derselbe stellte an den Hauptfundstellen folgendes Profil fest: 

1. Am Boden der Kieler Föhrde liegt zu oberst eine übelriechende, 
schwärzliche, sandige Moor er de, die etwa 0,5 — 2,0 m mächtig ist und 
eine marine Fauna mit Mya arenaria führt. Darunter liegt: 

2. mariner Lebertorf, der in frischem Zustande lehmgelbe Farbe 
besitzt und eine Mächtigkeit bis zu 13, ja angeblich sogar bis zu 19 m 
erreicht. Mya arenaria fehlt in ihm; dafür tritt eine marine Diatomee 
(Paralia sulcata), die einen hohen Salzgehalt des Meeres (2 — 3,5°/ ) ver- 
langt, sowie die Auster neben anderen Meeresconchylien auf. Diese 
Fauna zeigt unzweifelhaft an, daß sie zur Zeit der Litorina-Senkung 
abgelagert wurde. 

3. Darunter folgen an einigen Stellen durch Brackwasserschichten 
getrennt, Land- und Süßwasserschichten in Gestalt von Torf und 
Kalkmudde. 

Unterlagert werden diese Schichten von diluvialen Sand- und Kies- 
bildungen, die den Ellerbecker Haken und den Untergrund der Kieler 
Föhrde bilden und dem Diluvium angehören. Die Land- und Süßwasser- 
bildungen unter dem marinen Lebertorf der Litorinazeit lagen bei ihrer 
Entstehung nach Weber zum mindesten 14 m höher, und an dem See 
und Sumpf, in dem sie sich bildeten, lebte die Bevölkerung, deren Arte- 
fakte und sonstigen Überreste an den Rändern der versenkten Süßwasser- 
ablagerungen und in ihnen aus dem Untergrund der Kieler Föhrde zu 
Tage gekommen sind. In den prälitorinazeitlichen Torfen wies Weber 
die Eiche nach. Das geologische Alter derselben und damit der Fund- 
schicht der Artefakte läßt sich also dahin bestimmen, daß sie vor den 
Höhepunkt der Litorinasenkung fällt, also dem Ende der Ancyluszeit und 
dem Beginn der Litorinazeit gleichzustellen ist. Die Funde selbst zeigen 
aber durchaus einen vielleicht etwas frühen Campignien-Charakter. 

Windebyer Noor. 
Am Rande des Windebyer Noors liegt über diluvialen Schichten 
eine Kalkablagerung und darüber eine schwache Torfschicht, die teil- 



230 



Hans Menzel: 



weise von einem Kjökkenmödding überlagert wird, nach dem Moor zu 
aber unter den heutigen Wasserspiegel einfällt. Die Entstehung der Kalk- 
und Torfschicliten, von denen die ersteren eine reiche Conchylienfauna 
führt, fällt ebenso wie die Entstehung der Prälitorinaschichten der Kieler 
Föhrde in die Zeit vor dem Höhepunkt der Litorinasenkung. In dem 
darüber liegenden Kjökkenmödding traten, wenigstens in den unteren 
Partien, nicht selten Campignienartefakte auf, während die oberen Schichten 
schon echt neolithische Werkzeuge führen. Feuersteinartefakte der Cam- 
pignienkultur fand ich aber auch schon in den obersten Schichten der 
Kalkablagerung. Die Funde der Campignienkultur am Windebyer Noor 
stammen also teilweise aus dem Schluß der Ancyluszeit, teilweise kommen 
sie aber auch noch bis in die Zeit der tiefsten Litorinasenkung vor. 

Flemhuder See. 

Noch an einer weiteren Stelle konnte ich Beobachtungen über das 
geologische Alter von Campignien-Artefakten anstellen. Bei den Er- 
weiterungsarbeiten am Kaiser Wilhelm -Kanal war am Nordostufer des 
Flemhuder Sees über der Grundmoräme eine Schichtenfolge von im wesent- 
lichen tonigen Bildungen aufgeschlossen mit einer Fauna, die der arktischen 
und subarktischen Periode, also meiner 1. und 2. Zone angehört. Darüber 
liegt eine Schichtenfolge von fossilfreien gröberen diskordanten Sanden. 
Diese Sande werden überlagert von Wiesenkalken, deren Fauna meiner 
Zone 4 angehört. Darüber folgt noch eine sandige Ablagerung mit der 
Fauna der Zone 5, die heute noch in dem Flemhuder See lebt. 

Am Kande des Flemhuder Sees kamen nun unter dem Wiesenkalk 
mit der Fauna der Zone 4 und gleichaltrigem Torf zahlreiche Feuerstein- 
artefakte der Campignienkultur zum Vorschein. Die geologische Deutung 
der Schichten ist nun folgende: die Tone mit der Fauna der Zone 1 und 
2 gehören der Yoldia- und älteren Ancyluszeit an. Die Ablagerungen 
der jüngeren Ancyluszeit sind an der Stelle des Profiles nicht zur Aus- 
bildung gekommen, vermutlich, weil die ganz am Rande des Sees ge- 
legene Stelle trocken gelegt worden war. Als dann die Litorinasenkung 
einsetzte, geriet die Stelle des Profiles wieder unter Wasser und wurde 
zuerst mit gröberem Material, mit Sanden, überschüttet. Als die Sand- 
einschwemmung zum Stillstand gekommen war, wurde darüber der W^iesen- 
kalk mit der Fauna der Zone 4, sowie an den Rändern der Torf abgesetzt. 
Die sandigen Schichten mit der Fauna der Zone 5 sind Absätze des alten 
Eiderkanales, der an dieser Stelle vor dem Bau des Kaiser Wilhelm- 
Kanales den Flemhuder See verließ. Als der Flemhuder See, der 
während der Yoldia- und älteren Ancyluszeit eine weitere Ausdehnung 
hatte, in der warmen und trockenen jüngeren Ancyluszeit erheblich an 
Ausdehnung zurückgegangen war, saßen an seinen Ufern die Campignien- 
leute, die erst wieder durch die Ausdehnung des Seespiegels während des 
Höhepunktes der Litorinasenkung vertrieben wurden. Also auch hier ist 
die Zeit der Campignienkultur die jüngste Ancylus- und die älteste 
Litorinazeit. 

AVenn auch von den sehr zahlreichen weiteren Funden von Campignien- 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



231 



Artefakten bei der Mehrzahl keine Beobachtungen über ihre geologische 
Altersstellung gemacht worden sind, so ließen sich doch liier noch eine 
ganze Reihe anfügen, bei denen sich mit leidlicher Sicherheit das geo- 
logische Alter bestimmen läßt. Ich begnüge mich indessen vorläufig mit 
den oben angeführten Fällen, teils weil sie geologisch wie prähistorisch 
außerordentlich sorgfältig untersucht worden sind, wie die beiden ersten, 
teils weil sie neue und von mir selbst beobachtete Vorkommen betreffen, 
wie bei den beiden letzten. Es geht aber aus diesen 4 Fällen schon mit 
voller Sicherheit hervor, daß die Campignienkultur im nördlichen Europa 
gegen Ende der Ancyluszeit während der borealen Periode, also zur Zeit 
meiner Zone 3 (in der Eichenzeit) auftritt und sich bis zum Höhepunkte 
der Litorina-Senkung, bis nach der Einwanderung der Buche, zur Zeit des 
atlantischen Klimas (bis an den Anfang der Zone 4) hält. Nach dieser 
Zeit wird sie durch das Vollneolithikum abgelöst. 

9. Zusammenfassung. 

Die vorstellenden Ausführungen zeigen meines Erachtens deutlich, 
daß der oft erwähnte und viel beklagte Hiatus zwischen der paläolithischen 
und der neolithischen Kultur in Deutschland nicht vorhanden ist. Eis- 
zeitliche Bevölkerung, wie die Solutreenleute können wir natürlich nicht 
in den vereisten Gebieten erwarten. Sie lebten außerhalb derselben 
vorwiegend in Höhlen, aber sobald das Klima sich zum Guten änderte, 
sobald das Eis zu schmelzen begann, wanderten die für damalige Zeit 
durch hohe Kultur ausgezeichneten Magdalenienleute aus den Höhlen 
aus und besiedelten die eisfrei gewordenen Gebiete. Sie blieben dabei 
im übrigen ihrer Lebensweise als Jäger und Fischer treu und folgten 
dem Rentier, das nach Norden abwanderte, auf dem Fuße. Aber sie 
besaßen doch eine gewisse Seßhaftigkeit. Ich stelle mir ihr Wandern so 
vor, daß eine Anzahl auf ihrer alten Wohnstätte verblieb und nur der 
Uberschuß nördlichere Fisch- und Jagdgründe aufsuchte. Als dann das 
Rentier, von Süden beginnend, nordwärts abzog, da gewöhnten sich die 
in den alten südlichen Sitzen gebliebenen zuerst an die neue Jagd- 
beute und das geänderte Material zur Anfertigung der Geräte; und so 
mußte naturgemäß sich unmerklich die Magdalenienkultur zur Azilien- 
kultur umbilden. Beide hatten bei dem immerhin noch rauhen Klima 
und dem erst langsam abnehmenden Mangel an geschlossener Wald- 
bedeckung wohl noch schwer mit äußeren Witterungseinflüssen zu kämpfen. 
Die äußeren Lebensbedingungen ändern sich ziemlich rasch am Schlüsse 
der Azilienzeit und mit Beginn der Campignienkultur. Zunahme des 
Laubwaldes, das Einwandern zahlreicher früchtetragender Sträucher und 
Kräuter, das Vordringen des Meereswassers und damit der Auster bis in 
die Ostsee und überhaupt ein wärmeres, wenn auch zeitweise feuchteres 
Klima, veränderte die Lebensbedingungen der Campignienleute. 

Von all dem reichen Hausinventar der höhlenbewohnenden Magda- 
lenienleute finden sich indessen bei uns bis jetzt nur die zierlichen Hörn- 
um! Knochenartefakte. Abgesehen von einzelnen Steinwerkzeugen ist bis- 
her eine reichere Fundstelle für Magdaleniensteinartefakte im nördlichen 



232 



Hans Menzel: 



Deutschland meines Wissens nicht aufgefunden worden; und doch müssen 
diese Gegenstände ebenso gut wie in südlicheren Gegenden vorhanden 
gewesen sein. Denn die Herstellung der Knochenartefakte setzt das Vor- 
handensein der Steingeräte voraus. 

Das gleiche gilt von den Azilienartefakten. Auch hier sind bis jetzt 
nur Knochengeräte, aber keine Feuersteinwerkzeuge bekannt. Anders ist 
es mit der Campignienkultur. Sie weist sowohl Horn- und Knochen-, wie 
auch in reicher Fülle Feuersteinwerkzeuge charakteristischer Form auf. 
Es wird eine Aufgabe der Zukunft sein, festzustellen, ob nicht gewisse 
Fundstellen von geschlagenen Feuersteinen, die heute zum Teil als 
neolithisch bezeichnet werden, zum Teil mit einem Fragezeichen versehen, 
unter der Bezeichnung „paläolithisch" in den Museen liegen, der Azilien- 
kultur und vielleicht auch der Magdalenienkultur zugerechnet werden 
müssen. Von Michaelisdon in Schleswig-Holstein beschrieb Gagel ein 
Artefakt und bildete es ab, das sicher in den Kreis der Magdalenien- 
technik gehört. An vielen Stellen Schleswig-Holsteins, Mecklenburgs, 
Rügens usw., finden sich rohbearbeitete Feuersteinstücke, deren kulturelle 
Deutung und Altersstellung noch ungewiß ist. Wir dürfen nur an wenigen 
Fundplätzen, wie bei Magiemose und im Kieler Hafen, erwarten, daß das 
Kulturinventar vollzählig auf engem Räume zusammenliegt. Weitaus die 
meisten Funde dieser Zeit bestehen aus Einzelfunden von Knochengeräten, 
die tief in Alluvialschichten gefunden werden, wohin sie durch Verlust bei 
ihrer natürlichen Verwendung zum Fischen geraten sind. Die zu ihrer 
Herstellung verwandten Steinwerkzeuge liegen weitab auf dem Lande, 
und ehe wir ihre typologische Beschaffenheit nicht genau festgelegt haben, 
werden wir sie nicht erkennen. Eine dem Tardenoisien ähnliche Aus- 
bildung der Feuersteinartefakte der Azilienzeit scheint bei uns nicht vor- 
handen gewesen zu sein. Diese zierlichen Objekte wären gewiß längst 
aufgefallen. Ich habe den Eindruck, als wäre nach der Magdalenienzeit 
in Norddeutschland ebenfalls ein Verfall der Feuersteintechnik eingetreten 
und als gehörten rohe, fast an paläolithische Werkzeuge erinnernde Feuer- 
steinabschläge, wie man sie an den Küsten der Ostsee und an großen 
Binnenseen Norddeutschlands mehrfach findet, zur Azilienkultur. Aus ihr 
hat sich dann anscheinend unmittelbar die Feuersteinwerkzeugkultur der 
Campignienleute entwickelt. 

Der Hiatus zwischen Paläolithikum und Neolithikum im nördlichen 
Europa hat sich also geschlossen. Wir haben eine Besiedelung während 
der gesamten Zeit; indessen ist noch manches im einzelnen zu klären 
und hinzuzufügen. Wenn aber die Museen, insbesondere des nördlichen 
Deutschlands, sowie Dänemarks und der russischen Ostseeprovinzen, ein- 
mal auf Objekte dieser Zeit genau durchgesehen würden, und wenn bei 
Erdarbeiten auch in jüngeren, alluvialen Schichten, eifriger als bisher auf 
solche prähistorischen Objekte geachtet und sorgfältig das geologische 
Alter derselben bestimmt würde, so käme meiner Überzeugung nach bald 
ein erstaunlich großes Material zusammen, das geeignet wäre, die noch 
vorhandenen Lücken zu füllen und zu zeigen, daß der Mensch nach der 
Eiszeit nicht nur als reisiger Jäger und Fischer Nordeuropas Gefilde 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



233 



durchstreifte, sondern au vielen Orten ausässig war, so große Zeitläufte 
über, daß er sich vom Rentierjäger bis zum Austernesser entwickeln 
konnte. 

C. Yersuch einer absoluten Zeitbestimmung 
der Spät- uud Postglazialzeit. 

Es liegt nahe, bei einer geologisch so jungen Zeit wie der hier be- 
sprochenen, den "Versuch zu machen, wenigstens annähernd eine absolute 
Zeitbestimmung der einzelnen Perioden durchzuführen. Durch mehrere 
günstige Umstände ist es in der Tat möglich, mit einiger Wahrscheinlich- 
keit Jahreszahlen für die Änderungen seit der Eiszeit aufzustellen. Man 
muß indessen diese Zeit in mehrere Abschnitte zerlegen und dieselben 
nach besonderen Methoden auf absolute Zeiten umzurechen versuchen. 
Die Möglichkeit zu einem derartigen Unternehmen wird dadurch gewähr- 
leistet, daß die heutige Zeiteinheit, das Jahr, ja auch in geologischer Zeit 
dieselbe Länge und dieselben Eigenschaften hatte, daß es also auch früher 
schon bestimmten Wechsel der Jahreszeiten besaß, während der die geo- 
logische Tätigkeit gewisse Yerschiedenheiten zeigte. 

Schon Nuesch hatte aus der Menge der Schichten, die sich seit 
Beginn der Magdalenienzeit am Felsen des Schweizerbildes abgelagert 
hatten, geschlossen, daß seitdem etwa 24 000 Jahre verflossen seien. Der 
Beginn der Magdalenienzeit aber fällt nach dem Höhepunkt der letzten 
Eiszeit. 

Heim hatte das Alter des Muotadeltas im Yierwaldstädter See, das 
seit dem Bühlstadium Pencks aufgeschüttet worden ist, auf 16 000 Jahre 
geschätzt. 

Für das Gebiet der nordischen Yereisung kommen für die Berechnung 
der spät- und postglazialen Zeit vor allem die Arbeiten de Geers in 
Betracht. Dieselben gründen sich auf folgende Erwägungen: 

Beim Abschmelzen des Eises in Schweden war wenigstens im öst- 
liehen Teile des Landes der Stirnrand des Gletschers von dem stets 
nachfolgenden Eismeere umgeben. Die aus dem Eise strömenden Eis- 
flüsse breiteten den mitgeführten feinen Schlamm in dem Meerwasser 
vor ihrer Mündung aus und setzten ihn als Bänderton ab. Jedes Band 
dieses Tones ist nun regelmäßig in seinem unteren Teile braun gefärbt 
und wird nach oben hin dunkelgrau. Es setzt also gegen das darüber 
lagernde und wieder dunkelbraun gefärbte Band mit scharfen Grenzen ab. 
De Geer sieht in diesen Bändern Jahresringe. In jedem Sommer setzten 
sich braune (in Folge reicher Algenvegetation) und gegen den Herbst zu 
graue Schichten ab. Im W T inter wurde der Schlammabsatz unterbrochen 
und der Kalkgehalt im obersten Teile des Bandes teilweise gelöst. De 
Geer hat nun diese Tonbänder gezählt und daraus die Zahl der Jahre 
festgestellt, die das Eis brauchte, um über bestimmte Strecken abzu- 
schmelzen. 

Xun ist aber das Eis, wie wir wissen, nicht von Süden nach Norden 
kontinuierlich zurückgeschmolzen, sondern hat zeitweilig größere Halte 
erlitten, an denen es zum Teil lange Zeit stillag und Endmoränen auf- 



234 



Hans Menzel: 



häufte. Außer einer großen Zahl kleinerer Endmoränenstaffeln kennen 
wir vor allem 3 größere Halte, einmal den baltischen Halt, unseren großen 
Endmoränenzug, der von Jütland bis hinein nach Rußland die Ostsee im 
Süden begleitet. Ein zweiter größerer Halt wird durch die südschwedi- 
schen Endmoränen gekennzeichnet, die im nördlichen Schonen durchsetzen. 
Der dritte große Halt wird bezeichnet durch die mittelschwedischen End- 
moränen, die von Finland herüberkommend, das Gebiet des Wetter- und 
Weenersees durchqueren. De Geer hat nun durch Zählungen festgestellt, 
daß das Eis, um aus der Gegend vom Wettersee, also von dem letzten 
großen, mittelschwedischen Halt, bis an seinen Ausgangspunkt in der 
Gegend von Ragunda, nordwestlich Hörnesand, zurückzuschmelzen, rund 
2000 Jahre gebraucht hat. 

Um von dem südschwedischen Halt bis zum mittelschwedischen Halt 
zurückzutauen, brauchte das Eis nach de Geer etwa 3000 Jahre. Diese 
Zahlen dürften also wohl Minimalzahlen darstellen. Bei ihnen sind nicht 
berücksichtigt und können auch nicht berücksichtigt werden die Stillstands- 
lagen, insbesondere die beiden oben erwähnten längeren Halte, deren 
Dauer man bislang wenigstens nur abschätzen kann. Trägt man sich nun 
die von dem Eis zurückgelegten Strecken entlang einer Linie, die vom 
Ausgangspunkt westlich Ragunda an den großen Seen westlich Stockholms 
vorbei, durch Schonen, westlich von Karlskrona hindurch, über die Gegend 
von Chorin und Berlin sowie darüber hinaus bis zum Ende der letzten 
Vereisung in der Nähe von Herzberg reicht, auf einem Papier maßstäb- 
lich in der einen Richtung auf und senkrecht dazu die Zeiten in Jahr- 
tausenden, so erhalten wir eine Kurve, die einmal vom Ende der Eiszeit 
bis zu dem mittelschwedischen Halt reicht und die letzten 2000 Jahre der 
Glazialzeit umfaßt. Wenn wir nun diesen letzteren Halt insgesamt auf 
rund 1000 Jahre schätzen, so werden wir kaum viel fehlgreifen. Denn 
die Mächtigkeit der hier in mehreren Etappen durch das Land ziehenden 
Endmoränenbildungen deutet auf eine lange Zeit des Stillstandes hin. 
Schließen wir daran die auf 3 Jahrtausende von de Geer berechnete 
südlichere Rückzugsphase, so kommen wir zu dem ebenso gewaltigen, in 
eine ganze Reihe von Staffeln zerfallenden südschwedischen Halt, dessen 
Dauer auf insgesamt 2 Jahrtausende geschätzt sein mag. Der Einfach- 
heit halber habe ich bei der Kurve sowohl bei diesem wie bei dem 
vorigen Halt die Teilung in mehrere Staffeln nicht weiter berücksichtigt, 
sondern die Zeit des Stillstandes einheitlich aufgefaßt und eingetragen. 

Die geschätzte Zeit verteilt sich demnach auf eine ganze Reihe hinter- 
einander liegender Stillstandszeiten. Wir hätten also vom Beginn des 
südschwedischen Haltes ab bis zum völligen Abtauen nunmehr eine Zeit 
von 7500 Jahren. 

Für die Zeit des Abschmelzens über die weiter südlich liegenden 
Landstrecken haben wir keine vollständige zahlenmäßige Nachweisung 
mehr. Es mag aber erlaubt sein, anzunehmen, daß der Vorgang hier mit 
ähnlicher Schnelligkeit vor sich o-esan^en ist. In dem letzten Abschnitte, 
nördlich vom mittelschwedischen Halt, ging das Abschmelzen ziemlich 
rasch von statten, so daß sich hier eine Strecke von rund 290 m für das 



236 



Hans Menzel: 



Jahr berechnen läßt. Langsamer ging es in dem zweiten Abschnitte. Hier 
kommen nur rund 80 m auf das Jahr. Schätzen wir nun für den zwischen 
dem südschwedischen Halt und dem baltischen Halt liegenden Streifen 
eine Abschmelzzeit von ebenfalls 3000 Jahren, so erhalten wir für diese 
Phase eine Abschmelzgeschwindigkeit von rund 125 m für das Jahr. Den 
baltischen Halt mit allen seinen Begleitern, der sich ja auch durch ge- 
waltige Aufschüttungen und mehrmalige Vorstöße charakterisiert, habe 
ich insgesamt wieder auf 1500 Jahre geschätzt. Es bleibt nun noch das 
letzte Stück vereisten Gebietes übrig, das vom baltischen Halt in der 
Gegend von Chorin über Berlin bis in die Nähe der sächsischen Grenze 
reicht. Für diese Strecke habe ich eine Abschmelzzeit von rund 
1000 Jahren angenommen und erhalte damit eine Abschmelzgeschwindig- 
keit von 140 m im Jahre. Bei dieser Berechnung käme man auf die 
Zahl von 13500 Jahren, die das Eis gebraucht hat, um von seiner süd- 
lichsten Grenze bis an seinen Ausgangspunkt zurückzuschmelzen, also 
um in der Gegend der gewählten Linie rund 1350 km zurückzulegen. 
Das ergibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von genau 100 m im Jahr, 
einschließlich aller Halte und Vorstöße, und zwar habe ich angenommen, 
daß zu Beginn der Abschmelzzeit der Rückschritt, entsprechend der ge- 
ringeren Mächtigkeit, durchschnittlich etwas rascher vor sich ging, daß 
der Rückschritt nach dem heftigen Kampf auf dem baltischen Höhen- 
rücken sich verzögerte. De Geers Zählungen haben ergeben, daß 
zwischen süd- und mittelschwedischem Halt die Verzögerung noch mehr 
zunahm und daß nach dem letzten heftigen Kampfe der Eisriesen mit 
dem Sonnengotte bei den großen Seen das endgültige Abtauen rasch und 
ohne weiteren Aufenthalt stattfand. 

Es bleibt nun noch übrig, die Dauer der Zeit zu bestimmen, die seit 
dem Abschmelzen des Eises bis zu seinem Ausgangspunkt in der Nähe 
von Ragunda verstrichen ist. Auch dafür geben uns Arbeiten von de 
Geer einen Anhalt. Wie die Untersuchungen der geschrammten Unter- 
grundsgesteine und die Verbreitung der Geschiebe gezeigt hat, fiel der 
Ausgangsort der Vereisung, die Eisscheide, nicht mit der Wasserscheide 
zusammen. Vielmehr lag diese eine ganze Strecke weiter westlich. Bei 
dem letzten Stadium des Abtauens, sobald der Eisrand die Wasserscheide 
überschritten hatte, bildeten sich zwischen Wasserscheide und dem Stirn- 
rande des Eises in dieser Gegend große Eisstauseen, die nach dem völligen 
Verschwinden des Eises teilweise, durch die Moränenablagerungen aufge- 
staut, bis in die Postglazialzeit erhalten blieben. Ein solcher Rest eines 
Eisstausees war der Große See von Ragunda, der an seinem Ostende 
über einen gewaltigen Wasserfall seinen Abfluß hatte. Südlich des Ab- 
flusses, der hier in Granit lag, bildete den Abschluß des Sees eine glaziale 
Sandaufschüttung. Im Jahre 1776 versuchte man durch einen Graben, 
den man in den glazialen lockeren Bildungen anlegte, den Spiegel des 
Sees zu senken; aber sobald man die Wässer in den neu angelegten 
Graben geleitet hatte, spülten dieselben mit einemmale die Barre von 
lockeren Glazialablagerungen hinweg, legten den ehemals als Abfluß 
dienenden Wasserfall trocken und entleerten den gewaltigen See inner- 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



237 



halb weniger Stunden. Der Fluß, der den See bis dahin gespeist hatte? 
grub nun sein Bett tief in die lockeren .Seeablagerungen hinein und legte 
damit die ganze Schichtenfolge bloß, die der See seit der spätglazialen 
Zeit aufgeschüttet hatte. Durch Zählen der hier in schönster Weise zu- 
gänglichen spät- und postglazialen Bänder der Tonablagerung und Ab- 
schätzen der durch Verwitterung bereits zerstörten Schichtenfolge, erhielt 
de Geer die Zahl von 7000 Jahren für die Postglazialzeit dieser Gegend. 
Diese Zahl ist also als sichere Minimalzeit für diesen Zeitabschnitt zu 
betrachten. 

Eine andere Schätzung der Zeit seit dem Höhepunkt der Litorina- 
senkuug rührt von Keilhack her und bezieht sich auf die bei der Ver- 
landung der Swine -Pforte entstandenen Dünenzüge. Er erhält hier für 
diesen Zeitabschnitt, also seit dem Höhepunkt der Litorinasenkung und 
der Jetztzeit, ebenfalls die Zahl von 7000 Jahren, eine Zahl, die auch 
als Minimalzeit zu betrachten ist, aber aller Wahrscheinlichkeit nach der 
Wirklichkeit etwas näher kommt, wie die de Ge ersehe Zahl. Zwischen 
dem Anfangspunkt der Keilhackschen Zählung und dem der de Geer- 
schen Zählung liegt aber noch ein Zeitraum, in dem das Land nach dem 
völligen Abschmelzen des Eises bis zu beträchtlicher, an vielen Stellen 
nachgewiesener Tiefe sank. Es liegt also dazwischen noch das Ende der 
Ancyluszeit und der Beginn der Litorinasenkung, also die gesamte boreale 
Zeit mit dem Beginn der atlantischen Periode. Wir müssen also für 
diesen Zeitraum noch eine Zeit einsetzen, die sich auf etwa 1400 Jahre 
schätzen läßt. Damit hätten wir für die Spanne vom Ende der Eiszeit 
bis heute eine Zahl von 9400 Jahren erreicht. Zählen wir diese Zahl zu 
der vorher erhaltenen für die Zeit des Abschmelzens (1350,)), so erhalten 
wir für die gesamte Spät- und Postglazialzeit einen Zeitraum von 
22 900 oder rund 23 000 Jahren. 

G. Anderssen macht aber noch auf eine andere Zeitbestimmung 
der Spät- und Postglazialperioden aufmerksam, die astronomischer Art 
ist. Die Erdachse schwankt bekanntlich im Laufe von Tausenden von 
Jahren ein Geringes um ihre Lage. Der Ausschlag, den sie dabei macht, 
ist zwar nur klein, genügt aber, um geringe Temperaturschwankungen 
der nördlichen Hemisphäre hervorzubringen. Ekholm hat nun festge- 
stellt, daß die Erdachse etwa im Jahre 1850 wieder ihre Ruhelage passiert 
hat, daß sie ihren weitesten Ausschlag nach Norden etwa 9000 Jahre 
zurück erreicht hatte, den südlichsten Ausschlag 20000 Jahre früher, also 
rund etwa 28000 Jahre früher gehabt hat. Dadurch wurde vor 9000 Jahren 
ein Klimamaximum und vor 28000 Jahren ein Klimaminimum hervor- 
gerufen. Der Unterschied zwischen beiden klimatischen Extremen ist 
nun nach Ekholm auf der nördlichsten schwedischen meteorologischen 
Station Karesuanda so groß, daß, während heute die Mitternachtssonne 
54 Tage über dem Horizont bleibt, sie während des Maximums 62 Tage 
und während des Minimums 38 Tage sichtbar war. Das ist also ein 
Unterschied von 24 Tagen, der groß genug erscheint, um einen wesent- 
lichen Einfluß auf ' die Vegetation und auch auf die Eisverhältnisse aus- 
zuüben. Wir hätten demnach vor etwas über 9000 Jahren ein Klima- 

Zeitscnrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 2 u. 3 1(5 



238 



Hans Menzei: 



maximum gehabt, und das würde nach unserer oben ausgeführten Berech- 
nung etwas vor das Maximum der Litorinasenkung fallen. Die Unter- 
suchung der Tier- und Pflanzenwelt hat aber gezeigt, daß das durchaus 
zutrifft. 

Der Beginn des Rückzuges der Vereisung ist von uns oben auf etwa 
23 300 Jahre zurück festgestellt worden, das Klimaminimum nach Ekholm 
fiel aber 28 000 Jahre zurück. Das dürfte mit unserer Zahl auch genügend 
übereinstimmen. Der Rückzug des Eises begann eben, nachdem das 
Klimaminimum überwunden war und eine Änderung in aufsteigender Linie 
begonnen hatte. So zeigen auch die Ausführungen von Ekholm, daß 
unser teils auf Zählung teils auf Schätzung beruhender Verlauf der Rück- 
zugskurve des Eises annähernd das richtige treffen muß. 

Eine Rückzugskurve des Eises gab auch Munthe für die auf Schweden 
fallende Abschmelzzeit. Er setzt das Ende der Eiszeit auf 12 000 v. Chr. 
an, also etwa 2 1 / 2 Jahrtausende früher als ich und den Beginn des 
Abschmelzens vom nördl. Schonen aus auf 19 500 v. Chr , während ich 
dafür das Jahr 17 500 angesetzt habe. Ich habe also die Abschmelzzeit 
von N. -Schonen bis zum Schluß nur um 500 Jahre länger als Munthe 
geschätzt. In der Festsetzung des Maximums der Litorinasenkung auf 
6000 v. Chr. stimmen wir beide genau überein, wie sich aus folgendem 
zeigen wird. 

Eine Berechnung des jüngsten Teiles der in Frage kommenden Zeit 
ist auch schon seitens der Archäologen versucht worden. Insbesondere 
hat Montelius eine eingehende Berechnung aufgestellt, die wir mit 
geringen Änderungen auf die folgenden Ausführungen anwenden wollen. 

Die historische Zeit reicht bei uns nicht viel weiter als bis zum 
Jahre 1200 zurück. Sie geht Hand in Hand mit der Germanisierung und 
Christianisierung der wendischen Völkerschaften südlich der Ostsee. Die 
Herrschaft der Wenden in diesen Gegenden rechnet mau rückwärts bis 
etwa zum Jahre 500 n. Chr. und nennt sie auch wohl die jüngere Eisen- 
zeit. Die ältere Eisenzeit, die mehrfach gegliedert ist, und in der Ger- 
manen in unseren Gegenden wohnten, reicht 1000 Jahre rückwärts bis 
etwa ums Jahr 500 v. Chr. Die Bronzezeit umfaßt einen längeren Zeit- 
raum und wird von Montelius bis ums Jahr 1700 v. Chr. zurückdatiert. 
Die jüngere Steinzeit mit ihren mehrfachen Unterabteilungen rechnet er 
zurück bis auf 4500 Jahre v. Chr. Damit wären wir schon nach unserer 
Zeitrechnung bis etwa auf 1500 Jahre nach der Litorinasenkung ange- 
kommen. Nach unseren obigen Ausführungen fällt in die Zeit der Litorina- 
Senkung und ein Stück vor und nach ihrem Maximum die Campignien- 
Kultur (ältere Kjökkenmöddingzeit der Skandinavier). Das stimmt wie- 
derum mit der archäologischen Gliederung, die Montelius nun nach rück- 
wärts bis ins Jahr 8000 v. Chr. folgen läßt. Damit wären wir am Ende 
der letzten Vereisung angelangt, also bei der Zeit, wo die boreale Periode 
der ausgehenden Ancyluszeit einsetzt. Aus dieser kennen wir aber z. B. 
die Campignienfunde von der Kieler Föhrde. 

In eine frühere Zeit setze ich nun das Azilien; clie Funde von Mag- 
iemose stehen schon auf der Grenze zwischen Azilien und Campignien, 



Die geologische Entwicklung der älteren Postglazialzeit. 



239 



wie sie geologisch auch an die Scheide von Kiefern- und Birkenperiode 
und Eichenzeit zu setzen sind. Die Azilienfunde der Berliner Gegend 
stammen jedenfalls aus etwas älterer Zeit. Wie weit das Azilien nach 
rückwärts anzusetzen ist, darüber haben wir bis jetzt noch keinen sicheren 
Anhalt. Ich nehme aber an, daß es bis in die Zeit zurückreicht, wo im 
südlichen Schweden das Eis, nachdem es lange dort gelegen hat, abzutauen 
begann. Denn von da ab hörte wohl eine intensive Beeinflussung unserer 
klimatischen Verhältnisse durch das Inlandeis immer mehr auf. 

Die Zeit davor liegt mehr dem Magdalenien zu; denn so lange der 
größte Teil von Schweden und Norwegen noch unter einer Eisdecke lag, 
waren bei uns wohl die Rentiere zu Gaste, und mit dem Rentier ist ja 
die Kultur der Magdalenienleute untrennbar verknüpft. 

Aus dieser Eingliederung der prähistorischen Epochen in die jüngste 
geologische Zeit ist wieder einmal außerordentlich klar zu erkennen, daß 
die Entwicklung des Menschen, je näher sie der heutigen Zeit kommt, 
umso rascher von statten geht. Während des hier besprochenen Zeitab- 
schnittes zeigt sich die Magdalenienzeit von größter Dauer, und sie reichte 
vielleicht noch ein Stück weiter zurück, ehe sie sich aus dem Solutreen 
entwickelt hatte. Weniger lange (auf 5 Jahrtausende geschätzt) dauerte 
die Zeit des Azilien und noch geringer (3500 Jahre) die des Campignien. 
Drei Jahrtausende umfaßt auch noch die neolithische Zeit, aber von da 
ab werden die Zeitspannen immer kürzer, die Entwicklung immer 
rascher, und es drängen sich zum Schluß die Ereignisse immer mehr. 

Aber noch ein anderes zeigt die in Figur 1 gegebene Übersicht. Sie 
zeigt uns völlig klar und unzweideutig einmal, daß die sog. spätglazialen 
Zeiten an Länge durchaus verschieden sein müssen, je nachdem sie in der 
Gegend von Berlin, von Kopenhagen, von Malmö, von Stockholm oder von 
Ragunda gemessen werden; und sie zeigt uns auch, daß wir Funde aus 
der Magdalenienzeit im mittleren Schweden nicht mehr erwarten dürfen 
und Azilienfunde nicht mehr bei Stockholm und weiter nördlich. 

D. Schlußwort. 

Die geologische Entwickelungsgeschichte der Spät- uud Postglazialzeit 
im nördlichen Europa ist, dank dem Zusammenarbeiten einer großen 
Anzahl von Forschern der verschiedensten Länder und Spezialgebiete, zur 
Zeit so weit geklärt, daß wir sie an allen Orten in ihren Grundzügen 
wiedererkennen können, sei es mit Hülfe der Meeresconchylien und Land- 
bewegungen, sei es auf Grund der Verbreitung der Pflanzen in den Mooren, 
sei es schließlich durch das Vorkommen einerseits der Wirbeltiere, ander- 
seits der Binnenconchylien auf dem Lande. Spuren des Menschen finden 
sich an vielen Orten und in allen Horizonten der Ablagerungen aus dieser 
Zeit. Aber noch waren ihre Beziehungen zu einander und ihre kulturelle 
Einordnung nicht genügend geklärt, weil bei uns in Deutschland wenigstens 
die Geologen nicht genügend diese Funde beachteten und die Prähistoriker 
sich nicht der Hilfe der Geologen bedienten. In den vorstehenden Aus- 
führungen habe ich es versucht, nach dem Beispiele unserer nordischen 

16* 



240 



Hans Menzel. 



Kollegen, deren Vorgehen uns in dieser Beziehung immer mustergiltig 
bleiben wird, die Ergebnisse beider Forschungsgebiete zu vereinigen; 
damit ist, wie ich glaube, die prähistorische Entwicklung seit der Mag- 
dalenienzeit in Norddeutschland auf eine sichere Basis gestellt, aber auch 
die Geologie der jüngsten Zeiten dürfte davon Vorteil ziehen, wenn sich 
gewisse junge Schichtenglieder auf Grund der eingeschlossenen mensch- 
lichen Kulturreste auch dann mit Sicherheit zeitlich bestimmen lassen, 
wenn andere Fossilien versagen. 



Die paläontologischen Grundlagen für die Chronologie 
des Diluvialmenschen. 

Von 

Hans Menzel. 

Noch immer steht im Mittelpunkt des Interesses der diluviale Mensch. 
Mit Eifer und Erfolg hat man seine kulturelle Entwicklung ganz eingehend 
studiert und die typologische Gliederung der Kulturschichten nun wohl 
ziemlich lückenlos und einwandfrei durchgeführt. 

Aber um die stratigraphische Gliederung der menschlichen Kultur- 
schichten wird noch ein heißer Kampf geführt. Noch immer ist es nicht 
geglückt, ohne heftigen Widerspruch die einzelnen Kulturstufen in die 
geologischen Zeitabschnitte einzureihen und mit den einzelnen Phasen 
der Glazialzeiten in Parallele zu setzen. Das entscheidende Wort, so hat 
es seit einiger Zeit Herr Wiegers immer aufs neue betont, muß hier 
durchaus die Geologie haben. Aber auch trotzdem das von allen Seiten 
unumwunden zugestanden wird, und obwohl zahlreiche und bewährte 
Geologen an der Stratigraphie des diluvialen Menschen mitgearbeitet 
haben, ist noch keine allgemein anerkannte und befriedigende Lösung 
gefunden worden. Ohne Zweifel rührt das davon her, daß Geologie allein, 
d. h. stratigraphisch oder morphologisch oder petrographisch arbeitende 
Geologie nicht imstande ist, diese Gliederung durchzuführen. Hier kann 
allein die paläontologische Geologie das entscheidende Wort sprechen. 

Der Mensch, auch der der früheren Zeiten, war ohne Zweifel schon 
befähigt, bis zu einem gewissen Grade Schwierigkeiten und Unbilden, 
die die Natur ihm bot, zu überwinden. Er hatte frühzeitig gelernt, 
klimatischen Einflüssen zu begegnen und sich ihnen in weitgehender Weise 
anzupassen. So kennt er schon im Diluvium das Feuer, schützte sich 
durch Kleidung und suchte zu den rauhen Zeiten Wohnung in Höhlen 
und an anderen geschützten Stellen. Anders war es mit der Tierwelt. 
Eine passive Anpassungsfähigkeit an extreme klimatische Verhältnisse 
besaßen ohne Zweifel auch eine Reihe höherer Wirbeltiere, wie der 
Hirsch, das Pferd, die Rinder und andere. Bei genügend vorhandener 
Nahrung schützte sie ihr Fell vor der Winterkälte und ihre große 
Flüchtigkeit ermöglichte es ihnen, die günstigsten Ortlichkeiten zur 
Nahrungsaufnahme und zur Überwinterung aufzusuchen. Diese Tiere sind 
deshalb zur Bestimmung klimatischer Unterschiede wenig geeignet. 
Einzelne besonderen Verhältnissen in ihrer Lebensweise angepaßte Arten, 



242 



Hans Menzel: 



wie der Moschusochse, die Saiga- Antilope und das Ren, dürften schon 
eher als Leitformen für ein kaltes und trockenes Klima gelten. Noch 
mehr ist das der Fall bei den arktischen Nagern, die in ihrem Körper- 
bau so ganz an besondere Verhältnisse angepaßt erscheinen. Unter der 
ganzen großen Gesellschaft der diluvialen Wirbeltiere sind aber abgesehen 
vielleicht vom Hippopotamus und Elephas antiquus, sowie seinem Begleiter, 
dem Rhinozeros Mercki, kaum Arten, die als rein wärmeliebend, daher 
zweifellos auf Interglazial hindeutend angesehen werden können. Wenigstens 
nicht in den weitab von den Gebieten der Vereisungen liegenden Gegenden 
des südlichen Europas. Im Norden dürfte man dagegen z. B. aus dem 
häufigen Auftreten der Hirsche, besonders des Riesenhirsches, einen 
ziemlich sicheren Anhalt für Interglazial entnehmen können. Alles in 
Allem genommen kann man wohl sagen, daß wir unter den Wirbeltieren 
eine Reihe von Arten besitzen, die ein ziemlich sicheres Kriterium für 
kalte Zeit darstellen, daß aber unter den häufiger auftretenden keine 
einzige Art vorhanden ist, die uns zur Annahme einer Interglazialzeit un- 
zweifelhaft zwingt, wenn wir von Hippopotamus, Elephas antiquus und 
Rhinozeros Mercki absehen. Dieser Tatsache entsprechend sind auch die 
Resultate für die Gliederung des Diluviums, die aus dem Auftreten der 
Wirbeltiere geschlossen sind. Die Höhepunkte der Vereisungen lassen 
sich an dem massenhaften Auftreten von Ren, Moschusochs und Saiga- 
Antilope, sowie den Steppennagern deutlich erkennen. Die übrigen 
Abschnitte verschwimmen dagegen, insbesondere hebt sich, wenn man alle 
die Wirbeltierfaunen der jüngeren Diluvialzeit durchsieht, fast nirgends das 
jüngere Interglazial rein und klar heraus, so daß wohl Nicht-Paläontologen 
schon zu der Anschauung gekommen sind, dasselbe sei gar nicht vor- 
handen. 

Aber außer dieser geringen Empfindlichkeit gegen klimatische Ein- 
flüsse, die die häufigsten Wirbeltiere der Diluvialzeit zeigen, kommt noch 
ein anderes dazu, das in vielen Fällen gerade die Wirbeltiere ungeeignet 
macht, Leitformen kleinerer Diluvialabschnitte zu sein. Die Zahl der in 
den Schichten vorhandenen Wirbeltierreste ist im allgemeinen so gering, 
daß der Forscher bei noch so eifrigem Absuchen größerer Profile kaum 
jemals in die Lage kommt, selbst dem Anstehenden Wirbeltierreste in 
einer so großen Zahl zu entnehmen, daß sie zur Bestimmung der Schichten 
genügten. Nur bei größeren eigenen Grabungen wird dem Einzelnen 
wohl einmal das Glück blühen, auch umfangreichere Aufsammlungen von 
Knochen dem Anstehenden zu entnehmen. Im allgemeinen wird man auf 
die Fundstücke angewiesen sein, die die Arbeiter in Sand-, Kies- und 
Lehmgruben oder anderen Aufschlüssen machen, und in sehr vielen Fällen 
wird sich das genaue Lager der Knochen nicht mehr mit genügender 
Zuverlässigkeit feststellen lassen. Damit verliert die ohnehin schon 
geringe paläontologische Bedeutung der Wirbeltierreste noch ganz er- 
heblich an Wert, so daß meiner Überzeugung nach mit ihrer Hilfe in 
vielen Fällen eine einwandfreie Gliederung diluvialer Schichten sich 
nicht wird durchführen lassen. 

In manchen Ablagerungen, so besonders in Kiesen und groben Sanden, 



Die paläontologischen Grundlagen für die Chronologie des Menschen. 243 



wie den Flußterrassen und der sog Rixdorfer Stufe, bestellt aber außer- 
dem noch der sehr begründete Verdacht, daß die Knochen nicht einmal 
auf primärer Lagerstätte liegen, sondern z. T. aus anderen Ablagerungen 
ausgewaschen und verschleppt sind. 

An Leitfossilien, die uns in der Gliederung des Diluviums weiter- 
bringen sollen, müssen wir andere Anforderungen, als die Wirbeltiere sie 
uns bieten, stellen, einmal größere Empfindlichkeit gegen klimatische 
Einflüsse und zum andern ein viel häufigeres Auftreten auf sicher primärer 
Lagerstätte. 

Diese Bedingungen erfüllen aber in ausgesprochenem Maße die 
Binnenmollusken. Ihre niedrige Organisation, ihr geringes Vermögen, 
sich vor Kälte und Hitze, vor Trockenheit und Nässe hinreichend zu 
schützen und ihre Unfähigkeit, bei dem raschen Wechsel dieser klimatischen 
Verhältnisse sich den Änderungen anzupassen, ermöglichen es uns, aus der 
Anwesenheit, insbesondere aus der Fülle ihres Auftretens, ziemlich genaue 
Schlüsse auf die klimatischen Verhältnisse zur Zeit ihres Daseins zu ziehen. 
Ihre harte Kalkschale, die zur Bestimmung der einzelnen Formen in den 
weitaus meisten Fällen völlig ausreicht, die verhältnismäßig große Dauer- 
haftigkeit dieser Schalen in dem sie einmal umschließenden Medium und 
ihr meist sehr reichliches Vorkommen zu allen Zeiten der Diluvial-Epoche 
läßt sie uns in fast allen Quartär-Schichten, die nicht gerade glazialer 
Entstehung sind, in so großer Fülle erscheinen, daß sie mit geringer 
Mühe aus jedem beliebigen Horizonte gesammelt werden können. Dabei 
ist es für den Kenner leicht, zu unterscheiden, ob die Schalen auf primärer 
Lagerstätte eingebettet liegen oder ob sie aus anderen Schichten auf- 
genommen sind. Auf diese Weise ist es uns möglich, dadurch, daß man 
Schicht für Schicht die Faunengemeinschaft festzustellen sucht, die zur 
Ablagerung eines begrenzten Profilabschnittes gelebt hat, unzweideutig 
jeden Wechsel in der Zusammensetzung und damit jede Änderung der 
klimatischen Verhältnisse nach warm und kalt, feucht und trocken zu 
erkennen, und so gleichsam die ganze Entwicklung der Schichtenfolge 
aus dem Anstehenden abzulesen. 

Auf Grund der eingeschlossenen Conchylienfaunen konnte ich schon 
im Jahre 1908 eine eingehende Gliederung der Spät- und Postglazialzeit 
Xorddeutschlands, d. h. der Zeit seit dem Rückzüge des letzten Inland- 
eises ausführen. Es gelang mir, durch Funde in diesen geologisch so fest 
bestimmten Schichten die genaue Altersstellung des Magdalenien, Azilien 
und Campignien zu erweisen. Darüber habe ich in einer anderen in 
dieser Zeitschrift erscheinenden Arbeit berichet. 

Weiterhin ließ sich aber mit Hilfe der Binnenmollusken- Faunen in 
dem vereist gewesenen Teile Norddeutschlands, sowie in dem sich südlich 
anschließenden Randgebiete der nordischen Vereisungen eine gesicherte 
Gliederung unserer Diluvialbildungen ausführen. Zwei ausgesprochene 
Interglazialablagerungen schieben sich zwischen die Ablagerungen dreier 
Vereisungen ein und lassen sich in zahlreichen Gegenden durch Leit- 
fossilien auseinander halten. Unsere drei norddeutschen Vereisungen sind 
in Parallele zu stellen mit den drei jüngsten Vereisungen Pencks. Die 



244 



Hans Menzel: 



älteste (Günz-) Vereisung hat sich in Norddeutschland noch nicht unter- 
scheiden lassen. Vielleicht, weil sie auch in den Alpen nicht eine so 
große Selbständigkeit besitzt, wie die drei übrigen. 

Die beiden Interglazialzeiten sind nun unter sich etwas verschieden. 
Die ältere ist länger und auch wärmer, wahrscheinlich ozeanischer gewesen. 
Sie läßt sich bis weit hinauf nach Skandinavien verfolgen; ihre Wirbel- 
tierfauna zeigt tertiäre Anklänge. Unter ihren Mollusken sind besonders 
wichtig und bezeichnend Corbicula fluminalis und Paludina diluviana 

Die jüngere Interglazialzeit war offensichtlich von kürzerer Dauer 
und geringerer Wärmeentwicklung, wahrscheinlich war das Klima während 
derselben kontinentaler. Sie ist auch nicht soweit nach Norden zu ver- 
folgen, jedenfalls bisher nicht über die Ostsee hinaus. Die Konchylien- 
fauna deutet indessen auf ein gemäßigtes Klima während ihres Höhe- 
punktes hin. Unter den Wirbeltieren finden wir sichere Leitformen für 
Interglazial nicht recht. Die große Häufigkeit des Edelhirsches und vor 
allem des Riesenhirsches, sowie vielleicht auch des Pferdes zeigt sie an. 
W T ährend ihres Höhepunktes fehlt das Ren. Dagegen scheint Mammut 
und wollhaariges Rhinozeros während ihrer ganzen Dauer aufzutreten. Über 
die Wiederkehr der Antiquus-Fauna läßt sich ganz Sicheres nicht sagen. 
In Rabutz, das von Siegert mit Sicherheit als jüngeres Interglazial be- 
zeichnet wird, kommt unzweifelhaft Rhinozeros Mercki vor. Taubach, das 
in reichem Maße die Antiquus-Fauna führt, gilt zwar bei den meisten 
Geologen als jüngeres Interglazial, doch scheint bei ihm wie bei den 
übrigen diluvialen Kalktuffen Mitteldeutschlands der Beweis allein aus den 
Lagerungsverhältnissen nicht schlüssig, da Kalktuffe nicht an bestimmte 
Höhenlagen gebunden sind. Ebenso wenig lassen sich Kalktuff-Faunen, 
die faziell von Faunen der Fluß- und Seeablagerungen sehr verschieden 
sind, mit diesen unmittelbar vergleichen. 

Die beiden interglazialen Ablagerungen des vereist gewesenen Nord- 
deutschlands haben sich nun in das Randgebiet und darüber hinaus in die 
nicht vereisten Gebiete Mitteldeutschlands verfolgen lassen. Sie sind hier 
Kiesablagerungen zwischengeschaltet, die terrassenbildend auftreten und 
als Äquivalente der Vereisungen gelten. Dafür sprechen ihre genetischen 
Verhältnisse, die räumlichen Beziehungen, die sie zu den Ablagerungen 
der Vereisungen besitzen, und auch ihre Fauna. An Wirbeltieren treten 
vor allem Mammut, wollhaariges Rhinozeros und Ren in ihnen auf. Ark- 
tische oder Steppennager fehlen dagegen, da deren Ablagerung besonderer 
Umstände bedarf, die hier nicht zutreffen. Die Konchylienfauna dagegen 
weist deutlich auf eine kältere Zeit hin, indem in den Terrassenkiesen 
im allgemeinen nach oben hin eine stete Zunahme von glazialen Formen 
und ein Verlöschen der gemäßigten zu beobachten ist. 

Eine besondere Bedeutung erlangen aber die Binnenconchylien bei 
der Beurteilung der sogenannten Lößablagerungen. Dabei mag vor 
allem vorausgeschickt werden, daß lange nicht alles, was als Löß gilt, 
solcher im eigentlichen Sinne ist. Die Geologen fassen als Löß im engeren 
Sinne nur die Bildung auf, die sich durch ihre Gleichförmigkeit, Feinheit 
und Schichtungslosigkeit als ein äolisches Gebilde kennzeichnet. Daneben 



Die paläontologischen Grundlagen für die Chronologie des Menschen. 245 



treten aber infolge der leichten Beweglichkeit und Äbschlemmbarkeit der 
Lößmassen häufige Umlagerungs- Produkte derselben auf, die man als 
Schwemmlöß oder Schwemmlehm zu bezeichnen hat. Dieselben ent- 
halten Einlagerungen humoser, sandiger und kiesiger Streifen. Ihre Ent- 
stellung erfolgt außerhalb der eigentlichen Lößbildungszeiten und geht 
noch heute vor sich. Bei Beurteilung von Lößprofilen müssen diese 
Schwemmlößbildungen auf das sorgfältigste beachtet und von den echten 
Lössen unterschieden werden, was nicht immer in der Literatur geschehen 
ist. Ein Mittel, dies mit großer Sicherheit zu tun und dabei ganz wichtige 
Hinweise auf Entstehunoszeit und Entstehun^-sart der Lösse und der 
Schwemmlösse zu erhalten, bieten uns auch hier wieder in hohem Maße 
die Conchylienfaunen. In dem schönen Lößprofil der Gegend von Krems 
und Willendorf, in dem vor Jahren am Hundsteig die Aurignacien-Kulturen 
zutage kamen nnd neuerdings Herr Bayer seine Ausgrabungen bei 
Willendorf, Aggsbach usw. vollführt hat, zeigt sich, daß zu alleroberst 
eine Lage von Schwemmlöß im Entstehen begriffen ist, die durchaus der 
Alluvialzeit angehört. Sie enthält eingeschlossen eine Conchylienfauna, die 
mit der heute an Ort und Stelle lebenden identisch ist. Unter ihr folgt 
reiner, feiner, gelber, äolischer Löß, der zuoberst eine ausgeprägte, wenn 
auch nicht sehr mächtige Yerlehmungszone zeigt. Diese Verlehmungszone 
ist nun gleichzeitig mit den oberen Schwemmlößbildungen entstanden. 
Die Xiederschlagswasser, die am Gehänge Lehm, Sand und Steinchen 
herabschwemmten, sickerten auch teilweise in den Löß ein und entkalkten 
und verlehmten ihn von oben her. 

Der reine äolische Löß unter der oberen Verlehmungszone zeigt nun 
eine ausgesprochen glaziale (trocken-kalte) Fauna an Conchylien. Das 
spricht dafür, daß die Bildung des Lösses während einer kühlen und 
niederschlagsarmen Zeit vor sich gegangen ist. An Wirbeltieren finden 
sich in ihm außer Mammut und wollhaarigem Rhinozeros, besonders Renn- 
tier, Steinbock, Saiga-Antilope und Moschusochse. Unterlagert wird dieser 
äolische Löß von einem Schwemmlöß, der Schichtungen aufweist und 
Sand- und Gerölleinlagerangen besitzt. In diesem Schwemmlöß ist zuoberst 
noch eine der echten Lößfauna ähnliche eingeschlossen. Nach unten zu 
nehmen aber die glazialen Formen ab, und es stellen sich Buschbewohner 
eines gemäßigten Klimas ein. So fand Bayer im Donautal zahlreich große 
Helix- Arten, insbesondere in Menge Helix pomatia, die Weinbergsschnecke. 
An Wirbeltieren tritt in diesem Horizont das Ren zurück und neben 
Mammut und wollhaarigem Rhinozeros Edelhirsch und Riesenhirsch be- 
sonders hervor. 

Dieser Schwemmlöß mit gemäßigter Fauna wird nun wieder von 
einem reinen äolischen Löß unterlagert, der zuoberst eine mächtige Ver- 
lehmungszone besitzt und wiederum eine rein glaziale Fauna einschließt. 
Die Verlehmungszone ist die von Bayer als Göttweiger Verlehmungs- 
zone bezeichnete. Es unterliegt wohl hiernach keinem Zweifel, daß wir 
in dieser Schichtenfolge die Anzeichen zweier Vereisungen, und zwar der 
Würm- und der Riß-Eiszeit mit einem zwischengelagerten Interglazial zu 
sehen haben. Die Göttweiger Verlehmungszone entstand in dem rißeis- 



246 



Hans Menzel: 



zeitlichen Löß zur Riß -Würm -Interglazialzeit. Der untere Teil des 
Schwemmlösses über der Göttweiger Verlehmungszone, der die gemäßigte 
Fauna führt, bildete sich während desselben Zeitabschnittes. Seine Bil- 
dung dauerte aber zu Beginn der kommenden Würm-Eiszeit, die mit 
einem feucht-kühlen Klima begann, noch an, und erst etwa zum Maximum 
der Würm-Eiszeit setzte ein trocken-kaltes Klima ein, während dessen 
die Lößbildung vor sich ging und das Zurückweichen der Eismassen 
seinen Anfang nahm. 

Die Aurignacien-Schichten von Willendorf und den anderen Lokalitäten, 
die mit dem mittleren Aurignacien beginnen, liegen nun aber mit ihren 
untersten Lagen über der Göttweiger Verlehmungszone in den Schwemm- 
lößen mit der gemäßigten Fauna. Die höchsten Schichten gehen hinauf 
bis an den Beginn des reinen äolischen Lösses, der selbst hier keine 
Kulturschichten führt. Damit ist der Beweis erbracht, daß das Hoch- 
Aurignacien Bayers im Donautal in die Riß-Würm-Interglazialzeit fällt 
und das Spät- Aurignacien bis in den Anfang der Würm-Eiszeit hinein- 
reicht. Das Solutreen hat seinen Platz in der Hauptsache im Löß selbst. 

Das Magdalenien findet sich schon außerhalb des echten Lösses und 
gehört etwa in die Zeit, die von den nordischen Geologen als Spätglazial 
bezeichnet wird. Das Azilien ist an das Ende dieser Zeit zu stellen, 
das Campignien in den Beginn der Postglazialzeit. 

Wenn damit z. T. die Feststellungen von Koken und Schmidt in 
den schwäbischen Höhlen nicht übereinstimmen, so liegt das daran, daß 
das Wirbeltier-Material dieser Höhlen nicht ausreichte, die Interglazialzeit 
zu erkennen. Die beiden Nagetierhorizonte entsprechen ohne Zweifel 
den beiden glazialen Lößablagerungen, die dazwischen liegenden nagetier- 
freien mit dem Aurignacien schließen aber die Interglazialzeit ein. Ähn- 
liches läßt sich von zahlreichen Aurignacien-Fundstellen zeigen, so von 
den belgischen, von denen Rutot für das Hochaurignacien ebenfalls ein 
gemäßigtes Klima zur Zeit ihrer Ablagerungen feststellte. 

Da nach diesen Untersuchungen das Aurignacien die letzte Inter- 
glazialzeit ausfüllt, so ist es nicht mehr möglich, das Mousterien, wie 
Wiegers es will, in diese Zeit zu stellen. Es ist aber auch aus anderen 
Gründen nicht möglich. Wiegers unterscheidet nach Penck ein warmes 
und ein kaltes Mousterien und zwar immer in dieser selben Reihenfolge. Das 
kalte Mousterien gehört auf Grund seiner Fauna und Lagerungsverhältnisse 
ohne Zweifel in die Riß-Eiszeit, das untere oder warme dagegen in die Zeit 
der beginnenden Riß-Eiszeit, und zwar in den Abschnitt, der noch reich 
an Niederschlägen, also wohl kühl, aber auch feucht gewesen ist. Während 
dieser Zeit war ein großer Teil der vorhergehenden Interglazial-Fauna 
noch am Leben und die Einwanderung der hocharktischen Lebewelt noch 
nicht beendet. Wir haben also unter der Wirbeltierfauna des älteren 
Mousterien noch sogenannte warme Arten, besonders in so weit südlich 
gelegenen Gegenden wie Mentone. Die Deutung der Artefakte aus dem 
allerdings hoch-interglazialen Taubach und Ehringsdorf als Mousterien, 
wie sie Herr Wiegers ausführt, dürfte wohl allseitig als nicht zutreffend 
anerkannt werden. Die untersten Mousterien-Schichten schließen sich 



Die paläontologischen Grundlagen für die Chronologie des Menschen. 247 



Übersichtstab eile. 



Postglazial, 
Spätglazial 


Campignien, 

Azilien, 
Magdalenien 


Gemäßigt, 

subglazial, 
glazial 


Zone mit Paludina vivipara und 
Planorbis corneus. 
Zone mit Pythinia tentaculata 
und Planorbis marginatus. 
Zone mit Planorbis stroemi. 
Zone der glazialen Fauna 


III. 

(Würm-) 
Eiszeit 


Solutreen, 
Ob. Aurignacien 


Kalt und 
trocken 
(kontinental), 

kalt und 
feucht 


Löß, 

Schwemm - 
löß 


Kiese der ^x^III. 
jüngsten ^ — (Würm-) 
(Nieder-) Ver- 
Terrasse ^v^eisung 


2. 
(Riß- 
Würm - 
Inter- 
glazialzeit 


Mittl. Aurignacien, 
Unt. Aurignacien 


Gemäßigt 
(wohl kon- 
tinental) 


Schwemm- 
löß mit 
gemäßigter 

Fauna. 
Göttweiger 

Ver- 
lehmungs- 
zone 


Interglazialbildungen 

mit Riesenhirsch, 
Paludina Duboisi usw. 
(Stufe von Phoeben) 


II. 

(Riß-) 
Eiszeit 


Ob. Mousterien, 
Unt. „ 
Ob. Acheuleen 


Kalt und 
trocken, 
kalt und 
feucht 


Löß, 

Schwemm- 
löß 


Kiese der II. 
mittleren (Riß-) 
(Hoch-) Ver- 
Terrasse ^^eisung 


1. 

Mindel- 
Riß-) 
Inter- 
glazialzeit 


Unt. Acheuleen, 
Chelleen 


Warm, 
gemäßigt 

(z. T. 
ozeanisch) 


Schwemm- 
löß 
mit ge- 
mäßigter 
Fauna 


Interglazialbildungen 
mit Hippopotamus, 
Elephas antiquus etc. 
und Corbicula 
fluminalis, 
Paludina diluviana etc. 


I 

Mindel- 

und 
Günz-) 
Eiszeit 




Kalt und 
trocken, 

kühl und 
feucht 


Löß 


Kiese 
der 

ältesten I. 
Diluvial- ^ Ver- 
terrassen eisung 
(Decken- 

Schotter) ^\ 



nun, wie das Herr Schuchhardt ausdrücklich betont, ganz eng an das 
obere Acheuleen an und gehen unmittelbar aus demselben hervor. Das 
stimmt auch durchaus mit den Lagerungsverhältnissen überein, denn das 
Acheuleen, das etwa in der zweiten Hälfte der älteren Interglazialzeit be- 
ginnt, geht zweifelsohne, wie auch Hundisburg zeigt, bis in den An- 
fang der mittleren Eiszeit hinein und wandelt sich hier mit dem Un- 
günstigerwerden des Klimas unmittelbar in das Mousterien um. Dem 
Chelleen bleibt die erste Hälfte der älteren Interglazialzeit mit Hippo- 
potamus und Corbicula fluminalis vorbehalten. 



248 



Hans Menzel. 



Wie in der vorstehenden Tabelle noch einmal zusammenfassend 
und übersichtlich dargestellt sein mag, komme ich also hauptsächlich auf 
Grund der Binnenmollusken-Faunen der Schichten zu einer Gliederung 
und Parallelisierung der Abschnitte des Quartärs und der menschlichen 
Entwicklungsstufen, die mit der von Herrn Bayer vertretenen in den 
Hauptzügen durchaus übereinstimmt. Wie weit diese Übereinstimmung 
sich bis in Einzelheiten weiter fortführen läßt, werden gemeinsame archäo- 
logisch-geologisch-paläontologische Grabungen und Untersuchungen im 
Sommer 1914 ergeben. 



Das Alter des Menschen in Südamerika. 



Von 

Hermann von Ihering. 

Die Frage, welche uns hier beschäftigen soll, ist je nach dem Stand- 
punkte der in Betracht kommenden Tatsachen in sehr verschiedenartiger 
Weise untersucht worden. Sind uns doch noch im letzten Jahrzehnt 
Kritzer in Knochen, fragwürdige Steinfragmente, fossile Brandstätten usw. 
als Belege für die Existenz des Menschen und seiner Yorläufer in plio- 
caenen, miocaenen und eocänen Ablagerungen Argentiniens vorgelegt worden. 
Wenn ich, in mehrfacher Beziehung an der Diskussion der Frage durch 
eigene Untersuchungen beteiligt, hier näher auf den Gegenstand ein- 
gehen will, so bemerke ich vorweg, daß es nicht in meiner Absicht liegt r 
auf die vermeinten Vormenschen von Fl. Ameghino hier zu sprechen 
zu kommen. Es war eine böse Enttäuschung für mich, als mir mein 
verstorbener Freund 1910 die Schädeldecke des Diprothomo platensis 
zeigte, welche für mich wie für die Herren Kollegen A. Mocchi und 
A. Hrdlicka, in deren Gesellschaft ich mich bei jener Gelegenheit be- 
fand, lediglich ein Schädelfragment des Menschen darstellt. 

Was mich hier beschäftigen soll, ist lediglich die geologisch- 
paläontologische Seite der Frage. Von der geologischen Bewertung der 
Schichten, in welchen Reste des Menschen und seiner Kultur in Argen- 
tinien angetroffen werden, häugt in letzter Instanz alles ab. Meine 
Arbeiten über die Konchylien der oberen Kreide und des Tertiäres von 
Argentinien haben mich seit längerer Zeit in diese Diskussion verflochten, 
und meine zoogeographischen Studien 1 ) haben von anderer Seite, der Ge- 
schichte und Wanderung der Säugetiere, Licht in einer Weise auf das 
Problem geworfen, daß ich meinen Standpunkt zum Teil habe ändern 
müssen. Ehe ich des Näheren die Verhältnisse bespreche, möge kurz 
das Dilemma, in dem ich mich befand, und seine Lösung angedeutet 
werden. 

Die Pampasablagerungen bestehen aus gelbem bis braunem, löß- 
artigem Material, welches teils äolischen Ursprungs ist, teils in Süßwasser 

1) H. v. Ihering. Archhelenis und Archinotis. Gesammelte Beiträge zur 
Geschichte der neotropischen Region. Leipzig 1907. — Ferner: Die Umwandlungen 
des amerikanischen Kontinentes während der Tertiärzeit. Neu. Jahrb. f. Min. 
Geolog. Beilage Band 32, 191, p. 134 — 176 u. Taf. V. Im übrigen verweise ich auf 
die Bibliographie meiner Veröffentlichungen: Notas preliminares, Museu Paulista 
vol. I fasc. 2. Säo Paulo 1911. 



250 



Hermann von Ihering: 



abgelagert wurde. Hie und da sind marine Ablagerungen eingeschaltet, 
deren Fauna ich untersucht und beschrieben habe. 1 ) 

Die bezüglichen Mollusken schließen sich den lebenden an unter 
Beiftumno; von nicht sehr zahlreichen erloschenen oder lebend noch nicht 
aufgefundenen Arten. Darnach wären die Pampas als pleistocänen Alters 
anzusprechen, wie das schon Burmeister und Steinmann meinten. 

Im Gegensatz dazu haben die argentinischen Geologen, besonders 
Fl. Ameghino und S. Roth, am tertiären Charakter des größten Teiles 
der Pampasablagerungen immer festgehalten. Ameghino 2 ) hielt die 
Blanco-Beds von Texas für altpliocän und sagt, daß die entsprechenden 
Schichten Argentiniens, in welchen die Einwanderung nordamerikanischer 
Säugetiere zuerst zutage tritt, also die untere Abteilung der Pampas- 
ablagerungen oder das Ensenadeen, ungefähr gleichen Alters sein müßten. 
Die oberste Stufe der Pampasformation, das Lujaneen, hält Ameghino 
für pleistocän. Santiago Roth 3 ) zieht Ameghino's nächstältere 
Stufe, das Bonaereen noch zu Pleistocän, den Rest, sowie seine so- 
genannte „mittlere Pampasstufe", bezeichnet er als pliocän. 

Hören wir nun nur noch die Darlegungen des trefflichen nord- 
amerikanischen Palaeontologen W. B. Scott. 4 ) „Während des älteren 
und mittleren Tertiäres", so sagt er, „waren beide Amerika ganz ge- 
trennt. Als der Zusammenhang hergestellt war, wanderten nordische 
Typen nach Süden und die des Südens nach Norden. So kamen Tapir, 
Lama, Raubtiere, Hirsch usw. nach Südamerika, und andererseits empfing 
Nordamerika solche südamerikanische Typen wie gravigrade Edentaten, 
Glyptodonten und hystricomorphe Nager. Die große Wanderung (S. 467) 
führte in Südamerika nur Säugetiere ein, welche schon zuvor in Nord- 
amerika existierten, und so wird es klar bewiesen, daß in den letzten 
Abschnitten der Tertiärepoche Südamerika weder mit Afrika, noch mit 
einem anderen Kontinent der westlichen Hemisphäre in Verbindung stand. 
Die dem unteren Pliocän entsprechende Blanco-Formation von Texas ist 
die älteste Formation von Nordamerika, in welcher Säugetiere, die dem 
Süden eigentümlich sind, erscheinen. Die älteste Formation Südamerikas, 
in welcher die Säugetierformen des Nordens auftreten, ist diejenige von 
Entrerios und sie muß mehr oder minder den Blanco-Beds äquivalent 
sein". Weiterhin beschäftigt sich Scott mit den Monte-Hermoso-Schichten, 
welche, weil in ihnen Katzen, Hunde, Lama usw. vorkommen, unmöglich 
miocän sein könnten, wie Ameghino es meine. Hier ist Scott im 



1) H. v. Ihering, Les Mollusques fossiles du Tertiaire et du Cretace superieur 
■de FArgentine; Tom. XIV der „Anales del^Museo Nacional de Buenos-Aires", 1907, 
p. 418, ss. 

2) Fl. Ameghino. Les formations sedimentaires du Cretace superieur et du 
Tertiaire de Patagonie. Anal. Mus. nac. Buenos- Aires Tom. XV 1906. 

3) Santiago Roth. Beitrag zur Gliederung der Sedimentablagerungen in 
Patagonien und der Pampasregion. Neu. Jahrb. f. Mineral, u. Geolog. Beil. 
Bd. 26, 1908. 

4) W. B. Scott, La correlation des formations tertiaires et quaternaires dans 
l'Amerique du Sud. — Hevista del Museo de La-Plata. Tom. XIV, 1907, p. 466 ss. 



Das Alter des Menschen in Südamerika. 



251 



Irrtum, denn diese Typen erscheinen erst in den tiefsten Pampasschichten. 
„Das Fundamentalproblem der Diskussion ist das geologische Alter der 
unteren Pampasstufe, des Ensenadeen von Ameghino." 

In meinem Werke über die argentinischen Tertiär konchylien von 
1907 sagte ich S. 419: „Für die Scheidung der oberpliocänen und 
pleistocänen Ablagerungen der Pampas liefern die Mollusken keine ent- 
scheidenden Aufschlüße; es sind vorzugsweise die Säugetiere und ihre 
Wanderungen, welche uns leiten müssen bei dem Bestreben, die syn- 
chronischen Formationen der verschiedenen Gebiete des amerikanischen 
Kontinentes festzustellen." Das Problem ist damit skizziert. Den Mol- 
lusken zufolge wären die Pampasablagerungen pleistocän, den Säugetieren 
nach sollen wenigstens die unteren Schichten pliocän sein. Ist es richtig, 
daß Charaktertypen von Säugetieren der Pampas in Nordamerika im 
Pliocän angetroffen werden, so ist eben die untere Hälfte der Pampas 
pliocäu, denn daß z. B. in Florida die Glyptodontia von unzweifelhaft 
pliocänen Sauden überdeckt sind, unterliegt keinem Zweifel. Und doch 
steigen solche Zweifel wieder auf, wenn wir Knochen und Artefakte des 
Manschen in den unteren Pampasschichten so antreffen, wie wir sie 
von anderen Teilen der Erde aus dem Pleistocän kennen. Andererseits 
soll man nicht mit vorgefaßten Meinungen an die Forschung herantreten. 
Was dabei herauskommen kann, haben eben wieder die Wirren der 
patagonischen Geologie gezeigt. Schlosser 1 ) läßt die altpatagonischen 
hystricomorphen Nager von den europäischen abstammen und erklärt 
daher die Pyroth erium -Schichten für miocän, während in Wahrheit nur 
die Frage diskutierbar ist, ob sie cretaceischen oder eocänen Alters seien 
und die Wanderung in umgekehrter Richtung vor sich ging. Scott seiner- 
seits weist darauf hin, daß in Nordamerika Bären erst pleistocän auf- 
treten und, da nordische Typen seiner Ansicht nach nur von Nordamerika 
her nach Südamerika gelangt sein konnten, so stellt er unzweifelhaft 
tertiäre Ablagerungen Argentiniens ins Pleistocän. 

Alle diese Schwierigkeiten und Widersprüche sind nun mit einem 
Male beseitigt durch die neueren Ergebnisse meiner zoogeographischen 
Studien, welche dartun, daß zwei nach Zeit und Raum differente 
W T anderstraßen Nord- und Südamerika in Verbindung setzten. 
Um diese Verhältnisse verständlich zu machen, muß ich weiter ausholen 
und einen Uberblick über die Geschichte der Säugetiere Südamerikas 
voranschicken. 

Die Säugetiere der Sekundärepoche sind, soweit sie uns bisher bekannt 
wurden, Allotherien und Tr iconodonten, gehören also erloschenen 
Gruppen von Beuteltieren an. Daneben erscheinen dann in der oberen 
Kreide, außer Vertretern der modernen Familien der Beuteltiere, placen- 
tale Säugetiere, über welche wir aber erst ganz unvollkommen unterrichtet, 
respektive auf die in Patagonien gewonnenen Aufschlüsse angewiesen sind. 
„Bei Beginn des Eocänes", sagt Osborn 2 ), „finden wir die verschiedenen 

1) M. Schlosser. Grimdzüge der Paläozoologie von K. v. Zittel. II. Abteiig., 
2. Aufl., München 1911, S. 431. 

2) H. F. Osborn. The age of mammals. New York 1910, S. 96. 



252 



Hermann von Ihering: 



Entwicklung'slinien der archaischen Säugetiere alle von einander getrennt, 
aber noch nicht hoch spezialisiert". 

So haben wir fast unvermittelt nebeneinander die mesozoischen Beutel- 
tiere und die frühtertiären, placentalen Raubtiere, Huftiere usw., ohne daß. 
bisher die Bindeglieder in ausreichender Weise aufgefunden und unter- 
sucht worden wären. Nur in den Notostylops-Schichten von Patagonien 
liegt uns eine spätcretaceische sehr instruktive Fauna von Säugetieren 
vor, der man aber nicht die ihr gebührende Aufmerksamkeit zuwendet, 
zumal der Zweifel halber, die in bezug auf ihr geologisches Alter auf- 
getaucht sind. Ich halte es daher für nötig, zunächst die Frage des Alters 
dieser Notostylops-Schichten zu erörtern. 

Wenden wir uns vorerst den Mollusken zu, in bezug auf welche ich 
selbst an der Schaffung der Grundlagen unseres Urteiles beteiligt war, so 
sind die terrestrischen Ablagerungen mit Notostylops usw. zwischen marinen 
Kreideablagerungen eingeschlossen. Wilckens hat diesen Schichten- 
komplex als georgische Stufe bezeichnet, welche das oberste Glied der 
Kreide darstellt. Burckhardt, Hauthal, Santiago Roth, H. v. Ihering, 
kurz alle Forscher, welche sich mit der Frage beschäftigt haben, sind — 
ein gerade bei der Diskussion der patagonischen Geologie nicht häufiger 
Fall — über diesen Punkt einig. S. Roth hat durch geologische Be- 
obachtung den Ubergang von Kreideablagerungen in solche des Tertiärs 
festgestellt, und ich habe die sukzessive Umbildung der marinen Kreide- 
fauna in diejenige der eocänen Ablagerungen der patagonischen Formation 
nachweisen können. Früher galt es als Axiom, daß ein scharfer Hiatus 
die Ablagerungen von Kreide und Tertiär trenne, wie das in Europa der 
Fall ist, aber nicht generalisiert werden darf. Seit auch in Ägypten Über- 
gänge von Kreide und Tertiär nachgewiesen sind, wird einer unbe- 
fangenen Würdigung der in Patagonien gewonnenen Erfahrungen wohl 
nichts mehr im Wege stehen. 

Wenn die Schichten der Notostylops-Fauna von marinen Ablagerungen 
der Kreide überlagert werden, so sind sie cretaceisch — man sollte meinen, 
das wäre klar. Da aber die Konsequenzen dieses Ergebnisses vielfach 
nicht in die über Herkunft und Geschichte der Säugetiere verbreiteten 
Anschauungen passen, so nimmt man seine Zuflucht zu der Behauptung, 
in Patagonien habe sich der mesozoische Charakter der marinen Fauna 
noch im Tertiär erhalten. Sehen wir uns daher nach den anderen, in 
Betracht kommenden Tiergruppen um: 

Die marinen Fische der patagonischen Stufe hat Ameghino unter- 
sucht (1. c. p. 70). Es finden sich unter ihnen manche, vorzugsweise der 
Kreide eigentümliche Gattungen, wie z. B. eine Art von Ceratodus, 
welche sich im Bau der Zähne den mesozoischen Formen anschließt und 
verschiedene, wie z. B. Corax, welche man nur aus mesozoischen Ab- 
lagerungen kennt — es liegt daher kein Grund vor, den cretazeischen 
Charakter dieser Fischfauna zu bezweifeln. Wichtiger als die Fische ver- 
halten sich die Reptilien, weil bei ihnen die Zahl der im Mesozoicum 
erlöschenden Typen eine größere, und infolge der von A. Smith-W T oodward 
vorgenommenen Bearbeitung ein Zweifel an der Richtigkeit der Be- 



Das Alter des Menschen in Südamerika. 



253 



Stimmung ausgeschlossen ist. Besonders wichtig sind in dieser Hinsicht 
die Dinosaurier, weil sie überall in der obersten Kreide erlöschen. Von ihnen 
hat sowohl die Familie der Coeluriden in den Gattungen Lon cosaurus 
und Genyo de et es Vertreter, wie jene der Megalosauridae (Megalosaurus). 
Auch die Goniophilidae, eine mesozoische Familie der Crocodilia, sind 
durch Notosuchus und Cynodontosuchus repräsentiert. Wenn nun 
Schlosser und Stromer der Meinung sind, die Dinosaurier führenden 
Schichten Patagoniens möchten, weil sie über Säugetiere einschließenden 
Ablagerungen sich finden, alttertiär sein, so liegt zu einer solchen, mit 
den festgestellten Tatsachen in Widerspruch stehenden Vermutung kein 
plausibler Grund vor. Die Gattung Megalosaurus erlischt in Europa 
wie in Madagaskar, in Indien wie in Australien in der oberen Kreide; 
warum soll es in Patagonien anders sein? Wenn es Vorstellungen über 
die Geschichte der Säugetiere gibt, für welche derartige Erfahrungen un- 
bequem sind, so folgert eben doch nur daraus die Unrichtigkeit jener 
Vorstellungen. Übrigens ist es mir auch unverständlich, was an der 
Existenz placentaler Säugetiere in der obersten Kreide so unbequem sein soll. 

Kümmern wir uns lediglich um die Tatsachen, so haben wir in den 
Notostylops-Schichten eine aus Marsupialien und placentalen Säuge- 
tieren zusammengesetzte, primitive Fauna vor uns, mit welcher Dinosaurier 
und mesozoische Krokodile vergesellschaftet sind, und welche von marinen 
Ablagerungen überdeckt werden, in denen Elemente der Kreidefauna von 
Mollusken und Fischen sich rinden. Es ist somit die Notostylops-Fauna 
die älteste, bisher bekannte, welche placentale Säugetiere enthält, und wir 
müssen uns eingehender mit ihr befassen. Die Darstellung von Ameghino 
ist in manchen Punkten von Osborn, S. Roth, Schlosser, Scott und 
anderen Forschern modifiziert worden, und ich folge ihrem Vorgehen. Unter 
den Marsupialiern treffen wir neben den durch die Polydol opiden 
repräsentierten Allotherien auch Polyprotodentia, von denen uns be- 
sonders die Familien der Didelphiidae und Dasyuridae interessieren, 
ferner die zu den Caenolestidae gehörige Gattung Progarzonia. W T ohl 
entwickelt sind die Edentata, von denen Protobradys eine wenig be- 
kannte Gravigrade ist, während die Dasypodiden durch Meteutatus, 
Prostegotherium u. a. genera typisch vertreten sind. Die Huftiere, die 
aber zum Teil mit mächtigen Krallen ausgestattet waren, bilden die 
Ordnung der Notoungulata; es sind alles erloschene Familien, von 
denen die Notos tylopidae, Astropotheriidae, Typotheria, Toxo- 
dontia und Pyrotheria hier namhaft gemacht seien. Wenn auch 
primitiv längst erloschene Typen, so zeigen sie doch schon starke Modi- 
fikationen in der Reduktion der äußeren Zehen, die bei den Litopterna 
soweit geht, daß Ameghino sogar Hippoidea unter den in der Notostylops- 
fauna vertretenen Ordnungen aufführt Nach Schlosser lassen die 
Notoungulata Anklänge an die Hyracoidea und Nager erkennen, so daß 
Am eghino's Darstellung, wonach in dieser Fauna auch Hyracoidea vor- 
kommen, zu berichtigen ist. Auch Arneghino's Notopithccinen, von 
ihm als Lemuroidea gedeutet, sind in die Notoungulata eingereiht. 

Zieht man die Schwierigkeit in Betracht, welche sich der Scheidung 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 2 u. 3. 17 



254 



Hermann von Ihering: 



von Insectivoren und Lemuroiden, von marsupialen und placentalen Raub- 
tieren usw. entgegenstellen, und daß selbst durch die verwandtschaftlichen 
Beziehungen zwischen Condylarthra und Creodonta die Grenze zwischen 
Raubtieren und Huftieren mehr oder minder undeutlich wird, so ist es 
klar, daß die Vorläufer der modernen Säugetiere, wie sie uns zuerst in 
oberster Kreide und Basal-Eocän entgegentreten, schon eine wichtige Etappe 
ihrer Geschichte hinter sich haben, über welcher noch Dunkel schwebt. 
Vergleichen wir die ältesten Säugetierfaunen von Patagonien, Nordamerika 
und Europa miteinander, so treffen wir nur zwei Ordnungen an, welche 
noch in der Lebewelt Nachkommen besitzen, die Marsupialien und die 
Edentaten. Im Basal-Eocän kommen Insectivora, Carnivora, Lemu- 
roidea, Ungulata, Subungulata, Cetacea und Rodentia hinzu. 

Wenn somit die Spaltung der primitiven, archaischen Fauna in die 
hauptsächlichsten Entwicklungslinien schon in der oberen Kreide erfolgt 
war,» so ist es kar, daß Aufschlüsse über die Entstehung der placentalen 
Säugetiere nur in Ablagerungen der oberen und mittleren Kreide zu 
erwarten sind und daß eine derartige primitive Fauna uns in jener der 
Notostylops-Schichten vorliegt. Es ist aber auch klar, daß diese Fauna 
schon weitgehende Modifikationen erlitten hat, daß sie eine echt patagonische 
ist und daß nicht daran gedacht werden kann, in ihr die Wurzel der 
eocäuen Faunen der nördlichen Hemisphären zu sehen, wie das Ameghino 
darzutun versuchte. Ebensowenig kann man mit Schlosser Wanderungen 
eozäner placentaler Säugetiere von Europa nach Patagonien dartun, oder 
mit Osborn die älteste Säugetierfauna Patagoniens von Nordamerika 
ableiten. Nur die Didelphiiden sind allen drei genannten Entwicklungs- 
zentren gemeinsam, erscheinen aber in Nordamerika später als in Pata- 
gonien und noch später in Europa. Die Edentata von Patagonien sind 
im nordamerikanischen Eocän durch die Ganodonta oder Täniodonta 
ersetzt; als Vertreter der Huftiere lernen wir in Nordamerika und Europa 
Condylarthra und Amblypoda, in Patagonien Litopterna kennen. 
Die primitiven Raubtiere Nordamerikas, die Creodonta, sind in Argen- 
tinien durch Dasyuridae, also Marsupialia vertreten. Die Notoungulata 
sind auf Patagonien beschränkt, wo wiederum die im Eocän von Nord- 
amerika und Europa angetroffenen Insektivora und Lemuroidea fehlen. 
Die Nagetiere, eine Ordnung, welche zur Kreidezeit nicht existierte, 
erscheinen im Eocän von Nordamerika in der Unterordnung Sciuro- 
morpha, ebenso in Europa, wo auch die Hystricomorpha durch 
Trechomys, Theridomys usw. vertreten sind. In Patagonien fehlen 
Nager der Notostylops-Fauna, erscheinen aber in den eocänen Pyro- 
therien-Schichten, in der zu den Hystri co morphen gehörigen Gattung 
E o steir omy s. 

Von allen Charakterformen Nordamerikas ist nichts in Patagonien zu 
merken, ebenso umgekehrt. Die Gattung Metacheiro mys wurde von 
Osborn zu den Dasypodiden gestellt, aber Ameghino bestritt mir 
gegenüber diese Zusammengehörigkeit, auch Schlosser ist anderer Meinung 
und bringt diese Gattung zu den Primaten. Die Beziehungen der alt- 
patagonischen Säugetierfauna zu jener von Nordamerika sind, von den 



Das Alter des Menschen in Südamerika. 



255 



Didelphiida e abgesehen, so allgemeiner Art, daß von direkter Abstammung 
und Zuwanderung nicht die Rede sein kann. Die wirklich nachweisbaren, 
alten zoogeographischen Beziehungen derNotostylops- und Pyrotherium- 
Fauna weisen nach Australien und Eurasien hin. 

Die Dasyuriden, in Patagonien in Kreide und Eocän so reich ver- 
treten, sind außerhalb Argentiniens nur in Australien bekannt, wo zahlreiche 
Glieder der Familie sich lebend erhalten haben. Die in der Gattung 
Caenolestes noch in der Lebewelt Südamerikas lebend erhaltene 
Familie der Caenolestiden hat in den Phalangeriden Australiens ihre 
nächsten Verwandten. Eine dritte Familie der polyprotodonten Marsupialien 
endlich, diejenige der Didelphiidae, ist lebend nur in Südamerika be- 
kannt, muß aber tertiär auch in Australien gelebt haben, von wo ihre 
Glieder bis Nordamerika und Europa wanderten, wie es scheint, eher nach 
ersterem Gebiet gelangend, schon unter eocän, während sie nach Europa 
im Ober-Eocän kamen. Die Gattung Ideodidelphis, ein Glied der Noto- 
stylops-Fauna, gehört, wie die weiteren sich anschließenden, zur Unter- 
familie der Mikrobiotheriinen, welche wenigstens in ihren älteren 
Gliedern außer durch die von Schlosser angegebenen Charaktere, durch 
Verlängerung des Zwischenkiefers ausgezeichnet sind. Die lebenden Ver- 
treter der Didelphiiden sind in Südamerika nicht Nachkommen der 
Mikrobiotheriinen, sondern unveränderte Abkömmlinge der eurasischen 
Didelphis (Peratherium). Sie wanderten in Südamerika jung-miocän 
ein, mit Procyoniden, Ursiden u. a., Säugetieren nordischer Herkunft, 
welche man in den neogenen Entre-Rios-Schichten antrifft. Von hier 
kamen sie pleistocän wieder nach Nordamerika, wo die älteren Arten 
schon im Oligocän erloschen. 

Ameghino hat nachzuweisen gesucht, daß Patagonien die Wiege aller 
Edentaten sei, aber in Bezug auf die altweltlichen Gruppen ist sein 
Versuch nicht als gelungen angesehen worden. Archaeory cteropus pata- 
gonicus Ameghino (lapsus für Palaeorycteropus Filhol) aus der 
Notostylops-Fauna und Argyromanis patagonicus Am. von St. Cruz 
haben ebensowenig sich durchgesetzt wie seine Hyracoidea. Sehen wir von 
diesen zweifelhaften, übrigens nur auf ungenügendes Material gegründeten 
Arten ab, so hat Filhol in den oligocänen Ablagerungen von Quercy die 
Gattungen Palaeorycteropus, Leptomanis und Necromanis, sowie 
eine Dasypodide, Necrodasypus galliae nachgewiesen. Die Ver- 
mutung, letzterer Fund möge auf einen Saurierpanzer bezug haben, ist 
durch mikroskopische Untersuchungen von Filhol und Ameghino wider- 
legt, und dieser Umstand mahnt zur Vorsicht in Bezug auf die summarische 
Verurteilung der Bestimmungen von Ameghino, welcher Maniden und 
Orycteropiden für Patagonien nachweisen will. 

Ameghino hat den afrikanischen Edentaten patagonischen Ursprung 
zugeschrieben, und auch Scott nimmt für deren Wanderimg eine süd- 
atlantische, tertiäre Landbrücke, die Archhelenis, in Anspruch. In Wirk- 
lichkeit dürften die Verhältnisse wesentlich anders liegen. W r enn die 
patagonische Kreide- und Eocänfauna nicht die Wurzel der modernen 
Säugetierfaunen ist, sondern ein Seitenzweig, so werden von dem unbe- 

17* 



256 



Hermann von Ihering: 



kannten Verbreitungszentrum aus, sagen wir, der Arcliinotis, einige Formen 
nach Nordamerika gewandert sein, wo sie zu den Ganodonten wurden, 
während andere (Maniden, Orycteropiden) nach Indien, Afrika und 
Europa gelangten, indes die Hauptentfaltung den südamerikanischen 
Gravigraden und Loricaten zufiel. Eine Familie der letzteren, die Dasy- 
podidae, drang bis nach Europa vor. 

Ganz ähnlich liegen die Verhältnisse bei den zalambdodonten 
Insectivoren. Die in den oligocänen St. Cruz - Schichten entdeckte 
Gattung Necrolestes ist nächst verwandt mit den südafrikanischen 
Chrysochloriden, und ähnliche Gattungen fand man im Eocän und Oligocän 
von Nordamerika. Auch die Centetoidea, von denen man lebende Ver- 
treter aus Madagaskar, Westafrika und Kuba kennt, waren im Oligocän 
durch eine Reihe von Gattungen vertreten. Ameghino (S. 391) hält 
Necrolestes für eine starke Stütze der Archhelenis-Theorie, ebenso 
Scott, doch weist Ameghino schon darauf hin, daß Necrolestes pata- 
gonischen Ursprungs sein müsse, weil sein Gebiss durch den Besitz von 
4 Incisiven archaische Verhältnisse aufweist, welche eine Annäherung an 
die polyprotodonten Beuteltiere herbeiführen. Da Ameghino zufolge 
derartige primitive Insektivoren auch in den Not ostylops- Schichten ange- 
troffen werden, Gattung Nemolestes u. a., so müssen wir Necrolestes als 
deren Nachkommen in Ansprucli nehmen. Die mit Centetes und Chry- 
sochloris verwandten Insectivoren entstammen also der Archinotis, von 
wo ein besonders primitiver Zweig in Patagonien verblieb, indes andere 
Gruppen über Asien nach Nordamerika, Afrika und Madagaskar gelangten. 
Der Annahme einer kretaceo-eocänen Landbrücke zwischen Nord- und 
Südamerika über Zentralamerika (Osborn) oder im pazifischen Ozean 
(Scharff 1 ) bedarf es daher nicht, noch weniger bedürfen wir der Annahme 
einer Landbrücke zwischen Madagaskar und Kuba, um die Verbreitung 
der Centetidae zu erklären. Ameghino, Scott und Tullberg nehmen 
die Archhelenis für solche Wanderungen in Anspruch, aber es fehlen in 
Wahrheit Typen von Säugetieren, welche als afrikanischen Ursprungs gelten 
könnten,- abgesehen von den ägyptischen Funden, die aber dem Gebiete 
der holarktischen Region angehören. 

Besonders klar liegen die Verbreitungslinien bei den Nagern vor. 
Fossil kennt man keine Rodentia aus der Kreide; die ersten Vertreter 
erscheinen im Unter-Eocän von Nordamerika und Patagonien. Europa 
besaß im Unter-Eocän noch keine Nager. In den Pyrotherium-Schichten 
vertritt Eosteiromys die Erethizontinae, Cephalomys die Cavi- 
inae, beide den Hystricomorpha zugehörig. Zu Beginn des Tertiärs 
gibt es in Nordamerika nur Sciuromorpha, in Patagonien nur Hystri- 
comorpha. Einzelne Sciuromorpha, wie Plesi ar ctomys, werden in 
Europa schon im Ober-Eocän gefunden, Sciurus seit dem Oligocän. Es 
besteht somit ein Gegensatz zwischen Patagonien einerseits, Nordamerika 
und Europa andererseits. In ersterem nur Hystricomorpha, in letz- 



1) R. F. Scharff. Distribution and origin of life in Amerika. London 1911, 
p. 336 ff. 



Das Alter des Menschen in Südamerika. 



257 



terem als ältere Unterordnung Sciuromorpha, als jüngere Myomorpha 
im Sinne von Osborn. Das auffallende Moment ist nun das Auftreten 
von Hystricomorpha in Europa vom Oligocän an. Während Ameghino 
die oligocänen europäischen Hystricomorpha von den eocänen Ver- 
tretern Patagoniens ableitet erklärt Schlosser umgekehrt die tertiären 
Nager Patagoniens für Nachkommen der europäischen Theridomyinen. 
Von letzteren sagt Schlosser p. 434: „Vom Unter-Miocän an verschwinden 
sie zwar sämtlich aus Europa, sie erreichen aber bald darauf in Süd- 
amerika ihre Blüteperiode, denn sie erweisen sich nicht nur als die 
Stammeltern der Erethizontinae und Capromyinae, sondern auch der 
Octodontinae und Chinchilli uae und durch die ebenfalls aus Theri- 
domyinae entstandenen Issio dor o my inae, sogar als die Ahnen der 
Caviinae." „Von den Nagern Südamerikas können die Hystricoidea 
nur aus Europa gekommen sein", während Leporidae und Heperomyinae 
von Nordamerika her eingewandert sind. Die Chine hillidae leitet 
Schlosser von der oligocänen europäischen Gattung Archaeomys ab. 
Schlimmer sind noch nie einer falschen Theorie zu Liebe die Tatsachen 
auf den Kopf gestellt worden. Weil die patagonischen Nager von den 
europäischen abstammen sollen, müssen die Pyrot herie n-Schichten, in 
welchen zuerst in Patagonien Rodentia auftreten, mioeänen Alters sein! 
Uber Hypothesen läßt sich streiten, die Umdrehung der Tatsachen aber 
ist lediglich ein Irrtum, über den die Diskussion zur Tagesordnung 
übergeht. 

Fassen w r ir die im Vorausgehenden «emachten Erfahrungen zu- 
sammen, so ergibt sich, daß Säugetiere, deren Ursprung in der südlichen 
Hemisphäre zu suchen ist, im Eocän auf der nördlichen Halbkugel auf- 
treten, zunächst im unteren Eocän von Nordamerika die Didelphiiden, 
dann im Ober-Eocän und Oligocän von Europa Didelphiidae, Manidae, 
Ory cteropidae, Dasypodidae, hystri comorphe Rodentia und za- 
lambdodonte lnsectivora. Wir können daraus schließen, daß das Ur- 
sprungsgebiet dieser Säugetiere der südlichen Hemisphäre näher an 
Nordamerika lag, als an Europa, oder daß der Weg nach Nordamerika 
nur kurze Zeit offenstand. Aller Wahrscheinlichkeit nach gelangten 
diese südlichen Auswanderer schon in der Kreide nach dem östlichen 
Asien, dessen Zusammenhang mit Australien bald darauf unterbrochen 
wurde. So konnten zur Zeit der oberen Kreide diese Elemente der 
Archinotisfauna sich mit jener der holarktischen Region mischen, 
während der Eocänfauna des Nordens der Weg nach der Archinotis 
schon verschlossen war. Deshalb finden wir Didelphiiden, Edentaten 
usw. im Alttertiär der nördlichen Hemisphäre, wogegen die Creodonten, 
Amblypoden, Condylathra usw. der holarktischen Region nicht nach 
der Archinotis zu gelangen im stände waren. 

Der erste Forscher, welcher ernstlich die Existenz je eines nördlichen 
und südlichen Schöpfungszentrums ins Auge gefaßt hatte, war L. Rueti- 
meyer (Gesammelte kleine Schriften, I. ßd. 1898, p. 212). Nach 
Ruetimeyers Auffassung drangen die Elemente der nördlichen Fauna 
über den Äquator hinaus in die Südkontinente weit herein vor, während 



258 



Hermann von Ihering: 



in umgekehrter Richtung* der Wanderung natürliche Schranken gesetzt 
waren. Die Existenz der Gattung Didelphis in Amerika spricht nicht 
für einen Zusammenhang von Australien und Amerika (p. 154), und als 
Schöpfungszentrum der Edentaten betrachtet er den Süden von Amerika, 
Asien und Afrika (p. 148). Die Struthioniden, für Ruetimeyer 
ebenfalls ein südliches Faunenelement, entstammen der nördlichen 
Hemisphäre und die vermeintlich afrikanischen Edentaten sind fossil im 
Oligocän von Frankreich gefunden worden. Wer weiß, wie Rueti- 
meyers Meinung ausgefallen wäre, hätte ihm Filhols wichtige Arbeit 
von 1894 vorgelegen! Jedenfalls haben die Erörterungen von Ruetimeyer 
nur den Wert von Anregungen, auf die wir jetzt zum Teil zurückkommen, 
seine Theorie, wie sie z. B. in seiner Karte präzisiert ist, kann nicht als 
zutreffend bezeichnet werden. 

Andere Theorien, welche sich mit dem gleichen Problem befassen, 
sind die von Ameghino, welcher Patagonien als die Wiege der plazen- 
talen Säugetiere bezeichnet, von Schlosser, welcher von Europa aus 
Rodentia usw. nach Patagonien wandern läßt, von Osborn, welcher für 
die oberste Kreide eine zentralamerikanische Landbrücke fordert, und 
von Scharff, welcher eine pazifische Landbrücke zwischen Nord- und 
Südamerika heranzieht. Osborn verwirft die Archhelenisbrücke und hat 
darin insofern Recht, als tatsächlich für die Verbreitung der Säugetiere 
eine solche Landstraße nicht erforderlich und nicht nachweisbar ist. Nach 
der hier von mir vertretenen Auffassung war die Archinotis das 
Schöpfungszentrum der placentalen Säugetiere Patagoniens und sind von 
jenem Zentrum der Verbreitung aus Didelphiiden und placentale Säuge- 
tiere einerseits nach Nordamerika, andererseits über Asien nach Europa 
gekommen, wo sie zur Zeit des Ober-Eocäns und des Oligocäns an- 
langten. 

Die Frage des ehemaligen Zusammenhanges der Floren- und Faunen- 
gebiete von Patagonien und Australien braucht hier nicht weiter erörtert 
zu werden; ich verweise auf meine Darstellung (op. 246 p. 62 u. 330 u. 
op. 272 p. 147), sowie auf jene von Blaschke (1904). Hier wollen wir 
uns nur mit den Säugetieren befassen. Die Didelphiiden sind zu nahe 
mit den anderen polyprotodonten Marsupialien verwandt, als daß ihr Vor- 
kommen im älteren Tertiär von Patagonien, Nordamerika und Europa 
anders erklärt werden könnte als durch die Archinotishypothese. In der 
oberen Kreide und im Eocän von Australien müssen daher Didelphiiden 
gelebt haben. Ebenso müssen da Dasyuriden gelebt haben als Vor- 
läufer der lebenden Vertreter von Australien, Neu-Guinea und Tasmanien, 
deren einzige, bisher bekannt gewordene tertiäre und obercretaceische 
Verwandten die zahlreichen, von Ameghino als Sparassodon ta be- 
schriebenen Raubtiere Patagoniens sind. Nicht minder sicher ist es, 
daß die lebenden Phalangeriden, deren tertiäre Verwandten wir aus 
Patagonien kennen, auch in Australien, wo allein sie lebend angetroffen 
werden, tertiär existiert haben müssen. Das Gleiche gilt für die Land- 
schildkröte Miolania, die wir aus der oberen Kreide von Patagonien 
und aus dem Pleistocän von Australien kennen gelernt haben. Da diese 



Das Alter des Mensehen in Südamerika. 



259 



sonderbare, riesige, durch ihren Hörner tragenden Schädel auffallende 
Landschildkröte im Tertiär von Patagonien nicht mehr vorkommt, so 
muß sie durch das ganze Tertiär hindurch in Australien und wohl in noch 
anderen Teilen der Arohinotis gelebt haben. 

So gestalten sich auch für die Säugetiere die patagonisch-australischen 
alttertiären Beziehungen so innig und so unverkennbar, daß wir zu dem 
Schlüsse berechtigt sind, auch die placentalen Säugetiere der Notostylops- 
Fauna müssen zu Beginn des Eocaens in Australien und in den angren- 
zenden Gebieten der Archinotis und von Süd-Ostasien gelebt haben. 

Vom Basal-Eocän an bis zum oberen Miocän (Entreriano) ist die 
argentinische Säugetierfauna völlig isoliert gewesen, und dieser Umstand 
ist es eben, welcher ihr eigenartiges Gepräge so scharf hat zum Ausdruck 
kommen lassen. Erst in der vermutlich obermiocänen Entrerios-For- 
mation, welche nach Ameghino älter als die Hermoso-Stufe, nach Roth 
mit ihr gleichaltrig ist, treten neue Typen unvermittelt auf. Dahin ge- 
hören Manatus, Didelphis, Amphicyon, Proarctotherium, eine 
Urside und Cyonasua und andere Gattungen der Procyoniden. Nach 
Roth finden sich ebenda Cerviden, und Ameghino entdeckte in Monte 
Hermoso den kleinsten bisher bekannten Artiodactylen: Microtragulus 
ar gentin us Am., eine Tragulide von Rattengröße. In dieser merkwür- 
digen Fauna von Entrerios finden sich neben Litopterna, Typotheria 
und Toxodontia nach Ameghino auch Creodontia und eine Equide 
(Hipphaplus). 

Auch S. Roth ist der Meinung, daß Südamerika seine Equiden nicht 
von Nordamerika erhalten habe, und Ameghino fügt in der Gattung 
Listriodon aus dem unteren Pampeano auch eine altweltliche Suide hin- 
zu, sowie den Nager Cricetodon, eine altweltliche Gattung der Muri- 
formes (cf. Ameghino, Congreso cientif. internac. Americano, Buenos 
Aires, 1910, p. 1-6; Anal. Mus. Nac. B. Aires, 1912, p. 173 ff.) Leider 
sind die wundervollen, neuen Materialien, welche Ameghino aus den 
Entrerios-Schichten besaß, von ihm trotz meines wiederholten Drängens 
nicht veröffentlicht worden, und so muß im Urteil eine gewisse Vorsicht 
obwalten, die ich meinerseits besonders den angeblichen Cr eod ontia und 
Equiden gegenüber für angebracht halte, weil das Vorkommen jener 
auf das ältere Tertiär beschränkt ist und die Entrerios-Schichten meines 
Erachtens nicht das hohe Alter haben können, welches ihnen Ameghino 
zuschreibt. 

Alle diese eben besprochenen Tatsachen stehen im Einklang mit 
meiner Behauptung, daß Landtiere der nördlichen Halbkugel nach Süd- 
amerika durch zwei zeitlich und räumlich verschiedene Wanderungen ge- 
langten, von welchen nur die letzte einen Zusammenhang mit Nordamerika 
erkennen läßt. (cf. H. v. Ihering, op. 256, 1909, p. 450 und op. 272, 1911, 
p. 164 o.) Diese Auffassung ist von mir zuerst für die Landmollusken 
vertreten worden, und zwar schon seit 1893, und dann auch auf die Säuge- 
tiere ausgedehnt worden. Ameghino hat sich dem Gewichte der von 
mir angeführten Tatsachen nicht verschliessen können, zu ihrer Eiklärung 
aber eine Hypothese aufgestellt, die kaum ernstlich diskutiert zu werden 



260 



Hermann von Ihering: 



braucht (Revista Atlantida, Tom. III, Buenos Aires, 1911, p. 17-18), 
nämlich diejenige einer pliocänen Guiana-Senegal-Landbrücke. Die we- 
sentlichste Bedingung für jede derartige transatlantische Brücke ist die, 
daß sie nicht im Widerspruch steht mit der Yerbreitungsgeschichte der 
tertiären Küstenconchylien. Wie ich in meinem Werke (op. 248 von 
1907) nachwies, bestand ein atlantischer Ozean zur Zeit der Entrerios- 
schichten und fand ferner längs der westafrikanischen Küste eine massen- 
hafte Abwanderung mitteleuropäischer mariner Mollusken nach dem Cap 
der guten Hoffnung hin statt. Das setzt aber einen freien Ozean zwischen 
Amerika und Afrika voraus. Meine Erklärung, wie ich sie in der Archi- 
galenistheorie gegeben habe, steht mit den geologischen Erfahrungen nicht 
im Widerspruch, wird vielmehr durch sie solchermaßen unterstützt, daß 
auch andere Forscher wie R. T. Hill und Scharff zu ganz ähnlichen 
Darlegungen gelangten, die sie in besonderen Bezeichnungen für großen- 
teils untergegangene Kontinente: „Yucatan procontinent" Hill, „pacific 
landbridge" Scharff präzisierten. Indem ich es hier nur mit den Säuge- 
tieren zu tun habe, konstatiere ich die Tatsachen, daß in den Entrerios- 
Schichten, deren Alter von Ameghino für oligocän, von den anderen 
Forschern für mio- oder pliocän angegeben w T ird, die also unzweifelhaft 
tertiär sind, eine Menge von Säugetieren vorkommen, welche in Nord- 
amerika nur pleistocän oder niemals gelebt haben. Bedenken wir, 
daß die Ausbeutung der Entrerios-Schichten in bezug auf ihre Säugetiere 
bisher eine ganz unvollkommene ist, so können wir nicht daran zweifeln, 
daß manche der bisher nur in Monte Hermoso und im unteren Pampeano 
entdeckten Gattungen auch noch in ihnen aufgefunden werden. Listri- 
odon und die Traguliden haben nie in Nordamerika gelebt, die lebenden 
Vertreter von Didelphis, Procyonidae und Ursidae erst seit dem 
Pleistocän, sie können daher nicht tertiär von Nord- nach Südamerika 
gewandert sein. Wenn Heliciden und andere Landschnecken die An- 
nahme einer ostasiatisch-zentralamerikanischen Landbrücke im Oligocän 
7.U einer unabweisbaren machen, so müssen mit den Landschnecken auch 
Säugetiere eingewandert sein, und es fragt sich für uns nur, ob irgend 
ein Hindernis vorliegt für die Ableitung nordischer Zuwanderer der En- 
trerios-Schichten von Ostasien. Dem ist aber nicht so. Alle die ge- 
nannten Gattungen oder Familien sind aus dem Oligocän und Miocän 
von Europa und Asien bekannt oder aus den pliocänen Siwalik-Hügeln. 
Lebend finden wir die Procyoniden außer in Südamerika nur am Hima- 
laya, auch die Traguliden leben in Süd-Ost-Asien. Didelphis, in 
Nordamerika bis zum Oligocän erhalten, erlischt in Europa iua Unter- 
miocän, sodaß die Parana -Vertreter nur miocän aus dem eurasischen 
Faunengebiet gekommen sein können. 

Die Feststellung der Wanderungen der Säugetiere zwischen Nord- 
und Südamerika ist für die Beurteilung des geologischen Alters der 
Pampasformation von höchster Bedeutung. In meiner Abhandlung über 
den amerikanischen Kontinent (op. 272. p. 161, 1911) habe ich mich Os- 
borns Meinung angeschlossen, wonach die pliocänen Blanco-Beds von 
Texas durch „die Invasion der südamerikanischen Edentaten" ausge- 



Das Alter des Menschen in Südamerika. 



261 



zeichnet seien, wie das ja von Ameghino immer behauptet wurde. Die 
vorliegende Studie hat mich nun gezwungen, diese "Wechselbeziehungen 
genauer zu studieren, und dabei hat sich herausgestellt, daß die Edentaten der 
Blanco-Beds nicht den Pampas entstammen, daß sie vielmehr Nachkommen 
der Megalonychiden und Glyptodontien sein müssen, welche schon 
miocän nach Oregon gelangten. Die Säugetiere der Pampasforma- 
tion erscheinen in Nordamerika erst im mittleren Pleistocän. 
In bezug auf ihr geologisches Alter verhalten sich die argentinischen er- 
loschenen Edentaten der Pampas verschieden. Nur Megatherium ist schon 
pliocän oder spätmiocän in Argentinien vorhanden, also seit den Entre- 
rios-Schichten; gerade diese Gattung fehlt den Blanco-Beds, fehlt den 
pliocänen Ablagerungen von Nordamerika und tritt dort erst mittel- 
pleistocän zusammen mit den Procyoniden, mit Arctotherium und 
Didelphis auf. Alle diese Gattungen lebten tertiär in Argentinien, nicht 
aber in Nordamerika. 

Ganz anders verhalten sich die Edentaten, welche im Pliocän von 
Texas und Florida angetroffen werden: Megalonyx, Paramylodon, 
Mylodon und Glyptotherium. Nur eine von ihnen kennen wir auch 
aus Argentinien: Mylodon, aber sie erscheint daselbst erst im Ensenadeen 
in Gemeinschaft mit Equus, Tapirus, Mastodon usw., ist also von Nord- 
amerika her nach Argentinien zugewandert. Ebenso wird es wohl mit der 
Gattung Glyptodon stehen, welche mit dem nordamerikanischen Glypto- 
therium nahe verwandt ist, im argentinischen Tertiär fehlt und erst im 
Ensenadeen erscheint. Allgemein gesprochen werden also diejenigen 
gravigraden und loricaten Edentaten, welche im Tertiär von Argentinien 
lebten, im Pliocän von Nordamerika vermißt und diejenigen, welche 
pliocän in Texas und Florida lebten, fehlen dem argentinischen Tertiär, 
respektive erscheinen erst pleistocän in den Pampasablagerungen. Kein 
Tier nordam erikanisch en Ursprungs tritt in Argentinien eher 
als im Ensenadeen auf, wogegen die Charakterformen der 
Pampasschichten in Nordamerika erst in d er mittelpleistocänen 
Megalonyx-Fauna angetroffen werden. 

Unter allen tertiären Säugetieren von Amerika gibt es nur eine ein- 
zige Gattung, welche Nord- und Südamerika gemeinsam zukommt: Ara- 
phicyon. Es wäre aber sehr verfehlt, daraus einen pliocänen Zusammen- 
hang beider Amerika folgern zu wollen. In Nordamerika erscheint 
Amphicyon miocän als aus der alten Welt stammender Einwanderer, 
in Argentinen tritt diese Canide in den Entreriosschichten auf in Gemein- 
schaft mit zahlreichen Gattungen und Familien, welche von Asien kamen 
und in Nordamerika keine Vertreter in neogenen Ablagerungen besitzen. 
Mylodon lebte tertiär in Nord-, pleistocän in Südamerika, bei Mega- 
therium liegt das Verhältnis genau umgekehrt. 

Weiterer Aufklärung bedarf unter solchen Umständen nur die Ge- 
schichte der neogenen Edentaten von Nordamerika. Vorläufig sind die 
bezüglichen Daten ganz ungenügend. Jedenfalls kam die erste miocäne 
-ellschaft südamerikanischer Edentaten — Megalonyc h ida e und jeden- 
falls auch Loricata — , welche in den Mascalbeds von Oregon ge- 



262 



Hermann von Ihering: 



funden wurden, nicht vom La Plata. Megalonyx hat nie in Argentinien 
gelebt, wohl aber wurden verwandte Gattungen wie Megalocnus in 
Cuba angetroffen. Paramylodon ist auf Nordamerika beschränkt. Es 
gab somit im nördlichen oder nordwestlichen Südamerika noch Gebiete, 
in welchen die Megalonychid en eine reiche Entwicklung gewannen. 
Von da werden sie über die Archigalenis im Miocän nordwärts gewandert 
und bis Oregon gelangt sein. Im allgemeinen war die Wanderung auf 
der Archigalenis eine einseitige, nordsüdliche, gewissen Gruppen der 
rasch wandernden Säugetiere Südamerikas aber muß doch die Gelegenheit 
eine günstige gewesen sein. 

Aus den oben angeführten Tatsachen ergibt sich, daß die Elemente 
der Pampasfauna in Nordamerika zuerst im mittleren Pleistocän resp. in der 
Megalonyx- Fauna erscheinen, und daß die entsprechenden nordamerika- 
nischen Zuwanderer in Argentinien im Ensenadeen ankommen. Es liegt 
nahe, beide Faunen für mehr oder minder synchronisch zu erklären, denn 
der Weg . von Nordamerika nach Argentinien war nicht länger als der in 
umgekehrter Richtung. Andererseits können die Verhältnisse nicht direkt 
mit einander in Vergleich gestellt werden, denn die Eiszeit, welche in 
Nordamerika das Pleistocän beherrscht, war am La Plata nicht vorhanden. 
Wenn auch Ameghino und Roth in Bezug auf die geologische Gliede- 
rung der Pampasschichten nicht übereinstimmen, so ergibt sich doch bei 
Berücksichtigung der Fauna und bei Ausscheidung der unzweifelhaft ter- 
tiären Entrerios- und Monte-hermoso-Schichten für das darüberlagernde 
Pampeen eine Gliederung in zwei Abteilungen, eine untere (Ensenadeen) 
und eine obere (Bonaereen). Dabei ziehe ich es mit Roth vor, Ameg- 
hino's komplizierte und zuweitgehende Unterabteilung zu vereinfachen, 
indem ich zur unteren Pampasstufe außer dem Ensenadeen auch das 
ihm unterliegende Puelcheen, zur oberen außer dem Bonaereen auch die 
darüberfolgende Lujaneen Ameghino's ziehe. 

Der Beginn der südwärts strebenden Wanderungen nordamerikanischer 
Säugetiere fällt wahrscheinlich in das Ende des Pliocäns, denn die 
Gattung Equus ist noch so selten im Ensenadeen, daß Ameghino sie 
überhaupt nicht anführt, Roth sie nur in der obersten Abteilung dieser 
Stufe antraf (1. c. p. 141 — 142). So mag diese aus Nordamerika zuge- 
wanderte Fauna wohl dem obersten Pliocän von Nordamerika, der Equus- 
Elephas-Zone von Florida und Nebraska entprechen. 

Nicht alle aus Nordamerika stammenden Gattungen der Pampas-Ab- 
lagerungen finden sich schon im Ensenadeen. Die Gattung Tayassu und 
die Lutrinen erscheinen erst im Bonaereen oder der oberen Pampasstufe. 
Das ist kein Zufall, denn die Dicotyliden sind im älteren Pleistocän 
von Nordamerika durch die Gattung Platygonus vertreten, während 
Tayassu oder Dicotyles erst im Mittelpleistocän erscheint. So kommen 
wir zu dem Ergebnis, daß die nordamerikanischen Säugetiere des obersten 
Pliocän in Argentinien in der oberen Abteilung der unteren Pampasstufe 
und diejenigen des Mittelpleistocäns in der oberen Pampasstufe an- 
getroffen werden. Nimmt man hinzu, daß die Säugetiere des untersten 
Pleistocäns von Argentinien oder der obersten Pliocänschichten in Nord- 



Das Alter des Menschen in Südamerika. 



amerika erst im Mittelpleistocän auftreten, so ergibt sich uns für diese 
Wanderungen ein leidlich exaktes Zeitmaß, welches ungefähr einem Drittel 
der Zeitdauer des Pleistocänes entspricht. 

Kein Kontinent hat für die Feststellung der paläogeographischen Wand- 
lungen der Erde eine so hohe Bedeutung wie Amerika. Wenn auch die 
Geschichte Afrikas einigermaßen jener Amerikas parallel verläuft, so liegt 
doch in Südamerika ein emiment wichtiges Entwicklungszentrum der 
Säugetiere und anderer faunistischen Elemente der südlichen Hemisphäre 
vor, dem Afrika nichts Ahnliches zur Seite zu stellen hat. Osborn, der 
jetzt von der Annahme einer direkten Beziehung zwischen der Säugetier- 
fauna Afrikas und Patagoniens abgekommen ist, bezeichnet immerhin 
Afrika als ein Hauptzentrum der Entwicklung und Verbreitung der Säuge- 
tiere. Ägypten, von wo allein alttertiäre Säugetiere Afrikas bekannt 
wurden, gehört aber zoogeographisch nicht zur äthiopischen, sondern zur 
mediterranen Kegion. Bis jetzt kennt man eogene Säugetiere weder aus 
der äthiopischen Region noch aus Brasilien. Der Hauptvertreter der 
patagonisch-afrikanischen Wanderungen der Säugetiere war Ameghino. 
Für ihn bildet das Pyrotherium den Ausgangspunkt der Entvvicklungs- 
reihe der Proboscidia, welche dann ihre volle Ausbildung in Afrika 
gewannen. Die Entdeckungen Andrews, die Bearbeitung der Fayum- 
fauna, hat Ameghino s Auffassung den Boden entzogen, und noch weniger 
kann von einem neogenen Austausch südamerikanischer und afrikanischer 
Säugetiere über eine Guiana-Senegal-Brücke die Rede sein. 

Auch Madagaskar schließt sich in Bezug auf seine Säugetiere der 
alten Welt, wenn auch nicht gerade Afrika an. Der Kanal, welcher Afrika 
und Madagaskar trennt, scheint von hohem Alter zu sein, und wahrschein- 
lich hat Madagaskar seine eogene Tierwelt von Asien aus erhalten. Die 
pliocäne Masseneinwanderung, welche Afrika seinen heutigen Charakter 
in hervorragender Weise verlieh und mit welcher zugleich auch der Ein- 
zug der Cypriniden u. a. Elemente der asiatischen Süßwasserfauna er- 
folgte, hat Madagaskar nicht berührt, weil es bereits insular abgesondert 
war. 

Australien, wenn auch schon frühzeitig isoliert, muß doch im Pliocän 
nochmals mit Ostasien in Yerbindung gewesen sein, denn nur so können 
wir die Anwesenheit australischer Typen in Neu-Guinea und diejenige 
nordischer Säugetiere in Neu-Guinea, Celebes und Australien verstehen. 
Man hat zwar diese Tatsachen abzuschwächen gesucht, indem man den 
Canis dingo zu einem importierten Haushunde stempelte, da die Art 
aber auch fossil in pleistocänen Ablagerungen Australiens gefunden wurde, 
muß man von der Import-Hypothese Abstand nehmen und Canis dingo 
von Australien als eine indigene Art ebenso anerkennen wie Canis 
tenggeranus von Java. 

Da die Gattung Canis in Asien pliocän auftritt, wird der Zeitpunkt 
des Zusammenhanges von Australien mit den malayischen Inseln und 
Hinterindien als ein pliocäner zu gelten haben. Anders in Amerika, wo 
diese Gattung erst pleistocän vorkommt. Die Canis- Arten Südamerikas 
sind mithin zu Beginn des Pleistocänes von Nordamerika aus in Süd- 



*264 



Hermann von Ihering: 



amerika eingedrungen, und so rasch erfolgte die Ausbreitung, daß sie die 
Falklandinseln noch vor ihrer Abtrennung von Patagonien erreichten. 
Schar ff hat diese Frage in seinem Buche: "Origin of american life" be- 
sonders aufmerksam behandelt, ohne indes zu einer entschiedenen Meinung 
gelangen zu können. Er hat aber doch die Angelegenheit spruchreif ge- 
macht, indem er von dem bisher nicht beschriebenen Schädel des Canis 
antarcticus Shaw gute Zeichnungen anfertigen ließ. Aus ihnen geht 
klar die Richtigkeit meiner 1910 ausgesprochenen Ansicht hervor, wonach 
diese Spezies nächst verwandt ist mit C. latrans. Gegenwärtig gibt es 
in Südamerika keine Canis-Arten aus der Verwandtschaft des Coyote, und 
die auf den Falklandlinseln isolierte, jetzt ausgestorbene Art kann dahin 
nur über Patagonien gekommen sein, so lange noch diese Inseln an das 
Festland angeschlossen waren, was eben pleistocän noch der Fall war. 

Überblicken wir die in diesem Kapitel festgestellten Tatsachen, so 
gewinnen wir von der Verbreitungsgeschichte der Säugetiere folgendes 
Bild: 

In der oberen Kreide existierten nicht nur zahlreiche placentale 
Säugetiere, sondern es waren auch die hauptsächlichsten Linien der Ent- 
wicklung bereits angedeutet. Nur aus Patagonien ist uns in den 
Notostylops- Schichten ein Glied dieser cretaceischen Säugetierfauna 
erhalten, aber dabei handelt es sich nicht um eine archaische Urfauna, 
wie Ameghino meinte, sondern um eine schon ziemlich spezialisierte lokale. 
Wir müssen daraus schließen, daß das uns unbekannte Entstehungszentrum 
der placentalen Säugetiere der Archinotis in Australien und den benach- 
barten Teilen von Asien gelegen war. Bald muß sich dann, vermutlich 
durch Abtreunung Australiens, jene Scheidung vollzogen haben, durch 
welche die Säugetiere der südlichen und nördlichen Halbkugel außer 
Zusammenhang gebracht und für lange Zeit zu selbständiger, mehr oder 
minder abgeschlossener Entwicklung gezwungen wurden. Auf den noch 
etwas länger andauernden Zusammenhang von Australien und Patagonien 
weist die auffallende Verwandtschaft der Beuteltiere beider Regionen hin. 
Glieder der alten Archinotisfauna, welche noch zu Beginn des Eocäns 
die nördliche Hemisphäre erreichten, sind Didelphiidae, Edentata, 
hystricomorphe Nager und zalambdodonte Insectivora. Die erst- 
genannte Familie erreichte sowohl Nordamerika wie Europa, ähnlich ver- 
hielten sich wohl auch die genannten Insectivoren, welche in Kuba, West- 
afrika und Madagaskar sich lebend erhalten haben, die Edentaten aber 
und die Hystrico mor phen haben im Ober-Eocän oder Oligocän Europa 
erreicht, kamen jedoch nicht nach Nordamerika. In Europa hat sich von 
diesen eocänen Gliedern der antarktischen Archinotisfauna nur ein 
einziger Nachkomme erhalten, das Stacheltier (Hystrix). Gürteltiere, 
Schuppentiere und Erdferkel starben im Miocän in Europa aus, aber 
Nachkommen der letzteren beiden Gruppen leben noch in Afrika und 
Asien. 

Didelphis erlosch oligocän in Nordamerika, miocän in Europa, 
wanderte aber noch im Miocän nach Südamerika, von wo kaum ver- 
änderte Nachkommen im Beginn des Pleistocäns nach Nordamerika 



Das Alter des Menschen in Südamerika. 



2G5 



zogen. Eine zweite Avancierung wie die von Didelphis kennt die Zoo- 
geographie nicht. Diese Beutelratten waren in der oberen Kreide der 
Archinotis jedenfalls gemein, sie erscheinen im älteren Tertiär in Nord- 
amerika und Europa, und während sie da im Miocän erloschen, erreicht 
ein von Ostasien ausgehender Zweig über die Archigalenis Südamerika, 
um schließlich posttertiär das in Nordamerika verlorene Gebiet neu zu 
besetzen. 

Nach dem Eocän sind nie wieder Säugetiere der südlichen Hemisphäre 
in die nördliche vorgedrungen. Auch in Amerika blieben im älteren 
Tertiär Norden und Süden so vollkommen getrennt, daß keinerlei gegen- 
seitige Beeinflussung der Faunen möglich war. Erst im Miocän, als auf 
der Archigalenis Säugetiere Ostasiens nach Zentral- und Südamerika 
wanderten, drangen in entgegengesetzter Richtung südamerikanische 
Edentaten bis Nebraska vor. Yon diesem Stocke stammen die pliocänen 
Glyptodontien und Gravigraden von Texas und Florida ab, welche dann 
im Pleistocän zum Teil bis Argentinien wanderten, in die alte Heimat 
zurückkehrend, und zum Teil ihren Platz vertauschend mit Edentaten, 
welche noch im Pliocän auf Argentinien resp. Südamerika beschränkt 
waren wie z. B. Megatherium. 

Auf Grund der vorausgehenden Darlegungen gestaltet sich die Frage 
nach dem Alter des Menschen in Argentinien ziemlich einfach. Die 
menschlichen Knochen und Artefakte der Pampas sind pleistocän. Ich 
bin also hierin mit A. Mochi, A. Hrdlicka und anderen Sachkennern 
ganz einverstanden. Wenn ich mich der Auffassung des letzteren Forschers 
nicht bedingungslos anschließe, so geschieht es mit Rücksicht auf den 
berühmten Atlas von Monte Hermoso, den R. Lehmann-Nitsche 1 ), und 
später sein Schüler Th. de Urquiza 2 ) zum Gegenstande eingehender 
Studien gemacht haben. Ich habe mit Herrn Lehmann-Nitsche zusammen 
den Atlas untersucht und stehe in seiner Beurteilung mehr auf seiner Seite 
als auf jener von Hrdlicka 3 ). Der springende Punkt ist aber die Herkunft, 
in welche Hrdlicka Zweifel setzt, die ich teile. So lange solche Zweifel 
nicht durch unzweideutige neue Funde behoben werden, lohnt es nicht, 
die Tragweite der Frage zu diskutieren. 

Nehmen wir aber einmal an, die argentinischen Kollegen brächten weitere 
entscheidende Fundstücke aus den Ablagerungen von Monte Hermoso zu 
Tage, wie steht es dann mit der Erläuterung des Verhältnisses zu obiger 
Skizze der Geschichte der Säugetiere? Ich habe diese Frage auf dem 
Amerikanisten-Kongreß 4 ) 1910 dahin beantwortet, daß die Möglichkeit 



1 R. Lehmann-Nitsche. Nouvelles recherches sur la formation pampeenne 
et l'homme fossile de la Republique Argentine. Revista del Museo de la Plata. 
Tom. XIV, 1907, p. 143-488. 

2) Teodoro de Urquiza. Nuevas investigaciones sobre el atlas de Monte 
Hermoso Tesis para el doctorado, Universidad de La Plata. 1912. 

3) A. Hrdlicka. Early man in South America. International Congress of 
Americanists Proceedings XVIII Session, London, 1912, p. 10-21. 

4) H. von Ihering. A ethnographia do Brazil meridional. Actos del XVII 
Congreso Internacional de Americanistas (1910). Buenos-Aires, 1912, p. 251. 



266 



Hermann von Ihering: Das Alter des Menschen in Südamerika. 



vorliegt, daß miocän von Ostasien her mit Bären, Didelphis usw. auch 
Vorläufer des Menschen nach Argentinien eingewandert sein konnten. 
Wie mir scheint, fehlt uns z. Z. noch das Material zur Beurteilung der 
neogenen Geschichte der Primaten Südamerikas. Alles legt indessen den 
Oedanken nahe, daß die heutigen Primaten Südamerikas zusammen 
mit Rüsselbären von Ostasien her im Miocän nach Südamerika 
•einwanderten, daß aber der Mensch erst pleistocän zusammen 
mit Equus, Mastodon, Canis usw. über die zentralamerikanische 
Landbrücke nach Südamerika vordrang. 



Pfahlbautenbewohner am See von Maracaibo. 



283 



wenige Wörter aufzeichnen, die ebenfalls dialektische Unterschiede aut- 
weisen, wie z. B.: 

Haar tahudsch 

Schwarz mütsia 

Gelb maranköte 

Rot schös 

Blau witsch 

Grün ic itsch 

Essen desküi. 



Die Sagen von der Erschaffung und Vernichtung der Welt 
als Grundlagen der Religion der Apapocüva-Gruaranf. 

Von 

Curt Nimuendajü Unkel. 
Einleitung. 

Die Guararri-Indianer sind so bekannt, daß es eigentlich überflüssig 
erscheint, noch etwas über sie zu schreiben. Man hat sich verhältnis- 
mäßig sogar zuviel mit ihnen beschäftigt, zuviel, weil man über dem ein- 
gehenden Studium dieses Volkes und seiner Sprache alle andern Völker 
der Zone schmählich vernachlässigte. 

Schon im Jahre 1602 begannen die Jesuiten von Paraguai aus syste- 
matisch die Katechese dieser Indianer und unterhielten sie bis zu ihrer 
Vertreibung. Wenn auch gerade der Teil der Nation, den ich hier zu 
behandeln gedenke, seit der Zerstörung der Missionen von Vera und 
Guaira durch die Paulistas (1630) wenig mehr mit den Christen in Be- 
rührung kam, so sollte man doch von ihrer Religion kaum etwas anderes 
erwarten als ein trauriges Gemisch schlecht gelehrten und falsch ver- 
standenen Christentums mit altamerikanischem Aberglauben. Ist doch 
Montoya's „Conquista Espiritual" voll der rührendsten Beispiele der 
Glaubenstreue der bekehrten Heiden, und wer die zivilisierten Guarani 
von heutzutage hört, wie sie mit Gott und allen Heiligen auf dem ver- 
trautesten Fuß zu leben scheinen, der wird, nicht weniger als ich an- 
fänglich selbst, verwundert sein, daß diese zersplitterten Reste, ihren 
Bekehrern zum Hohn und der sie umringenden Zivilisation zum Trotz, 
die alte Religion in solch verhältnismäßiger Reinheit bis heute bewahrt 
haben 1 ). 

Ich lernte die Guarani 1905 im Westen des Staates Säo Paulo kennen 
und lebte dann bis 1907 mit geringer Unterbrechung in ihrem Dorfe am 
Batalha wie einer der Ihrigen. 1906 wurde ich in aller Form in den 
Stamm aufgenommen und erhielt meinen indianischen Namen. Die 



1) Sowohl Azara (Voyage dans l'Amerique meridional. II. S. 60) als auch 
M. d'Angelis (Table de la Argentina de Rui Diaz de Guzman, S. 41) streiten den 
Guarani überhaupt jede eigene Religion ab, und d'Orbigny, der ihnen ein langes 
Kapitel widmet, weiß doch von ihrem ursprünglichen Glauben so wenig, daß er sich 
genötigt sieht ; das, was er Ton den Guarayo erfahren hatte, als für die ganze Gruppe 
charakteristisch hinzustellen. 



Religion der Apapocüva-Guaram. 



285 



folgenden Jahre brachte ich jedoch größtenteils bei den Stämmen der 
Kaingygn (Coroados), Ofaie (Chavantes) und Chane (Terenas) zu und sah die 
Guarani nur gelegentlich. 1911 kehrte ich im Dienst für Indianerfürsorge 
der Brasilianischen Bundesregierung auf einige Monate in mein Dorf 
zurück, und verbrachte dann fast das ganze folgende Jahr bei den ver- 
schiedenen Horden im Staat Sao Paulo und 1913 auch in Süd-Matto- 
Grosso. 

Ich habe stets wie ein Indianer unter Indianern gelebt und dabei, 
wenn auch nicht durchaus fehlerfrei, so doch vielleicht besser Guarani 
sprechen gelernt als mancher, der darüber mehr geschrieben hat als ich. 

Die Mythen, welche ich hier behandeln werde, habe ich unzählige 
Male teilweise, seltener ganz, nicht nur erzählen gehört, sondern auch 
selbst erzählt. Gebraucht doch der Guarani in seinem Alltagsleben noch 
häufiger als der Christ Äußerungen, die nur in seiner Religion eine Er- 
klärung finden. Ich habe mit Vorliebe die Gesellschaft der Alten und 
besonders der Medizinmänner gesucht und mich mit ihnen viele Stunden 
lang über die alte Religion belehren lassen. Und sie sind noch heute 
stolz auf ihren Schüler. 

Um aber nicht etwa unbewußt in die Urtexte meinen eigenen Stil 
und meine individuellen Anschauungen einzuschmuggeln, griff ich zu dem 
Mittel, mir die Sagen von kompetenten Leuten diktieren zu lassen. An 
diesen Diktaten habe ich dann kein Wort weiter hinzugesetzt oder weg- 
gelassen, obwohl dies manchmal, selbst nach indianischer Anschauung, 
nötig gewesen wäre. So bilden diese Texte einen Beleg nicht dafür, wie 
die Guarani sprechen sollten oder auch vielleicht könnten, sondern wie 
sie tatsächlich zu mir gesprochen haben. 

Meine Gewährsleute waren drei gute Freunde aus der Apapocüva- 
Horde, der ich selbst ja auch angehöre: der alte, konservative Guyrapaijü, 
der vielgereiste Tupaju und besonders der religiös -schwärmerische 
Joguyrovyjü. Im Süden Matto Grosso's, am Ufer des Flüßchens Santa 
Barbara, welches von links in den Ivinhema fällt, machten wir vier uns 
im Juni 1913 gemeinsam an die Arbeit. 

Ich darf jedoch nicht unerwähnt lassen, daß ich nicht der erste bin, 
welcher dieses Thema behandelt: Coronel Telemaco Borba in Tibagy, der 
Senior der südbrasilianischen Waldläufer, • veröffentlichte bereits 1908 die 
Zwillingssage, wenn auch stark gekürzt und in einigen Punkten vielleicht 
nicht ganz richtig aufgefaßt, in einer interessanten kleinen Schrift unter 
dem Titel „Actualidade Indigena". 

Die Apapocüva. 

I. Name und Geschichte. 

Aba, welches im Alt-GJuarani den Sinn von Indianer im Gegensatz 
zum Weißen (caray) hatte, versteht der Apapocüva, wenn es allein steht, 
nur im Sinne von „Mann" oder „Mensch". In zusammengesetzten Namen 
hat es, zum tonlosen -va verstümmelt, allerdings noch die Bedeutung von 
„Leute". 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 2 u. 3. 19 



28G 



C. Nimuendaju-Unkel: 



In Paraguai wendet man heute zur Bezeichnung des indianischen 
Volkselementes auch noch die beiden Ausdrücke tea und mbia an, die 
Volk und Leute bedeuten. Im Apapocüva heißt teyi „Menschenmasse" 
und wird ohne Rücksicht auf die Abstammung gebraucht. Mbyä nennen 
sich nach P. Yogt (Die Indianerstämme des Alto-Parana) die Kaygua ii 
Paraguai selbst. Wohl hat das Wort auch im Alt-Guarani keine schlecht 
Nebenbedeutung, doch würden sich, wenigstens in Brasilien die Kaygua 
schön für diese Bezeichnung bedanken. Sie wird von den Apapocüva in 
schlechten Sinne von „Volk", mit dem Nebenbegriff der Rückständigkei' 
oder auch fast von „Gesindel", allerdings mit Vorliebe auf die Kaygua- 
Horden angewandt, über welche sich der Apapocüva himmelhoch erhaben 
fühlt. 

Wenn die Guarani in ihrer Sprache von sich als Volk oder Horde 
sprechen, so gebrauchen sie den Ausdruck „Nandeva" , wenn der An- 
geredete selbst auch mit dazu gehört, und n Oreva u , wenn der Angeredete 
von anderm Stamme ist. Beides heißt „Unsere Leute", dieses unter 
Ausschluß, jenes unter Einschluß des oder der Angeredeten. 

Nur wer genau den gleichen Dialekt spricht, gilt unter den Guarani 
als zum Stamme gehörig. Sobald einer nur ein wenig im Tonfall von 
dem Dialekt der Horde abweicht, wird er deshalb verspottet und als 
Fremder angesehen. Spricht man einen andern Dialekt, so wollen ihn 
die Indianer häufig nicht verstehen, obwohl sie es könnten. Jede einzelne 
Horde beansprucht für sich allein den Namen der ganzen Nation und 
lächelt verächtlich über die Anmaßung der andern, die da für sich das 
gleiche Recht beanspruchen. Ebenso behauptet jede Horde von sich, daß 
nur sie die echte und richtige Guarani-Sprache spreche, und gibt den 
andern Horden, so gering auch der dialektische Unterschied sein mag, 
Spitznamen, die in ihrer Anwendung häufig sehr unbestimmt und 
schwankend sind. Die Träger selbst wenden ihre Spitznamen aber nur 
an, wenn sie sich in Gegensatz zu andern Horden setzen wollen, und fast 
nie sind sie dazu zu bringen, ihre eigenen Hordenspitznamen einem 
Fremden zu verraten, so bereitwillig wie sie ihm auch Bezeichnungen für 
sämtliche andere Horden nennen. 

Ein Hordenname in diesem Sinne ist auch der der Apapocüva (Lang- 
bogenmänner). Weder den Brasilianern noch den Paraguaiern ist er be- 
kannt. Da ich aber keinen andern Namen weiß, um die Horde, die ich 
hier speziell behandeln will, von den übrigen Guarani zu unterscheiden, 
so sei es mir erlaubt, ihn in Zukunft anzuwenden. 

Der Ursitz der Apapocüva ist am rechten Ufer des unteren Iguatenri, 
im äußersten Süden des Staates Matto Grosso. Keine Tradition berichtet 
mehr davon, daß die Horde gleich den andern im XVII. und XVIII. Jahr- 
hundert unter der Herrschaft der Jesuiten gestanden hätte. Doch ist dies 
als sehr wahrscheinlich anzunehmen wegen der unmittelbaren Nachbar- 
schaft ihres Gebietes zu den Missionen Ontiveros und Guairä, sowie auch 
wegen einiger fast erloschener Spuren einer weit zurückliegenden Be- 
rührung mit dem Christentum. Erzählungen von den menschenfressenden 
„Tupf" deuten vielleicht darauf zurück, daß auch die Apapocüva unter 



Religion der Apapocüva-Guaram. 



287 



den Einfällen der Paulistas und deren Verbündeten, der Küsten-Tupf, ge- 
litten haben. Man bezeichnet aber heutzutage in Paraguai alle kriege- 
rischen Waldstämme mit diesem Namen, so zum Beispiel die „Ingain" 
Ambrosettis am Arroyo Yvytorocai und die Kaingygn (Coroados) von San 
Pedro in den Argentinischen Missionen. Sonst spielen in den Traditionen 
der Apapocüva nur noch die feindlichen Mbaja (Guaikurü und Chane) 
eine Rolle und werden gelegentlich die Pojagua (Payagua) erwähnt. Da- 
von, daß sich die Horde an den Feindseligkeiten beteiligt hätte, welche 
die Portugiesen 1777 zur Aufgabe des Forts Nossa Senhora dos Prazeres 
am mittleren Iguatenri zwang, berichtet die Uberlieferung nichts. 

Zu Anfang des XIX. Jahrhunderts begann unter den Guarani'-Stämmen 
jener Zone eine religiöse Bewegung, welche bis heute noch nicht ganz 
erloschen ist: 

Durch Visionen und Träume inspirierte Medizinmänner traten als 
Propheten des nahen Weltuntergangs auf, sammelten in mehr oder 
weniger großer Zahl Anhänger um sich und begaben sich mit diesen 
unter Medizintänzen und Zaubergesängen auf die Suche nach dem „Land 
ohne Schlechtes", welches einige, der Tradition zufolge im Mittel- 
punkt der Erde, die meisten jedoch im Osten, jenseits des Meeres 
vermuteten. Nur so hofften sie dem drohenden Verderben zu entrinnen. 

Die ersten, welche ihre Heimat verließen und gen Osten zogen (vgl. 
die Karte Abb. 1) waren die südlichen Nachbarn der Apapocüva, die Horde 
Tanyguä unter ihrem Medizinhäuptling Nanderyquyni, der ein gefürchteter 
Zauberer war. Sie zogen langsam am rechten Paranaufer empor durch das Ge- 
biet der xA.papocüva in das der Oguauiva, wo ihr Führer starb. Sein Nach- 
folger Nanderui setzte mit der Horde, wie die Sage berichtet, ohne Boote, etwas 
unterhalb der Ivahy-Mündung über den Parana und ging dann am linken 
Ufer des Ivahy hinauf bis in die Gegend von Villa Rica, wo er, diesen 
Fluß kreuzend, nach dem Tibagy hinüberzog, den er in der Gegend der 
Morros Agudos überschritt. Immer nach Osten ziehend, ging er mit 
seiner Schar über den Rio das Cinzas und den Itarare und stieß schließ- 
lich vor der Stadt Itapetininga bei den Wohnplätzen Paranapitanga und 
Pescaria auf die ersten Ansiedler, die nichts besseres zu tun wußten, als 
die Ankömmlinge in die Sklaverei zu schleppen. Sie entkamen jedoch 
wieder und flohen, in zäher Verfolgung ihres alten Planes, nicht zurück 
nach Westen, sondern nach Süden, dem Meere zu. Tief versteckt in den 
Bergen der Sierra dos Itatins, ließen sie sich nieder, um sich zu der 
Wunderfahrt über das Meer nach dem Lande, wo man nicht mehr stirbt^ 
vorzubereiten. 

Die alten Bewohner der Küstenzone, die Karijö, waren damals schon 
längst ausgestorben 1 ), und kaum hatte sich die Nachricht von der Ankunft 

1) Bereits 1~)85 erbaten die Bewohner von Säo Vicente von der Kammer Säo 
Paulos die Erlaubnis zum Krieg gegen die Karijö; aber erst im Anfang des 
XVII. Jahrhunderts wurde der Stamm von den Paulistas unterjocht und vernichtet. 
(Azevedo Marques: Apontamentos historicos etc. da Provincia de Suo Paulo). 
Die Erinnerung an die menschenfressenden Karijö und das Wirken P. Jose 
Anchieta's unter ihnen lebt jedoch noch heute bei den paulistaner Küsten- 
bewohnern fort. 

19* 



288 



C. Nimuendajü-Unkel: 



neuer Indianer in den Ansiedelungen des Ribeiragebietes verbreitet, als 
auch schon gleich ein Zug gegen sie unternommen wurde. Die Tanygua 
waren aber auf der Hut. Unter der Führung ihres besten Kriegers 
Avavucn legten sie den Verfolgern nahe der Mündung des Rio do Peixe 




in den Itariry sehr geschickt einen Hinterhalt und trieben sie unter Ver- 
lusten zurück. Schließlich erreichte man auf gütliche Weise, was mit 
Gewalt nicht zu machen war: durch Vermittlung eines unter dem Namen 
Capitao Guacü bekannten Indianers knüpften die Brasilianer freund- 
schaftliche Beziehungen zu den Tanygua an. und diese erhielten 1837 



Religion der Apapocüva-Guaram. 



•289 



eine Quadratlegua Land von der Regierung- am Rio do Peixe und Rio 
[tariry zugewiesen. 1 ) 

Die Tanyguä mochten damals gegen 200 Köpfe stark sein, aber durch 
Seuchen und Vermischung gingen sie schnell zurück. 1877 zählten sie 
noch 150, 1885 nur noch 57 Köpfe. Die Weißen und Mischlinge nahmen 
Besitz von dem Land, und heute finden sich am Itariry nur noch 
16 Indianer, davon 9 reinblütige Tanyguä. Sie weigerten sich zweimal, 
die Vorschläge zur Übersiedelung nach der Guarani-Reservation am 
Araribä, die ihnen die Regierung durch mich 1912 und 1913 machen ließ, 
anzunehmen. Ingrimmig sahen sie zu, wie eine Bahnlinie am Ufer des 
Itariry entlang, gerade über die lange Reihe der Gräber ihrer Vorfahren 
hin, in Angriff genommen wurde, und, die Wortbrüchigkeit der Regierung 
verfluchend, schwuren sie, da zu sterben, wo sie geboren wurden, und 
wo die Gebeine ihrer Väter liegen. Das wird sich bald erfüllt haben. 

Die Überlieferung der Tanygua berichtet, die Oguauiva hätten zu der 
Zeit, als Xanderyquyni mit seinen Jüngern auf dem Zug nach dem Meer 
bei ihnen weilte, überhaupt keine religiösen Tänze gekannt, sondern nur 
die „guaü a genannten Rundtänze, von denen sie ihren Spitznamen er- 
hielten. Diese Behauptung ist wohl so zu verstehen, daß sie keine auf 
den Mythus des „Landes ohne Schlechtes" bezüglichen Tänze hatten, die 
sie erst von den Tanyguä lernten. Sicher ist, daß kurze Zeit nach dem 
Durchzug der Horde Nanderius auch die Oguaui'va ihre Sitze am Mbaracay 
verließen und den Spuren der Tanyguä folgten. 1830 kam auch ihr Vor- 
marsch an der großen, von Säo Paulo nach Rio Grande do Sul führenden 
Verkehrsstraße, in der Gegend von Itapetininga, zum Stehen. Die 
Oguauiva zogen sich nun wieder etwas nach Westen, zwischen die Flüsse 
Taquary und Itarare zurück und verkehrten friedlich auf der Fazenda 
Pirituba des Barons von Antonina, welcher für sie von der Regierung 
einen Missionar erbat. 1845 traf dieser in der Person Frei Pacifico de 
Montefalco's ein und gründete am Rio Verde die Mission Säo Joäo Baptista, 
das heutige Itaporanga. 

Der Baron von Antonina hatte zwar die Landspitze zwischen dem 
Itarare und dem Rio Verde den Indianern geschenkt, aber die dies- 
bezüglichen Dokumente ließ man wohlweislich verschwinden, und so be- 
gannen auch hier bald die Eindringlinge die Oberhand zu bekommen 
und das Indianergebiet zu einem Trumpf in dem wüsten Kartenspiel 
ihrer Kirchturmspolitik zu machen. Alle Beschwerden der Indianer in 
Säo Paulo und Rio verschlimmerten nur die Verhältnisse, und so kam es, 
daß die Oguauiva, von Seuchen dezimiert und von allen Seiten bedrängt, 
im September 1912, wenn auch widerwillig, auf den ihnen durch mich 
überbrachten Vorschlag, auf die Guarani-Reservation am Arariba über- 



1) Der Zusammenstoß fand am 22. Februar 1835 statt. Von dem 38 Mann 
starken Streif korps wurden zwei verwundet und einer getötet. Am 11. August 
meldete der Juiz de Paz von Juquiä, daß der Friede geschlossen sei. (Ernesto 
Young: Historia de Iguape. Revista do Instituto Historico e Geographico de Säo 
Paulo. IX. 1904.) 



290 



C. Nimuendaju-Unkel: 



zusiedeln, eingingen 1 ). Dort verloren sie unglücklicherweise gleich zu Be- 
ginn des folgenden Jahres einige 50 Personen durch eine Fieberepidemie, 
so daß sie heute nur noch 100 Köpfe zählen. 

Es war jedoch auch einem Teil der Oguauiva gelungen, ihren Plan, 
das Meer zu erreichen, wenigstens in späteren Jahren durchzusetzen. 
Um 1860 tauchte eine Gruppe, vom Rio Verde kommend, in der Nach- 
barschaft der Tanyguä auf, verblieb seitdem im Küstengebiet und wohnt 
dort noch heute, etwa 40 Köpfe stark, zu Bananal, im Quellgebiet des 
Rio Preto bei Conceicao de Itanhaem, sowie auch einzelne an der neuen 
Bahnlinie bei Mongagua und bei den Tanyguä am Itariry. Später be- 
kamen sie noch einen schwachen Zuzug durch die Bande Nimombaecatu's, 
deren Reste heute auf dem Berg Araraü am Rio Preto wohnen, nachdem 
ihr Versuch, im Jahre 1910 wieder am Rio Verde sich anzusiedeln, durch 
die Auswanderung der Oguauiva von dort vereitelt wurde. 

Um das Jahr 1870, nachdem zahlreiche andere Banden mit mehr 
oder weniger Glück das Beispiel der Tanyguä und Oguauiva nachgeahmt 
hatten, teilte sich die Auswanderungsbewegung auch den Apapocüva mit, 
und es erstanden ihnen in den Medizinmännern Guyracambi und Nimbiara- 
pony die Führer und Propheten zu dem Zug nach Osten. Guyracambi, 
der letzte wirklich große und berühmte Medizinmann der Guarani, machte 
zwei Versuche, nach dem Meere vorzudringen, die beide an dem Wider- 
stand der brasilianischen Behörden scheiterten. Er wohnte eine Zeitlang 
am Jatahy, wo er ganz offen der Katechese des Missionars Timotheu de 
Castelnuovo Opposition machte, und später am Rio das Cinzas, wo ich 
ihn kennen lernte. Er starb hochbetagt während einer Reise und ist auf 
einer Insel an der Mündung des Paranapanema in den Paranä begraben. 

Am Jatahy zweigte sich von seiner Bande ein großer Teil ab, um 
wieder nach dem Rio Verde zu ziehen. Diese neue Bande stand unter 
der Führung eines Enkels des berühmten Kriegers Papay, der zu Anfang 
des XIX. Jahrhunderts der Schrecken der Kaingygn war, namens Honorio 
Araguyraä. Bis zum Jahre 1892 wohnte er in der Nachbarschaft der 
Oguauiva, aber nicht mit diesen vermischt, im nördlichsten Teil des 
Indianergebietes von Rio Verde, mußte aber in dem genannten Jahre, 
von den Oguauiva der Hexerei beschuldigt, auswandern und wandte sich 
mit seiner Bande nach dem Sertäo von Baurü. Dort schlössen sich ihm 
die Reste einer anderen Bande an, welche der Häuptling Jose Maria in 
den 80er Jahren nach dem Meer geführt hatte, von wo sie Yvyrai nach 
dem Tode jenes Häuptlings wieder in das Innere zurückbrachte. Bei 
dem Ort Fortaleza trafen die beiden Häuptlinge den Kapuziner Frei 
Sabino und ließen sich von ihm zur Anlage einer Kolonie an der Mündung 
des Rio Dourados in den Tiete überreden. Gerade damals kam auch 
Nimbiaraponf mit seiner Bande den Tiete heraufgezogen. Auch er wurde 
zur Teilnahme an dem geplanten Unternehmen aufgefordert, lehnte es 

1) 1862 zählte man im Indianergebiet von Rio Verde 478 „Cayuäs", wohl zum 
größten Teil Oguauiva. Von da ab ging ihre Zahl rasch zurück. 1871 betrug sie 
306 Köpfe: 1912, als ich die Umsiedelung ins Werk setzte, 150. Sie waren sehr stark 
mit Apapocuva, wenig mit Kayguä gemischt. 



Religion der Apapocuva-Guaram. 



291 



jedoch ab und setzte seine Reise nach Osten fort. Eine andere Bande 
unter Neeguei wohnte damals schon in der Nähe der Dourados-Mündung, 
nachdem sie den ganzen Sertäo bis hinauf zu den Wohnsitzen der Kaiapö 
durchzogen hatte. Sie war jedoch nur sehr gering an Zahl und starb 
einige Jahre später an einer Fieberepidemie aus, der nur der Sohn des 
Häuptlings, mein treuer Freund und Genosse Jose Pedro Neeguei, ent- 
kam. Eine andere Apapocüvabande, die des Häuptlings Fortunato, 
wohnte bis zum Jahre 1887 bei der alten Militärkolonie Itapura, in 
welchem Jahr sie jedoch nach dem Matto Grosso zurückkehrte. 

Auch der Missionsversuch des Frei Sabino im Jahre 1892 schlug fehl. 
Kaum waren die Arbeiten an der Dourados-Mündung begonnen, als der 
Missionar, vermutlich auf Verleumdungen hin, von seinem Posten ab- 
berufen wurde. Die Indianer warteten vergebens auf seine Rückkehr 
und verließen schließlich den Platz wieder. Auf ihrem Rückzug den 
Tiete und Batalha hinauf erlitten sie schwere Verluste durch das Sumpf- 
fieber; Yvyrai's Bande kehrte nach dem Rio Verde zurück, wo sie bis auf 
den letzten Mann im Jahre 1900 den Pocken erlag. 

Araguyraa hielt sich mit seiner immer noch an 100 Köpfe starken 
Bande eine Zeitlang auf den Fazendas im Batalha-Gebiet auf und siedelte 
sich schließlich 1896 am Lontra-Bache, einem rechten Zufluß des damals 
noch ganz unerforschten Rio Feio, an. Als jedoch einige Jahre später 
die Feindseligkeiten zwischen den Ansiedlern und den Kaingygn-Indianern 
dieser Zone begannen, wurden die Guaram aus ihren Sitzen vertrieben 
und flüchteten nach Baurü. Auf Anraten des Missionars P. Claro Monteiro 
kehrten sie zwar wieder nach dem Rio Feio zurück, mußten aber ihr 
Dorf 1902 zum zweiten Male räumen, nachdem die Kaingygn sowohl den 
Missionar als auch den ihn begleitenden Häuptling Araguyraa auf einer 
Entdeckungsfahrt den Rio Feio hinunter getötet hatten. 

Nach einigem Umherirren gründete Araguyraä's Sohn Joguyroquy eine 
neue Aldea an der Mündung des Avari am mittleren Batalha. Sumpf- 
fieber, Ruhr, Masern, sowie die Unfähigkeit des Häuptlings, die sich die 
benachbarten Ansiedler zur Ausbeutung und Zersplitterung der Horde zu- 
nutze zu machen wußten, brachten die Bande dem Erlöschen nahe. Die 
immer näher heranrückende Nordwestbahn, deren Arbeitertruppen eine 
beständige Gefahr für die Aldea bildeten, zwang 1907 auch den Rest 
zur Aufgabe des Wohnplatzes am Avari. Nur mit Mühe gelang es mir, 
einige Familien weiter flußaufwärts am Arariba zu vereinigen, wo wir 
ein jammervolles Dasein fristeten. 1910 gelang es mir dann schließlich 
doch mit vieler Mühe, die Aufmerksamkeit des Dienstes für Indianer- 
fürsorge, dem ich damals schon selbst auch angehörte, auf meine von 
aller Welt verlassenen und verleumdeten Stammesbrüder zu lenken. 
Dank der menschenfreundlichen Teilnahme und des leider an maßgebender 
Stelle nur zu seltenen Verständnisses für die Bedürfnisse der Indianer,, 
welches ich bei dem Inspektor der Indianer von Säo Paulo, Herrn Horta 
Barboza fand, wurde der Arariba nun zu einem Asyl für die zahlreichen 
zerstreuten Reste des Guaranistammes gemacht und bildet heute deren 
Hauptzentrum. Die Mehrzahl der in Säo Paulo wohnenden Indianer dieses 



292 



C. Nimuendajü-Unkel. 



Stammes, sowie auch eine ganze Anzahl aus dem Matto Grosso und 
Paranä, hat meine Vorschläge zur Übersiedelung nach dieser Reservation 
in den Jahren 1912 und 1913 angenommen. 

In der alten Heimat der Apapociiva am Iguatenu bestehen heute noch 
zwei Dörfer dieser Horde mit etwa 200 Köpfen. Das Dorf des vor einigen 
Jahren von den benachbarten Cheiru ermordeten „Alferes" Tacuaraty bei 
Porto Lindo und das Dorf des Häuptlings Colaf (Nicoiao) am Arroio 
Mocoin in der Serra Mbaracajü. Eine dritte Bande unter Capitäo 
Ruyzinho floh vor einigen Jahren, um den Belästigungen durch die 
paraguaiischen Matesucher zu entgehen, vom Iguatenu nach dem linken 
Paranaufer, wo sie, etwa 40 Köpfe stark, an der Mündung des Ivahy 
wohnt. 

Der Staat Parana besitzt noch eine andere Apapocüva-Aldea, die von 
Itapeva am Rio das Cinzas. Sie steht unter dem Häuptling Mbii und ist 
eine der ältesten im Osten. Im gleichen Flußgebiet finden sich auch 
noch einige Indianer dieser Horde bei Jacarezinho, die sich von der 
vorigen Bande getrennt und mit einigen Überbleibseln der Bande 
Tupämbefs vereinigt haben. 

Außerdem befinden sich im Matto Grosso in dem sogenannten Potrero 
Guac^i zwischen den Flüssen Brilhante und Dourados noch drei kleine 
Dörfer mit zusammen 72 Indianern dieser Horde. Es sind die Reste der 
Bande des Häuptlings Avare^apy, die in den 80er Jahren am Ivinhema 
wohnte und dort häufige Zusammenstöße mit den Ofaie-Chavantes hatte. 
Ihnen schlössen sich die Reste der Bande des „Großen Pai" vom Guyray 
nach dem Tode dieses Medizinmannes an. 

Eine andere Bande bildete sich 1912 aus geringen Uberresten der 
Banden Tupämbefs, Nimbiarapony's und anderen, welche aus der Lohn- 
sklaverei ihrer brasilianischen Herren in der Yaccaria entflohen und sich 
auf der Reservation der Ofaie-Chavante am Ivinhema unter den Schutz 
des Dienstes für Indianerfürsorge stellten. Im folgenden Jahre wurden 
sie von dort nach der Araribä-Reservation versetzt. 

Es würde zu weit führen, wenn ich das traurige Schicksal aller 
der Banden erzählen wollte, welche in ihrem Wahn das Matto Grosso ver- 
ließen und auf der Suche nach dem glücklichen Jenseits in Krankheit 
und Elend bis auf den letzten Mann zugrunde gingen, ohne daß jemand 
auch nur ihre Pläne und Absichten verstanden hätte. Ich will nur noch 
kurz auf das Ende der Bande Nimbiarapony's eingehen, der einer der 
größten Zauberer und Propheten und Hauptträger des Emigrations- 
gedankens war. 

Während sein Freund und Genosse Guyracambi den Weg nach Osten 
über den Parauapanema einschlug, wählte Nimbiaraponf den Tiete als 
Strasse, auf der er um 1890 langsam nach Osten zog. Die Einladung 
Frei Sabinos, sich an dem Kolonisationsversuch am Dourados zu be- 
teiligen, schlug er, wie schon erwähnt, aus und gelangte nach langer 
Wanderung schließlich glücklich an das ersehnte Ziel, das Meer. Nach 
kurzem Aufenthalt überzeugte er sich jedoch von der Unmöglichkeit, das 
Land ohne Schlechtes auf diesem Weg zu erreichen, und kehrte mit seiner 



Religion der Apapocüva-Guarani. 



293 



Bande nach dem Innern zurück. In der Genend von Brotas erla°- sein 
ganzes Gefolge bis auf zwei Personen den Masern. Er selbst kehrte nach 
dem Iguatemi zurück, sammelte aufs neue Jünger und durchzog mit ihnen 
das Ivinhema-Gebiet und einen großen Teil des Staates Parana auf der 
Suche nach jenem anderen Land ohne Schlechtes, welches sich, der 
Tradition zufolge, im Mittelpunkt der Erde befinden mußte. Darüber 
starb er 1905 am oberen Ivahy. Sein Nachfolger, der Medizinmann 
Antonio Tangara, führte den größten Teil seiner Anhänger wieder nach 
Osten, zuerst nach dem Rio Verde und von dort nach Pirajü, von wo ich 
1912 die 33 Köpfe starke Bande nach dem Araribä brachte. Dort starb 
Tangara im gleichen Jahre. 

Die Gesamtzahl der Apapociiva beträgt heute etwa 650 Köpfe. 
Davon sitzen 200 am Iguatemi in Matto Grosso, ebenso viele neben den 
Oguauiva und einigen Kayguä auf der Araribä-Reservation in Säo Paulo, 
etwa 100 am Rio das Cinzas in Parana, einige 70 im Potrero Guacu in 
Matto Grosso und einige 40 an der Ivahy-Mündung in Parana. 

Andere Guarani-Horden sind die schon erwähnten Tanygua (neun 
Köpfe am Itariry), die Oguauiva (100 Köpfe am Arariba und 40 im 
Küstengebiet), die Cheiru 1 ) unter ihrem Häuptling Rapö nahe der 
Iguatemi-Mündung, zu denen auch die neben den Kaingygn am Ligeiro 
in Rio Grande do Sul wohnenden Guarani zu gehören scheinen, die 
Avahuguai am Dourados, die Paiguacü am Curupaynä, beide in Matto 
Grosso, die Yvytyiguä gegenüber der Serra do Diabo, im Staate Parana, 
die Avachiripa am linken Ufer des Parana und noch verschiedene andere 
Banden wie die von Catanduva, von Jatahy usw. im gleichen Staate. 
Die Apapocüva, Tanygua, Oguauiva und allenfalls noch die Cheiru gelten 
als eigentliche Guarani, denen gegenüber die Avahuguai, Paiguacü, 
Yvytyiguä, Avachiripa, Catanduvas usw. als Caiua (Kayguä) zusammen- 
gefaßt werden. 

Alle Guarani-Horden sind zahm, nur die merkwürdigen Yvapare, die 
Botocudos der Brasilianer, streifen als scheue, unnahbare Jäger, auf einer 
ähnlichen Kulturstufe wie die gleichfalls Guarani sprechenden Guayaqui 
Paraguays, in den Wäldern am unteren Ivahy umher oder leben als Sklaven 
unter den Kaingygn. 

Dies über die brasilianischen Guarani, deren Gesamtzahl ich auf 3000 
schätze. In Paraguai bezeichnet man die verschiedenen Horden der Wald- 
Guaram, wie es scheint, unterschiedslos mit dem Namen Kaygua, was die 
Brasilianer in Caiua, Cayuazes usw. verderbt haben. 

II. Dialekt. 

Wie sich die Apapociiva, Tanygua und Oguauiva niemals als Stamm 
avd nennen, sondern stets nande (bzw. ore)va, so bezeichnen sie ihre 
Sprache auch nicht mit dem im Alt-Guarani und Paraguaiischen gebräuch- 
lichen Wort ava-nee, sondern mit nande (bzw. ore-)ayvü. Die Worte HeS 
und ayuü haben in den in Frage kommenden Mundarten in sonderbarer 



1 Wohnen auch in größerer Zahl auf paraguaiischem Gebiet am Ycarapa. 



294 



C. Nimuendajü-Unkel: 



Weise den Sinn geändert: So heißt nee im Altguaram „Sprache", im 
Apapocüva aber bezeichnet es ausschließlich die Tierstimme und ist 
unter keinen Umständen auf irgend eine Sprache anwendbar. Dagegen 
bedeutet das Apapocüva -Wort für „Sprache": ayvü, im Alt-Guarani „Ge- 
räusch ". 

Die Orthographie, in der ich die Urtexte aufgezeichnet habe, weist 
dem Alt-Guarani Montoya's 1 ), Restivo's 2 ) und der Übersetzung der „Con- 
quista Espiritual" 3 ) gegenüber einige Verschiedenheiten auf. Der Wunsch, 
Zweideutigkeiten in der Aussprache zu vermeiden, hat mich dazu ver- 
anlaßt, diese Veränderungen vorzunehmen. Dazu aber, den Dialekt etwa 
mit dem Standard-Alphabet oder sonst in moderner Weise phonetisch zu 
schreiben, konnte ich mich nicht entschließen, einerseits aus Achtung vor 
der Orthographie der klassischen Literatur, welche die Guaram-Sprache 
bereits besitzt, und andererseits, um nicht durch die Verschiedenheit der 
Schreibweise den Eindruck hervorzurufen, als weiche der Apapocüva- 
Dialekt vom Alt-Guarani mehr ab, als es tatsächlich der Fall ist. 

Ich habe also das folgende Alphabet verwendet: 

a 

b kommt nur in Verbindung mit m als schwacher Nachschlag des- 
selben m b j vor. 

c hat den k-Laut vor a, o und u; cua, cue, usw. sind wie kwa, 
kwe usw. zu sprechen. In den wenigen Fällen, wo sich die beiden dem 
c folgenden Vokale an Tonfülle gleichen, habe ich über das u einen * 
gesetzt: Taille — cüä sprich kü-a. Sich bewegen — cue, sprich kü-e. 
Den Zischlaut hat das c vor e, i und y, und als g vor a, o und u. 
Während dieser Laut jedoch im Paraguaiischen sowohl als auch in den 
Mundarten der Kaygua verhältnismäßig weich, dem englischen th etwas 
ähnlich klingt, hat er im Apapocüva einen noch härteren Klang als das 
deutsche tz. Er tritt unangenehm scharf aus der Eede hervor und verrät 
den Apapocüva, sobald er nur den Mund öffnet. Das gleiche gilt vom ch, 
welches viel härter als der entsprechende paraguaiische Zischlaut, wie ein 
sehr scharfes deutsches tsch zu sprechen ist. Die Nachbarn der Apapocüva, 
die Cheiru, ersetzen in ihrer Mundart das q durch ch: Apapocüva — guafü, 
Cheiru — guachü = Hirsch. 

d kommt nur in Verbindung mit n vor und ist auch dann nur als 
ein schwacher Nachschlag hörbar. 

e hat die Klangfarbe des deutschen ä, außer wenn es ohne Akzent 
am Schlüsse eines Wertes steht, in welchem Fall es fast stumm, wie in 
dem deutschen Wort „habe" ist. Von dem Suffix -ne des Futurums ab- 



1) Antonio Ruiz de Montoya: Arte Bocabulario, Tesoro y Catecismo de la 
Lengua Guarani publicado nuevamente por Julio Platzmann. Leipzig 1876. 

2 Restivo: Yocabulario de la Lengua Guarani. (1722). Herausgegeben von 
Seybold. Stuttgart 1993. 

3; Aba reta y caray ey baecue Tupä upe ynemboaguTye uca hague. Afio de 
1733 pTpe. S. Nicolas pe. Annaes da Bibliotheca National do Rio de Janeiro. 
1878-1879. VI. 



Religion der Apapocuva-Guaram. 



295 



gesehen, ist dieser Auslaut nur sehr selten; anyine — nein (paraguaiisch: 
aani). 

f kommt in diesem Dialekt so wenig als in irgend einem anderen 
lebenden des Guarani vor. 

g ist auch vor e, i und y als Gaumenlaut zu sprechen. Der --Laut 
findet sich in keinem Guarani-Dialekt. Zur richtigen Aussprache des g 
ist hervorzuheben, daß es, wie im Paraguaiischen, viel weicher als in 
irgendeiner europäischen Sprache klingt. Es ist das deutsche ng, aber 
ohne jeden Explosivlaut am Schluß (n). Der Name „Guarani" wäre 
also beispielshalber phonetisch richtig durch nwäräni wiederzugeben. 
P. Tatevin hat in seiner Grammatik der amazonischen Lingua Gera! 
(La langue Tapihiya) 1 ) die gleiche Beobachtung gemacht und diese Ortho- 
graphie auch konsequent durchgeführt; gua, gue usw., in dieser Sprache 
ungemein häufige Lautgruppen, sind gwa, gwe usw. zu sprechen, und 
wenn der u-Laut dem folgenden Vokal gleichwertig ist, so habe ich dies 
durch A bezeichnet: „Mörser" — angtid, sprich angü-a; „sein Pfeil" — guy, 
sprich gü-y. 

A, welches im Paraguaiischen und in den Kaygua-Mundarten so stark 
aspiriert ist, daß es in dem erstgenannten Dialekt manchmal durch das 
spanische j wiedergegeben wird, fehlt in unserer Mundart, was infolge 
der dadurch möglichen Verwechslungen den anderen Horden viel Anlaß 
zu Spöttereien über die Apapocuva gibt: ad — „ich falle" und aha — „ich 
gehe" lauten z. B. beide im Apapocuva ad. 

i hat stets den einfachen Laut wie im Deutschen. Im Alt-Guarani 
sowohl als im Paraguaiischen, wird es bald i bald y geschrieben, ohue 
daß in der Aussprache ein Unterschied bestände. Bildet das i mit dem 
ihm vorausgehenden Vokal einen Diphtong, so ist es in jenen Dialekten 
durch i bezeichnet: Jagdhütte — tocat. In dem vorliegenden Dialekt 
fällt dieser Akzent weg, da der tontragende Vokal der Worte ausnahmslos 
durch ' bezeichnet ist: tocdi. 

j ist wie ein deutsches dj zu sprechen. Auch diesen Laut pflegt man 
im Paraguaiischen, wo ihm übrigens der d- Vorschlag fehlt, durch y wieder- 
zugeben. 

k habe ich nicht angewandt; es ist vor a, o und u durch c, vor e, i 
und y durch qu wiedergegeben. 
I fehlt im Guarani. 

m 

n\ — h wie im Spanischen (n). 

o ist sehr offen, nach a hinneigend, im Gegensatz zum paraguaischen 
o, welches geschlossener klingt. 
V 

qu habe ich zur Wiedergabe des k-Lautes vor i, e und y verwendet, 
wobei das u stets stumm bleibt. Sobald das u hörbar sein soll, habe ich 
cu geschrieben. 



1) P. C. Tatevin: La Langue Tapihiya. Kaiserliche Akademie der Wissen- 
schaften. Schriften der Sprachkommission. Et. Wien 1910. 



296 



C. Nimuendajü-Unkel: 



r ist sehr weich und vom n oft nicht zu unterscheiden. 
s fehlt. 

t 

u ist stumm nach q und lautet wie ein englisches w nach c und g, 
außer wenn es durch ' bezeichnet ist, in welchem Fall es den vollen 
Vokalklang besitzt. 

v lautet wie das englische w. Im Paraguaiischen, wo es weniger 
vokalisch, etwa wie ein deutsches w klingt, und im Altguaram pflegt man 
es durch b zu ersetzen. 

w fehlt. 

x fehlt. 

y ist das gutturale ü, welches im Alt-Guaram 1 und y geschrieben 
wird. P. Tatevin schreibt i, Platzmann ü. 

z fehlt. Im Paraguaiischen schreibt man z an Stelle von c. Ein 
wirkliches stimmhaftes z kommt nur in einem einzigen Dialekt der 
Lingua Geral vor, soviel ich weiß: in dem der im äußersten Osten des 
Staates Para wohnenden Tembe. 

Die dem Dialekt der Tembe sehr nahestehende Mundart der Guajajara 
(Tatjjtehära) des oberen Rio Mearim im Staat Maranhäo kenn£ ein dz: 
Mond: Apapocüva: jacy Tembe: zahy Guajajara: dzahe 
Mund: „ jurü „ zurü „ dzurü 

Frau: „ cund „ kuze „ kudze 

Vielleicht kommt ein z auch in dem Dialekt der „Canoeiros" von 
Goyaz vor, die sich selbst, gleich den paraguaiisch-corrientinischen Guarain 
und den Chiriguanos Ava nennen. Wenigsten bringt Couto de Magalhäes 
als Eigennamen ihres damaligen Häuptlings „Ipaze u . Auf Tembe heißt 
ipaze „er ist Medizinmann" (vgl. C. de Magalhäes: Yiagem ao Araguaya. 
Säo Paulo. 1912. S. 119). 

In den folgenden Fällen macht sich vom Dialekt der Apapocüva zum 
Alt-Guaram ein Lautwandel bemerkbar: 

Das e des Pronominal-Präfixes che — und der Relativ-Präfixe he und 
ye — des Alt-Guaram verwandelt sich in i: 

A.-G.: cheroga mein Haus, Apc: chzröy 

„ tiemboyere umkreisen, „ nimbojere 

„ yequaa sich entdecken „ jicuad 

In einer ganzen Anzahl von Fällen verwandeln die Apapocüva das h 
des Alt-Guaram in m: 

A.-G.: hohaify begegnen Apc: omaitJ 

„ aypltiho ihm helfen „ aipytymo 

Die Postpositionen -pe und -he, sowie das Gerundium-Supinum auf 
-ho des Alt-Guarani verwandeln den Vokal in ein unbetontes y: 
A.-G.: tatdpe zum Feuer Apc: tatdpy 

„ chehe mir, für mich „ chevy 

„ ohubo kommend, zu kommen „ oüvy 

Die Activ-Partikel mo- klingt, wenn das Verbum mit einem Vokal 
beginnt, wie mu-: 

A.-G.: mohendl (tatd) (das Feuer) schüren Apc: muendy (tald) 



Religion der Apapocuva-Guaram. 



297 



Eine Eigentümlichkeit des Dialektes der Oguaiuva besteht darin, daß 
dieser Wechsel zwischen o und u auch noch in andern Fällen vorkommt: 
A.-G.: cobae dieser, Oguaiuva: cüvae 

„ mamö panga wo? „ mdmü pdf 

Das r des Alt-Guarani wird, besonders vor Nasalen, zu n: 
A.-G.: baera Futurum des Participiums, Apc: vaena 

„ ae rami so, auf diese Art, „ aenami 

„ porä gut, schön, „ ponii 

Die Apapocüva-Mundart läßt die Nasalierung im Final nur für 
akzentuierte Vokale zu; im ersten und zweiten Beispiel hat trotzdem der 
im Alt-Guarani vorhandene Nasal die Erweichung des r zu n hervor- 
gerufen. 

Nächst diesen durch Lautwandel bedingten Verschiedenheiten sind 
nun jene hervorzuheben, welche auf die stark ausgesprochene Tendenz 
dieser Mundart, Postpositionen, Suffixe und tonlose Endsilben abzu- 
schleifen und zu verstümmeln, zurückzuführen sind. Wenn sich in den 
nördlichen Dialekten der Lingua Geral, denen des sogenannten „Tupi", 
die genannten Elemente verhältnismäßig vollständig erhalten haben, so ist 
schon im Alt-Guarani eine große Anzahl davon in Wegfall gekommen. 
Der Apapocüva-Dialekt ist die Mundart der Lingua Geral, welche in dieser 
Richtung am weitesten vorgeschritten ist: 

Die im Tupi sehr häufige Endsilbe -ca, -nga findet sich im Alt- 
Guarani noch bei einer Anzahl von Worten entweder in der letzteren 
Form oder bereits zu -ng reduziert. Ausnahmslos erleidet sie nun in 
unserem Dialekt noch eine weitere Abschleifung zum tonlosen y: 
A.-G.: oga Haus Apc: öy 

„ coga Ropa „ cöy 

„ anang „Teufel" „ anäy 

„ eoang jetzt „ cody 

Die tonlosen Endsilben -ba, -ma und -ra der Participien, Verbale^ 
Negationen usw. des Alt-Guarani kommen in unserm Dialekt ausnahmslos 
in Wegfall: 

A.-G.: mocanyhara — der, welcher tötet, Apc: mocanyä 

„ mocanyharera — der, welcher getötet hat, „ raocahy are 
„ ndeyucabaeranguera — welche du töten solltest, „ ndejucd vaenangue 
„ eyma, yma — Negation, ohne, „ ey 

Das ~re-, welches im Alt-Guarani bei einer Anzahl von Nomen 
zwischen diesem und dem Pronominalpräfix eingeschoben werden muß, 
wird von den Apapocüva in den meisten Fällen weggelassen, und wo es 
gesetzt wird, geschieht es in der Form von -ry-. Ebenso wird in diesem 
Fall das Passiv-Participium tembi- zu chimbi verkürzt. 

A.-G.: cherembircco meine Frau, Apc: chimbirecö 

„ cheremymba mein Haustier „ chimymbä 

„ nanderequei unser älterer Bruder „ handeryr/uey 

Offenbar ist auch das wie ein Suffix auftretende -no dieses Dialektes 
nichts anderes, als eine durch die obige Tendenz veranlaßte Verballhornung 
der Subjunktiv-Partikel ramö, welche, außer in der alten, der ganzen 



298 



C. Nimuendajü-Unkel: 



Lingua Geral gemeinsamen Form, auch als namo, mano auftritt. Daher 
die Formen: yvy ytäno — als Erdstütze (I. I. 5.), caarüno — am Abend 
(I. XI. 3.), cdeno — des Morgens (I. XXIV. 3.), oae jevyno — als sie wieder- 
kamen (I. XXV. 6.), usw. 

Charakteristisch für diese Mundart ist ferner der ausgedehnte Ge- 
brauch, den sie von dem Gerundium-Supinum der Verben o — „gehen" 
und u — „kommen" zur Bildung zusammengesetzter Verbalformen macht. 
Ich habe diese in der Übersetzung meist durch mit „als" oder „indem" 
eingeleitete Nebensätze umschrieben, was zwar nicht genau die grammati- 
sche Form, aber doch am glattesten den Sinn wiedergibt: 

Ojapö ma oövy — indem er ging und sie machte (I. IV. 1.); opö yvy 
dno oüvy — indem sie auf das Land gesprungen kam (I. XXV. 5.); oacd 
oövy — als sie hindurch (gegangen) war (I. XXV. 6.); oguejy oüvy — als 
er herunter gestiegen kam (I. XXXI. 3 ). 

Dem Apapocüva-Dialekt eigen ist auch die Affirmativ-Partikel ma. 
Während sie im Alt-Guaram höchstens zum Ausdruck eines Wunsches 
oder Bedauerns verwandt wird, gebraucht man sie in unserem Dialekt 
mit größter Freiheit auch mit Bezug auf die Stellung, fast in jedem 
affirmativen Satz. Sie bildet das Gegenstück zu der in Fragesätzen 
obligatorischen Partikel pä (Alt-Guaram: pänga). Wohl soll sie ursprüng- 
lich den Satzteil, dem sie nachgestellt ist, affirmativ hervorheben, aber es 
gibt Indianer, welche fortwährend ihre ganze Rede in dieser Weise zu 
unterstreichen lieben, und bei denen das ma, ohne zu übertreiben, das 
fünfte W T ort ist. Und wenn sie in der Rede stecken bleiben, so sagen 
sie eben so lange ma-ma, bis ihnen die Fortsetzung einfällt. 

Eine den Apapocüva eigene Superlativform ist die mit ed gebildete. 
Sie kommt z. B. I. VIII. 4. vor: ndijaraeuaaponäi edvae — welche äußerst 
unbändig sind. 

Dieses ed ist vielleicht ein Partizipium des Verbes e — „sagen", eine 
Redensart, die dem deutschen „sage und schreibe" oder „wie gesagt" 
entspricht. Vgl. Baptista Caetano de Almeida Nogueira: Vocabulario 
das palavras Guaranis usadas pelo traductor da „Conquista Espiritual" do 
P. A. Ruiz de Montoya, Annaes da Bibliotheca Nacional do Rio de 
Janeiro. VII. 1879-1880. S. 114. chdb. 

Außer der Negation des Alt-Guaranis, nd-t, gebrauchen die Apapocüva 
auch sehr häufig die Form nd-iri, n-ini: 

A.-G. : ndiporat — nicht gut, Apc: napondini. 

Der Apapocüva-Dialekt kennt, so wenig wie das Alt-Guaram, eine 
Konjunktion „und" zur Verbindung gleichartiger Begriffe: 

Apc: Moskiten und Bariguis — natiü, mbarigui ave (I. XXXIX. 4.) 
heißt wörtlich: Moskiten, Bariguis auch. In den Texten ist ein ungemein 
ausgiebiger Gebrauch von den Konjunktionen aepy und aegui gemacht. 
Beide bedeuten eigentlich „dann, darauf". Da sie aber genau an den 
Stellen angewandt sind, wo man im Deutschen „und" sagen würde, und 
wo es sich durchaus nicht um eine Hervorhebung der zeitlichen Folge 
handelt, sondern nur um eine Konjunktion der vorigen Handlung mit der 
neuen, so habe ich beide stets durch „und" übersetzt. 



Religion der Apapocüva-Guaram. 



299 



Die Bejahung durch ta wie im Alt-Guaram wenden die Apapocüva 
heute nur noch im Ritual an; enet ist ein aufforderndes „Ja, ja doch", 
und kann nie als Antwort auf eine Frage gebraucht werden, wo man zur 
Bejahung die Frage unter Ersatz der Partikel/?« durch das oben behandelte 
ma wiederholt. 

Dagegen wird anyine — „nein" selbst da zur Beantwortung verwendet, 
wo es in europäischen Sprachen nicht zulässig wäre: 

„Was rufst du aus, mein Neffe?" — „Nein, ich bin dabei Streifen- 
schwänze auszurufen" usw. (I. XXX. 6.). Oder: 

„Was hast du getötet, Vater?" — „Nein, geht nicht dorthin nachsehen." 
(I. XXIV. 1.) 

Eine Hervorhebung und Verstärkung ähnlich der deutschen durch 
„wohl, recht, doch, gleich" usw. wird im Apapocüva durch catü erreicht. 
Aepy catü habe ich einfach mit „und dann" übersetzt. Sonst finden wir: 

namendä catü — laßt uns doch heiraten (I. XXXVIII. 1.), 

Tyvyryi catü ocambui ma — das Brüderchen trank gleich (I. XLI. 4.), 
upe catü jad ma upive — dann gehen wir wohl mit ihm (I. XLIV. 2.), 
tayvete catü oagd yvy rupi — die Jünger gehen wohl auf der Erde (XLIV. 3). 
fßpepoyupi catü — breite doch deine Arme aus (G. IX. 3.) 

In den beiliegenden Texten befindet sich kein einziges portugiesisches, 
spanisches oder paraguaiisches Fremdwort. Selbst das Kreuz, welches 
jetzt ganz allgemein mit dem Fremdwort curucü (-cruz) bezeichnet wird, 
führt den alten Namen yvyrd (Hölzer) joacd (sich kreuzende). Iü — mein 
Vater (I. XXXIV. 1,3 und XXXVII. 2, 7) und oiaü — er ist verschwunden 
(I. XXXIV. 4) sind Ausdrücke, die man sonst nie anwendet, die Indianer 
sagen, sie seien aus der Sprache der Andy. Das letztere hat einen 
komischen Beigeschmack, weshalb ich es mit „er hat sich verkrümelt" 
übersetzt habe. 

Mehr und mehr durchsetzt sich die Sprache der Apapocüva mit 
Fremdwörtern. Nicht nur daß sie die Dinge europäischen Ursprungs mit 
portugiesischen Namen benennen, sondern es nimmt auch die Unsitte, 
portugiesische Verben mit Guarani-Partikeln zu konjugieren und ähnliches 
überhand, besonders unter den Guarani der Araribä-Reservation und des 
Paulistaner Küstengebietes. Die Banden in Süd-Matto Grosso nehmen 
wieder durch das Paraguaiische fremde Elemente in ihre Sprache auf. 

Genau den gleichen Dialekt wie die Apapocüva sprechen auch die 
Tariygua und Oguaufva. Der einzige, kaum merkliche Unterschied in der 
Mundart dieser drei Horden besteht im Tonfall. So stellt sich der Satz 
G. X. 1 im Tanyguä-Tonfall etwa folgendermaßen: 

Itdjy pei% cänöä äjäpötä, ägüejy ägüä. Und in dem der Oguamva: 
Itäjy perü, cänöä äjüpötä, äguejy öguä. 

Den gleichen Tonfall scheint nach den in Erland Nordenskioelds 
Werk „Indianerleben" (Leipzig, 1913) eingestreuten Beispielen auch der 
Chiriguanodialekt zu haben. Dagegen zeichnet sich die Mundart der 
Canoeiros von Goyaz (C. de Magalhäes S. 119) dadurch aus, daß sie den 
Accent gerade auf die in der Lingua Geral tonlosen Endsilben legt: 



300 



C. Nimuendajü-Unkei: 



Tag: Lingua Geral: dra Canoeiro: ard (Sonne) 

Haus: „ „ 6g a „ ocä 

Kleid: „ „ aöba „ aobd 

Vielleicht sprechen die Oguamva auch das p und eh noch um eine 
Schattierung härter aus als die Apapocüva. Diese an sich schon sehr ge- 
ringen Unterschiede sind heutzutage bei der vollendeten Vermischung der 
verschiedenen Horden nur noch höchst selten wahrnehmbar und werden 
nach einem Menschenalter bis auf die letzte Spur verschwunden sein. 

III. Religion. 

Wenn ich in diesem Kapitel gelegentlich von „Christen" sprechen 
muß, so meine ich damit nicht die wenigen Missionare, welche zu ihnen 
hinausgezogen sind, sondern nur jene Klasse des brasilianischen Volkes, 
mit welchem die Guarani fast ausschließlich in Berührung kommen. Jene 
Leute behaupten selbst, Christen zu sein, und deshalb will ich sie auch 
so nennen. 

Die stupide religiöse Anmaßung dieser Christen geht so weit, daß 
sie nur ihre Glaubensgenossen als Menschen anerkennen und die Er- 
mordung eines heidnischen Indianers so wenig für ein Verbrechen halten, 
wie die Tötung eines Tieres. Diesen Satz habe ich in Brasilien vom 
Amazonas bis zu der paraguaiischen Grenze nicht nur unzählige Male aus- 
sprechen gehört, sondern ich habe auch leider seine Befolgung wahrnehmen 
müssen: Im März dieses Jahres wurden die Mordgesellen, welche in 
feigster Weise die zu Travessia im Staat Maranhäo angesiedelten Canella- 
Indianer abschlachteten, vom Schwurgericht freigesprochen, trotz der Be- 
mühungen des Inspektors der Indianer jenes Staates, ihnen die wohl- 
verdiente Strafe zukommen zu lassen. 

Es ist dem Guarani also gar nicht zu verdenken, wenn er seine 
Religion so viel als möglich zu verbergen suchte und alle darauf ge- 
richteten Angriffe mit dem Schild eines Schein-Christentums abfing. Wie 
Heine Christ wurde, um ungestört Jude bleiben zu können, so läßt sich 
auch der Guarani, wenn irgend möglich, taufen. Seinen alten, eng mit 
der heidnischen Religion verwachsenen Namen nennt er um keinen Preis 
einem Christen, bedient sich nur eines portugiesischen oder spanischen 
Namens und behauptet hartnäckig, er habe gar keinen anderen. Ein 
zweites sehr wirksames Mittel, um die Anfälle der Christen auf die alte 
Religion abzuwehren, ist der Hinweis auf das Kreuz, welches hoch und 
groß, oft in mehreren Exemplaren vor, in und auf dem Tanzhaus, sowie 
häufig auch auf den Gräbern, steht. Die Figuren der Zwillingsbrüder 
Xanderyquey und Tyvyry, so erklärt er dem neugierigen Christen, sind 
„santos". Heilige, und wenn der Besucher niest, so sagt er „Deus lhe 
ajude!" helf Gott! und vor jedem Satz ruft er „Nossa Senhora", die 
Mutter Gottes, an, so daß sich schließlich der Besucher beschämt ein- 
gesteht, daß dieses verfluchte Viehzeug doch schon riesige Fortschritte 
auf dem Wege zur Menschwerdung gemacht hat. 

Obwohl der Guarani in seinem Innern natürlich so fest von der aus- 
schließlichen Richtigkeit seiner Religion überzeugt ist wie nur der 



Religion der Apapocüva-Guaram. 



301 



gläubigste Christ, so ist er doch uie intolerant. Er hält es für durchaus 
selbstverständlich, daß Leute, die eine andere Sprache und andere Sitten, 
auch eine andere Religion haben: tecö ist Sitte und Religion zugleich, 
und wenn der Guarani Portugiesisch redet, so übersetzt er orerecö — 
„unsere Sitte und Religion" ganz treffend mit „nosso systema". Diese 
tolerante Auffassung ist allen Indianern gemein. Ich habe oft den 
Guarani von dem „System" der Kaingygn und Ofaie erzählt und um- 
gekehrt; sie freuten sich nur immer, wenn sie eine Übereinstimmung ent- 
deckten. Als ich einst unter Guarani über die Mythologie der Kaingygn 
sprach, und einer der Zuhörer sich doch eine etwas geringschätzige Be- 
merkung erlaubte, wehrte ihm der Medizinmann Seenguei: „Nicht doch, 
die Geschichte hat wohl eine Grundlage!" Sehr charakteristisch ist auch 
die Erklärung, welche mein indianischer Adoptivvater, der Medizinhäupt- 
ling Joguyroquy, vom Stapel ließ, als er 1902 in Säo Paulo dem dortigen 
Präsidenten vorgestellt wurde: 

„Da kommt der (katholische) Pater zu mir ins Dorf, und ich 
empfange ihn, so gut ich kann, und lasse ein Huhn für ihn 
schlachten und abends ein Lager für ihn machen. Und am anderen 
Morgen erzählt er, was er weiss, dieses und jenes, und wenn er 
fertig ist, sage ich: „Sim, Senhor, jawohl, mein Herr", und er ist 
zufrieden und geht weg und sagt: „Der Häuptling, ja, das ist ein 
guter Häuptling!" — Und wenn der (protestantische) „Minister" 
kommt, so lasse ich auch für ihn ein Huhn schlachten, (wenn ich 
eins habe), und Honig im Wald holen, weil wir keinen Zucker 
haben, und er erzählt dann auch seine Geschichte, und ich höre 
es und sage darauf: „Sim Senhor, Snr. Ministro". Und dann ist 
er zufrieden und sagt: „Der ja, der ist ein rechter Häuptling!" 
Und so behandle ich sie alle." 
Und so sprach der Guarani durchaus nicht etwa, um sich über die Be- 
kehrungsversuche der Christen lustig zu machen, sondern nur, um für 
seine Grundsätze vom Großen Yater belobt zu werden. Man vergleiche: 
Longfellow „The Song of Hiawatha" den letzten Gesang, wo die Chippe- 
wa den Missionar empfangen. 

Wo die Guarani, wie das meist der Fall ist, in der Nachbarschaft 
brasilianischer Anwohner sitzen, kann es ihnen natürlich nie vollständig 
gelingen, die alte Religion geheim zu halten. Über eine halbe Legua 
weit hört man in der nächtlichen Stille der Wälder noch deutlich die 
gleich Hornsignalen gellenden Klänge des Medizingesanges und die 
dröhnenden Schläge der Tanz-Taquara. Dann faßt den Christen wohl 
ein gelindes Grausen vor dem geheimnisvollen, unverstandenen Treiben: 
Man kann eben doch nicht wissen, ob diese unheimlichen Kerle nicht 
etwa mehr Kenntnisse von Zauberei besitzen, als sie eingestehen; und 
mancher fromme Christ hat sich schon in seiner Bedrängnis einem indiani- 
schen Medizinmanne anvertraut, wenn kein Heiliger mehr helfen wollte. 



1. Seele und Name. — Die Apapocüva nennen die Seele nicht, wie 
•die anderen Stämme der Lingua Geral, ang, sondern ayvucue. In diesem 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 2 u. 3. 20 



302 



C. Nimuendajü-Unkel: 



Wort ist mir der Anfang — ay — in seiner Bedeutung nicht ganz klar, es 
ist möglich, daß es dem ang entspricht; ou heißt hervorquellen und cue 
ist das Praeteritum; ayvü heißt, wie ich schon oben ausführte, im Apapocüva- 
Dialekt „Sprache" und im Alt-Guaram „Geräusch". Ayvucue dürfte etwa 
den Sinn von „der Hauch der (aus dem Munde) hervorquoll" haben. 1 ) 

Wenn ein Kind geboren ist, so kommt nach einigen Tagen die Bande 
möglichst vollständig zusammen, und der damit beauftragte Medizinmann 
beginnt seine Zeremonien, um festzustellen, „welche Seele zu uns ge- 
kommen ist". Die Seele kann aus dem Sitz des Nationalheros Nanderyquey 
im Zenith oder aus dem „Unserer Mutter" im Orient oder aus dem 
des Gewittergottes Tupd im Occident gekommen sein. Dort war sie 
schon längst fertig vorhanden, und für den Medizinmann handelt es sich 
ausschließlich darum, sie nun hier bei ihrer Ankunft auf Erden richtig 
zu identifizieren. Er tut dies, indem er sich unter den dazu eigenen Ge- 
sängen an die verschiedenen himmlischen Mächte wendet und bei ihnen 
anfragt, woher die Seele gekommen und wie ihr Name ist. Es erfordert 
immer eine gewaltige Anstrengung von Seiten des Medizinmannes, bis er 
sich mit den Himmlischen in Verbindung gesetzt hat, was eben nur in 
der Ekstase möglich ist. Gewöhnlich setzt er sich deshalb schon bald nach 
Einbruch der Dunkelheit zurecht und beginnt zu singen und die Rassel 
zu schütteln. Zuerst begleiten ihn höchstens seine Frau oder Tochter, 
singend und die Tanz-Taquara im Takt auf den Boden stoßend. Nach 
und nach aber finden sich sämtliche Frauen und Mädchen zu dem gleichen 
Zweck ein und setzen sich, das Gesicht nach Osten gewandt, in einer 
Reihe längst der W T and nieder, während sich die Männer zurückhalten. 
So dauert der Gesang stundenlang. Währenddessen empfängt der Medizin- 
mann von den Mächten, zu denen er singt, hin und wieder übernatürliche 
Zauberkräfte, welche er dem Kind übermittelt. Man scheint sich diese 
Kräfte sehr körperlich, etwa als ob es Zeugstoffe wären, vorzustellen, nur, 
daß sie eben dem gewöhnlichen Sterblichen unsichtbar bleiben. Der 
Medizinmann scheint diese Stoffe mit den Händen über seinem Kopf in 
der Luft zu fangen, zusammenzuwickeln und sie dann wieder über dem 
Kinde auszubreiten. Auch von seiner eigenen Zauberkraft teilt er dem 
Kinde mit: er zieht sie sich wie ein Hemd über den Rücken herauf 
oder nimmt sie aus seiner Brust, indem er mit der Hand im Kreis darüber 
hinfährt, und breitet sie dann sorgfältig über das Kind aus. 

Soweit ist die Zeremonie der Namengebung eine uramerikanische 
Zauberhandlung ohne die mindeste fremde Beimischung. Nun kommt 
aber im Anschluß daran ein anderer Vorgang, der seinen Ursprung zweifellos 
im Christentum hat, und zwar erscheint die zugrunde liegende christliche 
Handlung dermaßen altindianisch ausgeschmückt, daß ihre Übernahme 
nur um Jahrhunderte zurück, aus der Jesuitenzeit datieren kann: 

Zunächst sind durch die Eltern des Kindes oder durch den Medizin- 
mann zwei Paten bestimmt worden, gewöhnlich ein Ehepaar. Während 

1) Es könnte auch folgendermaßen zu erklären sein: ang — Seele (Alt-Guarani \ 
was sich bei den Apapocüva lautgesetzlich zu ay verändert; vu — hervorkommen; 
cue — Präteritum. Also: aus dem Körper) hervorgekommene Seele. 



Religion der Apapocüva-Guarani. 



303 



der Vater des Kindes sicli gar nicht an der Zeremonie beteiligt und ge- 
wöhnlich bei Ausübung der „Couvade" in einer Ecke in der Hangmatte 
liegt, und die Mutter mit abgewandtem Gesicht vor sich hin weint, hält 
die Patin (ichyangä), vor dem Medizinmann sitzend, das Kind im Schoß, 
der Pate (tuvyangd) dagegen in beiden Händen eine etwa 50 cm lange, 
12 cm breite und 5 cm tiefe Holzschüssel, genau von der Form eines 
Bootes. An ihrem Rand sind zwei oder vier Kerzen aus Waldwachs 
(tataendy) angeklebt, und sie enthält Wasser, welches durch hineingelegte 
Streifen von Cederbast wohlriechend gemacht worden ist (ycarai). Für 
diese Schüssel ist an der Ostwand der Hütte, worin die Taufe stattfindet, 
ein Gestell aus Astgabeln, die mit der schwarzen Kinde des Cipö Uembe 
umwickelt sind, errichtet, und rechts und links davon stehen in einer 
von Norden nach Süden gerichteten Linie einige 2 — 3 Finger dicke, an der 
oberen Hälfte abgerindete Stäbe von etwa 1 m Länge mit aufgeklebten 
Kerzen an der Spitze (yvyrai). 

Bei Sonnenaufgang singt nun der Medizinmann in einer ganz be- 
sonders feierlichen Weise, sehr laut und sehr langsam und ohne Takt, 
ganz seiner Ekstase hingegeben. Niemand begleitet ihn durch Gesang 
und Taquara-Schläge, wie bei den anderen Gesängen, er selbst nur be- 
wegt zitternd die Tanzrassel, deren Klang bald fast in einem leisen 
Zischen erstirbt, bald immer schärfer und durchdringender anschwillt, ein 
recht wirkungsvoller Ausdruck der Erregung, in welcher sich der Medizin- 
mann befindet. Das ist der Nemgarai, welcher den Kulminationspunkt 
jedes Medizintanzes bildet. (Vgl. G. XII. 1.) 

So singend, macht der Medizinmann einige Umgänge in der Hütte, 
hinter ihm der Pate mit dem Taufbecken, und hinter diesem die Patin, 
mit dem Kind auf dem Arm. Der Umgang erfolgt von Westen über 
Süden, Osten und Norden nach Westen zurück. Wenn alle wieder 
so stehen, daß sie nach Osten blicken, greift der Medizinmann in das 
Taufbecken, befeuchtet die Innenfläche seiner beiden Hände mit W^asser 
und tupft dieses dem Kinde auf den Scheitel und auf die Brust. Nun 
stellt der Pate die Schüssel wieder auf das erwähnte Gestell, vor dem der 
Medizinmann mit über den Kopf erhobenen Händen einige Sprünge tut, 
als ob er Csardas tanze. Eine Jirojy genannte Zeremonie, welche darin 
besteht, daß sich alle Anwesenden in einer langen Reihe mit aufgehobenen 
Händen gegen die emporsteigende Sonne verbeugen, wobei sie leicht in 
die Knie sinken, beschließt diesen Medizingesang, wie jeden anderen. 

Der auf diese W T eise gefundene Name hat für den Guarani eine viel 
höhere Bedeutung als die einer bloßen Lautgruppe, welche dazu dient, 
ihren Träger herbeizurufen. Der Name ist in seinen Augen gewisser- 
maßen ein Stück der Seele seines Trägers oder wohl gar fast mit ihr 
identisch und von der Person untrennbar. Der Guarani „heißt" nicht so 
und so, sondern er „ist" der und der. Man kann dadurch, daß man mit 
einem Namen Mißbrauch treibt, den Träger desselben schwer schädigen 1 ). 

1) Ganz die gleiche Beobachtung machte Koch- Grünberg bei den Siusi 
des Rio Icana (Zwei Jahre unter den Indianern. Berlin 1909. I. S. 184) und den 
Kobeua (II. S. 147). 

20* 



304 



C. Nimuendajü-Unkel: 



Daher kommt es, daß mißtrauische Eltern, besonders wenn sie mit ihrem 
Kind unter Fremden leben, dessen wirklichen Namen geheimhalten und 
ihm irgend einen Spitznamen beilegen. Ich kenne mehrere Indianer, 
welche nicht einmal selbst ihren Namen wußten, weil ihre Eltern früh- 
zeitig gestorben waren, ohne den Namen jemandem mitzuteilen. 

Ihren christlichen Namen legen sie dagegen nicht die geringste Be- 
deutung bei und wechseln auch die in der katholischen Taufe empfan- 
genen sehr häufig. Sie finden es ungemein lächerlich, daß der christ- 
liche Geistliche, der sich doch stets einbildet, über dem heidnischen 
Medizinmann zu stehen, die Eltern des Kindes fragt, wie dieses heißen 
soll. Der will also Pater sein und ist nicht mal imstande, den richtigen 
Namen des Kindes selbst zu finden! Daher die Geringschätzung der 
Guarani gegen die christliche Taufe und die portugiesischen Namen. 

Unter den Guarani-Namen sind am häufigsten die, welche sich auf 
Personen, Gegenstände oder Handlungen aus der Mythologie und dem 
Ritus beziehen. Vor diese Wurzeln treten dann noch bei Männernamen 
avd, bei Frauennamen cum (bei den Apapocüva zu na- verkürzt), sowie 
häufig auch noch einige andere Partikeln, deren Bedeutung an dieser Stelle 
mir unklar geblieben ist, wie joguyro-, ji- und ni-. Die erstere findet 
man besonders bei den Namen der Küsten-Guaram, die beiden letzteren 
bei den Apapocüva. Am Schluß kann dem Namen das Suffix -jü an- 
gehängt werden, doch werden im täglichen Gebrauch die vorangestellten 
Silben häufiger, der Final seltener weggelassen. 
Tupdju : tupd — Gewittergott. 

Mbaracambei : mbaracd — Tanzrassel, mbe — klein, i — Dimi- 
nutiv. 

Jiguacapofijjjü :jiguacä — Federkrone, pony — auf dem Boden 
kriechen. 

Avapoty : poty — Blume, Federquaste. 
Poyjü : poy — Perle. 

Avajupid :jupl — aufsteigen, a — Partizipium. 
Nimuendajü : muendd — Wohnung (endd) machen (mö). 
Unter den Frauennamen sind viele mit tacud — Bambü zusammen- 
gesetzt, der Bezeichnung für das den Frauen eigene Tanzinstrument: 
$ Tacuapü : pu — tönen, klingen. 
Tacuaverd : verd — leuchten. 
Tacuayvd : yvdy — Himmel. 
Napycd (Cufiä-apycä) : apycd — Bank. 
Die Kayguä-Fraueimamen beginnen häufig mit chamint-, was aus guachd, 
Mädchen, und dem Diminutiv mint zusammengesetzt ist. Den Apapocüva 
ist sowohl die Bezeichnung guachd, als auch jene Form des Diminutivs 
fremd. 

Die Medizinmänner erkennen schon an den Namen, ob die Seele 
seines Trägers aus dem Orient, dem Zenith oder Occident gekommen ist; 
ich kann das nur in den wenigsten Fällen, wo der Name sich direkt auf 
die den dort wohnenden Gottheiten eigenen Dinge bezieht, erkennen. 
Tapejü bezieht sich auf den Weg nach Osten (vgl. I. XLIV.). Napycd ist 



Religion der Apapocuva-Guaram. 



305 



aus dem Westen, denn apycd ist die kahnförmige Bank, in welcher der 
Gewittergott des Westens, Tupd, über den Himmel fährt und dadurch 
den Donner hervorruft (I. XL1IL). Diese Tupd- Kinder erkennt man 
außerdem noch daran, daß ihr Haar weniger schlicht, als das gewöhnlich 
der Fall zu sein pflegt, zur Wellenbildung geneigt ist. Die Seele dieser 
Kinder ist so an den Gebrauch des apycd gewöhnt, daß man ihnen auch 
auf der Erde sobald als möglich ein solches verfertigen muß, auf dem 
sie sitzen können. Und unterläßt man dies, so kann sich die Seele hier 
unmöglich eingewöhnen: Sie kehrt zu Tupd zurück und das Kind stirbt. 

Sehr bezeichnend für die ungeheure Wichtigkeit, welche der Guarani 
seinem Namen beimißt, ist auch folgender Vorgang: Sind an einem 
Kranken alle angewandten Mühen umsonst, so greift man als letztes Mittel 
zum Namenwechsel: Der Medizinmann „findet" einen andern Namen für 
den Kranken, und häufig schließt sich daran auch eine Taufe mit Wasser 
in der oben beschriebenen Weise. Der Gedanke ist der, daß der Kranke 
durch den neuen Namen gewissermaßen zu einem neuen Wesen werde, 
daß die Krankheit aber dem alten Wesen, dem alten Namen, anhaften 
bleibe und sich dadurch von dem Neubenannten trenne, der auf diese 
Weise gesund wird. Den alten Namen wendet man von Stund' ab nicht 
mehr an und läßt ihn möglichst schnell in Vergessenheit geraten. 

Bald nach der Geburt tritt zu dem ayvucue noch ein neues Element 
hinzu, um die Menschenseele zu vervollständigen: das acyigud. Das Wort 
ist ein Partizipium von acy, was als Substantiv „Schmerz", als Adjektiv 
und Adverb „lebhaft, heftig, stark" bedeutet. Das acyigud ist eine Tier- 
seele. Die guten und sanften Regungen im Menschen schreiben die 
Apapocüva seinem ayvucue, die schlimmen und gewalttätigen seinem 
acyigud zu. Die Ruhe ist eine Äußerung des ayvucue, die Unruhe des 
acyigud. Der Appetit auf milde Pflanzenkost entspringt dem ayvucue, der 
auf Fleisch dem acyigud. Die Eigenschaften des Tieres, welches als 
acyigud zur Bildung der Menschenseele beitrug, bestimmen das Tem- 
perament der betreffenden Person. 

Nacotyvyjü, die Schwester meines verstorbenen Paten Ponochi, welche 
seit ihrem achtzehnten Jahre an den unteren Gliedmaßen gelähmt ist, 
behauptet immer, ihr acyigud sei ein Schmetterling. Da sie ihr trau- 
riges Los mit vollendeter Ruhe und Sanftmut hinnimmt, so stimmen ihr 
alle, die sie kennen, bei. Auch nach europäischen Begriffen ist ja ein 
weniger wildes Tier als ein Schmetterling kaum denkbar. Dagegen 
kenne ich eine junge Frau der Oguaui'vahorde namens Potä; sie ist leb- 
haft und ein wenig boshaft, und es gilt als erwiesen, daß sie das acyigud 
eines Kapuzin eraffen besitzt. Eine alte, in solchen Sachen äußerst 
kompetente Medizinfrau hat nämlich eines Tages, als Potä noch klein 
war, den für jene Affenart charakteristischen Pfiff aus dem Genick, dem 
Sitz des acyigud, heraus ertönen gehört. 

Am schlimmsten ist es natürlich, wenn jemand das acyigud eines 
Raubtieres besitzt. Die den Guarani feindlichen, kriegerischen Kaingygn 
besitzen durchgehends Tiger- und W il&k atzen -acyigud. Das Raub- 
tier-acyigud prädominiert dann vollständig über das ayvucue, und deshalb 



306 



C. Nimuendajü-Unkel: 



sind die Kaingygn nicht etwa „wie" Tiger oder dem Tiger vergleichbar 
oder durch den Tiger symbolisiert, nein, sie sind an sich und ihrer Natur 
nach Tiger, eben nur in Menschengestalt. 

Was die Erlebnisse der Seele im Traum anbetrifft, so sind sich die 
Apapocüva mit allen anderen Indianern darin einig, daß es sich dabei um 
tatsächliche Ereignisse, die in den Lebensgang des Betreffenden sehr be- 
deutsam eingreifen können, handelt. Wenn sich auch natürlich kein 
unmittelbar greifbares Resultat aus den Träumen ergibt, so bedeuten sie 
doch Erfahrungen, aus denen ein Wissen und Können resultiert. Wer 
träumt, weiß und kann viel mehr, als wer nicht träumt; deshalb kulti- 
vieren die Medizinmänner das Träumen geradezu als eine der wichtigsten 
Quellen ihres Wissens und ihrer Macht. Ich werde darauf später noch 
einmal zurückkommen und will nur noch durch ein Beispiel anschaulich 
machen, in welcher Weise der Guarani seine Träume aufnimmt und sich 
durch sie bestimmen läßt. 

Eines Nachts wurde ich dadurch aus dem Schlafe geweckt, daß mein 
Adoptivvater Joguyroquy im Nebenraum des Ranchos, den wir gemeinsam 
bewohnten, bitterlich weinte. Dann hörte ich, wie er im Flüsterton seiner 
Frau eine lange Geschichte berichtete, und schließlich stimmte er einen 
ungemein traurigen Gesang an, der nach einer halben Stunde in Weinen 
und Schluchzen erstarb. Auch seine Frau weinte laut. So singend und 
weinend wachte Joguyroquy bis zum Morgen. Schon vor Anbruch des 
Tages fanden sich in der Hütte zahlreiche Guarani ein, welche der sonder- 
bare Gesang angelockt hatte, und die nun auf eine Erklärung warteten. 
Mit der ihnen eigenen Diskretion hockten sie stumm und regungslos an 
der Wand und harrten geduldig und bescheiden, bis Joguyroquy wieder 
eine Pause machte und nun von selbst zu erzählen begann: Er habe in 
der Nacht die Männer seiner Bande unter sich in Streit geraten und sich 
mit den Waffen bekämpfen gesehen; er sei, angetan mit den Insignien 
seiner Häuptlingswürde, dazwischen getreten, um sie zu trennen, habe 
aber unversehens selbst einen tötlichen Hieb mit einer Buschsichel er- 
halten, der ihn niederwarf; darauf hätten ihn die andern aufgehoben und 
in seinen Rancho getragen, alles Volk und die Medizinmänner habe sich 
um ihn, den Sterbenden, versammelt, und dann habe man so gesungen: 
— Und wieder stimmte er die bewußte Trauermelodie an. Andächtig 
hörte alles zu, bis der Gesang endlich wieder abbrach, und Joguyroquy 
sich in verzweifeltem Ton an mich, der ich unter den übrigen Zuhörern 
saß, wandte: „Du siehst doch selbst, Tujä, hier können wir unmöglich 
länger wohnen bleiben, wir müssen auf die Fazenda Boa Yista ziehen!" 
Und sich halb nach seiner Frau herumdrehend, die mit verweinten Augen 
hinter ihm saß: „Hörst du, Nimöa, packe die Sachen zusammen, wir 
wollen lieber gleich gehen!" Ich hatte damals gerade Joguyroquy und 
noch vier andere Familien mühsam zur Gründung der heutigen Arariba- 
Reservation gebracht (vgl. S. 291), aber beinahe wäre mir in dieser Stunde 
alles wieder zunichte geworden. Es kostete mich schwere Arbeit, bis es 
mir gelang, die geplante Flucht Joguyroquys erst aufzuschieben und dann 
gänzlich zu verhüten. Oft fassen Indianer für Fremde unerklärliche und 



Religion der Apapocüva-Guaram. 



307 



absurde Entschlüsse, von deren Ausführung auch die überzeugendste 
Logik sie nicht abzubringen vermag. Diese Erscheinung, welche sich 
besonders auch in dem geheimnisvollen Verschwinden ruhig und ungestört 
auf ihrem Platz wohnender Indianerfamilien äußert, ist fast immer auf 
ähnliche Träume zurückzuführen. 

Die Guarani haben viel mehr Angst vor den Toten, als vor dem Tode. 
Wenn sie sich erst einmal überzeugt haben, daß das Ende wirklich da 
ist. so sind sie, wie alle Indianer, von bewunderungswürdiger Kaltblütig- 
keit. Diese hat wohl ihren Hauptgrund in dem Temperament der 
Indianer und wird noch bedeutend verstärkt durch ihre religiösen An- 
schauungen. Den Guarani schreckt kein Fegefeuer und keine Hölle, und 
über die Bestimmung, welcher seine Seele nach dem Tode verfällt, ist er 
sich über jeden Zweifel erhaben, im Klaren. Der Sterbende gibt also 
mit der größten Sachlichkeit seinen Hinterbleibenden die letzten Anord- 
nungen, welche pünktlichst befolgt werden, singt, bis die Stimme bricht, 
seinen Medizingesang, wenn er einen solchen besitzt, und weist jeden 
tröstenden Hinweis darauf, daß er vielleicht noch gar nicht zu sterben 
brauche, unwillig zurück, ebenso die ihm etwa noch zur Heilung gereichten 
Medizinen. Er muß nicht nur, sondern er will auch sterben, und zwar 
möglichst rasch. Auch die Trennung von seinen Lieben fällt nicht so 
schwer ins Gewicht, da ihm der Wiedergeburtsglaube in Aussicht stellt, 
nach einiger Zeit wieder unter ihnen weilen zu dürfen. — So habe ich 
leider nur zu viele sterben gesehen, ein erhabener Gegensatz zu manchen 
in ihrer Todesstunde alle Heiligen um Beistand anwimmernden Christen. 

Während der Sterbende so mit allem Anstand sein Ende erwartet, 
benehmen sich die andern Anwesenden viel leidenschaftlicher. Sobald 
man den Tod als unmittelbar bevorstehend erachtet, ruft man die ganze 
Bande, soweit sie in der Eile erreichbar ist, zusammen. Die Medizin- 
männer beginnen ihre Gesänge, die andern, besonders die Frauen, be- 
gleiten sie, vom Weinen und Schluchzen unterbrochen. Oft singen 
mehrere Medizinmänner gleichzeitig, der eine bei dem Kranken, die 
andern abseits. Die verschiedenen Melodien gellen wild durcheinander, 
und das taktmäßige Rasseln der Mbaraca verschwimmt zu einem ein- 
tönigen Zischen. Sobald der vor dem Kranken sitzende Medizinmann 
bemerkt, daß der Tod eingetreten ist, fällt er aus der raschen, unter 
scharfer Betonung des Taktes gesungenen yvyraijd-Wehe in den feier- 
lichen neengarai (vgl. S. 303), und alsbald entsteht ein wüstes Durch- 
einander. Die Verwandten fallen sich laut aufheulend um den Hals oder 
werfen sich mit dem Gesicht auf den Boden, andere laufen vor die Hütte 
hinaus und springen, ein bellendes, taktmäßiges Geheul ausstoßend, hin 
und her, um etwa gerade abwesende Genossen auch herbeizurufen, und 
durch all den Lärm klingt klar und feierlich die Melodie des neengarai, 
womit der Medizinmann die scheidende Seele auf den Weg ins Jenseits 
begleitet. Dann geht es an die Zubereitung des Sarges. Man sucht im 
Wald einen Cederstamm von der nötigen Dicke, fällt ihn und haut einen 
möglichst zylindrischen, 2 m langen Klotz ab. In diesen hinein hackt 
man eine Höhlung, genau so groß, daß der Körper gerade darin Platz 



308 



C. Nimuendajü-Unkel: 



hat. Diesen Sarg stellt man im Sterbehaus auf zwei Astgabeln auf, legt 
den Toten in seinen besten Kleidern und mit den Brustketten geschmückt 
hinein und legt als Deckel ein eigens zu diesem Zweck sorgfältig vom 
Stamm abgezogenes Rindenstück darüber. Darauf wird der Sarg am 
Kopf- und am Fußende fest mit Cipö zugebunden. Man wacht den Rest 
des Tages und die folgende Nacht hindurch weinend bei der Leiche, und 
am nächsten Tag wird sie dann auf dem nahen Friedhof mit dem Gesicht 
nach Osten beigesetzt. Neben dem geschlossenen Grab singt der Medizin- 
mann und macht mit der Rassel oder mit den Händen spiralförmig vom 
Grab in die Höhe steigende Bewegungen. Auf das Grab setzen die 
Guarani meist ein Holzkreuzchen, welches bei den Banden im Paulistaner 
Küstengebiet oft hübsch geschnitzt und an den Enden mit Federquasten 
geschmückt ist. Bei den Guarani des Hochlandes von Säo Paulo sah ich 
dagegen öfters, wie der Medizinmann einen 1 — 2 Finger starken und 
1,50 cm langen Stab abschnitt, auf diesem die Länge einer Brustkette des 
Verstorbenen abmaß und bis zu diesem Punkt die Rinde abzog. Dann 
spaltete er das obere Ende des Stabes etwas auf, klemmte die Brustkette 
hinein und pflanzte ihn am Kopfende des Grabes auf. Auch stellte man 
eine Kürbisschale mit Wasser auf das Grab. 

Auf der Araribä-Reservation ist von allem dem nichts mehr zu be- 
merken. Die Toten der dortigen Guarani müssen, wie alle andern, auf 
dem 12 km entfernten Friedhof des Ortes Jacutinga begraben werden. 
Da es nun gar keine Kleinigkeit ist, eine Leiche 12 km weit zu tragen, 
und da ferner nach der Ansicht der Indianer bei einem Todesfall jede 
Ordnung momentan aufgehoben ist, so kommt es bei den Begräbnissen 
gelegentlich zu Ausschreitungen, indem die ermüdeten und hungrigen 
Guarani sich in Jacutinga dem Alkohol ergeben, der ihnen stets aufs 
Bereitwilligste von den Geschäftsleuten angeboten wird. Im Jahre 1912 
wurde sogar der Guarani Avaretey von seinem eigenen Schwager bei 
einer solchen Gelegenheit im Rausch erstochen. Dergleichen kam, als 
noch die alte Indianersitte galt, nie vor. Auch die Totenklage findet 
höchstens noch in sehr abgeschwächter Form statt, weil meistens ein Re- 
gierungsbeamter dabeisteht oder jeden Augenblick kommen kann. Das 
stört die Indianer, und so unterdrücken sie so sehr wie möglich jede 
Gefühlsäußerung. 

Gleich nach dem Tode zerfällt die Seele wieder in ihre beiden 
Bestandteile, das ayoucue und das acyigud. Befassen wir uns zunächst mit 
dem ersteren. Das ayvucue kleiner Kinder, bei denen noch keine auf ein 
acyigud zurückzuführende Regungen zu bemerken waren, und welches 
also wohl noch gar keine Verbindung mit einer Tierseele eingegangen 
war, kehrt alsbald in das Land ohne Schlechtes, Jvy maräey zurück. 
Dabei hat die Seele nur zu beachten, daß sie, wenn sie zum Andy kommt, 
diesen nicht aufweckt. Dieser Dämon, auf den ich später noch zurück- 
kommen werde, hat seine Hangmatte quer über den Weg gespannt und 
liegt darin schlafend. Die Seele muß vorsichtig über ihn hinwegsteigen, 
sonst erwacht er, ergreift sie und frißt sie auf. Darauf kommt sie zu 
der Eule Yrucureä, aber diese läßt die Seelen der Kinder unbehindert 



Religion der Apapocuva-Guarani. 



309 



vorüber. Sie gelangen schließlich in das Land ohne Schlechtes, 
Yvy-mardefj. Maro, ist ein Wort, welches im Apapociiva-Dialekt nicht 
mehr verwendet wird; im Alt-Guarani heißt es „Krankheit, Schlechtig- 
keit, Verleumdung, Trauer" usw. Yvy heißt „Erde" und ey ist die 
Negation „ohne". Dort leben diese Seelen, ihrem Naturell gemäß, 
höchstens von Cagwjy (Maisbier) und Honigwasser. 

Nicht so die Seelen der Erwachsenen. Sie können das Yvy-mardey 
nicht erreichen, ihr Aufenthaltsort liegt vor demselben. Wenn sie auch 
glücklich an der Hangmatte des Andy vorüber und bis zu der Eule ge- 
kommen sind, so ruft diese durch ihr Geschrei die Seelen der früher 
Verstorbenen herbei. Diese eilen in Scharen herbei, umringen den An- 
kömmling, begrüßen den Verwandten oder alten Freund und lassen ihn 
nicht mehr weiter ziehen. Er muß bei ihnen bleiben und lebt dort mehr 
oder weniger gerade so wie auf der Erde. Die Apapocüva bezeichnen 
die Seelen dieser letzteren Kategorie als tavycue. Das Wort ist ein 
Praeteritum von tavy — verlieren, verirren. 

Es kommt aber auch vor, daß die Seele nicht so glatt ihren Weg 
ins Jenseits nimmt. Dies ist besonders dann der Fall, wenn der Be- 
treffende eines plötzlichen, gewaltsamen Todes gestorben ist. Dann irrt 
seine Seele besonders des Nachts an den Stellen umher, wo sie zu Leb- 
zeiten wohnte und umging und bildet, bei ihrem sehnlichen Wunsch, sich 
den Lebenden zu nähern und mit ihnen zu verkehren, eine schwere 
Gefahr. Besonders wenn von einem verheirateten oder verlobten Paar 
der eine Teil stirbt, ist der andere der Gefahr ausgesetzt, daß ihm die 
Seele des Nachts erscheint, um ihn zu umarmen, was natürlich den Tod 
zur Folge haben würde. 1 ) 

So setzte 1912 die Seele Avaretey's, dessen Ermordung ich auf S. 308 
erwähnte, alle Apapocüva des Arariba in Angst und Schrecken. 
Sie schlich um das Haus des Mädchens herum, welches Avaretey hatte 
heiraten wollen, und erschien mehrfach vor dem Hause des Mörders, 
dessen Frau, die Schwester Avaretey's, sie in der Türöffnung auftauchen 
und wieder verschwinden sah. Mein eigener Kamerad, der Kaygua- 
Indianer Guai, schoß mich beinahe nieder, indem er mich für die Seele 
Avaretey's ansah, als er mir unerwartet in finsterer Nacht im Walde be- 
gegnete. Das Haus des Mörders, nicht nur das beste, sondern damals 
überhaupt das einzige gute auf der ganzen Reservation, wurde verlassen, 
niemand wollte es auch nur geschenkt haben, und schließlich brannte es 
auf rätselhafte Weise nieder — kurz, die ganze Bevölkerung befand sich 
in ständig zunehmender Aufregung. Da ich sah, daß die Gespenster- 
furcht sehr wohl noch zu einem schweren Unglück führen konnte, und 
es vollkommen aussichtslos war, den Indianern unter diesen Umständen 
Vernunft predigen zu wollen, so ging ich selbst zu den beiden damals 
auf der Reservation anwesenden Medizinmännern und fragte vorsichtig 
an, was sie in diesem Falle für notwendig erachteten. Aber weder mein 



1)E. Nordens kiöld bringt auf S. 256— 257 von den Chane drei Beispiele 
für die gleiche Auffassung. 



310 



C. Nimuendajii-Unkel : 



Adoptivvater Joguyroquy, noch mein spezieller Freund Neenguei, getraute 
sich so recht an den Fall heran. Schließlich verstand sich aber doch der 
letztere dazu, einen Versuch zu machen, den Spuk zu bannen. 

Die Frage war nun zunächst, ob das Gespenst das ayvucue oder das 
acyigud des Ermordeten sei. Im ersteren Falle war es durch den joacä- 
Tanz zu fangen und dem Gewittergott Tupd zur Überführung nach dem 
Lande der Tavycue zu übergeben. Aus verschiedenen Gründen glaubte 
sich nun Neenguei zu der Annahme berechtigt, daß es sich um das ayvucue 
handle, und traf in diesem Sinne seine Vorbereitungen. Einige Tage 
darauf versammelte sich so ziemlich die ganze Bande bei ihm im Tanz- 
haus, und die Medizingesänge begannen. Während einige andere ihre 
Gesänge vortrugen, lag Neenguei in der Hangmatte und träumte. Was 
er uns dann erzählte, war wenig tröstlich: Er sei bei unserm großen 
Vater Nanderuvucü, jenseits des Himmels gewesen und habe dort die 
Seele Avaretey's getroffen und gehört, wie sie vor dem Schöpfer laut nach 
Rache an dem Mörder und seiner Bande geschrien hätte; und Nanderuvucü 
sei im Begriff gewesen, den Beschwerden Gehör zu geben. Wieder er- 
hoben sich die Apapocüva zum Medizintanz, und Neenguei hieß nun zwei 
Gruppen von je drei Mann vor die Front treten. In der einen Gruppe 
befand ich mich selbst, in der anderen mein „jüngerer Bruder" Guyrapejü. 
Schon Tags vorher hatte Neenguei sechs niedliche Miniaturbogen und 
-pfeile verfertigt, die er nun von ihrem Gestell herunternahm und sie 
unter uns verteilte. Dann stellten wir uns, je drei nebeneinander vor der 
Linie der andern Tänzer einander gegenüber, und der joacä-T'änz begann. 
Das Wort joacä ist aus der Wurzel agd „hindurchgehen" und dem Rezi- 
prokalpräfix jo zusammengesetzt und bedeutet also „durcheinander hin- 
durchgehen". Neenguei stimmte einen laut und trotzig schallenden Gesang 
zum Gewittergott an, in der yvyrai jä -Weise, unter scharfer Markierung 
des Taktes. Bogen und Pfeil in der Linken, die Tanzrassel in der Rechten, 
begannen nun unsere beiden Gruppen von den Flügeln her im Takt der 
Melodie aufeinander loszutraben (vgl. Abb. 2). Mitten vor der Front gingen 
die beiden Gruppen durcheinander hindurch und liefen bis an die Enden 
der Flügel, wo sie sofort Kehrt machten, um von neuem gegeneinander 
zu stürmen. Da die drei Tänzer einer jeden Gruppe nicht hintereinander, 
sondern genau nebeneinander laufen mußten, und da der Raum an der 
Durchgangsstelle verhältnismäßig schmal war, so erforderte es eine ziem- 
liche Gewandtheit, um glatt durch die andere Gruppe hindurch zu kommen, 
was nur dadurch möglich wird, daß man im entscheidenden Moment durch 
eine Viertelwendung des Körpers die rechte Schulter nach vorn und 
zwischen die beiden Tänzer der anderen Gruppe, zwischen welchen man 
hindurch muß, hineinführt. Diese Körperbewegung führen die Apapocüva 
mit schwungvoller Eleganz aus. Der Tanz wurde um so schwieriger und 
austrengender, je schneller und wilder Neenguei die Melodie leitete. Er 
zitierte das Gespenst, und man sah förmlich, wie er es hinter seiner, ihm 
Schritt für Schritt den Weg weisenden Tanzrassel her, in unsere Mitte 
zwang. Hier wird es durch die es umkreisenden joacu-T änzer gewisser- 
maßen der Orientierung beraubt, so daß es willenlos in ihrer Mitte ver- 



Religion der Apapocüva- Guaram. 



311 



bleibt bis Tupä, durch den an ihn gerichteten Gesang, aufmerksam wird, 
herüberblickt und es an seinen Bestimmungsort führt. Damit aber das 
Gespenst die joacd-Tänzer respektiere und sich nicht etwa an ihnen ver- 
greife, sind diese mit Bogen und Pfeil bewaffnet. Der Tanz wurde nun 
aber so rasch, daß es einem ganz schwindlig wurde, und der jüngste der 
Tänzer selbst die Orientierung verlor und wie ein Ball einige Sekunden 
lang zwischen den andern umhergestoßen wurde. In gebückter Haltung, 
den Arm mit der Tanzrassel hoch emporgestreckt, schössen wir keuchend 
und in eine gelbe Staubwolke gehüllt, aneinander vorbei. Man hatte uns 
vorher in feierlicher Weise 



eine Menge Honigwasser 
zu trinken gegeben, und 
so schwitzten wir nun zum 
Erbarmen, obwohl wir außer 
dem Federschmuck so we- 
nig wie möglich anhatten. 
Als schließlich Neenguei 
den Tanz abbrach, und die 
Gruppen auseinandertraten, 
stürzte mein jüngerer Bru- 
der Guyrapejü völlig er- 
schöpft zu Boden und er- 
brach sich heftig. — Wenn 
wenigstens 



v'vv" 

1 i ! 



JOfiCfi-Tfihll. 



!!,'!; o 
ii',»! ö 
o 
o 




£ 
7° 

. £- - 



SCHLAFENDE ^ 



X. 



Abb. 2. Joa^ä -Tanz der Guaram-Apapocüva. 



unsere An- 
strengung den gewünsch- 
ten Erfolg hervorgebracht 
hätte! Es kam aber nur 
noch viel toller. 

Der Spuk hörte nicht 
nur nicht auf, sondern ge- 
bürdete sich in den folgen- 
den Nächten nur noch 
schreckhafter, und nun 
stand es fest: Das war 
nicht das noch verhältnis- 
mäßig harmlose ayvucue 

des Ermordeten, dieses weilte wohl schon längst friedlich bei den 
tavycue; das war das gefährliche anguery, in welches sich die Tierseele 
acyigua nach dem Tode verwandelt. Vor diesem anguery haben die 
Apapocüva eine unsagbare Angst. Das Wort ist zusammengesetzt aus 
ang (Alt-Guaram) „Seele" und dem Präteritum cuera (Alt-Guarairi), was 
sich lautgesetzlich in cuery, guery verändert. Die heutigen Apapocüva 
wenden, außer in diesem Fall, so wenig diese unverkürzte Form des 
Präteritums als auch das Wort ang für „Seele" an. 

Xeenguei war also mit seinem joa^a-TsLUz hereingefallen, und der 
ränkesüchtige Joguyroquy, dem jener stolze Rival stets ein Dorn im Auge 
war, lachte sich ins Fäustchen. Wenige Tage darauf kam er mit einigen 



812 



C. Mmuendaju-Unkel: 



Genossen in später Nacht von der Bahnstation Jacutinga zurück. Alle 
waren sehr aufgeregt, und Joguyroquy warf sich sofort in seine Hang- 
matte und begann zu singen. Die andern erzählten, er sei auf dem Rück- 
weg, als er beim Übergang über den Monjolinho - Bach etwas zurück- 
geblieben war, von dem anguery unter der Gestalt eines großen Hundes 
angefallen worden. Die Genossen hörten wohl den Lärm des Kampfes, 
hatten aber Angst, näher zu kommen. Schließlich gelang es jedoch 
Joguyroquy, dank seiner hervorragenden Zauberkenntnisse, sich von dem 
Angreifer zu befreien und die Gefährten zu erreichen. Seine Kleidung 
trug die Spuren des Kampfes. Ich weiß nur das eine: Mein würdiger 
Adoptivvater Joguyroquy pflegte jedesmal, wenn er nach der Bahnstation 
ging, dort sehr spät, aber dafür desto heftiger zu frühstücken, und am 
Monjolinho-Bach wohnte gleich neben der Straße der Deutsche Friedrich 
Wingers, der eine ganze Anzahl scharfer Hunde besaß. Ferner hatte 
Joguyroquy mir schon bei anderer Gelegenheit die heillose Angst be- 
wiesen, die er selbst vor den anguery hatte: Ein sich mehrmals wieder- 
holender, unerklärlicher ferner Schrei im nächtlichen Walde veranlaßte 
ihn zum schleunigen Abbruch seines Jagdlagers und zum sofortigen Rück- 
zug nach der Aldea. Es ist also nicht anzunehmen, daß er die Ge- 
schichte vom Kampf mit dem anguery zusammengelogen hätte, vielmehr 
glaube ich bestimmt, daß er in seinem Tran wirklich Friedrich Wingers 
Köter für das Gespenst gehalten hat. Eins sah er aber nun auch selbst 
ein: Der Geschichte mußte ein Ende gemacht werden, und er selbst er- 
griff alsbald die Initiative dazu. 

Mit einem anguery verfährt man jedoch viel weniger glimpflich als 
mit einem aiwucue; man bemüht sich nicht, seine Yerirrungen auf güt- 
liche Weise zu korrigieren, sondern man vernichtet ihn wie ein schäd- 
liches Tier, das heißt, wenn man den Mut dazu findet, dieses gefährliche 
Abenteuer zu bestehen. Sonst verläßt man einfach lieber den Platz, und 
auch am Araribä befanden sich damals eine ganze Anzahl solcher, die da 
meinten, es wäre viel gescheiter, daß man alles im Stiche Hesse und 
schleunigst nach Matto Grosso oder nach der Meeresküste oder sonst 
wohin auswandere. Die eigentliche Vernichtung des anguery fällt nämlich 
nicht dem leitenden Medizinmann, sondern einem von diesem eigens dazu 
ernannten Gehilfen (yvyraijd) zu. Bei der Wahl eines yvyraijd stieß nun 
Joguyroquy auf die größten Schwierigkeiten, weil keiner das gefährliche 
Amt übernehmen wollte. Ich beredete schließlich einen jungen, mir sehr 
ergebenen Burschen dazu, aber Joguyroquy erklärte, er habe zu diesem 
kein Vertrauen, und es wäre besser, wenn ich selbst ginge. Darauf hatte 
ich nur gewartet und sagte nun sofort zu. Joguyroquy hatte zwar bald 
wieder allerlei Bedenken, daß die Sache auch für mich, seinen „Sohn", 
schlecht endigen könnte, ich blieb aber fest, und die Vorbereitungen 
wurden getroffen. 

Meine Adoptivmutter Nimöa webte für mich eine breite Schärpe mit 
langen Quasten an den Enden und reichem Federbesatz an den Rändern. 
Joguyroquy machte unterdessen drei Pfeile, gewöhnliche Jagdpfeile aus 
Cambaüva-YioYiT mit gezahnter Holzspitze und Jawi-Federn als Steuerung. 



Religion der Apapocüva-Guarani. 



313 



Joguyroquy berief dann noch zwei Männer, und da angeblich noch eine 
Frau dabei sein mußte, auch meine Patin. Diese kam mit ihrer 
besten Freundin, brachte mir noch zu guterletzt ein Stirnband und be- 
malte mich für den bevorstehenden Kampf mit Urucü. Joguyroquy 
nahm seine Tanzrassel, von den Männern trug der eine eine Axt, der 
andere eine Buschsichel. Der Medizinmann hieß mich meinen Winchester- 
karabiner laden und mitnehmen; er legte mir zu dem Stirnband nun noch 
die Schärpe an, ordnete meine Jiagad (Brustketten) und hing mir zur 
Sicherheit noch ein ihm selbst gehöriges um, und dann machten wir uns 
in der Abenddämmerung langsam auf den Weg nach dem verlassenen 
Haus des Mörders, dem Ort, wo das anguery am häufigsten bemerkt 
worden war. Dieses Haus lag etwa l l / 2 km von der oberen Aldea ent- 
fernt, an der Kreuzung zweier Pfade, von denen der eine, auf welchen 
wir kamen, den Arariba-Bach hinunter führte, während der andere, von 
der Bahnstation kommend, diesen rechtwinklig schnitt. Das Haus war 
damals noch nicht niedergebrannt. Der Medizinmann ging feierlichen 
Schrittes voraus und sang laut in den Wald hinein. Bisweilen drehte er 
sich um und hieß die Männer mit ihren Werkzeugen gegen die Stämme 
schlagen, daß es schallte, um das anguery anzulocken. 

Auf dem kleinen Weideplatz vor dem Haus nahmen wir Stellung 
und Joguyroquy begann, laut singend, seine Rassel drohend in der Runde 
zu schwingen. Ich bemerkte bald an seinem Treiben, daß das Gespenst 
in der Nähe sein mußte, denn er machte sichtlich die größten Anstren- 
gungen, um es durch die Zaubergewalt seiner Tanzrassel aus dem Walde 
heraus und auf den offenen Platz zu bringen. Seine Aufregung nahm 
gewaltig zu, als er mit völligem Einbruch der Dunkelheit zu bemerken 
schien, wie das Gespenst tatsächlich näher und näher kam. Sobald er es 
auf dem offenen Platze wußte, schickte er schleunigst die beiden Männer 
an die Stellen, wo die erwähnten Pfade aus dem Walde einmündeten, und 
ließ dort je einen Pfeil aufpflanzen. Da es aber vier Ausgänge waren, 
und er nur drei Pfeile gemacht hatte, ließ er vor dem vierten die Busch- 
sichel in die Erde stoßen, so dem anguery jeden Ausweg versperrend. 
Und der unheimliche Besuch rückte langsam und unaufhaltsam näher; so 
stöhnte es wenigstens Joguyroquy zwischen seinem Gesang hindurch: 
»Ojarö ma curi, anguery! Nderechäi pd, Tujdf Oü rael" „Es ist schon 
näher gekommen, das anguery ! Siehst du nicht, Tujdf Es kommt wirk- 
lich!" Er hieß mich vortreten und sprang umher, gerade als ob er das 
anguery mit seiner Tanzrassel in den Flanken fassen wolle. Aus der 
Weise, wie er von rechts und von links her Front machte, konnte ich 
ganz genau auf die Stelle schliessen, wo sich das Gespenst befinden sollte. 
Es war demnach allerdings schon verdächtig nahe. 

Plötzlich sprang er neben mich hin, faßte mich von rückwärts an 
an der Schulter und schrie mit vor Erregung überschnappender Stimme, 
die Hand mit der Tanzrassel in das nächtliche Dunkel vor uns hinaus- 
streckend: „Upepy! Upepy ! Embopu voi, Nimuendajü!" — „Dorthin! Dorthin! 
Schieß schnell, Nimuendajü!" — Dröhnend fuhr der Schuß in der an- 
gegebenen Richtung hinaus, aber ich hatte offenbar schlecht gezielt, denn 



314 



C. Nimuendajü-Unkel: 



Joguyroquy schrie nur noch verzweifelter: „Upepy, Tujä, embopu jevy catü\ u 
— „Dorthin, Tuja, schieß gleich noch einmal!" — Ich zielte nun mit allem 
Bedacht genau auf den mit der Tanzrassel bezeichneten Punkt, und 
wieder donnerte der Schuß in die Welt hinaus. Als ich die Büchse ab- 
setzte, stöhnte der Medizinmann erleichtert auf: „Aipö catul" — „Soja!" — 
Er hatte beinahe geweint. Die anderen, außer meiner tapferen Patin, 
hatten sich im entscheidenden Moment tapfer einige 30 Schritte weiter 
zurückgezogen. 

Als wir aber nun triumphierend in die Aldea zurückkehrten, wo 
man unterdessen aus Angst beinahe Blut geschwitzt hatte, waren es gerade 
diese Helden, welche am ausführlichsten davon zu erzählen wußten, wie 
wütend das anguery sich gebärdet habe, als es den ersten Schuß „ins 
Bein" erhielt, wie es mich beinahe gepackt hätte, wenn Joguyroquy es 
nicht mit seiner mächtigen Tanzrassel so lange aufgehalten hätte, bis ich 
den zweiten Schuß tun konnte, und wie es schließlich auf diesen hin 
sich in Wohlgefallen aufgelöst habe. Die Hauptsache war aber, daß die 
Spukgeschichte zu allseitiger Befriedigung aus der Welt geschafft war. 

Die Ansicht der Apapocüva über die Zusammensetzung der Seele aus 
dem ayvucue und dem acyigud berührt auf den ersten Blick recht sonderbar. 
Sie wäre auch im höchsten Grade fremden Ursprungs verdächtig, wenn 
sie im Sinne einer Erklärung für die guten Regungen im Menschen im 
Gegensatz zu den bösen aufzufassen wäre. Offenbar handelt es sich jedoch 
nicht um den Gegensatz zwischen Gut und Böse, sondern um den zwischen 
den verschiedenen menschlichen Temperamenten: Dem phlegmatisch- 
melancholischen wird das sanguinisch-cholerische gegenübergestellt. Bei 
der Clan-Einteilung des Kaingygn-Stammes bin ich der gleichen Tendenz, 
Temperamentverschiedenheiten zu erklären, begegnet. Die Mitglieder des 
Clans Käme repräsentieren da angeblich das phlegmatisch-melancholische, 
die des Clans Kanerü das sanguinisch-cholerische Temperament, wie es 
auch schon an den beiden gleichnamigen Stammesvätern in der Zwillings- 
sage der Kaingygn zum Ausdruck kommt. Man vergleiche damit die 
Zwillingssage der Bakairi bei Karl v. d. Steinen oder irgend eine 
andere, die uns in ihren Einzelheiten überliefert worden ist: Stets wird 
man die Verschiedenheit des Temperaments an den Zwillingen in der 
obigen Weise zum Ausdruck gebracht finden. 

Ich komme nun auf die Wiedergeburt (oicove jevy), welche einen der 
eigentümlichsten Glaubenssätze der Apapocüva bildet. Was wiedergeboren 
werden kann, ist das ayvucue. Die Verhältnisse, welche eine Wieder- 
geburt veranlassen können, sind in erster Linie der eigene Wunsch des 
Sterbenden, sein „Wille zum Leben." 

Wenn er mit einem sehnlichen, unerfüllt gebliebenen W T unsch stirbt, 
oder wenn er Personen, die er ganz besonders innig liebte, auf der Erde 
zurückließ, so tritt sein ayvucue nicht die Reise ins Jenseits an, besonders 
dann nicht, wenn der Tod ein gewaltsamer und plötzlicher war, und kein 
Medizingesang die scheidende Seele auf den richtigen Weg brachte. Dann 



Religion der Apapocüva-Guaram. 



315 



streift sie solange ruhelos in der Nähe ihrer Lieben umher, bis sie ent- 
weder durch den /oapa-Tanz gefangen und dem Gewittergott übergeben, 
oder in dem Körper eines Kindes durch eine Frau ihrer Verwandtschaft 
wiedergeboren wird. 

Auch heftige Trauer der Verwandten läßt das ayvucue nicht , seinen 
Weg nach dem Jenseits nehmen, sondern veranlaßt seine Wiedergeburt. 
Der mit der Identifikation oder Namenfindung beauftragte Medizinmann 
erkennt alsbald das wiedergeborene ayvucue als solches, und die Ver- 
wandten freuen sich, daß der, um den sie weinten, nun wieder unter 
ihnen weilt. Da die Kindersterblichkeit unter den Apapocüva sehr groß 
ist, so kann man immer hören, wenn ein Kind bald nach seiner Geburt 
stirbt: Der und der war nur noch einmal gekommen, um uns zu sehen, 
weil wir so um ihn geweint haben; er konnte, sich aber nicht mehr hier 
angewöhnen, und deshalb ging er bald wieder von uns. 

Es kommt bisweilen vor, daß die Seele der Eltern einer Person in 
deren Kindern wiedergeboren wird. Diese Kinder, die dadurch sozusagen 
ihre eigenen Großväter werden, ruft man tujä- „Alter". Ich kenne nicht 
nur eine ganze Anzahl solcher tujä, sondern mein Adoptiv- Vater Joguyroquy 
nennt mich selbst mit Vorliebe so. Als ich einmal vorsichtig anfragte, 
für wen er mich denn eigentlich hielte, fragte er unwillig und ausweichend 
zurück: „Weißt du denn das nicht?!" Ich habe ihn nie mehr danach 
gefragt und weiß es also bis heute noch nicht. 

Ich will nun noch den Wiedergeburtsglauben durch die Schilderung 
eines Vorgangs beleuchten, der besser als allgemeine Sätze, die doch be- 
ständig Ausnahmen erleiden, die Anschauung der Apapocüva über diesen 
Punkt erhellt. 

Wie ich schon auf S. 291 erwähnte, unternahm der Missionar 
P. Claro Monteiro im Jahre 1902 einen Versuch zur Erforschung des 
Rio Feio, für welches Unternehmen er sich die Mitwirkung der damals an 
diesem Flusse wohnenden Apapocüva, besonders des Häuptlings Araguyraä 
sicherte. Unter den Teilnehmern befand sich auch Avajoguyroä, der 
Schwiegersohn dieses Führers. Er wollte seinen Schwiegervater bei dem 
gefährlichen Unternehmen nicht verlassen, und so sehr er auch an seiner 
jungen Gattin hing, welche kurz vor ihrer Entbindung stand, so be- 
begleitete er doch den Missionar auf seiner abenteuerlichen Fahrt. 

Mangel an Nahrungsmitteln zwangen die Expedition noch weit vom 
Ziel zur Umkehr, aber gleich am ersten Tag der Bergfahrt geriet das 
vorderste der beiden Boote in einen Hinterhalt der Kaingygn-Indianer, 
welche es vom Ufer aus mit Pfeilen überschütteten. Der Missionar brach 
tot im Boot zusammen, der Häuptling fiel am Ufer von einem Pfeil durch- 
bohrt. Avajoguyroä wehrte sich verzweifelt. Schon von einem Pfeil in 
die Schulter getroffen, schoß er noch seine Doppelpistole, die einzige 
^ äffe, welche die Guarani besaßen, auf die Angreifer ab und stürzte sich 
dann in den Fluß, dem Ufer zuschwimmend. Als er im Begriff stand, 
die Uferwand zu erklettern, traf ihn ein zweiter, mit einer breiten Eisen- 
spitze versehener Pfeil in das Hüftgelenk. Er riß den Schaft ab, aber 
die Spitze blieb stecken. So fanden ihn seine flüchtenden Genossen am 



316 



C. Nimuendajü-Unkel: 



Ufer. Sie bemühten sich vergebens die Spitze, welche den Verwundeten 
im Gehen hinderte, herauszuziehen. Schließlich faßte einer der Indianer, 
namens Kapa, das Eisen mit den Zähnen und riß es mit einem gewalt- 
samen Ruck heraus. Wahrscheinlich zersprengte er dabei den Knochen, 
denn nun war Avajoguyroa gar nicht mehr imstande, eine Bewegung zu 
machen. Die Genossen faßten ihn nun kurz entschlossen und wollten ihn 
auf ihrer Flucht durch den Wald mitschleppen, aber der Verletzte bat 
flehentlich, sie möchten ihn wieder niederlegen, da er den Transport so 
nicht aushalte; vielleicht werde der Schmerz später von selbst nachlassen, 
so daß er ihnen dann langsam folgen könne. So ließen sie ihn denn in 
einem Versteck zurück und flohen, verfolgt von den Kaingygn, zu Fuß 
ihrer Aldea zu, wo sie, mehr tot als lebendig, mit der Schreckenskunde 
ankamen. Von Avajoguyroa ward nie wieder eine Spur gefunden. 

Im Jahre 1906 bekam nun die Schwester jenes Unglücklichen, meine 
Adoptiv-Mutter Nimöa, einen Sohn. Einige Tage nach der Geburt wurde 
das Kind nach dem Rancho meines am Avari wohnenden Paten Ponöchi 
gebracht, wo die Namenfiudung und Taufe stattfinden sollte. Die ganze, 
damals sehr zerstreut wohnende Bande Joguyroquys fand sich aus diesem 
Anlaß bei dem Rancho ein, auch der oben erwähnte Rapa, der die Pfeil- 
spitze aus der Hüfte Avajoguyroas entfernt hatte. Er nahm den nackten 
Kleinen in seine Arme und betrachtete ihn lachend von allen Seiten. 
Plötzlich jedoch gab er ihn hastig der Mutter zurück, verbarg das Gesicht 
in den Händen, stürzte hinter den Rancho und setzte sich dort bitterlich 
weinend, das Gesicht gegen die Wand gekehrt, nieder. Es dauerte eine 
geraume Weile, bis er seiner Erregung soweit Herr geworden war, daß 
er seinen Genossen, die ihn umringten, Auskunft geben konnte. Er ließ 
sich den Kleinen bringen und machte nun alle Anwesenden darauf auf- 
merksam, daß das Kind an der Schulter und an der Hüfte, an den Stellen, 
wo Avajoguyroa die Pfeilschüsse erhalten hatte, je ein dunkelrotes Mal 
aufwies. Da war kein Zweifel mehr möglich: Avajoguyroa war durch den 
Leib seiner Schwester Nimöa auf die Erde zurückgekehrt, um seine Frau 
wiederzusehen und seine Tochter, die erst nach seinem Tode zur Welt 
gekommen war, kennen zu lernen! 

2. Götter, Dämonen, Heroen und große Medizinmänner. — 
Diese vier Klassen von Mächten sind nicht streng voneinander geschieden, 
aber es unterliegt für mich keinem Zweifel, daß die Religion der Apa- 
pocüva Vertreter einer jeder dieser Klassen kennt. Das Wunderbare ist 
dabei höchstens die Existenz der ersteren. Die Mythologie der Apapocüva 
enthält aber mindestens eine Gestalt, der man in Anbetracht ihrer Stellung 
und Tätigkeit den Titel eines Gottes unmöglich vorenthalten kann: 
Nanderuvugü „Unser Großer Vater". 

Als erster tritt Xanderuvu^ü auf, und zwar in wahrhaft imposanter 
W T eise: Mit einem strahlenden Licht in der Brust entdeckt er sich allein 
inmitten der Finsternis. Mein Gewährsmann diktierte mir cuaray — „Sonne" 
statt endy — „Licht"; daß aber nicht die eigentliche Sonne, sondern ein 
anderes Licht gemeint war, geht schon daraus hervor, daß Nanderuvupu 



Religion der Apapocuva-Guaram. 



317 



dieses Licht bis heute noch in seiner Brust trägt, während die Sonne 
selbständig auftritt. Auf einer kreuzförmigen Unterlage „gibt er der Erde 
ihren Anfang" und versieht sie mit Wasser. Dann „findet" der Schöpfer 
plötzlich seinen Gehilfen Nanderü Mbaecuaä bei sich (I. IL). Daß dieser 
an Macht und Bedeutung weit hinter Nanderuvucü zurücksteht, beweist 
schon die Rolle, welche er bei der Lösung der Frage nach der Er- 
schaffung des Weibes spielt: „Laßt uns ein Weib finden!" fordert der 
Schöpfer, und Mbaecuaä weiß darauf nichts anderes als die Frage: „Wie 
wollen wir ein Weib finden?" — „In der Schüssel!" entscheidet Nande- 
ruvucü', er macht eine Schüssel, verdeckt sie und gebietet nach 
einer Weile Mbaecuaä hinzugehen und nachzusehen. Dieser findet auch 
das Weib und bringt es mit. 

So sind nun drei Personen auf der Erde: Nanderuvucü, Nanderü 
Mbaecuaä und das Weib Nandecy (unsere Mutter). Nandecy ist jedoch 
anfänglich durchaus keine Gottheit, sondern ein durch und durch irdisches 
Weib. Mbaecuaä defloriert sie auf Nanderuvucü^ Befehl, aber sie ist die 
Gattin beider, und immer, wenn der eine an der Schöpfung arbeitete, war 
sie mit dem andern zusammen, „wie das noch heute manchmal so ist", 
hörte ich einmal einen Erzähler erläuternd hinzufügen. Aber wenn beide 
auch nur eine Gattin besitzen, so will jeder doch wenigstens seinen Sohn 
besonders haben. Daher wird Nandecy mit Zwillingen schwanger 

(i. in.). 

In diesem Augenblick tritt Nanderü Mbaecuaä vom Schauplatz ab, 
um nie wieder aufzutauchen. Wohin er gegangen ist, weiß ich nicht und 
ebensowenig, was heute seine Rolle ist. Er soll sich indessen nicht so 
weit wie Nanderuvucü zurückgezogen haben. Seine ganze Laufbahn ist 
für seinen pomphaften Namen „Unser Yater, der Kenner der Dinge" 
eigentlich recht bescheiden. Ich habe gelegentlich seine Rolle bei der 
Schöpfung auch so aufgefaßt gefunden, als sei ihm mehr die Ausarbeitung 
der Einzelheiten, Nanderuvucü dagegen die Erschaffung der Grundlagen 
zugefallen. Seine Rolle bei der Erschaffung der Frau widerspricht dieser 
Auffassung nicht. 

Nanderuvucü ist nun mit Nandecy allein, aber infolge des Unver- 
standes der Frau dauert ihr Zusammenleben nicht lange. Im Mittel- 
punkt der Erde hatte der Schöpfer sein Haus errichtet, und unweit 
davon legte er nun auch seine Pflanzung an. Und so wie er ging und 
den Wald niederschlug, pflanzte sich hinter ihm die Ro^a von selbst, trieb 
aus und trug schon grünen Mais, als Nanderuvucü von seiner Arbeit nach 
Hause zurückkehrte. Er schickte Nandecy in die Ro^a, sie solle Mais 
holen, aber diese wollte nicht glauben, daß schon Früchte vorhanden 
wären, und, gereizt durch das ihr unsinnig erscheinende Ansinnen, fügte 
sie boshaft hinzu: „Ich bin nicht durch dich schwanger, sondern durch 
Mbaecuaä^ (I. IV.). 

Nanderuvucü zeigt sich nun als echter Guarani: Er erwidert nichts, 
noch weniger straft er den Ungehorsam direkt, aber nachdem Nandecy 
schließlich doch ihren Korb genommen hatte und in die Roca gegangen 
war, legte er seinen Federschmuck an, nahm Tanzrassel und Kreuz und 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg 1914. Heft 2 u. 3. 21 



318 



C. Nimuendajii-Unkel: 



ging, um niemals mehr dauernd auf die Erde zurückzukehren. Da, wo 
sich sein Weg zum Himmel von dem nach der Wohnung der Ur-Tiger 
abzweigte, steckte er das Kreuz in den Boden und drehte dessen Arme 
so, daß sie den Weg, welchen er selbst genommen hatte, verschlossen und 
den der Tiger offen ließen (I. V.). Nach einer anderen Lesart, welche 
mir vor Jahren der alte Oguauiva Patay mitteilte, hätte er den Pfad 
zum Himmel durch zwei in Andreaskreuzform in den Boden 
gesteckte Ararafedern versperrt, und dies ist offenbar die ältere 
Form der Mythe. 

Die Frau überläßt er vollständig ihrem Verhängnis, und sie wird 
auch, als sie der Spur ihres Gatten folgen will, von den Tigern ge- 
fressen, die Zwillinge aber auf wunderbare Weise gerettet. Nanderyquey, 
der Sohn Nanderuvu^s unter den Zwillingen, bemüht sich vergebens, den 
Körper seiner Mutter aus den aufgefundenen Resten wieder herzustellen 
(I. XVI.), aber der Vater selbst nimmt ihre Seele mit und „macht sie sich 
wieder stark" (I. XLIII), und so besteht sie heute noch im fernen 
Osten, jenseits des Meeres in dem „Land ohne Schlechtes". 

Nanderyquey, der Sohn Nanderuvucus, erfindet nun den Medizin tanz, 
um sich mit seinem verschwundenen Vater in Verbindung zu setzen. 
(I. XLI.) Dieser erscheint und nimmt seinen Sohn mit. Er übergibt 
ihm auf seine Bitten hin. seine Waffen und Zaubergeräte und damit gleich- 
zeitig die Sorge für die Erde, weshalb Nanderyquey seinen Sitz nandeäno, 
d. h. im Zenith, nimmt (I. XLII). Nanderuvu$u selbst zieht sich in die 
fernsten Fernen zurück, wo ewige Finsternis herrscht, „um das Verderben 
aufzuhalten*, diktierte mir Joguyrovyjü (I. XLI.). Das heißt, er regiert 
nicht die Erde, aber wie er deren Schöpfer war, so wird er auch ihr Zer- 
störer sein, und die Mittel zu ihrer Vernichtung, die verschiedenen Ver- 
hängnisse (mbaemegua) sind in seinen Händen; er braucht nur sich zu 
entschließen, und alles hat ein Ende. Sein Haus ist von der ewigen 
Nacht umgeben, aber in seiner Hangmatte liegend, strahlt er aus seiner 
Brust jenes Licht aus, welches ihm schon zu seinem Schöpferwerk leuchtete 
und das ihm nun seine. Umgebung erhellt. Die Ur-Fledermaus Mbopi 
recoypy, welche die Sonne fressen wird, hängt am Firstbaum des 
Hauses, der Menschenvernichter Jaguarovy, der blaue Tiger liegt unter 
der Hangmatte und eine große Schlange am Eingang. 

Dies hat mich nun von selbst weiter auf die Dämone der guaranitischen 
Mythologie gebracht. Ich habe stets den Eindruck bekommen, — fragen 
kann man nach solchen Dingen nicht, — als ob wenigstens eine gewisse 
Anzahl dieser Dämone mindestens so alt, wenn nicht älter sei, als der 
Schöpfer Nanderuvucü. So erwähnt mein Text I. die ewigen Fledermäuse 
Mbopi recoypy gleich im zweiten Satz des ersten Kapitels, unmittelbar 
nach dem Erscheinen Nanderuvucü^, und zwar im Plural: ojoguerod — „sie 
stritten miteinander" (Jo — Reciprokum). Wie die Finsternis, so waren 
aber wohl auch diese Fledermaus-Dämone vor Nanderuvucü schon vor- 
handen. Sie sind als Nachttiere Feinde der lichtspendenden Gestirne,, 
und sie würden diese fressen, wenn Nanderuvucü sie nicht davon ab und 
in seinem Hause zurückhielte (vgl. oben). Manchmal stürzen sie sich 



Religion der Apapocüva-Guarani. 



319 



aber doch auf die Sonne oder den Mond und rufen dadurch die Eklipsen 
hervor, aber Nanderuvucü hat sie auf die Vorstellungen der Medizin- 
männer hin bis jetzt noch immer wieder zurückgerufen. Wenn er jedoch 
den Untergang der Erde definitiv beschlossen hat, so wird er selbst die 
Fledermaus-Dämone aussenden und durch die Vernichtung der Sonne und 
den „Sturz der Nacht" (pytü od, vgl. I. XLIL) das Verderben einleiten. 
Auch in der Steinen sehen Legende der Bakairi ist der Fledermaus- 
Dämon Semimo einer der ältesten 1 ). 

Nächst den Fledermaus-Dämonen erscheinen die Ur-Tiger Jaguarete 
recoypy (I. V. f.), nämlich: Jaguarete Jaryi — die Tigergroßmutter mit 
ihrer unbändigen Enkelschar {imembyretä), worunter sich die trächtige 
Tigerin, Jaguarete curia ipurudvae befindet. Es sind eigentlich gar keine 
rechten Dämone, es sind lediglich die Vorfahren der heutigen Tiger; denn 
sie sind weder unsterblich, noch zeichnen sie sich sonst durch Zauber- 
kräfte aus. Im Gegenteil, nur rohe Wildheit und Dummheit, die gelegent- 
lich einen Schatten von Gutmütigkeit bekommt, sind ihnen eigen. Die 
Tigergrofimutter zeigt anfangs Mitleid mit der verirrten Nandecy, aber 
ihre Enkel töten und fressen diese, und sie selbst sucht sich die un- 
geborenen Zwillinge als weiche Bissen für ihr zahnloses Maul aus (I. IX.). 
Aber dem übernatürlichen Wesen der Götterkinder können die Tiger nichts 
anhaben, und alle zu ihrer Tötung unternommenen Versuche scheitern 
(I. X.). Die Zwillinge aber rächen, sobald sie durch die Vögel den 
wahren Sachverhalt erfahren haben, die Ermordung der Mutter an dem 
ganzen Geschlecht. Sie locken die Tiger in eine Schlagfalle (I. XXIII.) 
oder in ein Wasser, dessen Ufer sie vor den Schwimmenden mittelst des 
Haltestricks yrymomö zurückweichen lassen, so daß die Tiger den Wasser- 
tieren zur Beute fallen (I. XXIV). Nur die trächtige Tigerin entkommt 
ans Land, wo sie zwei Junge wirft, von denen alle heute lebenden Tiger 
abstammen. 

Ein echter Dämon dagegen ist Jaguarovy, der Blaue Tiger, ein 
durchaus übernatürliches, unsterbliches Wesen. Sein Platz ist heutigen- 
tages unter der Hangmatte Nanderuvucü' ^ wo er auf den Befehl des 
Gottes, sich auf die Menschheit zu stürzen, wartet (I. XLL). Er soll im 
Aussehen einem hübschen, großen, aber nicht riesigen Hunde gleichen, 
und sein Fell von wunderbar himmelblauer Farbe sein. Wenn er 
einst singend vom Himmel niedersteigt, so kann auch der tapferste 
Krieger sich nicht vor seiner Gefräßigkeit retten. Ich hörte einmal er- 
zählen, wie er schon einmal gekommen sei und fast das ganze Menschen- 
geschlecht ausgerottet habe. Nur noch ein Knabe saß weinend unter den 
Gebeinen seiner Eltern und Brüder und vor ihm das Ungeheuer, bereit, 
sich auch auf ihn zu stürzen. Da legte der Knabe die Spitze einer Lanze 
ins Feuer, und als Jaguarovy auf ihn einsprang, stieß er ihm die glühende 
Spitze der Waffe in die Kehle. Während der Körper tot niederfiel, stieg 
die Dämonenseele wieder singend zum Himmel empor. 

Erland Nordenskiöld erwähnt, daß ihm die Chiriguano „Yahua- 



1) v. d. Steinen: Durch Zentralbrasilien. Leipzig 1886, S. 282. 

21* 



320 



C. Nimuendajü-Unkel: 



röhui", die Chane „Yahuete" (Jaguarete) als Yerursacher der Sonnen- 
und Mondfinsternisse nannten 1 ) und Montoya berichtet dasselbe von 
den alten Missions-Guaram (Yagua ou Quaraci). Es scheint, daß von 
den Guaranihorden nur die Apapocüva und ihre nächsten Verwandten die 
Eklipsen der Fledermaus zuschreiben. 

Erst im Kapitel XXX. der Schöpfungssage tritt eine Gestalt auf, deren 
Name dadurch, daß ihn die alten Missionare in ganz Brasilien zur Be- 
zeichnung des Teufels verwendet haben, zu einer ganz unverdienten 
Volkstümlichkeit gelangt ist: Andy, der „Anhanget" der Tupf. Die Andy 
waren gewiß schon vor den Zwillingen vorhanden, wie ich denn über- 
haupt nie gehört habe, daß sie von irgend jemandem ojoü — „gefunden", 
d. h. aus dem Nichts geschaffen worden wären. Sie sind, wenigstens an- 
fänglich, gleich den Tigern sterblich und nicht nur ohne besondere 
Zauberkräfte, sondern, im Gegenteil, selbst jeder menschlichen Schlauheit 
bar. Sie sind brutal, aber nicht in solchem Maße wild, daß man sie 
gleich den Tigern zu fürchten brauche. Die Rolle, w r elche ihnen die 
Apapocüva-Mythe im Anfang zuerteilt, ist so komisch, wie ich keine 
zweite in irgendeiner anderen indianischen Sage gefunden habe. Be- 
ständig sind sie die Opfer der humorvollen Bosheit der Zwillinge, welche 
übrigens die Andy ausdrücklich als ihresgleichen anerkennen: „Oicö ( — es 
gibt) ey ( — nicht) vae (— welche sind), voi ( — doch) pd ( — ob) nande 
(— unsre) vae ( — welche sind) co ( — da) yvy ( — Erde) re (— auf)", 
d. h.: „Ob es doch nicht welche, die unsresgleichen sind, hier auf Erden 
gibt?" fragt Tyvyry seinen Zwillingsbruder Nanderyquey, und dieser ant- 
wortet: „Oicö ( — es gibt) vae ( — welche sind)", d. h.: „Es gibt deren", usw. 
(I. XXX.). 

Nanderyquey macht nun Quati (Nasenbären) und ruft die „Onkel", sie 
möchten kommen und die „Streifenschwänze" (der Quati hat auf dem 
Schweif eine Anzahl dunkler Binden) töten: pejued vaenangue ( — welche 
ihr töten solltet), es kommt aber nur einer. Er heißt seinen „Neffen" auf 
den Baum steigen und die Quati herabschütteln, die er unten wütend 
bis auf den letzten zusammenhaut. Nanderyquey, der mit Mißtrauen das 
grimmige Gebaren seines „Onkels" beobachtet, ermahnt diesen: „Sieh zu, 
daß du mich nicht auch tötest*. Andy versichert zwar das Gegenteil, 
schlägt dann aber doch den herunterkletternden Nanderyquey nieder und 
packt den Körper unter die Quati auf den Boden seines Tragkorbes, um 
ihn mitzunehmen. Der dichte Wald läßt ihn aber mit der schweren Last 
nicht durch, und deshalb setzt er den Korb wieder nieder, um erst einen 
Pfad aufzuschlagen. Diesen Moment benutzt Nanderyquey* % Brüderchen, 
um den Toten aus dem Korb herauszunehmen und durch Blasen auf den 
Scheitel wieder lebendig zu machen. Boshaft rächt sich nun Nanderyquey, 
indem er an seiner Statt einen schweren Stein auf den Boden des Korbes 
legt. Darauf verstecken sich die Zwillinge auf einen Baum (I. XXXI 
bis XXXIII). 

Andy trägt nun seine vermeintliche Beute nach Hause, w t o er sich 



1) Erland Nordenskiöld: Indianerleben. Leipzig 1913, S. 294. 



Religion der Apapocuva-( iuaiani. 



321 



erschöpft in seine Hangmatte wirft und sich, »piry-piry u stöhnend, mit 
einem Feuerfächer Kühlung zufächelt. Seinen beiden neugierigen Töchtern 
verbietet er, den Korb zu untersuchen, er habe einen „Schwarzkopf" 
(wegen des schwarzen Haarschopfes Nanderyquey**) mitgebracht. Die 
duplizierte Wortform nacdu-cäü hat einen komischen Beigeschmack, wie 
denn überhaupt der Text den Andy Ausdrücke zuschreibt, die den Apapo- 
cüva lächerlich erscheinen. (Vgl. S. 299 über den Ausdruck oiau). Die 
Mädchen untersuchen den Korb trotzdem, finden aber nur den Stein. 
(I. XXXIV.) Andy geht nun zurück, um den Verlorenen zu suchen, trifft 
aber statt seiner einen Hirsch, den die Zwillinge gemacht hatten 1 ), und 
den er in der gewohnten grimmigen Weise verfolgt und tötet, worauf er 
befriedigt nach Hause zurückkehrt. (I. XXXV.) 

Die Zwillinge folgen ihm; sie zaubern sich durch Anblasen gegen- 
seitig Blumen auf den Scheitel und werden in diesem Schmuck von den 
Töchtern Andys freudig empfangen. Trotz aller heuchlerischer Ab- 
mahnungen Xanderyqueys, bestehen die Mädchen darauf, daß ihr Vater in 
der gleichen Weise mit einer Blume auf dem Scheitel geschmückt werde. 
Die Zwillinge skalpieren ihn nun, reiben Urucü und Pfeffer auf die 
Wunde und heißen ihn, sich in die Sonne zu setzen. „Sieh zu, daß du 
es aushältst, Vater"! bitten die Mädchen, Andy aber steht auf und läuft 
und läuft, bis sein Schädel platzt, worauf Schnaken und Stechfliegen aus 
seinem Gehirn entstehen. (I. XXXVI-XXXVII.) 

Die beiden Mädchen werden von den Zwillingen geheiratet. Als diese 
aber die Steppe in Brand setzen, fängt das lang am Boden nachschleppende 
Haar der Töchter Andys Feuer. Sie fliehen nach einer Lagune, aber ehe 
sie diese erreichen, platzen ihre Köpfe, wodurch wiederum der Schnaken- 
und Stechfliegenplage ein Ziel gesetzt wird. (I. XXXVIII -XXXIX.) 

Unmittelbar darauf wird ein anderer Andy das Opfer der schlechten 
Späße der Zwillinge, weil er diese in der Vogeljagd gestört hat. Von 
diesem Andy heißt es, er habe seinen Penis mittelst einer langen 
Hüftschnur an dem Körper befestigt getragen und ihn gelegentlich 
am Ufer einer Lagune abgenommen und im Wasser geschwenkt und ge- 
waschen. Die Zwillinge pressen nun Pfeffer in das Wasser der Lagune, 
und jemehr der Andy seinen Penis darin wäscht, desto heftiger brennt 
es ihn, sobald er ihn wieder anlegt. Schließlich rennt er davon und 
stürzt in den „Ewigen Abgrund". (I. XL.) 

Schon in dem folgenden Kapitel aber verwendet Nanderyquey die Andy 
nicht mehr in so niederträchtiger Weise zu seiner und seines Bruders 
Belustigung, sondern er ruft sie zusammen und unterrichtet sie im Medizin- 
tanz, mittelst dessen er sich mit seinem Vater Nanderuvu^ü in Verbindung 
setzen will. Damit verschwinden die Andy aus der Welt bis auf den 
einen, der seine Hangmatte quer über den Pfad ins Jenseits auf- 
gespannt hat und die dorthin strebenden Seelen mit Vernichtung be- 
droht. (Vgl. S. 308.) 



1) Aus dem Holz einer trockenen Ceder. Deshalb wird bis heute ein Hirsch 
nie fett. 



322 



C. Nimuendajü-Unkel: 



Wie mir scheint, hat zur Bildung dieser Andy-Gestalt der Apapocüva- 
Mythe — was sieh ursprünglich die Tupf unter ihrem Anhanga vorgestellt 
haben, weiß ich nicht 1 ) — die Erinnerung an einen feindlichen Nachbar- 
stamm wesentlich beigetragen oder doch wenigstens einen Teil der Einzel- 
heiten geliefert. Besonders verdächtig scheint mir in dieser Hinsicht die 
Erzählung von dem Andy, der seinen Penis an der Hüftschnur trägt, 
offenbar ein Spott auf die Sitte mancher nichtguaranitischer Stämme, das 
Glied unter eine solche Schnur zu stecken. Yon den Nachbarstämmen 
der Apapocüva tragen nun die Kaingygn, ihre alten Erbfeinde, diese Hüft- 
schnur. Der Feuerfächer, mit dem sich der erschöpfte Andy Kühlung zu- 
fächelt, ist ein wohl bei den Kaingygn, nicht aber bei den Apapocüva 
selbst gebräuchliches Hausgerät. „Iü u nennen die Töchter Ahdy^s ihren 
Vater; in keinem bekannten Guarani-Dialekt hat das Wort diese Be- 
deutung, dagegen heißt in der Sprache der Kaingygn (£-) iö — (mein) 
Yater. Die Apapocüva nennen zwar heute die Kaingygn stets Avavai und 
bei den paraguaiisch-corrientinischen Guaramhorden heißen sie Tupi (vgl. 
S. 287), doch teilte mir Herr Crnl. Telemaco Borba einmal mündlich mit, 
daß die Kaygua des Staates Paranä jenen Stamm als Andy bezeichnen. 
Ich selbst habe indessen diese Anwendung des Namens nie gehört. Gewiß 
ist, daß der Andy der Apapocüva kein „Teufel" ist. Er ist nicht der 
Verführer, sondern im Gegenteil der Verführte; nicht er, sondern die 
Ewigen Fledermäuse sind die Repräsentanten der Finsternis; er steht in 
keinem Gegensatz zu Nanderuvucü, den man als Lichtgott auffassen 
könnte. Gar keine Beziehungen überhaupt hat er jedoch zu dem, dessen 
Gegner er, dem Missionssprachgebrauch zufolge, füglich bilden sollte, und 
dem ich mich nun zuwenden will, zu Tupd. 

Ich bin dieser mythologischen Gestalt mit einem gewissen Mißtrauen 
entgegengegangen, erstens wegen des bekannten Mißbrauchs, den die 
Missionare mit ihrem Namen getrieben haben, indem sie ihn zur Be- 
zeichnung von „Gott" durch ganz Brasilien, Paraguai und einen großen 
Teil von Argentinien und Bolivien hindurchgetragen und in dieser Be- 
deutung bei Stämmen eingeführt haben, welche, wie die Jüporoka- 
Botocudos oder die Kiriri, mit den Guarani etwa so verwandt sind, wie 
die Deutschen mit den Arabern. Zweitens machte es mich aber auch 
etwas stutzig, daß in der Apapocüva-Mythologie Tupd erst ganz am Schluß, 
im XLIII. Kapitel erscheint, während die eigentliche Handlung bereits 
im XLI. Kapitel ihren Abschluß findet, und daß er, außer zu Nandecy, zu 
keiner anderen mythologischen Person in Beziehungen tritt, so daß man 
leicht den Eindruck bekommt, als sei diese Gestalt erst nachträglich hin- 
zugefügt worden. 

Nanderuvucü stellt sein von den Tigern getötetes Weib Nandecy wieder 



1) Nach Gottfried, Newe Welt und Amerikanische Historien. Frankfurt a. M. 
1655, S. 132, 140, (bei Koch, Zum Animismus der südamerikanischen Indianer) — wäre 
ihr „Agnan" ein Nachtgespenst, welches auch in Tier- oder Yogelgestalt erscheint 
(entsprechend dem Anguery der Apapocüva). Ehrenreich, (Die Mythen und 
Legenden der südamerikanischen Urvölker. Berlin. 1905. S. 20) hält ihn für eine 
Totenseele. 



Religion der Apapocüva-Guaram. 



323 



her, und dann macht er Tupd. Er schafft, „findet" (ojoü) ihn nicht, 
sondern er macht, zeugt ihn (pjapö). Er ist also der jüngste Sohn 
Nanderuvuciis und Xandecys, der jüngere Yollbruder Xanderyqueys und ein 
Halbbruder Tycyry's. Mehr noch als die Zwillinge scheint er an seiner 
Mutter, und diese an ihm zu hängen. Wenn Nandecy irgendeinen Wunsch 
hat, so läßt sie ihren Liebling rufen, und dann kommt Tupd. Seine Fahrt 
zu Nandecy stellt sich aber nun so ur-guaranitisch dar, daß an der Ur- 
sprünglichkeit dieses Tupd als Personifikation des Gewitters kein Zweifel 
mehr aufkommen kann: Im äußersten Westen sitzt Tupd auf seinem 
Apycd, der einem mit der Öffnung nach oben gekehrten Mittelstück eines 
Einbaums gleichenden Sitzbank. Er ist von kleiner, gedrungener Ge- 
stalt, mit flachem Kopf und welligen Haaren (Gewitterwolken?), in seiner 
Unterlippe trägt er den Lippenschmuck der alten Apapocüva, den die 
südlichen Horden der Guarani bis heute noch tragen, das Tembetd aus 
gelbem Jatobd-Karz (Blitz). Sobald er die Botschaft Nandecy's erhält, 
kehrt er seinen Sitz um, setzt sich in dessen Höhlung, zwei Yvyraijd, die 
wohl am besten mit den Keulenträgern der alten Guarani -Häuptlinge zu 
vergleichen sind, nehmen auf den Rändern des Apycd Platz, und donnernd 
geht nun die Fahrt über den Himmel hin nach Osten. Dabei be- 
wegt sich der hellgelbe Lippenpflock und verursacht den Blitz. Im Orient 
vor der Wohnung Xandecy's angekommen, umkreist Tupd in seinem Apycd 
das Haus, dann steigt er vor dem Angesicht seiner Mutter nieder und 
spricht mit ihr. Wohl blitzt dabei auch sein Tembetd, aber man hört 
keinen Donner mehr, da das Apycd schon still steht: man sieht nur das 
Wetterleuchten am östlichen Horizont. Die Yvyraijd Tupas erscheinen 
manchmal in der Gestalt eines von den Brasilianern „thezoura", von den 
Guarani tape genannten, einer riesigen Schwalbe gleichenden Vogels, 
welcher seine ungemein eleganten Flugspiele mit Vorliebe bei drohendem 
Gewitter ausführt. Er bringt nach der Meinung der Guarani die Regen- 
wolken, und um diese für den Landwirt so unschätzbare Gabe auch zu 
erhalten, pflegen die Medizinmänner der Apapocüva die langen Schwanz- 
federn dieses Vogels in ihren Diademen mitten über der Stirn an- 
zubringen. 

Was sonst noch über Tupd zu berichten wäre, habe ich bereits auf 
S. 305 und 310 gesagt. Es gehört wahrhaftig einige Phantasie dazu, um 
diese an sich verhältnismäßig nebensächliche Gestalt der Apapocüva- 
Legende mit dem Christengotte zu identifizieren! Es bleiben mir somit 
von den Hauptgestalten der Schöpfungssage nur noch die Zwillinge, bei 
denen ich mich um so kürzer fassen kann, als ich schon im vorhergehenden 
vielfach Gelegenheit hatte, über ihren Ursprung und ihre Taten zu 
sprechen. 

Die Zwillinge besitzen keine Namen. Zusammen werden sie ge- 
legentlich als mocöiwae — „welche zwei sind", bezeichnet. Da die 
Guarani-Sprache kein Wort für Bruder besitzt, sondern nur Bezeichnungen 
für „mein, dein usw., älterer, bzw. jüngerer Bruder eines Mannes bzw. 
einer Frau", so befanden sich die Indianer in der Zwangslage, auch von 
den Zwillingen den einen als den älteren, den anderen als den jüngeren 



342 



C. Nimuendaju-Unkel: 



bezeichnen zu müssen. Da die Apapocüva nun ferner auch keine un- 
persönlichen Formen in ihrem Dialekt besitzen, so müssen sie diese mit dem 
persönlichen Fürwort der 1. Person Pluralis inclusive umschrei ben. Statt: 
Dann geht man wohl mit ihm nach Osten, heißt es: Dann gehen wir 
wohl usw. (I. XLIV). Aus diesem Grund nennt der Guarani „den" 
Großen Yater: Nanderuvucü — „unser" Großer Yater und dessen Sohn 
Nanderyquey — „unser" älterer Bruder. Der Sohn Mbaecuatis wird 
dagegen stets nur unter Bezug auf Nanderyquey als Tyvyry oder im 
Diminutiv Tyvyryi bezeichnet: sein jüngeres Brüderchen. Es heißt 
daher im Text der Sohn Nanderuvucus: der Sohn Mbaecuaas: 
Absolut: Nanderyquey — 
Relativ: Tyqueyry Tyvyryi (Dim.) 

Reciproc: Guyquey Guyvyi „ 

Yocativ: Queyi (Dim.) Chyvyi „ 

Nanderyquey ist stets seinem Bruder in allen Stücken gewaltig voraus. 
Er ist es, der noch im Mutterleib Nandecy Auskunft über den "Weg gibt, 
den ihr Gatte genommen hatte. (I. YM.) Aber als echter Guarani, er- 
zürnt er sich wegen einer Kleinigkeit und schickt aus nichtigem Grund 
seine Mutter ins Yerderben. Nandecy fällt den Ur-Tigern zum Opfer, die 
aber den Zwillingen nichts anhaben können und sie schließlich als „Neffen" 
aufziehen. (I. IX— XL) Die eigentliche Heroenlaufbahn der beiden be- 
ginnt jedoch erst, nachdem das Waldhuhn Jacü und der Papagei ihnen 
die näheren Umstände des Todes ihrer Mutter erzählt haben. (I. XIII 
bis XIY.) Yon diesem Augenblick an zeigt Nanderyquey seine Wunder- 
kraft. Er heilt sofort das tötlich getroffene Jacü, indem er ihm „seinen 
Pfeilschuß heraussaugt"; man erkennt noch heute an der nackten roten 
Kehle dieses Yogels die Stelle, wo Nanderyquey ihn traf. Er verleiht dem 
Papagei, der ihm so bereitwillig Auskunft erteilt hatte, die Gabe, alle 
Sprachen nachahmen zu können, und dann beweint er mit seinem Bruder 
den Tod der Mutter. Listig suchen sie die Tränenspuren vor den Tigern 
dadurch zu verbergen, daß sie sich das Gesicht in einem Tümpel waschen. 
Dabei bemerken sie, wie die Ufer des Gewässers sich mehr und mehr 
voneinander entfernen (I. XY), was sie sich später zur Yernichtung der 
Tiger zunutze machen. 

Ehe aber das Rachewerk beginnen kann, nimmt die Sorge für sein 
unbeholfenes, immer nach der Mutter weinendes Brüderchen die Auf- 
merksamkeit Nanderyquey' 's in Anspruch. Grell sticht dieser weiche Zug 
im Charakter des Nationalheros gegen seine Rachsucht und Bosheit den 
Feinden gegenüber ab. Tyvyry will durchaus an der Mutterbrust trinken, 
und deshalb versucht Nanderyquey zunächst, nachdem sie die Überreste 
Nandecy 's aufgefunden hatten, diese wieder herzustellen, indem er die 
Knochen ordnet und den Körper aus Erde bildet. Er hatte sein Werk 
auch schon fast beendet, als Tyvyryi, die ersehnte Gestalt der Mutter er- 
blickend, sich ungeschickt darüber warf und es wieder zerstörte. Deshalb, 
fügt der Text (I. XYI.) hinzu, sind wohl die Brüste der Frauen un- 
symmetrisch. 

Als Nanderyquey einsieht, daß er die Mutter nicht wieder beleben 



Religion der Apapocuva-Guarani. 



325 



kann, sucht er das Bedürfnis seines Bruders dadurch zu befriedigen, daß 
er für ihn Waldfrüchte macht. Mit rührender Geduld bietet er ihm 
nacheinander drei verschiedene Fruchtarten, aber kaum die dritte ist nach 
dem Geschmack des kleinen Nörglers (1 XVIII— XIX.). 

Schließlich bittet er die Beutelratte Cambä, sie möge seinen Bruder 
säugen. Diese macht zwar anfangs den Einwand, sie könne das nicht 
wegen ihres unangenehmen Geruches, wäscht sich aber schließlich ihr 
Euter im Bache und bietet es Tyvyry. Zum Dank dafür gibt ihr 
Nanderyquey die Eigenschaft, ihre Jungen schmerzlos zu werfen und sie 
in einem natürlichen Beutel bequem mitzuführen. — Diese Episode fehlt 
übrigens in meinem Urtext. 

Der Rachekrieg gegen die Tiger kann nun beginnen. Nanderyquey 
geht mit seinem Bruder in eine alte Pflanzung und baut eine Schlagfalle 
(Miaideo). Man nimmt, wenn man eine solche für Tiger errichtet, als 
Schlagbäume zwei oder drei möglichst schwere Palmenstämme, welche 
parallel montiert und noch durch quer darübergelegte andere Stämme 
beschwert werden. Nanderyquey aber nimmt als Schlagbaum einen 
trockenen Maisstengel. Die vorbeigehenden Tiger verspotten und zer- 
stören mehrmals sein Werk, aber geduldig stellt er es wieder her und 
wartet nachts bei einem Feuer in der Nähe auf den Fortgang der Dinge. 
Nach Mitternacht fällt eine Kerze vom Himmel auf die Schlagfalle, und, 
als die Zwillinge nachsehen, hat sich ihr Werk wunderbar verändert: 
Der Schlagbaum hat ein solches Gewicht erhalten, daß die Abzugsschnur 
ganz straff gespannt ist, und neben der Falle hat sich der „Ewige Ab- 
grund" gebildet (I. XXI — XXII.). Yvyporey heißt wörtlich: Es ist (-po) 
kein (-ey) Erdboden (-yvy). 

Bei Tagesanbruch kommen nacheinander mehrere Tiger und fragen 
höhnisch an, ob sich keine Maus in der Falle gefangen habe. Nanderyquey 
fordert die „Onkel" scheinbar scherzend auf, doch aus Spaß einmal in 
die Falle hineinzugehen, aber jeder der Tiger, der diesem Ansinnen ent- 
spricht, wird von der Falle erschlagen, und seine Leiche von den 
Zwillingen in den Abgrund geworfen (I. XXIII.). 

Die Mehrzahl der Tiger findet sich aber gar nicht bei der Falle ein. 
Xanderyquey bringt ihnen die Guabiroba-Früchte, die sein Bruder ver- 
schmäht hatte, und die Tiger finden sie ausgezeichnet. Nanderyquey lügt 
ihnen vor, daß es jenseits des bewußten Wassers mit den fliehenden 
Ufern noch viele dieser Früchte gäbe, und alle beschließen, am folgenden 
Tag dorthin Guabiroba essen zu gehen. Ja, eine trächtige Tigerin wäre 
fast noch in derselben Nacht gegangen (I. XXIV.). 

Das folgende Kapitel des Textes (I. XXV.) ist für jemanden, der die 
Sage noch nicht kennt, so gut wie unverständlich, auch fehlen mehrere 
Einzelheiten, die ich hier anfügen will. Im Mittelpunkt der Handlung 
steht das Yrymomö, was ich, mangelhaft genug, mit „Haltestrick" über- 
setzt habe, weil sich nach der wörtlichen Übersetzung, der ich selbst auch 
nicht einmal sicher bin, niemand ein Bild von diesem Ding machen 
könnte: yry ist eine veraltete Form von y- „loslassen"; mobög (Altguarani), 
was sich lautgesetzlich im Apapocüva zu momö verändert, heißt „spalten". 



326 



C. Nimuendaju- Unkel: 



Das ganze ist also etwas, was, wenn man es losläßt, eine Spaltung ver- 
ursacht. Das yrymomö ist als ein Strick gedacht, dessen eines Ende 
Nanderyquey am jenseitigen Ufer des Zauberwassers befestigt, während 
das andere Ende lang und frei am diesseitigen Ufer schleppte. Während 
er diese Einrichtung traf, beschäftigte sich Tyvyry damit, daß er spielend 
Rindenstückchen, Ästchen und trockenes Laub in den Tümpel warf, 
woraus sofort Jacare, Sucurijü und Raubfische wurden. Nanderyquey 
blieb dann auf dem jenseitigen, fliehenden Ufer und übergab das lose 
Ende des yrymomö am diesseitigen, festen Ufer seinem Bruder. Sobald 
dieser das Seil losließ, entfernte sich das jenseitige Ufer, sobald er da- 
gegen, yrymomö ombojere, das Seil herumdrehte, blieb es stehen. Ich habe 
wohl gemerkt, daß man an kompetenter Stelle selbst nicht ganz im klaren 
war über den Mechanismus dieses verzwickten Apparates. So hatte ich 
immer gehört, daß Tyvyry das Seil um einen Baum herumgedreht habe, 
um es fest zu machen. Joguyrovyjü machte mir aber an der herab- 
hängenden Schnur seiner Hangmatte vor, wie Tyvyry das Seil in sich 
selbst zusammengedreht habe. 

Am folgenden Morgen kamen die Tiger und stürzten sich in das 
Wasser, auf dessen jenseitigem Ufer sie die Fruchtbäume erwarteten. 
Nanderyquey rief nun seinem Bruder zu, das Halteseil loszulassen, was 
dieser auch tat. Die Tiger konnten dadurch das Ufer, welches vor ihnen 
her zurückwich, nicht erreichen und fielen den Wassertieren zum Opfer. 
Als aber Tyvyry seinen Bruder, von dem er sich nie getrennt hatte, mit 
dem jenseitigen Ufer sich mehr und mehr entfernen sah, ward ihm, trotz 
aller vorheriger Ermahnungen Nanderyquey s bange, er drehte das yrymomö 
herum und das Ufer stand still. So kam es, daß die trächtige Tigerin, 
welche als die gierigste den andern vorausschwamm, das Land erreichte. 
Ein Wassertier wollte sie noch im letzten Augenblick erfassen, biß ihr 
aber nur die Achillessehne durch, wovon die Tiger die ihnen heute 
eigene Fußform erhielten. Sie warf alsbald ihre Jungen, und diese ver- 
mehrten sich, weshalb es bis heute Tiger gibt. 

Nanderyquey läßt nun, nachdem er zu seinem Bruder zurückgekehrt 
ist und ihn wegen seines Verhaltens getadelt hat, das yrymomö ganz los. 
So wuchs denn die Ausdehnung des ehemaligen Tümpels ins Unendliche, 
und es entstand das Meer {Paräry) oder Ewige Wasser ( Y recoypy). 

Die Zwillinge gehen nun an den Erwerb des Feuers. Der Plan geht 
natürlich wieder von Nanderyquey aus und wird auch von ihm ausgeführt, 
ohne daß sich Tyvyry im mindesten daran beteiligte. Jener macht zuerst 
die Feuerfresserin, die Kröte Cururü, dann legt er sich hin und „macht 
sich stinkend" (I. XXVI.). Die Herren des Teuers, die Aasgeier 
sammeln sich um ihn und bereiten sich zum Schmaus vor, indem sie 
Feuer anzünden. Der Falke Caracard aber, welcher auf einem Baum- 
stumpf dabei wacht, bemerkt, wie Nanderyquey mit den Augen blinzelt 
und warnt die Aasgeier. Diese glauben ihm aber nicht, sondern fassen 
Nanderyquey an Kopf und Beinen und werfen ihn in ihr Feuer. Sofort 
schlägt Nanderyquey um sich und zerstreut die Glut. Die Aasgeier fliegen 
erschreckt auf, aber ihr Häuptling heißt sie schnell die Glut aufsammeln. 



Religion der Apapocuva-Guaram. 



327 



Nanderyquey fragt nun die Kröte, ob sie Feuer verschluckt habe. Diese 
gebraucht erst Ausflüchte — sie wollte das Feuer gern für sich behalten 
— aber Nanderyquey läßt sie sich erbrechen, findet noch etwas Glut und 
facht das Feuer wieder an (I. XXVIIL). 

Xandcryquey macht nun giftige Tiere: Wespen und Schlangen, und 
läßt sich von ihnen stechen, um die Wirkung des Giftes und der Heil- 
mittel festzustellen. Manchmal „tat es nicht sehr weh", und manchmal 
wurde er krank. Dann suchte Tyvyry Heilmittel und machte ihn wieder 
gesund. Manchmal starb er auch, aber sein Bruder blies ihm dann auf 
den Scheitel und ließ ihn wieder auferstehen (I. XXIX.). 

Darauf gehen sie zusammen weit fort in das Land der Andy. Von 
ihren dortigen Taten handeln die folgenden zehn Kapitel (I. XXX— XL.), 
deren Inhalt ich schon oben auf Seite 320 ff. besprochen habe. Die 
Heroenlaufbahn der beiden hat hiermit auf Erden ihr Ende erreicht. 
Auch Tyvyry ist nun stark genug, um auch die letzte Arbeit leisten zu 
können, die Suche nach dem Vater. 

Nanderyquey erfindet zu diesem Zweck den Medizintanz. Er macht 
die Mandasava-Bienen, welche den im Ritual mit Vorliebe verwendeten 
Honig liefern, und verfertigt die Tanzrassel. Dann ruft er die Andy zu- 
sammen und lehrt sie den Medizintanz. Nachdem sie vier Monate hin- 
durch getanzt haben, erscheint Nanderuvugü und nimmt die Zwillinge mit 
ins Jenseits. Tyvyry begibt sich sofort zu Nandecy, wo er nun endlich 
seinen Durst an der Mutterbrust stillen kann. Dann soll er sich zu seinem 
Vater Nanderu Mbaecuad begeben haben. Der aufgeweckte Nanderyquey 
quälte indessen seinen Vater mit Bitten und Fragen, so daß dieser ihm 
seine Insignien, opopyguä (das, was war — guä, in — py, seiner — o, 
Hand — po), und mit ihnen die Sorge für die Erde übergab. (Vgl. 
S. 317. 318 und I. XLI.) 

Nanderyquey hat heute seinen Sitz im Zenit h. Wenn sein Vater 
den Untergang der Erde beschlossen hat, so wird er es sein, welcher die 
Erdstütze yvy-ytd wegzieht und dadurch die Erde zum Absturz bringt. 
(I. XLII.) 

Damit sind die Gestalten der Schöpfungssage erledigt. Es befinden 
sich jedoch noch eine ganze Anzahl anderer Personen im Jenseits, von 
denen einige an Macht den Zwillingen kaum etwas nachgeben und für die 
Menschheit deshalb von großer Wichtigkeit sind, weil sie sich mehr um 
den Einzelnen selbst bekümmern und ihm mit Rat zur Seite stehen. Es 
sind dies die Totenseelen, angefangen von den Geistern der mächtigen, 
göttergleichen Medizinmänner des Altertums über jene, die uns getauft 
haben und unsere Eltern und Paten waren, bis hinab zu den Seelen von 
Hinz und Kunz, die wir im Leben kaum gekannt haben, und die sich 
für gewöhnlich im Schwärm der Tavycue verlieren, alle besitzen sie mehr 
oder weniger Einfluß anf die Lebenden. Da ich den Animismus auf 
Seite 301 — 316 ausführlich genug behandelt habe, so will ich hier nur noch 
einiges über die Gottwerdung gewisser Medizinmänner sagen. 

Es kursieren unter den Guarani zahlreiche Geschichten von Medizin- 
männern, einmal auch von zwei Geschwistern, die sich, durch Träume 



328 



C. Nimuendajü-Unkel : 



und Erscheinungen inspiriert, von den Stammesgenossen zurückzogen 
und ihr Leben in der Einsamkeit unter Fasten und Medizintänzen zu- 
brachten. Das Fasten ist so zu verstehen, daß die Betreffenden sich vor 
allem jeder Nahrungsmittel europäischen Ursprungs, dann aber nicht nur 
der Fleisch- sondern auch der schweren Pflanzenkost enthalten und nur 
von gewissen Früchten Cagwjy und Honig leben. In wunderbarer Weise 
fanden sie stets die nötigen Nahrungsmittel in ihrer Pflanzung oder gar 
Morgens, wenn sie ihren Medizintanz beendeten, unter ihrer Hangmatte. 
Dann hielten sie ihr Mahl, warfen aber die Abfälle nicht fort, sondern 
häuften sie sorgsam unter der Hangmatte auf, von wo sie in geheimnis- 
voller Weise wieder verschwanden. Durch diese Lebensweise wurde ihr 
Körper leicht, das acyigud, die Tierseele, wurde darin unterdrückt, und das 
ayvucue nahm seinen Weg wieder dahin, woher es gekommen war: In 
ihrem Medizintanz verließ ihre Seele die Erde und ging zu Nandecy, 
Xanderyquey oder Tupd zurück. Manchmal fand man ihren toten Körper, 
manchmal stiegen sie bei lebendigem Leibe auf. Meist schieden sie allein, 
doch nahmen sie auch manchmal ihre Jünger mit, und in einigen Fällen 
stieg das ganze Tanzhaus mit allen, die sich darin befanden, zum Himmel 
empor. (Vgl. G. XII.) 

Die aber, welche an der Macht und den Lehren des Medizinmannes 
zu zweifeln wagten, wurden häufig von unheimlichen Strafen betroffen. 
So soll einst ein Medizinmann seinen Jüngern einen Strick (tucumbo) 
direkt aus dem Himmel verschafft haben. Er hing ihn im Tanzhaus auf 
und unterwies seine Jünger, wie sie ihn beim Tanzen anfassen sollten, 
damit ihr Körper schneller leicht würde. Das geschah jedoch nicht so 
schnell, als sie geglaubt hatten, und deshalb verzweifelten sie an der 
Kunst des Führers und besprachen sich heimlich, daß sie das Fasten 
brechen wollten. Der Medizinmann erriet ihre Meinung und bat sie, nur 
noch die eine Nacht hindurch mit ihm zu tanzen, am Morgen werde sich 
ihr Wunsch erfüllen. Als aber die Sonne aufging, wurden alle in Aas- 
geier verwandelt. Nun konnten sie nach Belieben Fleisch und alles Mög- 
liche fressen; der Medizinmann aber stieg zum Himmel empor. 

Dies sind Geschichten, welche ohne Angabe der Namen, des Ortes und 
der Zeit berichtet werden, sie trugen sich einfach in der berühmten „Alten 
Zeit" zu. Es gibt aber andere, welche das Leben und den Tod von Personen 
verherrlichen, deren Wirken historisch nachweisbar ist und noch keine 
hundert Jahre zurückliegt. Ich will unter diesen nur Nanderyquynl und 
Xanderui erwähnen, jene großen Zauberer, welche um 1810 mit der 
Tanygua-Horde von der paraguaiischen Grenze aufbrachen, um als erste 
im fernen Osten das Land ohne Schlechtes zu suchen. (Vgl. S. 287.) 

Als Nanderyquynl („Unser Vetter") mit den Tanygua am linken 
Parana-Ufer nach Norden zog, um eine geeignete Ubergangsstelle zu 
finden, verweilte er längere Zeit unter der Oguauiva-Horde am Rio Mba- 
racay. Es war überhaupt eine Eigenheit dieses Mannes, daß er seine 
Zauberkraft ebenso zum Guten, wie zum Bösen, schonungslos anwandte; 
Leuten, die ihm irgendwie hinderlich wurden, konnte man leicht ein 
baldiges Ende voraussagen. Er war modjdry („Giftherr") und verstand, 



Religion der Apapocuva-Guarani. 



329 



selbst Abwesende durch seinen mboraiai, den „schlimmen Gesang", zu 
töten. Noch in seinen alten Tagen soll er sich lebhaft für die holde 
Weiblichkeit der Oguauiva interessiert und gegen alle, welche diesem 
Interesse entgegen waren, seine Macht gröblich mißbraucht haben. Des- 
halb blieb es ihm, gleich Moses, versagt, selbst in das Land der Ver- 
heißung einzuziehen. Als sein Ende herannahte, rief er seinen getreuen 
Freund, den Häuptling Guyrapepö (Vogelflügel), und ging mit ihm auf die 
Steppe hinaus unter einen einsamen Baum. Dort teilte er ihm seine 
letzten Anordnungen bezüglich seines Nachfolgers mit und stimmte dann 
seinen Medizingesang an. Alsbald stiegen vom östlichen wie vom west- 
lichen Horizont seltsam gefärbte Wolken langsam am Himmel empor, bis 
sie sich im Zenith begegneten. In diesem Augenblick fuhr ein Blitz- 
strahl ohne jedes Geräusch hernieder, und alsbald bemerkte Guyrapepö, 
wie der alte Zauberer in seinem Medizingesang zum Himmel emporstieg, 
während unter dem Baume nur seine leere, trockene Haut zurückblieb. 
(Er war also buchstäblich aus der Haut gefahren!) Die Wahrheit, welche 
dieser Erzählung zugrunde liegt, dürfte wohl die sein, daß der Häuptling 
Guyrapepö, die Rache der Oguauiva fürchtend, es für die höchste Zeit 
hielt, daß der grimmige alte Zauberer Nanderyquynl dem jungen milden 
Xandenä Platz mache, und so ließ er ihn eben auf einsamer Steppe mög- 
lichst glorreich verschwinden. 

Guyrapepö stellte nun den angeblich von Nanderyqynl selbst dafür 
bezeichneten Nanderui („Unser kleinerVater") an die Spitze der Tanyguä. 
Schon zu Lebzeiten seines Vorgängers hatte Nanderui Wunder getan. So 
hatte er eines Tages, mit Guyrapepö allein (sie!) im Walde jagend, einen 
toten Tapir gefunden, der schon angefangen hatte, in Verwesung überzu- 
gehen. Als Guyrapepö sein Bedauern über den Verlust einer so schönen 
Beute ausprach, versetzte Nanderui dem toten Tier einen Fußtritt, worauf 
der Tapir sich augenblicklich erhob und durch den Wald davonstürmte. 
Als man dann nach der „Himmelfahrt" Nanderyquynl' s zum Übergang über 
den Paranä schritt, welcher an der erwählten Stelle immerhin eine Breite 
von fast zwei Kilometern besitzt, zeigte Nanderui wieder seine Zauber- 
kraft in ihrer ganzen Größe. Er legte sich einfach auf das Wasser und 
hieß seine Leute sich an seinem Körper festhalten. So schwammen sie, 
einer an den andern geklammert, sicher ans jenseitige Ufer. Nanderui 
starb ebenso wie Guyrapepö, Ende der dreißiger Jahre des vorigen Jahr- 
hunderts am Itariry, und auch seine Seele ging in das Land ohne 
Schlechtes, wenn auch seinen Anhängern der Zug dorthin mißglückt war. 

Ehe ich dieses Kapitel der Schöpfung schließe, will ich noch auf eine 
Eigentümlichkeit der Guarani-Legende aufmerksam machen: Auf das voll- 
ständige Fehlen von Sonne und Mond. Daß mit dem cuaray des ersten 
Kapitels nicht die Sonne, sondern ein anderes Licht gemeint ist, habe ich 
schon auf Seite 316 gesagt. Merkwürdig ist auch mit Beziehung hierauf 
die Sagel. XXXVI— XXXVIII vom Erwerb des Feuers unter Mithilfe der 
Kröte. Diese Sage ist offenbar aus der Verschmelzung zweier ver- 
schiedener, uramerikanischer Legenden entstanden. Die eine behandelt 
den Erwerb der Sonne vom Geier durch den Natioualheros, die andere 



330 



C. Nimuendaju-Unkel : 



den Raub des Feuers durch den Frosch oder die Kröte. So finden sich 
beide, unabhängig voneinander bei den Chane: Aguaratunpa verwandelt 
sich in ein Aas, fängt den weißen Geier und zwingt ihn zur Herausgabe 
der Sonne 1 ). Der Frosch aber stiehlt das Feuer dem Sumpfvogel Toste 
und gibt es den ersten Menschen 2 ). Genau in der gleichen Weise erwirbt 
Kinosiwe bei den Karaja 3 ), Ken bei den Bakairi die Sonne*). Sowohl bei 
den Chane als auch bei den Karaja warnt der dabei sitzende Caracard die 
Geier vor der List des Nationalheros. Das Feuer erwerben dagegen Keri 
und Käme bei den Bakairi vom Kampfuchs 5 ), und wenn Erland Nor- 
den skiöld erwähnt, daß nach einer anderen Version der Chane der 
Frosch das Feuer dem Aasgeier gestohlen habe 6 ), so ist dies offenbar 
eine der vielen in seinen Chane-Sagen vorhandenen Entlehnungen von den 
guaranitischen Chiriguanos, von denen sie jener Aruak-Stamm zugleich mit 
der Guarani-Sprache übernahm 

Ich würde mich nun ruhig mit dieser Tatsache abfinden und einfach 
annehmen, die Guarani hätten eben kein besonderes Interesse für Sonne 
und Mond gehabt, wenn nicht ihr ganzes Ritual das strikte Gegenteil be- 
wiese, nämlich daß die Sonne im Vordergrund des religiösen Interesses 
der Apapocüva steht. So ist es heute und so war es früher, wie aus einer 
diesbezüglichen Stelle der Conquista Espiritual, die ich leider nicht mehr 
zur Hand habe, hervorgeht. Die Apapocüva nennen das Sonnenbild selbst 
niemals cuaray, wie es die Paraguaier tun, sondern stets Nanderü — 
„Unser Vater". Cuaray sind die Sonnenstrahlen, das Licht und die Hitze 
der Sonne, aber nicht diese selbst. Bei den Kaygua-Horden heißt die 
Sonne „Nandejdra" — „Unser Herr", und sie sprechen diesen Namen nicht 
aus, ohne wenigstens das Gesicht respektvoll dem Sonnenstand zuzuwenden. 
Der einzige Akt im Ritus der Apapocüva, den man eine Anbetung nennen 
könnte, vollzieht sich vor der aufgehenden Sonne: Während der Medizin- 
mann, den Neengarai (vgl. S. 303) singend, vor der langen Front der nach 
Osten schauenden Tänzer steht, verneigen sich diese, sobald er selbst da- 
mit den Anfang macht, in eigentümlicher Weise vor dem auftauchenden 
Sonnenball. Ohne die Tanzrasseln und Taquaras aus den Händen zu 
legen, heben sie die Arme nach vorn in die Höhe, senken den Kopf, 
beugen die Knie und machen mit den Armen eine Bewegung von der 
Sonne nach sich zu, alles dies langsam und feierlich — ein ungemein 
stimmungsvolles und malerisches Bild. Diese Handlung heißt jirojy. 

1) Nordenskiöld: S. 263. 

2) Nordenskiöld: S. 254. Auch in der Tapiete- Mythe (S. 314) stiehlt der 
Frosch dem Aasgeier das Feuer. Bei den Kaxinäwa des obern Juruä-Gebietes 
stiehlt der Aasgeier die Sonne dem Dämon Ika. (Capistrano de Abreu: Rdtxa 
hunikul. Rio de Janeiro. 1914. S. 446.) Das Feuer stiehlt der Maracand dem 
„Geizigen" (Iauxiku nmva, S. 298). Ein Mann mit stinkenden Wunden legt sich 
nieder und fängt den Urubü Bei, dem er den Schmuck und die Kleidung ab- 
nimmt (S. 263). 

3) Fritz Krause: In den Wildnissen Brasiliens. Leipzig 1911, S. 345. 

4) v. d. Steinen: Unter den Naturvölkern Zentralbrasiliens. Berlin 1897, S. 324. 

5) v. d. Steinen: Naturvölker, S. 325. 

6) Nordenskiöld: S. 254. 



Religion der Apapocüva-Guarani. 



33 t 



Montoya übersetzt dies (ayeroeyi) in seinem „Tesoro de la Lengua 
Guarani'" mit „sich ehrerbietig verneigen" und setzt gleich dahinter 
folgendes bezeichnende Beispiel: pewroyiblme quarafi upe — „Betet nicht 
die Sonne an 1 )!" Der Aufgang der Sonne ist für den ganzen Medizin- 
tanz, dessen weihevollen Abschluß er bildet, bestimmend. Stets steht 
die Linie der Tänzer mit dem Gesicht nach Osten gewendet, und 
wenn sie, einzeln, in Gruppen oder als ganze Reihe, auf elliptischer 
Bahn eine Bewegung ausführen (nimbojere), so geschieht dies stets 
von Norden nach Westen und Süden und über Osten zurück nach 
Norden. Es ist dies die erste Regel des Medizintanzes, daß man bei 
allen Stellungen und Wendungen diese Orientierung beibehält. Ich habe 
es die Apapocüva mehr als einmal klar und deutlich aussprechen hören, 
wenn sie unter sich ihre Religion vor dem Christentum rechtfertigen 
wollten, die Sonne sei doch der wirkliche Vater von allem, was auf 
Erden besteht, ohne sie könne nichts leben noch wachsen, und sie regiere 
(pnangarecö — „sorge für") die Erde, zu welchem Zweck sie ihre tägliche 
Bahn mache; dabei halte sie, um alles genau zu sehen, auf den drei 
Hauptpunkten ihres Weges, im Orient, auf der Mittagshöhe und im 
Occident ein wenig an. Wie ist es nun möglich, daß diese Indianer die 
Sonne direkt verehren, während sich in ihrer Mythologie auch nicht die 
leiseste Erklärung hierfür findet? 

Was ich sonst noch über Sonne und Mond erfahren habe, will ich, 
so wenig es ist, hier noch anfügen. Sie gelten als Geschwister, einer be- 
hauptete einmal, sie seien Söhne Nanderü Mbaecuaas. In der Nacht kommt 
der Mond aus homosexuellen Trieben an das Lager seines Bruders, der 
ihn aber nicht zu erkennen vermag. In der folgenden Nacht stellt er 
jedoch eine Schale mit schwarz-blauer Genipapo-Farbe bereit und tupft 
diese dem geheimnisvollen Besucher ins Gesicht, worauf er ihn dann am 
Tag als seinen (jüngeren) Bruder erkennt. Nanderuvuqü setzt nun beide 
an den Himmel, den älteren, die Sonne, als Nacht-, den jüngeren, den 
Mond, als Tagesgestirn. Der Mond erwies sich jedoch als zu heiß, er 
verbrannte die Erde. Deshalb wurde die Sonne au seine Stelle gesetzt 
und er in die Nacht verwiesen. Er schämt sich vor seinem älteren 
Bruder, dem er nie sein volles Gesicht mit den Genipapoflecken zeigen 
mag. 

Ein Guarani sagte mir einmal ausdrücklich, Nanderyquey sei nicht die 
Sonne, und doch werde ich den Eindruck nicht los, als müßten die beiden 
zueinander in Beziehungen stehen oder wenigstens, vielleicht ehe die 
Religion der Apapocüva ihren letzten Anlauf zu höherer Vollkommenheit 
nahm, gestanden haben. Etwas ähnliches ließe sich wohl nach zahlreichen 
anderen Beispielen aus der amerikanischen Mythologie erwarten, und so- 
wohl das Fehlen der Sonne in der Schöpfungslegende, als auch die Um- 
münzung der Sage von dem Sonnenerwerb auf den Feuerraub wäre da- 
durch erklärt. Die Stellung, welche der Sonne in der ersteren Legende 
als Eigentum der Aasgeier zukam, ließ sich eben nicht mit der ihr später 



1 Montoya: Tesoro (1. c.) fol. 131 verso. 



332 



C. Nimuendajü-Unkel: 



erteilten Bedeutung vereinigen, und so wurde die Sage auf das Feuer be- 
zogen und mit der bereits über den Raub des Feuers vorhandenen zu 
einer verschmolzen. So geringfügig wie die Rolle Tyvyry's in der 
Zwillingssage, ist auch die des Mondes im Ritual im Verhältnis zu der 
der Sonne. Nanderyquey, der vom Zenith aus für die Erde sorgt, kann 
seinen solaren Charakter so wenig verleugnen, als die Sonne ihre Be- 
ziehung zu jenem Heros, wie sie besonders auch in der Bemerkung über 
die Abstammung zum Ausdruck kommt. 

3. Kataklysmologie. — Gleich ihren nächsten Verwandten, den 
alten Tupf 1 ), kennen die Apapocüva-Guarani den Sinbrand in Verbindung 
mit der Sintflut. Ihre Ansichten darüber sind jedoch nicht, wie die über 
die Weltschöpfung, in einer abgeschlossenen Sage zusammengefaßt, sondern 
es finden sich, besonders was die früheren Kataklysmen anbetrifft, meist 
nur spärliche Überlieferungen, und neben diesen zahlreiche, aber starke 
individuelle Verschiedenheiten aufweisende Prophezeiungen der Medizin- 
männer über zukünftige Katastrophen. Ich habe die Sintflutsage von 
Guyraypoty hier im Urtext angefügt, weil in ihr die verschiedenen Motive 
der guaranitischen Kataklysmologie am ausführlichsten zur Darstellung 
kommen, obwohl ich weiß, daß die Legende gerade in dieser Form einige 
fremde Elemente enthält. 

Nanderuvugü steigt zur Erde nieder und fordert Guyraypoty (Vogel- 
blume) zum Medizintanz auf, denn die Erde wolle schlimm werden. Vier 
Jahre lang setzt jener mit seinen Anhängern den Tanz fort, dann macht 
sich der Donner des Verderbens von ferne vernehmbar: Die Erde stürzte 
von Westen her ab. 

Dieser Absturz ist folgendermaßen gedacht: Ehe Nanderuvuqü die 
Erde schuf, machte er das yvy-ytd, die Erdstütze. Erlegte einen Balken 
in ostwestlicher Richtung und einen zweiten darüber in nord- 
südlicher. Dann trat er auf den Kreuzungspunkt dieses yvyrcl joarü 
recoypy (ewigen Holzkreuzes) und füllte die Quadranten mit Erde aus 
(I. I.). Sobald die Erde vernichtet werden soll, faßt Nanderyquey (I. XLII.) 
das östliche Ende des unteren Stammes des Holzkreuzes und zieht ihn, 
während der obere in seiner Lage verharrt, langsam nach Osten zu zurück. 
Dadurch verliert die Erde im Westen ihre Stütze. Gleichzeitig beginnt 
der Erdbrand (ijvy ocdi), vom Westrand her an der Unterfläche der Erde 
zu fressen, ein Stück weiter vorn brechen seine Flammen an die Ober- 
fläche durch, und donnernd stürzt das dahinter liegende Stück ab (yvy 
od). So schreitet das Verderben erst langsam, dann immer schneller von 
Westen nach Osten zu fort. 

Guyraypoty zog also mit seinen „Kindern" langsam nach Osten, dem 
Meere zu. Anfangs legten sie noch Pflanzungen an (G. IL), dann aber 
erlaubte das nachrückende Verderben dies nicht mehr (G. III.). Sie 
lebten nun auf wunderbare Weise von dem, was ihr Führer durch seine 
Zauberkraft „fand", d. h. schuf (G. IV— V.). So kamen sie in die Serra 



1) Denis: Une fete bresilienne celebree ä Rouen en 1555. Paris 1851, S. 90, 
bei Ehrenreich, Die Mythen und Legenden der südamerikanischen Urvölker. 



Religion der Apapocuva-Guaram. 



333 



do Mar (yvyty — das Gebirge, pardry — des Meeres, jocod — Damm) und 
dort blieben sie (G. VJ.). 

Guyraypoty ließ nun ein Haus aus Brettern (yvyrd — Hölzern, pe — 
Hachen) bauen (G. VII.) und forderte nacheinander den Juperü, den Suruvd 
und die Wildente auf, bei dem Werk mit Hand anzulegen. Aber alle 
drei lehnten es ab, der eine, weil er sich ein Boot machen, der andere, 
weil er erst sehen will, ob das Wasser wirklich kommt, die dritte, weil 
sie sich auf ihre Flügel verläßt (G. VII — VIII.). Die Kinder Guyraypoty s 
aber vollendeten ihr Werk und setzten darauf ihren Medizintanz fort. 
Als die vier Jahre um waren, kam die Sintflut (y ojaparö), d. h., das 
Wasser des Meeres erhob sich wie eine Wand und rollte (ojaparö), die 
Serra do Mar überflutend, über die vom Sinbrand glühende Erd stütze hin, 
um sie abzukühlen, damit dann Nanderuvugü über ihr eine neue Erde er- 
richten könne (G. IX.). 

Nun waren die, welche beim Bau des Hauses ihre Hilfe versagt 
hatten, übel daran. „Bringt mir eine Steinaxt, ich will ein Boot machen, 
um mich einzuschiffen!" schrie der Juperü, und schon wirbelte der Wasser- 
schaum über seinem Kopf, und seine Seele ging in einen Vogel. Dieser 
zeigt die auf seinem Kopf von dem Wasserwirbel zu einem Schopf zu- 
sammengedrehten Federn, auch schreit er bis heute noch jeden Morgen in 
seinem Sumpf: n Jy ( — eine Axt) perü ( — bringt)!" Davon hat er seinen 
Xamen. Der Suruvd schrie auch: „Das Wasser ist wirklich gekommen!" 
Da drang auch schon das Wasser in seine Gurgel. Man erkennt das noch 
heute in dem Gesang des Vogels, in welchen er verwandelt wurde; es 
klingt am Schluß, als ob sich eine Flasche mit Wasser fülle. Die Wild- 
ente versuchte zu fliegen, aber die Wassertiere erfaßten sie und fraßen 
sie auf. Auch ihre Seele ging in einen Vogel (G. X.). 

Das Wasser flutete über das Haus hin, und Guyraypoty begann zu 
weinen. Er kommt mir da vor wie mein Adoptiv-Vater Joguyroquy, 
welcher immer den andern Mut den Gespenstern gegenüber empfahl und 
selbst die meiste Angst vor ihnen hatte. Dagegen zeigte sich Guyraypoty 's 
Frau weit kaltblütiger. Sie hieß ihren Gatten auf das Dach steigen und 
seine Arme ausbreiten, damit sich die vom W T asser bedrängten Vögel 
darauf setzten. Sobald sich gute Vögel, d. h. solche, die kein Fleisch 
fressen, und deren Federn zu religiösen Zwecken verwendet werden, 
darauf niederließen, solle er sie durch einen Schwung seiner Arme zum 
Himmel hinauf befördern. Und da das Wasser in dem Haus schon die 
Höhe der Kniee der Anwesenden erreicht hatte, und sie ihre Tanz- 
Tamara nicht mehr auf den Boden stoßen konnte, stieß sie sie gegen 
einen Pfosten des Hauses und setzte ihren Gesang fort (G. XL). 

Nun sang Guyraypoty den Neengarai (vgl. S. 303). Und alsbald löste 
sicli das Haus vom Boden los, schwamm auf der Oberfläche des W'assers 
dahin und stieg schließlich mit allen seinen Insassen zum Himmel empor. 
Darunter befand sich auch ein junges Gürteltier, welches die Tochter 
Giiyraypotffs aufgezogen und mitgenommen hatte. Es gelangte auf diese 
Weise auch in den Himmel und ist dort bis heute, denn die Medizin- 
männer, welche in ihren Träumen im Himmel gewesen sind, haben es 

Zeitschrift für Ethnologie. Jahrg. 1914. Heft 2 u. 3. 22 



334 



C. Nimuendajü-Unkel: 



öfters dort getroffen. Das Haus ging durch die Himmelspforte (yvdy 
roque) in den Himmel hinein; es war aber auch die höchste Zeit, denn 
unmittelbar hinter ihm schlug auch schon das Wasser der Sintflut gegen 
den Himmel. Soweit die Guyraypoty-S&ge. Von dem Bretterhaus ab- 
gesehen, glaube ich, daß sie rein indianisch ist. 

Es fehlen indessen in dieser Legende zwei Katastrophen, welche wie 
Sinbrand, Erdabsturz und Sintflut stets miteinander in Verbindung 
gebracht werden: „Der Sturz der Finsternis" und „Die Ankunft des 
blauen Tigers". Die erstere Katastrophe, welche dadurch entsteht, daß 
die Fledermäuse Mbopi recoypy Sonne und Mond fressen, gilt gewöhnlich 
als Einleitung des Weltunterganges (vgl. S. 318—319). In der dadurch 
entstehenden Finsternis erfolgt nun die zweite Katastrophe: Der Blaue 
Tiger (vgl. S. 319) steigt in seinem Gesang vom Himmel hernieder und 
vertilgt das Menschengeschlecht (I. XLIL). Die in der Guyraypoty-Sage 
beschriebenen Kataklysmen beschließen dann das Werk der Vernichtung. 

Der Sinbrand (yvy — die Erde, ocäi — verbrennt), der Erdabsturz 
yvy od — fällt), die Sintflut (y — das Wasser, ojaparü — überstürzt sich), 
der Sturz der Finsternis (pytn — die Finsternis, od — fällt) und die 
Ankunft des blauen Tigers (Jaguar-ovy — der blaue Tiger, oü — kommt) 
werden von den Medizinmännern mbae megud genannt (vgl. I. XLI. 6 und 
Stellen in G.). Montoya übersetzt mbae megfia mit „Glück" *). Heute 
wenigstens hat es bei den Apapocüva gerade den entgegengesetzten Sinn 
und bedeutet „Unheil, Verderben". Mbae heißt „Ding" mit der Neben- 
bedeutung des Phantastischen und Geheimnisvollen (vgl. I. XXII. 3); 
megud hat heute wie zu Montoya's Zeiten noch den Doppelsinn von 
„spielen (Unfug treiben) und verderben"; ijurü megud — „er verzieht den 
Mund" (in lächerlicher Weise); chejy imegud — „meine Axt ist ver- 
dorben." 

Der Gedanke an das mbae megud beschäftigt den Geist der Indianer 
in ganz auffälliger Weise. Ich habe häufig bemerkt, daß, wenn ich mit 
ihnen irgend ein mythologisches Thema besprach, sie immer früher oder 
später auf das mbae megud zu sprechen kommen. Ein klassisches Beispiel 
hierfür bildet mein Urtext der Schöpfungssage, der eigentlich mit dem 
Kapitel XLI schließen sollte. Aber das Wort mbae megud war einmal 
(I. XLI. 6) gefallen, und Joguyrovyjü diktierte mir nun, ohne daß ich ihn 
besonders dazu aufgefordert hätte, noch fünf Kapitel über dieses Lieblings- 
thema, den Weltuntergang und den Weg der Rettung hinzu, bis eine Er- 
zählung mit den Trostworten Nandecffs (I. XLVIL) einen nicht nur ihn 
selbst, sondern auch höhere literarische Forderungen befriedigenden 
Abschluß fand. Es wird wohl kaum ein Medizintanz gehalten, in welchem 
man nicht auf das mbae megud bezug nimmt, wenn es nicht überhaupt den 
Anlaß zu dem Tanz gab. Jede verdächtige Naturerscheinung, Eklipsen, 
oder auch nur auffällige Wolkenbildungen und Lichtreflexe, werden stets 
darauf bezogen. Mein alter Freund Pataz/, der äußerlich so zivilisiert wie 
innerlich konservativ war und der sehr wohl verstand, daß man aus 



1) Montoya: Tesoro. 211. v. 



Religion der Apapocüva-Guarani. 



335 



einer Zeitung die Neuigkeiten von der ganzen Erde erfährt, kam eines 
Tages des Jahres 1906 sehr besorgt aus dem Ort Baurü in das Dorf 
zurück, wo er im Kreis seiner Familie mir erzählte, er habe in Baurü 
gehört, wie einer aus der Zeitung vorgelesen habe, daß, er wisse nicht 
wo, die P]rde brenne und ein großes Stück bereits abgestürzt sei. 1912 
traf ich endlich wieder, wenn auch nicht Pata$, der längst gestorben war, 
so doch seinen Sohn Roryvy bei einem Medizintanz unter den Oguauiva 
am Rio Verde. Der Medizinmann Quirine?/ prophezeite schreckliches 
Unheil, unter anderm auch das Herannahen des Sinbrandes. Ganz 
geknickt lag er dann in seiner Hangmatte, während ihm seine Frau ein 
Tuch um den brummenden Schädel band, und die andern das beliebte 
Thema leise erörterten. „Ja," ließ da plötzlich Roryvy das Licht seiner 
Weisheit leuchten, „es hat ja auch neulich (!) davon in der Zeitung ge- 
standen!" — „Wenn ich an das rnbae meguä denke, mein Sohn, so möchte 
ich am liebsten alles im Stich lassen, sogar meine Kleidung ablegen und 
nur meine Tanzrassel nehmen und singen und singen." So schloß einst 
Joquyroquv einen Vortrag, den er mir über das nahe Weltende hielt. 

Den wahren Grund dafür, daß sich die Apapocüva mit solcher Vor- 
liebe mit dem Weltuntergang beschäftigen und sich beständig von ihm 
bedroht glauben, sehe ich in dem trostlosen Pessimismus dieses sterbenden 
Stammes, welcher, ohne über die Gründe im Klaren zu sein, sich selbst 
schon längst aufgegeben hat. Man höre nur: Heute ist die Erde alt, 
unser Geschlecht will sich nicht mehr vermehren. Die Toten sollen wir 
alle wiedersehen, schließlich stürzt die Nacht herab, usw. (I. XLIL). 
Nicht nur der Stamm der Guarani ist alt und lebensmüde, sondern 
die ganze Natur. Die Medizinmänner, wenn sie in ihren Träumen bei 
Nanderuvupü waren, haben es häufig genug selbst gehört wie die Erde 
diesen bittet: „Ich habe schon zu viele Leichen gefressen, ich bin es 
satt und müde, mache ein Ende, mein Vater!" Ebenso ruft das Wasser 
zum Schöpfer, er möge es ausruhen lassen, und so auch die Bäume, die 
das Brennholz und Baumaterial liefern und die ganze übrige Natur. Und 
daß Xanderuvufü das Flehen seiner Schöpfung erhört, steht täglich zu er- 
warten. 

Die Guarani glauben selbst an keine Zukunft mehr. Wenn dies nicht 
der Fall wäre, so hätten sie sich vielleicht an den Strohhalm eines Messias- 
glaubens geklammert, ähnlich dem, welchen der Prophet Smohalla den 
Indianern des oberen Columbia- Flußes in Idaho und Washington seit 1850, 
besonders aber 1870—85 predigte 1 ). Die elegische Apathie der Guarani 



1) Mooney: Ghost Dance Religion. 14 th Rep. B. A. E. 1896. Die Geistertanz- 
bewegung ist das, was in Nordamerika der hier geschilderten Bewegung unter den 
Guarani entspricht. — Koch- Grünberg berichtet von mehreren Indianern aus 
dem Gebiet des Rio Negro, Caiary und Icana, welche sich als Messias ausgaben : 
Venancio 1850, Vicente Christo 1880, Anizetto, der noch heute Einfluß am Icana 
besitzt. (Zwei Jahre unter den Indianern. Berlin 1909. I. S. 39-11.) Siehe auch 
Ave-Lallemant: Reise durch Xord-Brasilien im Jahre 1859. Leipzig 18<>0. II. 
S. 164. Über einen indianischen Messias am Roraima siehe bei Karl Appun, 
Unter den Tropen. Jena 1871. II. S. 257. 

22* 



336 



C. Nimuendajü-Unkel : 



wollte nicht einmal daran glauben und fand als einzigen rettenden Ausweg 
die Flucht ins Jenseits. 

4. Medizinmänner und Medizintanz. — Man pflegt in Brasilien 
die indianischen Medizinmänner allgemein mit dem der Lingua Geral ent- 
nommenen Namen „Page" zu bezeichnen. Auch bei Montoya 1 ) heißt paye 
„Zauberer" und bei den Chiriguanos ipdye „Medizinmann" 2 ). Wie schon 
in vielen andern Fällen muß ich aber auch hier darauf hinweisen, daß 
dieses Wort bei den Apapocüva die Bedeutung verändert hat. Bei ihnen 
ist mbaje der Liebeszauber, es ist überhaupt gar keine Person, sondern 
eine Handlung, denn man sagt: mbaje ajapö — ich „mache" page. Es 
wird mit allerhand ziemlich harmlosen Mittelchen, unter denen Urucü 
als Bemalung eine Hauptrolle spielt, von jedem dummen Jungen ge- 
trieben und hat mit dem ernsten, auf Inspiration, Suggestion und Auto- 
suggestion beruhenden Zauber der Medizinmänner nichts näher zu tun. 
Man nennt den Medizinmann, wenn man von ihm spricht, einfach Nanderü 
— „unser Vater", und, wenn man zu ihm spricht, Cherü — „mein Vater". 
Die großen Medizinmänner alten Stiles wie Guyracambi (vgl. S. 290) ehrt 
man mit dem Titel Pai. Dieses Wort hat unmittelbar nichts mit „Page" zu 
tun, wenn auch beide Bezeichnungen von derselben Wurzel hergeleitet 
sein mögen. Pai ist das Gegenstück zu Ai — „Mutter" (Vocativ) 3 ), wird 
aber heute niemals mehr als Bezeichnung des Vaters und nur selten als 
Titel des Medizinmannes angewendet. Ich kenne unter den Apapocüva 
nur einen, dem man diesen Titel heute noch allgemein gibt, den Pai 
Mbaracambei. Er ist der Führer des Restes einer Guyrayigua genannten 
Bande der Apapocüva und wohnt gegenwärtig im Potrero Guacü, am 
linken Ufer des Rio Dourados in Matto Grosso. Den Kayguä-Horden ist 
die Bezeichnung Pai jedoch noch geläufiger, und die am Curupaynä 
sitzende Horde wird deshalb von den Apapocüva direkt Pai guayü, „die 
große Pai" genannt. Die in der Nachbarschaft der Apapocüva lebenden 
Brasilianer bezeichnen den Medizinmann als rezador — „Vorbeter". 

Der Medizinmann der Apapocüva ist in mancher Hinsicht von seinem 
Berufskollegen bei anderen Stämmen recht verschieden. Ein sehr wich- 
tiger Unterschied besteht darin, daß man Medizinmann niemals durch 
direkte Anleitung, auch wenn diese durch eine der ersten Größen auf 
diesem Gebiete erfolgt, werden kann, sondern nur durch Inspiration. Man 
denke sich überhaupt unter den Medizinmännern der Apapocüva keine 
abgeschlossene oder gar erbliche Kaste. Mit Bezug auf den Medizin- 
gesang zerfallen die Apapocüva in vier Klassen: Zur ersten gehören 
ursprünglich alle Menschen, denn es ist die Klasse derer, welchen über- 
haupt noch keine Inspiration zuteil geworden ist. Die zweite Klasse um- 



1) Montoya: Tesoro fol. 2G1. 

2) Nordenskiöld 1. c. S. 296. 

3) Montoya: Tesoro. 2G1: pai — Pater. In diesem Sinne wird es auch immer 
in der Übersetzung der Conquista Espiritual angewandt. Vgl. auch Platzmann, 
Das anonyme Wörterbuch Tupi-Deutsch und Deutsch-Tupf. Leipzig 1901. S. 208: 
Pay — männliche Respektsperson. Bei den Kaingygn bezeichnet es die höchste 
religiöse Klasse, die eigentlichen Medizinmänner. 



Religion der Apapocüva-Guarani. 



337 



faßt die, welche bereits einen oder einige Gesänge empfangen haben, die 
sie gelegentlich bei privaten Angelegenheiten anwenden. Ihr gehören die 
meisten Erwachsenen reiferen Alters und beiderlei Geschlechts an, doch 
ist das männliche Geschlecht immer stärker vertreten. Wenn einer dieser 
Klasse jedoch anfängt, beim Medizintanz vor die Front zu treten, und 
von dort aus den Tanz der anderen zu leiten, so ist das das Zeichen, daß 
er sich schon der dritten Klasse nähert. Diese umfaßt die eigentlichen 
Medizinmänner und -frauen, die man mit dem Titel Kanderü bzw. Nancle<;y 
ehrt. Es sind die, welche ihre Zauberkraft nicht nur zu Privatzwecken 
anwenden, sondern sie auch in den Dienst der Allgemeinheit stellen: zur 
Xamenfindung (Taufe), Heilung von Krankheiten, Prophezeiungen usw. 
Nur Männer haben jedoch den höchsten Grad der Vollkommenheit er- 
reicht, der sie zur Leitung des Xemongarat-F estes befähigt und sie schließ- 
lich mehr und mehr auch die soziale Führung der Bande übernehmen 
läßt: sie werden Medizinhäuptlinge. 

Früher kannten die Guarani überhaupt keinen anderen Führer als 
ihren Medizinhäuptling. Als sie aber dann mit den brasilianischen Be- 
hörden zu tun bekamen, ernannten diese, die es nie für nötig gehalten 
haben, den Sitten und Bedürfnissen „dieser Bugres" Rechnung zu tragen, 
nach ihrem Belieben diejenigen zu Häuptlingen, welche die ihnen ver- 
liehene Autorität am besten zugunsten ihrer Ernenner zu verwenden ver- 
sprachen. Jedes Polizeidelegätchen der Grenznester hielt sich für be- 
rechtigt, durch Ein- und Absetzung von Häuptlingen zivilisierend auf die 
„Bugres" einzuwirken. Noch schlimmer wurde es aber, wenn es einigen 
der Bande gelang, die Reise bis zum Staats- oder wohl gar zum Bundes- 
präsidenten zu machen. Die dieses unternahmen, waren gewöhnlich die 
größten Vagabunden, Schwätzer und Intriganten der Horde, während die 
besseren Elemente ruhig zu Hause blieben. Jenem Prätendenten aber 
verlieh die Regierung Hauptmannspatent und Uniform und beschenkte 
ihn reichlich. Auch ließ man es nicht an Ermahnungen, die erteilte 
Autorität den Stammesgenossen gegenüber zu wahren, fehlen. Die Wirkung 
kann mau sich denken. Ein Teil der Bande steht treu zu seinem 
alten Führer und bricht in offener Feindschaft mit dem Präten- 
denten. Ein zweiter Teil unterwirft sich diesem aus Angst vor der Re- 
gierung. Ein dritter und vierter stellt neue Prätendenten auf und be- 
schließt gleichfalls, die Regierung zu besuchen, um den ersten Präten- 
denten zu stürzen und auch bei dieser Gelegenheit gleich Geschenke zu 
erbetteln. Sie werden in der Hauptstadt wie ihre Vorgänger empfangen 
und wie diese mit Autorität ausgestattet. Bei ihrer Rückkehr beginnt 
natürlich ein wüstes Durcheinander von Feindschaften und Intriguen, an 
denen sich die umwohnenden Brasilianer eifrig beteiligen. Wieder 
machen sich einige auf den Weg nach der Hauptstadt usw., bis die Bande 
vollständig zersplittert ist und sich über die benachbarten Fazenden zer- 
streut. Dort konstatiert man seufzend, daß das verfluchte Viehzeug eben 
nie an Ordnung und Disziplin zu gewöhnen ist, und lacht sich im Stillen 
über diese Wendung ins Fäustchen, denn nach der Zersplitterung der 
Bande läßt sich viel besser aus dem Schweiß des einzelnen Indianers 



338 



C. Nimuendajü -Unkel: 



Kapital schlagen — Verzeihung, ich wollte sagen: läßt sich der Einzelne 
viel besser zur Arbeit erziehen, als wenn er noch unter der Leitung seines 
Medizinmanns steht. 

Die freiwillige Unterordnung unter die Theokratie ihrer Medizin- 
häuptlinge war die einzige, tief in dem Charakter und den Anschauungen 
dieser Horden begründete Organisation, die sich durch keine andere er- 
setzen ließ. Deshalb nahmen alle Versuche, die Guarani in Kolonien, 
„Aldeamentos" zu vereinigen, ein schlimmes Ende. Die Indianer setzten 
der neuen Verwaltung ihren passiven Widerstand entgegen, die gegen- 
seitige stille Erbitterung wuchs, und eines schönen Tages stob aus 
nichtigem Anlaß die' ganze Gesellschaft auseinander, und der Einzelne 
konnte noch von Glück sagen, wenn es ihm gelang, sich einer benach- 
barten, noch fester organisierten Bande anzuschließen. Deshalb stieß auch 
die Einladung, welche die zuständige brasilianische Bundesbehörde im 
Jahre 1912 an die verschiedenen Banden der Guarani ergehen ließ, sich 
auf der Arariba- Reservation zu vereinigen, auf das größte Mißtrauen von 
seiten der Indianer. Sie gruppierten sich dann schließlich auch auf der 
genannten Reservation wieder um ihre Medizinmänner, von denen die be- 
deutendsten Neenguei und Joguyroquy unter den Apapocüva, Avajupia 
und Oque unter den Oguauiva, und Neengarendy unter den Kayguä sind. 
Aber nur indem man den einzelnen Gruppen in dieser Beziehung volle 
Freiheit ließ, war jene Gründung überhaupt möglich. Und wenn der 
letzte Einfluß dieser Männer vor der sie umbrandenden Zivilisation ge- 
schwunden sein wird, dann erfolgt auch die Zersplitterung in diesem 
letzten Bollwerk der Guarani, und keine Regierungsmaßregel wird sie 
aufhalten können. Die Macht der Medizinhäuptlinge muß sich auch ohne 
die obenerwähnte Einmischung der Behörden an dem blossen Beispiel der 
modernen Zivilisation brechen. 

Die Apapocüva kennen überhaupt keine profanen Gesänge und Tänze, 
sondern nur religiöse. Deshalb heißt der Medizingesang einfach porai — 
„Gesang" und der Medizintanz jiroquy — „Tanz". Ein profaner Gesang, 
der cotyvü) und ein ebensolcher Tanz, der guaü, findet sich bei den Kaygua 
und war früher auch bei den Oguauiva im Gebrauch. Wenn in einer 
Guarambande jemand seinen ersten Medizingesang bekommt, so bildet 
dies immer ein Ereignis von allgemeinem Interesse. Daß Kinder derlei 
Inspirationen empfangen hätten, habe ich nur in den alten Wunder- 
geschichten gehört. In den nächsten Altersklassen werden aber die In- 
spirationen immer häufiger und unter den Indianern von über 40 Jahren 
bilden die, welche überhaupt keinen Medizingesang besitzen, die Aus- 
nahmen. Manche singen bei jeder Kleinigkeit, wenn sie über einen Steg 
balancieren, um nicht ins Wasser zu fallen und dergleichen. Andere legen 
sich größere Zurückhaltung auf, ja, bei außergewöhnlichen Anlässen, be- 
sonders Unglücksfällen, hört man manchmal Leute singen, von denen gar 
niemand wußte, daß sie Gesänge besaßen. In den meisten Fällen emp- 
fängt der Betreffende den Gesang im Schlaf unter der Traumerscheinung 
eines verstorbenen Verwandten. Ich will dies durch ein Beispiel ver- 
anschaulichen. 



Religion der Apapocüva-Guaranl 



339 



Eine verheiratete Indianerin von etwa '2b Jahren, welche nie einen 
Medizingesang besessen hatte, erwachte eines Nachts, schon gegen Morgen 
in ihrer Hütte, begann zu weinen und dann, erst langsam zögernd und 
leise, dann lauter und taktmäßiger zu singen. In den benachbarten 
Hütten, wo man das Weinen und die noch nie vernommene Melodie hörte, 
sagte man sich alsbald: „Oü porai tyvagd Mbypy upe\ u — „Der Gevatterin 
Mbypy ist ein Gesang gekommen!" und am Morgen ging alles hin, um 
das Nähere zu erfahren. Man setzte sich nieder und wartete geduldig, 
daß die Sängerin eine Pause machen würde, denn unterbrechen darf man 
einen solchen Gesang auf keinen Fall. Schließlich erzählte denn auch 
Mbypy, wie ihr im Traum ihr verstorbener Vater erschienen sei und ihr 
eine wunderschöne Blume aus dem Jenseits gezeigt habe. Nachdem er 
ihr eine ganze Anzahl